Eine Analyse des Bitcoin-Netzwerkeffekts

Aus dem Original “Analyzing Bitcoin’s Network Effect” von Lyn Alden, auf Lynalden.com. Übersetzt von Leo Mattes (@lemalive), Lektorat von Juniormind.


Eines der mächtigsten Dinge, nach denen man bei einer Investition suchen sollte, ist ein Netzwerkeffekt.

Ein Netzwerkeffekt ist eine Eigenschaft eines Unternehmens oder eines Systems, die dazu führt, dass das Netzwerk für jeden Benutzer exponentiell wertvoller wird, je mehr Menschen es nutzen. Netzwerkeffekte sind einer der stärksten wirtschaftlichen Burggräben, die ein System gegenüber Konkurrenten haben kann.

Dieser Artikel wirft einen Blick darauf, wie Bitcoin seinen Wert aus seinem Netzwerkeffekt gewinnt, warum dieser Netzwerkeffekt für einen Konkurrenten schwer einzuholen ist und was einige der Risiken sind, auf die man achten sollte, damit Investoren weiterhin die Gesundheit des Netzwerks bewerten können.

Es geht hier nicht um die kurzfristige, sondern um die längerfristige fundamentale Analyse des Protokolls. Kurzfristig kann sich Bitcoin je nach Stimmung und allgemeinen Makrofaktoren deutlich nach oben oder unten bewegen.

Beispiele für Netzwerkeffekte

Bevor ich mich in die Details von Bitcoin vertiefe, lassen Sie mich ein paar Beispiele für verschiedene Netzwerke betrachten.

Telefon: Einfaches Netzwerk

Eines der frühen Beispiele für einen Netzwerkeffekt war das Telefon. Ein einzelnes Telefon ist nutzlos, aber sobald es immer mehr Telefone gab, wurde das Telefon zu einer der wichtigsten Erfindungen seiner Zeit.

Und wir können mathematisch ableiten, warum das Telefonnetz im Quadrat wertvoller wird, wenn mehr Menschen es benutzen, und warum es nicht nur linear wertvoller wird.

Wenn es zwei Telefone oder “Knoten” im Netz gibt, gibt es nur eine mögliche Verbindung zwischen ihnen. Wenn es drei Telefone gibt (A und B und C), gibt es drei mögliche Verbindungen (A zu B, A zu C und B zu C). Wenn es vier Telefone gibt, gibt es sechs mögliche Verbindungen. Springen wir auf zehn Telefone, gibt es 45 mögliche Verbindungen. Bei 100 Telefonen gibt es 4.950 mögliche Verbindungen.

Wenn “c” für die Anzahl der Verbindungen und “n” für die Anzahl der Knoten steht, lautet die Gleichung c = 0,5*n*(n-1).

Wenn “n” extrem groß wird, nähert sich die Gleichung asymptotisch c= 0,5*n^2. Diese Gleichung ist als Metcalfesches Gesetz bekannt und wurde ursprünglich für Computernetzwerke aufgestellt.

Bei Milliarden von Mobiltelefonen auf der Welt (die jetzt mit dem Internet kombiniert werden) gibt es Quintillionen von möglichen Verbindungen zwischen ihnen.

Sowohl das Telefon als auch das Internet sind Beispiele für einfache Netzwerke, d. h. Benutzer können sich mit anderen Benutzern verbinden, und jede Art von Benutzer oder “Knoten” ist im Grunde gleich. Es gibt zwar auch infrastrukturelle Elemente wie Vermittlungsstellen, aber diese Dienste wachsen nach Bedarf, um die Nutzerbasis der Knoten zu unterstützen, die alle einander ähnlich sind.

Zahlungsnetzwerke: Zweiseitiges Netzwerk

Einige Netzwerke sind zweiseitig, d. h. es gibt zwei sehr unterschiedliche Arten von “Knoten” im Netzwerk. Ein Knoten des Typs “a” möchte sich mit einem Knoten des Typs “b” verbinden. Er möchte aber im Allgemeinen nicht mit einem anderen Knoten des Typs “a” verbunden werden.

Ein Beispiel für ein zweiseitiges Netzwerk wären Käufer und Verkäufer. eBay zum Beispiel ist im Wert explodiert, indem es eine kritische Masse an Käufern und Verkäufern auf seine Online-Plattform gebracht hat. Ein Werbenetzwerk wie Google AdSense ist ähnlich: es gibt Webseiten, die mit Anzeigen Geld verdienen wollen, und es gibt Werbetreibende, die auf beliebten Webseiten werben wollen. Ein Marktplatz, auf dem sie zusammenkommen, um eine ideale Übereinstimmung zu finden, sei es durch eine menschliche Auswahl oder durch einen Algorithmus, ist exponentiell wertvoll.

Die Gleichung für ein zweiseitiges Netzwerk ist ebenfalls exponentiell. Die Anzahl der möglichen Verbindungen im Netzwerk ist gleich der Anzahl der Knoten auf einer Seite multipliziert mit der Anzahl der Knoten auf der anderen Seite.

Wenn Sie 2 Verkäufer und 4 Käufer haben, gibt es 8 mögliche Verbindungen zwischen Käufern und Verkäufern. Wenn Sie 3 Verkäufer und 3 Käufer haben, gibt es 9 mögliche Verbindungen. Wenn Sie 10 Verkäufer und 20 Käufer haben, haben Sie 200 mögliche Verbindungen. Wenn “c” für die Anzahl der Verbindungen, “a” für die Anzahl der Knoten auf der einen Seite und “b” für die Anzahl der Knoten auf der anderen Seite steht, lautet die Gleichung für die Anzahl der möglichen Verbindungen c = a*b.

Die folgende Tabelle zeigt, wie das Netzwerk skaliert, wobei der Einfachheit halber eine gleiche Anzahl von Knoten auf jeder Seite angenommen wird:

Wenn Sie ein Händlernetzwerk mit 5.000 Verkäufern und 10.000 Käufern haben, gibt es 50 Millionen mögliche Verbindungen.

Wenn die Zahl der Benutzer in die Millionen und damit die Zahl der möglichen Verbindungen in die Billionen geht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Verkäufer Käufer für seine Produkte findet oder ein Käufer Verkäufer von Dingen findet, die er kaufen möchte, selbst wenn es sich um seltene oder Nischenprodukte handelt. An einem bestimmten Punkt, der sogenannten „kritischen Masse“, wird das Netzwerk zu einem “One-Stop-Shop” für so ziemlich alles. Dadurch wird das Netzwerk extrem wertvoll und dominant. Dies ist der Grund, warum es letztendlich für ein kleineres neueres Netzwerk extrem schwer wird, das bestehende Netzwerk zu verdrängen.

Ein weiteres Beispiel für ein zweiseitiges Netzwerk ist die Zahlungskarte, die verschiedene Formen annehmen kann, wie z. B. eine Debit-Karte oder eine Kreditkarte. In den USA gibt es nur vier große Marken: Visa (V), Mastercard (MA), American Express (AXP) und Discover (DFS), sie sind weltweit mit unterschiedlicher Reichweite vertreten. Von diesen vier sind die ersten beiden die größten und arbeiten als unabhängige Zahlungsplattformen für Banken, die Karten ausgeben, während die beiden letzteren kleinere Unternehmen sind, die die Zahlungsplattform mit der Bank, die die Karten ausgibt, kombinieren.

Warum entwickelte sich über viele Jahrzehnte hinweg nicht mehr Konkurrenz? Warum gibt es nicht zwölf Kreditkartenmarken anstatt vier? Der Grund dafür, dass es nur zwei oder drei wirklich dominante Anbieter gibt, hat mit dem Netzwerkeffekt zu tun.

