Äpfel, Zebras und Wissen

Teil II der Bitgenstein-Serie

Aus dem Original “Apples, Zebras, And Knowledge” von Allen Farrington, erschienen am 20. Februar 2021 in der Serie “The Bitgenstein Serialization”. Übersetzt von stfano, Lektorat durch Juniormind .


Stell dir vor, du könntest auf eine ganz besondere und wirtschaftlich relevante Weise in die Zukunft schauen: Du weißt, wie jeder alles zu jedem Zeitpunkt bewerten wird. Du bist dir dessen sicher. Würdest du jemals Geld brauchen? Lass uns das herausfinden.

Wenn du weißt, wie du die Dinge bewerten wirst, dann weißt du auch, was du zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft kaufen willst, zum Beispiel die Äpfel von Alice. Normalerweise bräuchtest du nun Geld, weil Alice vielleicht nicht mit dem zufrieden ist, was du dagegen eintauschen willst, z. B. Zebras. Aber in diesem Fall weißt du, was Alice die Zebras wert sein werden, weil du weißt, wie sie alles bewerten wird. Wenn das genug ist, um die Äpfel zu erwerben, gut. Wenn nicht, findest du etwas anderes, das sie mehr wertschätzt, z. B. Bier, und dann gehst du zu Bob. Wenn Bob deine Zebras nun auch nicht wertschätzt, ist das auch in Ordnung, denn du kannst das einfach so lange weitermachen, bis du den Vorgang abgeschlossen hast, da du alle relevanten Bewertungen kennst. Du kannst sofort den besten Weg vom Zebra zum Apfel erkennen und tauschst dich entlang dieses Weges, bis du das bekommen hast, was du willst. Wenn diese Bewertungen im Laufe der Zeit schwanken (was du ebenfalls weißt), kannst du deinen Tauschhandel über die Zeit planen, um die besten Kurse zu mitzunehmen.

Ein offensichtlicher Einwand könnte sein, dass dieser übermäßige Tauschhandel extrem aufwendig wäre. Vielleicht bräuchtest du das Geld gar nicht, aber es würde dir trotzdem Zeit und Energie sparen, denn anstatt vor jedem Kauf die rentabelsten Tauschvorgänge herzuleiten und abzuarbeiten, könntest du es abkürzen und sofort zu demjenigen gehen, der für die Zebras am meisten zahlt, das Geld einkassieren und zu Alice zurückkehren. Du könntest es sogar noch besser anstellen, indem du das Zebra verkaufen würdest, wenn sein Wert am höchsten ist, und das Geld dann so lange behältst, bis du die Äpfel kaufen möchtest. Na gut, Geld ist immer noch nützlich.

Aber nun stell dir vor, jeder hätte diese Superkraft. Jeder wüsste, was jeder andere zu jeder Zeit wertschätzen würde. Würdest du jetzt Geld brauchen? Lass es uns am Beispiel von Alice herausfinden. Du gehst mit deinen Zebras zu Alice, um ein paar Äpfel zu bekommen. Ist es wichtig, dass Alice keine Zebras will? Ich glaube, das spielt keine Rolle mehr, denn Alice hat jetzt auch die Superkraft; wenn sie selbst keine Zebras will, weiß sie, dass Quintin sie will. Wenn sie Quintins Quiches will, perfekt. Wenn nicht – und sie eigentlich Peters Pastete will -, dann weiß Peter zum Glück auch, dass Quintin Zebras will. Wenn er Quintins Quiches will, perfekt, wenn nicht … Damit müssen die zuvor aufwendigen, rentabelsten Tauschvorgänge nun nicht mehr abgearbeitet werden – sie müssen lediglich existent bzw. verfügbar sein, damit jeder den relevanten Wechselkurs zwischen dem, was er hat und zu kaufen versucht, oder dem, was er will und zu verkaufen versucht, ermitteln kann. Dieses Wissen würde Geld irrelevant machen.

