Bitcoin ist ein Aufschrei

Aus dem Original “Bitcoin is a Rally Cry” von Parker Lewis am 26. Juli 2019 erschienen in der Serie Gradually, Then Suddenly von Unchained Capital. Übersetzt von Kid, Lektorat durch Yvette.


“An das Volk von Texas und an alle Amerikaner in der Welt”. In seinem offenen Ruf zu den Waffen begann Oberstleutnant William B. Travis von Alamo aus mit einer Idee von einem Amerika, die sich über die Grenzen hinaus auf alle Amerikaner in der Welt erstreckte. Es war ein Appell an alle, die den Kampf für Freiheit und Unabhängigkeit schätzten. Mit überragender Mehrheit von zehn zu eins antwortete Travis auf die Aufforderung zur Kapitulation mit einem Kanonenschuss. Er war zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 27 Jahre alt. Eine Woche später erklärte Texas seine Unabhängigkeit, doch innerhalb weniger Tage fiel Alamo. Der Travis-Brief wurde zum Schlachtruf einer Revolution. Erinnern Sie sich an Alamo. Letztendlich gewann Texas seine Unabhängigkeit. Immer in der Unterzahl, erinnert es uns daran, dass das unermüdliche Streben nach Freiheit ein mächtiger gemeinsamer Nenner ist. Und es ist etwas, das den Charakter der Amerikaner in der ganzen Welt ausmacht.

Eröffnung des Travis-Briefes aus Alamo, 24. Februar 1836

Ohne die verherrlichten Helden und die buchstäbliche Unabhängigkeitserklärung ist Bitcoin immer noch ein Kampf für die Freiheit – und er wird auch zu einem Aufruf an all jene, die sich nicht zurücklehnen und das Schicksal unseres schwachen Finanzsystems akzeptieren wollen. Die Idee der Freiheit ist vielleicht der wichtigste Grundgedanke der monetären Revolution, die durch Bitcoin ausgelöst wird. Wenn der Krieg gewonnen ist, wird er wahrscheinlich direkt in eine Verfassungsänderung einfließen (auch wenn er bereits durch den ersten Zusatzartikel abgedeckt ist). Das Recht des Volkes, Bitcoin zu halten und zu verwenden. Bevor es Bitcoin gab, hatte keiner eine andere Wahl, als sich für ein fehlerhaftes Währungssystem zu entscheiden. Das änderte sich, als Bitcoin 2009 in die freie Wildbahn entlassen wurde. Bitcoin ist völlig freiwillig, wird von niemandem kontrolliert und bietet jedem die Möglichkeit, Werte in einer nicht manipulierbaren Währung zu speichern und zu verwenden. Bitcoin ist vielleicht nicht gleichbedeutend mit dem Recht auf Leben, Freiheit und dem Streben nach Glück, aber für diejenigen, die sich dafür entscheiden, sich auf ihn als besseren Weg nach vorne zu verlassen, ist er ein grundlegendes und unveräußerliches Recht.

Auch wenn Bitcoin von verschiedenen Menschen aus unterschiedlichen Gründen geschätzt wird, findet er immer wieder Anklang bei denjenigen, die das inhärente Maß an Freiheit erkannt haben, dass ein solch mächtiges Instrument bietet, insbesondere in einer Welt voller nicht endender wirtschaftlicher Katastrophen. Während die Anfälligkeit und Instabilität des globalen Finanzsystems von Tag zu Tag offensichtlicher wird, liefern sich Zentralbanker und Politiker einen Wettlauf darum, wer einer am Boden liegenden Wirtschaft mehr Impulse geben kann. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Instabilität des Finanzsystems nicht nur einmalig auftaucht, sondern fortlaufend besteht. Die strukturellen Probleme, die immer wieder hervortreten, sind dieselben, die schon während der Finanzkrise 2008 bestanden. Vor dem Ölkrieg und der globalen Pandemie brachen die Repo-Finanzierungsmärkte im September 2019 zusammen. Die Zeichen standen nicht nur an der Wand, sondern auch an den Repo-Märkten. Hätten nicht diese jüngsten Ereignisse als Beschleuniger gewirkt, wäre es eine andere zufällige “höhere Gewalt” gewesen, die deutlich gemacht hätte, was die ganze Zeit unter der Oberfläche verborgen blieb: ein hochverschuldetes Finanzsystem, das bei den ersten Anzeichen von materiellem Stress zum Zusammenbruch verurteilt war.

