Check deine finanziellen Privilegien!

Aus dem Original “Check Your Financial Privilege” von Alex Gladstein, am 12.05.2021 erschienen im Bitcoin Magazine. Übersetzt von Leo Mattes & Juniormind.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von anchor.fm zu laden.

Inhalt laden


Während diejenigen, die sich in der Dollar- und Euro-Welt wohlfühlen, über Bitcoin spotten, zeigen die Geschichten von drei Nutzern aus Schwellenländern, warum Bitcoin so wichtig ist.


In den Augen der meisten westlichen Eliten, Investoren, Journalisten und Akademiker ist Bitcoin irgendwas zwischen Ärgernis und Katastrophe.

Erst vor ein paar Tagen bezeichnete der amerikanische Milliardär Charlie Munger Bitcoin als “ekelhaft und gegen die Interessen der Zivilisation”. Warren Buffett, einst der reichste Mensch der Welt, saß neben Munger in offensichtlicher Übereinstimmung. Er sagte, Bitcoin sei “eine Wahnvorstellung” und “Rattengift zum Quadrat”, und warnte, dass er seinen Aufstieg bedauere, “weil die Leute sich Hoffnungen machen, dass so etwas ihr Leben verändern wird.” Bill Gates, der früher auch der reichste Mensch der Welt war, hat gesagt, dass Bitcoin eine “größere Narren-Theorie” Investition ist, und dass er short gehen würde, wenn er könnte.

HBO-Moderator Bill Maher machte  Bitcoin in einer längeren Szene seiner Show lächerlich  und sagte, dass die Befürworter der neuen Währung “geldgierige Opportunisten” seien. Ein paar Wochen zuvor veröffentlichte die New York Times eine Geschichte, die besagte, dass Bitcoin “den Planeten ruinieren wird“. Der Kolumnist der Financial Times, Martin Wolf, hat ihn lange als “ideal für Kriminelle, Terroristen und Geldwäscher” bezeichnet.

Der prominente Ivy-League-Ökonom Jeffrey Sachs hat gesagt, dass Bitcoin “nichts von sozialem Wert” bietet, während die ehemalige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) und Präsidentin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde es ein Werkzeug für “völlig verwerfliche Geldwäscheaktivitäten” genannt hat.

In den letzten zehn Jahren haben diese Finanzexperten, Reporter und politischen Entscheidungsträger ununterbrochen das Narrativ verbreitet, dass Bitcoin riskant, gefährlich, schlecht für die Menschen und schlecht für den Planeten ist.

Sie liegen falsch, und sie sind hauptsächlich durch ihr finanzielles Privileg geblendet.

Wie finanzielle Privilegien Dollar-Nutzer blind für die Bedeutung von Bitcoin machen

Die oben zitierten Kritiker sind alle wohlhabende Bürger fortschrittlicher  Volkswirtschaften, wo sie von einer liberalen Demokratie, Eigentumsrechten, freier Meinungsäußerung, einem funktionierenden Rechtssystem und relativ stabilen Reservewährungen wie dem Dollar oder Pfund profitieren.

In Wirklichkeit werden nur 13% der Bevölkerung unseres Planeten in den Dollar, Euro, japanischen Yen, britischen Pfund, australischen Dollar, kanadischen Dollar oder Schweizer Franken hineingeboren. Die anderen 87% werden in Autokratien oder wesentlich weniger vertrauenswürdige Währungen hineingeboren. 4,3 Milliarden Menschen leben unter Autoritarismus, und 1,2 Milliarden Menschen leiden  unter zwei- oder dreistelligen Inflationsraten.

Kritiker aus der Dollar-Welt übersehen das größere globale Bild: dass jeder, der Zugang zum Internet hat, jetzt an Bitcoin teilnehmen kann, einem neuen Geldsystem mit gleichen Regeln für alle Teilnehmer, das auf einem Netzwerk läuft, das nicht zensiert oder diskriminiert, das von Einzelpersonen genutzt wird, die keinen Pass oder Ausweis vorzeigen müssen, und das von Bürgern auf eine Weise gehalten wird, die schwer zu konfiszieren und unmöglich zu entwerten ist.

