Bitcoin ist Logos, Bitcoin ist Techne

Teil XIII der Bitgenstein-Serie

Aus dem Original “Bitcoin is Logos, Bitcoin is Techne” von Allen Farrington, erschienen am 20. Februar 2021 in der Serie “The Bitgenstein Serialization”. Übersetzt von Chris, Lektorat durch stfano.


Sich eine Sprache vorzustellen, bedeutet, sich eine Lebensform vorzustellen.

Ludwig Wittgenstein

Der Gründer von LinkedIn, Reid Hoffman, sagte im Tim Ferris Podcast, dass Bitcoin wie ein Wittgenstein’sches Sprachspiel sei, ohne es weiter auszuführen! Wenn ich den Stab in die Hand nehmen sollte, würde ich auf Philosophical Investigations und das Diktum verweisen, dass “die Bedeutung eines Wortes seine Verwendung in der Sprache ist“. Mit anderen Worten (kein Wortspiel beabsichtigt): Hoffman hält Bitcoin nur dann für verständlich, wenn er die Handlungen der Teilnehmer so interpretiert, dass sie im Wesentlichen aus der Kommunikation mit anderen Teilnehmern bestehen – also dass die Teilnehmer in einer kodifizierten Grammatik ausdrücken, was sie meinen, und sich auf diese Grammatik verlassen, um zu verstehen, was andere meinen.

Ich denke, es lohnt sich, noch einmal Norwood Russell Hanson zu zitieren, um die Position eines funktional ungebildeten Außenseiters in der Gegenwart eines solchen Sprachspiels zu würdigen; eines Anhängers der (zugegebenermaßen satirischen) semantischen Theorie des Geldes. Wenn die Wahrnehmung theorielastig ist und unsere Theorie die Möglichkeit einer neuen Geldschöpfung von Grund auf ausschließt, und dieses Geld die Form einer Sprache annimmt, die wir nicht sprechen, und wir diese Sprache nicht lernen wollen, weil wir glauben, dass es sie nicht geben kann … dann ist es so gut wie sicher, dass wir sie nicht verstehen.

Die Tatsache, dass Bitcoin als ein Sprachspiel betrachtet werden kann, macht deutlich, warum es von Natur aus friedlich ist. Geld ist ein Informationssystem, das aufzeichnet und aktualisiert, wer Arbeit geleistet hat, die von anderen geschätzt wird, so dass Kredit universalisiert und sozial skaliert werden kann. Frederic Lane und Reinhold Müller stellen in “Money and Banking in Medieval and Renaissance Venice”  (Geld und Bankwesen im Venedig des Mittelalters und der Renaissance) fest, dass “sowohl ‘Tauschmittel’ als auch ‘Wertmaßstab’ hinreichend zweideutig sind, um ‘Geldwert’ zu einer Frage des Grades zu machen”, und dass “die beiden konzeptionell und historisch trennbar sind”.

Diese Aufzeichnung und Aktualisierung ist ein technisches Problem und die in Frage kommenden technischen Lösungen sollten nicht danach bewertet werden, wie und wie gut sie ausreichend mehrdeutige Definitionen erfüllen, sondern wie und wie gut sie funktionieren, ob es sich nun um Rai-Steine, Golddukaten oder auf Dollar lautende Bankverbindlichkeiten handelt, ob sie physisch oder digital sind, ob sie abstrakt oder instanziiert sind, ob es sich um Schulden oder reine Vermögenswerte handelt. Die von Bitcoin angebotene Lösung ist in gewissem Sinne die reinste, die bisher erdacht wurde, da sie diese Informationen in Form von Sprache erfasst – wir verwenden nur Software, um die Grammatik zu überprüfen.

Wie von Ross Stevens auf der SaylorCon deutlich gemacht wurde, ist Ammous’ Formulierung der “Verkäuflichkeit über den Raum” und “Verkäuflichkeit über die Zeit” nun fest im Lexikon verankert. Es lohnt sich, dies im Zusammenhang mit dem Verständnis von Bitcoin als Sprache und Geld als Informationssystem weiter zu vertiefen. Das Wesen der zeitlichen Verkäuflichkeit ist die Solidität, das Wesen der räumlichen Verkäuflichkeit ist die Portabilität. Vor Bitcoin standen beide in einem unausweichlichen Spannungsverhältnis; die wirtschaftliche Entwicklung führt zu einer Marktnachfrage nach Geld, das zunehmend rein informativ ist, da der Handel selbst komplexer wird, als es die Bewegung von Bargeld effizient unterstützen kann. Aber Informationen sind von Natur aus nicht knapp, und so erfordert die Beibehaltung eines gewissen Anscheins von Knappheit bei Informationsgeld, also zeitliche Verkäuflichkeit, das Vertrauen in eine zentrale Quelle der Wahrheit.

