Mitten in Kubas Bitcoin Revolution

Aus dem Original “Inside Cuba’s Bitcoin Revolution” von Alex Gladstein, am 21. September 2021 erschienen im Bitcoin Magazine . Übersetzt von KID, Lektorat von Juniormind.


Während politische Demonstrationen der Welt zeigen, dass die Kubaner von der Diktatur genug haben, bietet Bitcoin eine Möglichkeit, friedlich zu protestieren und sich aus einem kaputten System herauszulösen.

Lucia ist eine 30-jährige Medizinerin und Bitcoin-Nutzerin, die in Matanzas lebt, einer Stadt mit etwa 150.000 Einwohnern, die etwa 80 Kilometer östlich von Havanna an der Nordküste Kubas liegt. Benannt nach einer Rebellion der Ureinwohner gegen spanische Kolonisatoren, bedeutet das Wort „Matanzas“ wörtlich „Schlachtung“. Die Siedlung wurde später im 19. Jahrhundert zu einem Epizentrum der Sklaverei und Zuckerplantagen. Heute ist es, wie alle kubanischen Städte, der Ground Zero für eine finanzielle und humanitäre Krise.

Das kubanische Volk erleidet seinen schlimmsten wirtschaftlichen Abstieg seit Anfang der 1990er Jahre, als die Sowjetunion zusammenbrach und das Regime seine wichtigste Lebensader verlor. Damals sagte der langjährige Diktator Fidel Castro den Bürgern, sie müssten sich zusammenschließen, um eine „besondere Zeit“ zu überstehen. Die Ära war geprägt von Nahrungsmittelknappheit, Stromausfällen, Tausenden, die auf riskanten Überfahrten nach Florida flohen, und einer spektakulären Abwertung des an den sowjetischen Rubel gebundenen Pesos. Zwischen 1991 und 1994 schrumpfte die kubanische Wirtschaft um 35% und die Lebensqualität verschlechterte sich dramatisch.

Die Spannungen erreichten im Sommer 1994 ihren Höhepunkt, als in Havanna ein Protest gegen die Regierung ausbrach, der als Maleconazo-Aufstand bekannt ist. Ohne sowjetische Subventionen konnte das staatliche Rationierungssystem die Bevölkerung nicht ernähren, wichtige Güter waren plötzlich nur noch mit Dollar zu erwerben, die für Kubaner mit ihren Peso-Löhnen und -Renten immer teurer wurden. In einem verzweifelten Schritt verletzte das Regime seine kollektivistische Gründungsphilosophie und legte der Bevölkerung eine Reihe beispielloser Steuern auf. Als Reaktion darauf versammelten sich Zehntausende Demonstranten an der Uferpromenade von Malecon und forderten ein Ende der Regierung.

Das Internet existierte nicht, daher konnte das Regime die Bewegung durch Polizeibrutalität unterdrücken und gleichzeitig sicherstellen, dass die meisten Kubaner kaum wussten, dass etwas passiert war. Staatliches Fernsehen und Radio erwähnten kurz eine kleine Ansammlung von Straftätern und Unruhestiftern. Aber in Wirklichkeit war der Maleconazo ein erstaunlicher Ausdruck von Widerstand, der größte auf der Insel seit der Revolution.

Wenn das Geldsystem zusammenbricht, kann es das Überleben eines Regimes bedrohen.

I. MONETÄRE REINIGUNG

Heute sprechen Lucia und andere Kubaner von einer neuen Ausnahmesituation. Als Folge von Währungsreformen und sozialer Frustration durch jahrzehntelange Repression und Bürokratie kommt es erneut zu Engpässen, Stromausfällen, extremer Inflation und Protesten.

Der große Unterschied besteht darin, dass heute durch die weit verbreiteten Mobiltelefone und Internetzugang jeder weiß, was los ist. Am 11. Juli 2021 brach der größte Protest gegen die Regierung seit der Revolution von 1959 aus, nicht nur in Havanna, sondern in zahlreichen Städten in ganz Kuba.

Mit einem unmittelbaren Blick auf das medizinische System erzählte mir Lucia, dass die Elementarversorgung und das Gesundheitssystem Kubas zusammenbricht. Die Pandemie habe Krankenhäuser in Matanzas überwältigt, sagte sie, und auf den Straßen häufen sich Leichen. Es ist unglaublich heiß und Kubaner kommen viele Stunden am Tag ohne Strom aus. Lebensmittel – insbesondere Rindfleisch, Fisch, Huhn und Eier – sind knapp oder gar nicht zu bekommen. Neue amerikanische Vorschriften, die Präsident Trump kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt verabschiedet hat, haben Kubaner in den USA finanziell von ihren Familien abgeschnitten.

„Es ist schwierig, Essen zu bekommen, es ist schwierig, Medikamente zu bekommen, es ist schwierig, Toilettenartikel zu bekommen, das Stromnetz ist kaputt, die Pandemie erreicht ihren Höhepunkt, eine Menge älterer Menschen sterben, das Gesundheitssystem bricht zusammen, wir haben keinen Sauerstoff oder Ventilatoren“, sagte Lucia. „Das war zu viel. Das hat die Leute auf die Straße gebracht.“

Lucia sagte mir, dass die eigentliche Wurzel des Staatsversagens und des beispiellosen Bürgeraufstands eine Geldkrise ist.

Im Januar führte die Kommunistische Partei Kubas eine „monetäre Reinigung“ durch. Seit 1994 gab die Regierung zwei Arten von Währungen heraus: den CUP oder kubanischen Peso – gekoppelt an den Dollar 24:1 – und den CUC oder kubanischen konvertierbaren Peso – gekoppelt an den Dollar 1:1.

Gehälter des öffentlichen Dienstes und Renten wurden immer in Pesos ausbezahlt, aber jahrelang mussten die Bürger CUCs erwerben, um an wichtige Dinge wie Medikamente, jegliche über das nötigste hinausgehende Lebensmittel, Kleidung, Reinigungsmittel und Elektronik zu gelangen. Das Regime entwarf das System, um der Bevölkerung Wert zu entziehen, indem es CUCs für 25 Pesos an staatlichen Geldbörsen namens Cadecas verkaufte, während es sie nur für 24 Pesos zurückkaufte. Das Regime wusste, dass es weiterhin Pesos drucken musste, um seine zentral geplante Wirtschaft mit Personal zu versorgen, erst recht als der Agrar- und Industriesektor zusammenbrach. Das duale Währungssystem erhielt es am Leben, stärkte die Kaufkraft der Elite und ihrer Verbündeten.

Lucia beschrieb die Leistung des Systems als eine Realität, in der sie eine Tasse Kaffee, eine Busfahrt oder sogar eine kleine Mahlzeit zu einem unglaublich günstigen Preis in Pesos kaufen konnte, wobei ein Paar Schuhe oder ein Telefonvertrag in CUC ein ganzes Monatsgehalt kosten kann. Dies brachte Staatsbedienstete – darunter Lehrer, Polizisten und medizinisches Personal wie sie – im Vergleich zu Personen, die in der Tourismusbranche tätig sind, wie Kellnern oder Taxifahrern, einen schweren wirtschaftlichen Nachteil.

Es ist eine tragische Ironie, dass ungelernte Arbeiter finanziell oft weitaus besser gestellt waren als hochgebildete, und viele der Letzteren brachen ihre Karriere ab, um Tische zu putzen oder Leute vom Flughafen abzuholen, um Zugang zur CUC-Wirtschaft zu erhalten. Das duale Währungssystem institutionalisierte die Ungleichheit und schuf klare Klassen von Besitzenden und Besitzlosen. Für viele Menschen wie Lucia zeigte dies wie alles andere, dass die Revolution ein Betrug war.

Mehr als 1,5 Millionen Kubaner sind seit der Einnahme von Havanna durch Fidel Castro und seiner Truppen im Jahr 1959 aus ihrer Heimat geflohen, und viele landeten in den Vereinigten Staaten. In den 1960er Jahren sorgten Castro und seine Gefolgschaft für eine Menschen- und Kapitalflucht, indem sie Kuba eine geplante, kommunistische Wirtschaft aufzwangen, Unternehmen verstaatlichten, Land konfiszierten und die Rolle des Privatsektors praktisch auf null reduzierten.

Viele amerikanische Kubaner haben immer noch Familie auf der Insel und finden Wege, ihnen Dollar zu schicken. Es wird geschätzt, dass jedes Jahr bis zu 3 Milliarden Dollar nach Kuba überwiesen werden. Um Dollar in CUC umzuwandeln, muss man eine Gebühr von mindestens 10 % an den Staat zahlen. Das System wurde entwickelt, um harte Devisen aufzusaugen und den Kubanern „gefälschte Dollar“ oder – noch schlimmer – Pesos zu überlassen.

Fidel Castro übergab 2006 die Kontrolle an seinen Bruder Raúl, und seitdem hat das Regime eine Reihe halbherziger Wirtschaftsreformen durchgeführt, um sich weiter über Wasser zu halten. Wie Anthony DePalma in seinem aktuellen Geschichtsbuch „Die Kubaner“ schrieb, spielte die kommunistische Regierung mit dem Kapitalismus „wie ein Tiger mit seiner Beute spielt: in einer Minute leicht anstupsen, in der nächsten das Leben aus ihm herausquetschen. Sozialistische Beamte forderten angehende kubanische Kapitalisten auf, ihre kleinen Geschäfte zu öffnen, dann erließen sie eine Reihe lästiger Vorschriften, um den Profit zu begrenzen und den Erfolg zu behindern. Ihr wahres Ziel war es nicht, Millionen aus der Armut zu befreien. Es sollte jeden daran hindern, Millionen zu verdienen.“

Ab 2011 sprach Raúl offen von der Notwendigkeit einer Währungsreform, regierte aber weitere sieben Jahre, ohne etwas zu unternehmen. Die kubanische Wirtschaftskatastrophe, deren Präsident er war, lässt sich in einer Statistik zusammenfassen: Kubas Pro-Kopf-BIP war 2015 ungefähr genauso hoch wie 1985, obwohl es mit 13% mehr Einwohnern ein viel größeres wirtschaftliches Potenzial hatte.

