Bitcoin ist gesunder Menschenverstand

Aus dem Original “Bitcoin is Common Sense” von Parker Lewis am 26. Juli 2019 erschienen in der Serie Gradually, Then Suddenly von Unchained Capital. Übersetzt von Yvette, Lektorat durch Juniormind.


„Vielleicht sind die auf den folgenden Seiten enthaltenen Ansichten noch nicht modern genug, um ihnen allgemeine Zustimmung zu verschaffen; die lange anhaltende Gewohnheit, nichts Falsches zu denken, gibt ihr den oberflächlichen Anschein, im Recht zu sein und erzeugt zunächst einen gewaltigen Aufschrei zur Verteidigung der Konvention. Doch der Tumult legt sich bald. Zeit bringt mehr Konvertiten hervor als Vernunft.“

Thomas Paine, Gesunder Menschenverstand (24. Februar 1776)

Dies waren Anfang 1776 die einleitenden Bemerkungen von Thomas Paines Aufruf zur amerikanischen Unabhängigkeit. Damals war eine Unabhängigkeitserklärung alles andere als selbstverständlich, aber aus Paines Sicht war dies keine Frage. Es gab auch keine Debatte; es gab nur den Weg nach vorn. Dennoch verstand er, dass die öffentliche Meinung noch nicht soweit war und natürlich am Status quo festhalten wollte, mit einer Präferenz für Versöhnung statt Unabhängigkeit. Alte Gewohnheiten sind schwer abzulegen. Der Status quo neigt dazu, unabhängig von seinem Verdienst nur durch seine Verankerung in der Zeit, wie die Dinge immer waren, verteidigt zu werden. Wahrheiten können jedoch mit der Zeit selbstverständlich werden, was häufiger auf den gesunden Menschenverstand zurückzuführen ist als auf Vernunft oder Logik. Eines Tages wird dir die Wahrheit einfach so ins Gesicht schlagen, schmerzlich offensichtlich werden durch eine Erfahrung aus erster Hand, die eine Perspektive eröffnet, die man vorher nicht bemerkt hat. Während Paine zweifellos versuchte, eine unentschlossene Bevölkerung mit Vernunft und Logik zu überzeugen, war es gleichzeitig ein Appell, nicht zu viel darüber nachzudenken, was im Gegensatz zu dem steht, was bereits selbstverständlich ist.

Nach Ansicht von Paine war Unabhängigkeit weder ein moderner IQ-Test, noch war seine Relevanz auf die amerikanischen Kolonien beschränkt; Stattdessen war es ein Test des gesunden Menschenverstands und sein Interesse galt universell „der Sache der gesamten Menschheit“, wie Paine es ausdrückte. 

In vielerlei Hinsicht gilt das Gleiche für Bitcoin. Es ist kein IQ-Test; stattdessen ist Bitcoin gesunder Menschenverstand, und seine Auswirkungen sind nahezu universell. Nur wenige Menschen haben jemals innegehalten, um die Funktion des Geldes zu hinterfragen oder zu verstehen. Es erleichtert praktisch jede Transaktion, die jemals jemand getätigt hat, aber niemand kennt wirklich das Warum dieser Gleichung oder die Eigenschaften, die es Geld ermöglichen, wirtschaftliche Aktivitäten effektiv zu koordinieren. Seine Funktion wird als selbstverständlich angesehen, und daher ist es ein Thema, das nicht allgemein gelehrt oder erforscht wird. Doch trotz einer begrenzten Wissensbasis, gibt es oft eine üblliche Reaktion auf die Vorstellung von einem Bitcoin Standard. Die Standardposition ist vorhersehbar: nein. Bitcoin ist ein Gräuel für die Summe der bestehenden Gewohnheiten. Oberflächlich betrachtet ist es völlig unvereinbar mit dem, was die Leute unter Geld verstehen. Für die meisten ist Geld nur Geld, weil es das schon immer war. Im Allgemeinen ist die Konstruktion von Geld für jeden Einzelnen zeitlich verankert und wird ganz selbstverständlich nicht hinterfragt. 

