Bitcoin ist nicht “durch nichts” gedeckt

Aus dem Original “Bitcoin is Not Backed by Nothing” von Parker Lewis, erschienen am 27. September 2019 in der Serie Gradually, Then Suddenly von Unchained Capital. Übersetzt von stfano, Lektorat durch Juniormind.


Entgegen der gängigen Meinung ist der Bitcoin tatsächlich durch etwas gedeckt. Und zwar durch das einzige, was jede Form von Geld deckt: die Glaubwürdigkeit seiner monetären Eigenschaften. Geld ist weder eine kollektive Halluzination noch ein bloßes Glaubenssystem. Im Laufe der Geschichte haben sich verschiedene Medien als Geld herausgebildet, keines davon aus reinem Zufall. Die Waren, die als Geld auftauchen, besitzen einzigartige Eigenschaften, die sie von anderen Marktgütern unterscheiden. In „Der Bitcoin-Standard“ wird ausführlich beschrieben, welche einzigartigen Eigenschaften monetäre Güter besonders nützlich als Tauschmittel machen; zu diesen Eigenschaften gehören unter anderem Knappheit, Beständigkeit, Teilbarkeit, Austauschbarkeit und Übertragbarkeit. Bei jeder Neuentstehung von Geld verbessern die inhärenten Merkmale eines Mediums die monetären Eigenschaften der bereits existierenden Geldform und machen sie überflüssig – jedes Mal, wenn ein Gut zu Geld wird, wird ein anderes entwertet. Im Grunde genommen verdrängen die jeweiligen Stärken eines Geldmediums die eines anderen, und das ist bei Bitcoin nicht anders. Im globalen Wettbewerb um Geld stellt er einen technologischen Fortschritt dar und ist der überlegene Nachfolger von Gold und den Fiat-Geldsystemen, die die monetären Eigenschaften von Gold zu ihrem Vorteil nutzten.

Bitcoin macht seinen analogen Vorgängern den Rang aufgrund seiner monetären Eigenschaften streitig. Bitcoin ist begrenzt und selten sowie leichter teil- und übertragbar als seine etablierten Konkurrenten. Er ist auch dezentraler und, als Weiterentwicklung, resistenter gegen Zensur oder Korruption. Es wird immer nur 21 Millionen Bitcoin geben, und jeder Bitcoin ist bis auf acht Dezimalstellen teilbar (1 Hundertmillionstel). Wert kann genehmigungsfrei an jeden überall auf der Welt übertragen werden, ohne von Dritten abhängig zu sein. Insgesamt sind seine monetären Eigenschaften allen anderen heute gebräuchlichen Formen von Geld weit überlegen. Jedoch sind diese Eigenschaften weder zufällig, noch existieren sie im luftleeren Raum. Die Absicherung und Verfestigung der monetären Eigenschaften von Bitcoin geschehen durch eine Kombination aus Kryptographie, einem Netzwerk dezentraler Knotenpunkte (Nodes), die einen gemeinsamen Satz von Konsensregeln durchsetzen; und einem robusten Mining-Netzwerk, das die Vollständigkeit und Unveränderlichkeit des Bitcoin-Kassenbuchs sicherstellt. Die Währung selbst ist der Grundpfeiler, der das System zusammenhält und wirtschaftliche Anreize schafft, wodurch die Säulen der Sicherheit als Ganzes funktionieren können. Dennoch sind die monetären Eigenschaften von Bitcoin nicht absolut und werden stattdessen vom Markt mit den Eigenschaften anderer Geldsysteme verglichen und bewertet.

Coinbase Pro: Bitcoin-Wechselkurs zum Dollar in den letzten sechs Monaten (Stand: 27. September 2019)

Man muss verstehen, dass bei jedem Verkauf eines Dollars für Bitcoin, genau die gleiche Anzahl von Dollar und Bitcoin auf der Welt vorhanden bleibt. Alles, was sich ändert, ist die jeweilige Präferenz, eine Währung gegenüber der anderen zu halten. Wenn der Wert von Bitcoin steigt, ist das ein Zeichen dafür, dass die Marktteilnehmer Bitcoin zunehmend dem Dollar vorziehen. Ein höherer Bitcoin-Preis (in Dollar) bedeutet, dass mehr Dollars ausgegeben werden müssen, um einen entsprechenden Betrag an Bitcoin zu erwerben. Im Großen und Ganzen werden die jeweiligen Stärken der monetären Eigenschaften durch den Markt bewertet. Der Preis ist der Output. Die monetären Eigenschaften sind der Input. Wenn jemand die monetären Eigenschaften von Bitcoin bewertet, stellt sich natürlich die Frage: Welche monetären Eigenschaften sind glaubwürdiger? Vom Bitcoin oder vom Dollar? Nun, durch was ist der Dollar (oder Euro oder Yen usw.) überhaupt gedeckt? Bei dem Versuch, diese Frage zu beantworten, wird meist argumentiert, dass der Dollar durch die Regierung, das Militär (Männer mit Waffen) oder die Steuern gedeckt ist. Der Dollar ist jedoch durch nichts von alledem gedeckt. Nicht durch die Regierung, nicht durch das Militär und nicht durch die Steuern. Regierungen besteuern, was wertvoll ist; doch ein Gut ist nicht wertvoll, weil es besteuert wird. Ebenso schützt das Militär etwas, weil es wertvoll ist, und nicht umgekehrt. Außerdem kann eine Regierung nicht den Wert ihrer Währung diktieren, sondern nur das Angebot.

Obwohl Venezuela, Argentinien und die Türkei alle eine Regierung, ein Militär sowie die Befugnis besitzen, Steuern zu erheben, haben sich ihre Währungen in den letzten fünf Jahren erheblich verschlechtert. Das reicht zwar nicht aus, um diesen vermuteten Zusammenhang zu widerlegen, aber jedes Beispiel widerspricht der Vorstellung, dass eine Währung ihren Wert in Abhängigkeit von der Regierung erhält. Jeder einzelne Fall von Hyperinflation sollte Beweis genug für die charakteristischen Mängel von Fiat-Geldsystemen sein, doch dem ist leider nicht so. Anstatt Hyperinflation als entscheidenden Bestandteil aller Fiat-Systeme zu verstehen, glauben die meisten einfach, dass Hyperinflation ein Beweis für geldpolitische Misswirtschaft sei. Diese vereinfachende Sichtweise ignoriert die monetären Grundprinzipien sowie die Dynamik, die die Geldentwertung in Fiat-Systemen vorantreibt. Während der Dollar als globale Reservewährung strukturell widerstandsfähiger ist, bleibt die Grundlage aller Fiat-Gelder funktionell die gleiche, und der Dollar ist lediglich das stärkste von vielen schwachen. Um einschätzen zu können, durch welche Mechanismen der Bitcoin gedeckt ist, sollte man zunächst besser verstehen, durch was der Dollar (und alle Fiat-Systeme) gedeckt ist.