Wenn wir wirklich daran glauben würden, dass einige wirtschaftlich besonders scharfsinnige Individuen theoretisch die zukünftigen Bewertungen aller anderen kennen könnten, müssten wir zugeben, dass sie auch sämtliche zukünftigen Ereignisse kennen würden. Wie könnten sie wissen, wie Alice die Dinge zu einem beliebigen Zeitpunkt in der Zukunft bewerten wird, wenn wir nicht wissen, welche Dinge es zu bewerten gibt?

Dies ist der Schlüssel zur Auflösung des Gedankenexperiments. Niemand kann alle zukünftigen Ereignisse kennen, auch nicht die Launen von allen völlig unbekannten Menschen. Wir sind wohl kaum in der Lage, irgendwelche zukünftigen Ereignisse oder die Launen von irgendjemand Unbekannten zu kennen. Bei Ereignissen, die für uns zeit- und lebensnah sind, können wir einigermaßen sicher sein, aber je weiter wir uns von dem entfernen, das uns vertraut ist, je weiter wir in die Zukunft vordringen oder beides, desto weniger können wir offenkundig behaupten, es zu wissen. Daher könnten wir uns vielleicht eine Meinung darüber bilden, was wir selbst oder andere, die uns nahe stehen, jetzt wertschätzen, aber bei anderen, die wir weniger gut kennen, oder bei irgendjemanden in der fernen Zukunft können wir es nicht wissen. Wenn wir das wüssten, würden wir kein Geld brauchen. Aber das können wir nicht, also ist Geld nützlich.

Dies zeigt, dass eine “Koinzidenz der Bedürfnisse”, die den Tausch von Gütern in jeder sinnvollen Größenordnung unhaltbar macht, weniger eine “einfache Angelegenheit”, sondern in erster Linie ein Produkt des Wissens ist. Wir können die Wertvorstellungen von anderen nur begrenzt einschätzen, und diese Einschätzung nimmt ab, je weiter die anderen von uns entfernt sind, sowohl was die Lebensumstände als auch die Zeit betrifft. Und man muss beachten, dass das auch für uns in der Zukunft gilt. Wir wissen nicht mit Gewissheit, was wir in der Zukunft wertschätzen werden, weil wir nicht wissen, was in der Zukunft mit uns geschehen wird. Geld ist für uns aufgrund der wirtschaftlichen Ungewissheit nützlich: unsere grundsätzliche Unfähigkeit, überhaupt etwas darüber zu wissen, was alle anderen denken und was sich ändern wird.

Geld würde seinen Nutzern im Idealfall ein Gefühl der Gewissheit mit Blick auf die Zukunft geben – eine Art stillschweigende Übereinkunft mit dem Rest des Wirtschaftsnetzwerks, gerade weil es fast nichts anderes gibt, das einem so vertraut ist, dass man im Voraus zu einer Übereinkunft kommen kann. Sollte jedoch ein neues Geld entstehen, würde es diese Vereinbarung in Frage stellen und wäre daher in der Zeit seiner Entstehung mit Ungewissheit behaftet. Seine bloße Existenz würde eine Art von Uneinigkeit darstellen, die verwirrend und desorientierend wirken würde.

Wir könnten diese erzeugte Ungewissheit als eindeutigen Beweis gegen das neue Geld anführen und daraus folgern, dass die notwendigen Netzwerkeffekte ausbleiben werden. Damit würde man jedoch der berechtigten Frage ausweichen, ob die Inkaufnahme einer größeren, kurzfristigen Ungewissheit den Gewinn einer größeren, langfristigen Gewissheit wert ist und ob sich stattdessen auf dieser Grundlage Netzwerkeffekte entwickeln könnten. Dies wäre abhängig von den tatsächlichen Vorteilen. Es gäbe keine lehrbuchmäßige Antwort; keine Gleichung, die man lösen könnte; keine Definitionen, die man überprüfen könnte – vor allem keine Definitionen, die nur gänzlich zutreffen, wenn es keinen Wettbewerb, aber ein Maximum an Gewissheit gibt und die Zeit unverändert bleibt: eine Art unerklärliches, nicht-entropisches Universum. Es wäre nicht hilfreich, ein neues Geld so zu beschreiben, dass es von Anfang an einen Nutzen als “Tauschmittel” bieten würde – obwohl diesbezüglich digital zu sein auf lange Sicht sicher gut für seine Überlebenschance wäre …

