Über Zeit und Risiko buchführen

Teil VI der Bitgenstein-Serie

Aus dem Original “Accounting for Time And Risk” von Allen Farrington, erschienen am 20 Februar 2021 in der Serie “The Bitgenstein Serialization”. Übersetzt von Juniormind, Lektorat durch stfano.


Bei der Betrachtung der Geldströme im Zusammenhang mit der Kapitalbildung ist es meines Erachtens hilfreich, die buchhalterischen Identitäten genau zu verfolgen und darüber nachzudenken, wie sie sich im Laufe der Zeit entwickeln. Der Tausch von Gewissheit gegen Ungewissheit in Form von Experimenten bei der Kapitalbildung führt zu einer ganz besonderen buchhalterischen Transformation. Es wird potenzieller Wert aus der Zukunft vorgezogen und als Wert in der Gegenwart kristallisiert, während wir einen separaten finanziellen Vermögenswert schaffen, der den zukünftigen Wert widerspiegelt, von dem wir hoffen, dass er eines Tages realisiert wird. Wir könnten dies als Finanzialisierung bezeichnen. Wir bezahlen für Produktionskapital mit Finanzkapital.

Nehmen wir zum Beispiel an, wir nehmen 100 Dollar an Ersparnissen und tätigen eine unternehmerische Investition. Das heißt, wir kaufen einige Investitionsgüter, einige Rohstoffe, stellen einige Arbeiter ein und setzen sie alle im Laufe der Zeit ein, um ein Produkt herzustellen, das wir versuchen, mit Gewinn zu verkaufen. Diese 100 Dollar, die ursprünglich für den zukünftigen Konsum bestimmt waren, werden nun höchstwahrscheinlich zu aktuellem Konsum führen, da unsere Arbeiter und Lieferanten um 100 Dollar besser gestellt sind und sich sehr wohl zum Konsum entschließen können. Dies wird zuerst geschehen. Es wird einige Zeit dauern, bis wir einen Gewinn erzielen, aber wir werden unsere Zahlungen im Voraus leisten müssen, da wir diejenigen sind, die bereit sind, diese Risiken zu tragen – nicht unsere Arbeitnehmer und nicht unsere Lieferanten.

Diese 100 Dollar sind zu einer Verbindlichkeit in Höhe von 100 Dollar in Form von Eigenkapital und wahrscheinlich weniger als 100 Dollar in Form von Vermögenswerten geworden, wobei die Differenz die Unkosten darstellt. Wenn es uns gelingt, einen Gewinn zu erwirtschaften, der diese Ausgaben übersteigt, werden wir Barmittel als Aktivposten verdienen, die wir mit einbehaltenen Gewinnen als Passivposten ausgleichen. Aber das können wir nicht wissen, bevor es passiert. Zuallererst haben wir einfach 100 Dollar ausgegeben und dafür eine Sammlung von Vermögenswerten und Versprechen erhalten. Wir haben Gewissheit gegen Ungewissheit getauscht. Unsere Arbeiter und Zulieferer haben 100 Dollar Gegenwartswert gegen einen zukünftigen Wert getauscht, dessen Risiko wir für den Zeitraum der versuchten Umsetzung zu tragen beschlossen haben.

Das Ganze könnte noch komplizierter sein. Anstatt einen Anteil an dem ungewissen Ergebnis eines unternehmerischen Vorhabens zu besitzen, könnte eine Kapitalgeberin es vorziehen, Anspruch auf eine vereinbarte Rendite zu haben, vorausgesetzt, dieser wird zuerst aus den Gewinnen des Unternehmens beglichen. Dies kann für alle Seiten effizient sein, da eine solche Kapitalgeberin bereit ist, eine gewisse Ungewissheit in Kauf zu nehmen, jedoch nicht in dem Maße, wie sie glaubt, dass es das unternehmerische Vorhaben in seiner Gesamtheit mit sich bringt, und es vorziehen würde, potenzielle Vorteile gegen Sicherheit und Vorrang bei der Rückzahlung einzutauschen. Die Unternehmerin kann dem zustimmen, da sie sonst die erforderlichen 100 $ an Finanzierung nicht erreichen kann, oder sie kann von der relativen Sicherheit der Rendite des Projekts so überzeugt sein, dass es sich lohnt, die Notwendigkeit der Abzweigung der ersten Gewinne in Kauf zu nehmen, um ihre eigene Eigenkapitalrendite zu erhöhen.

