Magisches Internet Geld

Aus dem Original “Magic Internet Money” von Gigi, erschienen zur Blockzeit 707909 auf dergigi.com. Übersetzt von Geronimo, Lektorat durch Kid.


Jede ausreichend fortgeschrittene Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.

Arthur C. Clarke

Technik ist etwas Wunderbares. Sehr schnell akzeptieren wir die Dinge, wie sie sind und nehmen uns selten die Zeit darüber nachzudenken, wie magisch diese modernen Wunder in Wirklichkeit sind. Vieles von dem, was wir heute für selbstverständlich halten, wäre für jeden, der noch vor wenigen Generationen lebte, von Magie nicht zu unterscheiden. Nehmen Sie zum Beispiel ein Smartphone. Ein Glas im Taschenformat, welches jederzeit alle Informationen abrufen, mit Ihnen sprechen, Sie verstehen, Gesichter erkennen, Fingerabdrücke lesen, Audio und Video und hochauflösende Fotos aufnehmen kann. Es beinhaltet eine Taschenlampe, einen Kompass, ein Navigationssystem, ein Notizbuch, einen Kalender, einen Reiseplaner und eine Million anderer Dinge. Es kann mehr Bücher aufnehmen als die Große Bibliothek von Alexandria und zeigt Ihnen mehr Filme, als Sie jemals sehen könnten, selbst wenn Sie Hunderte von Leben hätten. Und nun kann es auch noch Ihr Geld halten und somit Ihre Bank sein.

Wie bei jeder Technologie müssen Sie nicht unbedingt wissen, wie Ihr Smartphone funktioniert, um es zu benutzen. Ebenso haben die meisten Menschen keine Ahnung, wie ein Verbrennungsmotor funktioniert, trotzdem fahren sie jeden Tag mit ihrem Auto. Sie mögen ein ungefähres Verständnis haben – eines, das gut genug ist, um etwas Vertrauen in das zu haben, was sie verwenden – aber es wird oft genau das bleiben: ein ungefähres Verständnis. Wie wenig Wissen wir über das Innenleben von irgendetwas haben, wird offensichtlich, wenn es nicht mehr funktioniert. Sobald das Auto nicht mehr startet, der Computer nicht mehr hochfährt oder der Router keine Verbindung herstellt, ist unsere Unwissenheit offengelegt. Was für die Wunder der Gegenwart gilt, gilt auch für die Wunder der Zukunft: Man muss nicht alles verstehen, um es erfolgreich einzusetzen.

Der beste Weg, sich mit Technologie (oder Magie) vertraut zu machen, besteht darin, sie zu benutzen. Es gibt keinen besseren Weg, um zu lernen, wie etwas funktioniert – wie es für Sie nützlich sein kann – als praktische Erfahrung. Was für Autos und Smartphones gilt, gilt auch für Bitcoin. Es gilt für die meisten Dinge in unserer Welt, sogar für die Banalsten. Sie wissen wahrscheinlich nicht jedes Detail darüber, wie ein Schloss funktioniert, jedoch wissen Sie, dass es zu einer Katastrophe führen kann, wenn Sie Ihr Auto oder die Tür zu Ihrem Haus nicht abschließen. Ebenso müssen Sie nicht alle Einzelheiten der Public-Key-Kryptographie und der Hashing-Funktionen erlernen, um zu verstehen, dass eine falsche Handhabung Ihrer privaten Schlüssel ebenfalls zu einer Katastrophe führen kann.

Moderne Zauberei

Das Gute an Bitcoin ist, dass Sie die Zahl genau kennen – die magische Zahl von 21 Millionen.

Garry Kasparov

Bitcoin ist ein Kind des Internets. Das Whitepaper, was es beschreibt, wurde nicht in einer wissenschaftlichen Zeitschrift, sondern frei im Internet veröffentlicht. Die Software wurde nicht von einem gigantischen Softwareunternehmen erstellt, sondern von einem pseudonymen Internetnutzer. Es wurde nicht an die Öffentlichkeit verkauft; es wurde kostenlos online veröffentlicht. Daher ist es ziemlich passend, dass die erste virale Werbung von Bitcoin nicht von einer Werbeagentur, sondern von einer Person im Internet erstellt wurde.

Am 18. Februar 2013 fragte theymos die Bitcoin-Community auf Reddit, ob sie irgendwelche Ideen für eine interne Bitcoin-Anzeige hätten. Eine Stunde später reichte Mavensbot ein herrliches Gemälde eines unglaublich gut gezeichneten und wunderschönen blauen Zauberers ein.

Der originale Bitcoin-Zauberer

Man kann nur die Worte von ManboobsTheClown wiederholen: „Perfekt“.

Der Zauberer nahm ein Eigenleben an und zauberte sich auf T-Shirts, Socken, Tassen, Gemälde und andere Kunstwerke. Er wurde immer wieder gezeichnet, doch das größte Wunder ist, dass er dafür sorgte, dass die Bezeichnung für Bitcoin hängen blieb: Magic Internet Money.