Warum hat der Dollar einen Wert?

Der Wert des Dollars hat sich nicht auf dem freien Markt entwickelt. Stattdessen entstand er als Teilzertifikat von Gold (und anfänglich Silber). Im Wesentlichen war der Dollar eine Lösung für die typischen Beschränkungen der Konvertier- und Übertragbarkeit von Gold; seine Einführung war mit den monetären Eigenschaften der elementaren Metalle und nicht des Dollars selbst verbunden. Außerdem basierte das System ursprünglich auf Vertrauen: Man nahm Dollars an und vertraute darauf, dass sie in der Zukunft zu einem festen Betrag in Gold zurückgetauscht werden konnten. So werden die Einschränkungen von Gold sowie das letztendliche Scheitern des Goldes als Geld durch das Dollarsystem dargestellt, wobei es den Dollar in seiner heutigen Form ohne Gold nie gegeben hätte. Ein kurzer Rückblick auf die Geschichte vom Dollar und dem Gold:

1900Der Gold Standard Act von 1900 legt fest, dass Gold das einzige Metall ist, das in Dollar umgetauscht werden kann; Gold ist zu 20,67 $/oz in Dollar konvertierbar.
1913Die US-Notenbank wurde im Rahmen des Federal Reserve Act von 1913 gegründet.
1933Präsident Roosevelt verbietet mit der Executive Order 6102 das Horten (Sparen) von Gold und verpflichtet die Bürger, Gold zu einem Preis von 20,67 Dollar pro Unze in Dollar umzutauschen, andernfalls drohen Strafen in Form einer Geldstrafe von bis zu 10.000 Dollar und/oder einer Freiheitsstrafe von 5 bis 10 Jahren.
1934Präsident Roosevelt unterzeichnet den Gold Reserve Act, der den Dollar um etwa 40 % auf 35 Dollar pro Unze Gold abwertet.
1944Das Abkommen von Bretton Woods gab ausländischen Regierungen und Zentralbanken die Möglichkeit, Gold zu 35 Dollar pro Unze in Dollar umzutauschen (und umgekehrt), und legte feste Umtauschkurse zwischen Dollar und anderen ausländischen Währungen fest.
1971Präsident Nixon beendete offiziell die Konvertierbarkeit von Dollar in Gold und damit das Bretton-Woods-System. Der Wert des Dollars wurde auf 38 $/Unze Gold geändert.
1973Die US-Regierung setzte den Goldpreis auf 42 $ pro Unze herauf.
1976Die US-Regierung entkoppelte dann 1976 den Wert des Dollars vollständig vom Gold.

Im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts wandelte sich der Dollar von einer durch Reserven-gedeckten zu einer Schulden-gedeckten Währung. Obwohl sich die meisten Menschen nicht beantworten können, warum der Dollar in der Post-Gold-Ära noch einen Wert hat, ist nach wie vor die gängigste Erklärung, dass es sich entweder um eine kollektive Halluzination handele (d. h. der Dollar hat einen Wert, weil wir alle daran glauben), oder dass der Dollar eine Funktion der Regierung, des Militärs und der Steuernsei. Beide Erklärungen haben keinen Bezug zu den monetären Grundprinzipien und sind auch nicht der Hauptgrund, warum der Dollar seinen Wert aufrecht erhält. Stattdessen sind es die Verschuldung sowie das im Verhältnis zu den Dollar-Schulden relativ knappe Dollar-Angebot, durch was der Dollar heute seinen Wert bewahrt. In der Welt des Dollars dreht sich alles um das Kreditsystems. Die Wirtschaft funktioniert nur durch die Größe und das Wachstum des Kreditsystems, und die Steuern sind ein abgeleiteter Wertder Wirtschaftsleistung (nominales BIP). So sind die Einnahmequellen der Regierung (Steuern und Defizitausgaben) beide von den Schulden abhängig; dieses Kreditsystem ermöglicht es dem Dollar, in seiner derzeitigen Form zu funktionieren.

US-Kreditsystem vs. Nominales BIP

Der Umfang der Schulden ist um ein Vielfaches größer als die Wirtschaftsleistung (nominale BIP) und stellt auch die Basisgeldmenge in den Schatten, so dass die Wirtschaftstätigkeit weitgehend durch die Vergabe und Ausweitung von Krediten gesteuert wird. Das Wachstum des Kreditsystems hat jedoch in den letzten drei Jahrzehnten das Wirtschaftswachstum bei weitem übertroffen. Das nachstehende Diagramm zeigt die Veränderung des Kreditsystems im Vergleich zur Veränderung der Wirtschaftsleistung (nominale BIP) und der staatlichen Steuereinnahmen (von 1987 bis heute). Im System der US-Notenbank treibt die Schuldenausweitung die Wirtschaft an, was letztlich die Höhe der staatlichen Steuereinnahmen bestimmt.

US-Kreditsystem vs. Nominales BIP & staatliche Steuereinnahmen

Nach Angaben der US-Notenbank (z.1. Bericht) belaufen sich die Schulden (mit fester Laufzeit / langfristiger Verbindlichkeit) im Kreditsystem der USA heute auf 73 Billionen Dollars, aber nur 1,6 Billionen Dollars sind tatsächlich im Bankensystem vorhanden. Auf diese Weise steuert die US-Notenbank die relative Stabilität des Dollars. Die Schulden schaffen eine zukünftige Nachfrage nach ihm. Im System der US-Notenbank ist jeder Dollar etwa 40:1 gehebelt. Wenn man sich heute Dollars leiht, muss man in der Zukunft Dollars erwerben, um diese Schulden zurückzuzahlen, und derzeit existieren für jeden Dollar im Bankensystem 40verschuldete Dollars. Das Verhältnis zwischen der Schulden- und der Dollar-Menge verleiht dem Dollar relative Knappheit und Stabilität. Im Grunde genommen braucht jeder Mensch den Dollar, um auf Dollar laufende Kredite zurückzuzahlen.

