Der Weg zu finanzieller Freiheit in Afghanistan

Aus dem Original “Finding Financial Freedom in Afghanistan” von Alex Gladstein, am 26.08.2021 erschienen im Bitcoin Magazine. Übersetzt von greeza, Lektorat von Juniormind.


Seit 2013 fördert eine afghanische Pionierin und Geschäftsführerin Bitcoin und ist der Meinung, dass ihr Heimatland die Kryptowährung jetzt mehr braucht denn je.

Roya Mahboob – der erste weibliche afghanische Tech-CEO, eine der einflussreichsten Personen laut TIME Magazine und Gründerin eines der ersten Unternehmen, das Bitcoin in Afghanistan einführte – war sieben Jahre alt, als die Taliban 1996 die Macht in ihrem Land übernahmen und in ihre Heimatstadt einmarschierten.

An diesem Tag spielte sie mit ihrem Fahrrad in ihrem Vorgarten und trug ihren roten Lieblingsschal, als eine Gruppe bewaffneter Männer in einem Jeep auftauchte und ihren Vater in einer Sprache anschrie, die sie nicht verstand. Von da an durfte sie nicht mehr nach draußen gehen und spielen.

„Meine Familie nahm mir meinen Schal weg und zwang mich, ein schwarzes Kleid zu tragen“, sagte sie, „so wie alle anderen Mädchen.“

Ein paar Tage später kehrten die Taliban zurück. Ihre Anhänger zogen bis an die Zähne bewaffnet durch ihre Straße und gingen von Haus zu Haus, drangen gewaltsam ein und suchten nach Spuren von Büchern oder Fernsehgeräten.

„Wenn sie Bücher fanden, nahmen sie sie mit in den Vorgarten und verbrannten sie“, sagte Mahboob. „Wenn sie VHS-Kassetten fanden, zündeten sie auch diese an.“

Sie sagte, das Schlimmste sei gewesen, dass sie nicht mehr zur Schule gehen konnte. Stattdessen wurde sie gezwungen, in die Moschee zu gehen, um den Koran zu studieren und Vorträge von einem Mullah zu hören, der nicht einmal lesen konnte. Für sie waren alle Zugangsmöglichkeiten zu Wissen verschlossen und alle Brücken zur Außenwelt niedergebrannt worden.

Kurz nachdem die Taliban Afghanistan erobert hatten, floh Mahboobs Familie in den Iran. Sie erzählte mir, dass ihr Vater ein weltlicher Anführer war und dass es für ihn zu gefährlich geworden war, eine Familie in einem Land mit religiösem Fundamentalismus zu versorgen. Sie wuchs als Fremde in einem fremden Land und als Bürgerin zweiter Klasse auf. Doch mit der Zeit gewöhnte sie sich an den Iran, und als ihr Vater 2003 beschloss, die Familie zurück nach Afghanistan zu bringen, war sie verängstigt.

Als sie eines Abends wieder in der Stadt Herat ankam, war die Lage jedoch überraschend ruhig. Das iranische Staatsfernsehen hatte Afghanistan als einen Ort des Todes und der Zerstörung dargestellt, aber Roya fand ihre Heimatregion stabilisiert vor. Als Teenagerin war sie zwar immer noch gezwungen, einen Hidschab zu tragen, aber wie sie feststellte, waren die Beschränkungen viel lockerer als unter den Taliban. Ja, es waren überall ausländische Truppen, aber im Vergleich zu heute gab es viele neue wirtschaftliche Möglichkeiten und die Lage war sehr viel sicherer, sagte sie: „Es lag ein Gefühl der Hoffnung in der Luft.“

I. Die Entdeckung des Internets

Eines der Dinge, die Mahboob am meisten an ihrem neuen Leben in Herat faszinierten, war das Internetcafé. Als sie im Iran lebte, durfte sie nie eine Bibliothek oder einen Buchladen besuchen. Ihre Schulbildung war begrenzt und basierte hauptsächlich auf dem Islam. Andere Informationen zu bekommen war schwierig. Als sie in Herat ankam, hörte sie von einem Laden, der kleine Kistchen hatte, die miteinander kommunizieren konnten. Wenn man dort etwas eintippte, so hörte sie, würden sie einem eine Menge Informationen liefern. Man könne sogar mittels elektronischer Nachrichten mit anderen Menschen kommunizieren. Aber Frauen waren in solchen Geschäften nicht zugelassen, erzählte sie.

„Eines Tages“, sagte sie, „habe ich einen meiner Cousins gezwungen, mich mit hineinzunehmen.“ Der Besitzer des Cafés wollte sie nicht hineinlassen, aber sie war hartnäckig, und eines frühen Morgens gab er nach. Sie verliebte sich sofort in den Computer. Sie erfuhr, dass die Vereinten Nationen einen lokalen Computerkurs für Frauen ins Leben gerufen hatten, und der Lehrer sagte Mahboob, wenn sie 15 Mädchen dazu bringen könne, sich anzumelden, könnten sie eine Klasse aufmachen. Sie trommelte ihre Cousinen und Freundinnen zusammen, um dies zu erreichen. Nach einem sechsmonatigen Kurs war sie süchtig nach dem Internet.