Schon vor dem globalen Shutdown (d.h. der von der Regierung beschleunigten Panik) hatte die Fed den Repo-Märkten Notfinanzierungen in Höhe von 500 Mrd. USD zur Verfügung gestellt. Jetzt wird wirklich Öl ins Feuer gekippt. Aber nicht nur das Ausmaß ist beunruhigend, sondern auch die klare Demonstration des Kontrollverlusts durch einen mäandernden Pfad des Inkrementalismus. Nach dem anfänglichen Absturz des Aktienmarktes gab die Fed eine dringende Zinssenkung um 50 Basispunkte heraus; der Markt stürzte weiter ab, und die Fed kündigte daraufhin eine zusätzliche kurzfristige Finanzierung in Höhe von 1,5 Billionen Dollar (1-3 Monate) an, die über die Repo-Märkte bereitgestellt werden sollte. Der Markt stürzte erneut ab, und drei Tage später wurde ein offizielles “Mengenausweitungsprogramm” in Höhe von 700 Mrd. USD angekündigt, mit dem 500 Mrd. USD an US-Staatsanleihen und 200 Mrd. USD an hypothekarisch gesicherten Wertpapieren aufgekauft werden sollten. Gleichzeitig wurden die kurzfristigen Zinssätze um 100 Basispunkte (bis auf Null) gesenkt.

Ja, der Markt stürzte erneut ab, die Kreditmärkte gerieten ins Wanken und die Fed reagierte nach dem Motto “koste es, was es wolle” und kündigte ein unbegrenztes QE-Programm an. Ihre drei bisher aggressivsten Maßnahmen erfolgten alle innerhalb eines Zeitfensters von 10 Tagen. Und in ihrem jüngsten beispiellosen Akt wird die Fed damit beginnen, Unternehmensanleihen auf dem Sekundärmarkt zu kaufen und sich an Primär Emissionen von Unternehmenskrediten zu beteiligen. Außerdem hat sie ihre Käufe von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren auf gewerbliche hypothekarisch gesicherte Wertpapiere (Gewerbeimmobilien) ausgeweitet. Darüber hinaus richtete die Fed eine Leichtigkeit zur Emission von Anleihe-gesicherten Wertpapieren ein, um Studentenkredite, Autokredite, Kredite über Kreditkarten usw. zu kaufen. Und das alles ohne Preisschild und nur mit dem Versprechen, alles zu tun, was nötig ist. Es wäre lustig, wenn es nicht so ernst wäre, aber die eigentliche Frage ist: Wenn die Fed die Kontrolle hatte, warum war sie dann so reaktionär? Warum hat sie ihre Pläne innerhalb von zehn Tagen so drastisch geändert, wenn sie das Ausmaß des Problems doch verstanden hat? Ungeachtet der unbeabsichtigten Folgen ist dies lediglich ein Beweis dafür, dass die Fed nicht die Kontrolle hat. Warum hätte sie ein 700-Milliarden-Dollar-Programm ankündigen sollen, wenn sie nicht erwartet hätte, dass es funktioniert? Es ist ein klassisches Spiel von Raten und Kontrollieren, nur dass die Folgen nie kontrolliert werden können (sondern nur die unmittelbaren Marktreaktionen). Das Problem ist, dass unsere Wirtschaft auf dem Spiel steht.

“Die Federal Reserve verfügt über unendlich viel Bargeld.”

Neel Kashkari, Präsident der Minneapolis Fed – 22. März 2020 (60 Minutes)

“Um einer Bank Geld zu leihen, erhöhen wir mit Hilfe eines Computers einfach die Werte auf dem Konto, das sie bei der Fed haben […] es ist viel eher Drucken von Geld als leihen.”