Im Jahr 2018 übernahm der langjährige kommunistische Bürokrat Miguel Díaz-Canel die kubanische Präsidentschaft, und beendete damit die fast 60-jährige Tyrannei der Familie Castro. Wie Raúl führte auch Díaz-Canel Veränderungen in der Planwirtschaft ein – wie Massenentlassungen von Staatsangestellten und die Erlaubnis, kleine Unternehmen privat zu betreiben –, aber er plapperte in seinen Reden weiterhin Fidels Sammelruf nach: „ﬞ¡Patrio o muerte! ¡Socialismo o muerte! Venceremos!” („Heimat oder Tod! Sozialismus oder Tod! Wir werden siegen!“)

Wie DePalma schrieb: „Fidel und Che sind tot. Raúls Grab trägt bereits seinen Namen, und der neue Präsident ist auf der ganzen Welt so unbekannt wie der Führer eines kleinen Landes. Die Mythologie der Revolution bedeutet der kubanischen Jugend sehr wenig, die mit ihren Tätowierungen, Smartphones und ihrem brodelnden Nihilismus die alten Männer der Sierra als unfassbar abgehoben von ihrer eigenen Realität ansieht. Die Auslandshilfe, auf die Kuba so lange angewiesen war – zuerst von der ehemaligen Sowjetunion, dann von Venezuela und zusätzlich von verbündeten Nationen auf der ganzen Welt – ist versiegt, und, um Margaret Thatcher zu zitieren, Kuba ist das Geld anderer Leute ausgegangen. Am Ende jedes Arzneimittel-Rezepts steht jetzt die Zeile: Die Gesundheitsversorgung in Kuba ist frei, aber sie kostet Geld.“

Lucia stimmt zu und sagte, der Revolution sei die Luft ausgegangen. Díaz-Canel ist kein Fidel und kann Proteste nicht mit persönlichem Charisma oder einer Geheimpolizei niederschlagen, wie es in einer Welt ohne Internet möglich war. Er wurde zum Handeln gezwungen, und die „monetäre Säuberung“ ist eine dieser Aktionen.

Seit 1. Januar 2021 sind die CUC offiziell abgeschafft. Kubaner hatten sechs Monate Zeit, ihre CUCs zum offiziellen Wechselkurs in Pesos umzutauschen. Dies stellt einen massiven Zeitdiebstahl dar, wenn man bedenkt, dass die Kubaner hart für diese CUCs gearbeitet haben und jetzt aus Dollarpositionen heraus in winzige Beträge einer schnell abwertenden Währung gedrängt werden. Bereits vor Januar wurden CUCs mit einem Abschlag von 15 % gegenüber dem Dollar gehandelt.

In den letzten acht Monaten hat die Währungsreform den Peso massiv abgewertet. Kubaner haben seit Ende 2020 fast zwei Drittel ihrer Kaufkraft verloren, da der Preis von 1 US-Dollar von den offiziellen 24 Pesos auf dem Schwarzmarkt auf bis zu 70 Pesos gestiegen ist.

Das offizielle kubanische Jahres-Durchschnitts-Gehalt betrug 2018 etwa 9.300 Pesos oder etwa 372 US-Dollar. Lucia hat mir erzählt, dass ein Pfund Reis letztes Jahr 6 oder 7 Pesos gekostet hat, heute aber mehr als 50 Pesos. Zwei Kilo Hühnchen kosteten einst 60 Pesos, heute mehr als 500. Ökonomen sagen oft, Inflation sei kein Problem, solange die Löhne gleichzeitig steigen, aber die Löhne haben sich kaum bewegt oder sind in Dollarpreisen ausgedrückt sogar gesunken.

Die Regierung hat das Zeitfenster für Kubaner zum Einlösen von CUCs um einige weitere Monate verlängert, aber die Verwendung hat sich verflüchtigt, da die Währung im Wesentlichen durch die MLC ersetzt wurde, die für moneda libremente convertible oder „frei konvertierbare Währung“ steht.

Die MLC wurde 2019 vom Regime als zukünftiges Währungssystem der Insel eingeführt und funktioniert wie eine wiederverwendbare Geschenkkarte. Es gibt eine Plastik-MLC-Karte, die man bei einer Bank abholen kann, und zwei verschiedene Apps, die man auf sein Handy laden kann. Es gibt keine MLC-Banknoten, -Münzen oder Möglichkeiten, Zinsen zu verdienen. Die Funktionalität richtet sich an Bürger, die ihre Kontoinformationen an Kontakte im Ausland weitergeben, die harte Währungen senden, die das Regime beschlagnahmt und durch MLC-Kredit ersetzt, die Kubaner in von der Regierung geführten Geschäften ausgeben können.

Nach dieser lächerlich-grausamen Wendung können Kubaner – die größtenteils in Pesos bezahlt oder ihre Pensionen erhalten – MLC nicht mit Pesos kaufen. Die einzige Möglichkeit, ihre MLC-Konten offiziell „aufzuladen“, ist eine ausländische Hartwährung. Sie müssen über Familie oder Kontakte im Ausland verfügen, die Geld auf Ihr Konto senden. Anfangs konnte dies mit Dollar geschehen, aber diese Option ist entfallen, nachdem die Trump-Administration im Zuge eines Skandals, bei dem amerikanische Diplomaten, nachdem sie offenbar Schallwaffen ausgesetzt waren, erkrankten, gegen Transaktionen nach Kuba hart durchgegriffen, so dass MLC jetzt hauptsächlich durch Pfund, Euro und kanadische Dollar erworben werden kann.

In einer Weiterentwicklung des Trends, der vor 25 Jahren begann, als bessere Waren nur in Dollar-Läden erhältlich waren, sind die heutigen MLC-Läden im Grunde der einzige Ort, an dem man gutes Essen, Medikamente, Reinigungsmittel, Haushaltsgeräte und andere wichtige Dinge erwerben kann. Die Peso-Läden sind ständig mit Engpässen konfrontiert und haben nur sehr wenige und sehr minderwertige Waren. Kubaner, die Familie im Ausland haben, können MLC-Aufladungen erhalten und Dinge kaufen, um ihr Leben am Laufen zu halten, aber Kubaner, die dies nicht haben, müssen ihre Pesos nehmen und MLC auf dem Schwarzmarkt kaufen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung (21.September 2021) liegt der reale Wechselkurs bei etwa 65 Pesos für einen MLC.

Durch das MLC-System ist das kubanische Regime grundsätzlich in der Lage, Pesos zu drucken, um harte Währungen zu erhalten. Es ist eine gigantische Enteignung der kubanischen Bevölkerung und ein Hauptgrund der heutigen historischen Proteste.

Lucia sagte, die offizielle Linie der Regierung sei, dass das MLC-System für den Staat notwendig sei, um harte Währungen anzuziehen, damit sie Dinge auf dem internationalen Markt erwerben können, um das System am Laufen zu halten und die Menschen zu ernähren – ein erstaunliches Eingeständnis des Scheiterns der Revolution.

II. FREIHEIT FINDEN DURCH BITCOIN

Ich habe Lucia über Telegram kennengelernt, durch einen gemeinsamen Freund, der eine Bitcoin-Chat-Gruppe in Lateinamerika leitet. Vor achtzehn Monaten hat sie angefangen, von ihrem Staatsgehalt Bitcoin zu kaufen. Sie nutzt Telegram-Gruppen, um Leute zu finden, die bereit sind, ihre Bitcoins im Austausch gegen MLC oder Pesos zu verkaufen. Sie führt Transaktionen persönlich durch – zum Beispiel in einem Café – wo sie MLC von ihrem Handy-Konto auf das des Verkäufers schickt oder Peso-Banknoten, mit den Gesichtern von Revolutionsfiguren wie Che Guevara, für eine Bitcoin-Überweisung auf ihr ‚Blockstream Green Wallet‘ eintauscht.

Seit Lucia anfing, Sats zu stapeln (wie Bitcoin-Sparen allgemein genannt wird), sind die Früchte ihrer Arbeit erheblich gewachsen und ihre Kaufkraft hat sich dramatisch erhöht. Seit dem Frühjahr 2020 ist Bitcoin von unter 5.000 US-Dollar auf über 40.000 US-Dollar gestiegen. Hätte Lucia ihre Ersparnisse in Pesos behalten, hätte sie fast alles verloren. Bitcoin hat ihr Leben verändert und gerettet.

Lucia sagte mir, dass sie keine technisch versierte Person ist. Anfangs dachte sie nicht, dass Bitcoin für sie relevant sein würde („Ich mag keine Mathematik“, sagte sie), aber Anfang 2020 begann sie, jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag für ein paar Stunden RT zu schauen. Da es sich um vertrauenswürdige russische Propaganda handelt, sendet das kubanische Regime RT (ehemals „Russia Today“) im Staatsfernsehen. Eine Show auf RT heißt „Keiser Report“ (produziert von Max Keiser und Stacy Herbert) und missioniert für die Bitcoin-Nutzung. Die Show, die wahrscheinlich ausgestrahlt werden darf, weil ihr Ton sehr kritisch gegenüber der US-Außenpolitik ist, hat wie eine Art Trojanisches Pferd funktioniert, das eine große Anzahl von Kubanern und Venezolanern durch staatliche Programme erreicht und sie in die neue Bitcoin-Wirtschaft integriert hat. Ironischerweise war es für Lucia die sozialistische Staatspropaganda, die ihr zeigte, wie man persönliche Freiheit erlangt, und nicht die Hunderte Millionen Dollar, die die USA seit den 1990er Jahren für die Förderung der Demokratie in Kuba ausgegeben haben.

Fasziniert von dem, was sie im „Keiser Report“ über eine neue Form von digitalem Geld gehört hatte, begann Lucia, Bitcoin zu recherchieren. Sie schloss sich schließlich einer Telegram-Gruppe an, zuerst auf Englisch und dann auf Spanisch, voll mit anderen Lateinamerikanern, die die Show verfolgten. Diese Gemeinschaften gaben ihr eine umfassende Ausbildung im Umgang mit Bitcoin.

„Sie haben mir beigebracht, wie ich meine eigene Bank sein kann“, sagte Lucia.

Eines Tages entdeckte Lucia durch ein Gespräch, dass eine ihrer Freundinnen auch an Bitcoin interessiert war, und sie begannen, regelmäßig darüber zu sprechen. Lucia trat auch mehreren auf Kuba ausgerichteten Bitcoin-Gruppen auf Telegram bei und erweiterte ihr Wissen stetig. Sie kaufte und schickte dann Bitcoin im Wert von 10 Dollar an einen Freund im Ausland, und die beiden staunten zusammen, wie sie keine Bank benutzen, sich nicht ausweisen oder das offizielle System in irgendeiner Weise nutzen mussten. Selbst die Währung selbst wurde nicht von einem Staat oder Unternehmen produziert, sondern von einer Online-Community. Sie wussten nicht einmal, wer Bitcoin erstellt hat, und es schien auch keine Rolle zu spielen.

„Das ist bahnbrechend“, sagte sie mir. „Welche Formulare musste ich ausfüllen? Überhaupt keine.”

Lucia hat mir erzählt, dass viele Leute Bitcoin aus dem Ausland erhalten und es dann in MLC oder Pesos umwandeln, um Lebensmittel oder Vorräte zu kaufen. In ihrem Fall investiert sie damit in ihre Zukunft. Sie nennt es ihre „persönliche Reserve“ und die beste Möglichkeit, Geld zu sparen.

Sie sagte, dass das US-Embargo für Kubaner immer noch sehr schmerzhaft sei.