Wohlgemerkt bedeutet dies nicht “fiat”, sondern “treuhänderisch”  (engl.: fiduciary), vom lateinischen fiducia, was Vertrauen bedeutet. Mit relativ soliden Barmitteln, die von relativ umsichtigen Bankiers in Reserve gehalten wurden, war „Bankgeld“ – Zahlung rein durch Belastung und Gutschrift von Konten bei einer Bank – im Venedig des 13. Jahrhunderts relativ vertrauenswürdig und tatsächlich vorherrschend und florierte.Ganz zu schweigen von Genua, Florenz, Barcelona und Brügge, die über Wechselkredite interoperabel waren; alles vielleicht etwas weniger zeitlich, dafür aber weitaus mehr räumlich handelbar. Aber natürlich löst Bitcoin die zugrunde liegende Spannung vollständig auf. Es handelt sich um digitale (d. h. informationelle) Knappheit. Wir erhalten die Übertragbarkeit von E-Mails ohne Vertrauen, nur mit Verifizierung.

Eine Bitcoin-Transaktion ist ein globaler Sprechakt, der in etwa bedeutet: Ich habe nachweislich Anspruch auf diesen Teil x der Geldmenge und übertrage ihn jetzt an jemand anderen, und zwar in einer Sprache, an die sich jeder für immer erinnert und die nicht zum Lügen missbraucht werden kann. Aus diesem Grund werden Bemühungen, Bitcoin zu verbieten, zwar sicherlich versucht werden, aber auch fast sicher scheitern. Bitcoin ist der ultimative Samisdat. Bitcoin ist Logos.

Dies ist auch eine Quelle großen Optimismus angesichts der vorherrschenden rechtlichen und gesellschaftlichen Verpflichtungen zum Schutz politisch unerwünschter Äußerungen. So naiv es einigen auch erscheinen mag, ich denke, dass einer der wichtigsten Fälle des Obersten Gerichtshofs der USA in den nächsten 20 Jahren das Urteil sein wird, dass das Recht auf die Übermittlung von Bitcoin-Transaktionen durch den Ersten Verfassungszusatz garantiert ist. Vor diesem Urteil, auch wenn die Rechtmäßigkeit noch in der Schwebe ist, erwarte ich, dass sich ein amtierender Kongressabgeordneter auf das Kongressprivileg beruft und eine Transaktion “übermittelt”, indem er ihre hexadezimale Darstellung im Plenum des Repräsentantenhauses oder des Senats diktiert.

Wahrscheinlich wird daraufhin eine getwittert, eine in eine öffentliche Stellungnahme und in eine Fahne eingearbeitet – die dann auf T-Shirts und Anstecknadeln landet und ganz physisch als Klammer bei Protesten geschwenkt werden kann. Treten Sie nicht auf meinen Node! Entweder man macht abzählbar unendliche Mengen von Zahlen, Buchstaben und Farben illegal – was immer das auch bedeuten mag – oder man akzeptiert, dass Bitcoin passieren wird.

Bitcoin ist Techne

Die Venezianer waren keine Denker, sie waren Macher. Sie waren Empiriker par excellence und misstrauten abstrakten Theorien.

John Julius Norwich

Die Aufzeichnung und Aktualisierung des sprachlichen Akts der Wertübertragung ist ein technisches Problem, für das Bitcoin eine technische Lösung darstellt. Es ist keine Idee, wie die Dinge funktionieren sollten. Es ist eine reale Sache, die funktioniert. Auch wenn diese Feststellung leichtfertig erscheinen mag, ist diese Unterscheidung enorm wichtig.

Nic Carter sagte kürzlich zu Frances Coppola, dass man, um einen Apfelkuchen zu backen, zuerst das Universum erfinden muss. Damit wollte er sagen, dass man Bitcoin erfinden muss, wenn man ein robustes, schnelles und endgültiges Online-Zahlungssystem schaffen will. Keine Alternative hat jemals wirklich funktioniert. Da die Probleme, die Bitcoin löst, nicht nur akademischer Natur sind, sondern für die menschliche Zivilisation von zentraler Bedeutung sind, ist das tatsächliche Funktionieren ziemlich wichtig. Bitcoin ist Techne.

Ich denke, dass dies die wahrscheinlich größte Hürde für die meisten Neulinge darstellt, die sich tatsächlich die Mühe machen, die Details zu verstehen, denn auf den ersten Blick ist Bitcoin als technisches Konstrukt völlig absurd. Miner machen WAS?!? Coins werden WIE gelagert?!? usw. – wir alle haben diese Gespräche schon geführt. Selbst mathematisch Interessierte, die gerne mit den kryptographischen Primitiven spielen, könnten, wenn ihnen der größere Kontext fehlt, denken, dass dies völlig lächerlich ist, weil alles in Ordnung ist. Aber mit dem richtigen Kontext können wir natürlich sagen, dass dies genau so lächerlich ist, wie es sein muss, weil nicht alles in Ordnung ist.