Die Internetkultur ist seltsam, und die Bitcoin-Kultur ist wohl noch seltsamer. Dies ist nicht besonders überraschend, da die Early Adopters jedes neuen Systems – sei es ein globales Kommunikationsnetzwerk oder magisches kryptografisches Geld, das unweigerlich die monetäre Struktur dieser Welt entwurzeln wird – aus Randgruppen kommen. So wie man in den Anfangstagen ein bisschen ein Sonderling sein musste, um online zu sein, musste man in den ersten Jahren ein besonderes Wesen sein, um sich für Bitcoin zu interessieren.

Obwohl wir seit den Anfängen einen langen Weg zurückgelegt haben, ist und bleibt Bitcoin immer Magic Internet Money. Es ist magisch, es ist aus dem Internet und es ist Geld. Wirklich gutes Geld.

Satoshi Nakamoto: Der erste Bitcoin-Magier

Erste Regel der Magie: Lass niemanden Deinen Namen wissen. Namen haben Kraft.

Neil Gaiman

Wie wir in Kapitel 1[0] gesehen haben, hat Bitcoin eine lange intellektuelle Vorgeschichte. Es ist nicht aus dem Nichts aufgetaucht. Sein Schöpfer allerdings schon. Satoshi Nakamoto tauchte zum ersten Mal mit der Ankündigung des Bitcoin-Whitepapers am 31. Oktober 2008 auf. Während Satoshi zuvor einige private Korrespondenzen mit ausgewählten Personen hatte (vor allem Adam Back und Wei Dai), schrieb er in der Nacht von Halloween 2008 seine erste öffentliche E-Mail an die Kryptographie-Mailingliste.

Wie er in seinen Schriften erwähnt, hatte er über 1,5 Jahre am Design von Bitcoin gearbeitet, und schon viele Jahre zuvor über die Idee von elektronischem Bargeld  (und welche Transaktionsarten nützlich sein könnten) nachgedacht.

Während über den pseudonymen Schöpfer von Bitcoin wenig bekannt ist, haben viele versucht, die Identität der Person (oder Personen) hinter Satoshi Nakamoto zu enthüllen. Bisher waren alle Versuche entweder schrecklich fehlgeleitet, wild spekulativ oder beides. Bis heute waren sie nicht schlüssig.

Das wohl prominenteste Beispiel für einen solchen Outing-Versuch wurde von der Journalistin Leah McGrath Goodman gemacht, die Dorian Prentice Satoshi Nakamoto als den Schöpfer von Bitcoin identifizierte. Dorian, ein pensionierter Ingenieur, der damals 64 Jahre alt war, bestritt etwas mit Bitcoin zu tun zu haben und erwähnte, dass er erst einige Wochen, bevor Reporter die Nachricht verbreiteten und sein Leben auf den Kopf stellten, davon gehört habe. Nachdem sich der Medienrummel gelegt hatte, begann die Bitcoin-Community, Dorian als Ersatz für das Gesicht von Satoshi Nakamoto anzunehmen und dabei entstanden Memes und Kunstwerke. Der Mann wurde selbst zu einer Art Meme, und wenn die Identität von Satoshi ein Rätsel bleibt, könnte er für immer das Gesicht des Erfinders von Bitcoin sein.

Porträt Dorian Nakamotos von Trevor Jones

Im Laufe der Jahre meldeten sich mehrere Personen, die behaupteten, der Schöpfer von Bitcoin zu sein. Von obskuren und zwanghaften Lügnern bis hin zu geistig Behinderten, niemand war in der Lage zu beweisen, dass er[1] Satoshi ist – eine Behauptung, die dank Public-Key Kryptographie einfach zu beweisen ist, indem man eine Nachricht mit einem von Satoshis privaten Schlüssel signiert.

Ohne kryptografische Beweise bleiben leider nur ungeheuerliche Behauptungen und wilde Spekulationen. Während einige Leute zweifellos verärgert sind, dass ihre Neugier in Bezug auf Satoshis Identität nicht gestillt ist, bin ich darüber nicht traurig. Im Gegenteil. Die Tatsache, dass wir nicht wissen, wer Satoshi Nakamoto ist, ist ein Feature, kein Fehler. Ein führerloses System darf keinen Führer haben. Wie Jimmy Song so prägnant bemerkte: „Eines der großartigsten Dinge, die Satoshi getan hat, war zu verschwinden.“

Abgesehen von seinem Vermächtnis, das Bitcoin ist, hat uns Satoshi eine Sammlung von Kommentaren und Schriften hinterlassen, die den Code begleiteten. Seine vielen öffentlichen Beiträge – sowie einige private Diskussionen, die er mit anderen Kryptografen und frühen Anwendern von Bitcoin führte – sind weiterhin online verfügbar. Wenn Sie daran interessiert sind, die Schriften von Satoshi zu erkunden, sind die folgenden beiden Ressourcen wahrscheinlich die bisher vollständigsten Archive: The Complete Satoshi , das vom Satoshi Nakamoto Institute gehostet wird, und The Book of Satoshi von Phil Champagne, das zusätzlich zu Satoshis Schriften Erklärungen und historischen Kontext enthält.