„Viele Leute werden diese Realität leugnen“, sagte sie, „aber wir können MLC nicht mehr mit Dollar kaufen. Wir haben keinen Zugriff auf amerikanische Finanz-Apps. Unsere Familien in den USA haben es sehr schwer, uns Dollar zu schicken.“

„Bitcoin“, sagte sie, „hilft, den Schmerz zu lindern.“

Lucia sieht in Bitcoin eine Alternative zum Dollarsystem.

„Wenn wir frei vom Dollar sind“, sagte sie mir, „dann haben wir Freiheit.“

Mehrere Kubaner, mit denen ich für diese Geschichte gesprochen habe, zeigten trotz des Verrats durch die Revolution einen ähnlichen anhaltenden Patriotismus.

„Das Embargo drängt unsere Regierung an eine Wand“, sagte Lucia und argumentierte, dass Bitcoin nicht nur Menschen wie ihr auf individueller Ebene, sondern der gesamten kubanischen Gesellschaft Unabhängigkeit verschaffen kann.

Sie gibt Neugier als Grund für ihr neues Bitcoin-Leben an.

„Neugier ist, was Menschen bewegt. Das hat mich motiviert, Medizinerin zu werden“, sagte sie. “Es animiert die Menschen.”

Diese Neugier treibt sie nun an, über Bitcoin zu lernen und es an andere weiterzugeben.

“Die Leute haben so viele Fragen”, sagte sie. “Wer macht es? Wie funktioniert es? Wo bekommt man es? Es ist gut, diese lehrreichen Momente zu nutzen.”

Sie erzählte mir, dass sie jetzt anderen in Matanzas und in ihrem weiteren Kreis den Umgang mit Bitcoin beibringt.

Aber das Lehren ist schwer. Aus Verzweiflung, sagte sie, seien viele Kubaner auf MLMs und Pyramidensysteme hereingefallen. Der Staat, sagte sie, schert Bitcoin mit diesen Systemen über einen Kamm, so dass die Leute im Allgemeinen Angst haben, sich damit zu befassen. Bitcoin sei schwer zu erlernen, sagte sie. Es ist anders als alles, was die Menschen je zuvor gesehen haben. Seine Eigenschaften sind kaum zu glauben. Die richtige Anwendung erfordert Zeit und Recherche.

“Die Adoption findet statt,” sagte sie, “aber es wird Zeit brauchen.”

Lucia beendete unser Gespräch, indem sie mir sagte, wie wichtig es für kubanische Frauen ist, Bitcoin zu verwenden, und sagte, dass es „wichtig ist, dass Frauen lernen, ihre finanzielle Freiheit durchzusetzen“. Obwohl die kubanische Gesellschaft im Bereich der Frauenrechte relativ weit fortgeschritten sei, gebe es immer noch eine verbreitete Kultur von Machismo und Frauenfeindlichkeit. Außerdem; die meisten Männer verstehen nicht einmal finanzielle Unabhängigkeit, sagte sie, “also stellen Sie sich vor, wie schwer es für Frauen ist.”

„Bitcoin ermöglicht es Ihnen, Ihr Geld, Ihre Ausgaben und damit auch Ihr Leben zu kontrollieren. Als Frau,” sagte sie, „liegt meine Zukunft endlich in meinen eigenen Händen.“

III. KUBAS GESCHICHTE DES WIRTSCHAFTLICHEN ABSTIEGS

Kuba war Ende der 1950er Jahre eines der reichsten Länder Lateinamerikas. Der Währungsforscher Boaz Sobrado schrieb: „Kuba hatte mehr mit US-Bundesstaaten wie Louisiana und Florida gemeinsam als mit hispanischen Ländern wie Mexiko und der Dominikanischen Republik. Das kubanische Pro-Kopf-Einkommen überstieg das von Mexiko um 70 % und das der Dominikanischen Republik um 300 %. Ihr Pro-Kopf-Einkommen war sogar höher als das der ehemaligen Kolonialmächte Spanien und Portugal.“

Sobrado verwies auf das Havanna Hilton als „Symbol für Kubas Opulenz Mitte des Jahrhunderts“. Es war Lateinamerikas höchstes und größtes Hotel mit 630 Gästezimmern, 42 Suiten, einem Casino, sechs Restaurants und Bars, einer Spielhalle, einem Außenpool und einer weitläufigen Tiefgarage. Auf den ersten Blick schien Kuba also ein unwahrscheinlicher Ort für eine sozialistische Revolution zu sein. Aber hinter dem Glamour des alten Havannas steckte eine zutiefst zerrissene Gesellschaft.

Diktator Fulgencio Batista regierte die Insel mit eiserner Faust, und mit starker Unterstützung der US-Regierung und des Privatsektors. Kubas Jahreseinkommen betrug 1958 beeindruckende 353 US-Dollar pro Kopf, aber die meisten Landarbeiter verdienten weniger als 100 US-Dollar, Kuba hatte nur sehr wenige öffentliche Dienstleistungen und eine sehr schwache Infrastruktur. Ausländische Regierungen und Konzerne kontrollierten die Wirtschaft und besaßen rund 75 % des Ackerlandes, 90 % der wesentlichen Dienstleistungen und 40 % der Zuckerproduktion.

In den 1950er Jahren führte Fidel Castro eine sozialistische Bewegung an, die das Batista-Regime herausforderte. Am Ende des Jahrzehnts hatte seine Guerilla-Taktik, aus ländlichen und bergigen Regionen gesteuert, der Hauptstadt eine riesige Menge Geld und Energie entzogen. 1958 verhängte die US-Regierung ein Waffenembargo gegen Kuba, nachdem Batista jegliche ausländische Unterstützung verloren hatte. Am 1. Januar 1959 nahmen Castros Truppen Havanna ein.

„El Comandante“ versprach eine Volksrevolution, doch seine Herrschaft verfiel schnell in Tyrannei, komplett mit Konzentrationslagern, Tausenden willkürlichen Hinrichtungen, Geheimpolizei, einem Überwachungsstaat auf Augenhöhe mit Ostdeutschland oder Nordkorea und politischen Gefängnissen. Die kubanischen Gulags waren besonders grausam. Ihre Schrecken, die einst verborgen waren, wurden schließlich durch Zeugenaussagen von Überlebenden in Büchern wie Armando Valladares’ „Gegen alle Hoffnung“ ans Licht gebracht.

Wie Anthony DePalma schrieb: „Kubaner, die es wagten, anders zu denken, fürchteten mehr als alles andere die allgegenwärtigen CDR’s (Komitee zur Verteidigung der Revolution). Der Präsident jedes lokalen CDR war die Person, dem die Spitzel aus der Nachbarschaft Bericht erstatteten. Sie verfolgten, wer nicht an einer Maiparade teilgenommen hatte, wer dem Baseballspiel zuhörte, während Fidel im Radio sprach, wer eine illegale Satellitenschüssel unter einem Fass auf dem Dach versteckt hatte, und gaben die Informationen an Fidels gefürchtetes, von Stasi und KGB geschultes Innenministerium weiter. Der CDR-Präsident hatte das, was manche die Macht des fusilamiento del dedo nannten, wörtlich „mit dem Finger zu vollstrecken“, indem er jeden, der konterrevolutionärer Aktivitäten verdächtigt war, aufzeigte und anprangerte. Sprich, wenn Sie jemandem erlaubten, Ihr Telefon zu benutzen, um einen Verwandten in Miami anzurufen, konnte dies eine Denunzierung auslösen und ein Leben ruinieren. Das Überwachungsnetzwerk war so weit verbreitet, dass die Kubaner Angst hatten, sich zu beschweren. Selbst zu Hause verzichteten sie darauf, den Namen ‚Fidel‘ zu erwähnen, da jemand zuhören könnte. Stattdessen strichen sie sich einen imaginären Bart, wenn sie es wagten, el comandante zu kritisieren.“

Abgesehen davon, dass sie brutal repressiv und invasiv war, war die neue Regierung auch völlig unerfahren, wenn es darum ging, eine Wirtschaft tatsächlich zu führen. Sie folgten dem sowjetischen Beispiel eines geplanten Finanzsystems und wurden schnell von der UdSSR als Exportmarkt abhängig. Ökonomen wurden durch Loyalisten ersetzt, ungeachtet ihres Hintergrunds oder ihrer Fähigkeiten. Man erzählt sich über die Wahl von Che Guevara zum Chef der kubanischen Zentralbank, dass Guevara seine Hand hob, nachdem Castro gefragt hatte, ob jemand Ökonom sei, und dachte, Fidel hatte gefragt, ob jemand Kommunist sei.

In den frühen 1960er Jahren verhängten die Regierungen Eisenhower und Kennedy in einer Reihe von Vergeltungsmaßnahmen Handelsbeschränkungen und schließlich eine totale Blockade gegen Kuba, während Castro und seine Truppen Hunderte Millionen Dollar an US-Eigentum und -Geschäften verstaatlichten.

Die Revolution war für die persönlichen Ersparnisse der Kubaner katastrophal. Als Präsident der Zentralbank stellte Guevara die Peso-Anbindung vom Dollar auf den Rubel um und wertete die bestehenden Pesos um 75% ab und vorrevolutionäre Banknoten wurden demonetarisiert. Wenn die neuen Behörden nun Ihr altes Geld nicht annehmen wollten, hatten Sie alles verloren.

Verschiedene amerikanische Pläne und Versuche, Castro zu verdrängen, scheiterten, und das Regime bestand weiter. Es wurde strukturell von den Sowjets abhängig, um an Öl, Kredite, Waffen, technische Ausbildung zu gelangen und als Absatzmarkt für den Hauptexport von Zucker, den Moskau zu einem subventionierten Preis über dem Marktpreis kaufte.

In den nächsten Jahrzehnten wuchs Kubas Wirtschaft, zum großen Teil aufgrund der Beziehungen zu den Sowjets. Aber selbst in den wohlhabendsten Zeiten des kommunistischen Kubas, in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren, war es immer noch schwierig, über die Runden zu kommen, und Tausende versuchten zu gehen. 1980 flohen mehr als 125.000 Kubaner auf rund 1.700 Schiffen und Flößen in die USA, was als ‚Mariel Boatlift‘ bekannt wurde.

Als sich die Sowjetunion Anfang der 1990er Jahre auflöste, verlor das Castro-Regime die jährliche Subvention von bis zu 5 Milliarden US-Dollar und die Zuckerexporte Kubas brachen um 80 % ein. Der Peso erlitt eine Abwertung von 5 Pesos pro Dollar auf 150 Pesos pro Dollar. Castro forderte das kubanische Volk auf, ein kollektives Opfer zu bringen, um die Sonderperiode zu überstehen, ähnlich wie Kim Jong II das nordkoreanische Volk aufforderte, während des „schweren Marsches“ Ende der 1990er Jahre, als Millionen ums Leben kamen, stark und engagiert zu bleiben.