Ben Bernanke, ehemaliger Fed-Vorsitzender – 15. März 2009 (60 Minutes)

Machen wir uns nichts vor: Die 1,5 Billionen Dollar, die den Repo-Märkten zur Verfügung gestellt werden, werden umgewandelt, um das formale Programm der Fed zu erhöhen. Das gesamte nicht quantifizierte Programm dürfte konservativ betrachtet 4 Billionen Dollar übersteigen, wenn alles einbezogen ist. Die Fed kann das Feuer, das eine Liquiditätskrise darstellt, nicht durch kurzfristige Finanzierung löschen und sie wird keine andere Wahl haben, als einen noch größeren Anteil des Kreditsystems zu monetarisieren, als sie es 2008 getan haben, da das Problem jetzt noch größer ist. Darüber hinaus arbeitet der Kongress an einem ersten Konjunkturpaket in Höhe von 2,0 Billionen Dollar als Reaktion auf die globale Pandemie, das jedoch noch nicht verabschiedet wurde. Da der Markt bereits unter einer Liquiditätskrise leidet, verfügt das Bankensystem nicht auf magische Weise über dieses Geld, um eine massive Ausweitung des Staatsdefizits zu finanzieren. Es handelt sich schließlich um eine Liquiditätskrise. Infolgedessen wird die Fed gezwungen sein, jede fiskalische Reaktion durch ein immer weiter ausdehnendes Programm der quantitativen Ausweitung zu finanzieren. Dies ist die einzige Möglichkeit für die Banken, sich das Geld zu beschaffen, das sie zur Finanzierung eines solchen fiskalischen Stimulus benötigen. Alle Wege führen zurück zur Fed – und zu endlosem QE.

Dies ist die neue Normalität, und daran ist nichts Nachhaltig. Es ist auch keine Realität, die wir akzeptieren müssen. Es gibt einen besseren Weg. Während die Welt inmitten von Angst und Panik zusieht, scheint es oft so, als gäbe es keine Alternative. Es ist unklar, seit wann so viele die Rolle der Regierung vor allem in der Bekämpfung globaler Pandemien sehen (anstatt in der freien Marktwirtschaft), aber das ist die Welt, die so viele anscheinend energisch einfordern. Das ist ein Symptom dafür, dass man das eigentliche Problem nicht versteht. Es ist eine Fehldiagnose der Folgen einer globalen Pandemie und der Irrglaube, dass die einzige Hoffnung darin besteht, das von den Zentralbanken und Regierungen aus dem Nichts geschaffene Geld zu verteilen. Das ist vorhersehbar irrational. Es gibt keinen Grund, warum auch nur ein mehrmonatiger vollständiger Wirtschaftsstillstand die Welt an den Rand einer globalen Depression bringen sollte. Vielmehr ist dies das Ergebnis eines von Natur aus anfälligem Finanzsystems, das auf eine ständige Kreditausweitung angewiesen ist, um sich selbst zu erhalten – und ohne die es zusammenbrechen würde. Die Anfälligkeit des globalen Finanzsystems selbst ist das Problem, nicht eine globale Pandemie. Lass Dich nicht täuschen. Es handelt sich nicht um einen durch eine Pandemie ausgelösten Zusammenbruch des Finanzsystems. Dies war zu 100 % vorhersehbar, Pandemie hin oder her. Selbst ohne die starke Abhängigkeit von Krediten und einer unhaltbaren Hebelwirkung würde die Welt nicht aufwachen, weil der S&P 500 Futures mit scheinbarer Regelmäßigkeit nach unten begrenzt wird.

