Monetären Kolonialismus mit Open-Source-Code bekämpfen

Aus dem Original “Fighting Monetary Colocnialism With Open-Source Code” von Alex Gladstein, am 23.06.2021 erschienen im Bitcoin Magazine. Übersetzt von Juniormind & Actionslave.


Frankreich nutzt immer noch monetären Kolonialismus, um 15 afrikanische Nationen auszubeuten. Könnte Bitcoin ein Ausweg sein?


Im Herbst 1993 sparte die Familie von Fodé Diop für seine Zukunft. Als brillanter 18-Jähriger, der im Senegal lebte, hatte Fodé einen glänzenden Weg als Basketballspieler und Ingenieur vor sich. Sein Vater, ein Lehrer, hatte ihm geholfen, Inspiration in Computern und in der Verbindung mit der Welt um ihn herum zu finden. Und seine sportlichen Talente hatten ihm Studienangebote in Europa und den Vereinigten Staaten eingebracht.

Doch als er am Morgen des 12. Januar 1994 aufwachte, hatte sich alles verändert. Über Nacht hatte seine Familie die Hälfte ihrer Ersparnisse verloren. Nicht durch Diebstahl, Bankraub oder Firmenkonkurs – sondern durch eine Währungsabwertung, die von einer 5.000 Kilometer entfernten ausländischen Macht verhängt wurde.

Am Abend zuvor hatten sich französische Beamte mit ihren afrikanischen Amtskollegen in Dakar getroffen, um über das Schicksal des „franc de la Communauté financière africaine“ (oder Franc der Finanzgemeinschaft Afrikas) zu beraten, der im Volksmund als CFA-Franc oder kurz „seefa“ bekannt ist. Fodés ganzes Leben lang war der CFA-Franc mit einem Kurs von 1 zu 50 an den französischen Franc gekoppelt gewesen, doch als die Sitzung am späten Abend beendet war, wurde in einer mitternächtlichen Ankündigung der neue Wert auf 1 zu 100 festgelegt.

Die grausame Ironie war, dass das wirtschaftliche Schicksal von Millionen von Senegalesen völlig außerhalb ihrer eigenen Hände lag. Kein noch so großer Protest konnte ihre wirtschaftlichen Herrscher stürzen. Jahrzehntelang kamen und gingen neue Präsidenten, aber das zugrunde liegende finanzielle Arrangement änderte sich nie. Anders als eine typische Fiat-Währung war das System viel heimtückischer. Es war monetärer Kolonialismus.

Die Mechanik des CFA-Systems

In ihrem aufschlussreichen Buch „Afrikas letzte Kolonialwährung: Die CFA Franc Story„ erzählen die Wirtschaftswissenschaftler Fanny Pigeaud und Ndongo Samba Sylla die tragische und teilweise schockierende Geschichte des CFA-Franc.

Wie andere europäische Mächte auch, kolonisierte Frankreich in seiner imperialen Blütezeit viele Nationen auf der ganzen Welt, oft auf brutale Weise. Nach der Besetzung durch Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg begann das „Empire colonial français“ zu zerfallen. Die Franzosen kämpften um den Erhalt ihrer Kolonien und fügten ihnen dabei einen hohen Blutzoll zu. Trotz einer Reihe kostspieliger Kriege ging Indochina verloren, dann Syrien und der Libanon und schließlich auch das französische Territorium in Nordafrika, einschließlich der geschätzten öl- und gasreichen Siedlerkolonie Algerien. Aber Frankreich war entschlossen, seine Territorien in West- und Zentralafrika nicht zu verlieren. Diese hatten während der beiden Weltkriege militärische Arbeitskräfte zur Verfügung gestellt und boten ein Füllhorn an natürlichen Ressourcen – einschließlich Uran, Kakao, Holz und Bauxit – die die Kolonialmacht bereichert und am Leben erhalten hatten.

Als das Jahr 1960 nahte, schien die Entkolonialisierung unvermeidlich. Europa war sich einig, sich nach Jahrzehnten der Plünderung und staatlich geförderten Ausbeutung von Afrika zu lösen. Aber die französischen Behörden erkannten, dass sie ihren Kuchen gleichzeitig aufessen und behalten konnten, indem sie die politische Kontrolle abgaben und gleichzeitig die monetäre Kontrolle behielten.

Dieses Erbe besteht noch heute in 15 Ländern, die Französisch sprechen und eine von Paris kontrollierte Währung verwenden: Senegal, Mali, Elfenbeinküste, Guinea-Bissau, Togo, Benin, Burkina Faso, Niger, Kamerun, Tschad, die Zentralafrikanische Republik, Gabun, Äquatorialguinea, die Republik Kongo und die Komoren. Im Jahr 2021 üben die Franzosen immer noch die monetäre Kontrolle über mehr als 2,5 Millionen Quadratkilometer afrikanischen Territoriums aus, eine Fläche, die etwas 80 % der Größe Indiens entspricht.

Frankreich begann die formale Dekolonisierung 1956 mit „La Loi-cadre Defferre“, einem Gesetz, das den Kolonien mehr Autonomie einräumte und demokratische Institutionen sowie das allgemeine Wahlrecht schuf. 1958 wurde die französische Verfassung geändert, um La Communauté (Die Gemeinschaft) zu gründen: eine Gruppe autonomer, demokratisch verwalteter überseeischer Gebiete. Präsident Charles de Gaulle bereiste die Kolonien in West- und Zentralafrika und bot ihnen Autonomie ohne Unabhängigkeit von La Communauté oder sofortige vollständige Unabhängigkeit an. Er machte deutlich, dass es bei Ersterem Vorteile und Stabilität geben würde, bei Letzterem große Risiken und sogar Chaos.

Im Jahr 1960 hatte Frankreich tatsächlich eine größere Bevölkerung – etwa 40 Millionen Menschen – als die 30 Millionen Einwohner der heutigen 15 CFA-Staaten. Aber heute leben 67 Millionen Menschen in Frankreich und 183 Millionen in der CFA-Zone. Nach UN-Prognosen werden im Jahr 2100 in Frankreich 74 Millionen und in den CFA-Staaten mehr als 800 Millionen Menschen leben. Da Frankreich nach wie vor deren finanzielles Schicksal in den Händen hält, gleicht die Situation zunehmend einer wirtschaftlichen Apartheid.

Als der CFA-Franc ursprünglich 1945 eingeführt wurde, war er 1,7 französische Francs wert. Im Jahr 1948 wurde er auf 2 französische Francs aufgewertet. Aber als dann der CFA-Franc Ende der 1990er Jahre an den Euro gekoppelt wurde, war er nur noch 0,01 französische Francs wert. Das ist eine Gesamtabwertung von 99,5 %. Jedes Mal, wenn Frankreich den CFA-Franc abwertete, erhöhte es seine Kaufkraft gegenüber seinen ehemaligen Kolonien und machte es für diese teurer, lebenswichtige Güter zu importieren. 1992 konnte das französische Volk in einem nationalen Referendum darüber abstimmen, ob es den Euro einführen wollte oder nicht. Den CFA-Bürgern wurde ein solches Recht verwehrt und sie waren von den Verhandlungen über die Bindung ihres Geldes an eine neue Währung ausgeschlossen.