Während der Sonderperiode konnten sich viele Kubaner nur einmal am Tag genug Nahrung leisten bzw. beschaffen. Ihre Libreta (Rationsbuch) versprach Dinge wie Rindfleisch und Hühnchen, aber diese Gegenstände verschwanden. Fidel hatte versprochen, dass jeder jeden Tag ein Glas Milch trinken könne, aber sogar das blieb  irgendwann aus .

Laut DePalma haben die Kubaner „Grapefruitschalen geplättet und zart gemacht und sie wie Steaks gebraten. Bananenschalen, zermahlen und mit Gewürzen vermischt, wurden zu einem weiteren Fleischersatz.“ Jede Familie erhielt etwa neun Eier pro Monat. Die Nahrungsmittelknappheit wurde von Stromausfällen begleitet, “die so routinemäßig und langanhaltend waren, dass lichtlose Nächte zur Norm wurden, und die Kubaner die kurzen Zeiten, in denen die Lichter wieder angingen, als flüchtige Phänomene feierten, die sie aufgeregt ‚Erleuchtungen‘ nannten.”

Die Industrie brach zusammen. Zum Beispiel verschwanden Ende der 90er Jahre so gut wie alle Fischereiflotten. Heute konsumieren Kubaner nur noch 25 % der Menge an Meeresfrüchten, die sie in den späten 1980er Jahren konsumierten. In einer Nation, in der man nie mehr als 60 Meilen vom Wasser entfernt ist, scherzen Kubaner darüber, eine „Insel ohne Fische“ zu sein. Ein Land, das einst 80 % seiner Lebensmittel produzierte, importiert es heute 80 % davon. Sobrado schrieb, dass sich Kubas Inlandsverbrauch „nie wieder auf das Niveau vor 1990 erholt hat“, eine tragische Zusammenfassung eines verhungernden Staates.

Die Zeiten waren so düster, dass Castro 1993 gezwungen war, den feindlichen Dollar zum gesetzlichen Zahlungsmittel zu machen, um harte Währungen anzulocken. Kubaner begannen, Dollareinlagen bei Banken mit Überweisungen aus dem Ausland zu tätigen. Das Thiers‘sche Gesetz war in vollem Umfang in Kraft, denn gutes Geld vertrieb das schlechte. Sobrado schätzte, dass bis zur Hälfte aller alltäglichen Transaktionen mit Dollar abgewickelt wurden, ähnlich wie im heutigen Venezuela. Um diesen Trend zu stoppen und eine vollständige Dollarisierung zu verhindern, führte das Regime die CUC ein, von der sie sagten, dass sie durch einen gleichen Betrag an Dollar in der kubanischen Zentralbank gedeckt sind.

Aus Verzweiflung erlaubte Castro, Familienrestaurants oder „Paladas“ als kleine Privatunternehmen zu führen. Dies war Teil eines umfassenderen Öffnungsprozesses, der es europäischen Unternehmen erlaubte, kubanische Hotels zu betreiben, einigen Bürgern die Bewirtschaftung unabhängiger Farmen zu erlauben und Weihnachten als Nationalfeiertag wiederherzustellen – ein Schritt, der als Gegenleistung für den späteren Besuch von Papst Johannes Paul II angesehen wurde. Die Kombination aus kleinen Reformen und verstärkten ausländischen Investitionen führte zu einer relativen Erholung nach der Sonderperiode.

In den frühen 2000er Jahren begann der venezolanische Präsident Hugo Chávez, den kubanischen Staat mit einem Teil seiner neuen Ölgewinne zu unterstützen, und damit eine neue Lebensader zu schaffen. Aber währenddessen die Regierung gerettet wurde, waren die Zeiten für den Durchschnittsbürger weiterhin äußerst schwierig. Sobrado schrieb über einen kubanischen Ausdruck: dice que hay pollo (man sagt, es gibt Hühnchen), den die Leute auf den Straßen riefen, wenn Hühnchen in den Läden erhältlich waren. Libretas, sagte er, habe früher einen Vorrat für Fisch gehabt, aber dieser sei aufgebraucht und durch Hühnchen ersetzt worden – pollo por pescado – und in den letzten Jahren sei auch das Hühnchen ausgegangen.

Im November 2004 zog die kubanische Regierung angesichts eines weiteren wirtschaftlichen Zusammenbruchs US-Dollar aus dem Umlauf. Staatliche Geschäfte, Unternehmen und Banken wurden vollständig auf das CUC-System umgestellt. Dollar mussten bei der Ankunft in Kuba in CUC umgewandelt werden, damit das Regime die harte Währung beschlagnahmen, besteuern und durch etwas ersetzen konnte, das sie ohne Unterstützung drucken konnten. Der Gesamteffekt war, dass Dollar, die einst von Bürgern gehalten wurden, jetzt von der kommunistischen Zentralbank gehalten wurden.

In der CUC-Ära ermöglichte das Doppelwährungssystem der Regierung, eine begrenzte Grundversorgung mit billigen Waren und Dienstleistungen bereitzustellen, schufen jedoch ein System, in dem man CUCs für alles brauchte, was über minderwertigen Artikeln hinausging. Zum Beispiel konnte man in einer staatlichen Bäckerei ein minderwertiges Brot für 1 Peso kaufen – falls noch etwas übrig war –, aber für 1 CUC könnte man in einem besseren Geschäft ein viel schöneres Brot bekommen. Touristen benutzten in den letzten Jahrzehnten nur CUCs, kauften in den schicken Geschäften mit den viel höheren Preisen ein und spülten so immer mehr harte Währung in die Kassen des Regimes.

Die Doppelwährungen ermöglichten auch eine Bilanzierungs-Alchemie, von der staatliche Unternehmen profitierten. Sobrado stellte beispielsweise fest, dass eine gut vernetzte Elite ein Ticket kaufen konnte, um aus Kuba zu fliegen, indem sie ein paar hundert Pesos statt ein paar hundert CUC oder Dollar bezahlte. Dies bedeutete auch, dass einige Staatsunternehmen Importe zum „Peso“-Preis kaufen konnten, um sie dann zum Dollar-Preis zu verkaufen. Es gab eine chronische Übertreibung der Vermögenswerte und eine Unterschätzung der Verbindlichkeiten. Diese finanziellen Tricks wurden auf Kosten des Pesos und des einfachen Arbeiters durchgeführt.

Viele Kubaner haben neben ihrem Staatsjob noch einen weiteren Job, der ihnen Zugang zu CUCs (oder heute MLC) verschafft und ihnen genug zum Überleben einbringt. Auf dem Schwarzmarkt kann man oft mehr als sein gesamtes monatliches Staatsgehalt oder seine Rente an einem Tag verdienen. Sobrado sagte, dass einige sogar negative Staats-Gehälter hätten: „Manchmal bestechen die Leute ihren Chef, damit sie nicht erscheinen müssen. So können sie den ganzen Tag in ihrem Nebenjob arbeiten.“

DePalma schrieb, dass „fast jeder Kubaner – sei es ein Unternehmer mit einem kleinen Geschäft oder ein Elternteil, dem nach einem Abendessen ist – auf die eine oder andere Weise kriminell wurde. Inventando (das spanische Verb für „erfinden“) ersetzte im kubanischen Volksmund weitgehend das Wort „stehlen“, und die Regeln der Zivilgesellschaft änderten sich, sodass das Stehlen geduldet wurde, solange das, was gestohlen wurde, vom Staat und nicht von einem Nachbarn oder einem Freund stammte. Im neuen Kuba war inventando eine Möglichkeit, die Wettbewerbsbedingungen zu umgehen und die miserablen Dollar-Tagesgehälter auszugleichen, die man als Staatsangestellter erhielt.“

Der schleichende Verfall der kubanischen Wirtschaft ist schwer vorstellbar, aber die Tatsache, dass die Zuckerernte 2018 nur eine Million Tonnen einbrachte, genau wie die Ernte von 1894, macht das Problem sichtbar. Einst der größte Zuckerexporteur der Welt, war Kuba nun gezwungen, Zucker aus Frankreich zu importieren.

Die von Raúl und Diaz-Canel angekündigten „historischen“ Reformen des Systems waren am Ende nur kleine Änderungen. Unternehmertum wächst nicht gut in einem Klima ohne Großhandelsmarkt, mit strikter Begrenzung der Anzahl der einzustellenden Mitarbeiter, wo Lizenzen teuer, Steuern hoch und Kredite knapp sind. Im Jahr 2017 kostete eine Jeans trotz viel versprechenden Reformen immer noch ein monatliches Staatseinkommen, und die Rationen waren bereits nach wenigen Tagen aufgebraucht. Das viel gepriesene Gesundheitssystem erlebte einen Cholera-Ausbruch und war auf eine besondere Betreuung der Eliten ausgerichtet. Bildung blieb Propaganda. In den Jahren 2014 und 2015 hat die Obama-Regierung die amerikanischen Einschränkungen gelockert und somit die lokalen Unternehmen mit einer Welle neuer Touristen angekurbelt. Aber Obama beendete auch die sogenannte „Wet-Foot, Dry-Foot‘‘ Einwanderungspolitik, und einige Jahre später führte Trump die Beschränkungen wieder ein.

Laut DePalma waren die kleinen Wirtschaftsreformen, die die Regierung den Kubanern in den letzten 15 Jahren anbot, „nicht die Freiheit, die eigene Lage zu verbessern, sondern die Erlaubnis, um ein Überleben zu kämpfen, das die Regierung nicht mehr gewährleisten konnte. Zusätzlich zu den Behinderungen, durch unternehmerische Vision und Fähigkeit Wohlstand zu erlangen, verlangte die Regierung von den aufstrebenden Kapitalisten, Lizenzen für relativ hohe Gebühren zu kaufen und hohe Steuern zu zahlen. Das von der Regierung umrissene Ziel war es, Kuba zu einem reichen Land ohne reiche Leute zu machen.“

IV. KUBAS MENSCHENRECHTSKRISE

Als Teil meiner Recherchen für diesen Aufsatz habe ich mit einer Menschenrechtsverteidigerin mit einem Hintergrund in Rechnungswesen und Finanzen gesprochen, die in Havanna lebt. Sie wollte nicht namentlich genannt werden („Ich möchte mich zurückhalten“, sagte sie), jedoch sprach sie in unserem Videochat offen über eine Vielzahl heikler Themen. Wir werden sie Verita nennen.

Ihre Sorge ist verständlich. Kuba bleibt ein kommunistischer Einparteienstaat. Das Regime von Diaz-Canel setzt das Klima der Angst fort, das von den Castros aufgebaut wurde. Andere politische Parteien sind illegal, abweichende Meinungen werden unterdrückt und die bürgerlichen Freiheiten werden stark eingeschränkt. Laut der Menschenrechtsorganisation Freedom House hat sich „der undemokratische Charakter des Regimes trotz neuer Führung im Jahr 2018 und eines diplomatischen Normalisierungsprozesses mit Washington, der in den letzten Jahren ins Stocken geriet, nicht geändert“.

