Das Ende des Super-Imperialismus

Aus dem Original “The End of Super Imperialism” von Alex Gladstein, am 10. November 2021 erschienen im Bitcoin Magazine. Übersetzt von KID, Lektorat durch stfano.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Im Jahr 1972, ein Jahr nachdem Präsident Richard Nixon den Dollar abgewertet und die Vereinigten Staaten endgültig vom Goldstandard abgekoppelt hatte, veröffentlichte der Finanzhistoriker und Analyst Michael HudsonSuper Imperialism“, eine radikale Kritik an der vom Dollar dominierten Weltwirtschaft.

Das Buch wird vom heutigen wirtschaftlichen Mainstream übersehen und bringt eine Reihe von provokativen Argumenten hervor, die es außerhalb der konventionellen Meinung stellen. Für diejenigen, die verstehen wollen, wie der Dollar die Währungskriege des letzten Jahrhunderts gewonnen hat, ist das Buch jedoch eine unverzichtbare Lektüre.

Hudsons These entstammt einer linken Perspektive – der Titel ist inspiriert von der deutschen marxistischen Formulierung “Überimperialismus” – und dennoch sollten Denker aller politischen Richtungen, von Progressiven bis hin zu Libertären, Wert in seinem Ansatz und seinen Lehren finden.

In “Super Imperialism” zeichnet Hudson – der das Buch in den letzten 50 Jahren zweimal überarbeitet hat, wobei die dritte Auflage erst letzten Monat erschienen ist – die Entwicklung des Weltfinanzsystems nach, in dem die US-Schulden das Gold als ultimative Weltreservewährung und erstklassige Sicherheit für die Finanzmärkte verdrängt haben.

Wie kam es dazu, dass die Welt von der Verwendung von Vermögenswerten in Form von Gold zum Ausgleich internationaler Zahlungen auf die Verwendung von Schuldverschreibungen in Form von amerikanischen Staatsanleihen umstieg?

Wie konnte sich, wie Hudson es ausdrückt, “Amerikas Ideal der Einführung von wirtschaftlichen Laissez-faire-Institutionen, politischer Demokratie und der Zerschlagung formaler Imperien und kolonialer Systeme” in ein System verwandeln, in dem die USA andere Nationen dazu zwangen, für ihre Kriege zu bezahlen, ihre eigenen Schulden nicht beglichen und die sich entwickelnden Volkswirtschaften ausbeuten?

Wer eine Antwort auf die Frage sucht, wie der Dollar so dominant werden konnte – auch wenn er in den Jahrzehnten nach dem Ersten Weltkrieg immer wieder absichtlich abgewertet wurde -, findet in ” Super Imperialism” eine faszinierende und bisweilen zutiefst beunruhigende Antwort.

Anhand von umfangreichem historischem Quellenmaterial argumentiert Hudson, dass der Wechsel vom Goldstandard zu dem, was er als “Treasury Bill Standard”(wörtl.: Schuldverschreibungsstandard) bezeichnet, über mehrere Jahrzehnte hinweg stattfand und sich über die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg bis in die 1970er Jahre erstreckte.

Kurz gesagt, die USA konnten andere Nationen davon überzeugen, in Dollar statt in Gold zu sparen, indem sie garantierten, dass die Dollar gegen Gold eingetauscht werden könnten. Doch schließlich zogen die US-Behörden die Welt über den Tisch, indem sie sich weigerten, Milliarden von Dollar zurückzutauschen, die in die Hände ausländischer Regierungen geflossen waren, mit dem Versprechen, dass sie durch den festen Rückkaufkurs so gut wie Gold seien.

Diese Täuschung ermöglichte es der US-Regierung, einen immer größer werdenden militärisch-industriellen Komplex und einen ineffizienten Wohlfahrtsstaat zu finanzieren, ohne die traditionellen Kompromisse eingehen zu müssen, die ein Land oder ein Imperium eingehen müsste, wenn sein Defizit zu groß wird. Da die US-Politiker einen Weg gefunden haben, die amerikanischen Schulden in die globale Geldbasis einzubinden, mussten die USA ihre Schulden nie zurückzahlen. Hudson zufolge verwandelte Amerika seinen Schuldenberg aus dem Kalten Krieg kontraintuitiv in ein “noch nie dagewesenes Element der Stärke statt der Schwäche”.

Infolgedessen konnten die USA, wie Hudson es ausdrückt, ihre Expansion im Inland und ihre Auslandsdiplomatie ohne Zahlungsbilanzsorgen betreiben: “Indem sie den Schuldnerstaaten Sparmaßnahmen auferlegen, handelt Amerika auf einzigartige Weise als größte Schuldnernation der Welt, jedoch ohne finanzielle Zwänge.”

Eine wichtige Erzählung in Hudsons 380-seitigem Buch ist die Geschichte, wie die US-Regierung das Gold systematisch aus dem internationalen Wirtschaftssystem entfernt hat. Seltsamerweise erwähnt er nicht die Executive Order 6102 – die 1933 von Präsident Roosevelt erlassen wurde, um das Gold aus den Händen der amerikanischen Öffentlichkeit zu beschlagnahmen -, sondern webt eine fesselnde Erzählung darüber, wie die US-Regierung die Welt vom Goldstandard wegzog, was im Nixon-Schock von 1971 gipfelte. 

Nach Hudson’s Ansicht ging es bei der Aufgabe des Goldstandards vor allem darum, dass Amerika den Krieg im Ausland, insbesondere in Südostasien finanzieren wollte. Seiner Meinung nach war der Vietnamkrieg “im Alleingang” dafür verantwortlich, dass die US-Zahlungsbilanz negativ wurde und die einst schwindelerregenden Goldreserven der USA drastisch sanken.

Im Gegensatz zum klassischen europäischen Imperialismus, der von privatwirtschaftlichen Profitabsichten angetrieben wurde, wurde der amerikanische Super-Imperialismus von nationalstaatlichen Machtmotiven angetrieben, so Hudson’s These. Gesteuert wurde er nicht von der Wall Street, sondern von Washington. Bretton-Woods-Institutionen wie die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) halfen nicht in erster Linie den Entwicklungsländern, sondern machten ihre Bodenschätze und Rohstoffe für Amerika nutzbar und zwangen ihre Führer, US-Agrarexporte zu kaufen, was sie daran hinderte, wirtschaftliche Unabhängigkeit zu entwickeln.

Natürlich gibt es mehrere Kritikpunkte an Hudson’s Darstellung. Man kann argumentieren, dass die Hegemonie des Dollars dazu beigetragen hat, die Sowjetunion zu besiegen, ihre Wirtschaft unter Druck zu setzen und den Weg für eine freiere Welt zu ebnen, das Zeitalter der Technologie, der Wissenschaft und der Information einzuläuten, das Wachstum weltweit mit überschüssigen Dollars voranzutreiben und Schurkenregime zu isolieren. Am überzeugendsten scheint die Geschichte zu belegen, dass die Welt die Dollar-Hegemonie “wollte”, wenn man den Aufstieg des Eurodollar-Systems betrachtet, in dem sogar Amerikas Feinde versuchten, Dollars außerhalb der Kontrolle der Federal Reserve zu akkumulieren.

Auch Hudson blieb nicht ohne zeitgenössische Kritiken. In einer Rezension im Journal of Economic History aus dem Jahr 1972 hieß es: “Es würde ein außerordentlich naives Politikverständnis erfordern, um die zugrunde liegende Behauptung zu akzeptieren, dass die Regierung der Vereinigten Staaten bei der Ausbeutung von Industrie- und Entwicklungsländern klug, effizient, völlig skrupellos und durchweg erfolgreich war.

Das kann der Leser selbst beurteilen. Aber selbst mit diesen Kritikpunkten im Hinterkopf ist die Arbeit von Hudson als wichtig zu betrachten. Die unbestreitbare Quintessenz ist, dass die US-Regierung durch die Umstellung der Weltwirtschaft von der Abhängigkeit von Gold auf die Abhängigkeit von amerikanischen Schulden ein System eingeführt hat, in dem sie in einer Weise ausgeben konnte, wie es kein anderes Land konnte, in dem sie ihre Verbindlichkeiten nie zurückzahlen musste und in dem andere Länder ihre Kriegsführung und ihren Wohlfahrtsstaat finanzierten.

“Nie zuvor, hat es eine bankrotte Nation gewagt, darauf zu bestehen, dass ihr Bankrott zur Grundlage der Weltwirtschaftspolitik wird”, schreibt Hudson.

1972 sagte der Physiker und Futurologe Herman Kahn Hudsons Arbeit zeige, wie “die Vereinigten Staaten Großbritannien und jede andere Nation, die in der Geschichte ein Imperium aufgebaut haben, in den Schatten gestellt hat. Wir haben die größte Abzocke aller Zeiten vollbracht”.

Regierungen haben schon immer davon geträumt, ihre Schulden in den wertvollsten Vermögenswert der Welt zu verwandeln. Dieser Aufsatz erklärt, wie es den USA gelungen ist, diesen Traum zu verwirklichen, welche Auswirkungen dies auf die Welt hatte, wie diese Ära zu Ende geht und warum ein Bitcoin-Standard als nächstes kommen könnte.

I. DER AUFSTIEG UND FALL DER GLÄUBIGERNATION AMERIKA

Die europäischen Mächte, die durch die Möglichkeit in Versuchung gerieten, Papiergeld zur Finanzierung von Kriegseinsätzen zu drucken, lösten sich während des Ersten Weltkriegs vollständig vom Goldstandard. Die Begrenztheit des Metalls hätte zu einem viel kürzeren Konflikt geführt, aber die Kriegsparteien beschlossen stattdessen, die Gewalt zu verlängern, indem sie ihre Währungen abwerten.

Zwischen 1914 und 1918 setzten die deutschen Behörden die Konvertierbarkeit der Mark in Gold aus und erhöhten die Geldmenge von 17,2 Milliarden Mark auf 66,3 Milliarden Mark, während ihre britischen Konkurrenten ihre Geldmenge von 1,1 Milliarden Pfund auf 2,4 Milliarden Pfund erhöhten. Sie vergrößerten die deutsche Basisgeldmenge um das Sechsfache und die britische um fast das Vierfache.

Während sich die europäischen Mächte immer tiefer verschuldeten, bereicherte sich Amerika durch den Verkauf von Waffen und anderen Gütern an die Alliierten und vermied gleichzeitig Konflikte im eigenen Land. Während sich Europa selbst in Stücke riss, liefen die amerikanischen Farmen und Industriebetriebe auf Hochtouren. Die ganze Welt begann, mehr von den USA zu kaufen, als sie an sie zurück verkauften, wodurch auf US-Seite ein großer Handelsbilanzüberschuss entstand.

Nach dem Krieg wichen die US-Behörden von der bisherigen Linie ab und bestanden darauf, dass ihre europäischen Verbündeten ihre Kriegsschulden zurückzahlen. Traditionell wurde diese Art der Unterstützung als Kriegsausgabe betrachtet. Gleichzeitig errichteten die US-Behörden Zollschranken, die die Alliierten daran hinderten, durch mehr Exporte nach Amerika Dollar zu verdienen.