Im Jahr darauf, 2004, ging Mahboob an die Universität von Herat und begann ein Informatikstudium. In den folgenden vier Jahren lernte sie zu programmieren, und ihr Wunsch, die Welt durch Technologie zu verändern, wurde immer größer.

Ohne es zu wissen, hatte Mahboob die Philosophie einer Gruppe von Programmierern und Programmiererinnen aufgegriffen, die Tausende von Meilen entfernt war: den Cypherpunks. Diese glauben, dass der beste Weg, die Gesellschaft zu verändern, über die Technologie und nicht über die Regierung führt. Ihre Philosophie ist es, Innovationen auch ohne Erlaubnis zu erschaffen. In diesem Sinne war Mahboob eine von ihnen.

Sie setzte ihr Studium fort und arbeitete sich schließlich zur Koordinatorin der IT-Abteilung der Universität hoch, wo sie am Aufbau der Netzwerkarchitektur des Campus mitwirkte. Sie lernte Englisch, vor allem um mit den Lehrkräften kommunizieren zu können, und begann, am SILK-Afghanistan Projekt mitzuarbeiten, einer NATO-Initiative, die alle wichtigen Universitäten in Afghanistan mit Glasfaseranschlüssen versorgte.

2009 traf sich Mahboob mit Paul Brinkley, dem stellvertretenden US-Unterstaatssekretär für Verteidigung. Die Amerikaner wollten in Herat ein technisches Gründerzentrum einrichten. Zu diesem Zeitpunkt hatte Mahboob bereits geholfen, einen Verein junger Mädchen zu organisieren, die sich für Technik und Software interessierten. Nach Angaben von Mahboob fragte Brinkley sie: „Warum gründen Sie nicht ein Unternehmen? Wir können Sie beauftragen.“

II. Mahboobs Zitadelle

Mit Verträgen von der US-Regierung und multilateralen Organisationen in der Tasche baute Mahboob Citadel Software auf.

Warum dieser Name? 

„In Herat“, so Mahboob, „gibt es eine wunderschöne Zitadelle, die sich über den Rest der Stadt erhebt. Sie ist beeindruckend, sogar atemberaubend.“ Mahboob sagte, ihr Unternehmen wollte eine Bastion der Softwareprogrammierung sein und ein Ort, an dem Frauen sicher ihre Karriere verfolgen können.

Sie konnte nicht ahnen, dass sie bereits auf derselben Seite stand wie viele Bitcoin-Nutzer, die oft von der Idee einer Zitadelle sprechen, in die sie sich in einen Raum der Freiheit ohne externe Kontrolle zurückziehen können. „Wir sehen uns in den Zitadellen“, sagt der beliebte Bitcoin-Podcaster Stephan Livera am Ende jeder seiner über 350 Episoden.

Mahboob gründete ihre eigene „Zitadelle“ und wurde die erste Technologie-Geschäftsführerin in Afghanistan. Für den Start verwendete sie einen Teil des Geldes, das sie während ihrer Arbeit an der Universität und für das afghanische Bildungsministerium gespart hatte. Natürlich hatte sie weniger Zugang zu kommerziellen Finanzierungsmöglichkeiten als Männer, aber das Treffen mit Brinkley war ihr Durchbruch. Die US-Regierung würde Citadel dafür bezahlen, dass sie sie zu den Stärken, Schwächen und verschiedenen Ansätzen beim Aufbau von Technologiesystemen in Afghanistan beriete.

Nach einigen Monaten gewann Citadel auch Aufträge von der afghanischen Regierung. Ende 2011 sah ein italienischer Geschäftsmann einen Dokumentarfilm über Citadel. Er war so bewegt, dass er auf das Unternehmen zuging und es schließlich finanzierte, so dass Mahboob Ende 2012 eine private Investition erhielt.

„Citadel bestand zu 85% aus Frauen“, sagte Mahboob. „Für jede Frau bei Citadel war dies ihr erster Job.“ 

Da es sich um ein mehrheitlich weibliches Umfeld handelte, waren konservative Familien eher bereit, ihren Töchtern zu erlauben, dort zu arbeiten, als in Organisationen, die überwiegend aus Männern bestanden.

Zur gleichen Zeit gründete Mahboob eine Plattform namens WomanNX, die afghanischen Frauen in der Oberstufe und an Hochschulen half, von zu Hause aus zu arbeiten und auf der Grundlage ihrer Beiträge bezahlt zu werden. Die Arbeit reichte vom Hochladen kurzer Videos bis zum Schreiben von Artikeln oder Übersetzen von Dokumenten.

Zunächst bezahlte Roya ihre Angestellten und die WomanNX-Mitarbeiterinnen in Bargeld. Das Problem war, dass die Frauen das Geld an ihre Familien schicken und Händler in verschiedenen Teilen des Landes bezahlen wollten. Sie nutzten das Hawala-System, ein Geldtransferverfahren aus dem 8. Jahrhundert, das sich auf Makler und ein Netz vertrauenswürdiger Vermittler stützt.