Aber geben Sie Bitcoin in eine Suchmaschine ein, und jeder wird plötzlich ein Experte dafür, was Geld ist und was nicht. Für den 0815-Experten ist es sicherlich nicht Bitcoin. Bitcoin ist von Hause aus digital, es ist nicht an eine Regierung oder Zentralbank gebunden, es ist volatil und wird als “langsam” wahrgenommen, es wird nicht massenhaft verwendet, um den Handel zu erleichtern, und es ist nicht inflationär. Dies ist einer dieser seltenen Fälle, in denen ein Ding nicht wie eine Ente läuft oder wie eine Ente quakt, sondern tatsächlich eine Ente ist. Was Sie die ganze Zeit für eine Ente gehalten haben, war fälschlicherweise etwas ganz anderes. Wenn es um modernes Geld geht, verleiht die lange anhaltende Gewohnheit, nichts Falsches zu denken, ihm den oberflächlichen Anschein, im Recht zu sein .

Bei allen vermeintlich erfolgreichen Anwendungen von Geld wird es heute von einer Zentralbank ausgegeben; es ist relativ stabil und in der Lage, einen nahezu unendlichen Transaktionsdurchsatz zu erreichen; es erleichtert den täglichen Handel; und durch die Gnade Gottes kann sein Angebot schnell aufgebläht werden, um den Bedürfnissen einer sich ständig verändernden Wirtschaft gerecht zu werden. Bitcoin hat keine dieser Eigenschaften (einige noch nicht, andere nie) und wird daher meistens als nicht den Standards des modernen Geldes entsprechend abgetan. Hier kann das übertriebene Durchdenken eines Problems den höchsten IQ lähmen. Die Mustererkennung scheitert, weil sich das Spiel grundlegend verändert hat, aber die Spieler merken es noch nicht. 

Es ist, als würde man sich im Unterholz verirren, oder den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Bitcoin ist endlich, knapp, er ist in hohem Maße teilbar und kann über einen Kommunikationskanal (und zensurresistent) gesendet werden. Es wird immer nur 21 Millionen Bitcoin geben. Raketenwissenschaftler und die angesehensten Investoren unserer Zeit könnten diese Gleichung im Vergleich zu anderen Anwendungen auf dem Markt betrachten und irritiert sein, weil sie ihren Wert nicht erkennen. Andererseits, als sehr einfach Frage gestellt: würden Sie lieber in einer Währung mit einem festen Angebot bezahlt werden, die nicht manipuliert werden kann, oder in einer Währung, die einer anhaltenden, systembedingten und erheblichen Abwertung unterliegt? Eine überwältigende Mehrheit von Einzelpersonen würden sich den ganzen Tag lang jeden Tag für Ersteres entscheiden.

Über Bitcoin: „Es ist Rattengift zum Quadrat.“

Warren Buffett

„Bitcoin – da kann man noch wenig mit machen […] Ich hätte lieber Bananen, die kann ich essen.“

Mark Cuban

Geld wächst nicht auf Bäumen

Als Kinder lernen wir alle, dass Geld nicht auf Bäumen wächst, aber auf gesellschaftlicher Ebene oder als Land scheint jeder Rest von gesundem Menschenverstand sich verflüchtigt zu haben. Allein in den letzten zwei Monaten haben die Zentralbanken in den Vereinigten Staaten, Europa und Japan (die Fed, die EZB und die BOJ) gemeinsam das Angebot ihrer jeweiligen Währungen um insgesamt 3,3 Billionen Dollar aufgebläht – eine Steigerung von über 20% in nur acht Wochen. Allein auf die Fed entfiel der größte Teil davon, die 2,5 Billionen Dollar druckte, und die Basisgeldmenge um über 60% erhöhte. Und es ist noch lange nicht vorbei; Billionen weitere werden erschaffen. Und das nicht nur eine Möglichkeit – es ist eine Gewissheit. 

Der gesunde Menschenverstand ist das tiefe Gefühl der Unsicherheit, das viele erleben und das sagt: „Das ergibt keinen Sinn“ oder „Das endet nicht gut“. Nur wenige führen diesen Denkprozess bis zu seinem logischen Ende durch, oft weil es unangenehm ist, darüber nachzudenken, aber es hallt durch das ganze Land, ja durch die ganze Welt. Während nicht jeder die Gleichung mit 21 Millionen Bitcoin verbindet, tut es eine wachsende Zahl von Menschen eben doch. Zeit bringt mehr Konvertiten hervor als Vernunft. Einzelpersonen müssen nicht verstehen, wie oder warum es immer nur 21 Millionen Bitcoin geben wird; In der Praxis muss man nur erkennen, dass der Dollar in Zukunft deutlich weniger wert sein wird – dann beginnt die Idee einer Währung mit festem Bestand plötzlich attraktiv zu werden. Das Verständnis, wie es möglich ist, dass Bitcoin einen festen Bestand hat, kommt nach dem Herstellen dieser ersten Verknüpfung, doch trotzdem muss niemand genau verstehen, wie man dazu kommt, dass Bitcoin wertvoll ist. 