Das System als Ganzes hat weitaus mehr Schulden als Dollars vorhanden sind, wodurch ein Umfeld geschaffen wird, in dem unter dem Strich eine sehr hohe Nachfrage nach dem Dollar besteht. Wenn die Verbraucher ihre Schulden nicht bezahlen würden, würden ihre Häuser zwangsversteigert oder ihre Autos beschlagnahmt. Würde ein Unternehmen seine Schulden nicht bezahlen, würden die Vermögenswerte des Unternehmens im Rahmen eines Konkursverfahrens an die Gläubiger verfallen und das Eigenkapital könnte vollständig vernichtet werden. Wenn eine Regierung ihre Schulden nicht bezahlt, werden die grundlegenden staatlichen Funktionen aufgrund fehlender Mittel eingestellt. In den meisten Fällen steht man vor der Konsequenz, dass man sein letztes Hemd verliert, wenn man sich nicht die zukünftigen Dollars sichert, die für die Rückzahlung der Schulden notwendig sind. Schulden schaffen den ultimativen Impuls für die Dollar-Nachfrage. Solange das Dollar-Angebot im Verhältnis zur Höhe der ausstehenden Schulden knapp ist, bleibt der Dollar relativ stabil. So funktioniert die Wirtschaft der US-Notenbank: Man schafft Anreize für die Kreditschöpfung und damit die Quelle für die künftige Nachfrage nach der zugrundeliegenden Währung.  In gewissem Sinne ist es wie bei einem Drogendealer. Machen Sie einen Süchtigen abhängig von Ihrer Droge und er wird kontinuierlich mehr verlangen. In diesem Fall ist die Droge die Verschuldung und sie zwingt nahezu jeden, im Hamsterrad des Dollars zu bleiben.

Das Problem für die Wirtschaft der US-Notenbank (und den Dollar) besteht darin, dass sie von einem funktionierenden, hochgradig fremdfinanzierten Kreditsystem abhängt. Um dieses aufrechtzuerhalten, muss die US-Notenbank die Basisdollarmenge erhöhen. Das ist der Sinn der Geldmengenausweitung und der Grund, warum sie existiert. Um die Verschuldung im System aufrechtzuerhalten, muss die US-Notenbank systematisch das Angebot an tatsächlichen Dollars erhöhen, da sonst das Kreditsystem zusammenbrechen würde. Die Erhöhung der Basisdollarmenge hat zwar den unmittelbaren Effekt, dass das Kreditsystem entschuldet wird, langfristig wird es jedoch zu mehr Schulden motiviert. Außerdem wird der Dollar dadurch im Laufe der Zeit allmählich abgewertet. Dies alles ist beabsichtigt. Letztlich sind es die Schulden, durch die der Dollar gedeckt ist, denn sie stellen eigentlich Ansprüche auf reale Vermögenswerte und damit auf die Existenzgrundlage der Menschen dar. Man ist unglaublich motiviert, für Dollar arbeiten zu gehen, wenn man in Zukunft riskiert, ohne Dollar sein Haus zu verlieren.

Die Beziehung zwischen Dollar und Dollarschulden hält das Spiel der US-Notenbank am Laufen, und die Zentralbanker glauben, dass das ewig so weitergehen kann. Durch mehr Dollars erschafft man mehr Schulden. Und wenn es zu viel Schulden sind, erschafft man noch mehr Dollars, und so weiter. Letztendlich ist im System der US-Notenbank (oder jeder anderen Zentralbank) die Währung das Überdruckventil. Da es 73 Billionen Dollar an Schulden und nur 1,6 Billionen Dollar im US-Bankensystem gibt, müssen dem System mehr Dollars hinzugefügt werden, um die Schulden zu stützen. Der Dollar erhält seinen Wert durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Nicht mehr und nicht weniger. Durch nichts anderes ist der Dollar gedeckt. Doch die Dynamik des Kreditsystems sorgt nicht nur für dieses relativ knappe Dollar-Angebot, sondern auch dafür, dass die Anzahl von Dollars in absoluten Zahlen immer größer wird.

Zu viele Schulden → Mehr Geld schaffen → Mehr Schulden → Zu viele Schulden

Anmerkung: Die bereinigte Geldbasis ist die Summe des Bargeldumlaufs (einschließlich Münzen) außerhalb der Federal Reserve Banken und des US-Finanzministeriums, zuzüglich der Einlagen der Geldinstitute bei den Federal Reserve Banken. Die Daten sind um die Effekte der geänderten gesetzlichen Mindestreserveanforderungen an die von den Geldinstituten gehaltene Basisgeldmenge bereinigt.

Wie bei jedem monetären Vermögenswert wird auch der Dollar durch die monetäre Eigenschaft derKnappheit gedeckt, aber der Dollar ist nur im Verhältnis zu der Menge der bestehenden Dollar-Schulden knapp. Gleichzeitig hat er jetzt eine echte Konkurrenz in Form von Bitcoin bekommen. Das Dollarsystem steht ohne die typischen monetären Merkmale im krassen Gegensatz zu Bitcoin und seinen monetären Eigenschaften.  Dollar-Knappheit ist relativ; Bitcoin-Knappheit ist absolut. Das Dollarsystem basiert auf Vertrauen, Bitcoin nicht. Das Angebot des Dollars wird von einer Zentralbank gesteuert, während das Angebot von Bitcoin durch einen Konsens der Marktteilnehmer geregelt wird. Das Dollar-Angebot wird immer mit der Größe des Schuldensystems verbunden sein, während das Angebot von Bitcoin völlig unabhängig von Schulden ist. Außerdem ist das Erschaffen von Dollars nahezu kostenlos, während die Kosten für die Schaffung von Bitcoin spürbar sind und ständig steigen. Letztlich sind die monetären Eigenschaften von Bitcoin emergent und zunehmend unmanipulierbar, während der Dollar von Natur aus und immer weiter manipulierbar ist.