Diese uralte Plattform schien Mahboob und den Frauen, von denen viele bereits Nokia-Handys besaßen und begonnen hatten, ihre eigenen Facebook-Konten einzurichten und zu nutzen, veraltet und langsam. Schlimmer noch, manchmal schaffte es das Geld nicht durch das Hawala-System, und es war schwer zu überprüfen, ob der gesamte Betrag den Empfänger erreichte.

Also beschäftigte sich Mahboob mit der Idee des mobilen Geldes. Es stellte sich heraus, dass mobilfunkgestützte Zahlungssysteme wie M-PESA, die in Kenia so gut funktionierten, in Afghanistan nie zum Einsatz kamen. PayPal war wegen der US-Sanktionen immer noch nicht verfügbar. Und die Frauen hatten keine Bankkonten, so dass sie ihnen das Geld nicht überweisen konnte. Frauen brauchten die Erlaubnis ihres Vaters oder Ehemanns, um ein Konto zu eröffnen, und diese wurde oft nicht erteilt.

Mahboobs Mitarbeiterinnen wollten digitale Kontrolle über ihre Zeit und ihr Einkommen. 

„Wenn ich ihnen Bargeld geben würde“, sagte sie, „könnten ihre Väter, Ehemänner oder Brüder davon erfahren und es ihnen wegnehmen.“

III. Bitcoin betritt die Bühne

Anfang 2013 erzählte Mahboobs italienischer Geschäftspartner ihr von Bitcoin. Er sagte, es handle sich um eine neue Art des Geldes, das ohne Bankkonto von Handy zu Handy geschickt werden könne. Im Gegensatz zur afghanischen Landeswährung, dem Afghani, der von der Regierung gesteuert wurde, wurde  Bitcoin auf einem offenen Markt gehandelt. Als Mahboob zum ersten Mal von Bitcoin erfuhr, wurde er zu einem Preis von etwa 13 Dollar gehandelt. Im Frühsommer 2013 durchbrach  er die 70-Dollar-Marke.

„Am Anfang dachte ich nicht, dass die Mädchen Bitcoin vertrauen würden“, sagte Mahboob. „Es war zu kompliziert zu verstehen.“ 

Aber ihr Geschäftspartner ermutigte sie und sagte: „Lass es uns versuchen – was haben wir zu verlieren?“

Und so brachte Mahboob ihren Angestellten und Auftragnehmerinnen bei, wie sie Bitcoin-Wallets auf ihren Handys installieren, wie sie Gelder empfangen und wie sie ihre Ersparnisse sichern können. Wenn die Mädchen die Bitcoins ausgeben wollten, kauften Mahboob oder ihre Schwester Elaha sie ihnen mit Bargeld wieder ab.

„Ich fing an, Bitcoin als eine digitale Erweiterung des Hawala-Systems zu betrachten“, sagte Mahboob. Sie und die Frauen mochten es, in Bitcoin bezahlt zu werden, weil sie den Betrag auf ihrem Telefon speichern konnten und niemand wissen musste, wie viel Geld sie hatten. 

„Die Mädchen waren glücklich, endlich Geld zu haben, das ihnen die Männer in ihrem Leben nicht wegnehmen konnten“, sagte Mahboob. „Das gab ihnen Sicherheit, Privatsphäre und Seelenfrieden.“

Elaha gründete ein Unternehmen, das von den Mädchen Bitcoin gegen Bargeld erwarb, wenn sie etwas kaufen wollten. Einige Geschäfte in Herat begannen sogar, Bitcoin als Zahlungsmittel für Kleidung zu akzeptieren.

Im Spätsommer und Herbst 2013 schnellte der Bitcoin-Preis auf über 1.000 Dollar in die Höhe. Citadel hatte sein gesamtes Geldvermögen in Bitcoin angelegt. Das Geschäft boomte, und die Frauen konnten ihren neuen Reichtum und ihre wirtschaftliche Freiheit nicht fassen.

Mahboob fühlte sich unbesiegbar.

Doch im November 2013 stürzte der Bitcoin ab und verlor 60% seines Wertes gegenüber dem US-Dollar. Das Kapital von Citadel wurde dezimiert. Schlimmer noch, die Ersparnisse der Mitarbeiterinnen wurden aufgezehrt. 

„Unsere Konkurrenten gingen zum Angriff über“, so Mahboob, „und behaupteten, Citadel werde von Betrügerinnen geführt, die jungen Mädchen Geld gestohlen hätten.“

Mahboob beschloss, allen ihren Mitarbeiterinnen und Auftragnehmern – insgesamt mehr als 150 – den Rückkauf der Bitcoins zu den Preisen vor dem Zusammenbruch anzubieten. Um zu retten, was von Citadel noch übrig war, konvertierte Mahboob fast alle Bitcoins des Unternehmens in US-Dollar.