Der genaue Mechanismus des CFA-Systems hat sich seit seiner Gründung weiterentwickelt, aber die Kernfunktionalität und die Methoden der Ausbeutung sind unverändert. Sie werden durch das beschrieben, was Pigeaud und Sylla als „Abhängigkeitstheorie“ bezeichnen, bei der die Ressourcen der peripheren Entwicklungsländer „kontinuierlich zugunsten der reichen Kernländer ausgebeutet werden… die reichen Länder investieren nicht in die einkommensschwachen Länder, um sie reicher zu machen… [diese] Ausbeutung entwickelte sich im Laufe der Zeit von brutalen Sklavenregimen zu den raffinierteren und weniger offensichtlichen Mitteln zur Aufrechterhaltung der politischen und wirtschaftlichen Knechtschaft.“

Drei Zentralbanken betreuen heute die 15 CFA-Nationen: die Banque Centrale des États de l’Afrique de l’Ouest (BCEAO) für die westafrikanischen Nationen, die Banque des États de l’Afrique Centrale (BEAC) für die zentralafrikanischen Nationen und die Banque Centrale des Comores (BCC) für die Komoren. Die Zentralbanken halten die Devisenreserven (d.h. die nationalen Ersparnisse) für die einzelnen Nationen in ihrer Region, die wiederum erstaunliche 50 % ständig beim französischen Schatzamt halten müssen. Diese hohe Zahl ist das Ergebnis von historischen Verhandlungen. Ursprünglich mussten die ehemaligen Kolonien 100 % ihrer Reserven in Frankreich halten, und erst in den 1970er Jahren erwarben sie das Recht, über einen Teil selbst zu verfügen und „nur“ 65 % an Paris abzutreten. Die CFA-Staaten haben keinerlei Verfügungsgewalt über ihre im Ausland gelagerten Reserven. In der Tat wissen sie nicht, wie dieses Geld ausgegeben wird. In der Zwischenzeit weiß Paris genau, wie das Geld jeder CFA-Nation ausgegeben wird, da es für jedes Land „Betriebskonten“ bei den drei Zentralbanken führt.

Ein Beispiel: Wenn eine ivorische Kaffeefirma Waren im Wert von 1 Million Dollar an einen chinesischen Käufer verkauft, wird der Yuan des Käufers auf einem französischen Währungsmarkt in Euro umgetauscht. Dann übernimmt das französische Schatzamt die Euros und schreibt den Betrag in CFA-Francs auf dem ivorischen Konto bei der BCEAO gut, die ihn dann dem inländischen Konto des Kaffeeproduzenten gutschreibt. Alles läuft über Paris. Laut Pigeaud und Sylla stellt Frankreich immer noch alle Banknoten und Münzen her, die in der CFA-Region verwendet werden – und verlangt dafür 45 Millionen Euro pro Jahr – und hält immer noch 90% der CFA-Goldreserven, etwa 36,5 Tonnen.

Das CFA-System verschafft der französischen Regierung fünf große Vorteile: Bonusreserven, die sie nach eigenem Ermessen nutzen kann; große Märkte für teure Exporte und billige Importe; die Möglichkeit, strategische Mineralien in der eigenen Währung zu kaufen, ohne die Reserven aufzubrauchen; günstige Kredite, wenn die CFA-Nationen kreditwürdig sind, und günstige Zinssätze, wenn sie verschuldet sind (über weite Strecken der Geschichte überstieg die französische Inflationsrate sogar den Kreditzinssatz, was bedeutet, dass Frankreich die CFA-Nationen faktisch zwang, eine Gebühr für die Lagerung ihrer Reserven im Ausland zu zahlen); und schließlich ein „doppelter Kredit“, bei dem eine CFA-Nation sich Geld von Frankreich leiht und bei der Suche nach der Verwendung des Kapitals angesichts der perversen makroökonomischen Umstände kaum eine andere Wahl hat, als Verträge mit französischen Unternehmen abzuschließen. Das bedeutet, dass das Kapital des Kredits sofort an Frankreich zurückfließt, aber die afrikanische Nation immer noch mit Tilgung und Zinsen belastet ist.

Dies führt zu einer Art „Petrodollar-Recycling“ (ähnlich wie Saudi-Arabien die durch Ölverkäufe eingenommenen Dollars in US-Treasuries investiert), da die CFA-Exporteure in der Vergangenheit Rohstoffe an Frankreich verkauften, wobei ein Teil des Erlöses von der regionalen Zentralbank eingezogen und über französische oder heute europäische Staatsanleihen wieder in die Schulden der Kolonialmacht „reinvestiert“ wurde. Und dann ist da noch die selektive Konvertierbarkeit des CFA-Franc. Unternehmen können ihre CFA-Francs heute problemlos gegen Euro (früher französische Francs) verkaufen, aber Bürger, die CFA-Francs außerhalb ihrer Zentralbankzone mit sich führen, können sie nirgendwo formell umtauschen. Sie sind ungefähr so nutzlos wie Postkarten. Wenn eine Ivorerin ihr Land verlässt, muss sie die Scheine erst in Euro umtauschen, wo das französische Finanzministerium und die Europäische Zentralbank (EZB) über den Wechselkurs Seigniorage abschöpfen.

Die monetäre Repression besteht darin, dass Frankreich die CFA-Staaten dazu zwingt, eine riesige Menge an Reserven in Pariser Kassen zu halten, was die Afrikaner daran hindert, inländische Kredite zu schaffen. Die regionalen Zentralbanken leihen sich am Ende sehr wenig Geld zu sehr hohen Zinsen, anstatt mehr Geld zu niedrigen Zinsen auszuleihen. Und die CFA-Staaten kaufen gegen ihren Willen mit ihren strategischen Reserven französische oder, heute, europäische Schulden.

Der vielleicht überraschendste Teil ist das besondere Privileg des Vorkaufsrechtes auf Importe und Exporte. Wenn Sie ein malischer Baumwollproduzent sind, müssen Sie Ihre Waren zuerst Frankreich anbieten, bevor Sie auf die internationalen Märkte gehen. Oder wenn Sie in Benin ein neues Infrastrukturprojekt bauen wollen, müssen Sie französische Angebote vor anderen berücksichtigen. Dies hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass Frankreich in der Lage war, auf Waren aus seinen ehemaligen Kolonien zuzugreifen, die billiger als der Markt waren, und seine eigenen Waren und Dienstleistungen zu Preisen zu verkaufen, die höher als der Markt waren.

Pigeaud und Sylla nennen dies die Fortsetzung des „Kolonialpaktes“, der auf vier Grundprinzipien beruhte: „Die Kolonien durften sich nicht industrialisieren und mussten sich damit begnügen, Rohstoffe an die Kolonialmacht zu liefern, die diese in Fertigprodukte umwandelte, die dann an die Kolonien weiterverkauft wurden; die Kolonialmacht genoss das Monopol auf die kolonialen Exporte und Importe; sie besaß auch ein Monopol auf die Verschiffung der kolonialen Produkte ins Ausland; schließlich gewährte die Kolonialmacht den Produkten der Kolonien Handelspräferenzen.“

Das Ergebnis ist eine Situation, in der „die Zentralbanken über reichliche Devisenreserven verfügen, die real zu niedrigen oder sogar negativen Zinssätzen verzinst werden, in der die Geschäftsbanken überschüssige Liquidität halten, in der der Zugang zu Krediten für Haushalte und Unternehmen rationiert ist und in der die Staaten zunehmend gezwungen sind, zur Finanzierung ihrer Entwicklungsprojekte Fremdwährungskredite zu untragbaren Zinssätzen aufzunehmen, was die Kapitalflucht weiter fördert.“

Heute ist das CFA-System „afrikanisiert“, das heißt, die Scheine zeigen nun afrikanische Kultur und Flora und Fauna auf ihnen, und die Zentralbanken befinden sich in Dakar, Yaoundé und Moroni – aber das sind nur oberflächliche Veränderungen. Die Banknoten werden immer noch in Paris hergestellt, die Betriebskonten werden immer noch von französischen Behörden geführt, und französische Beamte sitzen immer noch in den Vorständen der regionalen Zentralbanken und haben de facto ein Vetorecht. Es ist erstaunlich, dass ein französischer Beamter Entscheidungen im Namen einer gabunischen Bürgerin trifft. Genauso, als ob die EZB oder die Federal Reserve Japaner oder Russen hätte, die für Europäer und Amerikaner Entscheidungen treffen.

Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds haben in der Vergangenheit mit Frankreich zusammengearbeitet, um das CFA-System durchzusetzen, und kritisieren selten, wenn überhaupt mal, dessen ausbeuterischen Charakter. Als Teil des Bretton-Woods-Systems nach dem Zweiten Weltkrieg – bei dem die Amerikaner die Weltbank und die Europäer den IWF leiteten – wurde die Position des geschäftsführenden Direktors des IWF oft von einem französischen Beamten besetzt, zuletzt von Christine Lagarde. Im Laufe der Jahre hat der IWF den Franzosen geholfen, Druck auf die CFA-Nationen auszuüben, um die von ihnen gewünschte Politik zu verfolgen. Ein prominentes Beispiel war in den frühen 1990er Jahren, als die Elfenbeinküste ihre Währung nicht abwerten wollte, die Franzosen aber auf eine solche Änderung drängten. Laut Pigeaud und Sylla „weigerte sich der IWF Ende 1991, der Elfenbeinküste weiterhin Geld zu leihen und bot dem Land zwei Optionen an. Entweder zahlte das Land die beim Fonds eingegangenen Schulden zurück oder es akzeptierte eine Abwertung.“ Die Elfenbeinküste und andere CFA-Nationen gaben nach und akzeptierten die Abwertung drei Jahre später.

Im Widerspruch zu den Werten von „liberté, égalité, fraternité“ haben französische Beamte in den letzten sechs Jahrzehnten Tyrannen in der CFA-Zone gestützt. Zum Beispiel haben sich drei Männer – Omar Bongo in Gabun, Paul Biya in Kamerun und Gnassingbé Eyadéma in Togo – zusammengenommen 120 Jahre an der Macht gehalten. Alle wären von ihren Völkern schon viel früher abgesetzt worden, hätten die Franzosen nicht Geld, Waffen und diplomatischen Schutz bereitgestellt. Laut Pigeaud und Sylla hat Paris zwischen 1960 und 1991 „fast 40 Militärinterventionen in 16 Ländern durchgeführt, um seine Interessen zu verteidigen.“ Diese Zahl ist heute sicherlich höher.

Im Laufe der Zeit hat das CFA-System dazu gedient, dem französischen Staat die Ausbeutung der Ressourcen und der Arbeitskraft der CFA-Länder zu ermöglichen, ohne ihnen zu erlauben, ihre Kapitalakkumulation zu vertiefen und ihre eigenen exportorientierten Volkswirtschaften zu entwickeln. Die Ergebnisse waren katastrophal für die menschliche Entwicklung.

Heute liegt das inflationsbereinigte Pro-Kopf-BIP der Elfenbeinküste (in Dollar) bei etwa 1.700 Dollar, verglichen mit 2.500 Dollar in den späten 1970er Jahren. Im Senegal übertraf das inflationsbereinigte Pro-Kopf-BIP erst 2017 die in den 1960er Jahren erreichten Höhen. Wie Pigeaud und Sylla anmerken, „verzeichneten 10 Staaten der Franc-Zone ihr höchstes Niveau des Durchschnittseinkommens vor den 2000er Jahren. In den letzten 40 Jahren hat sich die durchschnittliche Kaufkraft fast überall verschlechtert. In Gabun wurde das höchste Durchschnittseinkommen im Jahr 1976 mit knapp 20.000 Dollar verzeichnet. Vierzig Jahre später ist es um die Hälfte geschrumpft. Guinea-Bissau trat dem [CFA-System] 1997 bei, dem Jahr, in dem es den Höhepunkt seines Durchschnittseinkommens verzeichnete. 19 Jahre später ist dieses um 20% gesunken.“

10 der 15 CFA-Länder werden von den Vereinten Nationen zu den „am wenigsten entwickelten Ländern“ der Welt gezählt, neben Ländern wie Haiti, Jemen und Afghanistan. In verschiedenen internationalen Rankings werden Niger, die Zentralafrikanische Republik, der Tschad und Guinea-Bissau oft zu den ärmsten Ländern der Welt gezählt. Die Franzosen halten in der Tat eine extreme Version dessen aufrecht, was Allen Farrington die „capital-strip-mine“ genannt hat.

Der senegalesische Politiker Amadou Lamine-Guèye fasste das CFA-System einmal so zusammen, dass die Bürger „nur Pflichten und keine Rechte“ hätten und dass „die Aufgabe der kolonisierten Gebiete darin bestand, viel zu produzieren, über ihre eigenen Bedürfnisse hinaus zu produzieren und auf Kosten ihrer unmittelbaren Interessen zu produzieren, um der Kolonialmacht einen besseren Lebensstandard und eine sicherere Versorgung zu ermöglichen.“ Die Kolonialmacht wehrt sich natürlich gegen diese Beschreibung. Wie der französische Wirtschaftsminister Michel Sapin im April 2017 sagte: „Frankreich ist als Freund da.“

Nun mag sich der Leser fragen: Wehren sich die afrikanischen Länder gegen diese Ausbeutung? Die Antwort ist ja, aber sie zahlen einen hohen Preis. Frühe nationalistische Führer aus der Ära der afrikanischen Unabhängigkeit erkannten den entscheidenden Wert der wirtschaftlichen Freiheit. 

„Die Unabhängigkeit ist nur der Auftakt zu einem neuen und engagierteren Kampf um das Recht, unsere eigenen wirtschaftlichen und sozialen Angelegenheiten zu regeln […], ungehindert von erdrückender und demütigender neokolonialistischer Kontrolle und Einmischung“, erklärte Kwame Nkrumah 1963, der die Bewegung anführte, die Ghana zur ersten unabhängigen Nation in Afrika südlich der Sahara machte. Aber in der gesamten Geschichte der CFA-Region hatten nationale Führer, die sich gegen die französischen Behörden auflehnten, in der Regel schlechte Karten.

Im Jahr 1958 versuchte Guinea, die monetäre Unabhängigkeit zu erlangen. In einer berühmten Rede sagte der feurige Nationalist Sekou Touré bei einem Staatsbesuch von Charles de Gaulle: „Wir hätten lieber Armut in Freiheit als Reichtum in Sklaverei“, und verließ kurz darauf das CFA-System. Laut der Washington Post „zogen die Franzosen als Reaktion und als Warnung für andere französischsprachige Gebiete innerhalb von zwei Monaten aus Guinea ab und nahmen alles mit, was sie konnten. Sie schraubten Glühbirnen heraus, entfernten Pläne für Abwasserleitungen in Conakry, der Hauptstadt, und verbrannten sogar Medikamente, anstatt sie den Guineern zu überlassen.“

Als nächster Akt der destabilisierenden Vergeltung starteten die Franzosen die Operation Persil, in deren Verlauf, so Pigeaud und Sylla, der französische Geheimdienst riesige Mengen der neuen guineischen Banknoten fälschte und sie dann „en masse“ ins Land schickte. „Das Ergebnis“, schreiben sie, „war der Zusammenbruch der guineischen Wirtschaft.“ Die demokratischen Hoffnungen des Landes wurden zusammen mit seinen Finanzen zunichte gemacht, da Touré in dem Chaos seine Macht zementieren konnte und eine 26-jährige brutale Herrschaft begann.

Im Juni 1962 verkündete Malis Unabhängigkeitsführer Modibo Keita, dass Mali die CFA-Zone verlassen und eine eigene Währung prägen würde. Keita erläuterte ausführlich die Gründe für diesen Schritt, wie z.B. die wirtschaftliche Überabhängigkeit (80% der Importe Malis kamen aus Frankreich), die Konzentration der Entscheidungsgewalt in Paris und die Hemmung der wirtschaftlichen Diversifizierung und des Wachstums. 