Händler akzeptieren keine Karten, die nicht populär sind, weil es den Aufwand nicht wert ist. Die Verbraucher werden keine Karten verwenden, die die Händler nicht akzeptieren. Es ist ein zirkuläres Problem: eine Zwickmühle. Das ist der Grund, warum ein Netzwerkeffekt, wenn er einmal entstanden ist, nur schwer wieder aufgehoben werden kann. Es wäre äußerst schwierig, ein neues Kreditkartensystem zu schaffen.

Erst mit dem Aufkommen des Internets, das eine Vielzahl an Innovationen hervorbrachte, wurden die bestehenden Netzwerke durcheinander gebracht und wir sahen einige brandneue Zahlungsnetzwerke wie etwa PayPal (PYPL) und Apple Pay (AAPL). Doch selbst diese arbeiten mit den bestehenden Kreditkartennetzwerken und nicht strikt gegen sie. Das Internet machte somit die bestehenden Kreditkartennetzwerke noch wertvoller, da man über das Internet kein physisches Bargeld verwenden kann. So vergrößerte das Internet den Marktanteil für diese Zahlungsnetzwerke. Sie alle begannen dem Bargeld mehr und mehr Marktanteile abzunehmen. Auch Alipay (BABA) und WeChat Pay (TCEHY) aus China hatten ähnliche exponentielle Entwicklungen für den Wert ihrer Netzwerke.

Versand-Netzwerk: Beispiel für gescheiterte Disruption

Hier ist ein Beispiel dafür, wie schwierig es für Wettbewerber ist, Netzwerkeffekte zu überwinden.

In den USA haben wir drei große Versandnetzwerke. Die beiden großen Unternehmen sind UPS (UPS) und FedEx (FDX), und dann haben wir noch den United States Postal Service. Diese Unternehmen haben Netzwerkeffekte aufgrund ihrer weit verbreiteten Infrastruktur – Versandzentren und LKW-Systeme sowie Fluggesellschaften und geschultes Personal. Diese bestehende Infrastruktur hält die Kosten pro Paket sehr niedrig.

Im Jahr 2002 versuchte das weltgrößte Versandunternehmen, die Deutsche Post (DPSGY) aus Deutschland, in den lukrativen US-Versandmarkt einzudringen. Sie war unabhängig größer als UPS oder FedEx, aber ihr Zentrum der Netzwerkdichte lag in Europa.  Die Deutsche Post war demnach also der kapitalstärkste Konkurrent in der Branche, um gegen sie anzutreten.

Doch im Jahr 2008 scheiterte der Markteintritt der Deutschen Post:

Die Deutsche Post, Eigentümerin von DHL Express, gab bekannt, dass sie das US-Geschäft des Paketdienstleisters schließen wird, nachdem sie fünf Jahre lang erfolglos versucht hatte, mit 10 Milliarden Dollar in einen 61,1 Milliarden Dollar schweren Markt einzudringen, der von UPS Inc. und FedEx Corp. dominiert wird.

Die Express-Sparte wird am 30. Januar geschlossen, aber DHL International wird die Bereiche Spedition, Vertragslogistik und internationaler Paketversand in den USA beibehalten und versuchen, bis zum Jahresende eine Vereinbarung mit UPS über die Abwicklung von Lufttransporten abzuschließen.

Die Deutsche Post kaufte DHL International im Jahr 2002 und erwarb Airborne Express im Jahr 2003 als Plattform für das Geschäft in den USA. Doch das Unternehmen kam nie über den vierten Platz beim Marktanteil hinaus, hinter UPS, FedEx und dem U.S. Postal Service. Im dritten Quartal 2008 hatte es sogar Marktanteile verloren.

“Der US-Markt ist ein hochkonzentriertes Duopol”, sagte John Mullen, Global Chief Executive Officer von DHL Express, am 10. November. “Trotz unserer massiven Investitionen eine glaubwürdige dritte Wahl zu sein, ist es für uns aufgrund der fehlenden Größenordnung [für DHL], der Produktivität, die [UPS und FedEx] haben, der Marktreichweite und der Markenbekanntheit unmöglich, es wirtschaftlich rentabel zu machen”, sagte Mullen in einer Telefonkonferenz mit Reportern.

Jonathan Reisken, Transport Topics, Nov 2008

Eine Zeit lang blieb DHL ein internationaler Kurier, nachdem sie den nationalen US-Markt aufgegeben hatte. Zehn Jahre später versuchte die Deutsche Post, eine andere Nische zu finden, und begann, E-Commerce-Lieferungen innerhalb bestimmter Städte anzubieten.

Es ist also möglich, Nischen zu finden, die von den großen Netzwerken nicht vollständig bedient werden, aber es ist extrem schwer, die führenden Netzwerke aus ihrem Kerngeschäft zu verdrängen.

Soziale Netzwerke: Beispiel für erfolgreiche Disruption

Das meistzitierte Beispiel für eine erfolgreiche Netzwerk-Disruption war Facebook (FB), das MySpace als führendes soziales Netzwerk in den USA überholte.

MySpace wurde Mitte 2003 gegründet. Es erreichte zeitweise über 100 Millionen Nutzer und erreichte 2007 eine Spitzenbewertung von $12 Milliarden. Danach brach die Bewertung schnell wieder ein.

Facebook wurde Anfang 2004 gegründet, d.h. etwa sechs Monate später, übertraf nach wenigen Jahren MySpace und erreichte danach Milliarden von monatlichen Nutzern und eine Spitzenbewertung von bisher etwa 800 Milliarden Dollar. Außerdem erwarb das Unternehmen Instagram, WhatsApp und andere wichtige Netzwerke (was nun einige kartellrechtliche Untersuchungen nach sich zieht).

Trotz einiger wachsender Kritik von Regierungen und der Öffentlichkeit hinsichtlich der Art und Weise, wie Facebook mit Daten umgeht oder andere Netzwerke aufkauft, hat das Unternehmen bisher mehrere #DeleteFacebook-Kampagnen und Klagen überlebt und wächst weiter, wenn auch mit einem älteren Durchschnittsalter der Nutzer. Vielleicht wird es eines Tages aufgelöst oder stagniert, aber aktuell hat es 17 Jahre auf dem Buckel und ist global betrachtet ziemlich stark.

Man fragt sich natürlich, wie Facebook Myspace trotz des Vorsprungs, den MySpace hatte, überholen konnte. Es gibt mehrere Gründe, die angeführt werden könnten, aber ich habe zwei besonders überzeugende Erklärungen gesehen, die sicherlich beide eine Schlüsselrolle spielten.

Der erste Grund ist, dass Facebook als Nischen-Netzwerk begann und von dort aus expandierte. Facebook zwang die Nutzer, ihre echten Namen anzugeben, anstatt anonym zu bleiben, und hielt das Netzwerk zunächst exklusiv für Studenten. Es erlangte schnell die Dominanz in dieser Nische. Von dort aus expandierte es zu jedermann. Um eine überspitzte Analogie zu verwenden: Ähnlich wie die Invasion der Alliierten in der Normandie im Jahr 1944 es ihnen ermöglichte, Fuß zu fassen und die Westfront des von den Nazis gehaltenen Europas zu stören, ermöglichte Facebooks Invasion der Universitätsszene es ihnen, Fuß zu fassen und das breitere Netzwerk von MySpace zu stören.