Wenn es tatsächlich den Anschein hätte, als würde ein neues Geld entstehen, dann würde es wie ein Versprechen von überlegener Gewissheit in der Zukunft erscheinen, verbunden mit dem Eingeständnis einer erhöhten Ungewissheit in der Gegenwart. Es hätte ebenso den Anschein einer gefährlichen und aufregenden Erzählung wie einer nachweisbaren Garantie.

Kaufkraft in einer sich verändernden Welt

Aber wie sinnvoll kann Geld eine Nachfrage nach Gewissheit erfüllen? Wir sollten darüber nachdenken, was es für das Geld bedeuten würde, auf diese Weise mehr oder weniger brauchbar zu sein, aber der Versuch, diesen Nutzen zu messen, bringt uns an den Abgrund eines philosophischen Dilemmas. Da dieser Nutzen als eine sich entwickelnde Reaktion auf ständige und unvorhersehbare Veränderungen verstanden wird, müssen wir darauf achten, ein Maß zu wählen, das trotz diesen Veränderungen unveränderlich bleibt. Wir wollen kein dehnbares Lineal verwenden. Wir müssen etwas tiefer graben, um nicht in die semantische Theorie zurückzufallen und vom Geld zu erwarten, ein “Wertspeicher” zu sein, ohne weiter zu untersuchen, was das praktisch bedeutet könnte.

Für den Anfang nehmen wir zunächst einmal an, es bedeute, dass eine potenzielle Form von Geld ihre Kaufkraft im Laufe der Zeit beibehält; dass sie nicht von sich aus an Wert verliert, wie ein Werkzeug, das wir reparieren müssen, oder Lebensmittel, die verrotten; oder dass sie aus nicht greifbaren Gründen an Wert verliert, weil sie aus der Mode kommt, wie Kleidung oder Schmuck oder Immobilien in einem wirtschaftlich rückständigen Gebiet.

Wir stoßen sofort auf Probleme: Ob ein solcher Gegenstand “seine Kaufkraft behält” oder nicht, hängt genau von der Veränderung ab, die wir zugegebenermaßen nicht vorhersagen können. Es ist eine Frage der Umstände und des Verhaltens und hängt von den subjektiven Bewertungen der anderen Marktteilnehmer ab. Ein im Wert gemindertes Werkzeug kann dennoch wertvoller werden, wenn eine neue Verwendung dafür entdeckt wird und es sich als knappes Gut erweist. Verrottete Lebensmittel könnten als Kompost einen höheren Preis erzielen – wenn es vielleicht einen akuten Kompostmangel gibt – oder es wird entdeckt, dass sie ab einem bestimmten Reifegrad besser schmecken. Kleidung, Schmuck oder Immobilien könnten genauso schnell wieder in Mode kommen und an Wert gewinnen, wie sie einst an Status und Wert verloren.

Es gibt noch eine weitere Problematik: Wenn die Kaufkraft nicht erhalten bleibt, wollen wir natürlich, dass das Geld im Verhältnis zu dem, was wir kaufen wollen, weniger wert ist, aber nicht, dass alles andere teurer wird. Mit anderen Worten, dass das Geld weniger nützlich, aber nicht, dass alles andere nützlicher ist. Im letzteren Fall – z. B. bei einem Krieg oder einer Naturkatastrophe, was alle realen Kosten in die Höhe treibt – erscheint es nicht wirklich sinnvoll, die wahrscheinlich daraus resultierenden Preissteigerungen mit dem Wertverlust des Geldes zu begründen und nicht damit, dass die Dinge in der Herstellung viel teurer geworden sind. Überspitzt ausgedrückt scheint es unsinnig, zu erwarten, dass die Fähigkeit des Geldes, “Wert zu speichern”, seinen Inhaber dazu berechtigt, ein Gut zu konsumieren, das vielleicht gar nicht produziert wird – oder eine Menge von Gütern, die größer ist als alles, was gerade produziert wird.