„Es ist wahr, dass der Wind der Dekolonisierung über das alte Gebäude hinweggegangen ist, aber ohne es zu sehr zu erschüttern“, sagte er über den Status quo. Als Reaktion darauf machte die französische Regierung den malischen Franc unkonvertierbar. Es folgte eine tiefe Wirtschaftskrise, und Keita wurde 1968 durch einen Militärputsch gestürzt. Mali entschied sich schließlich für den Wiedereintritt in die CFA-Zone, aber die Franzosen verhängten zwei Abwertungen des malischen Franc als Bedingung für die Wiederaufnahme und erlaubten den Wiedereintritt erst 1984.

Als der nigrische Präsident Hamani Diori 1969 um ein „flexibleres“ Arrangement bat, bei dem sein Land mehr währungspolitische Unabhängigkeit erhalten sollte, lehnten die Franzosen dies ab. Sie drohten ihm, indem sie die Zahlung für das Uran zurückhielten, das sie aus den Minen in der Wüste ernteten und das Frankreich durch Atomkraft energetische Unabhängigkeit verschaffen würde. Sechs Jahre später wurde Dioris Regierung von General Seyni Kountché gestürzt, drei Tage vor einem geplanten Treffen, um den Preis für das nigrische Uran neu zu verhandeln. Diori wollte den Preis anheben, aber sein früherer Kolonialherr war damit nicht einverstanden. Die französische Armee war während des Putsches in der Nähe stationiert, rührte aber, wie Pigeaud und Sylla trocken anmerken, keinen Finger.

1985 wurde der revolutionäre Militärführer Thomas Sankara aus Burkina Faso in einem Interview gefragt: „Ist der CFA-Franc nicht eine Waffe für die Beherrschung Afrikas? Hat Burkina Faso vor, diese Last weiter zu tragen? Warum braucht ein afrikanischer Bauer in seinem Dorf eine konvertierbare Währung?“ Sankara antwortete: „Ob die Währung konvertierbar ist oder nicht, war nie die Sorge des afrikanischen Bauern. Er ist gegen seinen Willen in ein Wirtschaftssystem gestürzt worden, gegen das er wehrlos ist.“ 

Sankara wurde zwei Jahre später von seinem besten Freund und Stellvertreter, Blaise Compaoré, ermordet. Zu einem Gerichtsprozess kam es nie. Stattdessen ergriff Compaoré die Macht und regierte bis 2014, ein loyaler und brutaler Diener des CFA-Systems.

Farida Nabouremas Kampf für die finanzielle Freiheit Togos

Im Dezember 1962 beantragte Togos erster postkolonialer Führer Sylvanus Olympio offiziell die Gründung einer togoischen Zentralbank und die Einführung des togoischen Franc. Aber am Morgen des 13. Januar 1963, wenige Tage bevor er diesen Übergang zementieren wollte, wurde er von togolesischen Soldaten, die in Frankreich ausgebildet worden waren, erschossen. Gnassingbé Eyadéma war einer der Soldaten, die das Verbrechen begingen. Er ergriff später die Macht und wurde mit voller französischer Unterstützung Togos Diktator, regierte mehr als fünf Jahrzehnte und förderte den CFA-Franc bis zu seinem Tod im Jahr 2005. Sein Sohn regiert bis zum heutigen Tag. Der Mord an Olympio wurde nie aufgeklärt.

Die Familie von Farida Nabourema war schon immer in den Kampf für die Menschenrechte in Togo eingebunden. Ihr Vater war ein aktiver Oppositionsführer und saß als politischer Gefangener ein. Der Vater war während der Kolonialzeit gegen die Franzosen. Heute ist sie eine führende Persönlichkeit in der Demokratiebewegung des Landes.

Farida war 15 Jahre alt, als sie erfuhr, dass die Geschichte der Diktatur in Togo mit dem CFA-Franc verwoben ist. Zu diesem Zeitpunkt, in den frühen 2000er Jahren, hatte sie begonnen, sich ihrem Vater anzunähern und ihm Fragen zur Geschichte ihres Landes zu stellen. „Warum wurde unser erster Präsident nur wenige Jahre nach der Unabhängigkeit ermordet?“, wollte sie wissen.

Die Antwort: Er wehrte sich gegen den CFA-Franc.

1962 begann Olympio die Bewegung zur finanziellen Unabhängigkeit von Frankreich. Das Parlament stimmte dafür, einen solchen Übergang zu beginnen, einen togoischen Franc zu schaffen und die Reserven in einer eigenen Zentralbank zu halten. Farida war schockiert, als sie erfuhr, dass Olympio nur zwei Tage bevor Togo das CFA-Abkommen verlassen sollte, ermordet wurde. Wie sie es ausdrückte: „Seine Entscheidung, die Währungsfreiheit anzustreben, wurde als Affront gegen die Hegemonie im frankophonen Afrika gesehen. Man hatte Angst, dass andere folgen würden.“

Heute, sagt sie, ist der CFA für viele togolesische Aktivisten der Hauptgrund, mehr Freiheit zu fordern. „Es ist das, was viele in der Oppositionsbewegung antreibt.“

Die Gründe dafür sind klar. Farida sagte, dass Frankreich mehr als die Hälfte der Reserven Togos in seinen Banken hält, wo das togolesische Volk keinerlei Kontrolle darüber hat, wie diese Reserven ausgegeben werden. Oft werden diese Reserven, die von Togolesen erwirtschaftet werden, dazu verwendet, französische Schulden zu kaufen, um die Aktivitäten des französischen Volkes zu finanzieren. In der Tat wird dieses Geld dem ehemaligen Kolonialherrn oft zu einer negativen Realverzinsung geliehen. Die Togolesen bezahlen Paris dafür, dass es ihr Geld für sie verwahrt, und finanzieren damit den Lebensstandard der Franzosen.

1994 traf die Abwertung, die der Familie von Fode Diop im Senegal die Ersparnisse raubte, auch Togo hart und verursachte einen enormen Anstieg der Staatsverschuldung, eine Reduzierung der öffentlichen Mittel für die lokale Infrastruktur und einen Anstieg der Armut.

„Denken Sie daran“, sagte Farida, „unsere Regierung ist gezwungen, dem Halten unserer Reserven in der französischen Bank Vorrang vor den Ausgaben im eigenen Land einzuräumen; wenn also ein Schock eintritt, müssen wir selbst abwerten, um sicherzustellen, dass eine angemessene Menge an Bargeld in Pariser Händen ist.“ 

Dies schafft ein nationales Klima der Abhängigkeit, in dem die Togolesen gezwungen sind, Rohstoffe  hinauszuschicken und Fertigwaren hereinzubringen, ohne die Möglichkeit, diesem Teufelskreis jemals zu entrinnen.

Farida sagte, dass vor etwa 10 Jahren die Anti-CFA-Bewegung begann, mehr Zugkraft zu gewinnen. Dank der Mobiltelefone und der sozialen Medien konnten sich die Menschen zusammenschließen und dezentral organisieren. Früher kämpften nur Ivorer und Togolesen getrennt, sagt sie, aber jetzt gibt es regionale Bewegungen zwischen Aktivisten.

Seit Jahrzehnten gibt es die Idee einer „Eco“-Währung, für alle Nationen der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS), einschließlich der regionalen Wirtschaftsmächte Nigeria und Ghana. Farida sagte, dass die Franzosen versuchten, diesen Plan zu kapern, da sie darin eine Möglichkeit sahen, ihr eigenes Finanzimperium zu erweitern. Im Jahr 2013 bildete der damalige Präsident François Hollande eine Kommission, die ein Dokument für die französische Zukunft in Afrika erstellte. Darin wurde festgehalten, dass anglophone Länder wie Ghana unbedingt einbezogen werden sollten.