Natürlich habe ich gerade Schulden beschrieben – keine wirkliche Offenbarung. Aber verfolgen wir noch einmal die buchhalterischen Identitäten: Der Fremdkapitalgeber begann mit 50 Dollar Ersparnissen und gab alles an den Unternehmer weiter. Jetzt hat der Fremdkapitalgeber eine Verbindlichkeit von 50 $ Eigenkapital und 50 $ Kreditvermögen. Der wahre Wert dieses Kredits ist ungewiss, aber das wird sich erst zeigen, wenn die Unternehmung umgesetzt wird. Hoffentlich wird es zu einem Gewinn führen, so dass die einbehaltenen Gewinne die Aktiva als Barmittel aufstocken. Möglicherweise scheitert das Unternehmen aber auch so sehr, dass nicht einmal die bereitgestellten 50 Dollar aus den verbleibenden Vermögenswerten zurückgeholt werden können. Schuldner und Gläubiger wägen diese Möglichkeiten für sich selbst ab und vergleichen sie mit ihren jeweiligen anderen Möglichkeiten, um die Höhe der Zinsen – die Kosten dieses Kapitals – zu bestimmen.

Der Unternehmer befindet sich in einer ähnlichen buchhalterischen Situation wie zuvor: 100 $ an Vermögenswerten von völlig ungewissem Wert, aber jetzt 50 $ an Eigenkapitalverbindlichkeiten und 50 $ an Schulden, mit zusätzlichen Kosten für die Zinsen auf diese Schulden in der Zukunft. Auch hier wurden diese 100 Dollar an Ersparnissen als Gegenwartswert kristallisiert, übertragen und sehr wahrscheinlich gegenwärtig ausgegeben, während der zukünftige Wert, für den sie gehandelt wurden, noch nicht realisiert wurde und ungewiss ist.

Die letzte mögliche Verkomplizierung besteht darin, dass Finanzkapital und Produktionskapital ausreichend entkoppelt sind, so dass es möglich ist, als Arrangeur reines Finanzkapital zu vermitteln, ohne jemals direkt zu investieren. Das heißt, man nimmt die Ersparnisse derjenigen, die eine anleiheähnliche Rendite anstreben, und tätigt Kreditinvestitionen, d. h. wie eine Bank. Noch einmal zu den buchhalterischen Identitäten: Die des Unternehmens bleibt dieselbe, aber jetzt führen wir einen Intermediär mit, sagen wir, 40 Dollar Fremdfinanzierung, 10 Dollar Eigenkapital und dem 50-Dollar-Kredit an das Unternehmen ein, aber jetzt mit zugrunde liegenden Sparern, die 40 Dollar Eigenkapital und einen 40-Dollar-Kredit an den Intermediär haben.

Auch dies wird für niemanden eine Offenbarung sein. Ich gehe diese Möglichkeiten so detailliert wie möglich durch, um drei Punkte so deutlich wie möglich zu machen. Der erste Punkt ist die Verdeutlichung der buchhalterischen Bilanz: Egal wie komplex das Ganze wird, die zugrunde liegende Unsicherheit ist immer dieselbe. Man kann ihr nicht entkommen. Sie kann nicht wegfinanziert werden. Wir können die Buchhaltung nicht nutzen, um mehr Zeit oder Energie herbeizuzaubern. Die Kapitalstruktur, mit der das Vorhaben finanziert wird, kann unbegrenzt komplex sein, aber es wird immer Ausgaben von 100 Dollar geben, deren Wert im Nachhinein ungewiss ist und die irgendwo auf 100 Dollar Eigenkapital zurückgehen.
Zweitens soll deutlich gemacht werden, dass diese zugrunde liegende Ungewissheit zwar nicht durch unterschiedliche Finanzierungsformen beseitigt werden kann, dass aber die Aufteilung des Risikos das Experiment beeinflussen kann. Dies lässt sich auf zweierlei Weise verdeutlichen: Erstens wird aus der Sicht des Unternehmers die potenzielle Eigenkapitalrendite umso höher, je mehr Fremdkapital zur Finanzierung eingesetzt wird, aber umso weniger Spielraum lässt er für die Variabilität des Erfolgs des Unternehmens. Es gibt eine untere und eine engere Grenze für das Rentabilitätsniveau, das für die Fortsetzung des Experiments akzeptabel ist, bevor der Wert des Eigenkapitals vernichtet wird und das Experiment mit einer Abschreibung der Vermögenswerte endet. Entsprechend können wir auf der Makroebene die Vermehrung von Vermögenswerten beobachten, wenn wir dem System immer mehr Schulden zuführen. Immer mehr (gefühlter) Wert ist an dasselbe zugrunde liegende Experiment gebunden. Schulden geben dem Anbieter von Finanzkapital eine größere vermeintliche Sicherheit, indem sie dem übrigen System die Sicherheit entziehen und das eigentliche Experiment anfälliger machen. Sie ist nützlich – aber nur in dem Maße, in dem dieser Risikotransfer wirklich von allen gewollt ist.