Diese Schriften ermöglichen es uns, eine Zeitleiste von Satoshis Aktivitäten zu skizzieren, die von seinem plötzlichen Auftauchen im Jahr 2008 bis zu seinem Verschwinden im Jahr 2010 reicht. Das Folgende ist eine solche Zeitleiste zusammen mit wichtigen Ereignissen in der frühen Geschichte von Bitcoin:

DatumZeitEreignis
2008-08-18 Satoshi registriert bitcoin.org
2008-10-31 Veröffentlichung des Bitcoin- Whitepapers
2008-11-09 Das Bitcoin-Projekt wird bei SourceForge registriert
2009-01-030Der Genesis-Block wird gefunden
2009-01-08 Version 0.1 wird angekündigt und veröffentlicht
2009-01-11 Hal tweetet: Running Bitcoin
2009-01-12170Erste Bitcoin-Transaktion. Satoshi schickt Hal 10 BTC
2009-01-272,016Erste Schwierigkeitsanpassung
2009-10-05 Erster Wechselkurs über New Liberty Standard
2009-10-1224,835Erster Bitcoin-zu-Fiat- Austausch
2009-10-12 Erstellung des #bitcoin-dev- Kanals auf Freenode
2009-12-16 Version 0.2 wird veröffentlicht
2010-05-2257,043Erste Transaktion für ein reales Gut
2010-07-07 Version 0.3 wird veröffentlicht
2010-07-11 Slashdot Artikel über Bitcoin
2010-07-17 Mt. Gox wird gestartet
2010-08-28 Letztes Commit von Satoshi ( 343328c )
2010-07-14 1. Commit von Gavin Andresen ( 8bd6620 )
2010-07-19 Version 0.3.1 veröffentlicht von Gavin Andresen
2010-12-10 Erster Artikel in einem Mainstream-Magazin PC World
2010-12-12~ 97,230Letzte öffentliche Nachricht von Satoshi[2]

So kam es, dass Satoshi nach etwas mehr als zwei Jahren am 12. Dezember 2010 verschwand. Einige seiner letzten Bemerkungen waren, dass „das Projekt in guten Händen ist“ und dass er sich „anderen Dingen zugewandt“ habe. Kurz bevor er verschwand, wurden zwei der prominentesten Projekte der frühen Geschichte von Bitcoin ins Leben gerufen: Mt. Gox und Silk Road. Beide haben magische Ursprünge: Der eine beschäftigte sich mit Zauberkarten, der andere mit Zauberpilzen.

DatumZeitEreignis
2011-02-27 Silk Road wird ins Leben gerufen
2011-04-26 Letzte private Korrespondenz von Satoshi
2011-06-01 Gawker- Artikel zu Silk Road
2012-01-15 Erster Auftritt von Bitcoin in einer Fernsehsendung ( The Good Wife )
2012-11-28210,000Erstes Halving
2013-10-02~ 261,348Festnahme von Ross Ulbricht und damit einhergehende Schließung von Silk Road
2013-11-18 Erste Anhörung zu Bitcoin im US-Senat
2013-12-05 Erstes chinesisches Verbot
2014-02-24 Mt. Gox bricht zusammen

Zauberkarten: Die Mt. Gox-Ära

Magic: The Gathering ist ein beliebtes Kartenspiel, das von Millionen Menschen auf der ganzen Welt gespielt wird. Seine Spielkarten sind Sammlerstücke: Einige sind selten und teuer (und oft leistungsfähiger), andere sind relativ reichlich vorhanden und billig. Jede Runde des Spiels stellt einen Kampf zwischen zwei oder mehr Zauberern (den Spielern) dar, die magische Zaubersprüche benutzen und Kreaturen beschwören (die Karten). Das ursprüngliche Kartenspiel wurde 1993 von Wizards of the Coast veröffentlicht und gewann zwischen 2008 und 2016 an Popularität. Im Laufe der Jahre wurden mehrere Erweiterungspakete und Editionen eingeführt, darunter neue Karten, neue Spielmechaniken und visuelle Überarbeitungen. Auf seinem Höhepunkt wurde das Spiel von mehr als 20 Millionen Menschen gespielt und nach Angaben des Unternehmens wurden mehr als 20 Milliarden Karten gedruckt. Im Jahr 2002 zog das Spiel mit der Einführung von Magic: The Gathering Online in den Cyberspace – der offiziellen Online-Version des Kartenspiels.

Es war diese Version, die Jed McCaleb dazu veranlasste, Mt. Gox, den „Magic: The Gathering Online eXchange“, ins Leben zu rufen. Was früher eine Plattform für Magic: The Gathering- Enthusiasten war – ein Ort, an dem Sie diese Spielkarten wie Aktien handeln konnten – sollte sich als Katalysator für eines der dunkelsten Kapitel in der kurzen Geschichte von Bitcoin herausstellen.

McCaleb startete die Website im Jahr 2007, Jahre bevor Bitcoin überhaupt existierte. Der Online-Marktplatz gewann nicht wirklich an Bedeutung, und nach ein paar Monaten beschloss er die Kartenhandels-Plattform einzustellen. Nachdem er jedoch 2010 auf Slashdot über Bitcoin gelesen hatte, startete er die Website neu. Diesmal lag der Fokus nicht auf dem Tausch von Magic-Spielkarten. Diesmal lag der Fokus auf dem Handel mit Magic Internet Money.

Als eine der wenigen Websites, auf denen Sie Bitcoin kaufen konnten, gewann Mt. Gox schnell an Popularität. Von 2013 bis 2014 war es für über 70% aller Bitcoin-Transaktionen weltweit verantwortlich. Nach nur drei Jahren wurde Mt. Gox zur führenden Bitcoin-Börse und zum weltweit größten Bitcoin-Vermittler. Aber dann ging alles den Bach runter.