Die Regierung von Emmanuel Macron versucht nun, den CFA-Franc in Eco umzubenennen, in einem fortgesetzten Prozess der „Afrikanisierung“ des französischen kolonialen Finanzsystems. Nigeria und Ghana stiegen aus dem Eco-Projekt aus, als sie merkten, dass die Franzosen weiterhin die Kontrolle haben würden. Offiziell ist noch nichts passiert, aber die Länder, die derzeit von der BCEAO-Zentralbank verwaltet werden, sind auf dem besten Weg, bis 2027 zu dieser Eco-Währung zu wechseln. Die Franzosen werden weiterhin die Entscheidungsbefugnis haben, und es gibt keine formellen Pläne, die Zentralbank der zentralafrikanischen CFA-Staaten oder der Komoren anzupassen.

„Es ist der Höhepunkt der Heuchelei, wenn französische Führer wie Macron nach Davos gehen und sagen, dass sie mit dem Kolonialismus fertig sind“, sagte Farida, „während sie in Wirklichkeit versuchen, ihn zu erweitern.“

Sie sagte, dass der CFA-Franc ursprünglich auf der Grundlage des Währungsplans geschaffen wurde, der von den Nazi-Besatzern Frankreichs verwendet wurde. Während des Zweiten Weltkriegs schuf Deutschland eine nationale Währung für die französischen Kolonien, so dass es Importe und Exporte mit nur einem finanziellen Hebel leicht kontrollieren konnte. Als der Krieg zu Ende war und die Franzosen ihre Freiheit wiedererlangten, beschlossen sie, genau dasselbe Modell für ihre Kolonien zu verwenden. Also, so Farida, ist die Grundlage des CFA-Franc in Wahrheit eine nationalsozialistische.

Das System hat eine dunkle Genialität, da die Franzosen im Laufe der Zeit Geld drucken konnten, um lebenswichtige Güter aus ihren ehemaligen Kolonien zu kaufen, aber diese afrikanischen Länder müssen arbeiten, um die Reserven zu verdienen. 

„Das ist nicht fair, das ist keine Unabhängigkeit“, sagte Farida. „Es ist reine Ausbeutung.“

Frankreich behauptet, dass das System gut ist, weil es Stabilität, niedrige Inflation und Konvertierbarkeit für das togoische Volk bietet. Aber die Konvertierbarkeit neigt dazu, die Kapitalflucht zu erleichtern – wenn es für Unternehmen einfach ist, aus dem CFA zu fliehen und ihre Gewinne in Euro zu parken – während die Togolesen in einem Seigniorage-Regime gefangen sind. Wann immer der CFA konvertiert wird – und das muss er, da er nicht außerhalb der Wirtschaftszone eines Bürgers verwendet werden kann – nehmen die Franzosen und die EZB ihren Anteil.

Ja, sagte Farida, die Inflation ist in Togo im Vergleich zu unabhängigen Nationen niedrig, aber ein großer Teil der Einnahmen fließt in die Bekämpfung der Inflation, anstatt das Wachstum der Infrastruktur und der Industrie im eigenen Land zu unterstützen. Sie verwies auf das Wachstum Ghanas, das eine unabhängige Geldpolitik hat und im Vergleich zu Togo eine höhere Inflation als die CFA-Staaten aufweist. Nach jedem Maßstab – Gesundheitsversorgung, Wachstum der Mittelschicht, Arbeitslosigkeit – ist Ghana überlegen. In der Tat, wenn man herauszoomt, sei keine einzige CFA-Nation unter den 10 reichsten Ländern in Afrika. Aber von den 10 ärmsten Ländern liegt die Hälfte in der CFA-Zone.

Farida sagt, dass der französische Kolonialismus über Geld hinausgeht. Er betrifft auch Bildung und Kultur. Zum Beispiel, sagte sie, gibt die Weltbank 130 Millionen Dollar pro Jahr, um frankophone Länder zu unterstützen, um ihre Bücher für öffentliche Schulen zu bezahlen. Farida sagt, 90 % dieser Bücher werden in Frankreich gedruckt. Das Geld geht direkt von der Weltbank nach Paris, nicht nach Togo oder in ein anderes afrikanisches Land. Die Bücher sind Werkzeuge der Gehirnwäsche, sagt Farida. Sie konzentrieren sich auf den Ruhm der französischen Kultur und untergraben die Errungenschaften anderer Nationen, egal ob sie amerikanisch, asiatisch oder afrikanisch sind. 

In der High School fragte Farida ihren Vater: „Benutzen die Leute in Europa eine andere Sprache als Französisch?“ Er lachte. Sie lernte nur über französische Geschichte, französische Erfinder und französische Philosophen. Sie wuchs in dem Glauben auf, dass Franzosen die einzigen klugen Leute waren. Bevor sie zum ersten Mal ins Ausland reiste hatte sie nie ein amerikanisches oder britisches Buch gelesen.

Im Allgemeinen, so Farida, werden 80 % der Bücher, die die Franzosen drucken, in Afrika gelesen. Präsident Macron will diese Dominanz ausbauen und hat versprochen, Hunderte von Millionen Euro auszugeben, um Französisch in Afrika zu fördern, indem er erklärte, dass es die „erste Sprache“ des Kontinents sein könnte und es als „Sprache der Freiheit“ bezeichnet. Bei den derzeitigen Trends könnten bis 2050 85% aller Französischsprechenden in Afrika leben. Eine Säule der Unterstützung für das Überleben des CFA-Franc ist die Sprache.

Eine andere Säule ist die Politik. Ein wichtiger Teil des CFA-Systems ist die französische Unterstützung von Diktaturen. Mit Ausnahme von Senegal hat es in keinem einzigen Land des CFA-Blocks jemals eine wirkliche Demokratisierung gegeben. Jeder einzelne erfolgreiche Tyrann im frankophonen Afrika, so Farida, hat die volle Rückendeckung des französischen Staates gehabt. Wann immer es einen Putsch gegen die Demokratie gibt, unterstützen die Franzosen die Putschisten, solange sie dem CFA-Regime freundlich gesinnt sind. Aber in dem Moment, in dem jemand antifranzösische Tendenzen hat, gibt es Sanktionen, Drohungen oder sogar Ermordungen. 

Farida verweist auf das Beispiel von Tschad und Mali heute. Beide Länder sind durch Terrorismus und Rebellion bedroht. Im Tschad wurde der verstorbene Militärdiktator Idriss Deby drei Jahrzehnte lang von Frankreich gestützt, bis er im April starb. Nach der tschadischen Verfassung ist normalerweise der Chef des Parlaments der nächste in der Reihe, um Präsident zu werden, aber stattdessen setzte das Militär Debys Sohn ein, einen General der Armee. Die französische Regierung applaudierte diesem illegalen Übergang und Präsident Macron besuchte vor zwei Monaten sogar den Tschad, um diesen Schwindel zu feiern. In einer Dankesrede nannte er Deby einen „Freund“ und „mutigen Soldaten“ und sagte: „Frankreich wird nicht zulassen, dass irgendjemand heute oder morgen die Stabilität und Integrität des Tschad in Frage stellt oder bedroht.“ Natürlich wird der Sohn den CFA-Franc fördern.

Mali hingegen, so Farida, hatte einen Monat nach dem Putsch im Tschad seinen eigenen. Die Junta und die Bevölkerung waren Paris nicht so freundlich gesinnt und schienen in Russland einen neuen Partner zu suchen, um den Terrorismus zu bändigen. So hatte die französische Regierung den Putsch als „inakzeptabel“ bezeichnet, drohte mit dem Abzug der Truppen aus Mali „um sie mit den Terroristen allein zu lassen“, wie Farida sagte, und bereitete Sanktionen vor. Mali wurde von Frankreich dafür bestraft, dass es das Gleiche wie der Tschad getan hatte. Auf beiden Seiten gab es Despotismus und Korruption. Der einzige Unterschied ist, dass Mali sich der französischen Geldkontrolle entziehen wollte, während der Tschad noch kooperiert.