Finanzialisierung und Preise

Der dritte und wichtigste Punkt ist die Frage, was mit den Preisen passieren wird. Ich sage ganz bewusst nicht, was mit der “Inflation” passieren wird, denn dieses Wort hat zwei verschiedene Bedeutungen, die miteinander verbunden sein können, aber nicht müssen. Wir werden uns in Kürze damit befassen, was passiert, wenn sich die “Geldmenge” ändert – nennen wir dies “monetäre Inflation” -, aber im Folgenden gehen wir davon aus, dass dies nicht der Fall ist und wir es nur mit “Preisinflation” zu tun haben.

Es ist lehrreich, darüber nachzudenken, warum die Preise aufgrund von Entscheidungen realer Menschen steigen können, anstatt anzunehmen, dass dies eine Tatsache des Lebens oder eine metaphysische Konstante ist (es ist nichts davon). Die Preise werden von den Verkäufern so festgesetzt, dass sie nicht so hoch sind, dass die Kunden zu den Konkurrenten abwandern und ihre eigenen Bestände unverkauft bleiben, aber auch nicht so niedrig, dass sie nicht trotzdem den gewünschten Gewinn und die gewünschte Rendite erzielen können. Diese Entscheidungen hängen in hohem Maße von Ungewissheit und Zeit ab. Gewinne, Renditen und der Abbau von Lagerbeständen können nicht im Voraus bekannt sein, sondern nur im Hinblick darauf beurteilt werden, wie sie sich im Laufe der Zeit entwickeln und wie darauf reagiert werden kann.

Verkäufer werden sich daher aus einem der beiden folgenden Gründe für eine Preiserhöhung entscheiden: i) ihre eigenen Kosten sind gestiegen und sie können den gewünschten Gewinn oder die gewünschte Rendite nicht mehr anderweitig erzielen, oder ii) die Kunden beginnen schneller zu kaufen, so dass die Lagerbestände aufgebraucht sind, bevor sie ersetzt werden können, was darauf hindeutet, dass es mehr potenzielle Kunden gibt, als bedient werden können, und die Stückgewinne risikolos erhöht werden können. Ebenso werden Verkäufer beschließen, die Preise zu senken, wenn i) die Kosten gesunken sind und der durch die Preissenkung gewonnene Kundenzuwachs den Rückgang des Stückgewinns mehr als ausgleicht, was zu einem Anstieg des Gesamtgewinns und der Renditen führt, oder ii) die Kunden langsamer zu kaufen beginnen, so dass die Bestände nicht so schnell ausgeliefert werden, wie sie eingekauft werden.

Die Geschwindigkeit, mit der die Lagerbestände umgeschlagen werden können, hängt davon ab, wie viel Kapital für ihre Produktion eingesetzt wurde. Preiserhöhungen oder -senkungen sind die angemessene kurzfristige Reaktion auf positive oder negative Belastungen der Lagerbestände. Langfristig kann die angemessene Reaktion jedoch in mehr oder weniger Kapitalinvestitionen bestehen, so dass das reale Angebot erhöht oder verringert werden kann. Wie klug eine solche Entscheidung ist, hängt davon ab, ob die Ursache für den schnelleren oder langsameren Einkauf grundsätzlich nachhaltig ist. Kapitalinvestitionen sind im Wesentlichen ein Experiment, das finanziert werden muss und Zeit braucht, während die Preise auf der Stelle geändert werden können.