Es ist die sprichwörtliche Glühbirne, die angeht.

Für jeden Einzelnen gibt es die Wahl, entweder in einer Welt zu existieren, in der jemand kostenlos neue Geldeinheiten produzieren kann (nur er halt nicht) oder in einer Welt, in der niemand dies tun darf (einschließlich ihm). Aus individueller Sicht gibt es zwischen diesen beiden Welten einen großen Unterschied; es ist wie Tag und Nacht. Jeder, der sich der Entscheidung bewusst ist, entscheidet sich sehr intuitiv für Letzteres, in der Erkenntnis, dass Ersteres weder nachhaltig noch zu seinem oder ihrem Vorteil ist. Stellen Sie sich vor, es gäbe 100 Personen in einer Wirtschaft, jede mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Alle haben beschlossen, eine gemeinsame Form von Geld zu verwenden, um den Handel im Austausch für Waren und Dienstleistungen zu erleichtern, die von anderen produziert werden. Mit der einzigen Ausnahme, dass ein einzelnes Individuum die Supermacht hat, Geld zu drucken, ohne Zeitaufwand und praktisch ohne Kosten. Angesichts der Tatsache, dass menschliche Zeit eine von Natur aus knappe Ressource ist und dass sie ein erforderlicher Input für die Produktion von Waren oder Dienstleistungen ist, die im Handel nachgefragt werden, würde ein solches Szenario bedeuten, dass eine Person den Output aller anderen kostenlos kaufen könnte. Warum sollte jemand einer solchen Vereinbarung zustimmen? Dass der Einzelne eine Institution ist, und insbesondere eine Zentralbank, von der erwartet wird, dass sie im öffentlichen Interesse handelt, ändert nichts an der grundlegenden Funktionsweise. Wenn es auf der Mikroebene sinnlos ist, verwandelt es sich nicht auf magische Weise in eine grundlegend andere Tatsache, nur weil es mit größerem Abstand getrennte Einflussbereiche gibt. 

So wenig wie ein Individuum diese Macht einem anderen verleihen würde, so sehr würde auch keine bewusste Entscheidung getroffen werden, sie einer Zentralbank zu verleihen. 

Alles, was über diese grundlegende Realität hinausgeht, verirrt sich in eine abstrakte Theorie, die sich auf Gedankensprünge, Hypothesen und große Worte stützt, die niemand versteht, während sie gleichzeitig losgelöst sind von individuellen Entscheidungspräferenzen. Es ist nicht so, dass einer Person mehr vertraut wird als einer anderen, oder einer Zentralbank mehr im Vergleich zu einer anderen; Es ist einfach so, dass auf individueller Ebene kein Individuum davon profitiert, dass jemand anderes Geld drucken kann, unabhängig von seiner Identität oder seinen Interessen. Dass dies wahr ist, lässt nur eine Alternative übrig, nämlich dass jeder Einzelne davon profitieren würde, wenn er sicherstellt, dass keine andere Person oder Einheit diese Macht hat. Die Fed hat vielleicht die Möglichkeit, Dollars zum Nulltarif zu schaffen, aber Geld wächst immer noch nicht auf Bäumen.

Es ist wahrscheinlicher, dass eine bestimmte Form von Geld eigentlich gar keinGeld ist, als dass Geld auf wundersame Weise doch auf Bäumen wächst. Und auf individueller Ebene hat jeder einen Anreiz dafür zu sorgen, dass dies nicht der Fall ist. Auch wenn die intuitive Lebenserfahrung dazu führt, diese spezifische Sache  nicht falsch zu verstehen, führt uns eine  schlecht begründete Erklärung dieser Lebenserfahrung nicht weiter. Die Zeit zwingt alle zurück in die Realität. Gegenwärtig ist es die „Angst und Schrecken“-Kampagne der Fed, die von der Einfachheit des beschränkten Bestands von Bitcoin in Höhe von 21 Millionen konterkariert wird. Keine noch so gute Begründung kann einen direkt beobachtbaren Widerspruch zwischen zwei unterschiedlichen Herangehensweisen ersetzen.