Der Zusammenbruch von Mt. Gox allein wäre wohl schon ein Buch wert. Kurz gesagt, aufgrund von Fahrlässigkeit, Inkompetenz, Missmanagement und wahrscheinlich mehr als ein bisschen Bosheit „verlor“ Mt. Gox 850.000 Bitcoin, was 450 Millionen US-Dollar und etwa 7% des gesamten Angebots zu dieser Zeit ausmachte. Ende Februar 2014 meldete das Unternehmen Insolvenz an. Einen Monat später behauptete Mt. Gox, wieder rund 200.000 Coins gefunden zu haben, womit sich die Gesamtsumme auf 650.000 reduzierte. Ermittlungen ergaben, dass die meisten Gelder im Laufe der Zeit ab Ende 2011 langsam gestohlen wurden. Auch heute, zehn Jahre nach dem Start der berüchtigten Bitcoin-Börse, laufen noch Ermittlungen und rechtliche Verfahren.

Der Silberstreif am Horizont der Mt. Gox-Saga ist, dass eine Lektion gelernt wurde. Eine unglaublich teure Lektion, die immer wieder wiederholt werden muss, damit sich die Geschichte von Mt. Gox nicht wiederholt: Ihre Schlüssel, Ihr Bitcoin. Nicht Ihre Schlüssel, nicht Ihr Bitcoin (not your keys, not your coins).

Magic Mushrooms: Silk Road

Das wohl berüchtigtste Kapitel der Frühgeschichte Bitcoins ist der Aufstieg und Fall der Silk Road, einem anonymen dunklen Markt, der es Einzelpersonen ermöglichte, Waren online zu kaufen und zu verkaufen – unabhängig von ihrem rechtlichen Status. Silk Road wurde 2011 von Ross Ulbricht ins Leben gerufen und war eine kleine Gemeinschaft von Käufern, Verkäufern und Konsumenten von Rauschmitteln. Schließlich wurde es der Ort, an dem man Drogen online kaufen konnte. Das eBay der Drogen, wie es manche nannten. Heute würden wir es wahrscheinlich als das Amazon der Drogen bezeichnen: eine Website, auf der man von A bis Z jede Substanz kaufen konnte, und nur wenige Tage später tauchte alles, was man gekauft hat, im Briefkasten auf.

Ross begann ungefähr zur gleichen Zeit, als Satoshi an seinen Ideen rund um Bitcoin arbeitete, von einem uneingeschränkten Online-Marktplatz zu träumen. Im Einklang mit libertären Idealen wollte er, dass Silk Road ein Ort ist, an dem man jedes Rauschmittel frei und direkt kaufen und verkaufen kann. Seiner Meinung nach sollte die Regierung nicht bestimmen, was eine Person ihrem Körper zuführen dürfe oder nicht. Es sollte die Entscheidung des Einzelnen sein. Jeder sollte selbst entscheiden dürfen.

Zunächst war er sich nicht sicher, wie er diese Vision am besten verwirklichen sollte. Offensichtlich würde ein solches Unterfangen sofort von den Strafverfolgungsbehörden eingestellt werden. Aber nachdem ein Freund ihn mit Tor bekannt gemacht hatte, zeichnete sich ein Weg zu einer technologischen Lösung ab. Tor bietet die Möglichkeit, jede Website oder jeden Online-Dienst hinter Verschleierungs- und Verschlüsselungsschichten zu verbergen, was es jemandem effektiv ermöglicht, eine solche Website privat und anonym zu betreiben. Wenn niemand den Standort der Server oder die Identität der Personen, die sie betreiben, herausfinden kann, kann niemand eingreifen. Ein Problem blieb jedoch: Zahlungen. Als Ross anfing, über die Implementierung eines solchen anonymen Online-Marktes nachzudenken, war ihm noch keine Möglichkeit bekannt, Zahlungen anonym zu versenden. Elektronisches Bargeld war die fehlende Zutat in der Suppe, die Ross Ulbricht kochte.

Bitcoin war das letzte Puzzleteil, das erforderlich war, um die Idee von Silk Road in die Realität umzusetzen. Als Ross die Magie der orangefarbenen Münze entdeckte, machte er sich an die Arbeit. Jetzt, da er alle Werkzeuge hatte, war er entschlossen, die Seite aufzubauen. Es blieb nur noch ein Produkt in die Hände zu bekommen, welches er auf seinem neu geschaffenen Marktplatz verkaufen konnte. Sein Produkt der Wahl waren Psilocybin-Pilze, die er selbst in einer kleinen Hütte abseits der Öffentlichkeit anbaute. Er konnte mehrere Kilo dieser psychoaktiven Pilze herstellen und erzählte nur seiner damaligen Freundin von der ganzen Operation. Sein Plan war es, nebenbei am Code für Silk Road zu arbeiten und den virtuellen Marktplatz aufzubauen, während das erste Produkt wuchs. Er würde den Start von Silk Road in mehreren Internetforen ankündigen, sobald die Seite live war – BitcoinTalk unter anderem – interessierte Leute würden den Rest herausfinden. Sein Plan ging auf, und wenige Wochen nach der Ernte wurde Ross Ulbricht der erste Händler an der Silk Road, der Zauberpilze gegen magisches Internetgeld verkaufte.