Dies alles wirft eine faszinierende und komplexere Frage auf: Wie wird sich die Finanzialisierung der Kapitalbildung auf die Preise auswirken? Was wird mit den Preisen passieren, wenn wir den Wert aus der Zukunft vorziehen und ihn in der Gegenwart kristallisieren? Auf den ersten Blick werden dadurch Ersparnisse, die nicht für den Konsum verwendet werden, zu Einkommen, und ein Teil davon wird wahrscheinlich konsumiert. Daher werden die Waren schneller gekauft werden.

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass diese 100 Dollar Gegenwartswert nur existieren, weil sie gegen ein Experiment mit völlig ungewissem Wert eingetauscht wurden. Was mit diesem Experiment geschieht, ist entscheidend. Wenn das Experiment scheitert, haben diejenigen, die es finanziert haben, 100 Dollar weniger, als sie zum Zeitpunkt des Scheiterns einkalkuliert hatten, und sind daher gezwungen, weniger zu konsumieren, d. h. die Kunden werden langsamer kaufen. Es sei jedoch daran erinnert, dass sich Kapital auf natürliche Weise erschöpft, und wenn es nicht ersetzt wird, wird seine Fähigkeit, Zeit und Energie in einen relativ höheren Output zu verwandeln, abnehmen, was bedeutet, dass die Kosten stetig steigen werden.

Wenn das Experiment gelingt wird es keine Abschreibungen von Vermögenswerten geben, die die Fähigkeit zu konsumieren zerstören, und daher werden die vorgezogenen 100 Dollar nicht perfekt ausgeglichen sein. Allerdings muss die Finanzialisierung rückgängig gemacht werden, wodurch neu geschaffenes Einkommen wieder in Ersparnisse umgewandelt wird. Während dieses Zeitraums wird der Konsum wieder langsamer sein. Noch wichtiger ist jedoch, dass das durch das Experiment geschaffene Kapital dann Zeit und Energie für die Produktion der einen oder anderen Leistung freisetzt, so dass Waren und Dienstleistungen zu relativ geringeren Kosten hergestellt werden können.

Natürlich müssen wir alle diese Effekte zusammenfassen, da sich kein einzelnes Experiment auf alle Preise (oder möglicherweise überhaupt nicht auf Preise) auswirkt, daher habe ich mich in den obigen drei Absätzen nur auf die Produktionskosten und die Geschwindigkeit des Einkaufs bezogen, nicht auf die Preise. Es ist jedoch leicht zu erkennen, dass der Zeitpunkt aller Experimente das Einzige ist, was wirklich wichtig ist, um zu bestimmen, inwieweit die Auswirkungen eines einzelnen Experiments verallgemeinert werden können. Betrachten wir nacheinander die unmittelbare Auswirkung der Kristallisierung des Zukunftswertes und dann die verzögerte Auswirkung der Veränderung des Kapitalstocks.

Die Finanzialisierung wird immer zu einem sofortigen schnelleren Konsum führen, aber später zu einem langsameren Konsum, wenn die Finanzialisierung rückgängig gemacht wird. Wenn die Rückabwicklung die Folge eines erfolgreichen Experiments ist, wird der langsamere spätere Konsum eher vorübergehend sein, da das Kapital wahrscheinlich wieder investiert wird; wenn es sich um ein gescheitertes Experiment handelt, wird der langsamere spätere Konsum dauerhaft sein, da das Kapital, das diesen Konsum ermöglichte, zerstört wurde. Aber in beiden Fällen wird es einen langsameren späteren Konsum geben, der ausschließlich auf diese Finanzialisierung zurückzuführen ist.

Wir müssen dann alle Finanzialisierungen betrachten: Wenn die Experimente in perfekter Synchronisation durchgeführt werden, können wir ziemlich sicher sein, dass die Preise kurzfristig dramatisch steigen werden. Wenn sie vollkommen desynchronisiert sind, dann wird die Rückabwicklung abgeschlossener Finanzialisierungen den Aufbau neuer Finanzialisierungen tendenziell aufheben. Daher kann man mit Fug und Recht behaupten, dass alleine die Auswirkungen der Finanzialisierung auf die Preise die Geschwindigkeit widerspiegeln, mit der die Finanzialisierung insgesamt zu- oder abnimmt.