Der zweite Grund ist, dass MySpace nur langsam die mobile Nutzung ermöglicht hat, während Facebook dies schnell gelang. Die Spitzenbewertung von MySpace war 2007. Das ist das gleiche Jahr, in dem das iPhone auf den Markt kam und eine Welle der mobilen Internetnutzung durch Verbraucher auslöste, die viele Branchen durcheinander bringen sollte. Die Bewertung von Facebook war in diesem Jahr mit 15 Milliarden Dollar ungefähr gleich hoch wie die von MySpace und stieg weiter exponentiell an, während die Bewertung von MySpace schnell einbrach. Die soziale Szene wurde zur mobilen Szene und Facebook war voll mit an Bord.

Jeff Booth, ein Technologieunternehmer und Autor von “The Price of Tomorrow“, hat argumentiert, dass die mobile Strategie von Facebook ihr “10x-Moment” war. Das Argument ist hier, dass ein neuer Konkurrent 10x besser sein muss, damit ein bestehendes Netzwerk abgelöst wird. Da das bestehende Netzwerk dem etablierten Unternehmen einen so großen Vorteil verschafft, kann ein neues Netzwerk nicht nur ein wenig besser oder sogar doppelt so gut sein; es muss um eine Größenordnung besser sein, um eine kritische Masse von Teilnehmern davon überzeugen zu können, zu ihm zu wechseln.

Facebooks Kombination aus echten Namen, der Dominanz in der College-Szene und der schnellen Anpassung an die Verbreitung von Smartphones, während MySpace bei der Integration von Mobiltelefonen hinterherhinkte, machte Facebook in Bezug auf das virale Potenzial 10x besser als MySpace, und von da an war der Unterschied nicht mehr aufzuholen.

Wenn man jedoch bedenkt, dass zwischen den Anfängen der beiden Unternehmen nur sechs Monate lagen, war MySpace nicht von vornherein das am schwersten angreifbare Netzwerk. MySpace machte zudem ein paar Jahre bevor Facebook es überholte einen Führungswechsel durch, als es von den ursprünglichen Gründern verkauft wurde.

Michael Saylor, der milliardenschwere Gründer und CEO von MicroStrategy (MSTR), hat 100 Milliarden Dollar als Schwelle dafür genannt, wann ein Netzwerk eine nahezu sichere Dominanz erreicht. Wenn ein Unternehmen mit einem starken Netzwerkeffekt eine Bewertung von 100 Milliarden Dollar in heutigem Geld erreicht und weit größer ist als jeder seiner Konkurrenten, ist die Kluft praktisch uneinholbar und das Chance-Risiko-Verhältnis für eine Wette auf den weiteren Erfolg dieses führenden Netzwerkunternehmens ist sehr günstig. Sein 2012 erschienenes Buch “The Mobile Wave” hat die enorme Bedeutung, die die Einführung des mobilen Internets für mehrere Branchen haben wird, korrekt vorhergesagt.

Wenn man Saylors Denkweise anwendet, wurde MySpace bereits überholt, bevor es jemals eine echte Netzwerkdominanz erreichte.

Soziale Netzwerke: Beispiel für gescheiterte Disruption

Wir können die Geschichte von Facebook fortsetzen und ein weiteres Beispiel für einen gescheiterten Disruptionsversuch hinzufügen, ähnlich wie das frühere Beispiel der Deutschen Post. Im Jahr 2011 startete Alphabet (GOOG) seinen Konkurrenten im Bereich der sozialen Netzwerke: Google+.

Facebook war zu diesem Zeitpunkt der Marktführer im Bereich der sozialen Netzwerke, viel größer als MySpace es jemals war, zig Milliarden Dollar wert, bei fast 1 Milliarde globaler monatlicher Nutzer und war somit im Grunde an dem Punkt der unaufhaltsamen Netzwerkdominanz.

Google hingegen war ein extrem gut kapitalisierter Konkurrent, der älter und kapitalkräftiger als Facebook war und bereits über eine umfangreiche Server-Infrastruktur verfügte. Ähnlich wie die Deutsche Post glaubte, eine gute Chance zu haben, in den US-Logistikmarkt einzudringen, glaubte Google eine gute Chance zu haben, um in den Markt der sozialen Netzwerke eindringen zu können.

Google hatte zu diesem Zeitpunkt einen dominanten Internet-Werbenetzwerk-Effekt und war die meistbesuchte Website der Welt. Google setzte einen Link zu Google+ direkt auf seine Homepage, so dass unzählige Menschen ihn ständig sehen konnten. Mit anderen Worten, Google versuchte seine bestehende massive Plattform als Normandie-ähnliches Standbein zu nutzen, um einen Netzwerkeffekt in einer anderen Branche aufzubauen.

Google+ erreichte in der Spitze jedoch nur einige hundert Millionen Nutzer, hatte nie ein sehr hohes Engagement und wurde 2019 abgeschaltet. Sie haben es nicht geschafft, ein 10-mal besseres Produkt zu entwickeln; es gab keine “spezielle Soße” oder Kombination von Attributen, die ihnen, selbst als größerem Internet-Titan eine echte Chance gab, Facebooks massiven Vorsprung in sozialen Netzwerken zu durchbrechen.

Alphabet kaufte jedoch erfolgreich YouTube in seinen Anfängen, das daraufhin zum dominantesten Netzwerkeffekt in seiner eigenen Nische wurde.

Das Netzwerk der Netzwerke: Der Amazon-Effekt

Es ist sehr schwierig, Beispiele für 100-Milliarden-Dollar-Netzwerke zu finden, die später übertroffen wurden. Alle wichtigen Beispiele, in denen so etwas passiert ist, sind im Grunde genommen Ereignisse vor dem Internet und nach dem Internet, was bedeutet, dass die “native Nutzung des Internets” die 10-fach bessere Nutzung war, die es Newcomern ermöglichte, bestehende Netzwerke abzulösen. Zum Beispiel löste die E-Mail die physische Post und E-Commerce den physischen Handel ab.

Neben dieser großen Epoche der technologischen Disruption gibt es nicht viele Beispiele für dominante Netzwerkdisruptionen. Die führenden Finanzbörsen sind seit Jahrzehnten die führenden Börsen geblieben. Die führenden Kreditkarten sind seit Jahrzehnten die führenden Kreditkarten geblieben. Eine Disruption ist nahezu unmöglich, sobald eine kritische Masse erreicht ist, denn es ist sehr selten eine 10-mal bessere Lösung zu finden. Alte Unternehmen in aussterbenden Branchen scheitern ständig, aber echte Unternehmen mit Netzwerkeffekten neigen dazu, extrem langlebig zu sein.

Das einzige Unternehmen, das gute Fortschritte bei der Überwindung einiger Netzwerkeffekte gemacht hat, ist Amazon. Sie haben erfolgreich einen Netzwerkeffekt in weitere umgewandelt, im Gegensatz zu Google und im Gegensatz zur Deutschen Post, aber selbst das kam mit Hindernissen.

Amazon begann als Online-Buchhändler in den Anfängen des Consumer-Internets in den 1990er Jahren, was sein Normandie-Moment war, also in dem das Unternehmen am Markt Fuß fasste. Es wurde dann die führende E-Commerce-Website über viele Kategorien hinweg, nicht mehr nur für Bücher. Amazon begann mit dem Aufbau eines immer größeren Lager- und Logistiksystems und erreichte so die Netzwerkdominanz in seiner Branche.

Dann wandte sich Amazon dem Cloud Computing zu. Zu diesem Zeitpunkt gab es keinen großen Marktführer, da es sich um ein neues Geschäftsfeld handelte. Der Marktführer für Unternehmens-Computerplattformen war IBM. Doch so wie MySpace sich nur langsam auf dem Gebiet der Mobilgeräte bewegte, war auch IBM in ihrem Bereich nur langsam innovativ. Amazon nutzte den Wert seiner riesigen E-Commerce-Serverabteilung, um Cloud-Services für verschiedene Unternehmen anzubieten, und wurde schnell zum führenden Cloud-Service-Anbieter.

