Die Zahl Null und Bitcoin

Aus dem Original „The Number Zero and Bitcoin“ von Robert Breedlove. Übersetzt von BTC-Overthinker, Jan Paul und Michael Ep im November 2020. Auch als Audio verfügabr in einer Lesestunde des Einundzwanzig Podcast: Klick (ebenfalls auf Spotify und Apple Podcasts usw. zu finden).

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


Satoshi gab der Welt Bitcoin, ein echtes „etwas für gar nichts“. Seine Entdeckung von absoluter Knappheit bei Geld ist eine unaufhaltsame Idee, die die Welt gewaltig verändert. Genau wie ihr digitaler Vorfahr, die Zahl Null.

Die Null ist besonders

„In der Kulturgeschichte wird die Entdeckung der Null immer als eine der größten Errungenschaften der Menschheit stehen.“

Tobias Danzig, Number: The Language of Science

Viele glauben, dass Bitcoin „nur eines von tausenden Kryptoassets“ ist – dies trifft genauso zu, wie die Zahl Null nur eine aus einer unendlichen Reihe von Zahlen ist. In Wirklichkeit ist Bitcoin etwas Besonderes, ebenso wie die Null: Beide sind Erfindungen, die zu Entdeckungen führten, die das sie umfassende System grundlegend neu gestalteten – bei Bitcoin ist dieses System das Geld, bei Null ist es die Mathematik. Da Geld und Mathematik die beiden Weltsprachen der Menschheit sind, sind sowohl Bitcoin wie auch Null maßgebliche Konstrukte der Zivilisation.

Während des größten Teils der Geschichte hatte die Menschheit kein Konzept von „Null“: ein Verständnis davon ist uns nicht angeboren – ein Symbol musste erst erfunden, und dann den nachfolgenden Generationen kontinuierlich beigebracht werden. Null ist ein abstraktes Konzept und in der physischen Welt nicht unmittelbar erkennbar – niemand geht ins Geschäft um Null Äpfel zu kaufen. Um dies besser zu verstehen, werden wir einen langen Weg entlang spazieren, der mehr als 4.000 Jahre Menschheitsgeschichte abdeckt, die schließlich dazu führte, dass die Null Teil der empirischen Grundfeste der Moderne wurde.

Ziffern, die Symbole für Zahlen sind, sind die größten Abstraktionen die jemals von der Menschheit erfunden wurden: Praktisch alles, womit wir interagieren, ist am besten in numerischer, quantifizierbarer oder digitaler Form erfassbar. Mathematik, die Sprache der Zahlen, wurde ursprünglich aus dem praktischen Wunsch heraus entwickelt, Dinge zu zählen, egal ob es die Menge an Fischen im täglichen Fang war, oder die Anzahl der Tage seit dem letzte Vollmond. Viele alte Zivilisationen entwickelten rudimentäre Zahlensysteme: im Jahr 2000 v. Chr. verwendeten die Babylonier, die es nicht schafften, die Null begrifflich zu fassen, zwei Symbole in verschiedenen Anordnungen, um einzelne Zahlen zwischen 1 und 60 zu erzeugen:

Die babylonische Keilschrift war ein relativ ineffizientes Zahlensystem – man beachte, wie viele Striche mehr für jedes Zahlensymbol notwendig werden. Und damit zu Rechnen war noch viel umständlicher.

Überreste des babylonischen Keilschriftsystems zur Basis 60 existieren noch heute: es sind 60 Sekunden in einer Minute, 60 Minuten in einer Stunde und 6 Sätze von 60 Grad in einem Kreis. Aber diesem alten System fehlte eine Null, was seine Nützlichkeit arg begrenzte. Die alten Griechen und Mayas entwickelten ihre eigene Zahlensysteme, von denen jedes eine grobe Vorstellung von Null enthielt. Jedoch erschien die erste explizite und arithmetische Verwendung von Null in altindischen und kambodschanischen Kulturen. Sie schufen ein System mit neun Zahlensymbolen und verwendeten einen kleinen Punkt, um das Fehlen einer Zahl zu markieren – die ursprüngliche Null. Dieses Zahlensystem entwickelte sich schließlich zu dem, das wir heute verwenden:

Die erste bekannte geschriebene Null: aus dem Bakhshali-Manuskript, das Seiten aus dem 3. und 4. Jahrhundert n. Chr. enthält.
Die Inschrift K-127 trägt die früheste Null, die je entdeckt wurde – sie stammt aus dem 7.
Jahrhundert und wurde im 19. Jahrhundert in Kambodscha entdeckt

Im 7. Jahrhundert entwickelte der indische Mathematiker Brahmagupta Regeln für die Null bei Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division (obwohl er ein wenig mit letzterem kämpfte, wie es Denker noch Jahrhunderte lang nach ihm tun würden). Als die Disziplin der Mathematik in Indien reifte, wurde sie durch Handelsnetze ostwärts nach China und westwärts in islamische und arabische Kulturen weitergegeben. Es war dieser westliche Fortschritt durch die Null, der schließlich zum hinduistisch-arabischen Zahlensystems führte- die gebräuchlichste symbolische Zahlendarstellung in der heutigen Welt:

Die Ökonomisierung der Mathematik

Als die Null rund 300 Jahre später im Hochmittelalter Europa erreichte, stieß sie auf starken ideologischen Widerstand. Die Null musste gegen den Widerstand der Anwender des etablierten römischen Zahlensystems kämpfen, um in Europa Boden gut zu machen. Die Menschen konnten damals zwar ohne die Null auskommen, aber (oh diese Ahnungslosen) das Rechnen ohne Null war schrecklich umständlich. Eine treffende Analogie, die man sich vor Augen halten sollte, ergibt sich hier: Sowohl Mathematik wie auch Geld sind ohne Null und Bitcoin zwar möglich – aber beide sind ohne diese Kernelemente ungleich verschwenderischere Systeme. Man muss sich nur anschauen wie schwierig es ist, in römischen Zahlen zu rechnen:

Wenn Sie dachten, Sie seien schon schlecht im Rechnen mit Zahlen, versuchen Sie das mal mit Buchstaben.

Das Rechnen mit dem hindu-arabischen System ist wesentlich einfacher als mit römischen Zahlen – und energieeffizientere Systeme haben auf lange Sicht die Tendenz, sich durchzusetzen, wie wir gesehen haben, als die Dampfmaschine die Kraft aus Nutztieren  überflügelte, oder als der Kapitalismus den Sozialismus besiegte (ein weiterer wichtiger Punkt, den man sich später bei Bitcoin merken sollte). Dabei zeigt dieses Beispiel nur die Qual der Addition – Multiplikation und Division waren noch bedeutend schrecklicher. Amir D. Aczel beschrieb es in seinem Buch „Finding Zero“ folgendermaßen:

„[Das hinduistisch-arabische Zahlensystem] erlaubte eine höchst sparsame Notation, so dass dieselbe Ziffer, zum Beispiel 4, sowohl als sie selbst verwendet werden kann, oder als die Vierzig (40), wenn sie von einer Null gefolgt wird, oder als Vierhundertvier, wenn sie als 404 geschrieben wird, oder als Viertausend, wenn sie als 4 gefolgt von drei Nullen geschrieben wird (4.000). Die Mächtigkeit des hindu-arabischen Zahlensystems ist unvergleichlich, da es uns erlaubt, Zahlen effizient und kompakt darzustellen, wodurch wir komplizierte arithmetische Berechnungen durchführen können, die vorher nicht so einfach zu bewerkstelligen waren.“

Die Ineffizienz der römischen Zahlen würde in einer Welt, die durch Handel immer reicher wurde, nicht lange toleriert werden. Während sich Handelsnetzwerke ausbreiteten und die Produktivität im Gleichschritt zunahm, gaben die wachsenden Aussichten auf die Schaffung von Wohlstand den Händlern Anreize, immer wettbewerbsfähiger zu werden, und drängten sie dazu, stets nach Vorteilen gegenüber ihren Konkurrenten zu suchen. Berechnungen und Buchführung mit einem nullbasierten Zahlensystem waren qualitativ einfacher, quantitativ schneller und weniger fehleranfällig. Trotz des Widerstands in Europa konnte dieses neue Zahlensystem einfach nicht ignoriert werden: Wie ihr entfernter Nachkomme Bitcoin später war die Null eine unaufhaltsame Idee, deren Zeit gekommen war:

Funktionen von Null

Die erste Funktion der Null ist die eines Platzhalters in unserem Zahlensystem: man beachte zum Beispiel die „0“ in der Zahl „1.104“ in der obigen Gleichung, die das Fehlen eines Wertes in der Zehnerstelle anzeigt. Ohne die Null als Symbol der Abwesenheit in dieser Größenordnung in „1.104“ könnte die Zahl nicht unzweideutig dargestellt werden (ohne die Null ist es „1.104“ oder „114“?). Ohne die Null fehlte den Zahlensystemen die Erhaltung konsistenter Bedeutung beim Skalieren. Die Einbeziehung der Null ermöglicht es anderen Ziffern, entsprechend ihrer Position relativ zu ihr eine neue Bedeutung anzunehmen. Auf diese Weise ermöglicht uns die Null, Berechnungen mit weniger Aufwand durchzuführen – ob es sich nun um Federstriche in einem Hauptbuch, Knopfdrücke auf einem Taschenrechner oder um Denksportaufgaben handelt. Die Null ist ein Symbol für Leere, was eine sehr nützliche Eigenschaft sein kann – wie Laotse Tzu sagte:

„Wir formen Ton zu einem Topf, aber es ist die Leere darin, die alles aufnimmt, was wir wollen.”

Philosophisch gesehen ist die Null sinnbildlich für die Leere, wie Aczel sie beschreibt:

„…die Leere ist überall in vielen Gestalten; sie kann für eine Wahrheit stehen, wenn man eine Zahl auf eine bestimmte Weise schreibt – keine Zehner zum Beispiel – und in einem anderen Fall für eine andere Art von Wahrheit, etwa wenn man in einer Zahl keine Tausender hat!”

Um Analogien zu den Funktionen des Geldes zu ziehen: Die Null ist der „Wertspeicher“, auf dem Zahlen höherer Größenordnung skalieren können; aus diesem Grund ziehen wir es immer vor, eine weitere Null am Ende unseres Bankkontos oder unseres Bitcoin-Saldos zu sehen. In der gleichen Weise, wie ein gut fundierter wirtschaftlicher Wertspeicher zu höheren Sparquoten führt, die das Fundament für Investitionen und Produktivitätswachstum sind, so gibt uns ein stabiler mathematischer Platzhalter für Wert ein Zahlensystem, das mehr Bedeutung auf weniger Raum kondensieren und mehr Berechnungen in kürzerer Zeit ermöglichen kann: beides fördert auch das Produktivitätswachstum. Genauso wie Geld das Medium ist, durch das Kapital kontinuierlich Orte optimaler Bewirtschaftung durchläuft, gibt die Null anderen Ziffern die Fähigkeit, immer unterschiedliche Bedeutungen zu durchlaufen, und so wieder und wieder für unterschiedliche Zwecke verwendet zu werden.