Die wirtschaftliche Abhängigkeit von Krediten sowie der hohe Grad an Hebelwirkung des Systems sind weder eine natürliche Funktion des Kapitalismus noch eines freien Marktes. Diese Marktstruktur ist überall eine Funktion der Zentralbanken. Die Instabilität ist nicht beabsichtigt, sondern die Marktstruktur ist es. Auf jede Konjunkturabschwächung (oder Krise), die in den letzten vier Jahrzehnten auftrat, haben die Zentralbanken (einschließlich der Fed) mit einer Ausweitung der Geldmenge und einer Senkung der Zinssätze reagiert, so dass das bestehende Schuldenniveau aufrechterhalten werden und mehr Kredite geschaffen werden konnten. Jedes Mal, wenn das System als Ganzes versuchte, die Verschuldung abzubauen, versuchten die Zentralbanken, dies durch geldpolitische Anreize zu verhindern. Dies führte letztlich immer dazu, dass sich jahrzehntelang ein wirtschaftliches Ungleichgewicht im Kreditsystem anhäufte. Dies ist die Hauptursache für die inhärente Anfälligkeit des Finanzsystems (siehe hier). Und das ist auch der Grund, warum die Zentralbanken jedes Mal, wenn eine wirtschaftliche Störung auftritt, mit einer größeren und extremeren geldpolitischen Reaktion gegensteuern müssen. Je größer das Ungleichgewicht, desto größer muss das Segel sein.

Dadurch wird das gesamte System immer weiter an den Rand des Abgrunds gedrängt. Das Endrisiko für das System (die Stabilität der zugrunde liegenden Währung) wird immer größer. Jeder ist unwissentlich gezwungen, bei dieser höchst nervenaufreibenden Fahrt mitzumachen, aber für diejenigen, die auf das wirkliche Spiel achten, das gespielt wird, wird Bitcoin immer deutlicher zum Weg, um aus dem Wahnsinn auszusteigen. Auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gebracht, ist die Mengenausweitung eine erzwungene Abwertung (bzw. Entwertung) der monetären Ersparnisse. Sie verzerrt alle Preisbildungsmechanismen in einer Volkswirtschaft – und ihr beabsichtigtes Ziel ist die Ausweitung der Kreditvergabe. Wenn die Geschichtsbücher über diese Vor-Bitcoin-Ära geschrieben werden, wird das Versagen, die Folgen der Verzerrung globaler Preisbildungsmechanismen zu verstehen, als die Ursache aller anderen relevanten, fehlerhaften Annahmen in der modernen Zentralbankdoktrin identifiziert werden. Es gibt kein Entrinnen. Man kann nur hoffen, dass man die Folgen in den Griff bekommt. Aber dort, wo die “Don’t-tread-on-me”-Mentalität auf die “Come-and-take-it”-Mentalität trifft, fangen freiheitsliebende Amerikaner aus der ganzen Welt und aus allen Gesellschaftsschichten an zu antworten: “Genug ist genug”. Es muss einen besseren Weg geben, denn den gibt es immer.

Das ist der Grundgedanke der Hoffnung und das Wesen des menschlichen Erfindungsreichtums. Es ist die mangelnde Bereitschaft, die neue Normalität als Tatsache zu akzeptieren. Wenn die Mengenausweitung auf eine Entwertung der monetären Ersparnisse reduziert werden kann, kann Bitcoin auf die Freiheit reduziert werden, Werte in eine nicht manipulierbare Währung umzuwandeln. In der Road to Serfdom beschreibt Hayek die Funktion des Geldes am treffendsten: “Es wäre viel wahrer zu sagen, dass Geld eines der größten Instrumente der Freiheit ist, die der Mensch je erfunden hat.” Wie er weiter ausführt ist es das Geld, das dem Menschen letztlich eine weitaus größere Auswahl an Möglichkeiten bietet, als es sonst denkbar wäre. Dies geschieht durch die Verbreitung von Wissen über den Preismechanismus, das wichtigste Marktsignal (insgesamt), dass die wirtschaftliche Koordination und die Zuweisung von Ressourcen erleichtert. Wenn jedoch die Freiheiten, die ein Geld bietet, eingeschränkt werden, sollte es nicht überraschen, dass der menschliche Einfallsreichtum einen Weg findet, eine neue Schöpfung hervorzubringen, die dieselbe Funktion noch effektiver erfüllt. Das ist der Bitcoin – und es gibt kein Zurück mehr. Die sprichwörtliche Katze ist aus dem Sack und die Verbreitung von Wissen ist naturgemäss exponentiell.