Die beiden Netzwerke von Amazon, E-Commerce und Cloud, profitieren voneinander. Die Gewinne aus der Cloud-Sparte helfen, die E-Commerce-Preise niedrig zu halten. E-Commerce allein ist tendenziell ein sehr margenschwaches und oft unrentables Unterfangen. Amazon benötigt ohnehin eine Menge zusätzlichen Serverplatz, um die Spitzen des Datenverkehrs an wichtigen Einkaufstagen zu bewältigen, so dass es wirtschaftlich sinnvoll war, diese Fähigkeit weiter auszubauen und auch anderen Unternehmen Serverplatz anzubieten.

Amazon griff dann nach den anderen Online-Marktplätzen, indem es anderen Verkäufern erlaubte, Produkte für die bestehende Nutzerbasis anzubieten. Dies raubte eBay etwas von deren Wachstumspotenzial als führendem Online-Marktplatz. Auch Facebook startete Marktplatzdienste. Wie auch immer, eBay ist immer noch da und wächst immer noch langsam weiter, obwohl es eine Periode mit problematischem Management hatte. Jetzt fokussiert sich eBay neu, war jedoch sowieso nie in der Nähe einer $100 Milliarden Bewertung.

Seit einer Weile baut Amazon seine Logistikpräsenz aus und setzt FedEx und UPS unter Druck. Amazon begann als deren Kunde und bleibt es auch, wollte aber zunehmend auch die letzte Meile der Auslieferung besitzen. Dies übt einen Margendruck auf diese Logistikunternehmen aus. In diesem Sinne war Amazon erfolgreicher als die Deutsche Post, ein führendes Logistikunternehmen zu werden. Und dennoch wachsen UPS und FedEx immer noch als die dominierenden Akteure auf der letzten Meile.

Auch hier hat Amazon also nie wirklich ein 100 Milliarden Dollar schweres und dominantes Netzwerk zu Fall gebracht und ersetzt. Bestenfalls hat Amazon die Führung in bestimmten Branchen übernommen, die von bestehenden Unternehmen hätten dominiert werden können, dies aber nicht taten (wie IBM). Amazon wurde zu einem führenden Wettbewerber, der den bestehenden Netzwerken unter 100 Mrd. US-Dollar etwas Wachstum abnahm (wie eBay), und wurde zu einem zunehmend relevanter Akteur, der die Preisgestaltung innerhalb eines etablierten Infrastruktur-Duopols beeinflusst (wie UPS und FedEx).

Beispiele für Protokolle

Wir stellen uns das Internet als eine sich schnell verändernde Struktur vor, und das ist es auch. Es basiert jedoch auf einem Protokollfundament, das zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrags schon ziemlich alt ist.

Das Internet läuft auf einer Reihe von Protokollen, die als TCP/IP bekannt sind. Es wurde in den 1970er Jahren, also vor viereinhalb Jahrzehnten, entwickelt und bildet nach wie vor die Grundlage des Internets, wobei es keine Anzeichen dafür gibt, dass dieser Netzwerkeffekt in absehbarer Zeit nachlässt. Wir werden irgendwann auf das sechste und siebte Jahrzehnt dieses Protokolls zurückblicken, und es wird immer noch die Grundlage des Internets sein. Was darüber hinausgeht, kann keiner wissen.

Diese Basisschicht ist so einfach und flexibel, dass praktisch alles darauf aufgebaut werden kann. Mit anderen Worten, der größte Teil der Entwicklung findet auf der Anwendungsschicht statt, nicht auf der Protokollschicht. Wir überarbeiten nicht alle fünf Jahre das Fundament des Internets, sondern nur die Oberflächenschicht.

Ähnlich verhält es sich mit der USB-Technologie: Sie ist jetzt 25 Jahre alt und es gibt keine Anzeichen dafür, dass sie verschwindet. Wir hatten die Versionen 2.0 und 3.0, um sie schneller zu machen, die in der Regel abwärtskompatibel sind, und manchmal ändern wir die Formfaktoren und bringen Adapter heraus, um sie abwärtskompatibel zu machen.

Wenn etwas einfach ist und seine Aufgabe erfüllt und allgegenwärtig wird, neigt es dazu, für eine lange, lange Zeit zu bestehen, mit inkrementellen Upgrades.

Nehmen wir an, dass ich als Ingenieur eine ähnliche Version wie USB entwickle und patentiere, die aber objektiv etwas besser ist. Sie ist 10% schneller, 10% billiger in der Herstellung, aber ansonsten ähnlich. Wie hoch wären die Chancen, dass ich dies zum neuen globalen Standard für Milliarden von Geräten machen und USB ersetzen könnte? Die Antwort ist: nahe Null. Denn obwohl es auf dem Papier besser ist, ist es in der Praxis viel schlechter als USB, weil es sich mit keinem der bestehenden Milliarden von Geräten oder aktuellen Geräten in der Entwicklungspipeline verbinden lässt.

Und es wäre noch schwieriger, einen USB-Konkurrenten zu pushen, der Kompromisse eingeht, der in einigen Bereichen besser, aber in anderen schlechter ist. Das ist so, als würde man ein Messer zu einem Kampf mit einer Atombombe mitbringen.

Sollte ich mich wundern, warum niemand meine etwas bessere Technologie verwenden will, und mir den Kopf zerbrechen, warum sie immer noch veraltetes USB verwenden, besonders wenn man bedenkt, dass auch USB im Laufe der Zeit einen Update-Zyklus durchläuft? Nein, natürlich nicht.

Stattdessen müsste mein Protokoll offensichtlich um eine Größenordnung überlegen sein, und zwar so deutlich, dass sich die Verwendung von USB dumm anfühlt, um USB letztendlich zu verdrängen.

Das Gleiche würde für TCP/IP gelten. Wenn ein Haufen großer Technologieunternehmen 5 Milliarden Dollar in die Entwicklung eines besseren Protokolls stecken würde, wäre es wahrscheinlich immer noch nicht in der Lage, TCP/IP zu ersetzen. Die kritische Masse an internationalem Konsens, um alles für ein neues Protokoll zu ändern, wäre immens schwierig.

Dies ist relevant für die Analyse der Erfolgswahrscheinlichkeit von Bitcoin. Die Leute bezeichnen es oft als alte Technologie, vor allem, wenn sie versuchen, Ihnen eine der 10.000 neuen Kryptowährungen da draußen zu verkaufen, einschließlich vielleicht ihrer eigenen, wenn sie eine gemacht haben. Wie auch immer, wie TCP/IP, ist Einfachheit Teil der Design-Philosophie von Bitcoin, und Schichten werden darauf aufgebaut. Wenn es einen kritischen Punkt erreicht und den Status eines Protokolls beibehält, kann es für eine sehr lange Zeit bestehen.

Analyse des Netzwerkeffekts von Bitcoin

Ich habe zum ersten Mal im November 2017 über Bitcoin geschrieben, als Bitcoin diesen großen Anstieg hatte und die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zog. Ich habe mich intensiv mit Bitcoin auseinandergesetzt und auch den gesamten Bereich der digitalen Vermögenswerte durchleuchtet. Ich entwarf einige grobe Preismodelle, aber ich hatte Bedenken bezüglich der Stabilität des Netzwerkeffekts von Bitcoin und über den möglichen Verlust von Marktanteilen in Verbindung mit den euphorischen Preissprüngen.