Die Veränderung des Kapitalstocks hat eine einfachere und grundlegendere Auswirkung: Der Kapitalstock erschöpft sich normalerweise, was zu steigenden Kosten und damit zu steigenden Preisen führt. Die erfolgreiche Schaffung neuen Kapitals führt dementsprechend zu sinkenden Kosten und Preisen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Preise kurzfristig auf eine beschleunigte oder verlangsamte Finanzialisierung reagieren, langfristig aber umgekehrt auf die Veränderung des Produktivkapitals. Mittelfristig ist es unwahrscheinlich, dass diese Prozesse perfekt synchronisiert oder desynchronisiert ablaufen, so dass die Preise bei einer sich beschleunigenden oder verlangsamenden Finanzialisierung durchaus volatil sein können, bei der Nettokapitalakkumulation jedoch einem Trend folgen.

Der Wunsch, auf der Ebene einzelner solcher Experimente Kapital zu schaffen, wird wahrscheinlich immer auf die eine oder andere Weise aus der Einschätzung des Unternehmers über die Nachhaltigkeit der Preisbewegungen folgen, die er sieht. Es wird nie eine richtige Antwort geben – sie wird von Wissen, Urteilsvermögen und Risikobereitschaft abhängen. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass diese Entscheidungen zur Schaffung von Kapital sich wiederum auf die Preise auswirken werden. Wenn Finanzkapital und Produktionskapital angemessen entkoppelt sind, kann die Beziehung in der Summe schnell komplex und die Rückkopplung tiefgreifend werden. Ein Landwirt mag durchaus in der Lage sein, mit der Zeit, die er bewusst nicht für die Bodenbearbeitung aufwendet, einen Pflug herzustellen. Aber einen Teil der erhofften reicheren Ernte gegen den Traktor zu verpfänden, der sie liefern wird – und den er in kürzester Zeit selbst hätte bauen können – ist eine ganz andere Sache. Ebenso wie die Möglichkeit, dass dieses Pfand dann weiterverkauft werden könnte. Das Urteil über die Preise wird die Entscheidungen zur experimentellen Kapitalbildung beeinflussen, aber auch die Entscheidungen zur experimentellen Kapitalbildung werden die Preise beeinflussen. All dies müssen wir bei der Beurteilung der Gesundheit des Kapitalstocks im Auge behalten.

Je mehr wir finanzialisieren, desto mehr Experimente können wir durchführen. Das nächstfolgende Experiment wird wahrscheinlich das nächst riskantere sein, und je mehr seine Finanzialisierung in Richtung Verschuldung gelenkt wird, desto größer wird das Risiko sein. Da wir ein gewisses Maß an Experimenten brauchen, um den entropischen Verfall des Kapitalstocks und den Zusammenbruch der Zivilisation zu vermeiden, stellt sich die immer wichtiger werdende Frage: Wie viel Risiko wollen wir eingehen? und, daraus abgeleitet, wer entscheidet, diese Risiken einzugehen, und wer trägt sie?
Bisher lauteten die Antworten auf diese Fragen in etwa so: Wir gehen so viele Risiken ein, wie der Einzelne wünscht, und wer auch immer entscheidet, die Risiken einzugehen, trägt sie auch. Wir sind nicht davon ausgegangen, dass jemand Risiken eingeht, die er nicht will oder die er nicht trägt, und wir sind natürlich auch nicht davon ausgegangen, dass der Gesamtumfang des Konsums in die Berechnungen einfließt. Leider müssen wir beides hinterfragen, um die Analyse besser auf unsere schmutzige Realität anwenden zu können – um deutlich zu machen, warum wir einen Anreiz haben könnten, Kapital nicht zu erschaffen, sondern es zu verbrauchen; das Land nicht zu kultivieren, sondern Raubbau daran zu betreiben – wir müssen beides untersuchen.

weiter zu Teil VII: Konsum-Maximierung


Dies ist ein Gastbeitrag von Allen Farrington. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Die Bitgenstein-Serie.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Landwirtschaft und Kapital

Landwirtschaft und Kapital

Über die Fähigkeit des Kapitals, sich durch Reinvestitionen zu vermehren.
Konsum-Maximierung

Konsum-Maximierung

Über die Folgen, wenn man nicht zwischen Kapitalschöpfung und Kapitalverbrauch unterscheiden kann.
Verhaltensweisen und Anreize

Verhaltensweisen und Anreize

Angesichts der aktuellen Mechanismen der Geldmenge ist es perverserweise rational, Kapital zu verbrauchen statt zu schaffen.
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0