Geld und digitale Knappheit

Die größte mentale Hürde bei der Bewertung von Bitcoin als Geld ist oft die Tatsache, dass es sich um digitales Geld handelt. Bitcoin ist nicht greifbar und auf den ersten Blick nicht intuitiv. Wie kann etwas gänzlich Digitales Geld sein? Obwohl der Dollar größtenteils digital ist, ist er in den Köpfen der meisten Menschen weitaus greifbarer als Bitcoin. Während der digitale Dollar aus seinem Papiervorgänger hervorgegangen ist und physische Dollars im Umlauf bleiben, ist Bitcoin von Haus aus digital. Durch die physische Repräsentation des Dollars werden unsere mentalen Modelle in der greifbaren Welt verfestigt; bei Bitcoin gibt es das nicht. Obwohl Bitcoin weitaus glaubwürdigere monetäre Eigenschaften besitzt als der Dollar, war der Dollar (für die meisten von uns) schon immer Geld, so dass seine digitale Darstellung als  Erweiterung von der physischen zur digitalen Welt intuitiver erscheint. Obwohl dem Fundament des Dollars als Geld frühzeitig Stabilität verliehen wurde und seine digitale Natur greifbarer erscheinen mag, steht der Bitcoin für absolute Knappheit. Das Angebot des Dollars hingegen ist nicht limitiert.Denken Sie daran, dass der Dollar keine typischen monetären Merkmale besitzt. Bei seinem Aufstieg zum globalen Reservestatus bezog er sich auf die monetären Eigenschaften von Gold, aber an sich gibt es keine einzigartigen Eigenschaften, die den Dollar als stabile Geldform begründen, abgesehen von seiner relativen Knappheit im Konstrukt seines kreditgebundenen Geldsystems. Bei der Bewertung von Bitcoin stellt sich zunächst die grundsätzliche Frage, ob etwas Digitales die wesentlichen Eigenschaften aufweisen könnte, die Gold zu einem Wertspeicher (und einer Form von Geld) gemacht haben. Entstand Gold als Geld, weil es physisch war, oder weil es überragende Eigenschaften besaß, die über die physischen hinausgingen? Warum ausgerechnet Gold von allen physischen Objekten der Welt? Gold hat sich nicht deshalb als Geld etabliert, weil es physisch ist, sondern weil seine Eigenschaften in ihrer Gesamtheit einzigartig sind. Vor allem ist Gold knapp, austauschbar und äußerst langlebig. Doch obwohl Gold viele Eigenschaften besaß, die es jedem anderen Geld überlegen machten, waren die Transportschwierigkeiten sowie die Anfälligkeit für Zentralisierung seine großen Schwachstellen, weshalb sich letztlich der Dollar als sein direktes Gegenstück durchsetzte.

“Stellen Sie sich als Gedankenexperiment vor, es gäbe ein unedles Metall, so selten wie Gold, aber mit folgenden Eigenschaften: – langweilige graue Farbe – kein guter elektrischer Leiter – nicht besonders stabil, aber auch nicht dehnbar oder leicht formbar – für keinen praktischen oder dekorativen Zweck geeignet und nur eine besondere, magische Eigenschaft: – es kann über einen Kommunikationskanal teleportiert werden.”

Satoshi Nakamoto – 27. August 2010

Der Bitcoin besitzt die gleichen monetären Eigenschaften, die Gold zu seinem Aufstieg als Zahlungsmittel verholfen haben, aber er beseitigt auch die Schwachstellen des Goldes. Während Gold relativ knapp ist, ist Bitcoin absolut knapp und beide sind extrem langlebig. Gold ist austauschbar, doch schwer auf Echtheit zu überprüfen; während Bitcoin austauschbar und leicht zu überprüfen ist. Gold ist schwer zu transferieren und stark zentralisiert; Bitcoin ist leicht zu transferieren und stark dezentralisiert. Im Grunde genommen besitzt Bitcoin alle wünschenswerten Eigenschaften von physischem Gold und dem digitalen Dollar in einem, aber ohne ihre kritischen Schwachstellen. Bei der Bewertung von Geldmedien sind die monetären Grundprinzipien von grundlegender Bedeutung. Ignorieren Sie die Schlussfolgerung oder den Schlusspunkt und stellen Sie sich zunächst die Frage: Wenn Bitcoin tatsächlich knapp und begrenzt wäre, abgesehen davon, dass er digital ist, könnte er dann ein effektiver Wertmaßstab und letztlich ein Wertspeicher sein? Ist Knappheit eine ausreichend starke Eigenschaft für Bitcoin, damit er sich zu Geld entwickelt, und zwar unabhängig davon, ob die Form dieser Knappheit digital ist?

Geld mag zwar ein schwer greifbares Konzept sein, aber solange Vorteile aus Handel und Spezialisierung entstehen, gibt es eine reale Nachfrage nach und einen echten Nutzen für Geld. Geld ist das Instrument, mit dem wir die Preise von zahlreichen Konsum- und Investitionsgütern unterscheiden und bestimmen. Es stimmt alle anderen wirtschaftlichen Aktivitäten aufeinander ab. Die absolute Menge des Geldes ist nicht so wichtig wie seine Eigenschaften, knapp und als Maßstab verwendbar zu sein. Knappheit ist die wichtigste Eigenschaft des Geldes. Wenn sich das Angebot der Maßeinheit ständig und unvorhersehbar ändern würde, wäre es sehr schwierig, den Wert von Gütern damit zu bestimmen, weshalb Knappheit an sich ein unglaublich wertvolles Merkmal darstellt. Preise von Waren und Dienstleistungen können zwar schwanken, sie werden durch ein stabiles Geldangebot jedoch am wenigsten beeinflusst.

Obwohl es sich um eine digitale Währung handelt, ist der Bitcoin auf absolute Knappheit ausgelegt, weshalb er das Potenzial für eine sehr effektive Form von Geld (und als Wertmaßstab) besitzt. Es wird immer nur 21 Millionen Bitcoin geben, und 21 Millionen ist eine erschreckend kleine Zahl, sowohl relativ als auch absolut betrachtet. Die US-Notenbank hat erst letzte Woche mit einem Knopfdruck 100 Milliarden Dollar erschaffen. Das sind etwa 5.000 Dollar pro jemals existierendem Bitcoin, was in nur einer Woche (und von nur einer Zentralbank) geschaffen wurde. Wenn man den größeren Kontext betrachtet, haben die US-Notenbank, die Bank von Japan und die Europäische Zentralbank seit der Finanzkrise gemeinsam neues Geld im Wert von 10 Billionen Dollar geschaffen, was etwa 500.000 Dollar pro Bitcoin entspricht. Obwohl Dollar, Euro, Yen und Bitcoin alle digital sind, ist der Bitcoin das einzige Medium, das absolute Knappheit sowie inhärente monetäre Eigenschaften besitzt.