Zu dieser Zeit lag Bitcoin bei etwa $7.000 pro Coin und hatte eine Gesamtmarktkapitalisierung von etwa $100 Milliarden. Allerdings war die Bitcoin-Dominanz (die sich auf den Anteil der Marktkapitalisierung von Bitcoin im Verhältnis zur breiteren Digital-Asset-Industrie bezieht) an einem Tiefpunkt und rückläufig. Bitcoin Cash hatte sich von Bitcoin abgekoppelt und die Entwickler-Community war bis zu einem gewissen Grad gespalten. Es gab über tausend Kryptowährungen, darunter einige große wie etwa Ethereum.

Damals konnte ich kein gutes Chance-Risiko-Modell für Bitcoin oder die anderen Kryptowährungen zusammenstellen, vor allem angesichts des großen Hypes. Also verzichtete ich auf eine Teilnahme und beobachtete die Szene einfach weiter. In den nächsten zwei Jahren erlebte die Branche einen großen Bärenmarkt, und viele digitale Assets brachen im Preis ein. Die meisten von ihnen haben sich bis heute nicht von ihren früheren Allzeithochs erholt.

Allerdings hat sich der Netzwerkeffekt von Bitcoin seither weiter verstärkt. Ich habe Bitcoin schließlich im April 2020 gekauft, ironischerweise zum gleichen Preis von knapp 7.000 $, zu dem ich es Ende 2017 zum ersten Mal analysiert hatte, aber meiner Meinung nach nun mit deutlich geringerem Risiko. Auch wenn der Preis seitdem deutlich gestiegen ist, sehe ich Bitcoin weiterhin als günstige Netzwerkinvestition an, auch wenn es Phasen gibt, in denen er zeitweise überkauft ist.

Letztlich lief diese Entscheidung auf eine Analyse des Netzwerkeffekts hinaus, wobei das Protokoll wahrscheinlich “Fluchtgeschwindigkeit” (Uneinholbarkeit) erreicht hat.

Das wachsende Netzwerk von Bitcoin

Bitcoin ist in erster Linie eine Spar-Technologie und ein Zahlungsabwicklungsnetzwerk.

Smart Contracts, Apps und andere Dinge werden darauf aufgebaut, aber das ist im Moment noch nicht der dominante Anwendungsfall.

Die Hash-Rate hat zuverlässig neue Allzeithochs erreicht, während viele Kryptowährungen ihre Allzeithochs noch im Jahr 2018 haben.

Diese hohe Hash-Rate macht es extrem teuer, auch nur den Versuch eines Angriffs auf das Bitcoin-Netzwerk durchzuführen, weil es dazu so viel Strom wie ein kleines Land, zusammen mit großen Server-Farmen mit spezieller Hardware, die oft Mangelware sind, benötigen würde.

Im Vergleich dazu ist das Kapital, das nötig wäre, um Litecoin, Bitcoin Cash, Bitcoin Satoshi Vision oder andere anzugreifen, deutlich geringer. Sie bieten viel weniger Sicherheit.

Ebenso nimmt die Anzahl der Bitcoin-Adressen, die 1 BTC, 0,1 BTC und 0,01 BTC halten, weiter zu.

Quelle: Coin Metrics

Es ist schwer zu messen, wie viele Menschen Bitcoin oder andere digitale Vermögenswerte nutzen oder wie konzentriert das Netzwerk ist, weil eine Adresse nicht unbedingt einer Person entspricht. Große Adressen sind oft Exchangekonten für Tausende oder Millionen von Benutzern, und große Benutzer speichern ihre Bitcoin oft in mehr als einer Adresse. Es ist jedoch gut zu sehen, dass die Zahl der kleinen Adressen weiter zunimmt.

Allein die beliebte Krypto-Börse Coinbase hat über 40 Millionen Nutzer. Wenn man mehrere Börsen zusammenzählt und die wahrscheinlichen Duplikate herausrechnet, kommt man auf über 120 Millionen Nutzer weltweit.

Schauen wir uns die Art und Weise an, wie der Netzwerkeffekt von Bitcoin in den letzten 2-3 Jahren speziell gestärkt wurde:

1) Hard Forks sind überwunden worden

Der Hardfork zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash im Jahr 2017 wurde in den Folgejahren vom Markt aussortiert; Bitcoin behielt die überwiegende Mehrheit des Marktanteils, während Bitcoin Cash im Vergleich dazu abnahm und sich dann weiter zwischen Bitcoin Cash und Bitcoin Satoshi Vision aufteilte.

Beide dieser Token haben regelmäßig neue Preistiefs im Vergleich zu Bitcoin erreicht, und jeder ist derzeit weniger als 1-2% der Bitcoin Marktkapitalisierung wert. Keiner von ihnen hat eine signifikante Hash-Rate im Vergleich zu Bitcoin, und beide von ihnen haben weniger Nodes (Knoten).

Viele Leute fragen: Wenn eine Blockchain Open Source ist und das Protokoll kopiert werden kann, ist Bitcoin dann wirklich endlich?

Die Antwort ist ja, solange die Community sich auf ein Protokoll fokussiert bzw. synchronisiert.

Ich könnte Wikipedia technisch kopieren (alle Daten passen auf einen USB-Stick) und versuchen, sie auf meiner Website als Lynpedia zu hosten. Würde ich damit eine echte Herausforderung für den Traffic von Wikipedia darstellen? Nein, natürlich nicht. Selbst wenn ich den vollständigen Text kopiere, kann ich nicht die Hunderte von Millionen von Links auf unzähligen Websites kopieren, die auf die echte Wikipedia verweisen, die Top-Suchrankings und die massive Serverkapazität, die Wikipedia hat, oder die Gemeinschaft von Menschen, die Wikipedia ständig aktualisieren. Ich wäre in diesem Fall ein nicht ernst zu nehmender Konkurrent.

In ähnlicher Weise kann jeder die Blockchain von Bitcoin kopieren und sie gemäß  eigener Vorstellungen umwandeln. Die Frage ist, ob man die Mehrheit der Miner, Nodebetreiber und Benutzer davon überzeugen kann, diese Abspaltung als den “echten” Bitcoin zu betrachten. Bis heute gibt es keinen Wettbewerb.

2) Neue entwickelte Layer (New Layers Developed)

Zusätzliche Netzwerkebenen, wie das Lightning-Netzwerk sowie die Verwahrungsdienste von Drittanbietern haben die Skalierbarkeit von Bitcoin verbessert. Im Jahr 2021 stimmten große Börsen wie Kraken und OKCoin zu, Lightning zu verwenden.

Die Skalierbarkeit, die sich speziell auf die Anzahl der Transaktionen pro Sekunde bezieht, die das Netzwerk durchführen kann, ist die Kennzahl, die Bitcoin auf der Basisebene opfert, um andere Kenngrößen wie Sicherheit und Dezentralisierung zu maximieren. Bitcoin kann nur etwa 120 Millionen Transaktionen pro Jahr durchführen, und ein paar hundert Millionen Zahlungen pro Jahr, da jede Transaktion mehrere Ziele haben kann. So kann jede weitere  Netzwerkebene, die die Skalierbarkeit von Bitcoin verbessert, einschließlich solcher, die Vertrauen in Dritte erfordern, den Wert des Netzwerks erhöhen und zukünftige Sorgen über Engpässe lindern.

Wenn wir uns das globale Zahlungssystem ansehen, dann gibt es große Abwicklungsanwendungen (Settlement Layers) wie Fedwire, und dann gibt es Anwendungen dafür, die mehr Transaktionsdurchsatz bewältigen können. Die Banken wickeln diese Transaktionen in Bündeln (Batches) auf den Basisabwicklungsanwendungen (Settlement Layers) ab. Bitcoin hat sich in dieselbe Richtung entwickelt.