Die zweite Funktion der Null ist die einer eigenständigen Zahl: Sie ist der Mittelpunkt zwischen jeder positiven Zahl und ihrem negativen Gegenstück (wie +2 und -2). Vor dem Konzept der Null wurden negative Zahlen nicht verwendet, da es keine Vorstellung von „nichts“ als Zahl gab, geschweige denn von „weniger als nichts“. Brahmagupta kehrte die Linie der positiven Zahlen um, um negative Zahlen zu erzeugen, und setzte die Null in die Mitte, wodurch das heute verwendete Zahlensystem abgerundet wurde. Obwohl negative Zahlen bereits in früheren Zeiten wie der Han-Dynastie in China (206 v. Chr. bis 220 v. Chr.) erwähnt wurden, war ihre Verwendung vor Brahmagupta nicht formalisiert, da sie eine genaue Definition und Ausrichtung des Konzepts der Null erforderten. Im visuellen Sinne sind negative Zahlen ein Spiegelbild der über die Null gezogenen positiven Zahlen:

Der Nullpunkt ist das Gravitationszentrum unseres gesamten Zahlensystems, so wie Geld in jedem Wirtschaftssystem im Mittelpunkt steht.

Interessanterweise wurden negative Zahlen ursprünglich zur Kennzeichnung von Schulden verwendet – lange vor der Erfindung der doppelten Buchführung, die sich für Soll und Haben entschied (teilweise, um die Verwendung negativer Zahlen zu vermeiden). Auf diese Weise ist die Null das „Tauschmittel“ zwischen dem positiven und dem negativen Bereich der Zahlen – es ist nur über die Null möglich, das eine oder das andere Gebiet zu erreichen oder es zu verlassen. Indem man unter Null geht und negative Zahlen konzeptualisiert, entstehen viele neue und ungewöhnliche (aber äußerst nützliche) mathematische Objekte, darunter imaginäre Zahlen, komplexe Zahlen, Fraktale und fortgeschrittene astrophysikalische Gleichungen. So wie das wirtschaftliche Tauschmittel Geld zu einer Beschleunigung von Handel und Innovation führt, so führt auch das mathematische Tauschmittel Null zu einem verstärkten Informationsaustausch und der damit verbundenen Entwicklung zivilisatorischer Fortschritte:

Die Mandelbrot-Menge: eines der berühmtesten Beispiele für ein Fraktal, eine aus komplexen Zahlen gebildete, bewusstseinsverändernde mathematische Struktur, die die Geometrie der Natur und ihre intrinsische Komplexität modelliert. Als eines der bekanntesten Beispiele für mathematische Schönheit weist dieses Fraktal unendliche Tiefe, unendlich lange Begrenzung sowie eine wiederholungsfreie Selbstähnlichkeit auf. Null ist eine unbedingte Voraussetzung für ein fraktales Objekt.

Die dritte Funktion der Null ist die eines Katalysators für Brüche oder Verhältnisse. Zum Beispiel hatten die alten Ägypter, deren Zahlensystem keine Null enthielt, eine extrem umständliche Art, mit Brüchen umzugehen: Anstatt 3/4 als ein Verhältnis von drei zu vier zu denken (wie wir es heute tun), sahen sie es als die Summe von 1/2 und 1/4. Die überwiegende Mehrheit der ägyptischen Brüche wurde als Summe von Zahlen als 1/n geschrieben, wobei n die zählende Zahl ist – diese wurden als Einheitsbrüche bezeichnet. Ohne die Null waren lange Ketten von Einheitsbrüchen notwendig, um größere und kompliziertere Verhältnisse zu handhaben (viele von uns erinnern sich noch an den Schmerz der Umformung von Brüchen aus unserer Schulzeit). Mit der Null können wir Brüche leicht in die Dezimalform umwandeln (z.B. 1/2 in 0,5), was die Notwendigkeit komplizierter Umrechnungen beim Umgang mit Brüchen überflüssig macht. Dies ist die „Rechnungseinheit“-Funktion von Null. In Geld ausgedrückte Preise sind nur Umtauschverhältnisse, die in einer in Geld ausgedrückten Dezimalform denominiert werden: Anstatt zu sagen „dieses Haus kostet elf Autos“, sagen wir „dieses Haus kostet 440.000 Dollar“, was dem Preis von elf Autos zu 40.000 Dollar entspricht. Geld gibt uns die Möglichkeit, Umtauschverhältnisse besser zu bewältigen, so wie Null uns die Möglichkeit gibt, besser mit Zahlenverhältnissen umzugehen.

Zahlen sind die ultimative Ebene der objektiven Abstraktion: Die Zahl 3 beispielsweise steht für die Idee der „Dreiheit“ – eine Eigenschaft, die sich auf alles im Universum zurückführen lässt, was in dreifacher Form vorkommt. Ebenso steht die Zahl 9 für die Eigenschaft der „Neunheit“, die alle Dinge gemeinsam haben, die aus neun Teilen zusammengesetzt sind. Zahlen und Mathematik haben den zwischenmenschlichen Austausch von Wissen (das in Waren oder Dienstleistungen verkörpert sein kann) stark verbessert, da die Menschen über fast alles in der gemeinsamen Sprache des Rechnens kommunizieren können. Geld ist also nur das mathematische Maß für das auf dem Markt verfügbare Kapital: Es ist der kleinste gemeinsame Nenner aller Wirtschaftsgüter und notwendigerweise das liquideste Gut mit dem am wenigsten veränderlichen Angebot. Es wird als Messsystem für die sich ständig verändernden Bewertungen des Kapitals verwendet (deshalb wurde Gold zu Geld – es ist das monetäre Metall mit der am aufwändigsten zu verändernden Gesamtmenge). Das Verhältnis von Geld zu Kapital (alias Preise) gehört zu den wichtigsten der Welt, und Verhältnisseselbst sind ein grundlegendes Element des Seins:

„Am Anfang war die Ratio, und die Ratio war bei Gott, und die Ratio war Gott. – Johannes 1:1*

*(Eine „rationalere“ Übersetzung von Jesus geliebtem Jünger Johannes: das griechische Wort für Ratio war λόγος (logos), was auch der Begriff für Wort ist.)

Die Fähigkeit, Verhältnisse effizienter zu handhaben, trug direkt zur späteren Entwicklung der Rationalität bei, einer logikbasierten Denkweise, die den großen gesellschaftlichen Bewegungen wie der Renaissance, der Reformation und der Aufklärung zugrunde lag. Um die merkwürdige Logik der Null wirklich zu erfassen, müssen wir bei ihrem Ursprung beginnen – der Philosophie, aus der sie geboren wurde.

Philosophie der Null

„Im frühesten Zeitalter der Götter wurde die Existenz aus der Nichtexistenz geboren“.

Der Rig-Veda

Null entstand aus der bizarren Logik des antiken Ostens. Interessanterweise war der Buddha selbst ein bekannter Mathematiker – in frühen Büchern über ihn, wie z.B. in der Lalita Vistara, wird ihm nachgesagt, dass er hervorragend im Rechnen sei (eine Fähigkeit, die er benutzt, um eine bestimmte Prinzessin zu umwerben). Im Buddhismus ist der logische Charakter der phänomenologischen Welt komplexer als wahr oder falsch:

„Alles ist entweder wahr oder falsch,

Oder nicht wahr,

Oder beides, wahr und nicht wahr,

Oder weder wahr noch unwahr.

Dies ist die Lehre des Herrn Buddha.“

Dies ist das Tetralemma (oder die vier Sätze von Catuṣkoṭi): Der Schlüssel zum Verständnis der scheinbaren Fremdheit dieser alten östlichen Logik ist das Konzept der Shunya, ein Hindi-Wort, das Null bedeutet: Es ist vom buddhistisch-philosophischen Konzept von Śūnyatā (oder Shunyata) abgeleitet. Das letztendliche Ziel der Meditation ist die Erlangung der Erleuchtung oder eines idealen Zustands des Nirvana, was gleichbedeutend ist mit der vollständigen Entleerung von Gedanken, Wünschen und weltlichen Bindungen. Das Erreichen dieser absoluten Leere ist der Zustand des Seins in der Shunyata: ein philosophisches Konzept, das eng mit der Leere verbunden ist – wie der buddhistische Schriftsteller Thich Nhat Hanh es beschreibt:

„Die erste Tür der Befreiung ist die Leere, Shunyata

Leere bedeutet immer leer von etwas

Die Leere ist der Mittelweg zwischen existent und nicht existent

Die Wirklichkeit geht über die Vorstellungen von Sein und Nichtsein hinaus

Wahre Leere wird „wundersames Wesen“ genannt, weil sie über Existenz und Nicht-Existenz hinausgeht.

Die Konzentration auf die Leere ist eine Möglichkeit, mit dem Leben, so wie es ist, in Kontakt zu bleiben, aber sie muss geübt werden und darf nicht nur besprochen werden.“

Oder wie ein buddhistischer Mönch des alten Wats-Tempels in Südostasien die meditative Erfahrung der Leere beschrieb:

„Wenn wir meditieren, zählen wir. Wir schließen unsere Augen und sind uns nur dessen bewusst, wo wir uns im Moment befinden, und sonst nichts. Wir zählen das Einatmen, 1; und wir zählen das Ausatmen, 2; und wir gehen diesen Weg weiter. Wenn wir aufhören zu zählen, ist das das Nichts, die Zahl Null, die Leere“.

Eine direkte Erfahrung der Leere ist durch Meditation möglich. In einem wahren meditativen Zustand sind die Shunyata und die Zahl Null ein und dasselbe. Die Leere ist die Leitung zwischen Existenz und Nicht-Existenz, so wie Null die Verbindungstür von positiven zu negativen Zahlen ist: jede ist ein perfektes Spiegelbild der anderen. Die Null entstand im Alten Osten als Inbegriff dieses zutiefst philosophischen und erfahrungsbasierten Konzepts der absoluten Leere. Empirisch wissen wir heute, dass Meditation dem Gehirn in vielerlei Hinsicht nützt. Es scheint auch, dass ihr Beitrag zur Entdeckung der Null dazu beigetragen hat, eine Idee zu formen, die die kollektive Intelligenz der Menschheit für immer voran bringen würde – eine Art Software-Upgrade für unseren globalen Schwarm-Verstand.