Hudson argumentiert, dass die USA Deutschland durch ihre protektionistische Vorgehensweise im Grunde genommen ausgehungert haben, da es nicht in der Lage war, Produkte in den US-Markt zu exportieren, um die Kredite zurückzuzahlen. Großbritannien und Frankreich mussten die von Deutschland erhaltenen Reparationszahlungen für die Rückzahlung an Amerika verwenden.

Die Federal Reserve, so Hudson, hielt die Zinssätze niedrig, um keine Investitionen aus Großbritannien abzuziehen, in der Hoffnung, dass die Engländer auf diese Weise ihre Kriegsschulden zurückzahlen können. Aber diese niedrigen Zinssätze trugen ihrerseits dazu bei, eine Börsenblase zu entfachen, die Kapitalabflüsse nach Europa verhinderte. Hudson argumentiert, dass diese Dynamik, insbesondere nach dem großen Crash, zu einem weltweiten wirtschaftlichen Zusammenbruch führte, der Nationalismus, Isolationismus, Autarkie und Depression auslöste und den Weg für den Zweiten Weltkrieg ebnete.

Hudson fasst Amerikas globales Vermächtnis nach dem Ersten Weltkrieg wie folgt zusammen: die Zerstörung Deutschlands, der Zusammenbruch des britischen Empire und die Anhäufung von Gold. Im Inland beendete Präsident Roosevelt die Konvertierbarkeit von Dollar in Gold, machte den Besitz von Gold zu einer Straftat und wertete den Dollar um 40 % ab. Gleichzeitig erhielten die USA in den 1930er Jahren den größten Teil des “Flüchtlingsgoldes” aus Europa, da die Gefahr eines erneuten Krieges mit Deutschland zu einer Kapitalflucht wohlhabender Europäer führte. Washington häufte Gold in seinen eigenen Kassen an, während es der Öffentlichkeit das Edelmetall entriss.

Als der Zweite Weltkrieg näher rückte, stellte Deutschland die Reparationszahlungen ein, wodurch der Geldfluss der Alliierten austrocknete. Großbritannien war nicht mehr in der Lage, seine Schulden zu begleichen, was erst in 80 Jahren wieder möglich sein würde. Die Kapitalflucht in die “sicheren” USA beschleunigte sich und führte in Verbindung mit Roosevelts Zöllen und der export-fördernden Dollarabwertung zu einer weiteren Vergrößerung der amerikanischen Zahlungsbilanz und des Goldbestands. Amerika wurde die größte Gläubigernation der Welt.

Dieser Vorteil wurde noch größer, als die Alliierten den Rest ihres Goldes für den Kampf gegen die Nazis ausgaben. Ende der 1940er Jahre besaßen die USA mehr als 70 % des von nicht-sowjetischen Zentralbanken gehaltenen Goldes, etwa 700 Millionen Unzen.

1922 waren die europäischen Mächte in Genua zusammengekommen, um über den Wiederaufbau Mittel- und Osteuropas zu beraten. Eines der Ergebnisse war die Vereinbarung, teilweise zum Goldstandard zurückzukehren, und zwar durch ein “Gold-Umtausch-System”, bei dem die Zentralbanken Währungen halten würden, die in Gold umgetauscht werden könnten, anstatt das Metall selbst, das sich zunehmend in Finanzzentren wie New York und London zentralisierte.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, im Jahr 1944, trieben die USA dieses Konzept auf der Konferenz von Bretton Woods in New Hampshire noch weiter voran. Dort wurde der Vorschlag des britischen Delegierten John Maynard Keynes, eine international verwaltete Währung namens “Bancor” zu verwenden, abgelehnt. Stattdessen schufen die amerikanischen Diplomaten, die aufgrund ihres Goldvorteils und der von ihnen im Rahmen des Lend-Lease Act gewährten Unterstützungsmaßnahmen gegenüber den Briten im Vorteil waren, ein neues Welthandelssystem auf der Grundlage des Dollars, der mit 35 Dollar pro Unze durch Gold gedeckt werden sollte. Die Weltbank, der Internationale Währungsfonds und das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen wurden als von den USA dominierte Institutionen gegründet, die das weltweite Dollar-System durchsetzen sollten.

Die außenwirtschaftliche Strategie der USA unterschied sich stark von der nach dem Ersten Weltkrieg, als der Kongress inländischen Programmen Priorität einräumte und Amerika eine protektionistische Haltung einnahm. Die politischen Entscheidungsträger der USA gingen davon aus, dass Amerika nach dem Zweiten Weltkrieg ein “wichtiger Exporteur bleiben müsse, um die Vollbeschäftigung während des Übergangs zurück zum Friedenszustand zu erhalten.”

Hudson schreibt, dass “ausländische Märkte das Kriegsministerium als Quelle der Nachfrage nach den Produkten der amerikanischen Industrie und Landwirtschaft ersetzen müssten.”

Diese Erkenntnis führte dazu, dass die USA feststellten, dass sie ihren Verbündeten keine Kriegsschulden auferlegen konnten, wie sie es nach dem Ersten Weltkrieg getan hatten. Eine Perspektive des Kalten Krieges begann sich durchzusetzen: Wenn die USA im Ausland investierten, konnten sie die Verbündeten aufbauen und die Sowjets besiegen. Das Finanzministerium und die Weltbank stellten Europa im Rahmen des Marshallplans Gelder zur Verfügung, damit es sich wieder aufbauen und amerikanische Waren kaufen konnte.

Hudson unterscheidet das neue US-amerikanische imperiale System von den alten europäischen imperialen Systemen. Er zitiert Finanzminister Morgenthau, der sagte, dass die Bretton-Woods-Institutionen “versuchten, vom Konzept der Kontrolle der internationalen Finanzen durch private Financiers, die dem Volk gegenüber nicht rechenschaftspflichtig waren, wegzukommen” und die Macht von der Wall Street nach Washington zu verlagern. In dramatischem Gegensatz zum “klassischen” Imperialismus, der durch Unternehmensinteressen und direkte militärische Aktionen angetrieben wurde, würde die US-Regierung im neuen “Super-Imperialismus” “die Welt über das internationale Währungssystem ausbeuten”. Daher lautete Hudsons ursprünglicher Titel für sein Buch “Monetärer Imperialismus”.

Das andere entscheidende Merkmal des Super-Imperialismus gegenüber dem klassischen Imperialismus war, dass ersterer auf einer Schuldner-Position basierte, während letzterer auf einer Gläubiger-Position beruhte. Der amerikanische Ansatz bestand darin, ausländische Zentralbanken zu zwingen, das Wachstum der USA zu finanzieren, während der britische oder französische Ansatz darin bestand, Rohstoffe aus den Kolonien zu gewinnen, sie als Endprodukt zurückzuverkaufen und Niedriglohn- oder sogar Sklavenarbeit auszubeuten.

Die klassischen Imperialisten mussten, wenn sie sich hoch verschuldet hatten, im Inland sparen oder ihr Vermögen verkaufen. Dem militärischen Abenteurertum waren Grenzen gesetzt. Hudson argumentiert jedoch, dass Amerika mit dem Super-Imperialismus nicht nur herausgefunden hat, wie man diese Grenzen umgehen kann, sondern auch, wie man aus einem massiven Zahlungsbilanzdefizit einen positiven Nutzen ziehen kann. Es zwang ausländische Zentralbanken, die Kosten der US-Militärausgaben und der inländischen Sozialprogramme, die die Amerikaner entlasteten und ihren Lebensstandard verbesserten, zu übernehmen.

Hudson verweist auf den Koreakrieg als das wichtigste Ereignis, das Amerikas beträchtlichen Zahlungsbilanzüberschuss nach dem Zweiten Weltkrieg in ein Defizit verwandelte. Er schreibt, dass der Kampf auf der koreanischen Halbinsel “im Wesentlichen durch die Monetarisierung des Bundesdefizits durch die Federal Reserve finanziert wurde, eine Anstrengung, die die Kosten des Krieges auf eine künftige Generation oder genauer gesagt von zukünftigen Steuerzahlern auf künftige Anleihegläubiger übertragen hat.”

II. DAS SCHEITERN VON BRETTON WOODS

Im klassischen Goldstandard-System des internationalen Handels beschreibt Hudson, wie die Dinge funktionierten:

“Wenn der Handel und die Zahlungen zwischen den Ländern einigermaßen ausgeglichen wären, würde kein Gold den Besitzer wechseln: Die Währungsforderungen, die in die eine Richtung gingen, glichen die Forderungen aus, die in die andere Richtung gingen. Aber wenn Handel und Zahlungen nicht genau im Gleichgewicht waren, hatten Länder, die mehr kauften oder zahlten als sie verkauften oder erhielten, ein Zahlungsbilanzdefizit, während Nationen, die mehr verkauften als sie kauften, einen Überschuss hatten, den sie in Gold ausglichen(…) Würde ein Land Gold verlieren, würde seine Geldbasis schrumpfen, die Zinssätze würden steigen und kurzfristige ausländische Gelder würden angezogen werden, um die internationalen Handelsbewegungen auszugleichen. Bei anhaltenden Goldabflüssen würden die höheren Zinssätze von neuen inländischen Investitionen abhalten und die Einkommen würden sinken, wodurch die Nachfrage nach Importen zurückgehen würde, bis das Gleichgewicht der internationalen Zahlungen des Landes wiederhergestellt wäre.

Gold half den Nationen, auf neutrale und unkomplizierte Weise miteinander zu bilanzieren. Doch so wie die europäischen Mächte während des Ersten Weltkriegs die einschränkende Eigenschaft des Goldes verwarfen, befürwortete auch Amerika laut Hudson diese Einschränkung nicht und “arbeitete stattdessen an der ‘Demonetisierung’ des Metalls, um es aus dem Weltfinanzsystem zu verdrängen – eine geopolitische Version des Greshamschen Gesetzes”, bei dem schlechtes Geld das gute verdrängt. Die USA haben das System gehackt, um das gute Geld zu verdrängen, indem sie den Wechsel von Gold zu amerikanischen Schulden als globale Leitwährung vorantrieben.

Bis 1957 übertrafen die Goldreserven der USA die Dollarreserven der ausländischen Zentralbanken noch immer um das Dreifache. Doch 1958 bekam das System erste Risse, als die Fed mehr als 2 Milliarden Dollar Gold verkaufen musste, um das Bretton-Woods-System über Wasser zu halten. Die Fähigkeit der USA, den Dollar bei 35 Dollar pro Unze Gold zu halten, wurde in Frage gestellt. In einer seiner letzten Amtshandlungen verbot Präsident Eisenhower den Amerikanern den Besitz von Gold in der ganzen Welt. Nach dem Wahlsieg von John F. Kennedy, dem eine inflationäre Geldpolitik vorausgesagt wurde, stieg der Goldpreis dennoch und überschritt die Marke von $ 40 pro Unze. Es war nicht einfach, Gold in einer Welt zunehmender Papierwährung zu demonetisieren.