Viele Leute vergleichen fälschlicherweise den Transaktionsdurchsatz von Bitcoin mit dem von Visa, aber das ist ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. Bitcoin ist eine Endabrechnungsebene; Visa ist eine Ebene mit häufigen und reversiblen Transaktionen, die auf einer tieferen Endabrechnungsebene aufgebaut ist.

Lightning ist eine Ebene über Bitcoin, die im Laufe der Zeit einen beliebig hohen Transaktionsdurchsatz bewältigen kann, während sie sich immer noch auf die zugrundeliegende Sicherheit von Bitcoin stützt. Lightning funktioniert, indem es Multi-Signatur-Kanäle zwischen Knoten öffnet, so dass ein Benutzer Coins von einem Knoten zu einem anderen senden kann, indem er eine Reihe von miteinander verbundenen Knoten auf dem Weg dorthin benutzt.

Es ist schwer, genau zu messen, wie viele Lightning-Knoten oder Kanäle es gibt, da viele nicht öffentlich sind. Aus Gesprächen mit Lightning-Entwicklern geht jedoch hervor, dass die Anzahl der Apps und die Anzahl der Nutzer des Netzwerks in den letzten 12-18 Monaten rapide gestiegen ist.

Strike Global ist eine App, die ich im Bezug auf Lightning besonders beobachte, da sie eine Menge Zahlungsmöglichkeiten für Leute eröffnet, die sich nicht unbedingt für Bitcoin als Vermögenswert interessieren. Es wird möglich sein, Fiat-Zahlungen mit der Lightning-Anwendung auf dem Bitcoin-Protokoll zu übertragen, ohne dass man der Volatilität von Bitcoin wirklich ausgesetzt ist. In weniger als einer Sekunde kann die App Dollar in Bitcoins umtauschen, die Bitcoins über das Lightning-Netzwerk an eine Empfängeradresse senden und dann die Bitcoins in Dollar, Euro, Yen, Stablecoins usw. umtauschen.

Das Lightning Netzwerk selbst ist in dem Sinne sehr ähnlich, wie die Bitcoin-Basisschicht, da es Open Source ist und niemand es besitzt oder kontrolliert. Allerdings bauen einige große Entwickler wie Lightning Labs die Infrastruktur-Tools, die viele der App-Anbieter verwenden, um auf dem Lightning Netzwerk zu interagieren.

In vielerlei Hinsicht gilt der Netzwerkeffekt für das Lightning Netzwerk mehr als für die Basisschicht von Bitcoin selbst. Die größte Einschränkung des Lightning Netzwerks ist die Liquidität; sie ist auf eine ausreichende Anzahl von individuellen Kanälen zwischen einzelnen Knoten angewiesen. Im Gegensatz zur Basisschicht, die Transaktionen über alle Knoten (Nodes) versenden kann. Wenn mehr und mehr Kanäle erstellt und unterhalten werden, verbessert sich die Liquidität auf dieser sekundären Schicht, und dies ermöglicht eine höhere Akzeptanz und führt wiederum zu mehr Kanälen: eine positive Spirale. Und da immer mehr Tools entwickelt und verbessert werden, wird es für Apps immer einfacher Lightning zu integrieren und die Benutzererfahrung zu verbessern.

Ich habe mehrmals mit Elizabeth Stark, CEO von Lightning Labs, gesprochen, und einer ihrer wichtigsten Punkte ist, dass die Zukunft des Lightning-Netzwerks so funktionieren sollte, dass die meisten Benutzer nicht einmal merken, dass sie es benutzen, ähnlich wie die meisten Leute die Protokolle nicht kennen, die sie indirekt benutzen, wenn sie mit dem Internet interagieren.

3) Institutionelle Verwahrungslösungen

Institutionelle Verwahrungslösungen sind auf dem Vormarsch, unter anderem von Fidelity. Diese Lösungen bieten robuste Einstiegsmöglichkeiten für institutionelle Gelder. Frühere Bitcoin-Bullenmärkte wurden von Kleinanlegern und Spekulanten angetrieben, während 2020 das Jahr des institutionellen Interesses war.

Im Dezember 2020 kündigte die größte Bank in Singapur an, dass sie einen Börsen- und Verwahrungsdienst für institutionelle und akkreditierte Investoren (keine Kleinanleger) anbieten wird, und dass sie den Handel mit nur vier digitalen Vermögenswerten zu Beginn unterstützen wird, darunter natürlich Bitcoin. NYDIG wurde 2017 gegründet und ist ein weiterer wichtiger Verwahrer, der sich auf große Kunden und speziell auf Bitcoin konzentriert.

In ähnlicher Weise ermöglicht das neue Programm von PayPal Kleinanlegern, die vier wichtigsten digitalen Vermögenswerte zu kaufen. Die Cash App von Square ermöglicht es Kleinanlegern, nur Bitcoin zu kaufen.

4) Großinvestoren kommen an Bord

Dank der oben genannten Aktivitäten hat Bitcoin institutionelle Investoren auf eine Art und Weise erreicht, wie es kein anderes digitales Asset bisher getan hat.

Drei an großen US-Börsen gelistete Unternehmen, MicroStrategy (MSTR), Square (SQ) und Tesla (TSLA), halten Bitcoin jetzt direkt in ihrer Unternehmensbilanz. Investoren wie Paul Tudor Jones, Stanley Druckenmiller und Bill Miller sind alle in Bitcoin investiert. One River Asset Management hat einen Bitcoin-Fonds und einen Ethereum-Fonds für institutionelle Anleger aufgelegt, die zusammen Hunderte von Millionen an verwaltetem Vermögen erreichen sollen. SkyBridge Capital hat Anfang 2021 ebenfalls einen Bitcoin-Fonds aufgelegt. NYDIG hat Jahre damit verbracht, eine Plattform für institutionelle Anleger aufzubauen, und diese hat im letzten Jahr viel Zuspruch bekommen, mit enormen Zuflüssen.

Bitcoin hat nun genug Größe, institutionelles “Skin in the Game” und Glaubwürdigkeit im Establishment, um eine politische Lobby zu haben. Dies kann potentiell regulatorische Angriffe gegen Bitcoin abschwächen.

5) Bitcoin-Only (nicht “Crypto”) Ökosystem

Es gab einen Anstieg an reinen Bitcoin- und Bitcoin-first-Unternehmen.

Swan Bitcoin, zum Beispiel, ist ein reines Bitcoin-Unternehmen, das sich darauf konzentriert, den Benutzern einen regelmäßigen Sparplan (Dollar-Cost-Average DCA) in Bitcoin zu niedrigen Kosten und mit echtem Kundenservice zu ermöglichen.

Der entscheidende Vorteil dieser Bitcoin Plattformen ist, dass man ein viel besseres Angebot in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit und -unterstützung sowie den Preis erhält, als wenn man versucht, Bitcoin auf den anderen breiten Krypto-Börsen zu akkumulieren, die sich auf den umsatzstarken Handel über viele verschiedene Tokens hinweg konzentrieren.

Coinkite und Specter Solutions haben reine Bitcoin-Hardware-Wallets mit robusten Sicherheitsmerkmalen für Techies, Entwickler und Unternehmens-Treasuryabteilungen auf den Markt gebracht, während viele Wallets der früheren Generation von anderen Firmen Multi-Token sind. Es gab eine ähnliche Zunahme an reinen Bitcoin- Software-Wallet-Apps.