„Wenn du ein Diktator bist und solange du für Frankreich arbeitest, werden sie weiterhin Ausreden finden, um dir zu helfen, an der Macht zu bleiben“, sagte Farida. Das taten sie 2005 auch in ihrem Heimatland Togo, was dazu führte, dass ein Sohn die Macht von seinem diktatorischen Vater übernahm – und zu Faridas politischem Erwachen.

Fodé Dops Mission Bitcoin in den Senegal zu bringen

Erst als Fodé Diop die Gelegenheit hatte, in die USA zu reisen, konnte er beginnen, sein Land Senegal von außen zu betrachten.

Zunächst hatte die Abwertung des CFA-Franc 1994 seine akademische Zukunft in Gefahr gebracht. Er hatte die Möglichkeit, an einer Universität in Kansas zu studieren und Basketball zu spielen, aber die Ersparnisse seiner Familie waren vernichtet worden. Glücklicher als die meisten um ihn herum hatte seine Familie eine weitere Option: Sein Vater hatte Buchrechte für Lehrmaterialien, die er erstellt hatte, und er konnte diese nutzen, um das Nötige zu leihen, um Fodé zur Schule zu bringen.

Eines Tages, ein paar Jahre nach seinem College-Abschluss, als er in den USA lebte und mit seinem Bruder an einer neuen Video-on-Demand-Website arbeitete, stolperte Fodé über ein YouTube-Video von Dr. Cheikh Anta Diop, einem senegalesischen Wissenschaftler und Historiker, der darüber sprach, wie Geld und Sprache die Köpfe und den Lebensunterhalt der Menschen kontrollieren.

Fodé hatte schon früher von Dr. Diop gehört – die größte Universität im Senegal wurde nach ihm benannt –, aber er hatte sich seine Kritik am CFA-System nicht angehört. Das Video hat Fodé schwer getroffen. Er sagt, es war wie der Moment in „The Matrix“, einem seiner Lieblingsfilme, als Neo die rote Pille von Morpheus schluckt und aus seiner Kapsel in die erschreckend brutale reale Welt ausbricht. Endlich bemerkte er das Wasser, in dem er schwamm, während er aufwuchs. 

„Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich anfing, für mich selbst zu denken“, sagte Fodé. „Das erste Mal, dass ich erkannte, dass die Währung meines eigenen Landes ein Kontrollmechanismus ist.“

Er sagte, dass es mehr ist als nur die Kontrolle über die Währung. Weil die Franzosen das Geld drucken und die Betriebskonten der einzelnen Länder kontrollieren, haben sie Daten. 

„Sie wissen, was wo hingeht, sie haben Informationen über alle Länder. Sie haben einen Vorteil gegenüber diesen Ländern. Sie wissen, wer korrupt ist. Sie wissen, wer in Frankreich Immobilien kauft. Sie wissen, was verfügbar ist. Sie haben ein Vorkaufsrecht auf für sie vorteilhafte Import- und Exportpreise. Sie haben die totale Vorherrschaft“, sagte Fodé.

Später wird er über die Abwertung von 1994 nachdenken. Damals war er erst 18 Jahre alt und verstand nicht, was passiert war, außer der Tatsache, dass die Finanzen der Familie viel schwieriger geworden waren. 

„Sie stülpen dir einen Sack über den Kopf, damit du deine Realität nicht wahrnimmst“, sagte er. 

Aber im Nachhinein gab es eine große öffentliche Debatte darüber. Die Leute merkten, dass sie beim Umtausch in den französischen Franc nur noch halb so viel für ihr Geld bekamen, obwohl sie die gleiche Arbeit verrichteten. Die Argumentation der Franzosen, so Fodé, war, die Exporte billiger zu machen, damit die afrikanischen Länder konkurrenzfähiger produzieren können. Doch Fodé sieht das anders: So konnte Frankreich die Peitsche schwingen und billigere Waren einkaufen.

Fodé sollte noch zwei weitere „rote Pille“-Momente haben. Der nächste kam im Jahr 2007, als er in Las Vegas in der Technologieszene arbeitete. Er sah sich ein Video von Steve Jobs an, der der Welt gerade das iPhone angekündigt hatte. Fodé war fassungslos: ein Mobiltelefon, das einen nativen Touchscreen-Browser hatte. Das Gleiche, was auf dem Computer war, war nun auf dem Handy. Er wusste sofort, dass dies die Welt verändern würde. Sein nächster Gedanke: Wie kriegen wir native Zahlungen in die iPhone-Apps, damit auch Menschen ohne Bankkonto und Kreditkarte mobiles Geld nutzen können?

Die letzte rote Pille für Fodé war das Kennenlernen von Bitcoin im Jahr 2010. Er lebte in Los Angeles, als er zum ersten Mal Satoshi Nakamotos White Paper für ein „Peer-to-Peer Electronic Cash System“ las. Von dem Moment an, als er es las, dachte Fodé: Zum ersten Mal haben wir eine Waffe, um uns gegen Unterdrückung und Kolonialismus zu wehren. Geld des Volkes, das nicht von Regierungen kontrolliert wird. „Das“, sagte er, „ist genau das, was wir brauchen.“

Jahre zuvor hatte Fodé „Out Of Control“ von Kevin Kelly gelesen. In einem der Kapitel ging es um E-Währungen. Er wusste, dass irgendwann alles Geld digital sein würde, als Teil einer großen globalen elektronischen Revolution. Aber er hatte nie gründlicher über die transformative Kraft nachgedacht, die digitales Geld haben könnte – bis zu Bitcoin.

„Was ist Geld? Wo kommt es her? Diese Fragen zu stellen, das ist es, was Bitcoin für mich getan hat“, sagte er. „Davor stellt man es nicht in Frage.“ 

Vielleicht, so dachte er, würde Frankreich eines Tages nicht mehr das Recht oder die Fähigkeit haben, das Geld des senegalesischen Volkes zu drucken und zu kontrollieren.

Fodé und sein Mitbewohner in Las Vegas blieben in den nächsten Jahren oft lange auf und dachten darüber nach, was Bitcoin für Zahlungen, Ersparnisse und alle wirtschaftlichen Aktivitäten möglich machen könnte. Er lernte, was passierte, wenn man seine Kreditkarte durchzog, welche Art von Informationen dies preisgab. Und was Dritte mit diesen Informationen anstellten.

Er dachte, dass die Verbindung von Smartphone und Bitcoin ein unglaubliches Ermächtigungswerkzeug sein würde. Fodé kehrte häufig in den Senegal zurück und brachte jedes Mal einen Haufen Telefone mit, um sie zu verschenken. Er betrachtete sie als Verbindung zur Außenwelt für seine Freunde zu Hause.

In den kommenden Jahren arbeitete er bei verschiedenen Startups, die alle in der Branche der Digitalisierung verschiedener Teile unseres Lebens tätig waren. Im Jahr 2017 verließ er Las Vegas und ging nach San Francisco. Er nahm an einem Programmierungs-Bootcamp teil und beschloss, Computeringenieur zu werden. Anfangs engagierte er sich sehr in der Kryptowährungsszene als Ganzes, aber schließlich, so sagt er, “entliebte“ er sich von Ethereum, genau zu der Zeit, als er anfing, zu den sokratischen Seminaren in San Francisco mit River-Gründer Alex Leishman zu gehen. Er traf viele der Bitcoin-Core Entwickler und frühen Lightning-Nutzer.