Die amerikanischen und europäischen Mächte versuchten, das System mit der Gründung des Londoner Gold Pools zu überbrücken. Der 1961 gegründete Pool hatte die Aufgabe, den Goldpreis zu fixieren. Wann immer die Marktnachfrage den Preis in die Höhe trieb, stimmten die Zentralbanken den Verkauf eines Teils ihrer Reserven ab. In den 1960er Jahren geriet der Pool unter unerbittlichen Druck, sowohl durch die Abwertung des Dollars gegenüber den aufstrebenden Währungen Japans und Europas als auch durch die enormen Ausgaben für die Programme der “Great Society” und den Krieg der USA in Vietnam.

Einige Wirtschaftswissenschaftler sahen das Scheitern des Bretton-Woods-Systems als unvermeidlich an. Robert Triffin sagte voraus, dass der Dollar nicht als internationale Reservewährung mit einem Zahlungsbilanzüberschuss fungieren könne. Im so genannten “Triffin-Dilemma” stellte er die These auf, dass die Länder weltweit einen wachsenden Bedarf an dieser “Leitwährung” haben würden, und dass die Verbindlichkeiten zwangsläufig über das hinausgehen würden, was das führende Land an Reserven halten könnte, wodurch eine immer größere Verschuldung entstehen würde. Schließlich würde die Verschuldung so groß werden, dass die Währung zusammenbricht und das System zerstört wird.

1964 begann diese Dynamik sichtbar zu werden, als die amerikanischen Auslandsschulden schließlich den Goldbestand des Staatsvermögens überstiegen. Hudson sagt, dass die amerikanischen Militärausgaben in Übersee “das gesamte Zahlungsbilanzdefizit ausmachten, während der private Sektor und die nicht-militärischen Transaktionen der Regierung im Gleichgewicht geblieben waren.”

Der Londoner Goldpool hielt sich (gestützt durch Goldverkäufe aus der Sowjetunion und Südafrika) bis 1968, als die Vereinbarung zusammenbrach und ein neues zweigeteiltes System mit einem “Regierungspreis” und einem “Marktpreis” entstand.

Im selben Jahr schockierte Präsident Lyndon B. Johnson die amerikanische Öffentlichkeit, als er ankündigte, er werde nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren, möglicherweise auch wegen des Stresses, den das sich auflösende Währungssystem verursachte. Richard Nixon gewann 1968 die Präsidentschaft und seine Regierung trug ihren Teil dazu bei, andere Nationen davon zu überzeugen, den Umtausch von Dollar in Gold einzustellen.

Ende desselben Jahres hatten die USA ihren Goldbestand von 700 Millionen auf 300 Millionen Unzen reduziert. Einige Monate später hob der Kongress die 25-prozentige Golddeckung der Federal-Reserve-Noten auf und kappte damit eine weitere Verbindung zwischen der US-Geldmenge und Gold. Fünfzig Wirtschaftswissenschaftler hatten ein Schreiben unterzeichnet, in dem sie vor einer solchen Maßnahme warnten, da sie “den Weg für eine praktisch unbegrenzte Ausweitung der Federal-Reserve-Noten … und einen Rückgang oder sogar Zusammenbruch des Wertes unserer Währung ebnen” würde.

Im Jahr 1969, als das Ende von Bretton Woods greifbar nahe war, führte der IWF Sonderziehungsrechte (SZR) oder “Papiergold” ein. Diese Währungseinheiten sollten dem Gold gleichwertig sein, aber konnten nicht gegen das Metall eingelöst werden. Dieser Schritt wurde in den Zeitungen weltweit als die Schaffung einer neuen Währung gefeiert, die “den Geldbedarf decken, aber nur in den Büchern existieren würde.” Nach Hudson’s Ansicht hat der IWF gegen seine Gründungsurkunde verstoßen, indem er die USA mit Milliarden von SZR aus der Patsche geholfen hat.

Er sagt, dass die SZR-Strategie “einer Steuer ähnelt, die von den Vereinigten Staaten auf die Länder mit Zahlungsüberschuss erhoben wird… sie stellt einen Transfer von Gütern und Ressourcen aus dem zivilen und staatlichen Sektor der Länder mit Zahlungsüberschuss an die Länder mit Zahlungsdefizit dar, einen Transfer für den die Länder, die sich nicht auf die Extravaganz des Krieges eingelassen haben, keine konkrete Gegenleistung erhalten sollten.”

1971 überstiegen die kurzfristigen in Dollar gemessenen Verbindlichkeiten gegenüber Ausländern 50 Milliarden Dollar, aber die Goldbestände sanken auf unter 10 Milliarden Dollar. In Anlehnung an das Verhalten Deutschlands und Großbritanniens im Ersten Weltkrieg blähten die USA ihre Geldmenge auf das 18-fache ihrer Goldreserven auf, während sie den Vietnam-Krieg führten.

III. DER UNTERGANG DES GOLDSTANDARDS UND DER AUFSTIEG DES SCHULDSCHEINSTANDARDS

Als klar wurde, dass die US-Regierung die vorhandenen Dollars unmöglich gegen Gold eintauschen konnte, sahen sich die ausländischen Länder in einer Falle gefangen. Sie konnten ihre US-Schatzbriefe nicht verkaufen oder sich weigern, Dollar anzunehmen, da dies den Wert des Dollars auf den Devisenmärkten einbrechen lassen würde, was den US-Exporten zugute käme und ihren eigenen Industrien schaden würde. Dies ist der Schlüsselmechanismus, der das System der Schuldverschreibungen zum Funktionieren brachte.

Da ausländische Zentralbanken Dollars von ihren Exporteuren und Geschäftsbanken erhielten, hatten sie laut Hudson “kaum eine andere Wahl, als diese Dollars an die US-Regierung zu verleihen”. Sie gewährten den USA auch das Privileg der Seigniorage, da ausländische Nationen in den meisten Jahren zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Fall der Berliner Mauer einen negativen Zinssatz auf amerikanische Wertpapierversprechen “verdienten” und Washington dafür bezahlten, dass es ihr Geld auf einer effektiven Grundlage hielt.

“Anstatt dass US-Bürger und -Unternehmen besteuert oder die US-Kapitalmärkte verpflichtet wurden, das steigende Bundesdefizit zu finanzieren, waren ausländische Volkswirtschaften verpflichtet, die neuen Staatsanleihen zu kaufen … Amerikas Ausgaben für den Kalten Krieg wurden so zu einer Steuer für Ausländer. Es waren deren Zentralbanken, die die Kosten für den Krieg in Südostasien finanzierten“, schreibt Hudson.

Amerikanische Offizielle, die sich darüber ärgerten, dass die Alliierten sie nie für den Ersten Weltkrieg entschädigt hatten, konnten nun auf andere Weise ihr Pfund Fleisch bekommen.

Der französische Diplomat Jacques Rueff hat sich in seinem Buch “The Monetary Sin Of The West” mit dem Mechanismus des Schatzbrief-Standards beschäftigt:

“Nachdem die USA das Geheimnis eines ‘Defizits ohne Tränen’ gelernt hatten, war es nur menschlich, dieses Wissen zu nutzen und ihre Zahlungsbilanz in einen permanenten Defizitzustand zu versetzen. In den Überschuss-Ländern würde sich eine Inflation entwickeln, da sie ihre eigenen Währungen auf der Grundlage der erhöhten Dollar-Reserven, die von ihren Zentralbanken gehalten wurden, aufwerteten. Die Konvertierbarkeit der Reservewährung, des Dollars, würde schließlich durch die allmähliche, aber unbegrenzte Anhäufung von Sichteinlagen, die in US-Gold einlösbar sind, abgeschafft werden.”

Die französische Regierung war sich dessen sehr wohl bewusst und tauschte während der Vietnam-Ära beharrlich ihre Dollars gegen Gold ein. Im August 1971 schickte sie sogar ein Kriegsschiff nach Manhattan, um die geschuldeten Beträge einzutreiben. Einige Tage später, am 15. August 1971, trat Präsident Nixon im nationalen Fernsehen auf und verkündete offiziell das Ende der internationalen Konvertierbarkeit des Dollars in Gold. Die USA waren mit ihren Schulden in Verzug geraten und hatten Dutzende von Milliarden Dollar im Ausland platziert, die auf einmal nicht mehr gedeckt waren. In der Folge wurde jede Währung, die durch Dollar gedeckt war, zu einer reinen Fiat-Währung. Rueff hatte Recht und die Franzosen hatten nur noch Papier statt Edelmetall.

Nixon hätte einfach den Goldpreis anheben können, anstatt völlig in Verzug zu geraten, aber Regierungen geben ihren Bürgern gegenüber nicht gerne zu, dass sie das Geld der Öffentlichkeit entwertet haben. Für seine Regierung war es viel einfacher, ein Versprechen gegenüber Menschen zu brechen, die Tausende von Meilen entfernt waren.

Wie Hudson schreibt, konnten “mehr als 50 Milliarden Dollar an kurzfristigen Verbindlichkeiten gegenüber Ausländern, die von den USA auf öffentliche und private Rechnung geschuldet wurden, nicht als Forderungen an Amerikas Goldvorrat verwendet werden.” Sie konnten lediglich “zum Kauf von US-Exporten, zur Begleichung von Verpflichtungen gegenüber öffentlichen und privaten Gläubigern der USA oder zur Investition in staatliche Unternehmensanleihen verwendet werden.”

Diese Verbindlichkeiten waren keine Verbindlichkeiten des US-Finanzministeriums mehr. Die amerikanischen Schulden waren in die globale Geldmenge eingeflossen.

Aus “IOUs”, sagt Hudson, wurden “IOU-nothings”. Der letzte Teil der Strategie bestand darin, die Schulden laufend umzuschulden, idealerweise mit Zinssätzen, die unter der Inflationsrate lagen.

Die Amerikaner konnten nun ausländische Waren, Dienstleistungen, Unternehmen und andere Vermögenswerte im Austausch für bloße Papierstücke erwerben: “Es wurde für eine einzelne Nation möglich, ihre Inflation zu exportieren, indem sie ihr Zahlungsdefizit mit Papier statt mit Gold begleicht… ein steigendes globales Preisniveau wurde so in der Tat eine abgeleitete Funktion der US-Geldpolitik”, schreibt Hudson.

Wenn Du der Bank 5.000 $ schuldest, ist das Dein Problem. Wenn Du 5 Millionen Dollar schuldest, ist es das Problem der Bank. Der Finanzminister von Präsident Nixon, John Connolly, machte sich dieses alte Sprichwort zunutze und sagte seinerzeit: “Der Dollar mag unsere Währung sein, aber jetzt ist er Euer Problem.”

IV. SUPER-IMPERIALISMUS IN AKTION: WIE DIE USA DIE WELT FÜR DEN VIETNAMKRIEG BEZAHLEN LIEß

Als das US-Defizit anstieg, beschleunigten sich die Staatsausgaben und die Amerikaner sahen zu – ein für den Durchschnittsbürger verborgenes Phänomen, wie andere Länder “die Kosten für diese Ausgabenorgie” zahlten, da ausländische Zentralbanken und nicht die Steuern die Schulden finanzierten.