Das Versprechen von Bitcoin ist ein stabileres Geldsystem. Es gibt keine Versprechen, wie hoch der Wert an einem bestimmten Tag sein wird; die einzige Sicherheit, die es bietet, ist, dass sein Angebot nicht der Manipulation oder systematischen Entwertung durch eine Zentralbank (oder irgendjemand anderem) unterliegt. Es gibt die scheinbar ständige Frage, ob Bitcoin ein “sicherer Hafen” ist und zuletzt auch, warum Bitcoin mit den breiteren (kollabierenden) Finanzmärkten korreliert. Die schlichte Realität ist, dass Bitcoin kein sicherer Hafen ist, zumindest nicht so, wie er in der breiten Öffentlichkeit definiert wird. Er ist nicht weit genug verbreitet, als dass er ein sicherer Hafen sein könnte. Er befindet sich noch im Anfangsstadium, und es ist durchaus vorhersehbar, dass zu Beginn eines globalen Deleveraging-Ereignisses ein liquider Vermögenswert zusammen mit allem anderen verkauft wird.

Wahr bleibt jedoch, dass Bitcoin der antifragile Konkurrent,
zu dem von Natur aus fragilem Finanzsystem ist.

n seinem gleichnamigen Buch beschreibt Nassim Taleb Antifragilität nicht nur als robust oder widerstandsfähig, sondern als das Gegenteil von fragil. Antifragile Systeme gewinnen tatsächlich an Stärke und nähren sich von der Volatilität. Die jüngste Volatilität bei Bitcoin ist wahrscheinlich erst der Anfang, aber was sie wirklich darstellt, ist eine ununterbrochene und unaufhörliche Preisfindung. In Bitcoin gibt es keine Unterbrechungen, und es gibt keine Rettungsaktionen. Jeder einzelne Teilnehmer ist maximal rechenschaftspflichtig und es ist ein Markt ohne moralisches Risiko. Wenn sich der Staub gelegt hat, wird das, was Bitcoin nicht umbringt, ihn nur stärker gemacht haben. Im wahrsten Sinne des Wortes. Er überlebt und gedeiht in freier Wildbahn ohne zentrale Koordination. Das ist nichts für schwache Nerven, aber es ist das Land der Freien und die Heimat der Tapferen. Wenn er überlebt, wird es weiterhin nur 21 Millionen Bitcoin geben und allein sein Überleben wird seinen Platz in der Welt festigen. Mit jedem monetären Anreiz, der in das alte Finanzsystem eingespeist wird, wird die Kernfunktion von Bitcoin für immer mehr Menschen offensichtlicher und intuitiver werden. Dies wird nicht nur zufällig geschehen, sondern aufgrund des starken Kontrasts, den Bitcoin bietet. Trotz all seiner Volatilität legt er den Grundstein für ein stabileres Geldsystem.

Bitcoin-Kurs-Chart (Quelle: Coinbase Pro Exchange, 6-Stunden-Intervalle)

Da das Angebot an Bitcoin nicht manipuliert werden kann, werden auch sein Preis und sein Angebot an Krediten für immer unmanipulierbar sein. Beide werden auf dem Markt bestimmt. Infolgedessen wird die Größe des Bitcoin-Kreditsystems niemals unhaltbare Ungleichgewichte aufrechterhalten. Abgesehen von der Art des festen Bestandes liegt hier der Unterschied in der praktischen Anwendung. Die Anhäufung nachhaltiger Ungleichgewichte im Kreditsystem (verursacht durch die Zentralbanken) ist die inhärente Quelle der Fragilität der heutigen Weltwirtschaft. In einem Markt, der auf der Grundlage einer nicht manipulierbaren Währung aufgebaut ist, werden die wirtschaftlichen Kräfte, sobald Ungleichgewichte entstehen, auf natürliche Weise eine Kurskorrektur vornehmen und das systemweite und systemische Kreditrisiko, das das alte Finanzsystem plagt, verhindern. Anstatt die Zukunft dadurch zu beeinträchtigen, dass sich Ungleichgewichte unter der Oberfläche ansammeln, wird das nicht manipulierbare Angebot an Bitcoin als Statthalter fungieren, um Brände zu löschen, sobald sie entstehen. Die fragilen Einzelkomponenten des Systems werden geopfert, und das System als Ganzes wird durch eben diese Funktion antifragiler.