Silk Road

Was als Website mit Zauberpilzen als einzigem Eintrag begann, entwickelte sich schließlich zu etwas, das größer war, als sich selbst die optimistischsten Projektionen ihres idealistischen Gründers hätten vorstellen können. Es wird geschätzt, dass die Einnahmen von Silk Road während ihrer Existenz 9,5 Millionen Bitcoin überschritten haben, was mehreren Hundert Milliarden US-Dollar entspricht. Einige Schätzungen gehen sogar auf 1,2 Milliarden US-Dollar hoch. Andere Zahlen sind ebenso beeindruckend: Über eine Millionen Transaktionen wurden zwischen fast einer Millionen registrierten Benutzern abgewickelt, und die Seite listete Zehntausende von Waren auf. Schließlich wurde Ross Ulbricht alias Dread Pirate Roberts gefasst und anschließend festgenommen. Silk Road wurde geschlossen.[3]

Die Geschichte von Ross Ulbricht, seiner Verhaftung und dem Aufstieg und Fall von Silk Road ist ebenso faszinierend wie fesselnd. Es ist die Geschichte eines jungen, ehrgeizigen und hochintelligenten Mannes, der schließlich DPR wurde: gefürchteter Pirat und Kapitän des größten virtuellen Drogen-Schiffs, das die Welt je gesehen hat. Eine Geschichte über Idealismus, Liebe, multiple Identitäten, korrupte FBI-Agenten, Auftragsmörder, moralische Fragen, Verrat, Freundschaft, vorgetäuschte Morde, echten Diebstahl und die verschwimmende Grenzen zwischen Gut und Böse. Es ist eine Geschichte, die für immer mit den frühen Tagen von Bitcoin verwoben sein wird. Für viele war Silk Road eine Einstiegsdroge zur orangefarbenen Pille: der erste Kontakt mit Magic Internet Money.

Ross verbüßt ​​jetzt eine doppelte lebenslange Haftstrafe plus 40 Jahre ohne Möglichkeit auf Bewährung, im Wesentlichen für den Start einer Webseite. Obwohl die ganze Geschichte nuanciert und kompliziert ist, ist dies zweifellos eine überaus harte Strafe für die Begehung gewaltfreier Verbrechen, zumal die Details der Handhabung des Falls und der Beweiserhebung fragwürdig sind.[4]

Natürlich können Ideen nicht eingesperrt werden. Nachdem Silk Road geschlossen wurde, tauchten andere „dunkle“ Marktplätze auf, von denen viele bis heute existieren. Zweifellos werden uns dunkle und graue Online-Märkte begleiten, solange es globale Kommunikationsnetze und eine starke Verschlüsselung gibt. Was von einigen als abscheulich angesehen wird, wird von anderen als sicherer und bequemer Weg begrüßt, um Rauschmittel und Pharmazeutika zu erhalten, die entweder schwer zu bekommen sind (aufgrund des Preises oder der Notwendigkeit von Verschreibungen) oder in ihrer Gerichtsbarkeit illegal sind. Was auch immer Ihre Meinung zu diesen Angelegenheiten sein mag, Bitcoin und die dunklen und grauen Märkte, die es ermöglicht, sind hier, um zu bleiben.

Aufgrund seiner Beständigkeit und eines unaufhaltsamen Preisanstiegs hat sich die öffentliche Wahrnehmung von Bitcoin im Laufe der Jahre von unauffindbaren Darknet-Geld zu spekulativen Vermögenswerten verschoben. Für einige Leute, mich eingeschlossen, verschob sich die Wahrnehmung sogar noch weiter: von spekulativen Vermögenswerten hin zu hartem Geld und Spar-Technologie. Ich denke jedoch, dass es wichtig ist, die frühe Geschichte von Bitcoin zu verstehen, einschließlich seiner frühen Anwendungsgebiete, der Motivation dahinter und des Grundes, warum Bitcoin ausgewählt wurde, um die Probleme seiner frühen Anwender zu lösen.

Wie und warum Bitcoin verwendet wird – und von wem – wird sich im Laufe der Zeit zweifellos weiter ändern. Aber egal, ob Sie damit Zauberpilze kaufen oder nicht, Bitcoin wird immer Magic Internet Money bleiben.

Magie: Teleportation, Gestaltwandel und Unsichtbarkeit

Es ist schwer, die Magie von Bitcoin zu erklären, wenn man sie nicht selbst erlebt hat. Zum ersten Mal magisches Internet-Geld zu erhalten ist, nun ja, magisch! Verdammt, selbst nach all den Jahren im Bitcoin-Bereich bin ich immer noch verzaubert. Die Tatsache, dass irgendwelche Leute aus dem Internet, Werte direkt hier und jetzt in mein Portemonnaie teleportieren können, ist nichts weniger als ein Wunder.

Dass diese Münzen direkt zwischen Ihnen und mir fließen, ist absolut magisch. Keine Vermittler, keine vertrauenswürdigen Dritten, kein Dienst zum Anmelden. Nur Sie und ich, die über eine Reihe von Kanälen kommunizieren.