Das Spiel, das die Nixon-Administration spielte, schreibt Hudson, “war eines der ehrgeizigsten in der Wirtschaftsgeschichte der Menschheit (…) und lag jenseits des Verständnisses der liberalen Senatoren der Vereinigten Staaten (…). Der einfache Trick, den Abfluss von Dollar-Guthaben nicht zu behindern, hatte den Effekt, Amerikas Auslandsverschuldung zu tilgen und sie gleichzeitig deutlich zu erhöhen. Gleichzeitig wurden durch den einfachen Einsatz der Druckerpresse – d.h. durch die Schaffung neuer Kredite – die Möglichkeiten zur Durchdringung ausländischer Märkte durch die Übernahme ausländischer Unternehmen erweitert.”

Er fährt fort:

“Die amerikanischen Verbraucher könnten sich dafür entscheiden, ihr Einkommen für ausländische Waren auszugeben, anstatt zu sparen. Amerikanische Unternehmen könnten sich dafür entscheiden, ausländische Unternehmen zu kaufen oder neue Direktinvestitionen im Inland zu tätigen, anstatt Staatsanleihen zu kaufen, und die amerikanische Regierung könnte ein wachsendes weltweites Militärprogramm finanzieren, aber dieser Verbrauch und diese Ausgaben im Ausland würden dennoch in Ersparnisse umgewandelt und in die Vereinigten Staaten zurückgeführt werden. Höhere Verbraucherausgaben für Volkswagen oder Öl hatten somit den gleichen Effekt wie eine Erhöhung der Verbrauchsteuern auf diese Produkte: Sie flossen in einer Art Zwangssparen in die amerikanische Staatskasse.”

Durch die Ablehnung der Goldkonvertibilität des Dollars, so Hudson, “verwandelte Amerika eine scheinbar schwache Position in eine unerwartete Stärke, nämlich die eines Schuldners gegenüber seinen Gläubigern.”

“Das Bemerkenswerte an der Dollarabwertung”, schreibt er, “ist, dass sie keineswegs das Ende der amerikanischen Vorherrschaft über ihre Verbündeten signalisierte, sondern zum bewussten Ziel der US-Finanzstrategie wurde, ein Mittel, um ausländische Zentralbanken weiter in den Dollar-Schulden-Standard zu verstricken.”

Eine anschauliche Geschichte über die Macht des Schatzbrief-Standards – und wie er große geopolitische Akteure dazu zwingen konnte, Dinge gegen ihren Willen zu tun – ist es wert, erzählt zu werden. Wie Hudson erklärt:

“Die deutsche Industrie hatte Millionen von Einwanderern aus der Türkei, Griechenland, Italien, Jugoslawien und anderen Mittelmeerländern angeworben. 1971 lebten etwa 3 Prozent der gesamten griechischen Bevölkerung in Deutschland und produzierten Autos und Exportgüter (…) als Volkswagen und andere Waren in die Vereinigten Staaten verschifft wurden (…) konnten die Unternehmen ihre Dollar-Einnahmen bei der deutschen Zentralbank in D-Mark umtauschen (…) aber die deutsche Zentralbank konnte diese Dollar-Forderungen nur in Form von US-Schatzbriefen und Anleihen halten (…) In den Jahren 1970-74 verlor sie den Gegenwert eines Drittels ihrer Dollarbestände, als der Dollar gegenüber der D-Mark um etwa 52 Prozent fiel, was größtenteils darauf zurückzuführen war, dass die Inflation in den USA 34 Prozent der inländischen Kaufkraft des Dollars aufzehrte.”

Auf diese Weise war Deutschland gezwungen, die Kriege der USA in Südostasien und die militärische Unterstützung Israels zu finanzieren: zwei Dinge, die sie entschieden ablehnten.

Mit anderen Worten formuliert Hudson: “In der Vergangenheit versuchten die Nationen, Zahlungsüberschüsse zu erzielen, um ihre Goldreserven aufzustocken. Aber jetzt bauten sie nur noch einen kreditfinanzierten Weg für die US-Regierung auf, um deren Programme im In- und Ausland zu finanzieren – Programme, bei deren Formulierung diese Zentralbanken kein Mitspracherecht hatten und die in einigen Fällen dazu dienten, außenpolitische Ziele zu erreichen, die von ihren Regierungen nicht gewünscht wurden.”

Hudson vertrat die These, dass Amerika andere Länder gezwungen habe, für seine Kriege zu zahlen, unabhängig davon, ob sie dies wollten oder nicht. Wie ein Tributsystem, aber ohne militärische Besatzung durchgesetzt. “Das war etwas, was noch nie zuvor von einer Nation in der Geschichte erreicht wurde”, schreibt er.

V. DIE OPEC ALS RETTER

Hudson schrieb “Super Imperialism” 1972, im Jahr nach dem Nixon-Schock. Damals fragte sich die Welt: Was wird als nächstes passieren? Wer wird weiterhin all diese amerikanischen Schulden kaufen? In seiner fünf Jahre später veröffentlichten Fortsetzung, “Global Fracture“, konnte Hudson die Frage beantworten.

Der Schatzbrief-Standard war eine brillante Strategie für die US-Regierung, die jedoch Anfang der 1970er Jahre stark unter Druck geriet.

Nur zwei Jahre nach dem Nixon-Schock vervierfachten die Staaten der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) unter der Führung Saudi-Arabiens als Reaktion auf die Dollarabwertung und die steigenden amerikanischen Getreidepreise den Dollarpreis für Öl auf über 10 Dollar pro Barrel. Vor der Gründung der OPEC “wurde das Problem der Verschiebung der Handelsbedingungen zugunsten der Rohstoffexporteure durch die ausländische Kontrolle über ihre Volkswirtschaften vermieden, sowohl durch das internationale Rohstoffkartell als auch durch koloniale Herrschaft”, schreibt Hudson.

Doch nun, da die Ölstaaten souverän waren, kontrollierten sie den massiven Zufluss von Ersparnissen, die durch die explodierenden Erdölpreise entstanden waren.

Dies führte zu einer “Umverteilung des globalen Reichtums in einem Ausmaß, das es seit Menschengedenken nicht mehr gegeben hat”, wie es der Wirtschaftswissenschaftler David Lubin ausdrückt.

Im Jahr 1974 verzeichneten die Erdölexporteure einen Leistungsbilanzüberschuss von 70 Mrd. USD, gegenüber 7 Mrd. USD im Jahr zuvor: ein Betrag von fast 5 % des BIP der USA. In diesem Jahr betrug der saudische Leistungsbilanzüberschuss 51 % des BIP.

Der Reichtum der OPEC-Staaten wuchs so schnell, dass sie nicht alles für ausländische Waren und Dienstleistungen ausgeben konnten.

“Was werden die Araber mit all dem tun?” fragte The Economist Anfang 1974.

In “Global Fracture” argumentiert Hudson, dass es für die USA unabdingbar wurde, “die OPEC-Regierungen davon zu überzeugen, Petrodollars [d.h. einen Dollar, der durch den Verkauf von Öl verdient wird] in Schuldverschreibungen zu halten, um jene zu absorbieren, die Europa und Japan aus ihren internationalen Währungsreserven verkauften.”

Wie im Vorläufer dieses Aufsatzes – “Die versteckten Kosten des Petrodollars” – beschrieben, reiste Nixons neuer Finanzminister William Simon nach Saudi-Arabien, um das Haus Saud davon zu überzeugen, die Ölpreise in Dollar anzugeben und sie mit dem neu gewonnenen Reichtum in US-Staatsanleihen zu “recyceln”.

Am 8. Juni 1974 unterzeichneten die Regierungen der Vereinigten Staaten und Saudi-Arabiens einen Militär- und Wirtschaftspakt. Minister Simon forderte die Saudis auf, bis zu 10 Milliarden Dollar an Staatsanleihen zu kaufen. Im Gegenzug würden die USA die Sicherheit der Golfregime garantieren und ihnen große Mengen an Waffen verkaufen. Die Blütezeit der OPEC-Anleihen begann.

“Solange die OPEC davon überzeugt werden kann, ihre Petrodollars in Schuldverschreibungen zu halten, anstatt sie in Investitionsgüter zur Modernisierung ihrer Volkswirtschaften oder in den Besitz ausländischer Unternehmen zu investieren”, so Hudson, “würde sich das Niveau der Weltölpreise nicht negativ auf die Vereinigten Staaten auswirken.”

Zu dieser Zeit herrschte in Amerika eine öffentliche und viel diskutierte Angst vor einer “Übernahme” von US-Unternehmen durch arabische Regierungen. Im Rahmen der neuen besonderen Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien überzeugten amerikanische Offizielle die Saudis, ihre Investitionen in den US-Privatsektor zu reduzieren und einfach mehr Schulden zu kaufen.

Die Federal Reserve blähte die Geldmenge 1974 weiter auf und trug so zur schnellsten inländischen Inflation seit dem Bürgerkrieg bei. Doch das wachsende Defizit wurde von den Saudis und anderen Öl-Exporteuren, die im folgenden Jahrzehnt zig Milliarden Dollar an Petrodollar-Einnahmen in die US-Schatzkammern zurückführen sollten, verschlungen.

“Ausländische Regierungen”, so Hudson, “finanzierten den gesamten Anstieg der öffentlichen US-Staatsschulden” zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und den 1990er Jahren, und tragen mit Hilfe des Petrodollar-System zum Großteil die Schulden bis zum heutigen Tag-.

Gleichzeitig setzte die US-Regierung den IWF ein, um “die zentrale Rolle des Goldes im früheren Weltwährungssystem zu beenden.” Inmitten einer zweistelligen Inflation verkaufte die Institution Ende 1974 ihre Goldreserven, um einen möglichen Aufschwung des Goldes zu verhindern, der durch ein neues Gesetz in den Vereinigten Staaten ausgelöst wurde, das den Besitz von Gold für Amerikaner endlich wieder legal machte.

Bis 1975 waren andere OPEC-Länder dem Beispiel Saudi-Arabiens gefolgt und unterstützten den Schatzwechsel-Standard. Das britische Pfund Sterling wurde schließlich als Leitwährung abgelöst, so dass es, wie Hudson schreibt, “keine einzige nationale Währung mehr gab, die mit dem Dollar konkurrieren konnte.”

Das Erbe des Petrodollar-Systems sollte jahrzehntelang weiterleben, indem es andere Länder zwang, Dollar zu beschaffen, wenn sie Öl brauchten, indem es Amerika bewog, seine saudischen Partner zu verteidigen, wenn sie von Saddam Hussein oder dem Iran mit Aggression bedroht wurden, indem es US-Behörden davon abhielt, die Rolle Saudi-Arabiens bei den Anschlägen vom 11. September 2001 zu untersuchen, indem es den verheerenden saudischen Krieg im Jemen unterstützte, indem es Waffen im Wert von Milliarden Dollar an die Saudis verkaufte und indem es Aramco zum zweitwertvollsten Unternehmen der Welt machte.