Und doch gibt es eine bestimmte Art von Skeptikern, die einiges oder sogar vieles am Bitcoin-Design bewundern, sich aber nicht dazu durchringen können, voll an Bord zu gehen, weil Bitcoin eines ihrer Lieblingsprobleme nicht vollständig zu lösen scheint, 

oder irgendeines ihrer Lieblingsprobleme mit der Art und Weise, wie Bitcoin die Probleme löst, die er eindeutig löst, im Konflikt ist.

Coppola gehört sehr zu diesem Lager. Ich würde sagen, Peter Schiff und Mike Green sind es auch. Alle sind interessante und seriöse Menschen, die in vielen Fragen, die Bitcoin berührt, die richtige Einstellung zu haben scheinen, mit der mysteriösen Ausnahme von Bitcoin selbst. In Bezug auf Bitcoin nehmen sie alle Variationen dieses pedantischen Geplänkels an, das oberflächlich betrachtet raffiniert, aber in Wirklichkeit die gehässigste und unseriöseste Position von allen ist, weil nichts auch nur annähernd Praktisches angeboten wird. Sie befassen sich nicht mit der Realität, wie sie ist, sondern wie sie sie gerne hätten. Ihre “Lösungen” sind sauber, raffiniert und werden niemals umgesetzt. Bitcoin beschäftigt sich mit der Realität, wie sie tatsächlich ist. Es ist hässlich. Und es funktioniert.

Diese ganze Argumentationslinie wird wahrscheinlich nie verschwinden, obwohl sie bereits im Mai 2011 in Gwerns mittlerweile legendärem Bitcoin is Worse is Better vollständig widerlegt wurde:

„Das Opfer, das Bitcoin bringt, um eine Dezentralisierung zu erreichen, ist – wie praktisch es auch sein mag – ein zutiefst hässliches. Frühe Reaktionen auf Bitcoin von aufgeschlossenen Kryptographen und Enthusiasten digitaler Währungen waren fast durchweg extrem negativ und betonten die (wahrgenommene) Ineffizienz und (im Vergleich zu den meisten Kryptografien) schwachen Sicherheitsgarantien. Kritiker ließen „das Perfekte der Feind des Besseren sein“ und erkannten das Potenzial von Bitcoin nicht. In einem Beispiel von „Worse is Better“ hat der hässliche ineffiziente Prototyp von Bitcoin jedoch erfolgreich eine sichere dezentrale digitale Währung geschaffen, die auf unbestimmte Zeit auf Erfolg warten kann, und dies war genug, um schließlich zur Akzeptanz, Verbesserung und zum Wachstum zu einer sicheren globalen digitalen Währung zu führen.”
Die Annahme dieser Ingenieursethik wird die Neugierigen immunisieren gegen solch unsinniges Gerede wie Nassim Talebs unvorhersehbare Ausbrüche über “komplexe Systeme“, “Volatilität” oder “Skalentransformationen” oder Eric Weinsteins Behauptung, dass “wir die Blockchain loswerden müssen, damit sie ein lokal erzwungenes Erhaltungsgesetz ist, das die Raumzeit durch ein System von Computerknoten ersetzt“. Wenn Sie Bitcoin in eine Eichtheorie einbetten wollen, Eric, machen Sie nur weiter. Ich freue mich darauf, das BIP zu lesen. Aber bitte tun Sie es tatsächlich. Sie brauchen nicht zu erwarten, dass Sie ernst genommen werden, wenn Sie  Chomsky-Sätze in der Metasprache nachplappern. Aus farblosen grünen Ideen wird eine dezentrale Währung nicht gemacht.

weiter zu Teil XIV: Bitcoin ist Venedig, Bitcoin ist


Dies ist ein Gastbeitrag von Allen Farrington. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Die Bitgenstein-Serie.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Aus dem Original „Bitcoin Transaction Wars: Why we need to decentralize mining with home mining“ von Michael Schmid, erschienen am 9. September 2022 auf ungovernablemisfits.com. Übersetzt von stfano, Lektorat durch Juniormind. Es zeichnet sich ein neuer Bitcoin-Krieg ab: der Bitcoin-Transaktionskrieg,…
Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Ein Interview mit dem Ökonom und Autor Rahim Taghizadegan von Gilbert Rosenkranz. Erstmals erschienen am 26. September 2022 auf TIROLER Sonntag. Rahim Taghizadegan ist Ökonom der Österreichischen Schule in direkter Tradition in Österreich und Autor von mehr als einem Dutzend…
Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Aus dem Original „The Legendary Treasure of Satoshi Nakamoto“ von Tomer Strolight, erschienen am 06.09.2022 auf Medium. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Satsang. Prolog – Bitcoin ist spirituelles Erwachen Geld wird im Allgemeinen nicht als etwas angesehen, das mit Reisen…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0