Die Folgen davon sind ebenso tiefgreifend wie faszinierend. Wie funktioniert es? Wer ist zuständig? Woher kommen diese Münzen? Kann ich mehr davon machen? Diese und eine Millionen andere Fragen werden Ihnen in den Sinn kommen, wenn Sie die Tiefe dessen, was gerade passiert ist, begreifen: Jemand hat Ihnen etwas Wertvolles gegeben, indem er Ihnen eine Nachricht geschickt hat!

Satoshi war wahrscheinlich die erste Person, die auf die magischen Eigenschaften von Bitcoin anspielte. In einem seiner vielen Forenbeiträge schrieb er: „Stellen Sie sich als Gedankenexperiment vor, es gäbe ein unedles Metall, das so selten ist wie Gold, aber mit folgenden Eigenschaften: langweilig graue Farbe, kein guter Stromleiter, nicht besonders stark, aber auch nicht duktil oder leicht formbar, nicht für praktische oder dekorative Zwecke geeignet und eine besondere, magische Eigenschaft: kann über einen Kommunikationskanal transportiert werden.“

Natürlich ist Bitcoin dieses magische Basismetall, auf das Satoshi anspielte, das sich erstaunlicherweise über jedes Kommunikationsmittel transportieren lässt. Dies impliziert, dass das Internet für Bitcoin keine Notwendigkeit ist. Theoretisch könnten Sie so ziemlich alles verwenden, um Ihre Bitcoin zu senden (und zu speichern!). Derzeit ist das Internet bei weitem das beste Kommunikationsmittel, das wir haben. Ab sofort ist das Senden von Datenpaketen über das Internet die bevorzugte Kommunikationsmethode von Bitcoin. Wenn Sie einige Sats von Punkt A nach Punkt B teleportieren möchten, würden Sie wahrscheinlich das Internet verwenden, um dies zu tun.

Aufgrund seiner fehlenden Körperlichkeit sind der Form Ihres Bitcoins keine Grenzen gesetzt: Text, QR-Codes, Bilder, Sound, Kunstwerke, Emojis – der einzige limitierende Faktor ist unsere Vorstellungskraft (mehr dazu in Kapitel 17). Egal, ob wir über die Speicherung oder die Übertragung von Transaktionen sprechen, Bitcoin kann sich in alles verwandeln, was es sein muss. Diese magische Eigenschaft ist ein Teil dessen, was Bitcoin so widerstandsfähig gegen Zensur macht. Bitcoin-Transaktionen können in so ziemlich alles kodiert werden und – natürlich – über Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikationskanäle gesendet werden, wodurch sie völlig unkenntlich werden. Wie kann man etwas zensieren, wenn man nicht erkennen kann, was man sieht?

‘TORCHED H34R7S’ von Coin Artist, ein Puzzle, das 4,87 Bitcoin im Offensichtlichen versteckte.

Aber Formwandlung und Teleportation sind nicht die einzigen Tricks von Bitcoin. Wenn ich einen Favoriten auswählen müsste, würde ich wahrscheinlich die magische Fähigkeit von Bitcoin wählen, zu verschwinden. Und ich meine nicht das Verschwinden im Sinne von „Schick mir alle deine Bitcoins und ich schicke dir den doppelten Betrag zurück“, sondern die Art der plausiblen Bestreitbarkeit. Im Wesentlichen ist alles, was Sie besitzen, ein Zauberspruch: Ihr privater Schlüssel, der die Macht besitzt, Ihre Bitcoin zu entsperren, damit sie an einen anderen Ort teleportiert werden können. Die meisten Leute speichern diesen Zauber auf einem Stück Papier (oder einem Stück Stahl oder einem Stück spezieller Hardware). Sie können diesen Zauber jedoch mit etwas Mühe auswendig lernen und Ihre Bitcoins in Ihr Gehirn verschieben, um sie effektiv zum Verschwinden zu bringen.

Dies ist zwar eine schreckliche Idee, wenn Sie an Amnesie leiden, aber es könnte unglaublich nützlich sein, wenn Sie zu so drastischen Maßnahmen greifen müssen. Stellen Sie sich all die Menschen vor, die von Jetzt auf Gleich aus ihrer Heimat fliehen mussten und all ihre wertvollen Besitztümer zurücklassen mussten. Stellen Sie sich nun vor, diese Menschen besäßen einen bedeutenden Teil ihres Vermögens in Bitcoin und hätten einen Zauberspruch im Kopf, um ihr Vermögen freizusetzen. Sie könnten jede Grenze ohne Probleme nackt und doch mit Ihrem Reichtum überqueren. Für die Grenzbeamten wäre nichts zu finden, und mit einem einzigen „Abrakadabra“ könnten unsere nackten Protagonisten ihren Reichtum wiederherstellen, sobald sie an einem sicheren Ort angekommen sind. Magisch, nicht wahr?

Internet: Das Problem der Doppelausgaben

Alle Computer sind Kopierer. Das Internet selbst ist im Wesentlichen ein gigantisches Kopiergerät. Dies ist zufällig auch der Grund, warum es bis zur Erfindung von Bitcoin kein Geld im Internet gab.