Verteidigung bestehender Gewohnheiten

„Es gibt Geld und Kredite. Das einzige, was zählt, ist das Ausgeben. Sie können Geld ausgeben und Sie können Kredite ausgeben. Und wenn die Kreditwürdigkeit sinkt, stecken Sie besser neues Geld in das System, damit Sie weiterhin das gleiche Ausgabenniveau haben. Das haben sie mit Hilfe des Finanzsystems getan (mit Bezug auf QE als Reaktion auf die vergangene Krise) und der Plan hat funktioniert.“

Ray Dalio, CNBC, 19. September 2017

Grundlegender gesunder Menschenverstand von Bitcoin

Es gibt kein kostenloses Mittagessen

Je mehr Menschen auf die Aktivitäten der Fed aufmerksam werden, desto mehr Fragen werfen diese auf. 2.500.000.000.000 $ ist eine große Zahl, aber was passiert damit eigentlich? Wer bekommt das Geld? Was sind die Konsequenzen – und wann? Warum ist das überhaupt möglich? Macht das Sinn? Alles sehr berechtigte Fragen, aber keine dieser Fragen ändert etwas an der Tatsache, dass es noch viel mehr Dollar geben wird und dass jeder Dollar in Zukunft wesentlich weniger wert sein wird. Das ist gesunder Menschenverstand. Machen Sie sich klar, dass das Drucken von Geld (oder das Erstellen digitaler Dollars) nichts dazu beiträgt, wirtschaftliche Aktivitäten zu generieren. Um es zu vereinfachen: stellen Sie sich eine Druckmaschine vor, die andauernd läuft. Oder stellen Sie sich vor, Sie geben einen Betrag in einen Computer ein (was technisch gesehen genau das ist, was die Fed tut, wenn sie „Geld“ erzeugt). Genau diese Operation kann der realen Welt definitiv nichts von Wert hinzufügen. Stattdessen kann diese Maßnahme eine Person nur dazu veranlassen, irgendeine andere Maßnahme zu ergreifen. 

Machen Sie sich klar, dass alle produzierten materiellen Güter oder Dienstleistungen von irgend jemandem produziert werden. Menschliche Zeit ist der Input, Kapitalproduktion ist der Output. Ganz gleich, ob es sich um Softwareanwendungen, Produktionsanlagen, eine Dienstleistung oder ein Verbrauchsgut handelt, entlang der gesamten Wertschöpfungskette wird unterschiedlich viel Zeit benötigt, um ein Gut oder eine Dienstleistung zu produzieren. Diese Zeit und dieser Wert sind letztendlich das, was Geld nachvollzieht und monetär bewertet. Die Eingabe einer großen Zahl in den Computer erzeugt keine Software, Hardware, Autos oder Häuser. Menschen produzieren diese Dinge; Geld koordiniert die Vorlieben aller Individuen innerhalb einer Volkswirtschaft und kompensiert den Wert in unterschiedlichem Maße für die aufgewendete Zeit. 

Wenn die Fed innerhalb weniger Wochen 2,5 Billionen US-Dollar erschafft, festigt sie die Macht, menschliche Zeit zu bepreisen und zu bewerten. Klingt komisch, ist jedoch kein Hinweis darauf, dass die Personen bei der Fed bewusst oder absichtlich böswillig handeln. Es ist nur die grundlegende Folge der Maßnahmen der Fed – selbst wenn sie gut gemeint sind. Auch hier kann das Handeln der Fed (willkürliches Addieren von Nullen zu verschiedenen Bankkonten) keine wirtschaftliche Aktivität erzeugen; alles, was sie tun kann, ist zu bestimmen, wie die neuen Dollars zugeteilt werden. Dadurch wird eine Person, ein Unternehmen oder ein Segment der Wirtschaft einem anderen gegenüber bevorzugt. Indem sie neue Dollars zuweist, die sie zuvor erschafft, ersetzt sie eine Marktfunktion, die von Milliarden von Menschen zur Bewertung genutzt wird, durch ihre zentralisierte Funktion. Sie hat damit großen Einfluss auf die Machtverhältnisse bzw. darüber, wer das Kapital kontrolliert, das die wirtschaftlichen Aktivitäten koordiniert. 