Und es kommt noch schlimmer: Was ist, wenn während des Zeitraums, in dem wir die Kaufkraft erhalten wollen, eine völlig neue Ware oder Dienstleistung erfunden wird? Hat die Kaufkraft unserer potenziellen Geldform unendlich zugenommen? Was ist, wenn eine Ware überhaupt nicht mehr produziert oder auf dem Markt verkauft wird? Ist unsere Kaufkraft dann unendlich gesunken? Was ist von all dem zu halten?

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass eine potenzielle Form von Geld “kaufkräftig bleibt”, wenn sie zum Zeitpunkt t0 eine bestimmte Menge jedes anderen Gutes oder jeder anderen Dienstleistung auf dem Markt kaufen und zum Zeitpunkt t1 immer noch jeweils dieselbe Menge kaufen kann. Bei näherer Betrachtung erscheint dies jedoch naiv: Im Falle einer neuen Erfindung scheint “unendlich” eine amüsante, aber völlig nutzlose Antwort zu sein. Im Falle einer Naturkatastrophe können wir nicht erwarten, die gleiche Menge zu kaufen, weil wir nicht erwarten können, dass die gleiche Menge produziert wurde. Dies scheint keine negative Eigenschaft des Geldes zu sein, vielmehr spiegelt das Geld eine negative Veränderung im wirtschaftlichen Netzwerk genau wider. Vielleicht könnten wir die Veränderungen in einem “Warenkorb” nachverfolgen, aber wie entscheiden wir dann, wie wir die Bestandteile gewichten und bei Qualitätsverbesserungen adjustieren?  Jede Entscheidung wird willkürlich sein und die Realität einiger Wirtschaftsakteure besser widerspiegeln als die anderer.

Aber selbst bei für uns als “regulär” oder “normal” geltende wirtschaftliche Verhältnisse ist es schwierig, es genau zu definieren. Stell Dir vor, dass sich die Menge eines Guts, nennen wir es Widget, zwischen t0 und t1 überhaupt nicht verändert hat, aber dass es durch eine neue Erfindung, ein Fidget, ersetzt wurde. Niemand will mehr Widgets, weil Fidgets viel besser sind, also stellen die Widgethersteller die Produktion von Widgets ein, und die Zulieferer der Widgethersteller stellen ebenfalls die Produktion von Squidgets ein, die man zu Herstellung von Widgets brauch. Nun, da niemand mehr Squidgets herstellt, wird es sehr teuer, Widgets herzustellen, und obwohl viel, viel weniger Widgets hergestellt werden, wird ihr Preis viel höher sein als vor dem Fidget. Hat also das Geld, mit dem all diese Preise angegeben wurden, “an Kaufkraft verloren”?

Wenn man immer noch Widgets kaufen will, dann ja, dann hat man die erwünschte Kaufkraft verloren. Wenn man Fidgets bevorzugt, dann nein, dann hat man Kaufkraft gewonnen. Entscheidend ist jedoch, dass dies fest mit den Entscheidungen zusammenhängt, reale, knappe Ressourcen von der Produktion eines Gutes zu einem anderen zu verlagern. Es ist zu kurzsichtig, auf eine Antwort zu hoffen, die sich bewusst nur auf unsere individuelle Nachfrage bezieht, weil die Preise durch die Gesamtheit aller Nachfragen bestimmt werden (und übrigens auch durch das gesamte Angebot – die Verkäufer von Widgets und Squidgets haben auch ein Anteil daran!) Wenn sich irgendeine Nachfrage oder irgendein Angebot verändert – aufgrund von Entdeckungen, Vorlieben, Kosten oder Opportunitätskosten an anderer Stelle, d. h. irgendwelcher Lebensumstände oder Verhaltensweisen irgendwo auf der Welt – , dann wird sich die Zuteilung knapper Ressourcen, mit der versucht wird, Angebot und Nachfrage aufeinander abzustimmen, mit ziemlicher Sicherheit ebenfalls ändern, und zwar in einer Weise, die sich schließlich wieder auf die ursprüngliche Nachfrage und das ursprüngliche Angebot auswirken wird.