Obwohl sie in einem spirituellen Zustand entdeckt wurde, ist die Null ein zutiefst praktisches Konzept: Vielleicht versteht man sie am besten als eine Verschmelzung von Philosophie und Pragmatismus. Wenn wir über die Null in das Gebiet der negativen Zahlen gehen, begegnen wir den imaginären Zahlen, die eine Basiseinheit der Quadratwurzel von -1 haben, die durch den Buchstaben i bezeichnet wird. Die Zahl i ist paradox: betrachten wir die Gleichung ±x² + 1 = 0; die einzig möglichen Antworten sind die positive Quadratwurzel von -1 (i) und die negative Quadratwurzel von -1 (-i oder i³). Wenn man in eine höhere Dimension aufsteigt, ergibt die Gleichung ±x³ + 1 = 0 die möglichen Antworten +1 oder -1. Diese Antworten wechseln weiterhin zwischen dem realen und dem imaginären Bereich ab, da die ihnen zugrundeliegenden Formeln höher potenzieren. Wenn wir sie im realen und imaginären Bereich visualisieren, finden wir eine auf Null zentrierte Rotationsachse mit Orientierungen, die an das Tetralemma erinnern: eine wahr (1), eine nicht wahr (i), eine sowohl wahr als auch nicht wahr (-1 oder i²) und eine weder wahr noch nicht wahr (-i oder i³):

Die Null ist der Dreh- und Angelpunkt zwischen der realen und imaginären Zahlenebene.

Durch das Tor der Null in die Bereiche der negativen und imaginären Zahlen zu gehen, bietet eine stufenlosere Form der Logik im Vergleich zu der diskreten Entweder-Oder-Logik, die gemeinhin Aristoteles und seinen Anhängern zugeschrieben wird. Dieser Rahmen ist weniger „schwarz-weiß“ als das binäre aristotelische Logiksystem, das auf wahr oder falsch basierte, und bietet viele Abstufungen der Logik; eine genauere Abbildung der vielen „Grautöne“, die wir in der Natur finden. Stufenlose Logik wird überall auf der Welt angedeutet: Jemand könnte zum Beispiel sagen: „Sie war nicht unattraktiv“, was bedeutet, dass ihre Anziehungskraft ambivalent war, irgendwo zwischen attraktiv und unattraktiv. Diese Sichtweise ist oft realistischer als eine binäre Bewertung von attraktiv oder nicht attraktiv.

Wichtig ist, dass uns die Null das Konzept der Unendlichkeit gab, das vor allem in den Köpfen der altgriechischen Logiker fehlte. Die Drehungen um Null durch die reelle und imaginäre Zahlenachse lassen sich mathematisch in ein dreidimensionales Modell namens Riemannsche Zahlenkugel hochskalieren. In dieser Struktur sind Null und Unendlichkeit geometrische Spiegelungen voneinander und können sich blitzschnell durch mathematische Permutation transponieren. Immer am entgegengesetzten Pol dieser dreidimensionalen, mathematischen Interpretation des Tetralemmas finden wir die Zwillings-Unendlichkeit von Null:

Wenn wir die reale und imaginäre Zahlenebene in die dritte Dimension skalieren, entdecken wir den Zwilling der Null: die Unendlichkeit.

Die Zwillingspolaritäten von Null und Unendlichkeit ähneln Yin und Yang – wie Charles Seife, Autor von „Zero: Biography of a Dangerous Idea“, sie beschreibt:

„Null und Unendlichkeit sahen sich immer verdächtig ähnlich. Multiplizieren Sie Null mit irgendetwas, und Sie erhalten Null. Multiplizieren Sie die Unendlichkeit mit irgendetwas, und Sie erhalten Unendlichkeit. Dividiert man eine Zahl durch Null, so erhält man Unendlichkeit; dividiert man eine Zahl durch Unendlichkeit, so erhält man Null. Die Addition von Null zu einer Zahl lässt diese unverändert. Das Addieren einer Zahl zu Unendlichkeit lässt Unendlichkeit unverändert“.

In der östlichen Philosophie machte die Verwandtschaft von Null und Unendlichkeit Sinn: Nur in einem Zustand des absoluten Nichts können Möglichkeiten unendlich werden. Die buddhistische Logik beharrt darauf, dass alles endlos ineinander verschlungen ist: ein riesiges Kausalnetz, in dem alles unerbittlich miteinander verbunden ist, so dass kein einziges Ding wirklich als unabhängig betrachtet werden kann – als etwas, das seine eigene isolierte, nicht voneinander abhängige Essenz hat. In dieser Sichtweise ist allein die Wechselbeziehung einzige Quelle der Wahrheitsfindung. Diese für ihre Lehren grundlegende Wahrheit ist das, was Buddhisten das „Voneinander-abhängige-miteinander-Entstehen“ nennen, was bedeutet, dass alle Dinge voneinander abhängen. Die einzige Ausnahme von dieser Wahrheit ist das Nirwana: die Befreiung von den endlosen Zyklen der Reinkarnation. Im Buddhismus führt der einzige Weg zum Nirwana durch reine Leerheit:

Das Nirwana, das höchste spirituelle Ziel im Buddhismus, wird erreicht, indem man in der Meditation in die Leere eintritt – hier wurde die Null entdeckt.

In einigen alten buddhistischen Texten heißt es: „Das wirklich Absolute und das wirklich Freie muss Nichts sein.“ In diesem Sinne war die Erfindung von Null etwas Besonderes; sie kann als Entdeckung des absoluten Nichtseins betrachtet werden, einer latenten Qualität der Realität, die zuvor in der Philosophie oder in Wissenssystemen wie der Mathematik nicht vorausgesetzt wurde. Ihre Entdeckung würde sich als emanzipatorische Kraft für die Menschheit erweisen, da Null die Grundlage für die mathematisierte, softwaretaugliche Realität der Bequemlichkeit ist, in der wir heute leben.

Null war die Befreiung, die tief in der Meditation entdeckt wurde, ein Überbleibsel der Wahrheit, das in unmittelbarer Nähe des Nirvana gefunden wurde – ein Ort, an dem man auf universelles, unbegrenztes und unendliches Bewusstsein stößt: Gottes Reich in uns. Für Buddhisten war Null ein Flüstern des Universums, von Dharma, von Gott (Worte lassen uns im Bereich der Göttlichkeit immer im Stich). Paradoxerweise würde Null letztendlich die Institution zerstören, die ihre Machtstruktur durch Monopolisierung des Zugangs zu Gott aufgebaut hat. Als die Menschheit in der Leere Fuß fasste, entdeckte sie das tiefste und solideste Trägermaterial, auf dem die moderne Gesellschaft aufgebaut werden konnte: Null würde sich als kritisches Stück Infrastruktur erweisen, das zur Vernetzung der Welt durch Telekommunikation, zum Goldstandard und viele Jahre später zum digitalen Zeitalter führte (die Schlüsselingredienzen von Bitcoin).

Bahnbrechend für den Fortschritt: Die Zwillingskonzepte von Null und Unendlichkeit würden die Renaissance, die Reformation und die Aufklärung auslösen – alles Bewegungen, die die Macht der katholischen Kirche als dominierende Institution der Welt schwächten und den Weg für die Industrienation ebneten.

Die Macht der Kirche fällt auf Null

Das Universum der alten Griechen wurde auf den philosophischen Grundsätzen von Pythagoras, Aristoteles und Ptolemäus gegründet. Im Zentrum ihrer Vorstellung vom Kosmos stand das Gebot, dass es keine Leere, kein Nichts, keine Null gibt. Die Griechen, die ihre Zahlen von den Geometrie liebenden Ägyptern geerbt hatten, machten wenig Unterschied zwischen Form und Zahl. Noch heute, wenn wir eine Zahl quadrieren (x²), entspricht das der Umwandlung einer Linie in ein Quadrat und der Berechnung ihrer Fläche. Pythagoräer waren von dieser Verbindung zwischen Formen und Zahlen irregeführt, was erklärt, warum sie Null nicht als Zahl verstanden haben: Welche Form könnte schließlich Nichts darstellen? Die alten Griechen glaubten, Zahlen müssten sichtbar sein, um real zu sein, während die alten Inder Zahlen als einen wesentlichen Teil einer verborgenen, unsichtbaren Realität wahrnahmen, die von der Wahrnehmung der Menschheit getrennt war.

Das Symbol des pythagoreischen Kultes war das Pentagramm (ein fünfzackiger Stern); Diese heilige Form enthielt den Schlüssel zu ihrer Sicht auf das Universum – den goldenen Schnitt. Als die „schönste Zahl“ betrachtet, wird der goldene Schnitt erreicht, indem eine Linie so geteilt wird, dass das Verhältnis des kleinen Teils zum großen Teil dem Verhältnis des großen Teils zum Ganzen entspricht. Eine solche Verhältnismäßigkeit erwies sich nicht nur als ästhetisch ansprechend, sondern kam auch in einer Vielzahl natürlicher Formen vor, darunter Nautilusmuscheln (Perlboote), Ananas und (Jahrhunderte später) die Doppelhelix der DNA. Derartig objektive reine Schönheit wurde als Fenster in das Transzendente betrachtet; eine seelenerhaltende Qualität. Der goldene Schnitt wurde in Kunst, Musik und Architektur weit verbreitet:

Eine einfache Folge von Berechnungen konvergiert zum Goldenen Schnitt, der „schönen Zahl“, die in der Natur reichlich vorhanden ist. Die Schönheit von dieser Größenordnung hat viele Bereiche einschließlich der Architektur stark beeinflusst (wie im Design des Parthenon hier zu sehen).

Der goldene Schnitt wurde auch in musikalischen Harmonien gefunden: Beim Zupfen eines Streichinstruments gemäß der vorgegebenen Saiteneinteilung konnten Musiker eine perfekte Quinte erzeugen, eine doppelte Resonanz von Noten, die als die bewegendste musikalische Beziehung gilt. Diskordante Tritoni hingegen wurden als Teufelsintervall verspottet. Eine solche Harmonie der Musik wurde als ein und dieselbe mit der der Mathematik und des Universums angesehen – in der pythagoreischen endlichen Sicht des Kosmos (später Aristotelisches Modell der Himmelskugeln genannt)Bewegungen von Planeten und anderen Himmelskörpern erzeugten eine symphonische „Harmonie der Sphären“ – eine himmlische Musik, die die kosmischen Tiefen durchflutete. Aus der Sicht der Pythagoräer war „alles Zahl“, was bedeutet, dass Verhältnisse das Universum beherrschten. Die scheinbar übernatürliche Verbindung des Goldenen Schnitts mit Ästhetik, Leben und Universum wurde zu einem zentralen Grundsatz der westlichen Zivilisation und später der katholischen Kirche (auch bekannt als Die Kirche).