Stellen Sie sich die Verteilung von Geld als eine Kontrolleinheit vor, die beeinflusst und letztendlich bestimmt, was gebaut wird, von wem und zu welchem ​​Preis. Im Moment der Erzeugung gibt es mehr Geld, aber es gibt vorerst keine zusätzliche menschliche Zeit oder Waren und Dienstleistungen als Folge dieser Handlung. In ähnlicher Weise schaffen die Maßnahmen der Fed im Laufe der Zeit nicht mehr Arbeitsplätze, es gibt nur mehr Dollars, die an die Arbeitskräfte verteilt werden können, jedoch werden sie von demjenigen verteilt, der die neu geschaffenen Dollars erhält. Die Fed kann Geld drucken (technisch digitale Dollars schaffen), aber sie kann weder Zeit drucken noch irgendetwas anderes tun, um die Ressourcenallokation innerhalb einer Volkswirtschaft künstlich zu manipulieren.

Kein todsicheres Geschäft, nur mehr Dollar

Seit 2007 hat sich die Fed-Bilanz versiebenfacht – die Erwerbsbevölkerung hat jedoch nur um 6% zugenommen. Es existieren immer noch fast genau so viele Menschen, die zum Bruttosozialprodukt beitragen (menschliche Zeit), aber viel mehr Dollar, um diese Zeit monetär zu bewerten. Lassen Sie sich nicht von der unmöglich zu quantifizierenden Theorie eines geretteten oder verlorenen Arbeitsplatzes täuschen. Die US-Arbeitsbevölkerung wird definiert vom Bureau of Labor Statistics als alle Personen ab 16 Jahren, sowohl erwerbstätig als auch arbeitslos. Das unvermeidliche Ergebnis ist, dass der Wert jeden Dollars sinkt – aber er schafft nicht mehr Arbeiter. Auch die Preise passen sich nicht proportional an die Zunahme der Geldmenge an – ebensowenig die Arbeitslöhne. Würde die Fed das Geld in einer theoretischen Welt zu gleichen Teilen an alle Personen verteilen, die diese Währung besitzen, würde dies das Kräfteverhältnis nicht sonderlich verschieben. In der praktischen Anwendung verschiebt sich die Eigentumsverteilung jedoch dramatisch, und begünstigt sowohl die Inhaber von Finanzanlagen (die die Fed im Prozess der Schaffung neuer Dollars aufkauft) als auch diejenigen mit billigem Zugang zu Krediten (die Regierung, große Unternehmen, sehr vermögende Privatpersonen usw.). Insgesamt sinkt die Kaufkraft jedes Dollars stetig, während eine kleine Teilmenge der Gesellschaft auf Kosten des Ganzen profitiert (siehe Cantillon-Effekt). Trotz der Folgen ergreift die Fed diese Maßnahmen in dem Versuch, ein Kreditsystem zu stützen, das andernfalls ohne die Bereitstellung weiterer Dollars zusammenbrechen würde. In der Wirtschaft der Fed ist das Kreditsystem der Preisfindungsmechanismus, da die Menge der auf Dollar lautenden Schulden das Angebot an Dollar bei Weitem übersteigt, weshalb die Kaufkraft jedes Dollars nicht sofort auf die Erhöhung der Geldmenge reagiert.

Stattdessen werden die Effekte der Erhöhung der Geldmenge im Laufe der Zeit durch eine Ausweitung des Kredit-Systems sichtbar. Was das Kreditsystem hier versucht, ist die Verbindung aus Individuen und Markt innerhalb einer Volkswirtschaft zu knüpfen, die Bewertungenanzupassen und neu zu bepreisen; Der Versuch der Fed, diesen natürlichen Kurs umzukehren, indem sie den Markt mit Dollars überschwemmt, setzt per Definition die Preisfindungsfunktion des Marktes außer Kraft und verändert die Struktur der Wirtschaft grundlegend. Die Lösung für das Problem am Markt besteht darin, die Verschuldung zu reduzieren (Ausdruck der Präferenz). Die Lösung der Fed besteht darin, das Angebot an Dollars zu erhöhen, sodass die bestehenden Schuldenniveaus aufrechterhalten werden können. Ziel ist es, das Kreditsystem so zu stabilisieren, dass es expandieren kann. Es ist eine Neuauflage der Finanzkrise von 2008, die hierfür einen historischen Fahrplan liefert. Unmittelbar nach der vorherigen Krise schuf die Fed innerhalb weniger Monate 1,3 Billionen Dollar neue Dollars. Trotzdem wertete der Dollar zunächst auf, als der Deflationsdruck im Kreditsystem den Anstieg der Geldmenge überwog, aber dann, als das Kreditsystem zu expandieren begann, ging die Kaufkraft des Dollars allmählich wieder zurück. Derzeit werden Ursache und Wirkung des geldpolitischen Stimulus der Fed hauptsächlich über das Kreditsystem reguliert. Das war in den Jahren nach der Krise von 2008 so und wird auch diesmal so bleiben – solange das Kreditsystem intakt bleibt. 