Während sich die westlichen Schlagzeilen auf den Börsengang von Coinbase, den Kauf von Bitcoin durch Tesla im Wert von Milliarden von Dollar und das märchenhafte Reichwerden von Tech-Bros konzentrieren, findet weltweit eine stille Revolution statt. Bis jetzt haben Regierungen und Konzerne die Regeln des Geldes kontrolliert. Das ändert sich jetzt.

Um mehr zu erfahren, sprach der Autor mit Bitcoin-Nutzern im Sudan, Nigeria und Äthiopien, drei Ländern mit einer Gesamtbevölkerung von 366 Millionen Menschen, also weit mehr als in den Vereinigten Staaten leben.

Die drei sprechen für Millionen, deren Lebenserfahrung viel näher an der des Durchschnittsmenschen auf diesem Planeten ist. Gates, Munger und Buffett haben in letzter Zeit vielleicht nicht mit Konflikten und Gewalt, Schwarzmärkten, unerbittlicher Inflation, politischer Unterdrückung und zügelloser Korruption in ihrer täglichen Routine zu tun gehabt, aber die meisten schon.

Und doch sind diese Bitcoiner hoffnungsvoller für die Zukunft als die oben genannten Untergangspropheten. Für sie ist Bitcoin ein Protest, eine Rettungsleine und ein Ausweg.

Hier sind ihre Geschichten.

Bitcoin in Nigeria

Ire Aderinokun ist eine nigerianische Unternehmerin. Sie ist eine Front-End-Entwicklerin und User-Interface-Designerin aus Lagos und ist die Mitbegründerin, COO und Vice President of Engineering bei Buycoins, einer Kryptowährungsbörse, die 2018 durch Y Combinator ging und jetzt eine der beliebtesten Möglichkeiten ist, um Bitcoin in Westafrika zu kaufen. Sie ist eine produktive Autorin, Rednerin, Organisatorin und Aktivistin und eines der Gründungsmitglieder der Feminist Coalition, einer Gruppe, die sich für die Gleichstellung von Frauen in der nigerianischen Gesellschaft einsetzt.

Aderinokun spricht über Nigeria als einen Schmelztiegel, als USA von Afrika. Drei große ethnische Gruppen dominieren das Land, aber die Bevölkerung ist in Hunderte von verschiedenen Stämmen aufgeteilt. Das ist eine Stärke, aber auch eine Herausforderung, da es schwierig ist, so viele verschiedene Menschen zusammenzubringen. Das Land wird durch einen überwiegend muslimischen Norden und einen überwiegend christlichen Süden regiert, und die nationale Führung rotiert zwischen diesen Gruppen. Nigeria hat die größte Wirtschaft Afrikas und mit mehr als 200 Millionen Einwohnern auch die größte Bevölkerung, aber ein Großteil des Reichtums ist an den Export von Öl gebunden.

Wie in vielen Rentierstaaten gibt es massive Korruption und Ungleichheit: Während die unglaublich Reichen durch die Welt jetten, verarmen jede Minute sechs Nigerianer. Leute, die Reichtum und Macht haben, so Aderinokun, geben nichts davon nach unten weiter. Das hat dazu geführt, dass es in den großen Städten wie Abuja und Lagos unzählige Anwälte gibt, die in Restaurants arbeiten und in Berufen schuften, die beruflich unter ihrem Niveau liegen, weil es sonst nicht genug Möglichkeiten gibt. Millionen ziehen in die Großstädte, um dort Arbeit zu finden – und stehen dann mit leeren Händen da.

Als Ergebnis kämpft das Land mit Arbeitslosigkeit, besonders unter der Jugend, so Aderinokun. 62% der Bevölkerung sind unter 25 Jahre alt. Doch diese Krise hat auch ihre guten Seiten. Sie belohnt  Nigerianer dafür, dass sie unglaublich unternehmerisch sind. Die Menschen tun, was sie tun müssen, um über die Runden zu kommen, und ein Nebengeschäft zu haben, sagt sie, ist ganz natürlich.