Wenn Sie eine Datei auf Ihrem Computer verschieben, bewegt sie sich nicht wie reale Objekte in der realen Welt. Es wird kopiert, und nachdem die Kopie auf Fehler überprüft wurde, wird das Original[5] gelöscht. Daher ist das Problem des Geldes im Internet: wenn ich zehn Dollar von meinem Computer zu Deinem übertrage, werden die zehn Dollar tatsächlich kopiert – während der Übertragung beträgt die gesamte Bilanz zwanzig Dollar – und Sie müssen mir vertrauen, dass ich meine ursprünglichen zehn Dollar vernichte, nachdem Sie die Kopie erhalten haben. Würden Sie mir vertrauen? Dies ist, kurz gesagt, das Problem der Doppelausgaben (double spending problem). Dieses Problem ist der Grund, warum die allermeisten Leute dachten, dass das Internet kein Geld haben kann.

Geld: Vertrauen schaffen

Was meine ich, wenn ich sage, dass das Internet kein Geld haben kann? Schließlich gibt es Kreditkarten, Online-Banking, PayPal, Venmo, CashApp, AliPay, WeChat Pay und viele andere Dienste, mit denen Sie Geld über das Internet senden und empfangen können. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Damit sie funktionieren, braucht es einen Mittelsmann – in der Regel ein Unternehmen. Das liegt daran, dass Sie jemandem vertrauen müssen, der die Buchhaltung richtig macht. Alles wegen dieses lästigen Doppelausgabenproblems!

In der physischen Welt haben wir dieses Problem nicht. Du gibst mir einen Apfel. Jetzt habe ich den Apfel und du hast den Apfel nicht mehr. Es gibt keinen Kopiervorgang, d.h. keine Vervielfältigung und nachträgliche Löschung. In der physischen Welt bewegen sich die Dinge auf natürliche Weise von A nach B, ohne kopiert zu werden. In der physischen Welt brauchen Sie keinen Zwischenhändler, um Transaktionen zu erleichtern.

Im Cyberspace bestand die einzige Lösung für dieses Problem darin, dass ein Mittelsmann – ein vertrauenswürdiger Dritter – die Anordnung der Transaktionen verwaltete. Somit wissen PayPal, VISA, MasterCard (und alle anderen Unternehmen, die Transaktionen abwickeln) standardmäßig genau, wer zu welchem ​​Zeitpunkt und aus welchem ​​Grund was an wen bezahlt hat. Wissen ist Macht, und dieses besondere Wissen gibt diesen vertrauenswürdigen Dritten die Macht, Transaktionen zu blockieren, Konten einzufrieren, Zahlungen abzulehnen und ihre Kunden aus ihrer Plattform rauszuwerfen. Darüber hinaus werden diese Daten, wie die Geschichte gezeigt hat, unweigerlich entweder durch Nachlässigkeit, Inkompetenz oder gezielte Hacks öffentlich. Vertrauenswürdige Dritte sind Sicherheitslücken, wie Nick Szabo sagen würde.

Bitcoin schiebt all diese Dinge einfach beiseite, was es zum Teil so magisch macht. Es verhält sich wie echtes Geld in der realen Welt: Sie geben mir einen Dollarschein, und das war’s. Der Dollarschein muss nicht durch jemand anderen gehen, um bei mir anzukommen. Und warum dieser Dollarschein den Besitzer wechselte, geht niemanden etwas an außer uns. Wir können anderen davon erzählen, sind aber nicht dazu gezwungen und vor allem müssen wir für diese Transaktion nicht um Erlaubnis bitten. Bitcoin verhält sich genauso: Du schickst mir ein paar Sats, und das war’s. Jetzt habe ich diese Sats und Du nicht.

Ein Bitcoin-Zauberer werden

Bis vor kurzem musste man ein Zauberer sein, um Bitcoin zu verwenden. Zumindest hat es sich so angefühlt. Obwohl Bitcoin vom ersten Tag an mit einer grafischen Benutzeroberfläche ausgestattet war, war (und ist!) das Verständnis der geheimnisvollen Konzepte, mit denen es funktioniert, wie das Erlernen einer alten Sprache. Private Schlüssel, öffentliche Schlüssel, Hashing-Funktionen, kryptographische Signaturen, elliptische Kurven, entfernte Prozeduraufrufe – für die meisten Menschen gibt es einfach keinen Unterschied zwischen diesen Konzepten und Glyphen, die einen Zauberspruch beschreiben.

Wenn Sie einige dieser Konzepte bereits verstehen, herzlichen Glückwunsch! Sie haben einen Vorsprung, wenn es darum geht, Bitcoin zu begreifen. Die technische Seite von Bitcoin ist jedoch nur ein Teil des Puzzles. Denken Sie daran: Bitcoin ist in erster Linie magisches Internetgeld. Viele technikbegeisterte Menschen halten es für eine technologische Erfindung und erkennen nicht die besonderen Eigenschaften, die es zu einer erstaunlichen monetären Innovation machen.

Während die Verwendung von Bitcoin von Tag zu Tag einfacher wird, sind die Tage der Zauberer nicht gezählt. Bis heute diskutieren Bitcoin-Experten Entwicklungen und Ideen im #bitcoin-wizards IRC-Kanal[6], und Bitcoin wird immer noch als magisches Internetgeld angenommen und beschrieben. Der ursprüngliche Zauberer entwickelt sich zusammen mit Bitcoin, ebenso wie unsere Vorstellung davon, was ein Bitcoin-Zauberer ist. Heute kann man wohl sagen, dass die wahren Zauberer die Entwickler sind, die an Verbesserungen der Basis des Bitcoin-Protokolls arbeiten.