Es reicht jedoch nicht aus, einfach zu behaupten, dass Bitcoin absolut knapp ist; und man sollte dies auch nicht einfach als Tatsache akzeptieren. Es ist wichtig zu verstehen, wie und warum dies der Fall ist. Warum können nicht mehr als 21 Millionen Bitcoin geschaffen und warum können sie nicht kopiert werden? Warum ist Bitcoin sicher und warum kann er nicht manipuliert werden? Während es unzählige Bausteine gibt, die im Zusammenspiel gemeinsam dafür sorgen, dass Bitcoin ein verlässliches, festes Angebot hat, gibt es innerhalb des Bitcoin-Netzwerks drei Säulen der Sicherheit, die miteinander verwoben sind und durch die wirtschaftlichen Anreize der Währung selbst verstärkt werden:

  • Netzwerk-Konsens & Full Nodes: Durchsetzung gemeinsamer Regelwerke
  • Mining & Proof-of-Work: Validierung des Transaktionsverlaufs, Verankerung der Bitcoin-Sicherheit in der physischen Welt
  • Private Schlüssel: sichern die Werteinheit; stellen sicher, dass das Eigentum unabhängig von der Validierung ist

Was Bitcoin sichert – Netzwerk-Konsens und Full Nodes

21 Millionen sind nicht einfach eine Zahl, die von einer Software garantiert wird. Stattdessen wird der feste Vorrat von 21 Millionen Bitcoin durch einen Konsensmechanismus geregelt, und alle Marktteilnehmer haben einen wirtschaftlichen Anreiz, die Regeln des Bitcoin-Netzwerks durchzusetzen. Würde ein Konsens des Bitcoin-Netzwerks beschließen, den Vorrat an Bitcoin über die 21 Millionen hinaus zu erhöhen, müsste die große Mehrheit der Bitcoin-Nutzer kollektiv der Entwertung ihrer eigenen Währung zustimmen, um dies zu tun. In Wirklichkeit würde ein globales und dezentralisiertes Netzwerk aus rationalen Wirtschaftsakteuren, die in einem freien und offenen Währungssystem agieren, nicht kollektiv und mit überwältigender Mehrheit entscheiden, die Währung zu entwerten, die sie alle unabhängig und freiwillig als Vermögensspeicher nutzen. Dies bekräftigt und bestätigt die wirtschaftlichen Anreize, die technische Architektur und den Netzwerkeffekt von Bitcoin.

Im Bitcoin-Netzwerk ist ein Full Node ein Computer oder Server, der eine vollständige Version der Bitcoin-Blockchain für sich und andere Nodes weiterführt. Full Nodes erstellen auf Basis des gemeinsamen Satzes von Netzwerk-Konsensregeln eine unabhängige Version der Blockchain. Zwar betreibt nicht jeder, der Bitcoin besitzt, einen Full Node, aber jeder wäre dazu in der Lage, während jeder Node alle Transaktionen und alle Blöcke validiert. Jeder, der ein Full Node betreibt, kann ohne Genehmigung auf das Bitcoin-Netzwerk zugreifen und Transaktionen (oder Blöcke) übertragen. Außerdem vertraut kein Node dem anderen, sondern jeder Node prüft unabhängig sämtliche Bitcoin-Transaktionen auf der Grundlage eines gemeinsamen Regelwerks, so dass das Netzwerk auf einer vertrauensfreien Basis zu einer konsistenten und genauen Version des Transaktionsverlaufs konvergieren kann.

Zentrales Geldsystem: basiert auf Vertrauen – Dezentralisiertes Geldsystem: ohne Vertrauen

Durch diesen Vorgang beseitigt das Bitcoin-Netzwerk das Vertrauen in zentralisierte Dritte und verstärkt die Glaubwürdigkeit seines festen Angebots. Alle Nodes führen die gesamte Transaktionshistorie, so dass jeder Node die Gültigkeit einer zukünftige Transaktion feststellen kann. Im Großen und Ganzen stellt Bitcoin das sicherste Computernetzwerk der Welt dar, da jeder darauf zugreifen kann ohne jemandem vertrauen zu müssen. Das Netzwerk ist dezentralisiert und es gibt keine einzelnen Schwachstellen. Jeder Node führt zur mehr Kontrolle und Gleichgewicht im Netzwerk, das ohne einen zentralen Angriffspunkt auch resistent gegen Angriffe und Korruption ist. Wenn irgendein Node ausfällt oder beschädigt wird, bliebe der Rest des Netzwerks unbeeinträchtigt. Je mehr Nodes existieren, desto dezentraler wird Bitcoin, was die Redundanz erhöht sowie die Korrumpierbarkeit und Zensur des Netzwerks immer schwieriger macht.

Jeder Full Node setzt die Konsensregeln des Netzwerks durch, wobei der festgelegte Vorrat der Währung ein entscheidendes Element darstellt. Jeder Bitcoin-Block enthält eine vorher festgelegte Anzahl von Bitcoins, die neu ausgegeben werden. Außerdem muss jede Bitcoin-Transaktion aus einem vorangegangen, gültigen Block stammen, um selbst gültig zu sein. Alle 210.000 Blöcke wird die in jedem gültigen Block ausgegebene Bitcoin-Menge halbiert bis sie ungefähr im Jahr 2140 Null erreicht, wodurch ein anfangs stark ansteigender und dann stark abflachender Ausgabeplan entsteht. Das Netzwerk setzt die feste Menge von 21 Millionen Bitcoin kollektiv durch, weil jeder Node jede Transaktion und jeden Block unabhängig validiert. Wenn ein Node eine ungültige Transaktion oder einen ungültigen Block sendet, würde der Rest des Netzwerks dies ablehnen und der Node würde aus dem Konsens herausfallen. Im Grunde könnte jeder Node versuchen, mehr Bitcoin zu erzeugen, aber jeder andere Node hat ein Interesse daran, dass die Menge der Bitcoin mit dem vordefinierten festen Limit übereinstimmt, sonst würde die Währung willkürlich auf Kosten des restlichen Netzwerks entwertet.

Inflationsrate von Bitcoin

Unabhängig davon könnte jeder innerhalb oder außerhalb des Netzwerks die Bitcoin-Software kopieren, um eine neue Version von Bitcoin zu erstellen, jedoch würden alle durch eine solche Kopie erstellten Einheiten von den im Bitcoin-Netzwerk tätigen Nodes als ungültig betrachtet. Alle nachfolgenden Kopien oder Einheiten würden als ungültig gelten und niemand würde die Währung als Bitcoin akzeptieren. Jeder Bitcoin-Node prüft unabhängig, ob es sich bei einem Bitcoin um einen Bitcoin handelt, und jede Kopie von Bitcoin wäre ungültig, da sie nicht aus einem zuvor gültigen Bitcoin-Block stammt. Das wäre so, als würde man versuchen, Monopoly-Geld als Dollar durchgehen zu lassen. Man kann sich noch so sehr wünschen, dass es Geld ist, aber niemand würde es als Bitcoin akzeptieren und es würde auch nicht die emergenten Eigenschaften des Bitcoin-Netzwerks teilen. Wenn man einen Bitcoin-Full-Node betreibt, kann jeder sofort feststellen, ob ein Bitcoin gültig ist – jede Kopie von Bitcoin würde sofort als Fälschung identifiziert werden. Der Konsens der Nodes bestimmt den gültigen Zustand des Netzwerks innerhalb eines geschlossenen Systems; alles, was außerhalb seiner Mauern geschieht, ist praktisch nie geschehen.