Kuba erhält im Demokratiebericht des Freedom House 2021 nur 13 von 100 möglichen Punkten, nur 1 von 40 Punkten bei den politischen Rechten und 12 von 60 Punkten bei den bürgerlichen Freiheiten. Die Verfassung verbietet unabhängige Medien, und „die unabhängige Presse des Landes arbeitet außerhalb des Gesetzes, ihre Veröffentlichungen gelten als ‚feindliche Propaganda‘, und ihre Journalisten werden routinemäßig schikaniert, inhaftiert, verhört, bedroht, in der offiziellen Presse diffamiert und es wird ihnen untersagt, ins Ausland zu reisen.“

Kubanern ist es untersagt, Inhalte auf ausländischen Servern, einschließlich Social-Media-Plattformen, zu veröffentlichen, und im Allgemeinen können sie nichts teilen, was „dem sozialen Interesse, der Moral, den guten Sitten und der Integrität der Menschen widerspricht“. Private Universitäten und Schulen sind seit den 1960er Jahren illegal, und Lehrer werden aufgrund ideologischer Loyalität und nicht aufgrund akademischer Leistungen befördert. Unabhängige Gewerkschaften sind verboten und kubanische Arbeiter können nicht streiken, protestieren oder Tarifverhandlungen führen. Ein populäres revolutionäres Sprichwort lautet: „Dentro de la revolución, todo. Contra la revolución, nada” – “Innerhalb der Revolution alles. Gegen die Revolution nichts.”

Verita ist Teil der kubanischen Gemeinschaft von Menschenrechtsverteidigern. Sie wurden größtenteils in den 1990er Jahren im Zuge der Sonderperiode geboren und leben unter ständigen Angriffen. Im Jahr 2003, ungefähr zur gleichen Zeit, als das Regime gezwungen war, das Währungssystem zu ändern, um die Gesellschaft über Wasser zu halten, startete es die Razzia des „Schwarzen Frühlings“, bei der Dutzende von Dichtern, Autoren und Journalisten festgenommen wurden. Bis heute marschieren die Schwestern, Ehefrauen und Töchter dieser politischen Gefangenen jeden Sonntag in Havanna für ihre Freiheit und sind als die Damas de Blanco bekannt – die Damen in Weiß.

Unabhängige Medien wie 14ymedio, gegründet vom Blogger und Philologen Yoani Sánchez, und Diario de Cuba berichten weiterhin, aber die Arbeit bleibt schwierig. Einer der führenden Menschenrechtsaktivisten Kubas, Oswaldo Payá, starb 2013 bei einem Autounfall, einem Vorfall, der weithin als Staatsmord angesehen wird. Auf die Straße zu gehen und zu protestieren, birgt weiterhin ein enormes Risiko, wie Hunderte Verschwundene und lange Haftstrafen für Demonstranten im vergangenen Monat belegen.

Im Jahr 2018 formierte sich eine afro-kubanische Gruppe von Akademikern, Künstlern und Journalisten, die als San Isidro-Bewegung bekannt ist, um gegen das Dekret 349 zu protestieren, ein kommunistisches Gesetz, das die Vorabgenehmigung künstlerischer Aktivitäten durch die Regierung vorschreibt. Im November 2020 startete die Gruppe einen Protest zur Unterstützung eines ihrer Mitglieder, des Rappers Denis Solis, der wegen „Missachtung der Autorität“ verurteilt worden war. Die Staatspolizei führte eine Razzia gegen den Protest durch, doch das Regime war gezwungen, Künstlern mehr Rechte zu versprechen, und der Samen für den Aufstand im vorigen Monat war bereits gesät.

Schwarze kubanische Gemeinschaften standen im Mittelpunkt dieser Proteste. Es wird geschätzt, dass bis zu 90 % der weißen kubanischen Familien Verwandte im Ausland als Überweisungsträger, aber nur 30 bis 40 % der schwarzen kubanischen Familien die gleiche Möglichkeit haben. Guillermo „El Coco“ Fariñas, ein bekannter schwarzer Dissident, bezeichnet die Situation als „Pulverfass, das kurz vor der Explosion steht“.

Zunächst war Verita, die ebenfalls Afrokubanerin ist, äußerst förmlich, sie las buchstäblich aus einer Rede vor, die sie für den ersten Teil unseres Gesprächs, in dem wir über die Wirtschaft sprachen, vorbereitet hatte. Sie wiederholte immer wieder die Aussage der Regierung, dass „Abwertung keinen Einfluss auf die Inflation hat“ und dass der Peso-Dollar-Wechselkurs 24 zu 1 bleibt. Später in unserem Chat öffnete sie sich jedoch und sagte mir, dass der Wechselkurs in Wirklichkeit nicht unter 70 zu 1 liege. Es war klar, dass Big Brother in ihrem Kopf noch allgegenwärtig ist.

Verita erklärte, dass das MLC-System eine Strategie der Regierung sei, um harte Devisen zu lagern und die Flucht von Dollar und Euro zu vermeiden. Es sei auch eine Möglichkeit für die Regierung, die Schattenwirtschaft zu besteuern, durch die Kuba einen großen Wertverlust erlitten hatte.

Wenn Sie zum Beispiel vor ein paar Jahren eine Klimaanlage kaufen wollten, hätte man sie wahrscheinlich bei jemanden (manchmal auch als „Mule‘‘ bzw. Kurier bekannt) an einem Ort wie Panama bestellt, der sie zu einem bringt und den man mit Dollar bezahlte, die die kubanische Wirtschaft dauerhaft verlassen würden, ohne dass das Regime eine Chance hätte, seinen Anteil einzuziehen. Mit dem MLC-System stattet das Regime die Läden mit Geräten wie Klimaanlagen aus, sodass es für die Bürger tatsächlich einfacher ist, sie dort zu kaufen anstatt bei einem Mule. Auf diese Weise sammelt das Regime, anstatt harte Währungen herauszugeben, diese tatsächlich ein, da die Bürger Familie, Freunde und Kollegen bitten, ihre MLC-Konten aufzuladen, damit sie die Klimaanlage kaufen können.

Als Ergebnis, sagte Verita, ist der Peso dabei, sich zu demonetarisieren. Von den drei Hauptfunktionen des Geldes hat es im Wesentlichen die Funktionen der Wertaufbewahrung und der Recheneinheit verloren – die jetzt in die MLC oder den Dollar durchgesickert sind – und existiert nur noch als Tauschmittel für Individuen in der Interaktion mit der Regierung oder beim Einkaufen auf der Straße.

Als ich sie fragte, ob die Regierung einen Plan habe, die Peso-Inflation zu stoppen, warf sie mir einen Blick zu, den ich nie vergessen werde: Sie drehte den Kopf, lächelte leicht und sah mich ungläubig an.

“Plan?” fragte Sie. “Nein. Es gibt keinen Plan.”

Ihrer Einschätzung nach müsste die kubanische Wirtschaft in den nächsten 12 Jahren um 5 % pro Jahr wachsen, um sich von ihrem aktuellen Trauma zu erholen. Jedoch, sagte sie, sei es 2020 real um 11% geschrumpft und werde 2021 noch weiter schrumpfen. Es werde, wie sie sagt, „eine Katastrophe“.

V. DIE ANHALTENDEN AUSWIRKUNGEN DES EMBARGOS

Um mehr über die Auswirkungen des amerikanischen Embargos auf Kubaner zu erfahren, habe ich mit Ricardo Herrero gesprochen, einem Sohn kubanischer Exilanten und Exekutivdirektor der Cuba Study Group. Er erklärte, dass Kubaner aufgrund der US-Sanktionen heute keinen Zugriff auf eine breite Palette beliebter amerikanischer Produkte wie PayPal, Stripe, Cash App, Zelle, Coinbase, GitHub, Adobe, Dropbox, Lyft, Uber oder Amazon haben. Er nannte das Embargo „das strengste und umfassendste Sanktionsregime gegenüber einer Gesellschaft der Welt“.

Herrero arbeitet daran, die US-Regierung dazu zu bringen, einige dieser Beschränkungen zu lockern. Er sagte, seine Arbeit sei schwierig, insbesondere wegen der in den 1990er Jahren verabschiedeten Torricelli- und Helms-Burton-Gesetze, die Beschränkungen des amerikanischen Handels, der Geschäftstätigkeit und des Reisens nach Kuba formalisieren, um das Castro-Regime in einer Zeit der Schwäche zu destabilisieren und die demokratische Opposition zu fördern.

Im Gegensatz zur früheren Kuba-Politik zwischen den Kennedy- und Clinton-Jahren ist das Embargo in der neuen Ära seit 1996, als Helms Burton verabschiedet wurde, gesetzlich festgeschrieben und kann nicht durch Exekutivverordnung aufgehoben werden. Ausgerichtet auf amerikanische Ansprüche auf Geschäfts- und Eigentumsrechte, die vom Castro-Regime während der Revolution als gestohlen galten, weitete Helms Burton die bestehenden Beschränkungen für US-Unternehmen aus und versucht, jedes Unternehmen der Welt daran zu hindern, in Kuba Geschäfte zu tätigen. Es droht beispielsweise, ein Unternehmen daran zu hindern, in die USA einzutreten oder Geschäfte mit ihnen zu tätigen, wenn es sich entscheidet, Geschäfte mit Kuba zu tätigen.

Die US-Präsidenten Clinton, Bush und Obama haben auf einen Teil des Gesetzes verzichtet, sodass einige ausländische Unternehmen mit Kuba Geschäfte machen konnten, mit gemischten Ergebnissen. Wie Sobrado trocken feststellte, wurde das Havanna Hilton, das während der Revolution in Habana Libre umbenannt wurde, schließlich an die spanische Hotelkette Meliá Hotels International übergeben. Im vergangenen Jahr stand das berühmte Hotel leer.

Im vergangenen Jahr hat Präsident Trump Kuba in den Status eines staatlichen Sponsors des Terrorismus erhoben und 243 neue Maßnahmen zur Verschärfung des Embargos eingeführt. Präsident Biden muss sie noch aufheben. Herrero sagte, dass Helms Burton die Abschreckung sei, die erklärt, warum man Starbucks, Zara oder McDonalds in Kuba nicht findet. Aus diesem Grund erhält Kuba keine Kredite vom Internationalen Währungsfonds (IWF) oder der Weltbank. Aus diesem Grund wurde das Kernkraftwerk Juragua nie fertiggestellt. Während der Obama-Öffnung in den Jahren 2015 und 2016 versuchten einige amerikanische Zahlungsunternehmen, Zahlungsdienstleistungen zwischen den USA und Kuba einzurichten, aber als Trump die Wahl gewann, war klar, dass die Öffnung rückgängig gemacht werden würde, und die Pläne wurden wieder auf Eis gelegt.