Ein Teil dieser Notlage ist auf die  wirtschaftliche Situation des Landes zurückzuführen, da die offizielle Inflationsrate derzeit bei 15 % liegt, wobei die Inflation bei Lebensmitteln noch höher ist. Aus ihrer persönlichen Erfahrung heraus hat Aderinokun erlebt, wie der Naira von 100 pro Dollar auf 500 pro Dollar gefallen ist. Die Menschen, so sagt sie, sind sich durchaus bewusst, dass die Eliten die Bürger durch Abwertung bestehlen. Niemand wird davon überrascht. Das geht so weit, dass man davon ausgeht, dass die Familie oder ein Freund, der einen Job in der Regierung bekommt, für einen selbst und einen Kreis von anderen sorgen wird. Das Geld tröpfelt durch Vetternwirtschaft nach unten und die Leute an der Spitze werden „fett“. Dies ist ein Beispiel für den Cantillon-Effekt, bei dem diejenigen, die dem Punkt der Geldschöpfung am nächsten sind, auf Kosten der anderen profitieren.

Als sie aufwuchs, sah sie, wie die Leute versuchten ihr Geld in Dollar zu halten oder es ins Ausland zu schicken oder Immobilien zu kaufen. So konnten die Nigerianer die Früchte ihrer Zeit und Energie schützen, aber nur eine Handvoll hatte diese Möglichkeiten. Jetzt ändert Bitcoin das Spiel und erlaubt mehr Menschen als jemals zuvor zu sparen. Jeder, der über einen Internetzugang verfügt, hat nun die Möglichkeit, dem unzuverlässigen und ausbeuterischen nationalen Geldsystem zu entkommen.

Aderinokun begann ihren Einstieg in Bitcoin mit einem Coinbase-Konto im Jahr 2016. Sie und ihre Freunde dachten zunächst: Könnten wir diese neue Technologie nutzen, um Geld ins Ausland zu schicken? Wie sich herausstellte, war es mit Bitcoin einfacher und schneller, Geld von Nigeria in die USA zu schicken als auf traditionellen Wegen. Also beschloss sie, BuyCoins zu starten. Paystack – der nigerianische Tech-Gigant – war damals gerade mal ein paar Jahre alt und sie ist dankbar, dass er damals schon existierte, da es BuyCoins ermöglichte, Kunden zu erreichen und ein Erlebnis zu schaffen, das sonst unmöglich gewesen wäre.

Am Anfang war es die Zahlungskomponente von Bitcoin, die Aderinokun wirklich anzog. Die Idee, dass es einfach statt schwer sein könnte, Geld von einem Ort zum anderen zu schicken und dabei die Landesgrenzen zu überspringen. Das, dachte sie, ist etwas, das Bitcoin beheben kann.

Neben der Börse selbst veröffentlichte BuyCoins auch eine App namens SendCash. Zuerst half sie Menschen außerhalb von Nigeria, Geld nach Hause zu schicken. Vielleicht ist ein Familienmitglied in die USA gezogen und möchte Dollar zurückschicken. Normalerweise bräuchte der Empfänger ein Konto in Dollar, aber Aderinokun sagt, dass diese schwer zu eröffnen sind. Und selbst dann kann der Wechsel von Dollar zu Naira schwierig sein. Sie dachte: könnte Bitcoin helfen, den Prozess zu rationalisieren?

Mit SendCash senden Nutzer in den USA Bitcoin an die App, die wenige Minuten später als Naira auf ein nigerianisches Bankkonto eingezahlt werden. Heute sendet die App auch Naira in die USA oder nach Ghana, alles mit Bitcoin als Zahlungsweg.

Aderinokun sagt, dass etwa 45% der nigerianischen Bevölkerung einen Internetzugang hat. Lohnt sich also ihre Mission, wenn die Mehrheit der Nigerianer noch nicht einmal Zugang zu Bitcoin hat? Sie sagt, dies sei ein Dilemma, über das sie oft nachdenkt. Es gibt unzählige IDPs (internally-displaced persons) in ganz Nigeria, die keine Kryptowährung akzeptieren können, weil sie kein Smartphone haben. Letztendlich, so sagt sie, ist die Arbeit und die Mission es wert, denn auch wenn es viele gibt, die kein iPhone oder Smartphone haben, gibt es Millionen, die es haben, und diese Personen teilen den Zugang zu intelligenten Apps mit denen, die sie nicht haben.

Was die Gates und Buffets dieser Welt angeht: Aderinokun sagt, dass einige der Kritiker von Bitcoin berechtigte Argumente haben, zum Beispiel die Auswirkungen auf die Umwelt – aber sie widerspricht den westlichen Eliten, die sagen, dass es keine Vorteile gibt, oder dass es ein Schneeballsystem ist, oder dass es nur ein Spaßprojekt ist.