2014 und 2015 waren harte Jahre für Citadel und Mahboob. Sie musste viele Mitarbeiterinnen entlassen, und WomenNX verlor an Popularität. Sie stellte das Geschäft zwar nicht ein, verkleinerte aber das Unternehmen. So hatte sie mehr Zeit und Energie, um jungen Frauen zu helfen, durch Softwareschulungen berufliche Qualifikationen zu erwerben. Im Jahr 2014 gründete sie eine gemeinnützige Organisation namens Digital Citizen Fund (DCF), um Frauen den Umgang mit Computertechnik zu vermitteln. Im Jahr 2016 wurde DCF zu ihrem Hauptanliegen.

„Zu diesem Zeitpunkt“, sagte sie, „hatten viele Afghaninnen und Afghanen ihr Vertrauen in Bitcoin verloren. Aber ich konnte das Potenzial nicht vergessen. Es blieb mir im Gedächtnis und liess mich nicht mehr los.“

Später im Jahr 2016 erstellte sie über den Digital Citizen Fund einen Lehrplan, um Frauen in vielen Schulen den Umgang mit Bitcoin, die Einrichtung einer Wallet und die Funktionsweise des „Blockchain“-Ledger-Systems des Netzwerks zu vermitteln. Bis August 2021 haben Tausende von Frauen in der Region um Herat dank Roya und dem DCF mehr über Bitcoin gelernt und mehr finanzielle Freiheit erlangt.

Roya sagte, dass es den Mädchen gefiel, dass sie Bitcoin empfangen, sparen und ausgeben konnten, ohne ein Bankkonto zu benötigen. Es dauerte nur ein paar Minuten, um eine Wallet einzurichten und Seed-Wörter aufzuschreiben, um ihre Ersparnisse zu sichern, falls sie ihr Telefon verlieren sollten. Sie konnten das Geld innerhalb weniger Minuten in die ganze Welt schicken. „Die Volatilität“, sagte sie, „war der Preis, den man für den Rest dieser Vorteile zahlen musste.“

Am wichtigsten war vielleicht, dass Bitcoin nicht nach Geschlecht diskriminieren konnte. Trotz des Crashs im Jahr 2013 war die Technologie zu interessant, um sie zu ignorieren.

IV. Ein Ausweg für Flüchtlinge

Einige der Frauen behielten ihre Bitcoin aus dem Jahr 2013. Eine von ihnen war Laleh Farzan. Mahboob erzählte mir, dass Farzan für sie als Netzwerkmanagerin arbeitete und in ihrer Zeit bei Citadel 2,5 BTC verdiente. Beim heutigen Wechselkurs wäre Farzans Verdienst mehr als das 100-fache des durchschnittlichen afghanischen Jahreseinkommens wert.

2016 erhielt Farzan wegen ihrer Arbeit mit Computern Drohungen von den Taliban und anderen Konservativen in Afghanistan. Als diese ihr Heim angriffen, beschloss sie zu fliehen. Sie verließ mit ihrer Familie das Haus und verkaufte ihr Vermögen, um Schlepper zu bezahlen, die sie auf diesem gefährlichen Weg nach Europa bringen sollten.

Wie Tausende anderer afghanischer Flüchtlinge reisten Farzan und ihre Familie zu Fuß, mit dem Auto und dem Zug viele tausend Kilometer durch den Iran und die Türkei, bis sie 2017 endlich in Deutschland ankamen. Unterwegs stahlen unehrliche Mittelsmänner und gewöhnliche Diebe alles, was sie mit sich führten, einschließlich ihres Schmuckes und Bargeldes. An einem Punkt zerschellte ihr Boot, und weitere Habseligkeiten sanken auf den Grund des Mittelmeers. Eine tragische Geschichte, die vielen Flüchtlingen bekannt vorkommt. Aber in diesem Fall war etwas anders. Farzan konnte ihre Bitcoin behalten, weil sie den Schlüssel zu ihrer Bitcoin-Wallet auf einem kleinen, harmlos aussehenden Stück Papier aufgeschrieben hatte. Diebe konnten nicht stehlen, was sie nicht finden konnten.

Sobald Farzan in Deutschland angekommen war, verkaufte sie einen Teil der Bitcoin für 2.500 Dollar und verdiente damit das Zehnfache ihres ursprünglichen Einkommens in Dollar. Bitcoin half ihr, ein neues Leben zu beginnen. Wenn man an die zahllosen Flüchtlinge in der jüngeren Geschichte denkt und sich vor Augen führt, dass die meisten von ihnen auf ihrer Flucht nur die Kleidung am Leib mitnehmen konnten, glaubt Mahboob, dass Bitcoin für sehr viele den entscheidenden Unterschied ausmachen könnte.

Ein weiteres Beispiel: Elaha sparte einen Teil der Bitcoin, die sie 2013 verdient hatte, und hielt sie bis 2017. Schließlich gab sie die Erlöse für ihre Studiengebühren aus, als sie an der Cornell University zugelassen wurde. Für die Mädchen, die geduldig waren, wurde Bitcoin zu einem enormen Vermögenswert.

