Bitcoin ist Schwerkraft

Teil XII der Bitgenstein-Serie

Aus dem Original “Bitcoin Is Gravity” von Allen Farrington, erschienen am 20.Februar 2021 in der Serie “The Bitgenstein Serialization”. Übersetzt von Chris, Lektorat durch Fatjoe.


Ein an eine Regierung verliehener Geldbetrag und der berechnete Zinsbetrag werden als risikofrei angenommen, da man davon ausgeht, dass eine Regierung weitere Geldbeträge besteuern, leihen oder drucken kann, um ihre Schulden zu bezahlen. Diese drei Möglichkeiten stehen einer modernen Regierung in der Tat zur Verfügung, aber man darf nicht außer Acht lassen, dass der Staat bei der Anlage des geliehenen Geldes keinen Zugang zu risikofreien Renditen hat. Die oben genannten Optionen sind in Wirklichkeit nichts anderes als Mittel, um die Rechnung auf andere abzuwälzen, wenn sich die Tatsache eines nicht risikofreien physischen Systems schließlich erneut durchsetzt.

Tarek El Diwany

Bis heute war es sehr schwer zu verstehen, welche Menge an Kaufkraft das Fiatsystem friedlich in Richtung Bitcoin verlassen hat. Der Verkaufspreis von Bitcoin in Fiat ist nur ein anderer Name für einen Schuldschein gegenüber der Bank. Bitcoin zu seinem Fiatpreis zu kaufen, erzeugt wahrscheinlich eine niedrigere Zeitpräferenz, die, wie oben diskutiert, zum Konsum von weniger Müll führt – ein Effekt, der jedoch möglicherweise noch nicht der Realität entspricht.

Dies wird sich ändern, wenn die Leute anfangen, nicht nur ihr Fiat und nicht nur ihre Zeit zu verkaufen, sondern wenn sie anfangen, reale Vermögenswerte zu liquidieren. Gold wird wahrscheinlich das erste Opfer sein, aus leicht verständlichen Gründen, da Bitcoin in fast jeder Hinsicht ein Upgrade ist. Aber Gold ist nicht systemrelevant. Diese Verschiebung wird spürbar sein, aber ansonsten keine Auswirkungen haben. Wenn der Akkumulationsprozess kurzfristige Kredite, Immobilien und passives Eigenkapital erfasst, dann geht die Party erst richtig los.

Diese drei sind künstlich große Vermögensklassen, da sie quasi produktiv sind, also Geld generieren und nach Rendite bewertet werden, aber de facto spekulative Sparinstrumente sind, da langfristiges Sparen mit Fiat unmöglich ist. Noch entscheidender ist jedoch, dass sie systemrelevant sind. Ihre Preise beeinflussen in ihrer Gesamtheit die Kapitalbildung. Die Quintessenz des zweiten Teils, “The Capital Strip Mine”, ist, dass diese Preise falsch sind und daher das Kapital so schnell abgebaut wird, wie es gebildet wird. Dies umzukehren ist die langfristige Hoffnung, aber die kurzfristigen Mechanismen dieser Umkehr zu antizipieren ist eine ganz andere Sache.

Die wichtigste Erkenntnis ist, dass, wenn diese Vermögenswerte tatsächlich nach Rendite bewertet würden, die Art von Zuflüssen, die ich erwarte, keine Auswirkungen auf langfristige Inhaber haben würden, abgesehen von einer kleinen Enttäuschung. Da dies jedoch nicht der Fall ist, kann jeder erhebliche Abfluss leicht zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Unternehmen verwenden kurzfristige Kredite als Ersatzbarmittel mit einer Inflationsschutzrendite, wie winzig sie heutzutage auch sein mag. Dies ist jedoch keine „Investition“. Es gibt keinen Vorteil, aber einen ausreichend sicheren Schutz vor Verlusten. Wenn der Ausfallschutz verschwindet, dann verflüchtigt sich das gesamte Angebot – und beachten Sie, dass dies leicht passieren könnte, ohne dass es zu erheblichen Verkäufen kommt, sondern einfach zu einer Vernachlässigung des Kaufs, da der springende Punkt bei kurzfristigen Krediten darin besteht, dass sie kontinuierlich verlängert werden. Was wahrscheinlich als nächstes passieren würde, wäre, dass die Zentralbanken eingreifen, um diese Märkte mit dem Kauf von Vermögenswerten zu „stützen“, was natürlich die beste vorstellbare Bestätigung des Nutzens von Bitcoin ist.