Null stellte eine große Bedrohung für die Konzeption eines endlichen Universums dar. Das Teilen durch Null ist für den Rahmen der Logik verheerend und bedroht somit die perfekte Ordnung und Integrität einer pythagoreischen Weltanschauung. Dies war ein ernstes Problem für die Kirche, die nach dem Untergang des Römischen Reiches als dominierende Institution in Europa auftrat. Um ihre Herrschaft in der Welt zu untermauern, bot sich die Kirche als Torhüter des Himmels an. Jeder, der der Kirche in irgendeiner Weise in die Quere kam, konnte sich für immer von den Himmelspforten ausgeschlossen fühlen. Der Anspruch der Kirche auf absolute Souveränität war entscheidend vom pythagoreischen Modell abhängig, da die dominierende Institution über der Erde – die ihrer Ansicht nach das Zentrum des Universums war – notwendigerweise die Herrschaft im Universum Gottes innehatte. Als Symbol sowohl für die Leere als auch für das Unendliche war Null für Die Kirche ketzerisch. Jahrhunderte später würde sich eine ähnliche Dynamik bei der Entdeckung der absoluten Geldknappheit entfalten, die der Herrschaft Der FED – der falschen Kirche der Moderne – zuwiderläuft.

Die alten Griechen hielten eng an einer Weltanschauung fest, die weder Null noch Unendlichkeit tolerierte: Die Ablehnung dieser entscheidenden Konzepte erwies sich als ihr größter Misserfolg, da sie die Entdeckung der Infinitesimalrechnung verhinderte – dem mathematischen Rüstzeug, auf dem ein Großteil der Naturwissenschaften und damit der modernen Welt beruht. Kern ihres (fehlerhaften) Glaubenssystems war das Konzept des „unteilbaren Atoms“, des Elementarteilchens, das nicht bis ins Unendliche weiter unterteilt werden konnte. In ihren Gedanken gab es keinen Weg über die Mikrobarriere der Atomoberfläche hinaus. In gleicher Weise betrachteten sie das Universum als ein „makrokosmisches Atom“, das streng durch eine äußerste Kugel von Sternen gebunden war, die zum kosmischen Kern – der Erde – hinabzwinkern. Wie oben, so unten: Da nichts über dieser Sternenkugel und nichts unter der Atomoberfläche liegen sollte, gab es keine Unendlichkeit und keine Leere:

Ein endliches Universum mit der Erde im Zentrum war der zentrale Grundpfeiler der antiken griechischen Philosophie und später der institutionellen Herrschaft der katholischen Kirche über die Welt.

Aristoteles (mit späteren Verfeinerungen durch Ptolemaios) würde dieses endliche Universum philosophisch interpretieren und damit die ideologische Grundlage für Gottes Existenz und die Macht Der Kirche auf Erden bilden. In der aristotelischen Konzeption des Universums war die Kraft, die die Sterne bewegte und die Bewegung aller Elemente darunter antrieb, die primäre Urkraft: Gott. Diese Kaskade kosmischer Kraft von oben nach unten in die Entwicklungen der Menschheit wurde als offiziell akzeptierte Interpretation des göttlichen Willens angesehen. Als das Christentum den Westen eroberte, stützte sich Die Kirche bei ihren missionarischen Bemühungen auf die Erklärungskraft dieser aristotelischen Philosophie als Beweis für die Existenz Gottes. Einwände gegen das aristotelische Dogma wurden bald als Einwände gegen die Existenz Gottes und die Macht der Kirche angesehen.

Die Unendlichkeit wurde unvermeidlich durch dieselbe aristotelische Logik verwirklicht, die sie zu leugnen versuchte. Im 13. Jahrhundert beriefen einige Bischöfe Versammlungen ein, um die aristotelischen Lehren in Frage zu stellen, die die Allmacht Gottes bezweifelten: zum Beispiel die Vorstellung, dass „Gott den Himmel nicht in einer geraden Linie bewegen kann, weil dies ein Vakuum hinterlassen würde“. Wenn sich der Himmel linear bewegte, was blieb dann hinter ihm übrig? Durch welche Substanz bewegte er sich? Dies implizierte entweder die Existenz der Leere (des Vakuums) oder dass Gott nicht wirklich allmächtig war, da er den Himmel nicht bewegen konnte. Plötzlich begann die aristotelische Philosophie unter ihrem eigenen Gewicht zusammen zu brechen, wodurch die Voraussetzung für die Macht der Kirche untergraben wurde. Obwohl die Kirche noch einige Jahrhunderte an Aristoteles ‚Ansichten festhalten würde – sie bekämpfte die Häresie, indem sie bestimmte Bücher verbot und gewisse Rebellen lebendig verbrannte -, markierte Null den Beginn des Endes für diese herrschsüchtige und unterdrückerische Institution.

Ein unendliches Universum bedeutete, dass es zumindest eine Vielzahl von Planeten gab, von denen viele möglicherweise ihre eigenen Bevölkerungen und Kirchen hatten. Die Erde war nicht länger das Zentrum des Universums, warum also sollte die Kirche eine universelle Herrschaft innehaben? In einem großen ideologischen Wandel, der Jahrhunderte später die Erfindung von Bitcoin vorwegnahm, wurde Null zur Idee, die den Klammergriff der Kirche auf die Menschheit brach, ebenso wie die absolute Knappheit des Geldes den Würgegriff der Fed über die heutige Welt bricht. In einem Echo der Geschichte können wir modernen Menschen wieder die Entdeckung des Nichts hören, das anfängt, alles zu verändern.

Null war der glatte Stein, der Goliath ins Gesicht geschleudert wurde, ein Todesstoß für die Vorherrschaft der Kirche; von einer unaufhaltsamen Idee getroffen, würde der Absturz dieser unterdrückerischen Institution dem Aufstieg des Nationalstaates Platz machen – dem dominierenden institutionellen Modell der Moderne.

Null: Ein ideologisches Schwergewicht

Die im Dogma der Kirche indoktrinierte Christenheit lehnte es zunächst ab, Null zu akzeptieren, da dies mit einer Urangst vor der Leere verbunden war. Die unaufhaltsame Verbindung von Null mit Nichts und Chaos machte es in den Augen der meisten Christen zu dieser Zeit zu einem furchterregenden Konzept. Aber die Fähigkeit von Null, ehrliche Gewichte und Maße zu unterstützen, ein zentrales biblisches Konzept, würde sich als wichtiger erweisen als die Gegenmaßnahmen der Kirche (und die Erfindung von Null würde später zur Erfindung des unfehlbarsten Gewichts und Maßes führen, des ehrlichsten Geldes in der Geschichte – Bitcoin). In einer auf Handel aufgebauten Welt, brauchten Händler Null wegen ihres überlegenen arithmetischen Nutzens. Wie Pierre-Simon Laplace sagte:

„… [Null ist] eine tiefgreifende und wichtige Idee, die uns jetzt so einfach erscheint, dass wir ihre wahren Verdienste ignorieren können. Aber ihre Einfachheit und die große Leichtigkeit, die sie allen Berechnungen verlieh, haben unsere Arithmetik an die erste Stelle der nützlichen Erfindungen gesetzt.“

Im 13. Jahrhundert begannen Wissenschaftler wie der renommierte italienische Mathematiker Fibonacci, sich für die Null einzusetzen, was dem hindu-arabischen System half, in Europa an Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Als der Handel zu blühen begann und in der Welt beispiellosen Wohlstand erzeugte, wechselte die Mathematik von rein praktischen Anwendungen zu immer abstrakteren Aufgaben. Wie Alfred North Whitehead sagte:

„Der springende Punkt an Null ist, dass wir sie nicht im täglichen Leben verwenden müssen. Niemand geht aus, um keinen Fisch zu kaufen. Sie ist in gewisser Weise die zivilisierteste aller Kardinalzahlen, und ihr Gebrauch wird uns nur durch die Bedürfnisse gepflegter Denkmuster aufgezwungen.“

Als unser Denken anspruchsvoller wurde, wurden es auch unsere Anforderungen an die Mathematik. Werkzeuge wie der Abakus stützten sich auf einen Satz von aufgefädelten Rechensteinen, um den Überblick über Mengen zu behalten und Berechnungen durchzuführen. Ein Abakus war wie ein antiker Taschenrechner, und als die Verwendung von Null in Europa populär wurde, fanden Wettbewerbe zwischen Benutzern des Abakus (der Abakisten) und des neu angekommenen hindu-arabischen Zahlensystems (der Algoristen) statt, um zu sehen, wer komplexe Berechnungen schneller lösen konnte. Mit etwas Training konnten Algoristen Abakisten beim Rechnen leicht abhängen. Wettbewerbe wie diese führten zum Niedergang des Abakus als nützliches Werkzeug, hinterließen jedoch immer noch bleibende Spuren in unserer Sprache: die Worte Kalkül, Kalkulus und und Kalzium sind alle vom lateinischen Wort für Kiesel abgeleitet – calculus.

Algoristen wetteifern gegen Abakisten: Wettbewerbe wie diese haben empirisch die Vorherrschaft eines auf Null basierenden Zahlensystems gegenüber anderen bewiesen, selbst wenn sie von alten mathematischen Werkzeugen wie dem Abakus unterstützt wurden.

Vor der Einführung hindu-arabischer Ziffern mussten Geldzähler den Abakus oder ein Zählbrett verwenden, um Wertströme zu verfolgen. Die Deutschen nannten das Zählbrett auch Rechenbank, weshalb Geldverleiher letztlich als Banken bekannt wurden. Banken verwendeten nicht nur Zählbretter, sondern auch Kerbhölzer, um die Kreditvergabe zu verfolgen: Der Geldwert eines Kredits wurde auf die Seite eines Holzstücks geschrieben und in zwei Teile geteilt, wobei der Kreditgeber das längere Teilstück behält – woher letztlich der englische Begriff  des „Stockholders“ (Aktionär) stammt:

Ein altes Gerät zum Nachhalten von Kreditverhältnissen, genannt Kerbholz: Der Kreditgeber behielt den größeren Teil, den Stock, und wurde „Stockholder“ (Aktionär) der Bank, die den Kredit arrangierte.