Roya Mahboob sagt heute, dass sie Bitcoin als Sparkonto und als Investition für die Zukunft nutzt. Die Bitcoin, die sie 2013 für rund 100 Dollar erworben hat, haben ihren Wert um das 500-fache gesteigert. Sie nutzt Bitcoin außerdem häufig, um Geld von New York, wo sie viel Zeit verbringt, an Freunde, Verwandte und Lieferanten in Afghanistan zu schicken.

In den letzten zwei Jahren, so berichtete sie, haben viele Vermittler des Hawala-Systems begonnen, sich über Bitcoin zu informieren. Sie erklärte mir, dass es in Herat immer mehr Menschen gibt, die bereit sind, Bitcoin im Austausch gegen Bargeld zu kaufen, und dass dies in Kabul sogar noch weiter verbreitet ist. Die Daten bestätigen Mahboobs Beobachtungen: Bereinigt man die Daten um die Kaufkraft und die Internetverbreitung, so hat Afghanistan laut Chainanalysis das siebthöchste Peer-to-Peer-Tauschhandelsvolumen der Welt.

Mahboob sagte, dass die Akzeptanz von Bitcoin weiter zunehmen wird, sobald die Nutzung noch einfacher wird. Seit 2013 hätten sich die Wallets in puncto Benutzerfreundlichkeit und Design enorm verbessert. Der Digital Citizen Fund plant, weiterhin Kurse für afghanische Frauen und Mädchen anzubieten, in denen sie lernen, mit Bitcoin umzugehen. 

„Tausende von Absolventinnen“, so Mahboob, „haben das Wissen für wirtschaftliche Souveränität aufgebaut, das sie sonst nicht hätten.“

Mahboob sieht Bitcoin nicht als eine westliche Innovation oder eine Schöpfung des Silicon Valley, sondern als ein globales Instrument der finanziellen Freiheit, mit dem Frauen gestärkt werden können. So viele Mädchen und Frauen in Afghanistan haben keinen Ausweis oder ein Bankkonto, erklärte sie. 

„Bitcoin gibt ihnen Macht. Sie können lernen, wie man schürft, programmiert oder damit handelt. […] Wenn sie Geld verdienen, können sie das in radikale Selbstständigkeit und Macht umwandeln, die sie nutzen können, um der traditionellen Rolle der afghanischen Frauen im Haus zu entkommen.“

Mahboob weiß nicht, ob der geheimnisvolle Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, wusste, wie bedeutend diese Währung werden würde. Für sie ist es die weltveränderndste Erfindung seit dem Internet. 

„Es ist mehr als nur eine Investition“, sagte sie. „Es ist eine Revolution.“

V. Wirtschaftlicher Zusammenbruch

Heute, so Mahboob, ist der Bitcoin für Afghanistan wichtiger denn je. 

Nach dem Fall von Kabul an die Taliban befinden sich die Afghanen in einer schweren wirtschaftlichen Notlage. Bereits vor dem Machtwechsel hatten nicht weniger als 14 Millionen Afghaninnen und Afghanen nicht genug zu essen. 2,5 Millionen Menschen waren bereits aus dem Land geflohen. Jetzt wurden Bankkonten eingefroren, die Wirtschaftstätigkeit hat sich verlangsamt, und die Überweisungen wurden gestoppt. Die Geldautomaten sind leer – nachdem die Abhebungen von Hunderten pro Tag auf Tausende pro Tag angestiegen sind – und die Finanzbörsen sind geschlossen.

Der Kurs des Afghani ist auf ein Rekordtief gefallen: An einem einzigen Tag in der vergangenen Woche fiel er um 5% auf 100 pro Dollar. Vor einem Monat lag der Kurs noch bei 78 pro Dollar und vor 10 Jahren bei 58 pro Dollar. Der Zustrom von Dollars, der gewöhnlich den afghanischen Kurs stützte, kommt nicht mehr an.

Erschwerend kommt hinzu, dass die US-Regierung Druck auf den Internationalen Währungsfonds (IWF) ausgeübt hat, um die Freigabe von Sonderziehungsrechten in Höhe von 460 Mio. Dollar an Afghanistan zu stoppen, also einer Art Kredit, der in harte Währung umgetauscht werden kann, und dass sie mehr als 99% der Devisenreserven des Landes beschlagnahmt hat, die in New York lagern. Die deutsche Regierung hat Hilfen in Höhe von 300 Millionen Dollar ausgesetzt. Die Weltbank kündigte an, ihren Hilfsfonds einzufrieren, über den mehr als 18 Milliarden Dollar für Afghanistan bereitgestellt wurden. Die Entwicklungshilfe, die 2019 4,2 Milliarden Dollar erreichte, könnte auf null sinken. Anstatt mit Hilfsgeldern unterstützt, könnte die afghanische Wirtschaft durch Sanktionen erdrosselt werden.