Für Joe Squawk (den modernen Durchschnittsbürger) war es Facebooks Libra, der Bitcoin intuitiver machte. Für andere ist es die Hyperinflation in Venezuela. Und jetzt wird es für viele immer mehr zur unaufhörlichen Realität, dass Finanzkrisen und QE eine wiederkehrende Tatsache des Lebens sind. Ganz gleich, wie viele Zyklen der quantitativen Ausweitung die Fed und ihre globalen Gegenspieler in ihrer Trickkiste haben – Bitcoin wird unweigerlich zu einem Aufruf an all jene, die das Zugwrack kommen sehen und nicht bereit sind, tatenlos zuzusehen. Es handelt sich nicht nur um einen kollektiven Akt des zivilen Ungehorsams, sondern auch um eine individuelle Anerkennung der Notwendigkeit, aus Gründen des Selbstschutzes zu handeln. Für die meisten Menschen gibt es einen Zeitpunkt, an dem der gesunde Menschenverstand und der Überlebensinstinkt die Zügel in die Hand nehmen. Der Weg mag für jeden Einzelnen ein anderer sein, aber letzten Endes ist Bitcoin ein Mittel, um eine Form der Freiheit zu bewahren, die sonst beeinträchtigt oder verletzt wird. Ganz gleich, ob Regierungen versuchen, Bitcoin zu verbieten oder ob Bitcoin fälschlicherweise für das Versagen des alten Systems verantwortlich gemacht wird: denke immer an die Einfachheit dessen, was Bitcoin darstellt. Es ist nichts anderes als die individuelle Freiheit, reale Werte in eine Form von Geld umzuwandeln, die nicht manipuliert werden kann. Es ist eine sehr grundlegende und fundamentale Freiheit, die man sich jedoch verdienen muss. Also an alle Amerikaner auf der Welt: Bleibt bescheiden, stapelt Sats und HODL. Auch wir tun, was auch immer nötig ist.

“Der Feind hat eine Kapitulation gefordert […] Ich habe die Forderung mit einem Kanonenschuss beantwortet”
– Oberstleutnant William B. Travis (24. Februar 1836) Link zum vollständigen Travis-Brief

Dies ist ein Gastbeitrag von Parker Lewis von Unchained Capital. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Gradually, Then Suddenly.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Die unsichtbaren Kosten des Krieges im Zeitalter der quantitativen Lockerung

Die unsichtbaren Kosten des Krieges im Zeitalter der quantitativen Lockerung

Die Kosten eines Krieges sind in den heutigen Demokratien auf gefährliche Weise unsichtbar. Aber das muss nicht für immer so bleiben.
Ein offener Brief an Ray Dalio

Ein offener Brief an Ray Dalio

Ein offener Brief von Robert Breedlove an Ray Dalio, um Ray anhand seiner eigenen Prinzipien Bitcoin näherzubringen.
Der Energieverbrauch von Bitcoin ist kein Problem

Der Energieverbrauch von Bitcoin ist kein Problem

Aus dem Original “Bitcoin’s Energy Usage Isn’t a Problem. Here’s Why.“ von Lyn Alden @lynaldencontact, erschienen im August 2021, geändert im Dezember 2021 auf ihrer Homepage. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Chris_SHA256. Bitcoin ist bezüglich seiner Energienutzung seit Jahren in…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0