Was Bitcoin sichert – Mining und Proof-of-Work

Als Teil des Konsensmechanismus betreiben bestimmte Nodes (sogenannte Miner, „Schürfer“) den Proof-of-Work („Arbeitsnachweis“) von Bitcoin, um der Blockchain neue Bitcoin-Blöcke hinzuzufügen. Dadurch wird die gesamte Transaktionsgeschichte validiert und ausstehende Transaktionen festgeschrieben. Der Prozess des Minings ist letztlich das, was die Sicherheit von Bitcoin in der physischen Welt verankert. Um Blöcke zu finden, müssen die Miner Billionen von kryptografischen Berechnungen durchführen, die erhebliche Energieressourcen verbrauchen. Sobald ein Block gefunden bzw. „gemined“ wurde, wird er dem Rest des Netzwerks zur Validierung vorgeschlagen. Alle Nodes (einschließlich der anderen Miner) überprüfen, ob ein Block gültig ist, und zwar auf der Grundlage der gemeinsamen Netzwerk-Konsensregeln, die zuvor erörtert wurden. Wenn eine Transaktion im Block ungültig ist, so ist auch der gesamte Block ungültig. Sollte der vorgeschlagene Block nicht auf dem letzten gültigen Block (d. h. der längsten Version der Blockchain) aufbauen, so ist er ebenfalls nicht gültig.

Zum Verständnis: Bei 90 Exahashes pro Sekunde verbraucht das Bitcoin-Netzwerk derzeit etwa 9 Gigawatt Strom, was bei Mindestkosten von 5 Cent pro kWh etwa 11 Millionen Dollar pro Tag (oder 4 Milliarden Dollar pro Jahr) an Energie bedeutet (grobe Schätzungen). Blöcke werden im Durchschnitt alle zehn Minuten gefunden, was etwa 144 Blöcken pro Tag entspricht. Im gesamten Netzwerk kostet das Finden eines Blocks etwa 75.000 $, und die Belohnung pro Block beträgt etwa 100.000 $ (12,5 neue Bitcoin x 8.000 $ pro Bitcoin, ohne Transaktionsgebühren). Je höher die Kosten für das Finden eines Blocks sind, desto kostspieliger ist der Angriff auf das Netzwerk. Die Mining-Kosten für einen Block entsprechen den materiellen Ressourcen, die benötigt werden, um etwas im Kassenbuch von Bitcoin zu verewigen. Mit dem Wachstum des Netzwerks teilt es sich immer mehr auf und der wirtschaftliche Wert der Vergütung für die Miner steigt im Ganzen. Aus spieltheoretischer Sicht werden durch mehr Wettbewerb und höhere Opportunitätskosten betrügerische Absichten gegen das Netzwerk erschwert. Außerdem wird die geleistete Arbeit der Miner durch alle Nodes des Netzwerks validiert und so eine ständige Kontrolle und ein Gleichgewicht geboten.

Nochmal zur Erinnerung: mit jedem gültigen Block wird eine vorher festgelegte Anzahl von Bitcoin ausgegeben (d. h. bis die 21-Millionen-Grenze erreicht ist). Diese Bitcoin sowie die Transaktionsgebühren des Netzwerks sind die Vergütung der Miner für die Durchführung des Proof-of-Work. Die Miner werden also in Bitcoin bezahlt, um das Netzwerk zu sichern. Wenn die Miner die Blöcke erstellen und sie dem Netzwerk vorschlagen, gebensie die vordefinierte Anzahl der auszugebenden Bitcoin als Entschädigung für den Verbrauch materieller Ressourcen der realen Welt an, der zur Sicherung des Netzwerks notwendig ist. Wenn ein Miner als Bezahlung einen Bitcoin-Betrag angeben würde, der nicht mit dem vordefinierten Ausgabeplan übereinstimmt, so würde der Rest des Netzwerks den Block als ungültig zurückweisen. Als Teil des Sicherheitsapparates müssen die Miner das festgelegte Währungsangebot bestätigen und durchsetzen, um entlohnt zu werden. Die Miner haben in Form der Anschaffungskosten (und Energieausgaben) einen materiellen Anteil in diesem System, wobei ungültige Arbeit jedoch nicht belohnt wird.

Ein technisches Beispiel: die gültige Belohnung, die Miner erhalten, wird alle 210.000 Blöcke halbiert, wobei das nächste Halvening (der „technische“ Begriff) für Block 630.000 (oder ungefähr im Mai 2020) geplant ist. Zum Zeitpunkt der nächsten Halbierung wird die gültige Belohnung von 12,5 Bitcoin auf 6,25 Bitcoin pro Block reduziert. Wenn danach ein Miner eine ungültige Belohnung angibt (einen anderen Betrag als 6,25 Bitcoin), wird der Rest des Netzwerks dies als ungültig zurückweisen. Die Halbierung ist nicht nur deshalb wichtig, weil das Angebot an neu ausgegebenen Bitcoin reduziert wird, sondern auch, weil sie aufzeigt, dass das feste Angebot der Währung durch die wirtschaftlichen Anreize des Netzwerks kontinuierlich, effektiv und auf einer völlig dezentralen Basis koordiniert und durchgesetzt wird. Wenn ein Miner versucht zu betrügen, wird er vom restlichen Netzwerk maximal bestraft. Dieses Verhalten wird durch nichts anderes als die wirtschaftlichen Anreize des Netzwerks bestimmt; und die Tatsache, dass es dezentral ohne die Koordination einer zentralen Autorität geschieht, macht das Netzwerk nur sicherer.