Das Embargo, sagte Herrero, gibt dem revolutionären Narrativ der kubanischen Regierung „politischen Sauerstoff“.

 „Es ist das große Schreckgespenst“, sagte er. “Ohne es würde das Regime einen ideologischen Kollaps erleiden.”

Das Embargo gemischt mit einer unfähigen, repressiven Regierung ist eine besonders tragische Kombination. Dies wurde kürzlich gezeigt, als ein diabetischer britischer Staatsbürger aufgrund des medizinischen Mangels kein Insulin in Havanna finden konnte. Seine Frau versuchte, ihm einige Ampullen aus London zu schicken, doch DHL schickte das Paket zurück und kritzelte „US-Sanktionen gegen Kuba“ auf das Etikett. Er starb kurz darauf in einem Krankenhaus.

„Die Kombination aus den amerikanischen Sanktionen gegen Kuba, Kubas Misswirtschaft mit knappen Ressourcen und der Covid-19-Pandemie ist ein tödliches Gebräu“, sagte seine Frau.

Herrero weist den Großteil der Schuld für das Leiden des kubanischen Volkes immer noch direkt dem  Regime zu und sagte, dass sie ein doppelzüngiges Spiel spielen. Das Regime macht das Embargo für alle oder die meisten Krisen in Kuba verantwortlich, aber es habe „nie eine Gelegenheit verpasst, eine Gelegenheit zu verpassen, es aufzuheben“.

Es verwendet das Embargo weiterhin als Sündenbock und als Instrument, um internationale Sympathie für seine Sache zu gewinnen.

“Sie gerieren sich”, sagte Herrero, “als David gegen den imperialistischen Goliath.”

Während der Obama-Öffnung flogen US-Unternehmen ein, um Geschäfte abzuschließen, aber die Kubaner erlaubten nur sehr wenigen, unterschrieben zu werden. Herrero erklärte, dass dies zum Teil an ihrer sowjetischen Mentalität lag: “Die Bürokraten wurden darauf trainiert, Feinde der Yankees zu sein und sich dem Kapitalismus zu widersetzen.”

Als ihnen die Gelegenheit geboten wurde, Kuba mit der Welt zu verbinden, waren sie nicht in der Lage, sie zu ergreifen. In den letzten zehn Jahren hat das kubanische Regime über Privatunternehmen und Dezentralisierung der Wirtschaft gesprochen, aber in Wirklichkeit war es nur Gerede, dem keine Maßnahmen folgten.

Anthony DePalma erklärte, dass das Regime die Kubaner ständig an die imperialistische Gefahr aus dem Norden erinnert, aber es verlangt auch, dass das Imperium sein Embargo fallen lässt, damit Kuba mehr Geschäfte mit Amerika und seinen Verbündeten machen kann. Das Regime hat die ständige Drohung einer amerikanischen Intervention als Deckmantel für jeden Fehltritt, jedes gescheiterte Programm, jede Nahrungsmittelknappheit oder jeden Stromausfall in den letzten sechs Jahrzehnten benutzt, aber ist auch abhängig von den Milliarden US-Dollar, die Exilanten in Überweisungen zurücksenden, um Kuba über Wasser zu halten. Staatliche Medien präsentieren die Vereinigten Staaten als Höllenloch der Drogensucht, des Massenmords und des außer Kontrolle geratenen Konsums, während sie Kuba als ein egalitäres Paradies darstellen, das von einer Regierung geführt wird, die nichts falsch machen kann. Und doch, wenn Kubaner ihr eigenes Leben mit dem vergleichen, was sie von Verwandten in Miami hören oder mit dem, was sie im Internet sehen, wissen sie, dass dem nicht so ist.“

Fast alles, was das Regime an seiner Wirtschaft fördert, ist ein Schleier der Ideologie, der die Ausbeutung verdeckt. Ab 2018 war Kubas wichtigste Einnahmequelle erschreckenderweise nicht die Tourismusbranche, sondern der Export von mehr als 50.000 Menschen aus dem Gesundheitsbereich, pro Jahr in mehr als 60 Länder. Kubas Bildungssystem ist darauf ausgelegt, einen Überschuss an Ärzten, Krankenschwestern und Technikern – eine „Armee weißer Kittel“ – zu produzieren, die im Rahmen eines PR-Programms ins Ausland geschickt werden. Herrero sagte, das Programm sei ein Weg, die „Revolution“ in eine Lösung zu verwandeln, bei der die Regierung stolz verkündet, dass wir Brigaden um die ganze Welt entsenden, um die Unterdrückten zu retten, die von den imperialistischen Mächten ignoriert werden. In Wirklichkeit beschlagnahmt der Staat 75 % der Gehälter dieser Arbeiter und kassiert mehr als 11 Milliarden Dollar pro Jahr, was eine Form der vertraglichen Knechtschaft zum größten Exportgut Kubas macht.

Kubaner im Ausland haben es unterdessen schwer, ihren Familien Geld zu schicken. Herrero sagte, eine Möglichkeit sei, eine Banküberweisung an jemanden in Panama zu machen, der Bargeld im “Seesack” nach Havanna“ bringt. Eine andere Möglichkeit wäre, sich auf ein Hawala-ähnliches System zu verlassen. Man könne jemandem in Miami 100 Dollar geben, und er würde seinen Geschäftspartner in Havanna anrufen und von ihm 100 Dollar abzüglich einer Kürzung an die eigene Familie liefern lassen. Western-Union-Transaktionen von den USA nach Kuba waren ebenfalls eine Option, bis die Trump-Administration sie letzten November schloss. Das Unternehmen schloss 407 Standorte auf der ganzen Insel, was erstaunlich erscheint, aber Herrero sagte, dass die meisten Kubaner den Service bereits zu teuer fanden.

Als Beispiel beschrieb Herrero eine Western Union-Transaktion aus dem letzten Jahr, bei der jemand 1.030 US-Dollar an ein Familienmitglied in Kuba schickte. Die Gebühr betrug 77,25 US-Dollar, sodass der Absender insgesamt 1.107,25 US-Dollar zahlte. Der Betrag, der an den Empfänger in Kuba ausgezahlt wurde, betrug 1.000 US-Dollar. Die zweistellige Gebühr wurde aufgeteilt, wobei 1,5 % als Abfertigungsgebühr in den USA verbleiben, 4 % an Western Union, 1,5 % an Fincimex (der jetzt sanktionierte kubanische staatliche Zahlungsabwickler) und 3 % verbrannt wurden durch die „Wechselkurs“-Umrechnung, die der Staat einsteckt.

Selbst wenn die USA Western Union wieder öffnet, würden die Empfänger nur 1.000 US-Dollar zum „offiziellen Kurs“ von 24 Pesos zu 1 US-Dollar erhalten. Der Empfänger würde also 25.000 Pesos erhalten, obwohl der tatsächliche Wert der Überweisung 70.000 Pesos beträgt. Das Regime würde die Differenz behalten.

Amerikaner, sagte Herrero, konnten MLC-Konten tatsächlich bis zum letzten Sommer direkt mit Dollar aufladen. Aber die neuen Sanktionen der Trump-Administration haben diesen Kanal geschlossen. In Kombination mit stornierten Flügen und reduziertem Tourismus sagte Herrero, sei dies ein “Doppelschlag”, der zu einer dramatischen Verringerung der Dollarströme nach Kuba führte. Dies, sagte er, war genau der Moment, als Bitcoin durchzustarten begann.

„Es gibt keine Währung“, sagte er mir, „die Ihnen geholfen hätte, die Schwankungen der US-Kuba-Politik der letzten fünf Jahre besser zu bewältigen als Bitcoin.“

“Es ist schwer, in Kuba zu wachsen”, fügte er hinzu, “aber wenn Sie in den letzten Jahren in Bitcoin investiert haben, sind Sie gewachsen.”

VI. BITCOIN ALS „CHEATCODE“ FÜR DAS KUBANISCHE SYSTEM

Herrero erzählte mir von Erich García Cruz, einer beliebten kubanischen Bitcoin-Persönlichkeit. Er nannte Cruz ein “Ein-Mann-CNET”, da er oft als Gast im staatlichen Fernsehen auftrat und seinen eigenen beliebten YouTube-Kanal betreibt, der verschiedene Arten von Technologien und Zahlungssystemen bewertet. Ich habe Cruz kontaktiert, um mehr zu erfahren.

„Ich lebe seit meiner Geburt in Havanna“, erzählte mir Cruz. Für dieses Interview war es ihm recht, seinen richtigen Namen zu verwenden, da er bereits eine “sehr beliebte, sehr bekannte” Person sei, sagte er.

Cruz sagte, Schuld an den jüngsten Proteste seien ein Mangel an Nahrungsmitteln, ein Mangel an Medikamenten, durch Hunger leidende Menschen, die versuchten, unter brutalen Bedingungen während einer Pandemie zu überleben, mit Regierungsbürokratie und mit hoher Inflation.

„Das kubanische Volk hat es satt“, sagte er. “Sie wollen ein besseres Leben.”

„Das System funktioniert nicht“, sagte Cruz, „also wenden sich die Leute Bitcoin zu, um zu entkommen.“

Cruz’ Geschäft, Bitremesas, ist eine Lösung für das riesige Problem, das Menschen haben, wenn sie versuchen, Überweisungen aus den USA nach Kuba zu senden. Zur Erinnerung: US-Banken können wegen des Embargos keine Dollar auf kubanische Konten überweisen. Es gibt kein TransferWise, kein PayPal, kein Revolut, nicht einmal mehr Western Union.

Die Mule-Methode funktioniert immer noch, d.h. Geld an jemanden zu überweisen, der physisch nach Kuba geht und seiner Familie Bargeld gibt, aber das ist teuer und zeitaufwendig. Cruz sagte, man könne beispielsweise auch eine Überweisung an eine Bank in Spanien tätigen, wo die Überweisung dann direkt auf das MLC-Konto einer Person überwiesen werden kann. Aber auch das ist wieder teuer und zeitaufwendig.

Die bessere Option, sagte Cruz, sei die Verwendung von Bitcoin.

„Es ist zu einer Möglichkeit geworden, sich mit der Außenwelt zu verbinden“, sagte er. „Die Zahl der Kubaner, die Bitcoin verwenden, explodiert.“

Cruz schätzt, dass mindestens 300.000 Kubaner Bitcoin oder Kryptowährungen mindestens einmal verwendet haben und dass vielleicht 100.000 sie regelmäßig verwenden. Dies sind 2,5% der Inselbevölkerung, genau im Einklang mit globalen Schätzungen, dass 200 Millionen der 7,8 Milliarden Menschen weltweit Bitcoin verwenden.

Cruz sagte, dass alle kubanischen Unternehmen, die Bitcoin heute nicht verwenden, um mit dem internationalen Finanzsystem zu interagieren, es auf die harte Tour lernen werden, sich anzupassen und es schließlich zu übernehmen.