Wie sich die Auswirkungen in der realen Wirtschaft manifestieren, ist sehr kompliziert, aber es bedarf keiner Raketentechnik, um die allgemeine Richtung oder seine grundlegenden Mängel zu erkennen. Mehr Dollar führen dazu, dass jeder Dollar weniger wert wird und der Wert jeden Guts bedingt natürlich seine Produktionskosten. Die Grenzkosten für die Fed, einen Dollar zu produzieren, sind gleich null. Bei all den Rettungspaketen sowohl der Fed als auch des Kongresses, ob für Einzelpersonen oder Unternehmen, zahlt am Ende jemand für alles. Es ist selbstverständlich, dass das Drucken von Geld (oder die Schaffung digitaler Dollars) nichts dazu beiträgt, wirtschaftliche Aktivität zu generieren; es verschiebt nur die Machtverhältnisse darüber, wer das Geld verteilt und dem Risiko einen Wert beimisst. Es entzieht dem Volk Macht und zentralisiert sie bei der Regierung. Es beeinträchtigt darüber hinaus grundlegend die Funktionsfähigkeit der Wirtschaft, da es überall die Preise verzerrt. Aber am wichtigsten ist, dass es die Stabilität der zugrunde liegenden Währung gefährdet, was die Kosten sind, die alle am Markt gemeinsam tragen. Als direktes Ergebnis könnte die Fed kostenlos Dollar schöpfen und das Finanzministerium Kredite zu Zinsen nahe Null aufnehmen, aber das wäre zu gut um wahr zu sein. Jemand muss am Ende immer noch die Arbeit machen, und alles, was Geld drucken erreicht, ist, zu verschieben wer die Dollars hat, um diese Arbeit zu koordinieren und zu bepreisen. 

Der Mond ist eine raue Geliebte, von Robert Heinlein

„Gospodin“, sagte er schließlich, „Du hast vorhin ein seltsames Wort benutzt – seltsam für mich, meine ich …“

„Oh, tanstaafl. Bedeutet, dass es so etwas wie ein freies Mittagessen nicht gibt. Und das ist es auch nicht«, fügte ich hinzu und deutete auf ein Schild mit GRATIS-MITTAGESSEN auf der anderen Seite des Zimmers, »sonst würden diese Getränke nur halb so viel kosten. Dies erinnerte sie daran, dass alles, was kostenlos ist, auf lange Sicht doppelt so viel kostet, oder sich als wertlos herausstellt.“

„Eine interessante Philosophie.“

„Nicht Philosophie, Tatsache. Auf die eine oder andere Weise zahlen Sie immer für das, was Sie bekommen.“

Bitcoin ist gesunder Menschenverstand

Unter den wahrgenommenen Mängeln als Währung wird Bitcoin von vielen als zu kompliziert angesehen, um jemals eine breite Akzeptanz zu erreichen. In Wirklichkeit ist der Dollar kompliziert; Bitcoin ist es nicht. Sehr einfach wird es, wenn man es auf den kleinsten gemeinsamen Nenner abstrahiert: maximal 21 Millionen Bitcoin; und wer kontrolliert diese Geldmenge? Niemand. Nicht die Fed oder irgendjemand sonst. Am Ende des Tages ist das alles, was zählt. Bitcoin ist in der Tat auf technischer Ebene kompliziert. Es beinhaltet höhere Mathematik und Kryptografie und beruht auf einem „Mining“-Prozess, der an der Oberfläche sehr wenig Sinn ergibt. Es gibt Blöcke, Knoten, Schlüssel, elliptische Kurven, digitale Signaturen, Difficulty-Anpassungen, Hashes, Nonces, Merkle-Bäume, Adressen und mehr. 