Trotz ihres überlegenen Nutzens fürs Geschäft verachteten Regierungen die Null. Im Jahr 1299 verbot Florenz das hindu-arabische Zahlensystem. Wie bei vielen tiefgreifenden Innovationen sah sich die Null einem vehementen Widerstand durch fest verwurzelte Machtstrukturen gegenüber, die durch ihre Existenz bedroht waren. Italienische Händler verwendeten weiterhin das nullbasierte Zahlensystem, nun allerdings gesetzeswidrig, und begannen sogar damit, verschlüsselte Nachrichten zu übertragen. Null war für diese frühen Verschlüsselungssysteme unerlässlich – weshalb das Wort Chiffre, was ursprünglich Null bedeutete, schließlich die Bedeutung „Geheimcode“ erhielt. Die kritische Bedeutung von Null in alten Verschlüsselungssystemen ist ein weiterer Aspekt seines Beitrags zum angestammten Erbe von Bitcoin.

Zu Beginn der Renaissance war die aufkeimende Bedrohung der Macht der Kirche durch Null nicht offensichtlich. Bis dahin war die Null als künstlerisches Werkzeug angepasst worden, um den Fluchtpunkt zu erschaffen: Ein spitzwinkliger Ort des grenzenlosen Nichts, der in vielen Gemälden verwendet wurde und die große Renaissance in der bildenden Kunst auslöste. Vor dem Fluchtpunkt entstandene Zeichnungen und Gemälde wirken flach und leblos: Ihre bildliche Darstellungen waren meist zweidimensional und unrealistisch. Selbst die besten Künstler konnten ohne die Verwendung von Null keinen Realismus einfangen:

Kunst vor der Renaissance: immer noch besser als eine mit Klebeband auf eine Leinwand befestigte Banane

Mit dem Konzept der Null konnten Künstler in ihrer Arbeit einen nulldimensionalen Punkt schaffen, der „unendlich weit“ vom Betrachter entfernt war, und in den alle Objekte des Gemäldes visuell zusammenfallen. Wenn Objekte vom Betrachter scheinbar in die Ferne zurückweichen, werden sie immer mehr in die „Dimensionslosigkeit“ des Fluchtpunktes gestaucht, bevor sie schließlich ganz verschwinden. Kunst hatte wie heute einen starken Einfluss auf die Wahrnehmung der Menschen. Schließlich erklärte Nikolaus von Kusa, ein Kardinal Der Kirche, „Terra non est centra mundi“, was bedeutete „die Erde ist nicht das Zentrum des Universums“. Diese Erklärung würde später zum Beweis des Heliozentrismus durch Kopernikus führen– der Funke, der die Reformation und später das Zeitalter der Aufklärung entfachte:

Durch Hinzufügen des Fluchtpunkts (eine visuelle Konzeption von Null) zu Zeichnungen und Gemälden erhielt die Kunst die realistischen Qualitäten von Tiefe, Breite und räumlichem Verhältnis.

Eine gefährliche, ketzerische und revolutionäre Idee war von Null und ihrer visuellen Inkarnation, dem Fluchtpunkt, gesät worden. An diesem Punkt unendlicher Entfernung wurde das Konzept der Null visuell erfasst und der Raum unendlich gemacht – wie Seife es beschreibt:

„Es war kein Zufall, dass Null und Unendlichkeit im Fluchtpunkt miteinander verbunden sind. So wie das Multiplizieren mit Null dazu führt, dass die Zahlenreihe zu einem Punkt schrumpft, hat der Fluchtpunkt dazu geführt, dass der größte Teil des Universums in einem winzigen Punkt sitzt. Das ist eine Singularität, ein Konzept, das später in der Geschichte der Wissenschaft sehr wichtig wurde – aber zu diesem frühen Zeitpunkt wussten die Mathematiker kaum mehr als die Künstler über die Eigenschaften von Null.“

Der Zweck des Künstlers ist es, die Gegenwart zu mythologisieren: Dies zeigt sich in einem Großteil der konsumistischen „Trash Art“, die in unserer gegenwärtigen von Fiat-Währungen befeuerten Welt produziert wird. Renaissancekünstler (die oft auch Mathematiker, also echte Renaissance-Männer waren) arbeiteten eifrig in Übereinstimmung mit diesem Zweck, da der Fluchtpunkt im Gleichschritt mit der weltweiten Verbreitung von Null zu einem immer beliebteren Element der Kunst wurde. Tatsächlich sorgte die Kunst für eine erhebliche Triebkraft von Null durch die Gedankenwelt der Menschheit.

Moderne: Das Zeitalter der Einsen und Nullen

Schließlich wurde die Null zum Eckpfeiler der Infinitesimalrechnung bzw. Analysis: ein innovatives mathematisches System, das es den Menschen ermöglichte, mit immer kleineren Einheiten fertigzuwerden, die sich Null näherten, aber die logische Falle, durch Null teilen zu müssen, geschickt vermieden. Dieses neue System gab der Menschheit unzählige neue Möglichkeiten, seine Umgebung zu verstehen und zu erfassen. Verschiedene Disziplinen wie Chemie, Ingenieurwesen und Physik sind alle auf die Analysis angewiesen, um ihre Funktionen in der heutigen Welt zu erfüllen:

Die Analysis ermöglicht es uns, symphonische Anordnungen der Materie genau nach unseren Vorstellungen zu komponieren; Diese mathematische Behandlung kontinuierlicher Veränderung ist für alle Naturwissenschaften von grundlegender Bedeutung.

Null dient als das Quellwasser vieler technologischer Durchbrüche, von denen einige zusammen in die wichtigste Erfindung der Geschichte einfließen würden: Bitcoin. Null schlug ein Loch und schuf ein Vakuum im Rahmenwerk der Mathematik und zerschmetterte die aristotelische Philosophie, auf der die Macht der Kirche beruhte. Heute schlägt Bitcoin ein Loch und schafft ein Vakuum im Markt für Geld. Es tötet die keynesianische Wirtschaft – die propagandistische Machtbasis des Nationalstaates (zusammen mit seinem Diebstahlapparat: der Zentralbank).

In der Moderne ist Null zu einem gefeierten Werkzeug in unserem mathematischen Arsenal geworden. Da das binäre numerische System heute die Grundlage der modernen Computerprogrammierung bildet, war Null für die Entwicklung digitaler Werkzeuge wie Personal Computer, Internet und Bitcoin von entscheidender Bedeutung. Erstaunlicherweise lassen sich alle modernen Wunder, die durch digitale Technologien ermöglicht werden, auf die Erfindung einer Figur für numerisches Nichts durch einen alten indischen Mathematiker zurückführen: Brahmagupta gab der Welt ein echtes „Etwas für Nichts“, eine Großzügigkeit, die Satoshi einige Jahrhunderte später nachahmen würde. Wie Aczel sagt:

„Zahlen sind unsere größte Erfindung, und Null ist der Schlussstein des gesamten Systems.“

Eine Zusammensetzung aus unzähligen Nullen und Einsen, Binärcode, führte zur Verbreitung und Standardisierung von Kommunikationsprotokollen, so wie es auch in der Internetprotokoll-Suite verkörpert ist. Während die Menschen frei mit diesen neuen Tools experimentierten, organisierten sie sich nach den nützlichsten Protokollen wie http, TCP/IP usw. Die Verknöcherung digitaler Kommunikationsstandards bildete das Substrat, auf dem neue gesellschaftliche Hilfsmittel – wie E-Mail, Mitfahrgelegenheiten und Mobile Computing – aufgebaut wurden. Die neueste (und wohl größte) dieser digitalen Innovationen ist das nicht inflationierbare, nicht konfiszierbare und unaufhaltsame Geld namens Bitcoin.

Ein häufiges Missverständnis über Bitcoin ist, dass es heute nur eines von Tausenden von Kryptoassets auf der Welt ist. Man kann dieses Missverständnis verzeihen, da unsere heutige Welt viele nationale Währungen beheimatet. Aber all diese Währungen begannen als Lagerbelege für die gleiche Art von Dingen – nämlich Geldmetall (normalerweise Gold). Heutzutage sind nationale Währungen nicht gegen Gold einlösbar, sondern sind liquide Aktienanteile in einem Pyramidensystem namens Fiat-Währung: eine Hierarchie von Diebstahl, die auf dem frei ausgewählten Geld der Welt (Gold) aufbaut, das ihre Emittenten (Zentralbanken) horten, um den Preis zu manipulieren, um die minderwertigen Fiat-Währungen vor unliebsamer Konkurrenz zu schützen, und diejenigen auf den unteren Ebenen der Pyramide fortwährend auszubeuten, d.h. ihnen Wohlstand zu entziehen.

Angesichts dieser Verwirrung glauben viele fälschlicherweise, dass Bitcoin durch eine der Tausenden alternativen Kryptowährungen auf dem heutigen Markt ausgebootet werden könnte. Das ist verständlich, da die Gründe, die Bitcoin anders machen, nicht Teil des allgemeinen Sprachgebrauchs sind, und relativ schwer zu verstehen sind. Sogar Ray Dalio, der größte Hedgefonds-Manager der Geschichte, glaubt, dass Bitcoin von einem Konkurrenten genauso zerstört werden könnte wie das iPhone Blackberry zerstörte. Eine Zerstörung von Bitcoin ist jedoch äußerst unwahrscheinlich: Bitcoin ist eine pfadabhängige, einmalige Erfindung; ihr kritischer Durchbruch ist die Entdeckung der absoluten Knappheit – eine monetäres Eigenschaft, die nie zuvor erreichbar war und nie wieder sein wird.

Wie die Erfindung der Null, die zur Entdeckung von „Nichts als Etwas“ in der Mathematik und anderen Bereichen führte, ist Bitcoin der Katalysator eines weltweiten paradigmatischen Phasenübergangs (den einige als Das große Erwachen bezeichnet haben). Was Ziffern zu Zahlen sind, und Null zur mathematischen Leere, ist Bitcoin für die absolute Geldknappheit: Jedes ist ein Symbol, das es der Menschheit ermöglicht, eine latente Realität (im Fall von Geld ist dies Zeit) zu erfassen. Bitcoin ist mehr als nur eine neue Geldtechnologie. Es ist ein völlig neues wirtschaftliches Paradigma: ein kompromissloses Basisgeldprotokoll für eine globale, digitale, nichtstaatliche Wirtschaft. Um die Tiefe davon besser zu verstehen, müssen wir zuerst die Natur der Pfadabhängigkeit verstehen.