Sie verstehen nicht, sagte sie, wie wichtig Bitcoin für diejenigen ist, die keinen Zugang zu Dollars bekommen können. Diese Milliarden Menschen sind in einer fehlerhaften Währung gefangen, die nicht den Zweck erfüllt, den eine Währung eigentlich erfüllen sollte. Für viele in Nigeria und darüber hinaus bietet Bitcoin eine weitere Option und löst echte Probleme.

Hilft es nur den Reichen? Aderinokun lachte und sagte: Das ist ganz und gar nicht der Fall. Es schafft Arbeitsplätze, es hilft Menschen, ihre Naira in andere Währungen zu konvertieren, es ermöglicht Handel, wo es vorher nicht möglich war. Mit der Feminist Coalition half sie Menschen, finanzielle Repressionen und das Einfrieren von Bankkonten von Aktivistinnen zu überwinden. Es gehe nicht darum, dass die Leute nur herumsitzen und auf den Preis schauen.

Für die Zukunft hält Aderinokun mehr Aufklärung für wichtig. Die Nigerianer sind immer noch sehr schlecht über Bitcoin informiert. Der Hauptgrund, warum sie darüber Bescheid wissen, ist, dass der Preis ständig steigt, doch viele blicken nicht darüber hinaus. Betrug ist ein großes Hindernis. Schließlich aber, sagt sie, beginnen die Leute zu verstehen. Sie wissen, dass Bitcoin volatil ist, aber sie sehen, dass er mit der Zeit nach rechts oben geht, anstatt nach rechts unten wie die Naira.

Sie will sich auch darauf konzentrieren, Übergänge zwischen der Naira und Kryptowährungen zu bauen. BuyCoins arbeitet mit einem Naira-Stablecoin, dem NGNT, der ihrer Meinung nach auch für Menschen ohne traditionelle Bankkonten hilfreich sein kann.

Und der Aufbau von Zugängen ist wichtig, weil die nigerianische Regierung BuyCoins und andere Börsen im Fadenkreuz hat. Kürzlich definierte das Regime Bitcoin als kein gesetzliches Zahlungsmittel und sagte, dass Banken es nicht halten oder als solches behandeln sollten. Später wurde klargestellt, dass Einzelpersonen immer noch handeln können, aber regulierte Finanzinstitute wurden unter Druck gesetzt, sich rauszuhalten. BuyCoins hat sich schwer getan Naira zu halten, weil die Banken nicht damit arbeiten wollten. Aber jetzt, sagte Aderinokun, hat es sich zu einer Peer-to-Peer-Lösung verlagert. Wenn Benutzer Naira ein- und auszahlen müssen, werden Einzahlungen und Auszahlungen auf einem Marktplatz zugeordnet.

Aderinokun glaubt nicht, dass es tatsächlich möglich ist, Bitcoin effektiv zu verbieten. Das meiste, was die Regierung tun kann, ist vielleicht das, was sie bereits getan hat – Institutionen zu zwingen sich fernzuhalten. Aber sie kann Einzelpersonen nicht davon abhalten, Hardware-Wallets zu benutzen oder Peer-to-Peer-Aktivitäten an einem Ort wie Nigeria durchzuführen. Niemand, sagt sie, kann mich aufhalten. Es ist wie zu sagen, man könnte soziale Netzwerke wie Facebook verbieten, sagt sie. Sie könnten das Internet abschalten, aber das hätte katastrophale Folgen für die ganze Nation.

Was die Regierung stattdessen tun sollte, sagt sie, ist zu versuchen, Bitcoin zu verstehen und mit den Börsen zusammenzuarbeiten, um den Nigerianern zu ermöglichen, sich mit der Welt um sie herum zu verbinden. Aderinokun glaubt nicht, dass die Regierung eine gegnerische Haltung einnehmen sollte. In der Tat glaubt sie, dass Bitcoin ihr helfen kann. Vielleicht wäre es sogar eine gute Sache, wenn die nigerianische Regierung Bitcoin vor anderen Nationen begreifen würde. Aber, so sagt sie, im Moment ist sie nicht einmal annähernd in der Lage zu verstehen, wie Bitcoin funktioniert. Auf die Frage, ob die Regierung die Blockchain zur Überwachung oder zum Ausspionieren von einzelnen Transaktionen einsetzt, lachte sie. Sie habe noch nicht die Fähigkeiten oder das Know-how, sagt sie.