VI. AUSBEUTUNG DER ENTWICKLUNGSLÄNDER

Der Schuldschein-Standard war mit enormen Kosten verbunden. Er war nicht kostenlos. Aber diese Kosten wurden nicht von Washington getragen, sondern oft von den Bürgern in den Ländern des Nahen Ostens und in den ärmeren Ländern der Dritten Welt.

Schon vor dem Bretton-Woods-Abkommen wurden die Goldreserven von den USA aus Regionen wie Lateinamerika aufgesogen. Wie Hudson beschreibt, exportierten die europäischen Länder zunächst Waren nach Lateinamerika. Europa nahm das Gold – das im Zuge der Anpassung der Zahlungsbilanz verrechnet wurde – und verwendete es, um Waren aus den USA zu kaufen. Auf diese Weise wurde den Entwicklungsländern Gold “entzogen”, was dazu beitrug, dass der Goldbestand der USA 1949 einen Höchststand von fast 24,8 Milliarden Dollar (oder 700 Millionen Unzen) erreichte.

Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds, die ursprünglich für den Wiederaufbau Europas und Japans gedacht waren, wurden in den 1960er Jahren zu einer “internationalen Wohlfahrtsorganisation” für die ärmsten Nationen der Welt, so die Heritage Foundation. Doch laut Hudson war dies nur ein Deckmantel für ihren wahren Zweck: ein Instrument, mit dem die US-Regierung wirtschaftliche Abhängigkeit von nicht-kommunistischen Nationen weltweit erzwingen wollte.

Die USA traten der Weltbank und dem IWF nur “unter der Bedingung bei, dass ihnen ein einzigartiges Vetorecht eingeräumt wurde (…) das bedeutete, dass keine wirtschaftlichen Regeln auferlegt werden konnten, die nach Ansicht von US-Diplomaten nicht den amerikanischen Interessen dienten.”

Zu Beginn verfügte Amerika über 33 % der Stimmen im IWF und in der Weltbank, was ihm – in einem System, das für Entscheidungen eine 80 %ige Mehrheit erforderte – tatsächlich ein Vetorecht verlieh. Großbritannien hatte anfangs 25 % der Stimmen, aber angesichts seiner untergeordneten Rolle gegenüber den USA nach dem Krieg und seiner abhängigen Position infolge der Lend-Lease-Politik würde es sich den Wünschen Washingtons nicht widersetzen.

Ein Hauptziel der USA nach dem Zweiten Weltkrieg war es, Vollbeschäftigung zu erreichen, und die internationale Wirtschaftspolitik wurde genutzt, um dieses Ziel zu erreichen. Die Idee war, ausländische Märkte für amerikanische Exporte zu schaffen: Rohstoffe sollten billig aus den Entwicklungsländern importiert und landwirtschaftliche Erzeugnisse und Industrieprodukte sollten wieder in dieselben Länder exportiert werden, was die Dollars wieder zurückbringen würde.

Hudson sagt, dass die Anhörungen des US-Kongresses zu den Bretton-Woods-Abkommen “die Furcht vor einer Unterbietung der US-Landwirte durch lateinamerikanische und andere Länder oder vor einer Verdrängung der US-Agrarexporte offen legten, statt der Hoffnung, dass sich diese Länder tatsächlich zu einer landwirtschaftlichen Selbstversorgung entwickeln könnten.”

Die Bretton-Woods-Institutionen wurden mit diesen Befürchtungen im Hinterkopf konzipiert: “Die Vereinigten Staaten waren nicht bereit, ihre Zölle auf Waren zu senken, die von Ausländern billiger produziert werden konnten als von amerikanischen Landwirten und Herstellern”, schreibt Hudson. “Die Internationale Handelsorganisation, unter der grundsätzlich auch die US-Wirtschaft denselben Freihandelsprinzipien, die man von ausländischen Regierungen verlangte, unterworfen waren, wurden versenkt.”

In einer Meta-Version der Art und Weise, wie die Franzosen heute die Staaten der Communauté Financière Africaine (CFA) in Afrika ausbeuten, haben die USA in vielerlei Hinsicht mit zweierlei Maß gemessen, sich nicht an die Meistbegünstigungs-Regel gehalten und ein System eingerichtet, das die Entwicklungsländer dazu zwang, “ihre Rohstoffe an US-Firmen zu Preisen zu verkaufen, die erheblich unter denen lagen, die amerikanische Produzenten für ähnliche Waren erhielten.”

Hudson verbringt einen großen Teil von “Super Imperialism” damit, darzulegen, dass diese Politik dazu beitrug, das wirtschaftliche Potenzial und den Kapitalbestand vieler Entwicklungsländer zu zerstören. Seiner Meinung nach zwangen die USA die Entwicklungsländer, Obst, Mineralien, Öl, Zucker und andere Rohstoffe zu exportieren, anstatt in die heimische Infrastruktur und Bildung zu investieren, – und zwangen sie, amerikanische Lebensmittel zu kaufen, anstatt ihre eigenen anzubauen.

Warum haben die Bretton-Woods-Institutionen nach 1971 weiter bestanden? Sie wurden geschaffen, um ein System durchzusetzen, das ausgelaufen war. Aus Hudsons Sicht lautet die Antwort, dass sie in diese umfassendere Strategie eingebunden wurden, um die (oft diktatorischen) Führer der Entwicklungsländer dazu zu bringen, ihre Einnahmen für Lebensmittel- und Waffenimporte auszugeben. Dies verhinderte eine Eigenentwicklung und eine interne Unruhen.

Auf diese Weise konnte die “superimperiale” Finanz- und Agrarpolitik in der Tat das erreichen, was die klassische imperiale Militärpolitik zu erreichen pflegte. Hudson behauptet sogar, dass das Buch “Super Imperialism” in den 1970er Jahren in Washington als “Trainingshandbuch” von Diplomaten benutzt wurde, die lernen wollten, wie man “andere Länder über ihre Zentralbanken ausbeutet.”

Hudson zufolge wurde die von den USA geleistete Hilfe nicht aus Altruismus, sondern aus Eigennutz eingesetzt. Von 1948 bis 1969 betrugen die amerikanischen Einnahmen aus der Auslandshilfe etwa das 2,1-fache der Investitionen.

“Nicht gerade ein Instrument der altruistischen amerikanischen Großzügigkeit”, schreibt er. Von 1966 bis 1970 nahm die Weltbank “von 20 ihrer weniger entwickelten Länder mehr Mittel ein als sie auszahlte.”

1971, so Hudson, stellte die US-Regierung die Veröffentlichung von Daten ein, aus denen hervorging, dass die Auslandshilfe zu einem Transfer von Dollar aus dem Ausland in die USA führte. Er sagt, er habe damals eine Antwort von der Regierung erhalten, in der es hieß: “Wir haben diese Daten veröffentlicht, aber irgendein Witzbold hat einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorging, dass die USA tatsächlich an den Ländern, denen sie halfen, Geld verdienten.”

Ehemals getreideexportierende Regionen Lateinamerikas und Südostasiens wurden unter “Anleitung” der Weltbank und des IWF zu Nahrungsmitteldefiziten degradiert. Anstatt sich zu entwickeln, argumentiert Hudson, machten diese Länder Rückschritte.

Normalerweise würden die Entwicklungsländer ihre Bodenschätze behalten wollen. Sie dienen als Sparkonten, aber diese Länder konnten keine Kapazitäten aufbauen, um sie zu nutzen, weil sie sich auf den Schuldendienst gegenüber den USA und anderen fortgeschrittenen Volkswirtschaften konzentrierten. Die Weltbank, so Hudson, habe sie dazu gedrängt, ihre Ersparnisse aus den natürlichen Ressourcen “abzuschöpfen”, um sich selbst zu ernähren, was die Subsistenz-Landwirtschaft widerspiegelte und sie in Armut zurückließ. Die letzte “Logik”, die den Weltbankführern in den Sinn kam, war, dass die Bevölkerung in diesen Ländern symmetrisch zur nahenden Erschöpfung ihrer Mineralvorkommen schrumpfen muss, um dem Schatzwechsel-Standard zu entsprechen.

Hudson beschreibt den gesamten Bogen wie folgt: Unter dem Super Imperialismus wurde der Welthandel nicht durch den freien Markt gelenkt, sondern durch ein “beispielloses Eindringen der staatlichen Planung, koordiniert durch die Weltbank, den IWF und das, was als Washingtoner Konsens bezeichnet wird. Sein Ziel ist es, die USA mit genügend Öl, Kupfer und anderen Rohstoffen zu versorgen, um ein chronisches Überangebot zu erzeugen, das ausreicht, um die Weltmarktpreise niedrig zu halten. Eine Ausnahme von dieser Regel bilden Getreide und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse, die von den Vereinigten Staaten exportiert werden; in diesem Fall sind relativ hohe Weltmarktpreise erwünscht. Wenn das Ausland unter diesen Bedingungen immer noch Zahlungsüberschüsse erwirtschaften kann, wie es bei den Erdöl exportierenden Ländern der Fall war, sollten ihre Regierungen diesen Prozess nutzen, um US-Waffen zu kaufen oder in langfristige illiquide, vorzugsweise nicht marktfähige US-Schuldverschreibungen zu investieren.”

Dies ist, wie Allen Farrington sagen würde, kein Kapitalismus. Vielmehr handelt es sich um eine Geschichte der globalen Zentralplanung und des Zentralbank-Imperialismus.

Am schockierendsten ist, dass die Weltbank in den 1970er Jahren unter Robert McNamara die Ansicht vertrat, dass das Bevölkerungswachstum die Entwicklung bremst, und dafür plädierte, das Wachstum “auf die bescheidene Steigerungsrate der Nahrungsmittelproduktion zu beschränken, die die bestehenden institutionellen und politischen Beschränkungen zulassen.”

Die Länder müssten “die Malthusianische Politik verfolgen”, um mehr Hilfe zu erhalten. McNamara plädierte dafür, dass “die Bevölkerung an die vorhandenen Nahrungsmittelressourcen angepasst wird, nicht dass die Nahrungsmittelressourcen auf die Bedürfnisse der bestehenden oder wachsenden Bevölkerung ausgeweitet werden.”

Um die Kredite der Weltbank einzuhalten, ließ die indische Regierung Millionen von Menschen zwangssterilisieren.

Hudson kommt zu dem Schluss, dass die Weltbank die Entwicklungsländer “eher auf den Bedarf an Dienstleistungen als auf die Bedürfnisse und Bestrebungen ihrer Völker ausgerichtet hat. Das Ergebnis war eine Reihe von verzerrten Wachstumsmustern in einem Land nach dem anderen. Die wirtschaftliche Expansion wurde nur in den Bereichen gefördert, die Mittel für den Auslandsschuldendienst generierten, um in der Lage zu sein, genügend Kredite aufzunehmen, um mehr Wachstum in Bereichen zu finanzieren, die noch mehr Mittel für den Auslandsschuldendienst generieren könnten, und so weiter und so fort – ad infinitum.