Hinter all dem steht die scheinbar einfache Frage nach dem “fairen Wert” von bitcoin. Es wird immer ein Zögern geben, Ersparnisse von etwas so gut verstandenen und natürlich bepreisten wie kurzfristigen Krediten auf Bitcoin zu verlagern, weil man völlig unsicher ist, wie man den Preis von Bitcoin mit seinen “Fundamentaldaten” vergleichen kann. Nach und nach wird man feststellen, dass sich das traditionelle Verhältnis bei Bitcoin umkehrt. Ich glaube nicht, dass es ganz richtig ist zu sagen, dass der Preis von Bitcoin seine Fundamentaldaten sind, aber sicherlich ist sein Preis eine weitgehend reflexive Funktion seiner Fundamentaldaten: Wenn der Preis steigt, steigen die Fundamentaldaten (und wir müssen auch darauf achten, dass wenn der Preis fällt, die Fundamentaldaten fallen. Ein anhaltender Angriff, der den Preis lange genug nach unten treibt, ist bei weitem das größte Risiko). Bitcoin war am schwächsten, als er am kleinsten war, aber das ändert sich, je mehr Zeit vergeht. Bitcoin ist ein schwarzes Loch, das einen unhaltbaren künstlichen Wert über seinen Ereignishorizont hinaus ansaugt. Je mehr es wächst, desto stärker wird seine Anziehungskraft. Bitcoin ist Schwerkraft.

Das Argument der “Verwirklichung als Wertaufbewahrungsmittel” ist bei weitem das offensichtlichste und am wenigsten kreative und kratzt nur an der Oberfläche der wahrscheinlichen weiteren Entwicklung. Betrachten wir die Auswirkungen der zunehmenden Liquidität, die sich wohlgemerkt vom “Preis” allein unterscheidet. Dies ist eine notwendige Voraussetzung dafür, dass immer größere Käufe überhaupt getätigt werden können. MicroStrategy hätte das, was es ein Jahr zuvor getan hat, nicht tun können. Apple und Berkshire (wage ich zu behaupten?) können immer noch nicht das tun, was sie wahrscheinlich eines Tages tun werden.

Aber die Marktverteilung hat weitaus interessantere Implikationen. Sie ermöglicht z. B. die baldige Vernichtung der Devisenmärkte, die von Strike durch Zap kopiert werden soll:

Es folgt eine Verlinkung Interviews mit Jack Mallers, dem CEO von Strike, welches Preston Pysh im “The Investor’s Podcast Network” geführt hat. 

Strike kombiniert immer enger werdende Spreads auf Fiat-Liquiditätspools mit Lightnings sofortiger Abwicklung und relativer Programmierbarkeit, um unübertroffene Devisentransfers anzubieten. Es gibt hier einige erstaunliche Eigenschaften, die es wert sind, unbedingt verstanden zu werden.

Erstens kann dieser Service nicht innerhalb der Fiat-Abrechnungsinfrastruktur abgeglichen werden. Ich meine nicht, dass es schwierig ist; Ich meine, dass es unmöglich ist. Interbankenzahlungen mit derselben Währung und innerhalb derselben Gerichtsbarkeit können mehr oder weniger kostenlos und sofort erfolgen und das ist vielerorts auch der Fall, denn es handelt sich lediglich um die Umetikettierung einer Bankverbindlichkeit oder schlimmstenfalls um einen Nettostrom zwischen Banken mit gegenseitiger Gegenpartei, der in enormem Umfang gebündelt und ordnungsgemäß abgewickelt und somit den Endbenutzern zu geringen oder gar keinen Kosten angeboten werden kann. Währungsübergreifend, länderübergreifend oder beides ist dies jedoch nicht möglich – im Grunde, weil Fiat ein Schuldinstrument ist. Was wir uns in diesem Zusammenhang als einfache „Zahlung“ vorstellen könnten, ist in Wirklichkeit eher eine Kreditvermittlung. Jede Partei muss der nächsten Partei in der Kette vertrauen und nicht nur die operativen Kosten, sondern auch dieses wahrgenommene Risiko bepreisen, bevor sie es weitergeben, da die eigentliche Forderung erst viel, viel später beglichen wird. Und Zahlungsströme? Fehlanzeige. Nicht in Ihren kühnsten Träumen. Bei Strike ist das alles nicht relevant. Bei Lightning gibt es keine Wertuntergrenze und der Betrag wird sofort beglichen, und das war’s.