Da das Mining dezentralisiert ist und ein ständiger Konkurrenzkampf zwischen den Minern herrscht, ist es für sie nicht praktikabel, sich abzusprechen. Außerdem existiert ein sehr starkes, vom Mining-Prozess getrenntes Kontrollsystem, weil die geleistete Arbeit der Miner von allen Nodes unverzüglich und praktisch kostenlos validiert wird. Das Mining von Blöcken ist sehr aufwendig, das Validieren der Blöcke jedoch sehr leicht; im Großen und Ganzen ist das ein grundlegender Unterschied zwischen Bitcoin und den Geldsystemen, mit denen er konkurriert, sei es Gold oder der Dollar. Außerdem wird den Minern die Belohnung für die Sicherung des Netzwerks und die Durchsetzung des festgelegten Mengenangebots ausschließlich in Form von Bitcoin ausgezahlt. Die wirtschaftlichen Anreize der Währung (Entschädigung) sind derartig stark, die Bestrafung hingegen derartig hart und dazu noch leicht vollstreckbar, dass die Miner höchstmotiviert sind, mitzuspielen und gültige Arbeit zu leisten. Durch das Einbeziehen der konkreten Kosten in den Mining-Prozess, die Berücksichtigung des Ausgabeplans beim Validierungsprozess (der von allen Nodes verifiziert wird) und die Trennung des Minings von den Eigentumsverhältnissen des Netzwerks, kann das Netzwerk als Ganzes das festgesetzte Währungsangebot (21 Millionen) auf einer vertrauensfreien Basis zuverlässig und dauerhaft durchsetzen und gleichzeitig einen Konsens auf dezentraler Ebene erreichen.

Was Bitcoin sichert – Private Schlüssel und gleiche Rechte

Während die Miner Blöcke erstellen, finden und vorschlagen und die Nodes die geleistete Arbeit der Miner überprüfen und validieren, kontrollieren private Schlüssel den Zugang zur Werteinheit selbst. Private Schlüssel kontrollieren die Rechte an den 21 Millionen Bitcoin (technisch gesehen wurden bis heute nur 18,0 Millionen Bitcoin gemined). Bei Bitcoin gibt es keine Identitäten; Bitcoin weiß nichts von der Außenwelt. Das Bitcoin-Netzwerk validiert Signaturen und Schlüssel. Das ist alles. Nur jemand, der die Kontrolle über einen privaten Schlüssel hat, kann eine gültige Bitcoin-Transaktion erzeugen, indem er eine gültige Signatur erstellt. Gültige Transaktionen sind in Blöcken enthalten, die von Minern gefunden und von jedem Node validiert werden, doch nur wer im Besitz eines privaten Schlüssels ist, kann gültige Transaktionen erstellen.

Wenn eine gültige Transaktion gesendet wird, werden Bitcoin an bestimmte öffentliche Bitcoin-Adressen ausgegeben (oder übertragen). Öffentliche Adressen werden von öffentlichen Schlüsseln abgeleitet, die wiederum von privaten Schlüsseln abgeleitet sind. Öffentliche Schlüssel und öffentliche Adressen können mit einem privaten Schlüssel berechnet werden, jedoch kann ein privater Schlüssel nicht aus einem öffentlichen Schlüssel oder einer öffentlichen Adresse berechnet werden. Es handelt sich um eine Einwegfunktion, die durch solide Kryptographie gesichert ist. Öffentliche Schlüssel und öffentliche Adressen können weitergegeben werden, ohne dass etwas über die privaten Schlüssel verraten wird. Wird ein Bitcoin an eine öffentliche Adresse ausgegeben, wird er im Grunde genommen in einem Safe eingeschlossen, und um den Safe zu öffnen, um den Bitcoin auszugeben, muss eine gültige Signatur mit dem entsprechenden privaten Schlüssel erstellt werden (jeder öffentliche Schlüssel und jede Adresse hat einen eindeutigen privaten Schlüssel). Der Besitzer des privaten Schlüssels erstellt eine eindeutige Signatur, ohne das Geheimnis selbst wirklich preiszugeben. Das restliche Netzwerk kann überprüfen, ob der Inhaber des privaten Schlüssels eine gültige Signatur erstellt hat, ohne Einzelheiten über den privaten Schlüssel selbst zu kennen. Öffentliche und private Schlüsselpaare sind die Grundlage von Bitcoin. Schließlich sind es die privaten Schlüssel, die die Zugriffsrechte auf den wirtschaftlichen Wert des Netzwerks kontrollieren.

Es spielt keine Rolle, ob jemand ein Zehntel eines Bitcoins oder zehntausend Bitcoin besitzt. Alle sind durch denselben Mechanismus und nach denselben Regeln gesichert und validiert. Jeder hat die gleichen Rechte. Unabhängig vom wirtschaftlichen Wert wird jeder Bitcoin (und jede Bitcoin-Adresse) innerhalb des Bitcoin-Netzwerks gleich behandelt. Mit einer gültigen Signatur wird die erstellte Transaktion für gültig erklärt und der Blockchain hinzugefügt (sofern eine Transaktionsgebühr gezahlt wird). Eine ungültige Signatur wird vom Netzwerk als ungültig zurückgewiesen. Dabei spielt es keine Rolle, wie mächtig oder wie schwach ein bestimmter Teilnehmer sein mag. Bitcoin ist unpolitisch. Es werden nur Schlüssel und Signaturen geprüft. Jemand mit mehr Bitcoin kann vielleicht eine höhere Gebühr zahlen, um eine Transaktion zu priorisieren, aber alle Transaktionen werden auf der Grundlage der gleichen Konsensregeln validiert. Miner bevorzugen Transaktionen, die wertvoll und rentabel sind, mehr nicht. Gleichwertige Transaktionen werden nacheinander abgearbeitet. Wichtig ist jedoch, dass der Prozess des Minings, der die Transaktionen abwickelt, von den Eigentumsverhältnissen abgekoppelt ist. Bitcoin ist keine Demokratie; das Eigentum wird durch Schlüssel kontrolliert und jede Bitcoin-Transaktion wird innerhalb des Netzwerks nach denselben Kriterien bewertet. Entweder sie ist gültig oder nicht. Außerdem ist jeder Bitcoin nur gültig, wenn er innerhalb eines Blocks entstanden ist, der mit dem 21-Millionen-Ausgabeplan übereinstimmt.