“Auf internationaler Ebene wurde Joe Hill’s ‘Wir gehen arbeiten, um das Geld für den Kauf von Lebensmitteln zu bekommen, um die Kraft zu haben, arbeiten zu gehen, um das Geld für den Kauf von Lebensmitteln zu bekommen, um die Kraft zu haben, arbeiten zu gehen, um das Geld für den Kauf von Lebensmitteln zu bekommen…’ Wirklichkeit. Die Weltbank verarmte die Länder, denen sie theoretisch helfen sollte.”

VII. FINANZIELLE AUSWIRKUNGEN DES SCHATZWECHSEL-STANDARDS

In den 1980er Jahren hatten die USA, wie Hudson schreibt, “das erreicht, was kein früheres imperiales System zustande gebracht hatte: eine flexible Form der globalen Ausbeutung, die die Schuldnerländer kontrollierte, indem sie über den IWF und die Weltbank den Washingtoner Konsens durchsetzte, während der Schatzwechsel-Standard die Zahlungsüberschuss-Länder Europas und Ostasiens dazu verpflichtete, der US-Regierung Zwangsanleihen zu gewähren.”

Aber es gab immer noch Bedrohungen, einschließlich Japan. Hudson erklärt, wie die US-Regierung und der IWF die Japaner 1985 im Rahmen des Louvre-Abkommens davon überzeugten, ihre Käufe amerikanischer Schulden zu erhöhen und den Yen aufzuwerten, so dass ihre Autos und Elektronik teurer wurden. Auf diese Weise, entschärften sie die wirtschaftliche Bedrohung Japans. Das Land “ging im Wesentlichen pleite.”

Auf geopolitischer Ebene half der Super-Imperialismus den USA nicht nur, ihren sowjetischen Rivalen zu besiegen – der nur die wirtschaftlich schwachen RGW-Länder ausbeuten konnte -, sondern verhinderte auch, dass potenzielle Verbündete zu stark wurden. Auf finanzieller Ebene hatte die Ablösung der Goldbindung durch die kontinuierliche Ausweitung der amerikanischen Schulden als Weltwährungsbasis erschütternde Auswirkungen auf die Welt.

Obwohl die USA heute viel mehr Arbeitskräfte und eine viel höhere Produktivität als in den 1970er Jahren haben, sind die Preise nicht gefallen und die Reallöhne nicht gestiegen. Der “FIRE”-Sektor (Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektor) hat sich, so Hudson, “fast alle wirtschaftlichen Gewinne angeeignet.” Der Industriekapitalismus habe sich zu einem Finanzkapitalismus entwickelt.

Jahrzehntelang waren Japan, Deutschland, Großbritannien und andere Länder nicht in der Lage, ihre wirtschaftliche Stärke für etwas anderes zu nutzen, als die Hauptkäufer von Staatsanleihen zu werden, um das US-Haushaltsdefizit zu finanzieren (…) [diese] ausländischen Zentralbanken ermöglichten es Amerika, seine eigenen Steuersätze zu senken (zumindest für die Wohlhabenden), wodurch Ersparnisse frei wurden, die in den Aktienmarkt und den Immobilienboom investiert werden konnten”, so Hudson.

In den vergangenen 50 Jahren kam es zu einer explosionsartigen Entwicklung der Finanzmärkte. Wechselkursmärkte führten zu einer starken Verbreitung von Derivaten, die zur Absicherung von Risiken eingesetzt wurden. Die Unternehmen mussten plötzlich Mittel in Devisentermingeschäfte investieren. Auf den Öl- und Goldmärkten gibt es Hunderte oder Tausende von Papierforderungen für jede Einheit eines Rohstoffs. Es ist nicht klar, ob dies eine direkte Folge des Ausstiegs aus dem Goldstandard ist, aber es ist mit Sicherheit ein herausragendes Merkmal der Post-Gold-Ära.

Hudson argumentiert, dass die US-Politik ausländische Volkswirtschaften dazu drängt, “die Konsum- und Investitionsgüter zu liefern, die die heimische US-Wirtschaft im Zuge ihrer Post-Industrialisierung und ihrer Entwicklung zu einer Blasenwirtschaft nicht mehr liefert, und gleichzeitig amerikanische Agrarüberschüsse und andere Produktionsüberschüsse zu kaufen. Im Finanzbereich besteht die Rolle ausländischer Volkswirtschaften darin, Amerikas Aktienmarkt und Immobilienblase aufrechtzuerhalten, indem sie Kapitalgewinne und Vermögenspreisinflation erzeugen, selbst wenn die US-Industriewirtschaft ausgehöhlt wird.”

Im Laufe der Zeit erlebten Aktien und Immobilien einen Boom, als “amerikanische Banken und andere Investoren aus Staatsanleihen in höher rentierliche Unternehmensanleihen und Hypothekendarlehen umschichteten.” Obwohl die Löhne stagnierten, stiegen und stiegen die Preise für Investitionen in einer Geschwindigkeit, die es in der Geschichte noch nie gegeben hatte. 

Wie die Finanzanalystin Lyn Alden feststellte, hat das auf dem Papiergeld basierende Finanzsystem nach 1971 zu strukturellen Handelsdefiziten der USA beigetragen. Anstatt die Goldreserven zur Aufrechterhaltung des Systems abzubauen, wie es im Rahmen des Bretton-Woods der Fall war, hat Amerika seine industrielle Basis abgebaut und “verkauft”, so dass immer mehr Produkte anderswo hergestellt werden und immer mehr Bestand der Kapital- und Immobilienmärkte in ausländischem Besitz ist. Die USA, so argumentiert sie, haben ihre globale Macht ausgebaut, indem sie einen Teil ihrer heimischen wirtschaftlichen Gesundheit geopfert haben. Dieses Opfer kam vor allem den US-Eliten zugute, auf Kosten der Arbeiter und mittleren Einkommen. Die Dollar-Hegemonie mag also für die amerikanischen Eliten, Diplomaten und das gesamte Imperium gut sein, nicht aber für den Normalbürger.

Daten aus der Arbeit der Politökonomen Shimson Bichler und Jonathan Nitzan verdeutlichen diesen Wandel und zeigen, wie sich der Wohlstand von den Besitzlosen zu den Besitzenden verschiebt: In den frühen 1950er Jahren erzielte ein typisches marktbeherrschendes Kapitalunternehmen einen Gewinnstrom, der 5.000 Mal höher war als das Einkommen eines durchschnittlichen Arbeiters; Ende der 1990er Jahre war er 25.000 Mal höher. Anfang der 1950er Jahre betrug der Nettogewinn eines Fortune 500-Unternehmens das 500-fache des Durchschnittseinkommens; Ende der 1990er Jahre war er 7.000-mal so hoch. Seitdem haben sich die Trends beschleunigt: In den letzten 15 Jahren wuchs die durchschnittliche Marktkapitalisierung der acht größten Unternehmen der Welt von 263 Milliarden Dollar auf 1,68 Billionen Dollar.

Die Inflation, so argumentieren Bichler und Nitzan, wurde zu einem “festen Bestandteil” des 20. Jahrhunderts. Zwischen 1900 und 2000 stiegen die Preise in Großbritannien und den USA um das 50-fache, in den Entwicklungsländern sogar noch viel stärker. Um dies zu verdeutlichen, verwenden sie ein beeindruckendes Diagramm, das die Verbraucherpreise im Vereinigten Königreich von 1271 bis 2007 zeigt. Die Grafik ist in logarithmischer Skala dargestellt und zeigt konstante Preise bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts, als die Europäer begannen, Amerika zu erforschen und ihr Goldangebot zu erweitern. Danach blieben die Preise bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wieder relativ konstant. Doch dann, zur Zeit des Ersten Weltkriegs, schossen sie dramatisch in die Höhe, kühlten sich während der Depression etwas ab, um dann in den 1960er und 1970er Jahren, als der Goldstandard zusammenbrach und die Welt auf den Schatzwechsel-Standard umstieg, in die Höhe zu schnellen.

Bitchler und Nitzan widersprechen denjenigen, die behaupten, die Inflation habe eine “neutrale” Auswirkung auf die Gesellschaft, und argumentieren, dass die Inflation, insbesondere die Stagflation, zu einer Einkommensumverteilung von den Arbeitnehmern zu den Kapitalisten und von den Kleinunternehmen zu den Großunternehmen führt. Wenn die Inflation deutlich ansteigt, so argumentieren sie, gewinnen die Kapitalisten, während die Arbeitnehmer eher verlieren. Ein Beispiel dafür ist der atemberaubende Anstieg des Nettovermögens der reichsten Amerikaner in den ansonsten sehr schwierigen letzten 18 Monaten. Die Wirtschaft expandiert weiter, aber für die meisten Menschen ist das Wachstum zu Ende.

Die Kernaussage von Bichler und Nitzan ist, dass wirtschaftliche Macht dazu neigt, sich zu zentralisieren, und wenn dies nicht mehr durch Zusammenschlüsse (Fusionen und Übernahmen) möglich ist, wendet sie sich der Geldentwertung zu. Wie Rueff 1972 sagte: “Wenn sie die Wahl haben, werden sich die Geldverwalter in einer Demokratie immer für die Inflation entscheiden; nur ein Goldstandard nimmt ihnen diese Wahl.”

Während die Federal Reserve die Zinssätze weiter nach unten drückt, stellt Hudson fest, dass die Preise für Immobilien, Anleihen und Aktien steigen, die “so viel wert sind, wie eine Bank verleihen wird”. Als er vor kurzem im Zuge der globalen Finanzkrise schrieb, sagte er: “Zum ersten Mal in der Geschichte wurden die Menschen davon überzeugt, dass man reich wird, indem man sich verschuldet, und nicht, indem man sich von Schulden fernhält. Die Neuverschuldung des Eigenheims wurde fast zur einzigen Möglichkeit, den Lebensstandard angesichts dieses wirtschaftlichen Engpasses aufrechtzuerhalten.”

Diese Analyse einzelner Akteure spiegelt die globale Umwandlung der Weltreservewährung im letzten Jahrhundert wider: von einem Mechanismus des Sparens und der Kapitalakkumulation zu einem Mechanismus, mit dem ein Land durch sein wachsendes Defizit die Welt erobert.

Hudson hält inne, um über die groteske Ironie von Pensionsfonds nachzudenken, die versuchen, durch Spekulationen Geld zu verdienen. “Das Endspiel des Finanzkapitalismus”, sagt er, “wird kein schöner Anblick sein.” 

VIII. GEGENTHEORIEN UND KRITIKPUNKTE

Es gibt sicherlich Argumente dafür, dass die Welt vom Dollar-System profitiert hat. Das ist ja auch die klassische Geschichtsauffassung. Mit dem Dollar als Weltreservewährung wuchs alles, wie wir es kennen, aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs.