Dieser Dienst setzt den Benutzer überhaupt nicht dem Preis von Bitcoin aus. Und doch vertieft die Tatsache seiner Existenz und Nutzung die Märkte, was direkt dazu beiträgt, dass die Fundamentaldaten von Bitcoin und damit der Preis steigen. Und wenn intensive Benutzer dieses Systems eines Tages entscheiden, dass sie es vorziehen, die Überweisungen, die sie erhalten, in solidem, programmierbarem Open-Source-Geld zu behalten, nun, das macht den Prozess noch einfacher …

Das ist aber noch nicht alles. Die Lightning-Infrastruktur ist noch jung und klein, und sie braucht einen Einsatz, um zu wachsen. Welchen besseren Weg gibt es, Bitcoin-Kapital einzusetzen, als eine Rendite aus wettbewerbsfähiger Liquidität und Routing zu erzielen? In dem Maße, wie der Fiat-Wert von Bitcoin wächst, steigen auch die Anreize, zur Skalierung von Lightning beizutragen, was die Effizienz von Fiat-Zahlungen erhöht, die über Strike und andere über Lightning geleitet werden, was die Tiefe der Fiat-Märkte für Bitcoin erhöht. Und je mehr Lightning skaliert, desto mehr eröffnet die Aussicht auf Zahlungsstreaming Möglichkeiten für eine bessere Finanzierung dezentraler Infrastrukturen – zum Beispiel Anreize für den Betrieb von Tor-Exit-Knoten, die Speicher- und Routing-Bausteine, die von Leuten wie Sci-Hub gesucht werden, zugängliche und tragbare Ökonomien im Gaming-Bereich, die Monetarisierung von Inhalten außerhalb von Plattformen und werbefreie inhaltsgesteuerte Apps, aber auch Dinge, die sich buchstäblich noch niemand vorgestellt hat. All das erhöht den Nutzen von Lightning, was wiederum den Nutzen von Bitcoin erhöht. Je mehr in diese Umlaufbahn fällt, desto größer wird die Umlaufbahn. Das Jevonssche-Paradoxon im Metaversum!

Tiefere Märkte legitimieren indirekt auch die Kreditvergabe von Fiat gegen Bitcoin-Reserven. Obwohl sie nominell darauf zugeschnitten sind, synthetische institutionelle Hebelwirkung zu ermöglichen, wird die Normalisierung dieses Dienstes den Anreiz für jeden verringern, jemals zu verkaufen, und zwar im umgekehrten Verhältnis dazu, wie weit Bitcoin zu einem bestimmten Zeitpunkt für regelmäßige Zahlungen akzeptiert wird. Es wird die spekulative Attacke von Pierre Rochard sein, aber ohne dass man sich dessen bewusst sein oder es beabsichtigen müsste. Es wird einfach das Vernünftigste sein, was man tun kann. Wenn die Miner in der Lage sind, auf diesen Dienst zuzugreifen, um für Strom zu bezahlen, und sei es auch nur teilweise, wird sich das marginale Angebot verflüchtigen. Dadurch werden auch Kreditkartenprämienprogramme, Gehaltsumwandlungen und – wieder einmal – Dinge, an die buchstäblich noch niemand gedacht hat, die sich nominal als vernachlässigbar darstellen mögen, bei denen es aber eher um den Kauf von Marktanteilen als um Fiat geht, zunehmend realisierbar. Kleine Käufe führen zu großen Käufen.