Western Union und MoneyGram – zwei der weltweit größten Geldübermittler – haben ihre Dienste eingestellt, und Websites wie GoFundMe wurden aus „Compliance“-Gründen für Spendenaktionen gesperrt. Geldüberweisungen sind eine wichtige Lebensader für das Land, denn sie machen fast 4% der Wirtschaft oder rund 800 Millionen Dollar jährlich aus. Doch jetzt stehen die Afghaninnen und Afghanen vor dem Nichts, wenn sie versuchen, Geld aus dem Ausland zu erhalten, und werden mit solchen Aussagen begrüßt:

„Western Union hat Verständnis für den dringenden Bedarf der Menschen, Geld zu erhalten, und wir sind entschlossen, den Betrieb für unsere Kunden in Afghanistan wieder aufzunehmen, sobald es die Umstände erlauben. Wir werden die Situation weiterhin genau beobachten und alle relevanten Interessengruppen über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden halten.“

WasalPay ist ein Dienst, mit dem die afghanischen Nutzerinnen und Nutzer ihr Handyguthaben aufladen können, aber der Geschäftsführer des Unternehmens wird mit Anfragen überschwemmt und hat kein Geld mehr. Er weiß nicht, wie lange er noch im Geschäft bleiben kann. Asef Khademi, der an einem Projekt der Weltbank zur Digitalisierung des Zahlungsverkehrs in Afghanistan gearbeitet hat, berichtet, dass seit der Machtübernahme durch die Taliban alle Fortschritte zum Stillstand gekommen sind.

„Sie könnten es einfach zerstören“, sagte er gegenüber der MIT TechnologyReview. „Sie könnten all diese Technologien einfach verbrennen. Wer weiß?“ 

Mahboob wies darauf hin, dass die Taliban zwar lokale Unternehmen zerschlagen oder Pläne zur Modernisierung des Finanzwesens zum Erliegen bringen könnten, Bitcoin aber nicht aufhalten können.

Der ehemalige afghanische Zentralbankchef Ajmal Ahmady, der während des Umsturzes geflohen ist, hat Kapitalkontrollen, Währungsabwertung, Preisinflation und harte Zeiten für die Armen vorausgesagt. Er sagte, die Taliban hätten nur Zugang zu 0,1 bis 0,2% der Ersparnisse des Landes. In Verbindung mit den verlangsamten Überweisungen und Hilfslieferungen wird dies zu einem Absturz der Währung und einem Anstieg der Preise führen. Ahmady sagte, es gebe bereits Berichte über eine Verdoppelung der Weizenpreise in Kabul.

Es könnte sogar zu einer Demonetisierung kommen, wenn die Taliban die bestehende Währung, die von der durch die Amerikaner unterstützten Regierung 2002 eingeführt wurde, als nicht islamisch genug ansehen. Als die Taliban 1996 an die Macht kamen, erklärte ihr Wirtschaftschef die alte Währung für „wertlos“ und stoppte die Produktion neuer Banknoten.

In dieser düsteren Lage sagen Experten eine Hyperinflation und einen Rückgang der Wirtschaft um bis zu 20% voraus. Die Menschen, die Afghanis besitzen, versuchen, sie in Dollar oder Waren zu tauschen, was die Preise immer weiter in die Höhe treibt. In einem Land, in dem nur 10 bis 15% der Bevölkerung über ein Bankkonto verfügen, wäre ein schneller Schwund der Kaufkraft des Afghani verheerend. Manche sagen, dass die Opiumproduktion oder ein Eingreifen Russlands oder Chinas den wirtschaftlichen Zusammenbruch verhindern könnte, aber Ahmady bezeichnete dies als ein „übertrieben optimistisches Szenario“.

„So ist es immer“, sagt Mahboob. „Die Armen leiden, egal was die Eliten tun.“

VI. Bitcoin löst das Problem

Mahboob sagte, dass ihre Eltern im Chaos des Machtwechsels diesen Monat aus Afghanistan geflohen seien, aber ihr Geld nicht mitnehmen konnten. Früher in diesem Jahr flog sie nach Kabul, um sie zu besuchen. Sie versuchte, ihre Mutter dazu zu bringen, einen Teil ihrer Afghanis in Bitcoin umzuwandeln. Aber ihre Mutter ist traditionell, der Prozess erschien ihr unnötig und sie zögerte.

Mahboob wünscht sich, sie wäre überzeugender gewesen. Hätten ihre Eltern zumindest einen Teil ihres Geldes in Bitcoin angelegt, hätten sie ihre Ersparnisse mitnehmen können, als sie flohen. 

„Bitcoin löst dieses Problem“, sagte Mahboob.

Sie ist der Meinung, dass Bitcoin in den letzten Wochen vielen anderen Afghaninnen und Afghanen hätte helfen können – ob sie nun geflohen sind und ihre Ersparnisse mitnehmen mussten oder ob sie geblieben sind und eine Alternative zum Afghani brauchten – und setzt sich weiterhin dafür ein, in den kommenden Jahren so viele Menschen wie möglich darüber zu informieren. 

Sie erzählte mir, dass sie mit den Taliban verhandelt, um zu erreichen, dass ihre Bildungsprogramme weitergeführt werden. 

„Aufgeben“, sagte sie, „ist keine Option“.