Aber bei all dem ist Bitcoin auch sehr einfach. Wenn das Bitcoin-Angebot auf 21 Millionen festgelegt bleibt, werden mehr Menschen ihn nachfragen und seine Kaufkraft wird steigen; es gibt nichts an dieser Komplexität, was diese Akzeptanz verhindern würde. Die meisten Teilnehmer an der Fiatwirtschaft, selbst die Experten, haben kein praktisches Verständnis des Fiatsystems auf technischer Ebene. Das Fiatsystem ist nicht nur viel komplexer als Bitcoin, es ist auch viel weniger transparent. Eine Komplexitätstiefe wie bei Bitcoin liegen jedem iPhone zugrunde, dennoch gelingt es Einzelpersonen, die Apps erfolgreich zu nutzen, ohne zu verstehen, wie sie auf technischer Ebene tatsächlich funktionieren. Dasselbe gilt für Bitcoin; Die Innovation bei Bitcoin besteht darin, dass es eine endliche digitale Knappheit realisiert, und gleichzeitig leicht zu teilen und zu übertragen ist. 21 Millionen Bitcoin. Für immer. Punkt. Das ist im Vergleich zu 2,5 Billionen Dollar, die innerhalb von zwei Monaten von einer Zentralbank geschaffen wurden, die einzige vernünftige Erläuterung, die jeder wirklich kennen muss.

Beweisstück A – Menge an Dollar

Plus Beweisstück B – Menge an Bitcoin

Führt zu Beweisstück C – Kaufkraft von Bitcoin im Verhältnis zum Dollar

Im Hintergrund passiert viel, aber diese drei Diagramme sind der Motor für alles. Menschen auf der ganzen Welt sind hierdurch verbunden. Die Fed schafft Billionen von Dollar, während gleichzeitig die Ausgabemenge von Bitcoin in Kürze halbiert wird (siehe Bitcoin-Halving).). Während die meisten sich dieser beiden unterschiedlichen Herangehensweisen vielleicht nicht bewusst sind, sind es immer mehr Menschen (Wissen verteilt sich mit der Zeit). Selbst eine kleine Anzahl von Menschen, die es herausfindet, führt letztendlich zu einem erheblichen Ungleichgewicht zwischen der Nachfrage nach Bitcoin und seinem Angebot. Wenn dies geschieht, steigt der Wert von Bitcoin. So einfach ist das und das zieht alle anderen an: sein Preis. Der Preis kommuniziert Informationen. Alle, die sonst nicht interessiert sind, reagieren auf Preissignale. Die zugrunde liegende Nachfrage wird letztendlich von den fundamentalen Daten bestimmt (selbst wenn spekuliert wird), aber die Mehrheit muss diese Daten nicht verstehen, um zu erkennen, dass der Markt ein Signal sendet. 

Sobald dieses Signal kommuniziert wird, wird klar, dass Bitcoin einfach ist. Lade dir eine App herunter, verknüpfe ein Bankkonto, kauf dir Bitcoin. Hole dir ein Stück Hardware, die Hardware generiert eine Adresse, sende Geld an diese Adresse. Niemand kann es dir nehmen und niemand kann mehr davon drucken. In diesem Moment wird Bitcoin überzeugender. Er scheint von der Peripherie her kompliziert zu sein, aber er ist zugleich so einfach. Jeder mit gesundem Menschenverstand und der etwas zu verlieren hat, wird es herausfinden. Der Nutzen ist so groß und Geld ist eine so grundlegende Notwendigkeit, dass die Messlatte relativ gesehen mit der Zeit immer niedriger wird. Selbsterhaltung ist die einzige notwendige Motivation; es durchbricht schließlich alle sonstigen Barrieren.

Das stabile Fundament, dem alles zugrunde liegt, ist eine feste Zunahme der Menge, die fälschungssicher ist, erlaubnisfrei gesichert werden kann und resistent gegen Zensur und Beschlagnahme ist. Mit diesem Fundament erfordert es nicht viel Vorstellungskraft, um zu sehen, wie sich Bitcoin von einer volatilen Neuerung zu einem unkaputtbaren Wirtschaftsmonster entwickelt. Eine hart gedeckelte Geldmenge versus endlose Entwertung; eine Währung, deren vermehrte Herstellung exponentiell teurer wird gegen eine Währung, deren Herstellungskosten naturgemäß für immer bei Null liegen. Letztendlich eine Währung, deren Angebot (und daraus abgeleitet ihr Preissystem) nicht manipuliert werden kann. Die grundlegende Nachfrage nach Bitcoin beginnt und endet an diesem einzigartigen Punkt. Einer nach dem anderen wacht auf und stellt fest, dass ihm ein Schwindeluntergeschoben wurde, immer von einem weit entfernten Experten und nie mit der alltäglichen wirtschaftlichen Realität in Einklang. 