Richtig kultivierte, erwachsene, Ivy-League-MBA- und CFA-akkreditierte Leser könnten diese ganze Argumentationslinie und meine Begeisterung dafür mit GameStop vergleichen, der Finanzkomödie des Jahres, im Sinne von hochnäsigen Einzelhändlern, die denken, dass sie es dem Mann zeigen, aber in Wirklichkeit nur ihre Ersparnisse für einen Streich verprassen, aus dem Citadel letztendlich als Gewinner hervorgehen wird (nicht meine Lesart, um das klarzustellen, aber eine gängige. Ich bin der Meinung, dass diese Leute genau wussten, was sie taten, und dass man es beweisen kann, wenn man nur hinschaut). Ich würde solche Leser ermutigen, ernsthafter über die Spieltheorie nachzudenken, die mit all dem verbunden ist, insbesondere wenn zunächst Gold und dann kurzfristige Staatskredite in die Umlaufbahn von Bitcoin geraten.

Man könnte meinen, dass dies genau ins Leere führt, aber die Zentralbanken von Venezuela, Iran, Nordkorea und Singapur würden Ihnen widersprechen, wie wir wissen. Die Akkumulation durch die Zentralbanken wird zum entscheidenden makroökonomischen Thema des Jahrzehnts, und die Befürwortung der Akkumulation durch die technisch versierten Menschen wird zu einem der bestimmenden politischen Themen. Völlig mobiles, unpfändbares Kapital wird dorthin gelockt werden und sich dort ansammeln, wo es am meisten willkommen ist, ebenso wie das Humankapital, das es wahrscheinlich mit sich bringt. Länder mit geopolitischen Rivalen, die beschließen, Bitcoin zu verbieten, werden sich die Nase abschneiden, um ihr Gesicht zu wahren. Wenn China anfängt, Russland für Erdgas zuerst in Dollar-Stablecoins auf Bitcoin und dann in Bitcoin zu bezahlen, sagen Sie nicht, ich hätte Ihnen nicht gesagt, dass Sie lieber ein bisschen mehr darüber nachdenken sollten als gar nicht.

Wenn ich es mir recht überlege, kann man sogar GameStop ohne Ironie in diese Diskussion einbeziehen. Es hat sich herausgestellt, dass eine ansehnliche Menge an vorgetäuschtem Volkszorn unangebracht war und der wahre Schuldige für die Verarschung des kleinen Mannes nicht in zwielichtigen Hinterzimmergeschäften zwischen Citadel, Sequoia, der SEC und der Fed zu suchen ist, sondern vielmehr in den Beschränkungen von Aktienclearing und -abrechnung angesichts der Mechanismen des Gegenparteirisikos. Stellen Sie sich, wenn auch nur für einen Moment, tokenisierte Aktienzertifikate vor, die an einen sicheren digitalen Inhaberwert gekoppelt sind, ohne Gegenparteien, und die sofort in T+ abgewickelt werden. Können Sie sich das vorstellen? Citadel mag der kurzfristige Gewinner sein, aber langfristig geht es um tokenisiertes Eigenkapital auf Sidechains.

weiter zu Teil XIII: Bitcoin ist Logos, Bitcoin ist Techne


Dies ist ein Gastbeitrag von Allen Farrington. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Die Bitgenstein-Serie.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Aus dem Original „Bitcoin Transaction Wars: Why we need to decentralize mining with home mining“ von Michael Schmid, erschienen am 9. September 2022 auf ungovernablemisfits.com. Übersetzt von stfano, Lektorat durch Juniormind. Es zeichnet sich ein neuer Bitcoin-Krieg ab: der Bitcoin-Transaktionskrieg,…
Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Ein Interview mit dem Ökonom und Autor Rahim Taghizadegan von Gilbert Rosenkranz. Erstmals erschienen am 26. September 2022 auf TIROLER Sonntag. Rahim Taghizadegan ist Ökonom der Österreichischen Schule in direkter Tradition in Österreich und Autor von mehr als einem Dutzend…
Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Aus dem Original „The Legendary Treasure of Satoshi Nakamoto“ von Tomer Strolight, erschienen am 06.09.2022 auf Medium. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Satsang. Prolog – Bitcoin ist spirituelles Erwachen Geld wird im Allgemeinen nicht als etwas angesehen, das mit Reisen…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0