Die Pfadabhängigkeit von Bitcoin

Pfadabhängigkeit ist die Empfindlichkeit eines Ergebnisses gegenüber der Reihenfolge der Ereignisse, die dazu geführt haben. Im weitesten Sinne bedeutet dies, dass die Geschichte Trägheit hat:

Pfadabhängigkeit bedeutet, dass die Abfolge der Ereignisse genauso wichtig ist wie die Ereignisse selbst. Ein einfaches Beispiel: Sie erhalten ein dramatisch anderes Ergebnis, wenn Sie duschen und sich dann abtrocknen, als wenn Sie sich zuerst abtrocknen und dann duschen. Die Pfadabhängigkeit ist in komplexen Systemen aufgrund ihrer hohen Vernetzung und zahlreicher (oft unvorhersehbarer) Wechselbeziehungen besonders verbreitet. Wenn Sie einmal einen bestimmten Weg eingeschlagen haben, kann es unmöglich werden, sich von seinem gesellschaftspolitischen Beharrungsvermögen zu lösen. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, die Welt würde versuchen, eine neue Steckdosenform zu standardisieren: Verbraucher, Hersteller und Zulieferer würden sich dieser kostspieligen Änderung widersetzen, wenn es keine gigantischen Vorteile zu gewinnen gäbe. Um diese Neu-Standardisierung zu koordinieren, wäre entweder eine dramatisch effizientere Technologie (eine Pull-Methode – von der die Menschen profitieren können) oder eine Organisation, die die Änderung erzwingen kann (eine Push-Methode – bei der die Menschen gezwungen wären, sich angesichts einer entsprechenden Bedrohung anzupassen) erforderlich, um die Änderung zu erzwingen. Pfadabhängigkeit ist der Grund, warum Ereignisse im gesellschaftspolitischen Bereich häufig technische Entwicklungen beeinflussen. US-Bürger erlebten einen pfadabhängigen Widerstand aus erster Hand, als ihre Regierung in den 1970er Jahren einen letztlich gescheiterten Versuch unternahm, auf das metrische System umzusteigen.

Bitcoin wurde als einzigartige Technologie in die Welt eingeführt: ein nichtstaatliches digitales Geld, das nach einem vollständig festgelegten, abnehmenden und vorhersehbaren Zeitplan ausgegeben wird. Es wurde strategisch zu einer Zeit in die Wildnis (in eine Online-Gruppe von Kryptographen) entlassen, als es keine vergleichbare Technologie gab. Der organische Einführungspfad von Bitcoin und die Fortentwicklung des Mining-Netzwerks sind eine nicht wiederholbare Folge von Ereignissen. Bedenken Sie als Gedankenexperiment, dass ein heute eingeführtes „neues Bitcoin“ frühzeitig eine schwache Blockchain-Sicherheit aufweisen würde, da sein Mining-Netzwerk und seine Hash-Rate von Null beginnen müssten. In einer Welt, die Bitcoin kennt, würde dieses „neue Bitcoin“ mit vergleichsweise schwacher Kettensicherheit heute unweigerlich angegriffen werden – ob es sich um etablierte Projekte handelt, die ihren Vorsprung verteidigen wollen, internationale Bankenkartelle oder sogar Nationalstaaten:

Der Vorsprung von Bitcoin bei der Hash-Rate scheint unüberwindbar.

Die Pfadabhängigkeit schützt Bitcoin vor Ablösung, da die organische Abfolge von Ereignissen, die zu seiner Veröffentlichung und Einverleibung durch den Markt geführt haben, nicht repliziert werden kann. Darüber hinaus ist die Geldmenge von Bitcoin absolute Mangelware. Eine einzigartige und einmalige Entdeckung für Geld. Selbst wenn „New Bitcoin“ mit einer absolut knappen Geldmenge veröffentlicht würde, würden seine Inhaber einen Anreiz erhalten, das Geld mit der größten Liquidität, Netzwerkeffekten und Blockchain-Sicherheit zu halten. Dies würde dazu führen, dass sie „New Bitcoin“ für das ursprüngliche Bitcoin billig abstoßen würden. Anstatt „New Bitcoin“ zu starten, würden diejenigen, die mit Bitcoin konkurrieren möchten, realistischer einen Angriffsvektor auf den Gesellschaftsvertrag verwenden, indem sie eine Hardfork einleiten. Ein solcher Versuch wurde bereits mit dem Fork „Bitcoin Cash“ unternommen, der versuchte, die Blockgröße zu erhöhen, um (angeblich) den Nutzen für Zahlungen zu verbessern. Diese Hardfork war ein erbärmlicher Fehler und eine echte Prüfung der Wesentlichkeit der pfadabhängigen Entstehung von Bitcoin:

Bitcoin Cash erwägt eine Umbenennung in Bitcoin Crash.

Um unsere Gedankenexperiment fortzusetzen: Selbst wenn „New Bitcoin“ eine abnehmende Geldmenge (mit anderen Worten eine deflationäre Geldpolitik) aufweisen würde, wie würde die Rate des Verfalls der Geldmenge (Deflation) bestimmt werden? Nach welchem ​​Mechanismus würden die Begünstigten ausgewählt? Während die Marktteilnehmer (Nodes und Miner) um die Position ringen, ihren wirtschaftlichen Nutzen aus der deflationären Geldpolitik zu maximieren, würden sich Forks ergeben, die die Liquidität, die Netzwerkeffekte und die Blockchain-Sicherheit für „New Bitcoin“ verringern und letztendlich dazu führen würden, dass alle sich zurück im ursprünglichen Bitcoin versammeln – genau wie es nach dem Scheitern von Bitcoin Cash passiert ist.

Pfadabhängigkeit stellt sicher, dass diejenigen, die versuchen, Bitcoin zu auszutricksen, beim dem Versuch verbrannt werden. Durch vierseitige Netzwerkeffekte verstärkt, ist der First-Mover-Vorteil von Bitcoin unüberwindbar. Die Idee der absoluten Geldknappheit widerspricht den Wünschen fest verwurzelter Machtstrukturen wie der Fed: Wie bei Null ist es fast unmöglich, den sprichwörtlichen Geist wieder in die Flasche zu stecken, wenn eine Idee, deren Zeit gekommen ist, in die Welt entlassen wird. Unaufhaltsame Ideen sind schließlich unabhängige Lebensformen:

Endliche und unendliche Spiele

Makroökonomie ist im Wesentlichen die Reihe von Spielen, die global gespielt werden, um die Bedürfnisse der Menschheit (die unendlich sind) innerhalb der Grenzen seiner Zeit (die streng begrenzt ist) zu befriedigen. In diesen Spielen werden die Ergebnisse in Geldbeträgen erfasst. Um es mit den Worten aus dem bahnbrechenden Buch Endliche und unendliche Spiele zu sagen: Es gibt zwei Arten von wirtschaftlichen Spielen: unfreie (oder zentral geplante) Märkte sind theatralisch. Dies bedeutet, dass sie in Übereinstimmung eines vorgegebenen Skriptes aufgeführt werden, welches häufig sowohl Pflichtbewusstsein wie auch Missachtung der menschlichen Natur erfordert. Die in Sowjetrußland begangenen Gräueltaten sind beispielhaft für die Folgen eines theatralischen Wirtschaftssystems. Auf der anderen Seite sind freie Märkte dramatisch. Dies bedeutet, dass sie im Rahmen einvernehmlicher und anpassungsfähiger Regeln ausgelebt werden. Die Softwareentwicklung ist ein gutes Beispiel für einen dramatischen Markt, da Unternehmer die Regeln, Tools und Protokolle übernehmen können, die den Kunden am besten dienen. Einfach gesagt: Theaterspiele unterliegen aufgebürdeten Regeln (basierend auf Tyrannei), während Regelsätze für dramatische Spiele freiwillig angenommen werden (basierend auf individueller Souveränität).

Aus moralischer Sicht ist die Souveränität der Tyrannei immer überlegen. Aus praktischer Sicht sind Tyranneien weniger energieeffizient als freie Märkte, da Tyrannen Ressourcen aufwenden müssen, um die Einhaltung ihrer aufgezwungenen Regelsätze durchzusetzen und ihr Revier zu schützen. Freiwillige Spiele (Kapitalismus des freien Marktes) übertreffen unfreiwillige Spiele (zentral geplanter Sozialismus), da diese Durchsetzungs- und Schutzkosten nicht anfallen. Daher ist der Grund, warum der Kapitalismus (Freiheit) den Sozialismus (Sklaverei) langfristig übertrifft. Da die gegenseitige Abhängigkeit das Herzstück des komparativen Vorteils und der Arbeitsteilung ist, die das Wertversprechen von Zusammenarbeit und Wettbewerb bestimmen, können wir sagen, dass Geld ein unendliches Spiel ist: Das heißt, sein Zweck ist nicht zu gewinnen, sondern immer weiterzuspielen. Wenn ein Spieler das ganze Geld hätte, würde das Spiel enden (wie das Monopoly-Spiel).

In diesem Sinne ist Bitcoins letztendlich absolutes Null-Geldmengenwachstums der ultimative monetäre Schelling-Punkt – ein spieltheoretischer Kristallisationspunkt, den Mitspieler in einem feindseligen Spiel wählen. In der Spieltheorie ist ein Spiel jede Situation, in der es Gewinner oder Verlierer geben kann, eine Strategie ein Prozess zur Entscheidungsfindung und ein Schelling-Punkt die Standardstrategie für Spiele, in denen sich die Spieler nicht vollständig vertrauen können (wie Geld).

Entlang vieler Bereiche konkurrierender zwischenmenschlicher Interessen ist Knappheit der Schelling-Punkt des Geldes.

Wirtschaftsakteure erhalten Anreize, das Geld zu wählen, das seinen Wert im Laufe der Zeit am besten hält, am weitesten verbreitet ist und die reinsten Marktpreisinformationen vermittelt. Alle drei Eigenschaften wurzeln in der Knappheit: Der Widerstand gegen die Inflation stellt sicher, dass das Geld seinen Wert und seine Fähigkeit behält, Kapitalgüter über einen längeren Zeitraum hinweg genau zu bewerten, was zu seiner Verwendung als Tauschmittel führt. Aus diesen Gründen ist das Halten des knappsten Geldes die energieeffizienteste Strategie, die ein Spieler anwenden kann. Dies macht die absolute Knappheit von Bitcoin zu einem unwiderlegbaren Schelling-Punkt – ein einzigartiges, unerschütterliches Leitmotiv in Spielen, die um Geld gespielt werden.

Als ein entfernter digitaler Nachkomme von Null repräsentiert die Erfindung von Bitcoin die Entdeckung von absoluter Geldknappheit: eine ebenso unaufhaltsame Idee.