Aus diesem Grund ist die Kontrolle der Schlüssel durch die Nutzer ein so wichtiger Grundsatz bei Bitcoin. Bitcoin sind extrem selten, und private Schlüssel bewachen den Zugang für die Übertragung jedes Bitcoins. Das Sprichwort lautet: Nicht deine Schlüssel, nicht deine Bitcoin. Wenn eine Drittpartei, wie z. B. eine Bank, Ihre Schlüssel kontrolliert, so kontrolliert sie Ihren Zugang zum Bitcoin-Netzwerk, und es wäre in diesem Fall sehr einfach, den Zugang zu beschränken oder Gelder zu beschlagnahmen. Viele Menschen vertrauen solchen bankähnlichen Einrichtung, obwohl Bitcoin ein einzigartiges Sicherheitskonzept bietet: jeder Benutzer kontrolliert nicht nur seine eigenen privaten Schlüssel, sondern kann auch ohne Erlaubnis auf das Netzwerk zugreifen und Gelder an jede Person und an jeden beliebigen Ort der Welt überweisen. Dies ist nur möglich, wenn ein Benutzer die Kontrolle über einen privaten Schlüssel hat. Im Großen und Ganzen dezentralisieren die Nutzer mit ihren eigenen, privaten Schlüsseln die Kontrolle über den wirtschaftlichen Wert des Netzwerkes, welches dadurch insgesamt sicherer wird. Je verteilter der Zugang zum Netzwerk ist, desto schwieriger wird es, es zu korrumpieren oder ganz zu übernehmen. Unabhängig davon wird es durch den Besitz eines privaten Schlüssels extrem schwierig, Zugänge zu beschränken oder Gelder zu beschlagnahmen, die sich im Besitz einer Person befinden. Jeder im Umlauf befindliche Bitcoin ist durch einen privaten Schlüssel abgesichert; die Miner und Nodes können zwar erzwingen, dass 21 Millionen Bitcoin existieren, aber die gültigen vorhandenen Bitcoin werden letztlich durch einen privaten Schlüssel kontrolliert und gesichert.

Bitcoin versus.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Ausgabe von Bitcoin durch einen Konsensmechanismus des Netzwerks geregelt wird, und dass die Miner den Proof-of-Work betreiben und damit die Sicherheit von Bitcoin mit der physischen Welt verbinden. Zur Absicherung werden die Miner in Bitcoin bezahlt, um Blöcke zu finden, wodurch der Transaktionsverlauf validiert und ausstehende Bitcoin-Transaktionen festgeschrieben werden. Versucht ein Miner, sich selbst mit einem Betrag zu bezahlen, der nicht mit der festgelegten Bitcoin-Menge übereinstimmt, weist der Rest des Netzwerks die Arbeit des Miners als ungültig zurück. Das Angebot der Währung ist in das Sicherheitskonzept von Bitcoin integriert, und es müssen reale Energieressourcen aufgewendet werden, damit die Miner ihre Vergütung verdienen. Dennoch validiert jeder Node innerhalb des Netzwerks die Arbeit aller Miner, so dass niemand betrügen kann, ohne eine erhebliche Bestrafung zu riskieren. Der Konsensmechanismus und der Validierungsprozess von Bitcoin regeln letztlich die Übertragung des Eigentums des Netzwerks, aber das Eigentum selbst wird von den privaten Schlüsseln der einzelnen Netzwerkbenutzer kontrolliert und geschützt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Lassen Sie alle vorgefassten Meinungen darüber, was Geld ist, beiseite und stellen Sie sich ein Währungssystem vor, das über ein knappes und unveränderbar festes Angebot verfügt. Jeder auf der Welt kann sich ohne Erlaubnis mit dem Netzwerk verbinden und jeder kann Transaktionen an jeden überall auf der Welt senden; jeder kann auch unabhängig und ohne großen Aufwand den Bestand der Währung sowie die Eigentumsverhältnisse im Netzwerk überprüfen. Stellen Sie sich eine globale Wirtschaft vor, in der Milliarden von Menschen verstreut auf der ganzen Welt über ein gemeinsames dezentrales Netzwerk Transaktionen durchführen können, und in der alle ohne die Koordination einer zentralen Instanz zu demselben Konsens über die Eigentumsverhältnisse im Netzwerk gelangen. Was für einen Wert hätte dieses Netzwerk? Bitcoin ist wertvoll, weil er begrenzt ist, und er ist begrenzt, weil er wertvoll ist. Die wirtschaftlichen Anreize und das Verwaltungsmodell des Netzwerks verstärken sich gegenseitig; das alles ergibt ein für jeden zugängliches, globales, dezentralisiertes und vertrauensfreies Geldsystem mit einem festgelegten Mengenangebot.Da Bitcoin die inhärenten und emergenten monetären Eigenschaften besitzt, unterscheidet er sich von allen anderen digitalen Währungen. Solange das Angebot an Bitcoin unveränderbar und absolut knapp ist, werden die Zentralbanken gezwungen sein, die Geldmenge auszuweiten, um das alte System aufrechtzuerhalten. Bitcoin wird immer mehr Marktteilnehmer anziehen, wenn sie verstehen, dass die zukünftigen Geldmengenausweitungen nicht nur ein Instrument der Zentralbanken sind, sondern eine Notwendigkeit, um die minderwertige Alternative beizubehalten. Bevor es Bitcoin gab, musste sich jeder standardmäßig diesem System anschließen. Jetzt gibt es mit Bitcoin eine praktikable Alternative. Jedes Mal, wenn die US-Notenbank mit weiteren Maßnahmen zur Geldmengenausweitung antwortet, um das Schuldensystem aufrechtzuerhalten, werden immer mehr Menschen feststellen, dass die monetären Eigenschaften von Bitcoin dem alten System weit überlegen sind, sei es dem Dollar, dem Euro oder dem Yen. Ist A besser als B? Das ist die Bewährungsprobe. Im globalen Wettbewerb um Geld hat der Bitcoin die inhärenten monetären Eigenschaften, die dem Fiat-Geldsystem fehlen. Letztendlich ist Bitcoin durch etwas gedeckt, und das ist das Einzige, was jede Form von Geld deckt: die Glaubwürdigkeit seiner monetären Eigenschaften.


Dies ist ein Gastbeitrag von Parker Lewis von Unchained Capital. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Gradually, Then Suddenly.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Die unsichtbaren Kosten des Krieges im Zeitalter der quantitativen Lockerung

Die unsichtbaren Kosten des Krieges im Zeitalter der quantitativen Lockerung

Die Kosten eines Krieges sind in den heutigen Demokratien auf gefährliche Weise unsichtbar. Aber das muss nicht für immer so bleiben.
Ein offener Brief an Ray Dalio

Ein offener Brief an Ray Dalio

Ein offener Brief von Robert Breedlove an Ray Dalio, um Ray anhand seiner eigenen Prinzipien Bitcoin näherzubringen.
Der Energieverbrauch von Bitcoin ist kein Problem

Der Energieverbrauch von Bitcoin ist kein Problem

Aus dem Original “Bitcoin’s Energy Usage Isn’t a Problem. Here’s Why.“ von Lyn Alden @lynaldencontact, erschienen im August 2021, geändert im Dezember 2021 auf ihrer Homepage. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Chris_SHA256. Bitcoin ist bezüglich seiner Energienutzung seit Jahren in…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0