Vor dem Hintergrund von Bitcoin wird es offensichtlich, dass die Macht zum Gelddrucken abzugeben niemandes Vorteil ist, genau so wenig wie einer Zentralbank zu erlauben, Ressourcen innerhalb einer Volkswirtschaft zuzuweisen. Nur die Menschen selbst, die diese Wirtschaft ausmachen, sollten Resourccen allokieren. Mit jedem fallenden Domino-Stein wächst die Akzeptanz von Bitcoin. Als Funktion dieser Annahme wird Bitcoin von volatil, kompliziert und neuartig zu stabil, rein und allgegenwärtig werden. Aber der gesamte Übergang wird vom Wert diktiert, und der Wert leitet sich von der Grundlage ab, dass es immer nur 21 Millionen Bitcoin geben wird. Es ist unmöglich genau vorherzusagen, wie sich Bitcoin entwickeln wird, da die meisten Köpfe, die zu dieser Zukunft beitragen werden, momentan vielleicht noch nicht einmal über Bitcoin nachdenken. Je mehr Aufmerksamkeit Bitcoin bindet, um so mehr seines Potentials wird sich exponentiell über die Bandbreite der derzeit vorhandenen Ressourcen hinaus ausdehnen. Diese Ressourcen gehen jedoch direkt zu Lasten des Kredit-Systems. Es ist letztlich ein Wettbewerb zweier Geldsysteme und die Pfade könnten unterschiedlicher nicht sein. 

Bananen wachsen auf Bäumen. Geld tut dies nicht, und Bitcoin ist die Kraft, die uns wieder an die Realität erinnert, die wir schon immer kannten. Ebenso gibt es nichts umsonst. Alles wird von jemandem bezahlt. Wenn Regierungen und Zentralbanken kein Geld mehr aus dem Nichts erschaffen können, wird klar werden, dass die monetäre Hintertür-Inflation immer nur ein Trick war, um Ressourcen zu verteilen, für die niemand bereit war, Steuern zu zahlen. Im gesunden Menschenverstand ist das keine Frage. Es mag Debatten geben, aber Bitcoin ist der unvermeidliche Weg nach vorne. Zeit bringt mehr Konvertiten hervor als die Vernunft.

„Du kannst alle Menschen eine Zeit lang täuschen und einige Menschen die ganze Zeit, aber du kannst nicht alle Menschen die ganze Zeit täuschen.“

Abraham Lincoln

„Dieses Verfahren mag zunächst seltsam und schwierig erscheinen, aber wie alle anderen Schritte, die wir bereits gegangen sind, wird es in kurzer Zeit vertraut und akzeptabel werden: Bis eine Unabhängigkeit erklärt wird, wird sich der Kontinent wie ein Mann fühlen, der ein unangenehmes Geschäft immer weiter von Tag zu Tag aufschiebt, obwohl er weiß, dass es erledigt werden muss, er hasst es, es in Angriff zu nehmen, er  wünscht, es wäre vorbei und er wird ständig von Gedanken an diese Notwendigkeit heimgesucht.“

Thomas Paine, gesunder Menschenverstand

Dies ist ein Gastbeitrag von Parker Lewis von Unchained Capital. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Gradually, Then Suddenly.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Aus dem Original „Bitcoin is the Rediscovery of Money“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765645 auf dergigi.com. Übersetzt von DerGeier, Lektorat durch Simon Satoshi. Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes. Es ist Geld, das neu überdacht wird. Es ist die…
Die andere Seite der Medaille

Die andere Seite der Medaille

Rechnerischer Nachweis der chronologischen Reihenfolge von Transaktionen Aus dem Original ​​„The Other Side of the Coin“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765335 auf dergigi.com. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch DerGeier. Kryptographie ist nur eine Seite der Medaille, und Kryptographie ist…
DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

In diesem spaßigen Tutorial wirst du lernen, wie du deinen ganz eigenen privaten Schlüssel erstellst. Aus dem Original “DIY Bitcoin Private Key Project“ von Arman the Parman, erschienen im Bitcoin Magazin. Übersetzt von Simon Satoshi, Lektorat durch DerGeier. Dies ist…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0