Ähnlich wie die Entdeckung des absoluten Nichts, das durch Null symbolisiert wird, ist die Entdeckung des absolut knappen Geldes, das durch Bitcoin symbolisiert wird, etwas Besonderes. Gold wurde zu Geld, weil es von den monetären Metallen die unelastischste (oder relativ knappste) Geldzufuhr hatte: Das bedeutet, dass das Angebot, egal wie viel Zeit für die Goldproduktion aufgewendet wurde, am wenigsten zunahm. Da sein Angebot am langsamsten und vorhersehbarsten stieg, wurde Gold für die Speicherung von Wert und die Bewertung von Dingen bevorzugt – was die Menschen dazu ermutigte, es freiwillig zu übernehmen, und es damit zum dominierenden Geld auf dem freien Markt machte. Vor Bitcoin war Gold der monetäre Schelling-Punkt der Welt, da es den Handel auf eine Weise erleichterte, die die Notwendigkeit minimierte, anderen Spielern zu vertrauen. Wie sein digitaler Vorfahre Null ist Bitcoin eine Erfindung, die die Austauscheffizienz durch Reinheit von Informationsübertragungen radikal verbessert: Für Null bedeutete dies, mehr Bedeutung pro nahegelegener Ziffer zu vermitteln, für Bitcoin bedeutet dies, bedeutungsvollere Preissignale zu generieren. Im Spiel des Geldes war es immer das Ziel, das relativ seltenste Geldmetall (Gold) zu halten; Jetzt ist das Ziel, das meiste Territorium im absolut knappen Währungsnetzwerk namens Bitcoin zu besetzen.

Eine neue Epoche für Geld

In der Vergangenheit waren Edelmetalle die besten Geldtechnologien hinsichtlich der fünf kritischen Merkmale des Geldes: Teilbarkeit, Haltbarkeit, Portabilität, Erkennbarkeit und Knappheit. Unter den monetären Metallen war Gold relativ am seltensten und übertraf daher andere auf dem Markt, da es ein soliderer Wertspeicher war. Beim Aufstieg von Gold als Geld war es, als würde die Dynamik des freien Marktes versuchen, sich auf eine ausreichend teilbare, dauerhafte, tragbare und erkennbare Geldtechnologie zu konzentrieren, die ebenfalls absolut rar war (starke Argumente dafür können durch das Studium des Eurodollar-Systems gefunden werden). Freie Märkte sind verteilte Rechensysteme, die sich auf die nützlichsten Preise und Technologien fokussieren, die auf den vorherrschenden Anforderungen der Menschen und den verfügbaren Kapitalvorräten basieren: Sie integrieren ständig alle intersubjektiven Perspektiven der Menschheit auf die Welt innerhalb der Grenzen der objektiven Realität, um unsere beste Annäherungen an Wahrheit herzustellen. In diesem Zusammenhang ist nachweisbare Knappheit der beste Beweis für die Wahrhaftigkeit des Geldes: die Gewissheit, dass es im Laufe der Zeit nicht verwässert wird.

Als ein „Prä-Bitcoin“ Gedankenexperiment: wäre ein „neues Gold“ in der Erdkruste entdeckt worden, vorausgesetzt, es wäre größtenteils gleichmäßig über die Erdoberfläche verteilt und in diesen fünf monetären Merkmalen genau mit Gold vergleichbar (mit der Ausnahme, dass es knapper wäre), hätte die Dynamik des freien Marktes dazu geführt, dass es als Geld ausgewählt worden wäre, da es so viel näher an der absoluten Knappheit wäre, was es zu einem besseren Mittel zur Speicherung von Werten und zur Ausbreitung von Preissignalen gemacht hätte. So gesehen war Gold als monetäre Technologie dem absolut knappen Geld am nächsten, bevor es in seiner einzig möglichen Form – digital – entdeckt wurde. Das Angebot an jedem physischen Gegenstand kann nur durch die Zeit begrenzt werden, die für seine Beschaffung notwendig ist: Wenn wir einen Schalter umlegen und jeden auf der Erde zwingen könnten, einen einzigen Beruf, den Goldbergbau, auszuüben, würde das Goldangebot bald in die Höhe schnellen. Im Gegensatz zu Bitcoin könnte keine physische Form des Geldes einen dauerhaft fixierten Nachschub garantieren – absolute Knappheit kann, soweit wir wissen, nur digital sein.

Die Digitalisierung ist in allen fünf Geldmerkmalen vorteilhaft. Da es sich bei Bitcoin im Vergleich zu anderen monetären Technologien nur um Information handelt, können wir sagen: ihre Teilbarkeit ist überragend, da Informationen unendlich unterteilt und neu kombiniert werden können, wobei die Kosten nahe Null liegen (wie Zahlen); ihre Haltbarkeit ist überragend, da Informationen nicht zerfallen (Bücher können Imperien überdauern); ihre Portabilität ist überragend, da Informationen sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegen können (dank der Telekommunikation); und ihre Erkennbarkeit ist überragend, da Informationen die objektiv am besten erkennbare Substanz im Universum sind (wie das geschriebene Wort). Schließlich und äußert kritisch: da Bitcoin algorithmisch und thermodynamisch eine absolut knappe Geldmenge erzwingt, können wir sagen, dass seine Knappheit unendlich ist (so knapp wie die Zeit, die die Substanz Geld in erster Linie symbolisieren soll). Zusammengenommen machen diese Eigenschaften das absolut knappe digitale Geld auf dem Markt scheinbar unbezähmbar.

In der gleichen Weise, wie die Zahl Null unserem numerischen System die Skalierung und leichtere Berechnung ermöglicht, gibt Geld einer Wirtschaft die Fähigkeit zur sozialen Skalierung, indem es den Handel und die wirtschaftliche Berechnung vereinfacht. Einfach ausgedrückt: Knappheit ist wesentlich für den Nutzen des Geldes, und eine Geldmenge mit Null-Wachstum stellt eine „perfekte“ Knappheit dar – was Bitcoin zu einer so „perfekten“ Geldtechnologie macht, wie sie die Menschheit noch niemals hatte. Absolute Knappheit ist ein monumentaler monetärer Durchbruch. Da Geld nach seiner Reflexivität bewertet wird, was bedeutet, dass die Wahrnehmung der Investoren über seine zukünftige Austauschbarkeit seine gegenwärtige Bewertung beeinflusst, untermauert Bitcoins perfekt vorhersehbares und endliches zukünftiges Angebot eine beispiellose Expansionsrate der Marktkapitalisierung:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bitcoin ist wirklich einzigartig: ein vollkommen knappes und vorhersehbar bereitgestelltes Geld.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Erfindung von Bitcoin stellt die Entdeckung absoluter Knappheit oder absoluter Irreproduzierbarkeit dar, die aufgrund einer bestimmten Abfolge spezifischer, nicht reproduzierbarer Ereignisse eingetreten ist. Jeder Versuch, ein absolut knappes oder abnehmend geliefertes Geld in die Welt einzuführen, würde wahrscheinlich unter Bitcoin zusammenbrechen (wie wir beim Bitcoin Cash-Fork gesehen haben). Absolute Knappheit ist eine einmalige Entdeckung, genau wie Heliozentrismus oder jeder andere bedeutende wissenschaftliche Paradigmenwechsel. In einer Welt, in der es Bitcoin bereits gibt, ist eine erfolgreiche Einführung über ein Proof-of-Work-System aufgrund der Pfadabhängigkeit nicht mehr möglich; ein weiterer Grund, warum Bitcoin nicht durch eine andere Kryptowährung, der diesen Konsensmechanismus verwendet, repliziert oder zerstört werden kann. An diesem Punkt scheint es, dass die absolute Knappheit an Geld wirklich eine einmalige Entdeckung ist, die ebenso wenig „gestört“ werden kann, wie das Konzept der Null gestört werden kann.

Ein echter „Bitcoin-Killer“ würde einen völlig neuen Konsensmechanismus und ein neues Verteilungsmodell erfordern; mit einer Umsetzung, die von einer beispiellos organisierten Gruppe von Menschen überwacht wird: Bis heute wurde nichts erdacht, das diesen Anforderungen auch nur annähernd gerecht werden könnte. So wie es bisher immer nur ein analoges Gold gegeben hat, wird es wahrscheinlich auch immer nur ein digitales Gold geben. Aus den gleichen quantifizierbaren Gründen wurde ein auf Null basierendes Zahlensystem zu einem dominierenden mathematischen Protokoll, und der Kapitalismus schlägt den Sozialismus aus dem Feld, die absolute Knappheit des Angebots von Bitcoin wird weiterhin alle anderen monetären Protokolle auf seinem Weg zur globalen Vorherrschaft übertrumpfen.

Zahlen sind die grundlegenden Abstraktionen, die unsere Welt beherrschen. Die Null ist der Fluchtpunkt der mathematischen Landschaft. Im Bereich des zwischenmenschlichen Wettbewerbs und der Zusammenarbeit ist Geld die vorherrschende Abstraktion, die unser Verhalten beherrscht. Geld entsteht auf natürliche Weise als das am meisten handelbare Gut innerhalb einer Gesellschaft – dazu gehört der Austausch mit anderen und mit unserem zukünftigen Selbst. Knappheit ist die Eigenschaft des Geldes, die es ihm erlaubt, über die Zeit hinweg seinen Wert zu behalten, der es uns ermöglicht, es mit unserem zukünftigen Selbst gegen die entgangenen Opportunitätskosten zu tauschen (die Dinge, für die wir sonst unser Geld hätten eintauschen können, wenn wir nicht beschlossen hätten, es zu behalten). Knappes Geld gewinnt an Wert, wenn unsere Produktivität wächst. Aus diesen Gründen neigt die knappste Technologie, die ansonsten ausreichende monetäre Eigenschaften (Teilbarkeit, Haltbarkeit, Erkennbarkeit, Übertragbarkeit) aufweist, dazu, zu Geld zu werden. Einfach ausgedrückt: Das relativ knappste Geld gewinnt. In diesem Sinne ist, was für die Mathematik die Null ist, für das Geld die absolute Knappheit. Es ist eine erstaunliche Entdeckung, ein Fenster in die Leere, genau wie sein Vorgänger Null:

Tatsächliches Filmmaterial von Bitcoin, das Fiat-Währungen verschlingt.

Bitcoin ist die globale wirtschaftliche Singularität: das ultimative monetäre Gravitationszentrum – ein exponentieller Verschlinger von liquiden Werten in der Weltwirtschaft, der Inbegriff von Zeit und der Nullpunkt des Geldes.