Im Jahr 2019 gewann er einen Mobilitäts-Hackathon, indem er eine Lightning-Rechnung erstellte, die einen Tesla freischalten würde. Dies gab ihm einen großen Vertrauensschub, dass er helfen könnte, die Welt zu verändern. Er beschloss, nach Hause in den Senegal zu gehen, um Bitcoin-Wissen zu verbreiten. Auf dem Weg dorthin bekam er von Lightning Labs CEO Elizabeth Stark ein Reisestipendium für die Lightning Konferenz in Berlin geschenkt. Dort traf er Richard Myers von GoTenna und den Entwickler Will Clark, die darüber nachdachten, wie man Internet-Zensur mit Mesh-Netzwerken bekämpfen könnte. Fodé dachte nach: Im Senegal kontrolliert die französische Telecom Orange alle Telefonnetzwerke. Vielleicht könnten sie mit Hilfe von Bitcoin und Lightning einen Weg finden, die französische Kontrolle über die Kommunikation und die Möglichkeit „das Internet abzuschalten“ zu umgehen.

Senegals Telekommunikations-Gateways werden von Frankreich kontrolliert und können abgeschaltet werden, falls es Proteste gegen den von ihnen unterstützten Führer des Landes gibt, solange er am CFA-System festhält. Aber es ist möglich, durch andere Anbieter Endpunkte zu finden, sagte Fodé. Das könnten andere nationale Telefonnetzwerke sein, oder sogar Satellitenverbindungen. Fodé entwickelte eine Box, die diese anderen Signale aufnimmt. Mobiltelefone könnten ihre Verbindungen durch diese Box tunneln, so dass die Nutzer auch dann online gehen könnten, wenn die Franzosen das Internet ausgeschaltet hätten. Um Anreize für die Betreiber solcher Boxen zu schaffen, bezahlte er sie in Bitcoin. Für die Weiterleitung von Daten und die Wartung dieser Boxen im Senegal wird man mit Lightning bezahlt. Das ist es, woran Fodé heute arbeitet.

„Es ist sehr riskant“, sagte Fodé. „Sie können mit Gefängnis oder Geldstrafen rechnen. Aber mit monetären Anreizen sind die Leute dazu bereit.“

Wenn Orange das nächste Mal das Internet abschaltet, um seinen Verbündeten in der Regierung zu schützen, haben die Menschen vielleicht einen neuen Weg zu kommunizieren, den das Regime nicht stoppen kann.

Lightning, sagt Fodé, ist alles.

„Wir brauchen instantane und billige Zahlungen. Wir können keine On-Chain Bitcoin-Transaktionen machen. Die Gebühren sind einfach zu teuer. Wir müssen Lightning verwenden. Es gibt keine andere Möglichkeit“, sagte er. „Und es funktioniert.“

Das gilt vor allem im Bereich der Geldtransfers, die laut Weltbank für viele CFA-Staaten eine wichtige Quelle des BIP sind. Ein Beispiel: 14,5 % des BIP der Komoren beruhen auf Geldtransfers. Im Senegal sind es 10,7%, in Guinea-Bissau 9,8%, in Togo 8,4% und in Mali 6%. In Anbetracht der Tatsache, dass die durchschnittlichen Kosten für eine Überweisung von 200 $ nach Subsahara-Afrika 8 % betragen und die durchschnittlichen Kosten für eine Überweisung von 500 $ 9 %, und in Anbetracht der Tatsache, dass Bitcoin-basierte Überweisungsdienste wie Strike die Gebühren auf deutlich unter 1 % senken können, könnten 0,5 % bis 1 % des BIP der CFA-Länder durch die Einführung eines Bitcoin-Modells eingespart werden. Zoomt man heraus, so werden jedes Jahr etwa 700 Milliarden Dollar als Auslandsüberweisung weltweit nach Hause geschickt. Zwischen 30 und 40 Milliarden Dollar könnten eingespart werden, was ungefähr dem Betrag entspricht, den die USA jedes Jahr für Entwicklungshilfe ausgeben.

Fodé versteht, warum die Menschen im Westen skeptisch gegenüber Bitcoin sein könnten. „Wenn Sie Venmo und Cash App haben, sehen Sie vielleicht nicht, warum es wichtig ist. Sie haben alle Annehmlichkeiten eines modernen Geldsystems. Aber wenn Sie in den Senegal gehen, haben mehr als 70 % der Menschen dort noch nie einen Fuß in eine Bank gesetzt. Mama hatte noch nie eine Kredit- oder Geldautomaten-Karte“, sagte er.

Er fragt sich: Wie werden sie jemals am globalen Finanzsystem teilnehmen?

Er sagte, die Verbindung von Smartphones und Bitcoin werde die Menschen befreien und die Gesellschaft verändern. Fodé erwähnte „The Mobile Wave„, das Buch, das MicroStrategy-CEO Michael Saylor über die Handheld-Revolution geschrieben hat, als „so markant“. Als Fodé das iPhone zum ersten Mal anfasste, wusste er, dass es das war, worauf er gewartet hatte. Das ist ein Komplott des Universums, dachte er. In nur wenigen Jahren erlebte er das iPhone, die große Finanzkrise, die Veröffentlichung von Bitcoin und seinen eigenen Übergang zum amerikanischen Staatsbürger.

Er sagte, dass er nun, da er die Hälfte seines Lebens in Afrika und die andere Hälfte in den USA verbracht hat, einen Weg nach vorne sehen kann.

„Wenn ich nach Hause komme, sehe ich, wie die Menschen niedergedrückt werden. Aber so wie wir das Festnetz übersprungen haben und direkt zum Handy gegangen sind, werden wir die Banken überspringen und direkt zu Bitcoin gehen.“

Im Senegal sieht er einen weiteren Effekt, sobald Menschen mit Bitcoin in Berührung kommen: sie fangen an zu sparen.

„Heute, zu Hause, denke ich darüber nach, wie ich den Leuten helfen kann, Geld zu sparen“, sagte er. „Hier spart niemand etwas. Sie geben einfach jeden CFA-Franc aus, den sie bekommen können.“

Fodé ist „für immer dankbar“ für die BTC, die Leishman ihm gab, da er sie schließlich in kleinen Teilen an Menschen im Senegal verschenkte – an diejenigen, die zu Veranstaltungen kamen oder gute Fragen stellten. Die Leute sahen, wie deren Wert mit der Zeit wuchs.

Er hat mit großer Begeisterung beobachtet, was in El Salvador passiert ist. Als er Anfang des Monats in einem Konferenzsaal in Miami stand und zuhörte, wie Strike-Gründer Jack Mallers verkündete, dass ein Land Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hat, sagte Fodé, dass er den Tränen nah war. Er dachte, das würde nie passieren.

„Was als Wertaufbewahrungsmittel begann, entwickelt sich nun zu einem Tauschmittel“, sagte er.

El Salvador hat einige Ähnlichkeiten mit den Ländern der CFA-Zone. Es ist eine ärmere Nation mit einer schwachen Exportbasis, die an eine Fremdwährung gebunden und auf Importe angewiesen ist. Seine Geldpolitik wird von einer externen Macht kontrolliert. 70 % des Landes haben keine Bankkonten, und 22 % des Bruttoinlandsprodukts hängen von Geldtransfers ab.

„Wenn es für sie eine gute Option sein könnte“, dachte Fodé, „dann könnte es vielleicht auch für uns funktionieren.“

Aber er weiß, dass es große Hindernisse gibt.

Eines ist die französische Sprache. Es gibt nicht viele französische Informationen auf GitHub, oder in den Dokumentationsmaterialien für Lightning oder Bitcoin Core. Derzeit arbeitet Fodé daran, einiges davon ins Französische zu übersetzen, damit sich die lokale Entwicklergemeinde mehr einbringen kann.