Können wir damit klarkommen? Und können wir auf schlüssige Weise beschreiben, warum es schwierig ist, damit klarzukommen? Noch bevor wir diese Frage klären, sollten wir darauf hinweisen, dass das Geld selbst denselben Kräften unterliegen wird – es wird uns nur viel weniger auffallen, weil wir es von vornherein als unsere Maßeinheit verwenden, immer wenn es keine legitime monetäre Konkurrenz gibt. Die Zweiteiligkeit der semantischen Theorie scheint absolut zuzutreffen. Dieses Geld wäre eine Recheneinheit, und während wir uns damit befassen können, wie es die Einheiten berechnet, ist es unsinnig, zu fragen, ob es das so gut macht: gut im Vergleich zu was?

Aber wenn ein neues Geld entstehen würde, müsste es natürlich an einem bestimmten Ort, zu einer bestimmten Zeit, in einem bestimmten Bereich des Wirtschaftsnetzwerkes entstehen. Es würde nicht überall und auf einmal auftauchen und könnte daher nicht so beschrieben werden, dass es von Anfang an als “Recheneinheit” nützlich wäre – obwohl es auf lange Sicht diesbezüglich sicherlich nicht schlecht wäre, wenn es weltweit auftauchen würde …

Je nach Lebensumständen, Verhaltensweisen, Überzeugungen und Preis hätte es für verschiedene Menschen einen unterschiedlichen Nutzen. Sein Eintritt in das Netzwerk von Angebot und Nachfrage würde die Zuteilung knapper Ressourcen in einer Weise verändern, die sich wiederum auf sein eigenes Angebot und seine eigene Nachfrage auswirken würde. Es ist kurzsichtig, auf eine Erklärung seines Wertes zu hoffen, die sich bewusst auf die individuelle Nachfrage bezieht.

Wenn es tatsächlich den Anschein hätte, als würde ein neues Geld entstehen, dann würde es so aussehen, dass die Meinungen dabei weit auseinandergehen und sich schnell ändern würden, es keinen Konsens gäbe und die Stimmung in unvorhersehbarer Weise schwanken würde, weil die jeweiligen Vorteile des Versprechens zukünftiger Gewissheit seitens der potenziellen Form von Geld und die vermeintlichen Versäumnisse dieses Versprechens seitens des etablierten Geldes vom Markt ständig neu abgewogen würden.

weiter zu Teil III: Zeit, Energie und das Dreiecksspiel


Dies ist ein Gastbeitrag von Allen Farrington. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Die Bitgenstein-Serie.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

In diesem spaßigen Tutorial wirst du lernen, wie du deinen ganz eigenen privaten Schlüssel erstellst. Aus dem Original “DIY Bitcoin Private Key Project“ von Arman the Parman, erschienen im Bitcoin Magazin. Übersetzt von Simon Satoshi, Lektorat durch DerGeier. Dies ist…
Bitcoin ist eine Pionier-Spezies

Bitcoin ist eine Pionier-Spezies

Aus dem Original „Bitcoin is a pioneer species“ von Brandon Quittem, erschienen auf seinem Blog. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch DerGeier. Wie kolonisiert das Leben zum ersten Mal eine trostlose Umgebung? Nehmen wir an, ein Vulkan bricht aus und löscht…
Der Zauberstaub der Kryptographie – Wie digitale Information unsere Gesellschaft verändert

Der Zauberstaub der Kryptographie – Wie digitale Information unsere Gesellschaft verändert

Aus dem Original „The Magic Dust of Cryptography – How digital information is changing our society“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 554747 auf dergigi.com. Übersetzt von DerGeier, Lektorat durch Juniormind. Stell dir vor, du hast einen Hammer – einen magischen…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0