Fiat-Währungen fallen immer auf Null

Die Null hat sich als Eckpfeiler unseres Zahlensystems bewährt, da sie skalierbar, umkehrbar und leicht konvertierbar ist. Mit der Zeit wird sich Bitcoin als wichtigstes Netzwerk im globalen Wirtschaftssystem erweisen, indem es die gesellschaftliche Skalierbarkeit erhöht, eine Umkehrung der Machtverteilung in der Wirtschaft bewirkt und unsere Kultur wieder mit dem Naturrecht in Einklang bringt. Bitcoin wird Selbstbestimmung wieder auf die individuelle Ebene zurückführen, anstatt diese der institutionellen Ebene zu überlassen, wie es heute der Fall ist – all dies dank seines besonderen Vorfahren, der Null:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Planwirtschaft auf dem Markt für Geld (alias Geldsozialismus) stirbt. Diese tyrannische Finanzhierarchie hat das weltweite Wohlstandsgefälle vergrößert, einen immerwährenden Krieg finanziert und ganze Gemeinwesen ausgeplündert, um angeschlagene Institutionen zu „retten„. Eine Rückkehr zum freien Geldmarkt ist der einzige Weg, um die Verwüstungen zu heilen, die sie in den letzten mehr als 100 Jahren angerichtet hat. Im Gegensatz zu Zentralbankern, die fehlbare Menschen sind, die politischem Druck nachgeben, Menschen durch das Drucken von Geld auszuplündern, beugt sich die Geldpolitik von Bitcoin niemandem: ihr ist alles scheißegal. Und in einer Welt, in der die Zentralbanken „einfach Nullen dranhängen“ können, um fremden Reichtum zu stehlen, ist die einzige Hoffnung der Menschen ein „Scheißegal“-Geld, das weder konfisziert, noch inflationiert und auch nicht gestoppt werden kann:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Zentralbanken können buchstäblich „einfach Nullen dranhängen“, um große Teile des gesellschaftlichen Reichtums zu stehlen.

Bitcoin wurde speziell als Gegenmaßnahme zur „expansiven Geldpolitik“ (auch bekannt als Vermögenseinziehung durch Inflation) durch die Zentralbanker konzipiert. Bitcoin ist eine echte von Null-auf-Eins-Erfindung, eine Innovation, die die Gesellschaft tiefgreifend verändert, anstatt nur zu einem schrittweisen Fortschritt beizutragen. Bitcoin läutet ein neues Paradigma für Geld, Nationalstaaten und Energieeffizienz ein. Vor allem verspricht es, den Kreislauf der Kriminalität zu durchbrechen, in dem die Regierungen kontinuierlich Gewinne privatisieren (durch Seigniorage) und Verluste sozialisieren (durch Inflation). Immer wieder hat eine übermäßige Inflation Gesellschaften auseinandergerissen, doch die Lektionen der Geschichte bleiben wieder einmal ungehört – hier sind wir nun:

Danke Internet für all die witzigen und doch bedeutungsvollen Memes

Die Stunde Null

Wie lange wird der monetäre Sozialismus noch das bestehende Wirtschaftsmodell bleiben? Der Countdown hat bereits begonnen: Zehn. Neun. Acht. Sieben. Sechs. Fünf. Vier. Drei. Zwei. Eins. Abheben. Raketentechniker warten vor der Zündung immer auf die Null; Countdowns enden immer zur Stunde Null. Ölpreiskriege in Eurasien, eine globale Pandemie, eine beispiellos expansive geldpolitische Reaktion und eine weitere vierjährige Halbierung der Bitcoin-Inflationsrate: 2020 wird schnell zur Stunde Null für Bitcoin.

Inflationsrate und gesellschaftliches Wohlergehen stehen in einem umgekehrten Zusammenhang: Je zuverlässiger ein Wert über die Zeit gespeichert werden kann, desto mehr Vertrauen kann unter den Marktteilnehmern aufgebaut werden. Wenn der Ursprung des Geldes von der wirtschaftlichen Realität abgetrennt wird – wie es geschah, als die Goldbindung gebrochen und die Fiat-Währung geboren wurde – dann tendiert sein Angebot unweigerlich in die Unendlichkeit (Hyperinflation) und das Funktionieren der zugrunde liegenden Gesellschaft verschlechtert sich gegen Null (wirtschaftlicher Kollaps). Als eine unaufhaltsame Alternative des freien Marktes ist Bitcoin in der wirtschaftlichen Realität verankert (durch den Energieaufwand des Proof of Work) und hat eine Richtung Null tendierende Inflationsrate, was bedeutet, dass eine Gesellschaft, die nach dem Bitcoin-Standard arbeitet, praktisch auf unendlich viele Arten gewinnen würde. Wenn die Inflationsrate von Bitcoin Mitte des 22. Jahrhunderts schließlich null erreicht, wird das Maß für seine Solidität als Wertaufbewahrungsmittel (das Verhältnis von Vorrat zum Nachschub, d.h. „Stock to Flow“) unendlich werden; Menschen, die dies erkennen und es rechtzeitig annehmen, werden unverhältnismäßig von dem daraus resultierenden massenweisen Vermögenstransfer profitieren.

Null und Unendlichkeit sind reziprok: 1/∞ = 0 und 1/0 = ∞. Auf die gleiche Weise schrumpft das Wohlergehen einer Gesellschaft gegen Null, je mehr sich die Inflationsrate der Unendlichkeit nähert (durch die Hyperinflation der Fiat-Währung). Umgekehrt kann das Wohlergehen einer Gesellschaft theoretisch gegen unendlich ausgedehnt werden, je näher die Inflationsrate an Null heranreicht (durch die absolute Knappheit von Bitcoin). Denken Sie daran: Die Fed tut jetzt alles, was nötig ist, um sicherzustellen, dass es „unendlich viel Geld“ im Bankensystem gibt, was bedeutet, dass sein Wert schließlich auf Null fallen wird:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Marktwert des Geldes konvergiert immer zu den Grenzkosten seiner Produktion: „Unbegrenztes Bargeld“ bedeutet, dass Dollar unweigerlich soviel wert sein werden wie das Papier, auf dem sie gedruckt sind.

Null entstand als unaufhaltsame Idee in der Welt, weil ihre Zeit gekommen war; sie brach die Herrschaft der Kirche und beendete ihre Monopolstellung beim Zugang zu Wissen und Himmelspforten. Die daraus resultierende Bewegung – die Trennung von Kirche und Staat – stärkte die Selbstbestimmung in der Welt und machte das Individuum zum Eckpfeiler des Staates. Aus der Asche der Kirche erhob sich ein Nationalstaatsmodell, das auf soliden Eigentumsrechten, Rechtsstaatlichkeit und freien Marktgeldern (auch als hartes Geld bekannt) beruhte. Mit diesem neuen Zeitalter kam ein beispielloser Boom des wissenschaftlichen Fortschritts, der Schaffung von Vermögen und des weltweiten Wohlergehens. In gleicher Weise ist Bitcoin und die ihm zugrunde liegende Entdeckung der absoluten Knappheit von Geld eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Bitcoin zerschlägt die Blockade unserer finanziellen Souveränität durch die Zentralbanken; es ruft eine neue Bewegung – die Trennung von Geld und Staat – als sein revolutionäres Banner ins Leben; und es stellt das Naturrecht in einer Welt wieder her, die von einem Mega-Wohlstandsparasiten – der Fed – verwüstet wurde.

Nur unaufhaltsame Ideen können ansonsten unbewegliche Institutionen brechen: Null brachte die Kirche in die Knie, und Bitcoin zerrt die falsche Kirche der Fed ins Licht ihres lang erwarteten Tages des jüngsten Gerichts.

Sowohl Null als auch Bitcoin stehen sinnbildlich für die Leere, ein reiner Möglichkeitenraum, aus dem alle Dinge hervorgehen – das Nichts, aus dem alles hervorsprudelt und in das schließlich alle Möglichkeiten hineinstürzen. Null und Bitcoin sind unaufhaltbare Ideen, die der Menschheit geschenkt wurden; Gesten, die im Geiste von „Etwas für das Nichts“ gemacht werden. In einer Welt, die von Zentralbanken ohne Rechenschaftspflicht regiert wird, einer Kabale, die die fadenscheinigen Aussichten auf „unbegrenzte Liquidität “ nutzt, um uns alles zu versprechen (und damit das Schreckgespenst der Hyperinflation heraufbeschwört), könnte sich das Nichts als das größte Geschenk erweisen, das wir je erhalten konnten…

Vielen Dank Brahmagupta und Satoshi Nakamoto für Eure Großzügigkeit.


Vielen Dank für die Lektüre von „Die Zahl Null und Bitcoin“.

Bitcoin akzeptiert: 3CiBznmvP2jXVSPR9bUWZwSNtbe9ubp36M

Mein aufrichtiger Dank gilt diesen erstaunlichen Geistern:

@real_vijay, Saifedean AmmousBrandon QuittemDan HeldNaval Ravikant, @NickSzabo4, Nic Carter, @MartyBent, Pierre RochardAnthony PomplianoChris Burniske, @MarkYusko, @CaitlinLong_, Nik BhatiaNassim Nicholas TalebStephan LiveraPeter McCormackGigiHasu, @MustStopMurad, Misir MahmudovMises InstituteJohn Vallis, @FriarHass, Conner BrownBen PrenticeAleksandar SvetskiCryptoconomyCitizen BitcoinKeyvan Davani, @RaoulGMI, @DTAPCAP, Parker Lewis, @Rhythmtrader, Russell Okung, @sthenc, Nathaniel Whittemore, @ck_SNARKs, Trevor NorenCory KlippstenKnut Svanholm @relevantpeterschiff

Und alle anderen, die ich vergessen habe 🙂

Quellen:

  1. Thank you to Amir D. Aczel, author of Finding Zero, whose work inspired much of this essay: https://www.amazon.com/Finding-Zero-Mathematicians-Odyssey-Uncover/dp/1250084911
  2. Thank you Charles Seife, author of Zero: The Biography of a Dangerous Idea, whose work inspired much of this essay. Many images used exploring the history of zero came from his book: https://www.amazon.com/gp/product/B000QUEHLM/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1
  3. https://timesofindia.indiatimes.com/india/ancient-indian-text-pushes-back-history-of-zero-by-500-yrs/articleshow/60521958.cms
  4. https://en.wikipedia.org/wiki/Negative_number
  5. https://www.embibe.com/exams/real-life-applications-of-calculus/
  6. https://whatdoesntchange.com/post/174845015609/path-dependence
  7. https://www.livescience.com/42748-imaginary-numbers.html
  8. https://www.smithsonianmag.com/history/origin-number-zero-180953392/
  9. https://en.wikipedia.org/wiki/Nirvana
  10. https://buddhism.stackexchange.com/questions/10003/are-there-pictures-paintings-of-nirvana
  11. https://en.wikipedia.org/wiki/Absolute_(philosophy)