Eine der stärksten Gegentheorien bezieht sich auf die UdSSR, wo es klar zu sein scheint, dass der Schatzwechsel-Standard – und die einzigartige Fähigkeit der USA, Geld zu drucken, mit dem man Öl kaufen konnte – Amerika geholfen hat, die Sowjetunion im Kalten Krieg zu besiegen.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Auswirkungen der Sieg der liberalen Demokratie über den totalitären Kommunismus hat, werfen Sie einen Blick auf ein Satellitenbild der koreanischen Halbinsel bei Nacht. Vergleichen Sie das pulsierende Licht der Industrie im Süden mit der totalen Dunkelheit im Norden.

Vielleicht ist dieser globale Sieg also dem Schatzwechsel-Standard zu verdanken. Nach dem Fall der Berliner Mauer haben die USA jedoch kein weiteres Bretton Woods abgehalten, um die Macht der Weltreservewährung zu dezentralisieren. Wenn das Argument lautet, dass wir den Schatzwechsel-Standard brauchten, um die Sowjets zu besiegen, dann ist das Ausbleiben von Reformen nach deren Untergang rätselhaft.

Eine zweite starke Gegentheorie ist, dass die Welt von Gold auf US-Schulden umgestiegen ist, weil Gold die Aufgabe nicht erfüllen konnte. Analysten wie Jeff Snider behaupten, dass die Nachfrage nach US-Schulden nicht notwendigerweise Teil eines Plans ist, sondern eher das Ergebnis des weltweiten Durstes nach makellosen Sicherheiten.

In den späten 1950er Jahren, als die USA ihre letzten Jahre mit einem Leistungsbilanzüberschuss genossen, geschah etwas anderes Bedeutendes: die Schaffung des Eurodollars. Ursprünglich entstand er aus dem Interesse der Sowjets und ihrer Vertreter, über Dollarkonten zu verfügen, die von der amerikanischen Regierung nicht beschlagnahmt werden konnten. Die Idee war, dass Banken in London und anderswo auf Dollar lautende Konten eröffnen würden, um verdiente US-Dollars außerhalb des Zuständigkeitsbereich der Federal Reserve zu lagern.

In Banken wie der Moscow Narodny in London oder der Banque Commerciale pour L’Europe du Nord in Paris wurden diese neuen “Eurodollars” zu einem globalen Markt für besicherte Kredite – und die beste Sicherheit, die man in diesem System haben konnte, war eine US-Staatsanleihe.

Mit der Zeit und vor allem aufgrund der Veränderungen im Währungssystem nach 1971 wuchs das Eurodollar-System explosionsartig an. Es war nicht mehr durch die Verordnung Q belastet, die eine Obergrenze für die Zinssätze auf Bankeinlagen in Eurodollar-Banken der USA festlegte. Man war von dieser Beschränkung befreit und konnte höhere Sätze berechnen. Der Markt wuchs von 160 Milliarden Dollar im Jahr 1973 auf 600 Milliarden Dollar im Jahr 1980 – zu einer Zeit, als der inflationsbereinigte Leitzins negativ war. Heute gibt es viel mehr Eurodollars als echte Dollars.

Um noch einmal auf das Triffin-Dilemma zurückzukommen: Die weltweite Nachfrage nach “Reserve”-Dollars würde unweigerlich zu einem Abbau der inländischen Reserven in den USA führen und in der Folge das Vertrauen in das System erschüttern.

Wie kann ein Goldvorrat eine ständig wachsende globale Reservewährung stützen? Snider argumentiert, dass das Bretton-Woods-System niemals die Rolle einer globalen Reservewährung erfüllen konnte. Aber ein nicht durch Gold gedeckter Dollar könne es. Und, dem Argument nach, sehen wir den Wunsch des Marktes am stärksten im Wachstum des Eurodollars.

Wenn sogar Amerikas Feinde den Dollar wollten, wie können wir dann sagen, dass das System nur durch die Einflussnahme der USA zur Dominanz gelangte? Vielleicht war das Design einfach so brillant, dass es sogar Amerikas meistgehasste Rivalen überzeugte. Und schließlich: Wäre das Gold in einer Welt, in der es nicht demonetisiert worden wäre, das unverfälschte Pfand für dieses System geblieben? Wir werden es nie erfahren.

Eine letzte große Herausforderung für Hudson’s Arbeit findet sich in der Behauptung, dass die Weltbank zur Erhöhung des Lebensstandards in den Entwicklungsländern beigetragen hat. Es lässt sich kaum bestreiten, dass es den meisten Menschen im Jahr 2021 besser geht als im Jahr 1945. Und es werden Beispiele wie Südkorea angeführt, um zu zeigen, dass die Finanzierung durch die Weltbank in den 1970er und 1980er Jahren entscheidend für den Erfolg des Landes war.

Aber wie viel davon hängt mit der technologischen Deflation und einem allgemeinen Produktivitätsanstieg zusammen, im Vergleich zu der amerikanischen Hilfe und Unterstützung? Und wie verhält sich dieser Anstieg im Vergleich zum Anstieg im Westen im selben Zeitraum? Die Daten deuten darauf hin, dass die ärmeren Länder unter der Führung der Weltbank zwischen 1970 und 2000 langsamer wuchsen als die reichen Länder.

Eines ist klar: Die Institutionen von Bretton Woods haben nicht allen gleichermaßen geholfen. Ein Bericht aus dem Jahr 1996, der die ersten 50 Jahre der Tätigkeit der Weltbank abdeckte, stellte fest, dass “von den 66 weniger entwickelten Ländern, die mehr als 25 Jahre lang Geld von der Weltbank erhalten haben, 37 heute nicht besser dastehen als vor dem Erhalt dieser Darlehen.” Und von diesen 37 sind die meisten “heute ärmer, als sie es waren, bevor sie Hilfe von der Bank erhielten.”

Letztendlich kann man argumentieren, dass der Schatzwechsel-Standard dazu beigetragen hat, den Kommunismus zu besiegen, dass er vom Weltmarkt gewollt war und dass er den Entwicklungsländern geholfen hat. Was jedoch nicht bestritten werden kann, ist, dass die Welt die Ära des Aktivgeldes zugunsten des Schuldgeldes verlassen hat und dass die US-Regierung als Herrscher über dieses neue System besondere Vorteile gegenüber allen anderen Ländern erlangt hat, einschließlich der Fähigkeit, die Welt zu beherrschen, indem sie andere Länder zur Finanzierung ihrer Operationen zwingt.

IX. DAS ENDE EINER ÄRA?

In seinem bahnbrechenden Aufsatz “Zum ewigen Frieden” aus dem Jahr 1795 vertritt der Aufklärer Immanuel Kant sechs Grundprinzipien, von denen eines besagt, dass “im Zusammenhang mit den auswärtigen Angelegenheiten des Staates keine Staatsschulden gemacht werden dürfen”:

“Ein Kreditsystem, wenn es von den Mächten als Instrument der Aggression gegeneinander eingesetzt wird, zeigt die Macht des Geldes in ihrer gefährlichsten Form. Denn während die dadurch entstandenen Schulden immer gegen gegenwärtige Forderungen gesichert sind (weil nicht alle Gläubiger gleichzeitig Zahlung verlangen), wachsen diese Schulden ins Unendliche. Dieses ausgeklügelte System, das von einem Handelsvolk in diesem Jahrhundert erfunden wurde, schafft einen Militärfonds, der die Mittel aller anderen Staaten zusammengenommen übersteigen kann. Er kann nur durch ein mögliches Steuerdefizit erschöpft werden, das durch den kommerziellen Anreiz, den Industrie und Handel durch das Kreditsystem erhalten, für eine beträchtliche Zeit aufgeschoben werden kann. Diese Leichtigkeit der Kriegsführung, gepaart mit der kriegerischen Neigung der Machthaber (die ein fester Bestandteil der menschlichen Natur zu sein scheint), ist somit ein großes Hindernis auf dem Weg zu einem ewigen Frieden.”

Kant sagte scheinbar die Hegemonie des Dollars voraus. Hätte ein echter Goldstandard den Krieg in Vietnam verhindert, wenn man seine These beachtet? Wenn überhaupt, dann scheint es sicher, dass ein solcher Standard den Krieg zumindest viel kürzer gemacht hätte. Dasselbe lässt sich natürlich auch für den Ersten Weltkrieg, die Napoleonischen Kriege und andere Konflikte sagen, bei denen die Kriegsparteien den Goldstandard verließen, um zu kämpfen.

“Die einzigartige Fähigkeit der US-Regierung”, so Hudson, “sich bei ausländischen Zentralbanken zu verschulden, anstatt bei den eigenen Bürgern, ist eines der Wirtschaftswunder der Neuzeit.”

Aber “Wunder” liegt im Auge des Betrachters. War es ein Wunder für die Vietnamesen, die Iraker oder die Afghanen?

Vor fast 50 Jahren schrieb Hudson, dass “die einzige Möglichkeit für Amerika, eine Demokratie zu bleiben, darin besteht, auf seine Außenpolitik zu verzichten. Entweder muss seine Weltstrategie nach innen gerichtet werden oder seine politische Struktur muss stärker zentralisiert werden. Tatsächlich hat die Zunahme außenpolitischer Erwägungen seit dem Beginn des Vietnamkriegs sichtlich dazu beigetragen, die amerikanische Wählerschaft zu entmündigen, indem die Rolle des Kongresses bei der nationalen Entscheidungsfindung reduziert wurde.”

Dieser Trend hat sich in der jüngsten Geschichte offensichtlich noch verstärkt. In den letzten Jahren befand sich Amerika in nicht weniger als sieben Ländern im Krieg (Afghanistan, Irak, Syrien, Jemen, Somalia, Libyen und Niger), doch der Durchschnittsamerikaner weiß wenig bis gar nichts über diese Kriege. Im Jahr 2021 geben die USA mehr für ihr Militär aus als die nächsten 10 Länder zusammen. Die Bürger sind mehr oder weniger aus dem Entscheidungsprozess herausgenommen worden, und einer der Hauptgründe – vielleicht der Hauptgrund – warum diese Kriege finanziert werden können, ist der Schatzwechsel-Standard.

Wie lange kann dieses System noch aufrechterhalten werden?

1977 greift Hudson die Frage auf, die Anfang der 1970er Jahre in aller Munde war: “Wird die OPEC Europa und Japan als Amerikas Hauptgläubiger ablösen, indem sie mit den Öleinnahmen US-Schatzpapiere kauft und damit die Haushaltsdefizite der USA finanziert? Oder werden die Länder der östlichen Hemisphäre die USA einem auf Gold basierenden internationalen Finanzsystem unterwerfen, in dem erneute Zahlungsdefizite der USA einen Verlust ihres internationalen finanziellen Einflusses bedeuten?”

Wir kennen natürlich die Antwort: Die OPEC hat tatsächlich den US-Haushalt für das nächste Jahrzehnt finanziert. Die Länder der östlichen Hemisphäre haben es dann versäumt, die USA einem auf Gold basierenden System zu unterwerfen, in dem Zahlungsdefizite den Verlust des Einflusses bedeuten. Tatsächlich kauften die Japaner und Chinesen im Gegenzug weiterhin amerikanische Schulden, als den Ölstaaten in den 1980er Jahren das Geld ausging.