Mahboob hat bereits mit dem Taliban-Sprecher Timothy Weeks über die Aufrechterhaltung des Technologie- und Finanzunterrichts für Mädchen in der Gegend um Herat diskutiert. Weeks ist ein ehemaliger Professor aus Australien, der während seiner Lehrtätigkeit in Afghanistan entführt, misshandelt und dreieinhalb Jahre lang in einer kleinen Zelle eingesperrt wurde. Im Jahr 2019 wurden er und ein amerikanischer Gefangener im Austausch gegen drei Taliban-Kommandeure freigelassen. Nach seiner Freilassung entwickelte er anscheinend das Stockholm-Syndrom und schlug sich auf die Seite seiner ehemaligen Entführer. Er nennt sich jetzt Jibra’il und ist bei digitalen Fragen der Ansprechpartner bei den Taliban. Er ist versiert genug, um Apps wie Signal zu nutzen. Mahboob sagte, er scheine offen für ihre Ideen zu sein.

Ein Ziel wäre es, afghanische islamische Gelehrte davon zu überzeugen, dass Bitcoin halal ist. Mahboob glaubt, dass ein Ansatz, bei dem Bitcoin wie ein digitales Hawala-System auf Goldbasis dargestellt wird – Konzepte, die seit Tausenden von Jahren Teil der afghanischen Gesellschaft sind – funktionieren könnte. 

„Religiöse Gelehrte kritisieren Bitcoin derzeit als Glücksspiel“, aber, so Mahboob, „es kommt darauf an, wie man es darstellt.“

Mahboob hat in den letzten Wochen vielen jungen Frauen bei der Ausreise geholfen – darunter auch einigen Stars des weiblichen afghanischen Robotik-Teams, das sie gegründet und als Mentorin zu Weltruhm geführt hat. Fünf Mitglieder sind gerade in Mexiko angekommen. Aber Millionen junger Frauen bleiben im Land und werden Wege brauchen, um mit der Außenwelt in Kontakt zu treten.

In Zukunft will sich Mahboob nicht in eine passive Haltung zurückziehen und die Taliban lediglich aus dem Ausland heraus verurteilen. Sie erlebte die Herrschaft der Taliban und weiß, wie brutal sie die Rechte der Frauen verletzt, aber sie sagte: „Wir müssen vor Ort arbeiten und auf Veränderungen drängen, statt nur Artikel zu schreiben, die die neue Regierung kritisieren.“ 

In den bisherigen Verhandlungen haben die Taliban-Führer ihrem Team mitgeteilt, dass Frauen in Herat weiterhin zur Schule gehen können, sobald spezifische Gebäude für Frauen eingerichtet worden sind.

In Afghanistan ist es schwer, sich auf Daten zu verlassen, aber Schätzungen besagen, dass es in einem Land mit fast 40 Millionen Einwohnern etwa neun Millionen Internetnutzer gibt, wobei fast ein Viertel der Bevölkerung online ist und 90% mit weniger als 2 Dollar pro Tag auskommen müssen. Mahboob sagte, dass diese Zahlen niedrig erscheinen und meinte, dass ein viel höherer Prozentsatz der Menschen, zumindest der jungen Bevölkerung, Internetzugang über ihre Handys hat. Zudem verdiene ein viel größerer Teil der Afghanen und Afghaninnen mehr als ein paar Dollar pro Tag, vor allem durch Nebenjobs.

Die meisten der jungen Generation hätten Handys mit Internetzugang, sagte sie. Und die Taliban erlauben den Menschen, online zu bleiben, zumindest im Moment. Mahboobs Ziel ist es, die Taliban davon zu überzeugen, Frauen die Teilnahme an der digitalen Wirtschaft zu ermöglichen. 

Bitcoin sei ein wichtiger Teil dieses Plans, sagte sie.

VII. Ein Vermächtnis aus Korruption

Mahboob stellte fest, dass Afghanistan in den letzten 20 Jahren viele Erfolge erzielt hat, insbesondere in Bezug auf Frauenrechte, Wahlen und Bildung. Die Zahl der afghanischen Mädchen, die die erste Klasse besuchen, stieg von null im Jahr 2001 unter den Taliban auf mehr als 60% im letzten Jahrzehnt. Die Todsünde der Regierung sei jedoch die Korruption gewesen. 

Für den Zusammenbruch macht sie das „egoistische Verhalten“ von Männern wie dem ehemaligen Präsidenten Ashraf Ghani und seinen Vorgängern verantwortlich. 

„Die Eliten dachten nur an ihre eigenen Interessen“, sagte Mahboob.

Ghani lehrte an amerikanischen Top-Universitäten, arbeitete bei der Weltbank, hielt einen TED-Talk, schrieb ein Buch über die Rettung gescheiterter Gesellschaften und gründete eine NGO namens „Institute for State Effectiveness“, verlor dann aber Kabul an die Taliban und floh aus der Stadt, wobei er angeblich 170 Millionen Dollar in bar gestohlen haben soll.