„Alle nach außen gerichteten Unternehmen werden gezwungen sein, Bitcoin zu verwenden“, sagte er. “Wir haben in Kuba ein Sprichwort: Du musst in den Bus einsteigen, weil der Bus die Stadt verlässt.”

Er glaubt, dass die Akzeptanz von Bitcoin pro Kopf in Kuba bereits höher ist als in Europa oder Kanada, sagte mir jedoch auch, dass er nicht immer ein Bitcoin-Anhänger war. Tatsächlich hielt er es bis März 2020 für einen Betrug. Es habe immer Freunde und Kollegen gegeben, sagte er, die versuchten, ihm Kryptowährungen nahezulegen, aber sie versuchten, ihn dazu zu bringen, es zu tun, damit er die BTC dann an Pyramidensysteme wie Arbistar oder Trust Investing schicken konnte.

„Ich war sehr skeptisch“, sagte er.

Im März 2020 drehte Cruz ein beliebtes Video, in dem er Trust Investing enthüllte und zeigte, dass es sich um ein Pyramidensystem handelt. Als Teil der Reaktion auf das Video ermutigten ihn die Leute, sich andere Anlagemöglichkeiten anzusehen. Eines davon war Bitcoin. Er versprach sich selbst, es zu versuchen, und wurde ein Experte in dem Thema.

Im April und Juni 2020 ging er „den Kaninchenbau hinunter“ und „entdeckte den heiligen Gral“. Durch die Brille von Bitcoin sagte er mir: „sehen sie die tatsächlichen Einschränkungen, die Kubaner haben, und die Freiheit, die Bitcoin bietet. Sie sehen die Welt aus einer anderen Perspektive.“

„Wir können nicht auf die traditionellen Zahlungsmöglichkeiten zugreifen. Wir stecken fest. Nun, wenn das der Fall ist“, sagte er, „dann werde ich meinen eigenen Zahlungsanbieter mit Bitcoin gründen, und wir werden aus dieser Gelegenheit ein Geschäft machen.“

Am 1. September 2020 startete Cruz Bitremesas, damit kubanische Familien einfacher Transaktionen zwischen den USA und Kuba abwickeln können. Der Prozess ist einfach: Jemand in den USA schickt Bitcoin an eine von Bitremesas verwaltete Wallet (er sagte mir, es sei ein Zwei-von-Drei-Multisig, für zusätzliche Sicherheit) – dann verkauft das Unternehmen die Bitcoin für MLC oder Pesos, und liefert sie an den Empfänger.

Er beschreibt ein “negatives Gebot”-System, bei dem sein Unternehmen eine neu erhaltende Bitcoin-Überweisung im Wert von 100 US-Dollar in einem lokalen Netzwerk annonciert: Ein Händler bietet 95 US-Dollar an, ein anderer 94 US-Dollar. Bitremesas verkauft an den niedrigsten Bieter und nimmt den Spread als Gewinn. Der Händler liefert das Geld an den Empfänger. Die große Verbesserung gegenüber anderen Möglichkeiten, Geld nach Kuba zu senden, sei, dass der Empfänger dem realen Wechselkurs nahekomme. Wenn man das offizielle System durchläuft, sagt er, bleibt es beim Kurs von 24 Peso auf 1 Dollar.

Er sagte, das kubanische Volk sei „schlau und intelligent“ und speichere Wert in Bitcoin, weil sie ihm mehr vertrauen als dem Peso.

„Wenn Sie Satoshis mit Pesos kaufen und drei Jahre warten können, steigern Sie Ihre Kaufkraft enorm“, sagte er.

„Ich spreche nicht gerne über Politik oder die Regierung oder ob sie die richtige oder falsche Politik haben“, sagte Cruz. “Ich versuche nur, meinen Kubanern beizubringen, wie man mit Bitcoin und Kryptowährungen lebt.”

Er schreibt Satoshi Nakamoto sein neues Leben und neues Geschäft zu.

Cruz sagte, er habe keine besonderen politischen Informationen, sagte jedoch, dass die Regierung im Rahmen ihres aktuellen Fünfjahresplans Kryptowährungen erforscht und schließlich eine Bitcoin-Strategie annehmen könnte. Zum Beispiel könnte es damit beginnen, Bitcoin in MLC-Läden zu akzeptieren, oder es Bürgern ermöglichen, Bitcoin zum Aufladen von MLC-Konten zu verwenden oder touristische Angebote oder sogar Exporte für Bitcoin zu verkaufen.

„Dies wäre ein kluger Schachzug, eine gute Möglichkeit, die härteste Währung anzuhäufen“, sagte er. “Aber wir reden über die kubanische Regierung, also weiß ich es nicht.”

Cruz steht dem US-Embargo weiterhin sehr kritisch gegenüber, das ihn daran hindert, auf eine Vielzahl von Dienstleistungen zuzugreifen, die den Menschen, die nur wenige hundert Meilen entfernt in Miami leben, sonst zur Verfügung stehen.

„Aber das Embargo zu bekämpfen“, sagte er, „ist ein Kampf, den man nicht gewinnen kann.“

„In Kuba gibt es zwei Möglichkeiten“, fügte er hinzu. „Du kannst Kuba verlassen und der Matrix entkommen, oder du kannst bleiben und das Spiel spielen. Bitcoin ist ein Cheat-Code, um das Spiel zu spielen. Nun, ich habe mich entschieden zu bleiben.”

VII. ENTSTEHUNG EINER BITCOIN-ÖKONOMIE IN HAVANNA

Jorge arbeitet für eine Bitcoin-Firma in Havanna. Er entdeckte Bitcoin im März 2018, als er Kubas erweiterten Internetzugang nutzte, um für verschiedene Aufgaben online mit dem Handel und dem „Stapeln von Sats“ zu beginnen. Für den größten Teil von Jorges Lebens war es nahezu unmöglich gewesen, sich mit der Außenwelt zu verbinden. Das Internet war stark eingeschränkt, und Informationen konnten nur auf verschwiegenen Pfaden nach Kuba gelangen.

Als Praktikant bei der Human Rights Foundation half ich 2007 an einem Programm teilzunehmen, bei dem wir ausländische Bücher und Filme an Kubas Pre-Internet-„Untergrundbibliothek“ sendeten. Von einem Büro in New York aus hatte ich Kopien von untertitelten Filmen wie „V wie Vendetta“ und „Braveheart“ auf DVDs gebrannt, die als Musik-CDs getarnt und über lateinamerikanische Bürger, die über Mexiko auf die Insel gelangten, nach Kuba gesendet.

Viele Jahre lang griffen Kubaner auf diese Weise – zusammen mit dem Empfangen von Funksignalen aus Florida – auf Informationen von außen zu. Ein paar Jahre später wurde „paquete“ geboren: ein System, bei dem einige Kubaner illegale Satellitengeräte benutzten, um ausländische Inhalte herunterzuladen und auf Festplatten hochzuladen, die dann über Gemeinschaften verbreitet wurden, in denen die Leute pro Stück bezahlten, um das was sie wollten auf eigene USB-Sticks zu senden, um es zu Hause anzuschauen oder zu lesen.

In den Jahren 2014 und 2015 wurde in ganz Kuba WLAN in Hotels und öffentlichen Zugangspunkten eingeführt. Paquete, bei dem einige Leute dafür bezahlt wurden, einfach den ganzen Tag herumzustehen und Inhalte herunterzuladen, wuchs zu diesem Zeitpunkt dramatisch. In den Jahren 2017 und 2018 wurden Daten auf Mobiltelefonen eingeführt. Der Internetzugang hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen, ist aber immer noch zensiert, langsam und wird überwacht.

“Es gibt keine großartige Firewall”, sagte Jorge, “aber unsere Erfahrung ist nicht so reibungslos und glänzend wie das offene Web.”

Als wir sprachen, benutzte er ein VPN.

Die Macht des Internets in Kuba zeigte sich letzten Monat in vollem Umfang, als ein Facebook-Post vom 10. Juli in der kleinen Stadt San Antonio de los Banos am nächsten Tag dazu beitrug, nationale Proteste zu entfachen.

“Genug davon, keinen Strom zu haben?” fragte der Post. „Haben Sie es satt, sich die Frechheit einer Regierung anhören zu müssen, die sich nicht um Sie kümmert? Es ist Zeit, auf die Straße zu gehen und Forderungen zu stellen. Beschweren Sie sich nicht von zu Hause aus: Zwingen wir Sie, uns zuzuhören.“

Jorge hätte die Bewegung des 11. Juli in diesem Sommer nicht vorhersehen können, aber wie auch immer, er war begeistert, sich online mit der Welt zu verbinden. Die neue Form des digitalen Geldes von Bitcoin war eines der interessantesten Dinge, die er im Internet fand, aber er wusste nicht, wie er die neue digitale Währung über das Sparen hinaus tatsächlich „nutzen“ sollte. Da fand er Bitrefill.

Über diesen Online-Dienst begann er, sein Telefon mit Bitcoin aufzuladen. Auf der Plattform können Kubaner Handy-Gutscheine – neben anderen Dingen wie App Store und Spielgutscheine – direkt mit Bitcoin kaufen, die sie über Plattformen wie Bitremesas im Ausland verdienen, kaufen oder erhalten. In Jorges Fall speichert er seine Bitcoins in der Muun– oder Blue Wallet-App auf seinem Telefon. Er sagte, diese beiden seien seine Favoriten: Beide Apps sind kostenlos, Open Source, Lightning-fähig und für Kubaner in spanischen Sprachformaten direkt im Google Play Store verfügbar. Von da an ist es nur noch ein Schritt, um Dinge mit Bitrefill zu kaufen.

Über die Plattform haben einige Kubaner Arbitragemöglichkeiten in einem ansonsten erpresserischen Finanzsystem gefunden. Um zum Beispiel harte Währungen anzulocken, stellt das staatliche Telekommunikationsunternehmen ETECSA manchmal zusätzliches Guthaben bereit, wenn man sein Handy mit Euro oder Pfund auflädt. Die Werbeaktionen sind so gut, dass einige Kubaner Zwischenhändler bezahlen, um ihre Telefone aus dem Ausland aufzuladen. Aber ein Kubaner kann zu Hause sitzen, Bitcoin verdienen oder kaufen und dann das Telefon von jedem über den Bitrefill-Dienst aufladen, um einen ordentlichen Gewinn zu erzielen.

Jorge sagte, dass er heute sogar einen Dienst für die Essenslieferung mit Bitcoin verwendet. Er bestellt über einen Peer-to-Peer-Service und das zubereitete Essen steht vor seiner Haustür. Er bezahlt sie, eine kubanische Cypherpunk-Version von Uber Eats, mit Bitcoin. Er sagte, dass er neben seinem Geschäft, seinen Mahlzeiten und anderen verschiedenen Dingen fast alles, was er heute braucht, mit Bitcoin kauft. Für Jorge ist das Leben in einer Bitcoin-Wirtschaft kein Zukunftstraum, sondern die Gegenwart.