Das System weist jedoch erneut Risse auf.

Seit 2013 haben ausländische Zentralbanken ihre US-Staatsanleihen abgestoßen. Heute ist die Federal Reserve der Hauptkäufer amerikanischer Schulden. Die Welt erlebt einen langsamen Niedergang des Dollars als dominierende Reservewährung, sowohl in Bezug auf den Prozentsatz der Devisenreserven als auch in Bezug auf den Anteil am Handel. Diese liegen immer noch deutlich über dem tatsächlichen Beitrag Amerikas zum globalen BIP – sicherlich ein Erbe des Schatzwechsel-Standards – aber sie nehmen mit der Zeit ab.

Die Entdollarisierung hin zu einer multipolaren Welt vollzieht sich allmählich. Wie Hudson sagt: “Wir sind dabei, das ganze System der Ausgabe von Dollars, die nicht zurückgezahlt werden, abzuschaffen.” 

X. BITCOIN VS. SUPER-IMPERIALISMUS

In den späten 1970er Jahren schreibt Hudson: “Ohne eine Euro-Währung gibt es keine Alternative zum Dollar, und ohne Gold (oder eine andere Form von Sachwertgeld, die noch akzeptiert werden muss) gibt es keine Alternative zu nationalen Währungen und Schuldverschreibungen, die sich als ungeeignet erwiesen haben, um internationale Funktionen zu erfüllen.”

Dreißig Jahre später, im Jahr 2002, schreibt er, dass “Europa und Asien heute eine künstliche, politisch geschaffene Alternative zum Dollar als internationales Wertaufbewahrungsmittel schaffen müssten. Dies verspricht der Kernpunkt der internationalen politischen Spannungen der nächsten Generation zu werden.”

Das ist eine vorausschauende Bemerkung, obwohl nicht Europa oder Asien eine Alternative zum Dollar entwickelt haben, sondern Satoshi Nakamoto. Als eine neue Art von Geld hat Bitcoin die Chance, die super-imperiale Dollar-Struktur abzulösen und die nächste Weltreservewährung zu werden.

Hudson schreibt: “Eine Möglichkeit, Regierungen davon abzuhalten, Zahlungsdefizite zu machen, besteht darin, sie zu verpflichten, diese Defizite mit einer Art von Vermögenswerten zu finanzieren, die sie lieber behalten würden, von denen sie sich aber im Bedarfsfall trennen können. Bis heute hat niemand eine bessere Lösung gefunden als die, die die Geschichte über einen Zeitraum von etwa zweitausend Jahren institutionalisiert hat: Gold.”

Im Januar 2009 kam Satoshi Nakamoto mit einer besseren Lösung auf den Markt. Es gibt viele Unterschiede zwischen Gold und Bitcoin. Der wichtigste für die Zwecke dieser Diskussion ist die Tatsache, dass man Bitcoin leicht selbst verwahren kann und er somit konfiszierungsresistent ist.

Gold wurde jahrhundertelang von Kolonialmächten auf der ganzen Welt geplündert und, wie in diesem Aufsatz erörtert, nach dem Ersten Weltkrieg vor allem in den Kassen der US-Regierung zentralisiert. Dann wurde Gold durch die wechselnde globale Geldpolitik der 30er, 40er, 50er, 60er und 70er Jahre demonetisiert, zunächst in den USA und dann international. In den 1980er Jahren hatte die US-Regierung Gold als Geld durch Zentralisierung und Kontrolle der Derivatemärkte “abgetötet”. Sie war in der Lage, die Selbstverwahrung zu verhindern und den Preis nach unten zu manipulieren.

Bei Bitcoin ist die Selbstverwahrung jedoch besonders einfach. Jeder der Milliarden Menschen auf der Welt, die ein Smartphone besitzen, kann innerhalb von Minuten eine kostenlose und quelloffene Bitcoin-Wallet herunterladen, einen beliebigen Betrag an Bitcoin empfangen und die Passphrase offline sichern. Dies macht es viel wahrscheinlicher, dass die Nutzer ihre Bitcoin tatsächlich kontrollieren, im Gegensatz zu Goldanlegern, die oft über einen Papiermarkt oder einen Anspruch und nicht über echte Goldbarren einsteigen. Es ist unmöglich, eine eingehende Goldzahlung zu überprüfen, ohne den Lieferbarren einzuschmelzen und zu untersuchen. Anstatt sich diese Mühe zu machen, wandte man sich an Dritte. In Bitcoin ist die Verifizierung von Zahlungen trivial.

Hinzu kommt, dass Gold als tägliches Tauschmittel historisch gesehen versagt hat. Mit der Zeit zogen die Märkte Papierversprechen vor, um mit Gold zu bezahlen – es war einfach bequemer, und so wurde Gold aus dem Verkehr gezogen, sodass es leichter zentralisiert und konfisziert werden konnte. Bitcoin ist anders aufgebaut und könnte sehr wohl ein tägliches Tauschmittel sein.

In der Tat, wenn wir sehen, dass immer mehr Menschen verlangen, in Bitcoin bezahlt zu werden, bekommen wir einen Einblick in eine Zukunft, in der das Thier’sche Gesetz (das in Dollar-Ländern zu finden ist, wo gutes Geld das schlechte verdrängt) in vollem Umfang wirksam ist, wo Händler Bitcoin dem Fiat-Geld vorziehen würden. In dieser Welt wäre eine Beschlagnahmung von Bitcoin unmöglich. Es könnte sich auch als schwierig erweisen, den Spotpreis von Bitcoin durch Derivate zu manipulieren. Wie BitMEX-Gründer Arthur Hayes schreibt:

Bitcoin ist nicht im Besitz von Zentral-, Geschäfts- oder Goldbanken und wird auch nicht von diesen gelagert. Er existiert nur als elektronische Daten, und als solche werden ungedeckte Leerverkäufe auf dem Spot-Markt nichts anderes bewirken als eine chaotische Vernichtung des Kapitals der Leerverkäufer, wenn der Preis steigt. Die überwiegende Mehrheit der Besitzer von Geldern sind Zentralbanken, von denen man annimmt, dass sie eine öffentliche Bewertung ihrer Verschwendungssucht lieber vermeiden würden. Sie können diese Märkte verzerren, weil sie das Angebot kontrollieren. Da Bitcoin an der Basis entstanden ist, sind diejenigen, die an Lord Satoshi glauben, die größten Besitzer außerhalb zentralisierter Börsen. Der Weg der Bitcoin-Verbreitung ist völlig anders als der aller anderen Geldwerte. Derivate wie börsengehandelte Fonds und Termingeschäfte verändern die Eigentumsverhältnisse auf dem Markt nicht in einem solchen Maße, dass sie den Preis drücken. Man kann nicht mehr Bitcoin schaffen, indem man tiefer in der Erde gräbt, auf der Tastatur eines Zentralbankers herumtippt oder mit unredlichen Buchhaltungstricks arbeitet. Selbst wenn der einzige ausgegebene börsengehandelte Fonds ein Short-Bitcoin-Futures-ETF wäre, könnte er daher über einen langen Zeitraum keinen wirklichen Abwärtsdruck ausüben, weil die Institutionen, die die Stabilität des börsengehandelten Fonds garantieren, dank der Diamantenhände der treuen Gläubigen nicht in der Lage wären, das Angebot zu jedem Preis zu beschaffen oder zu verschleiern.”

Wenn die Regierungen den Bitcoin nicht stoppen können und er seinen Aufstieg fortsetzt, dann hat er gute Chancen, die nächste Reservewährung zu werden. Werden wir eine Welt mit Bitcoin-gestützten Fiat-Währungen haben, ähnlich wie beim Goldstandard? Oder werden die Menschen tatsächlich den nativen Bitcoin selbst – über das Lightning Network und Smart Contracts – nutzen, um den gesamten Handel und die Finanzen abzuwickeln? Keine der beiden Zukünfte ist klar.

Aber die Möglichkeit inspiriert. Eine Welt, in der Regierungen von undemokratischen ewigen Kriegen abgehalten werden, weil ihnen durch ein neutrales globales Zahlungsbilanzsystem wieder einmal Zurückhaltung auferlegt wurde, ist eine Welt, auf die man sich freuen kann. Kants Schriften inspirierten die demokratische Friedenstheorie, und sie könnten auch eine zukünftige Bitcoin-Friedenstheorie inspirieren.

Unter einem Bitcoin-Standard würden sich die Bürger demokratischer Länder eher dafür entscheiden, in die heimische Infrastruktur zu investieren, als in militärische Abenteuer. Ausländer würden nicht mehr so leicht gezwungen werden, für die Kriege eines Imperiums zu bezahlen. Selbst für die mächtigste Nation würde es Konsequenzen haben, wenn sie ihre Schulden nicht begleichen kann.

Entwicklungsländer könnten ihre natürlichen Ressourcen nutzen und sich Geld von den Märkten leihen, um in Bitcoin-Mining zu finanzieren und energiepolitisch souverän zu werden, anstatt sich Geld von der Weltbank zu leihen, um noch tiefer in die Knechtschaft und das geopolitische Äquivalent der Subsistenzwirtschaft zu fallen.

Schließlich könnten auch die massiven Ungleichheiten der letzten 50 Jahre gebremst werden, da die Fähigkeit des herrschenden Kapitals, sich in Abschwungphasen durch Rent-Seeking und eine lockere Geldpolitik zu bereichern, eingeschränkt werden könnte.

Wenn die Weichen für die Menschheit so gestellt werden und Bitcoin am Ende gewinnt, ist vielleicht nicht klar, was passiert ist:

Hat Bitcoin den Super-Imperialismus besiegt?

Oder hat der Super-Imperialismus sich selbst besiegt?


Dies ist ein Gastbeitrag von Alex Gladstein beim Bitcoin Magazine. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Aus dem Original „Bitcoin Transaction Wars: Why we need to decentralize mining with home mining“ von Michael Schmid, erschienen am 9. September 2022 auf ungovernablemisfits.com. Übersetzt von stfano, Lektorat durch Juniormind. Es zeichnet sich ein neuer Bitcoin-Krieg ab: der Bitcoin-Transaktionskrieg,…
Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Ein Interview mit dem Ökonom und Autor Rahim Taghizadegan von Gilbert Rosenkranz. Erstmals erschienen am 26. September 2022 auf TIROLER Sonntag. Rahim Taghizadegan ist Ökonom der Österreichischen Schule in direkter Tradition in Österreich und Autor von mehr als einem Dutzend…
Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Aus dem Original „The Legendary Treasure of Satoshi Nakamoto“ von Tomer Strolight, erschienen am 06.09.2022 auf Medium. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Satsang. Prolog – Bitcoin ist spirituelles Erwachen Geld wird im Allgemeinen nicht als etwas angesehen, das mit Reisen…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0