Casa ist ein Bitcoin-first-Unternehmen, das sich auf den Aufbau von Multi-Signatur-Sicherheitslösungen für das sichere Halten größerer Mengen von Bitcoin konzentriert.

Mit der Cash-App von Square können Benutzer Bitcoin jedoch keine anderen digitalen Vermögenswerte ansparen. Square hat jetzt auch Bitcoin in seiner Unternehmensbilanz.

Die Strike-App nutzt, wie bereits erwähnt, das Bitcoin/Lightning-Netzwerk, um Fiat-zu-Bitcoin-zu-Fiat-Zahlungen weltweit zu senden. Es werden dabei auch Stablecoins von Hilfs-Protokollen einbezogen.

Das Bitcoin-Ökosystem für Hardware, Sicherheit und Plattformen liegt meilenweit über jedem anderen individuellen Netzwerk in dieser Branche. Das Ökosystem für die Entwicklung ist zusammen mit Ethereum in den Top zwei.

6) Backup per Satellit

Die Robustheit des Bitcoin-Netzwerks wird immer besser und zeigt, wie sehr die Bitcoin-Community auf Sicherheit bedacht ist.

Früher hieß es, dass jeder mit einer Internetverbindung auf Bitcoin zugreifen kann. Jetzt gibt es Bitcoin-Satelliten.

Blockstream sagt dazu: “Die Bitcoin-Blockchain aus dem Weltraum. Kein Internet erforderlich. Das Blockstream-Satellitennetzwerk überträgt die Bitcoin-Blockchain rund um die Uhr kostenlos, schützt vor Netzwerkunterbrechungen und bietet Gebieten ohne zuverlässige Internetverbindungen die Möglichkeit, Bitcoin zu nutzen.”

7) Bitcoin Reward Karten

Es gibt jetzt Bitcoin-Belohnungskarten.

Mit der Fold App können Mitglieder Bitcoin für ihre Einkäufe verdienen. BlockFi führt eine Bitcoin-Belohnungskarte ein. Mit der Cash Card von Cash App können Nutzer Bitcoin für ihre Einkäufe verdienen.

Dies sind alles Plattformen für Leute, die Bitcoin regelmäßig in kleinen Beträgen vom endlichen Bestand aufkaufen.

Eine Menge Leute diskreditieren Bitcoin und den Krypto Bereich als “rein spekulativ”, und das ist sicherlich zu einem gewissen Grad auch richtig, da eine Menge der Käufer auf Spekulationsgewinne setzt.

Aber im Gegensatz zu den vielen der Krypto-Tokens, und im Gegensatz zu vielen heißgelaufenen Wachstumsaktien da draußen, mit denen Bitcoin oft verglichen wird, hat Bitcoin insbesondere eine riesige Community von regelmäßigen Sparern (Dollar-Cost-Averaging-Investoren). Diese HODLer-Community konzentriert sich darauf, regelmäßig in kleinen Tranchen zu kaufen und über Jahre hinweg ihre Bitcoin sicher zu verwahren und zu halten.

Von außen betrachtet sehe ich, dass einige traditionelle Leute “Krypto” und “Bitcoin” und “Wall-Street-Wetten” und “Retail-Spekulanten” alle in denselben Topf werfen, aber wenn man sich die Gemeinschaften aus der Nähe anschaut, sind sie eigentlich ziemlich unterschiedlich mit nur teilweisen Überschneidungen. Eine dieser Gruppen ist nicht wie die anderen im Bezug auf die Neigung zu kaufen und zu halten.

Bitcoin vs. andere Token

Laut CoinMarketCap beträgt die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen etwas weniger als 1,6 Billionen Dollar.

Die Marktkapitalisierung von Bitcoin liegt bei über $950 Milliarden, was 60 % der Gesamtsumme entspricht. Allerdings ist der Marktanteil von Bitcoin unter den Token, die versuchen, sich als dezentrale Wertaufbewahrungsmittel zu optimieren, noch höher.

Stablecoins

Von der gesamten Marktkapitalisierung der Kryptowährungen bestehen mehrere zehn Milliarden Dollar aus Stablecoins. Diese Stablecoins sind nur eine Erweiterung der Fiat-Währungen, also betrachte ich sie nicht als Konkurrenten.

Hauptsächlich tauschen Investoren Fiat in Stablecoins, damit sie mit anderen digitalen Vermögenswerten handeln können. Stablecoins bieten ihnen dabei eine Liquidität, um Geld schnell bewegen und Preisspannen zwischen Börsen ausnutzen zu können.

Monetäre Konkurrenten

Dann haben wir 13 Milliarden Dollar für Litecoin, 10 Milliarden Dollar für Bitcoin Cash und jeweils weniger als 4 Milliarden Dollar für Bitcoin Satoshi Vision und Monero. Neben Bitcoin sind diese und ein paar anderen die größten Coins, die versuchen, sich als optimales Wertaufbewahrungsmittel und Tauschmittel zu positionieren.

Im Vergleich zu Bitcoin haben diese Token weniger Knoten, eine weitaus geringere Hash-Rate, ein fehlendes dediziertes Hardware-/Sicherheits-Ökosystem und ein fehlendes institutionelles Interesse, so dass ihre Netzwerkeffekte nicht im Entferntesten vergleichbar sind. Jeder von ihnen hat eine Marktkapitalisierung von weniger als 2% der Marktkapitalisierung von Bitcoin.

Allerdings sind nicht alle Altcoin-Projekte gleich. Ich vergleiche z.B. Litecoin nicht mit der Bitcoin-Satoshi-Vision, da sie einen unterschiedlichen Grad an Seriosität haben.

Ripple/XRP

Dann haben wir XRP mit etwas über 20 Milliarden Dollar in seiner eigenen Kategorie, die von der Securities and Exchange Commission als nicht lizenziertes Wertpapier eingestuft wird.

Ihr Erfinder, Ripple Labs, sammelt Geld von Investoren und fördert aktiv die Verwendung von XRP. Also ist es finanziell gesehen eine ganz andere Situation als Bitcoin. Der Einführungsprozess von Bitcoin war völlig einzigartig, ohne Pre-Mining und ohne zentrale Vermarktung.

Ethereum

Schließlich haben wir Ethereum und andere Utility-Protokolle wie Cardano, die versuchen, sich für andere Anwendungsfälle zu optimieren, als einfach nur ein Wertaufbewahrungs- oder Tauschmittel zu sein.

Ethereum mit einer Marktkapitalisierung von ca. 200 Milliarden Dollar, das als Plattform für unzählige andere Token dient, ist neben Bitcoin das einzige Protokoll, das zu diesem Zeitpunkt einen erheblichen Netzwerkeffekt hat. Ich habe meine Analyse von Ethereum hier geschrieben. Cardano steht über $36 Milliarden, und Polkadot ist bei $32 Milliarden.

Bitcoin konzentriert sich darauf, eine Sache sehr gut zu machen: ein dezentraler und sicherer Wertspeicher und eine Zahlungsabwicklungsschicht (Payment Settlement Layer) zu sein. Andere Schichten, die auf Bitcoin aufgesetzt werden, können diese Fähigkeit erweitern, aber diese einfache Eigenschaft ist das, was das Basisprotokoll tut. Bitcoin ist über 12 Jahre alt und hat sich seit seiner Gründung nicht radikal verändert. Änderungen erfolgen langsam nach Bedarf, um die Sicherheit zu verbessern. Das größte jüngste Update war SegWit im Jahr 2017, das die Skalierbarkeit verbesserte und bestimmte technische Probleme löste, sodass das Lightning-Netzwerk und andere Schichten darauf aufgebaut werden konnten.