Könnte eine Bitcoin-Beach-Community irgendwann im Senegal entstehen? Ja, sagt Fodé. Das ist der Grund, warum er zurückgekommen ist, und das ist der Grund, warum er Meetups veranstaltet, Spenden in einem Lightning-tip-jar sammelt und eine bürgerbetriebene, Bitcoin-basierte Version von Radio Free Europe aufbaut.

„Sie könnten mich ins Gefängnis stecken“, sagte er. „Aber durch die Meetups sorge ich dafür, dass ich kein Single Point of Failure bin.“

Wegen des französischen Einflusses glaubt er, dass es schwer sein wird, Bitcoin im Senegal durchzusetzen.

„Sie werden nicht kampflos aufgeben“, sagte er.

Wie Ndongo Samba Sylla es ausdrückte: „Heute sieht sich Frankreich mit einem relativen wirtschaftlichen Niedergang in einer Region konfrontiert, die es lange als sein privates Revier betrachtete. Selbst angesichts des Aufstiegs anderer Mächte wie China hat Frankreich nicht die Absicht, seine Vormachtstellung aufzugeben – es wird bis zum Schluss kämpfen.“

Aber vielleicht könnte es statt einer gewaltsamen Revolution eine allmähliche, friedliche Revolution sein, die den Kolonialismus mit der Zeit abschafft.

„Kein plötzlicher Aus-Schalter, sondern ein paralleles System, bei dem sich die Menschen mit der Zeit selbst entscheiden können“, sagte Fodé. „Kein Zwang.“

Und was sagt er zu den Leuten, die meinen, wir sollten einfach die Regierung bitten, unsere Rechte zu schützen?

„Sie wissen nicht, dass Demokratien wie Frankreich diese schlechte Seite haben“, sagte Fodé. „Sie werden uns die Freiheit nicht schenken. Stattdessen sollten wir in die Fußstapfen der Cypherpunks treten und uns unsere Freiheiten mit Hilfe von Open-Source-Code nehmen.“

Auf die Frage nach den Chancen von Bitcoin, das Zentralbankwesen zu ersetzen, sagte Fodé, dass die Idee „für Amerikaner verrückt klingen mag, aber für Senegalesen oder Togolesen sind die Zentralbanken ein Parasit auf unserer Gesellschaft. Wir müssen uns wehren.“

Fodé hält Bitcoin für „lebensverändernd“.

„Nie zuvor hatten wir ein System, in dem Geld dezentral geschaffen werden konnte. Aber das ist es, was wir heute haben. Es ist eine Lösung für diejenigen, die es am meisten brauchen. Zum ersten Mal haben wir ein mächtiges Werkzeug, um uns gegen Unterdrückung zu wehren“, sagte er. „Es mag nicht perfekt sein, aber wir müssen die Werkzeuge nutzen, die wir heute haben, um für die Menschen zu kämpfen. Und nicht darauf warten, dass jemand kommt und uns hilft.“

Die Trennung von Geld und Staat

Im Jahr 1980 schrieb der kamerunische Ökonom Joseph Tchundjang Pouemi „Geld, Knechtschaft und Freiheit: Afrikas monetäre Repression“. Die These: Die monetäre Abhängigkeit ist die Grundlage aller anderen Formen der Abhängigkeit. Die letzten Worte des Buches klingen heute besonders stark: „Afrikas Schicksal wird durch Geld geschmiedet werden oder es wird überhaupt nicht geschmiedet werden.“

Geld und Währung sind in der globalen Menschenrechtsbewegung unter der Oberfläche begraben. Sie kommen auf Menschenrechtskonferenzen kaum zur Sprache und werden unter Aktivisten selten diskutiert. Aber fragen Sie einen Demokratieverfechter aus einem autoritären Regime nach Geld, und er wird erstaunliche und tragische Geschichten erzählen. Demonetisierung in Eritrea und Nordkorea, Hyperinflation in Simbabwe und Venezuela, staatliche Überwachung in China und Hongkong, eingefrorene Zahlungen in Weißrussland und Nigeria, und wirtschaftliche Firewalls im Iran und Palästina. Und jetzt: monetärer Kolonialismus in Togo und Senegal. Ohne finanzielle Freiheit können sich Bewegungen und NGOs nicht selbst erhalten. Wenn ihre Bankkonten geschlossen, Geldscheine demonetarisiert oder Gelder entwertet werden, ist ihre Macht eingeschränkt und die Tyrannei macht einfach weiter.

Monetäre Unterdrückung wird weiterhin versteckt und in politischen Kreisen nicht ausgesprochen. Die Realität für die 182 Millionen Menschen, die in den CFA-Staaten leben, ist, dass sie zwar dem Namen nach politisch unabhängig sein mögen, ihre Wirtschaft und ihr Geld aber immer noch unter kolonialer Herrschaft stehen, und dass ausländische Mächte diese Beziehung immer noch missbrauchen und verlängern, um so viel Wert wie möglich aus ihren Gesellschaften und Geografien zu quetschen und sie auszubeuten.

In den letzten Jahren erheben sich die Bürger der CFA-Zone zunehmend. Der Slogan „France Dégage!“ (etwa: Französische Belastung) ist zu einer Parole geworden. Doch die lautesten Kritiker des Systems, darunter Pigeaud und Sylla, scheinen keine Alternative zu bieten. Sie lehnen den Status quo und die Fesselung durch den IWF ab, um dann entweder eine regionale Währung vorzuschlagen, die von lokalen Führern kontrolliert wird, oder ein System, in dem jede CFA-Nation ihre eigene Währung schafft und verwaltet. Aber nur weil Senegal oder Togo monetäre Unabhängigkeit von Frankreich erhalten, ist das keine Garantie dafür, dass sie sich gut entwickeln oder dass die Führer des Landes die Währung nicht missbrauchen werden.

Es besteht immer noch die Gefahr eines diktatorischen Missbrauchs im eigenen Land oder einer erneuten Vereinnahmung durch russische oder chinesische ausländische Mächte. Es ist klar, dass die Menschen ein Geld brauchen, das tatsächlich das Steuer herumreißt, eines, das sie kontrollieren können und das nicht von Regierungen jeglicher Art manipuliert werden kann. So wie es eine historische Trennung von Kirche und Staat gab, die den Weg für eine wohlhabendere und freiere Art der menschlichen Gesellschaft ebnete, ist eine Trennung von Geld und Staat im Gange.

Könnten die Bürger der CFA-Nationen mit der Zeit, mit zunehmendem Zugang zum Internet, Bitcoin so weit verbreiten, dass die Regierungen gezwungen sind, ihn de facto zu übernehmen, wie es in lateinamerikanischen Ländern wie Ecuador mit der „dolarización popular“ (gängige Dollarisierung) geschah? Die Geschichte muss noch geschrieben werden, aber eines ist sicher: die Weltbank und der IWF werden sich gegen jegliche Entwicklung in diese Richtung wehren. Schon jetzt schlagen sie gegen El Salvador um sich.

Vor ein paar Wochen wurde der Schauspieler Hill Harper in der New York Times über seinen Aktivismus für Bitcoin in der afroamerikanischen Gemeinschaft zitiert. Er sagte ganz einfach: „Sie können Bitcoin nicht kolonisieren“.

Farida Nabourema stimmt dem zu. „Bitcoin“, sagte sie, „ist das erste Mal überhaupt, dass es Geld gibt, das tatsächlich dezentralisiert und für jeden auf der Welt zugänglich ist, unabhängig von Hautfarbe, Ideologie, Nationalität, Höhe des Wohlstands oder kolonialer Vergangenheit.“

Sie sagte, es sei die Währung des Volkes, und geht sogar noch einen Schritt weiter.

„Vielleicht“, sagte sie, „sollten wir Bitcoin die Währung der Dekolonisation nennen.“


Dies ist ein Gastbeitrag von Alex Gladstein. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht unbedingt die von BTC Inc, dem Bitcoin Magazine, oder Aprycot Media wider.