Bitcoin so umfassend für sein Leben zu nutzen, sei nicht weit verbreitet, sagte Jorge, und er gibt zu, dass er einer der sehr frühen Anwender ist. Aber so oder so ist es für ihn sehr einfach, Bitcoin gegen MLC oder Pesos einzutauschen und alles zu kaufen, was er braucht.

Auf die Frage, ob Bitcoin eine Modeerscheinung sei oder etwas, das er irgendwann nicht mehr verwenden würde, antwortete er: „Ich gehe nicht zurück. Ich kann mir mein Leben ohne Bitcoin im Moment nicht vorstellen.“

Er verwies auf Freunde, die Ärzte oder Anwälte sind, deren Ersparnisse von der Inflation aufgefressen wurden, bevor sie Bitcoin für sich entdeckten, oder auf andere, die Unternehmer sind und ihr ganzes Leben genau wie er auf Bitcoin aufbauen.

Als ich mit Sobrado sprach, dem Währungsforscher, dessen Arbeit einen Großteil dieses Aufsatzes ausmachte, erzählte er mir von einem Geschäft, das er vor der Pandemie in Kuba betrieb. Er baute ein Team auf, das zum Beispiel Taxifahrer und Wohnungsbesitzer betreute, um ihnen die Annahme von Auslandszahlungen zu erleichtern.

Sobrados Unternehmen sollte es Ausländern ermöglichen, ihre Abholung vom Flughafen in Havanna online zu bezahlen. Sobrado würde ihre Euros auf ein ausländisches Konto erhalten und diese Euros dann für Bitcoin verkaufen, die in wenigen Minuten an sein Team in Kuba geschickt und dort für CUC oder Pesos verkauft werden können. Sein Team übergab dann das Geld den Fahrern.

Sobrado bot Kubanern einen ähnlichen Service über booking.com oder AirBnB an, die eine spezielle OFAC-Genehmigung für den Betrieb auf der Insel haben.

„Sagen wir, Sie sind ein kubanischer Wohnungsbesitzer“, sagte er mir. „Sie erhalten eine Geschäftslizenz, vermieten Ihre Wohnung online und der erste Gast kommt. Ihr Gast bezahlt AirBnB über einen Geldübermittler namens Va Cuba. Auf kubanischer Seite bedeutet dies, dass ein Typ vor Ihrer Haustür auftaucht und nach Ihnen fragt, und wenn Sie zufällig zu Hause sind, wird er Ihnen einen Umschlag mit Bargeld überreichen. Dieser Typ kam oft zu spät, und da er den offiziellen Wechselkurs angab, war es ein Chaos. Stattdessen werden wir Sie direkt und sofort zum tatsächlichen Preis bezahlen, indem wir Bitcoin als Zahlungskanal verwendeten.“

Wenn Bitcoin nicht existiert hätte, so Sobrado, hätten diese Unternehmen nicht funktioniert. Er hätte die Preise um mindestens 5 % anheben müssen, und die Gewinnmargen wären verschwunden. Sobrado sagte, die besten Monate in Bezug auf den Gesamtumsatz seien Ende 2019 und Anfang 2020 gewesen. Während der Pandemie sagte er, „ist das Ganze gestorben“, aber es ist ein weiteres Beispiel dafür, wie kreative Köpfe Bitcoin nutzen, um das Leben zu verbessern, Dinge effizienter zu machen und selbst in einem tristen Polizeistaat Geld zu verdienen.

In einem Schreiben über Kubas Internet-Einführung im Jahr 2017 sagte der Autor Antonio Garcia Martinez, dass ein wichtiges Wort, das man kennen sollte, Resolver ist: „Während es wörtlich ‚auflösen‘ bedeutet, ist es in der Praxis näher an der Vorstellung des Silicon Valleys von ‚Life Hacking‘, aber ohne die schein-bescheidene Lebensstil-Angeberei.“

„Müssen Sie die endlosen Hürden überwinden, die mit der Erlangung einer Kleinunternehmerlizenz verbunden sind? Resolver“, schrieb er. „Kubaner sind die Könige und Königinnen der Resolver. Es ist das Einzige, was sie seit der Sonderperiode über Wasser gehalten hat.“

Jedoch schrieb Martinez auch, „In einer Reihe mit den Fähigkeiten findiger Resolver liegt ein weiteres wichtiges Wort: complicado.“

„Wollen Sie mit den abtrünnigen Journalisten sprechen, die über die kubanische Zensur spotten und routinemäßig schikaniert und inhaftiert werden? Es complicado“, schrieb er. „Möchten Sie einen Reisepass und ein Visum für Auslandsreisen? Es complicado.“

Laut Jorge ist Bitcoin die Verkörperung des Resolvers. Es ist eine Lösung, ein Weg, um Complicado zu besiegen.

Wie Martinez schrieb, schlägt Resolver „fast immer“ den Complicado, „besonders wenn es darum geht, an echtes Geld zu kommen“.

Obwohl Martinez diese Beobachtung in Kubas Vor-Bitcoin-Tagen gemacht hat, könnte sie heute nicht zutreffender sein, wenn die Bürger auf der Suche nach „echtem Geld“ Bitcoin statt Pesos verwenden.

Jorge sagte mir, dass Bitcoin keine magische Lösung für alle Probleme Kubas ist, und stellt fest, dass die Menschen aus verschiedenen Gründen vor einer unglaublich schwierigen Zeit stehen. Er schaut auf die nationale Bitcoin-Einführung in El Salvador und sagte, dass dort verwendete Dienste wie Strike (die Bitcoin mit dem lokalen Bankensystem verbinden) in Kuba nicht verfügbar sind und wahrscheinlich wegen des Embargos nie sein werden.

Aber, so sagte Jorge, die Leute lernen heute immer mehr über Bitcoin, werden begeistert und sparen. Nach so vielen Jahren, in denen die Regierung den Bürgern mit den CUC- und MLC-Systemen den Boden unter den Füßen weggezogen hat, entziehen sich Bitcoin-Nutzer heute der Regierung, indem sie Pesos oder MLC gegen Bitcoin tauschen, eine überlegenere Geldform, die in den letzten zehn Jahren dramatisch an Wert zugenommen hat. Vielleicht, sagte Jorge, werden die Leute endlich das letzte Wort haben.

Ich habe Jorge nach den vielen westlichen Kritikern von Bitcoin gefragt, die sagen, es sei nur für Kriminelle und habe keinen sozialen Wert. Er lachte ungläubig. Das Leben vieler Menschen wurde durch Bitcoin „dramatisch verbessert“, sagte er.

„Diese Technologie umgeht Blockaden und staatliche Beschränkungen, sie ermöglicht es Ihnen, Werte zu bewegen, ohne jemandem zu vertrauen, sie verbindet Sie mit der Welt und ermöglicht es Ihnen, sich selbst zu ermächtigen und Dinge zu tun, die sonst unmöglich waren“, sagte er. “Es hat Hoffnung für diejenigen geschürt, die Veränderungen wollen.”

IIX. EIN NEUES KUBA KOMMT

Ähnlich wie andere geschlossene Regime wie Nordkorea und die Sowjetunion haben Technologie und Informationen von außen einen massiven Einfluss auf Kuba. Ohne die Möglichkeit, sich digital zu organisieren und miteinander zu vernetzen, hätte eine Protestbewegung wie der 11. Juli sich nicht landesweit ausbreiten können.

Als ich kürzlich mit Antonio García Martinez sprach, sagte er mir, dass „das Internet 62 Jahre kubanischen Kommunismus zerstören wird“.

Auf der Insel, sagte er, „ist das Internet eine Maschine zur Zerstörung der Konsens-Eliten, die auf ein Informationsmonopol angewiesen sind.“

„Wenn das Internet bleibt“, sagte er, „wird die kubanische Regierung irgendwann fallen.“

Aber nach fast 20 Jahren Wirtschaftsreformen und einem halben Jahrzehnt einer vernetzten Bevölkerung hält die kubanische kommunistische Partei immer noch an der Macht fest. Selbst das Aufkommen des Internets hat nicht gereicht, um seinen Griff abzuschütteln. Sein hartnäckiger, konservativer Charakter hat leider funktioniert, und ihn viele Jahrzehnte am Leben erhalten. Während Bitcoin ein guter Weg sein könnte, um die härteste Währung der Welt zu horten, denken die verantwortlichen Dinosaurier möglicherweise nicht, dass dies ein Risiko ist, das es wert ist, eingegangen zu werden.

Auf US-Seite hat die Biden-Regierung eine „Überprüfung“ der Überweisungen nach Kuba angeordnet, um herauszufinden, wie die Kubaner in den USA am besten Geld an ihre Familien auf der Insel senden können, ohne das Regime dabei zu unterstützen. Die Antwort ist natürlich: Bitcoin, aber angesichts der Feindseligkeit von Finanzministerin Yellen gegenüber der neuen Währung ist es unwahrscheinlich, dass sie dies zugeben und in ihrer Außenpolitik integrieren werden.

Als ich in den turbulenten letzten Wochen mit Kubanern sprach, war eines klar: Eine wachsende Zahl von Menschen wird nicht warten, bis ihre Regierung eine neue Reform auf den Weg bringt, oder die Biden-Regierung ihre Sanktionen lockert. Sie nehmen ihr finanzielles Schicksal durch Bitcoin in die eigene Hand.

Vor mehr als 100 Jahren schrieb der große kubanische Dichter José Marti, dass „Rechte genommen, nicht verlangt werden; entrissen, nicht erbettelt.“ Dies könnte das Motto von Kubas neuer Bitcoin-Bewegung sein.

Vielleicht reichen die aktuellen politischen Proteste aus, um der Welt zu zeigen, dass die Kubaner das Leben unter der Diktatur satt haben, aber nicht genug, um das Regime zu beenden. Im Laufe der Jahrzehnte sagten viele den Fall der Castro-Tyrannei voraus, nur um sich dann als falsch zu erweisen.

In der Zwischenzeit werden die Kubaner weiterhin friedlich protestieren, indem sie das ausbeuterische Peso- und MLC-System abwählen und sich für Bitcoin entscheiden. Nach sechs Jahrzehnten wirtschaftlicher Misere gibt es endlich einen Ausweg.

Sei es durch Einzelpersonen wie Lucia in Matanzas, die jeden Tag unauffällig Sats stapelt, oder Erich oder Jorge in Havanna, die immer wieder Innovationen entwickeln und den Massen verfügbar machen, Bitcoin ist jetzt eine durch und durch kubanische Bewegung, ein Resolver, der kaum aufzuhalten scheint.


Dies ist ein Gastbeitrag von Alex Gladstein beim Bitcoin Magazine. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de