Afghanistan war Schauplatz des längsten Krieges in der Geschichte der USA, der mehr als 240.000 Menschen das Leben gekostet hat, aber die Operation wurde nur sehr selten hinterfragt. Die Gesetzgeber der USA haben nie für eine Kriegserklärung an Afghanistan gestimmt, und die Kosten des Krieges in Höhe von 2,2 Billionen Dollar wurden in 20 Jahren nur einmal von Mitgliedern des Finanzausschusses des US-Senats in Frage gestellt.

Die USA stehen nach 20 Jahren endloser Kriege in Afghanistan und im Irak vor einem erstaunlichen Schuldenberg von 10 Billionen Dollar: 2 Billionen an Fremdfinanzierung für die Kriege, 6,5 Billionen an Zinszahlungen bis 2050 und 2 Billionen für die zu erwartenden Ausgaben im Zuge der Leistungen für vier Millionen Kriegsveteranen und Veteraninnen. Ein Großteil der Kriegsgelder wurde vergeudet, da Hunderte von Millionen Dollar an Ausrüstung zerstört wurden oder nun unter Kontrolle der Taliban sind.

Mahboob steht der Art und Weise, wie der Westen Afghanistan „unterstützt“ hat, kritisch gegenüber. Dutzende von Milliarden Dollar wurden in ihr Land investiert, aber nur wenig davon kam tatsächlich bei der afghanischen Bevölkerung an. Das meiste wurde an amerikanische NGOs und Unternehmen für die Durchführung von Projekten vergeben, die das Geld zurück in die USA brachten, anstatt es in die einheimische Gesellschaft fließen zu lassen. Von den 144 Milliarden Dollar, die seit 2002 in Afghanistan investiert wurden, sind erstaunliche 80 bis 90% wieder in der US-Wirtschaft gelandet, abgeschöpft durch „ein komplexes Ökosystem von Verteidigungsunternehmen, Banditen aus Washington und Hilfsunternehmen“, so Foreign Policy.

Wer hat am meisten vom Krieg profitiert? Unbestreitbar hat sich das Leben von Mahboob und Millionen anderer afghanischer Frauen verbessert. Aber die Eliten des Landes, wie Ghani, und der militärisch-industrielle Komplex, angeführt von Unternehmen, die von der US-Regierung Milliardenbeträge erhielten, wie Fluor und Amentum, haben am meisten gewonnen. Eine zynische Interpretation wäre, dass die Kriegsoperation nur so lange aufrechterhalten wurde, um bestimmten Unternehmen und Interessengruppen Geld zukommen zu lassen – und nicht, um eine ernsthafte, dauerhafte Infrastruktur aufzubauen – was erklären würde, warum die Regierung in Kabul so schnell gestürzt wurde.

Ein ehemaliger US-Soldat sagte, „die afghanische Armee war nicht echt. Die afghanische Zivilbehörde war nie echt. Sie hat nie Steuern eingetrieben. Es gab keine Gerichtsbarkeit außer der Polizei, die die Leute ausraubte. Nichts davon hat jemals existiert … es war nur ein großes Beschäftigungsprogramm, das mit amerikanischem Geld finanziert wurde, und in dem Moment, als es so aussah, als würde das Geld verschwinden, gingen alle nach Hause.“

Mahboob glaubt, dass es eine andere Zukunft geben könnte, in der Afghanistan tatsächlich unabhängig ist. Und nicht einfach nur ein Land, das so abhängig ist, dass es ohne ausländische Unterstützung zusammenbricht.

VIII. Ein neues Kapitel

Mahboob erzählte, dass sie vor dem Fall von Kabul darüber nachgedacht habe, ihre gemeinnützigen Aktivitäten zu reduzieren und sich wieder ganz auf das Geschäftliche zu konzentrieren. Aber jetzt ist ihr klar, dass Bildung wichtiger denn je ist. 

„Nach allem, was in den letzten Wochen geschehen ist, stelle ich fest, dass unser Kampf gerade erst begonnen hat“, sagte sie. „Wir müssen die Taliban zur Verantwortung ziehen.“

Trotz allem, was sie erreicht hat, bedauert Mahboob, dass sie nicht noch mehr für die Aufklärung über Bitcoin getan hat. 

„Wenn wir mehr getan hätten“, sagte sie, „hätten so viele mehr davon profitieren können“. 

Sie gelobte, in diesem Bereich noch viel mehr zu leisten. Sie sagte mir, dass in den zukünftigen Programmen des Digital Citizen Fund die finanzielle Bildung und das Thema „Die eigene Bank sein“ zentrale Bestandteile sein werden, und dass Bitcoin ein Kernstück des Lehrplans sein wird.

„Die Demokratie ist vorbei“, sagte Mahboob. „Dieses Kapitel ist abgeschlossen und ein neues Kapitel hat begonnen. Wir sind bestürzt, ja, aber wir werden nicht aufgeben. Ich werde weiterkämpfen.“

„Die Frauen werden es schaffen“, versprach sie.


Dies ist ein Gastbeitrag von Alex Gladstein beim Bitcoin Magazine. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de