Je nachdem, wie man es betrachtet, ist die Bitcoin-Basisschicht seit 2017, als SegWit implementiert wurde und die Fork-Kriege endeten, ein abgeschlossenes (Post-Beta-)Projekt, und war es wohl auch schon davor.

Ethereum ist nicht darauf optimiert, ein Wertaufbewahrungsmittel zu sein, und zielt stattdessen darauf ab, ein Weltcomputer zu sein, der Smart Contracts für eine große Anzahl dezentraler Anwendungen ausführt, mit der Prämisse, dass seine Token im Wert steigen können, wenn das Netzwerk weiter wächst und sich verbessert, da die zweite Version des Ökosystems eingebaute Liquiditätspools in Form von Staking und Token-Leihe haben wird, die das Halten von Ethereum-Tokens attraktiv machen können. Es ist wie ein Betriebssystem mit Geld als Beilage, und so ist es nicht gerade ein direkter Konkurrent zu Bitcoin, obwohl Ethereum Befürworter argumentieren, dass dies aus einer technischen Perspektive sehr wohl in Zukunft möglich sein könnte.

Ethereum 1.0 plant seit langem, sich in Ethereum 2.0 zu verwandeln, und rollt diesen Prozess derzeit und für die nächsten paar Jahre aus, was, wenn es aktiviert wird, das Protokoll radikal verändern wird. Die Geldpolitik wird geändert, und der Transaktionsverifizierungsprozess wird von einem Proof-of-Work-Mechanismus zu einem Proof-of-Stake-Mechanismus umgewandelt. Dies könnte die aktuellen Einschränkungen des Protokolls verbessern, ist aber mit einem erheblichen Implementierungsrisiko verbunden. Ich sehe Ethereum auch nicht als so dezentralisiert wie Bitcoin an.

In der Zwischenzeit haben zwei andere Proof-of-Stake-Utility-Protokolle, Cardano und Polkadot, etwas Marktkapitalisierung gewonnen. Zusammen haben sie etwa 30% so viel Marktkapitalisierung wie Ethereum, was sie näher an den Marktführer bringt, als einige der monetären Konkurrenten von Bitcoin an Bitcoin. Wenn Ethereum also in seiner Ethereum 2.0 Transformation abrutscht, gibt es einige Konkurrenten, die um Marktanteile in der Utility-Protokoll-Umgebung kämpfen.

Im Gegensatz zu Bitcoin habe ich kein Preismodell oder festes Risiko/Ertrags-Modell für Ethereum-Token. Wenn ich raten müsste, bin ich eher bullish auf Ethereum, wenn Bitcoin gut läuft, da einige Investoren in Ethereum strömen werden, und das Ökosystem eine aktive Handelsgemeinschaft in DeFi beherbergt. Und im Umkehrschluss wäre ich eher bearish auf Ethereum, wenn Bitcoin in einem Bärenmarkt ist.

Es gab ein Forschungspapier von John Pfeffer Ende 2017, das argumentiert, warum Utility-Token an und für sich sehr unwahrscheinlich dafür geeignet sind, langfristig viel Geldwert anzuhäufen.

Das Papier wurde hin und her diskutiert, doch bis heute hat es sich in der Tat meist so entwickelt, wie es vor 3+ Jahren geschrieben wurde: die Höhe des Transaktionsvolumens, das auf Ethereum getätigt wurde, hat sich seitdem aufgrund seiner Verwendung für den Hochfrequenz-Stablecoin-Handel und des dezentralen Handels fast verdreifacht und übertrifft Bitcoin in der Spitze des Handelsvolumens, und dennoch ist die Marktkapitalisierung von Ethereum nicht um den gleichen Prozentsatz gewachsen.

Quelle: Messari, CoinMetrics

Es ist nicht auszuschließen, dass Utility-Protokolle durchaus auch die Eigenschaft der Wertaufbewahrungsfunktion haben können, es wird nur schwierig sein dies umzusetzen, da das Protokoll für mehrere Dinge gleichzeitig optimiert werden muss. Es muss dafür optimiert werden ein Utility-Protokoll zu sein, gleichzeitig Liquiditätsquellen vorzuhalten und es muss Anreize zum Halten der Token geben: Dies soll bei Ethereum 2.0 über Staking geschehen, wenn die Dinge wie geplant laufen, und geschieht bei Ethereum 1.0 bereits in Form von Sicherheitenhinterlegungen.

Marktkonzentration

Unter Berücksichtigung der Liquidität dominieren Bitcoin und Ethereum das Ökosystem der digitalen Assets. Bitcoin und Ethereum haben zusammen einen sehr großen Prozentsatz der Krypto-Marktkapitalisierung (ohne Stablecoins):

Quelle: Bridgewater Associates

ch bekomme regelmäßig E-Mails von Leuten, die über ihr Lieblingsprojekt schreiben und glauben, dass es kurz davorsteht, Bitcoin oder Ethereum zu verdrängen. Sie zeigen mir eine lange Liste, warum ihrer Ansicht nach ihr Coin den anderen technologisch überlegen ist.

Wenn er jedoch nicht 10x besser ist, sind seine Chancen gegen Bitcoin gering. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, ich würde ein soziales Netzwerk erfinden, das laut einer Stichprobe von Leuten eine etwas bessere Benutzeroberfläche als Twitter oder Facebook hätte. Hätte ich eine Chance, sie zu verdrängen? Nein, natürlich nicht. Es ist unmöglich gegen ein Netzwerk mit einer Milliarde Mitgliedern anzutreten, es sei denn, ich mache etwas radikal Besseres oder radikal Anderes. Das Gleiche gilt für jeden Altcoin, der ein Wertaufbewahrungsmittel gegen Bitcoin sein will.

Bitcoin wurde in zwölf Jahren noch nicht verdrängt, trotz der Ankunft von über 8.000 Konkurrenten. Mit anderen Worten: “Wenn du den König angreifst, solltest du ihn besser nicht verfehlen”, und bis jetzt gibt es einen Friedhof von 8.000 Verfehlungen und nur eine kleine Handvoll wichtiger Protokolle.

Abschließende Überlegungen

Die Entscheidung, ob Bitcoin eine gute Möglichkeit ist, dort sein Kapital anzulegen oder nicht, hängt letztendlich von der Einschätzung des Investors bzgl. des Netzwerkeffekts ab.

In der Zwischenzeit ist es eine Maschine, die auf algorithmische Art und Weise Marktkapitalisierung erzeugt. Alle zwei Wochen (2.016 Blöcke) wird das Netzwerk einer automatischen Schwierigkeitsanpassung unterzogen, um sicherzustellen, dass im Durchschnitt alle 10 Minuten neue Blöcke von Minern generiert werden. Alle vier Jahre (210.000 Blöcke) wird die Anzahl der neuen Münzen, die für jeden neuen Block erzeugt werden, halbiert, was zu einem Angebotsschock führt.

Dies neigt dazu den Preis im Laufe der Zeit in einem konstanten Zyklus nach oben zu treiben:

Quelle: Blockchain.com

Es ist unklar, wann dieses Muster letztendlich durchbrochen wird, aber mit seiner starken Erfolgsbilanz und der fortlaufenden Entwicklung im umgebenden Ökosystem (Hardware-Produkte, Zahlungs-Apps, Sicherheits-Apps, Verwahrungslösungen, regulatorische Verbesserungen und die Entwicklung der zweiten Ebene), denke ich, dass Bitcoin eine Überlegung für eine Allokation ungleich Null in einem Portfolio verdient.

Investoren können jedoch das Protokoll und das Ökosystem studieren und zu ihren eigenen Schlussfolgerungen kommen.


Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de