Bitcoin-Zauberer: Gemälde von @WorldOfRusty

Bitcoin zu begreifen ist ein Prozess, eine individuelle Reise. Sie könnten am Ende selbst ein Bitcoin-Zauberer werden, genau wie die Leute, die das Programmieren gelernt haben[7], nur damit sie zum Bitcoin-Projekt beitragen können. Und selbst wenn Sie dies nicht tun, hoffe ich, dass diese verschiedenen Betrachtungsweisen von Bitcoin Ihnen auf Ihrem Weg helfen, Bitcoin ein wenig besser zu verstehen. Zumindest hoffe ich, dass Sie Ihre Sichtweise auf Bitcoin und das was es ist, überdenken. Während Bitcoin Magic Internet Money ist und immer sein wird, ist es in seiner Gesamtheit so viel mehr.

Viele Menschen, die in die Welt von Bitcoin hineingezogen wurden, beschreiben die Erfahrung als „in den Kaninchenbau fallen“. Wenn man in diese seltsame Welt der Schlüssel und Hashes eintaucht, fühlt man sich tatsächlich ein wenig wie im Wunderland. Eine andere häufig verwendete Metapher ist die Szene „Rote Pille vs. Blaue Pille“ aus The Matrix, in der Morpheus Neo eine rote Pille anbietet[8] (die Wahrheit) und eine blaue Pille (Unwissenheit, aber Glückseligkeit). Neo wählt die rote Pille und muss anschließend herausfinden, wie tief der Kaninchenbau ist.

In ähnlicher Weise glaube ich, dass der einzige Weg, die magischen Eigenschaften von Bitcoin zu verstehen, darin besteht, sie selbst zu erleben. Nachdem Sie eine nicht-pfändbare Wallet eingerichtet und Ihre Seed-Phrase mit Stift und Papier aufgeschrieben haben, halten Sie inne und erkennen Sie, dass diese Worte der magische Zauber sind, der Ihre Bitcoin bewegen kann. In jeder Hinsicht sind diese Worte Ihre Bitcoin. Verlieren Sie sie, sind sie weg. Prägen Sie sie sich ein, und Sie haben Bitcoin in Ihrem Kopf. Magisch.

Mit großer Macht kommt große Verantwortung, wie uns Onkel Ben beigebracht hat. Bitcoin gibt Ihnen die Kontrolle, was Sie wiederum verantwortlich für Ihre Bitcoin macht. Sobald Sie einige Sats in die Hände bekommen, können Sie sie an jeden beliebigen Ort senden, ohne um Erlaubnis zu fragen, ohne Anmeldungen oder Vermittler. Dies wiederum bedeutet, dass Sie sorgfältig und vorsichtig sein müssen. Wenn Sie den Zugriff auf Ihr Geld verlieren, gibt es niemanden, den Sie anrufen können. Niemand kann Ihnen helfen, sie wiederherzustellen. Wenn Sie Geld an einen Betrüger senden, kann niemand diese Transaktion rückgängig machen oder Sie für Ihre Leichtgläubigkeit entschädigen.

Diese Verlagerung von Vertrauen und Verantwortung – von Dritten zu Ihnen selbst – ermöglicht die Entstehung von solidem Geld aus dem Bitcoin-Netzwerk. Aber was unterscheidet solides Geld von einem Unsolidem? Und warum brauchen wir überhaupt solides Geld? Die Beantwortung dieser Fragen wird im Mittelpunkt des nächsten Kapitels stehen.


Fußnoten

0. Dieser Essay ist Teil des noch nicht erschienenen neuen Buchs “21 Ways” von Gigi. (Stand: 14. November 2021)

1. Bisher war noch keine Frau mutig oder dumm genug, eine solche Behauptung aufzustellen.

2. Es gibt eine spätere Nachricht, gepostet am 7. März 2014, in der Satoshi einfach sagt: “Ich bin nicht Dorian Nakamoto“. Es wird angenommen, dass sie echt ist, obwohl wir ohne kryptografischen Beweis nicht sicher sein können.

3. Wenn Sie sich für die Details dieses besonderen Kapitels der Bitcoin-Geschichte interessieren, empfehle ich Ihnen Silk Road von Eileen Ormsby und American Kingpin von Nick Bilton, zwei großartige Bücher zu diesem Thema.

4. Free Ross ist eine Petition, die ins Leben gerufen wurde, um gegen diese völlig überzogene Strafe zu protestieren und für die Begnadigung von Ross Ulbricht zu kämpfen.

5. Beachten Sie, dass es bei reinen Informationen etwas schwierig ist, von “Originalen” und “Kopien” zu sprechen, da Informationen perfekt kopiert werden können und der physische Ort nicht unbedingt einen Sinn ergibt.

6. irc://irc.freenode.net/bitcoin-wizards

7. Mein Freund Rajarshi Maitra, zum Beispiel.8. Bei Bitcoin ist die Pille, die man schlucken muss, natürlich orange.


Dies ist ein Gastbeitrag von Gigi. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de