Was die Zukunft angeht, ist Aderinokun hoffnungsvoll, weil sie das Potenzial von Bitcoin gesehen hat. Sie hat gesehen, wie es im Zusammenhang mit Menschenrechten und Aktivismus liefert. Letzten Oktober, mitten in den landesweiten Protesten gegen SARS, eine berüchtigte Spezialeinheit der Polizei, die die Bürger im ganzen Land terrorisierte, begann die Feminist Coalition, Spenden über Flutterwave, ein Fintech-Produkt, anzunehmen. Das fing gut an, aber dann begann das Regime, hart durchzugreifen. Die Bankkonten wurden geschlossen.

Bitcoin war die einzige verbleibende Option. Es gab keine andere Möglichkeit, Geld zu empfangen, zu speichern und auszugeben. Für Aderinokun und ihre Mitbegründer war dies ein augenöffnender Moment. Sie richteten schließlich einen BTCPay-Server ein, um Spenden aus der ganzen Welt so zu verarbeiten, dass die Wiederverwendung von Adressen vermieden und die Privatsphäre der Spender geschützt wurde. Prominente, darunter Jack Dorsey, teilten den Link und sie sammelten mehr als 7 BTC.

Es war eine großartige Lernerfahrung, sagt sie, da viele junge Leute in diesem Moment Bitcoin als ein Werkzeug für Aktivismus kennenlernten. Die Erfahrung erneuerte und stärkte ihren Glauben an die Produkte, die sie bei BuyCoins aufbaut. Die Leute sahen, dass Bitcoin cool ist und dass die Regierung es nicht stoppen kann. Aus diesem Grund denkt Aderinokun, dass eines Tages über Bitcoin auf die gleiche Art und Weise und mit der gleichen Wichtigkeit gesprochen werden wird, wie über Radio, Fernsehen und das Internet.

Auf die Frage, ob sie sich Sorgen über eine Welt macht, in der die Regierung das Geld nicht mehr kontrollieren kann, sagte sie nein, sie ist hoffnungsvoll. Einfach mehr Geld zu drucken, sagte sie, hat seine Nachteile. Diese Option wegzunehmen, sei nicht unbedingt eine schlechte Sache.

Bitcoin im Sudan

Mo, auch bekannt als SudanHODL, ist ein sudanesischer Arzt. Er lebt derzeit im europäischen Ausland und arbeitet als Arzt, um seine Familie in der Heimat zu unterstützen.

Mo sieht sein Land mit schonungslos klaren Augen. Er beschreibt die Hauptstadt Khartum als eine überfüllte, vielfältige Megastadt voller extravagantem Reichtum, umgeben von einem riesigen Gürtel der Armut. Es ist eine Stadt der Widersprüche, sagte er, wo palastartige Residenzen neben völligem Elend stehen.

Mo hat in Darfur gearbeitet, wo er den Mangel an Entwicklung als extrem beschreibt. Es gibt keine Bildungs- oder Gesundheitsinfrastruktur. Während seiner Zeit dort war er einer von drei oder vier Ärzten, die Hunderttausende von Menschen behandelten. Es fehlte an einer Grundversorgung und es gab keine Kinderkrankenhäuser. Er behandelte Frauen, die an einer Fistel litten. Die nationale Führungsschicht, sagte er, investierte nicht in diese Orte. Letztlich füllten Warlords das Machtvakuum, und die Jugend entschied sich für Gewalt statt für die Schule, um weiterzukommen.

Mo erzählt die schwierige Geschichte seines Landes. Der Sudan, sagt er, durchlebe einen Teufelskreis aus Militärputschen und autoritärer Herrschaft, seit er seine Unabhängigkeit vom britischen Empire erlangte und seine fragile erste Demokratie verlor.

Der Islam, so Mo, sei nicht durch Gewalt in den Sudan gekommen, sondern durch Händler und Sufis. Er sagt, seine muslimischen Vorfahren hätten historisch gesehen eine friedliche Interpretation ihrer Religion. Doch in den 1980er Jahren führte der Aufstieg des Ölreichtums Saudi-Arabiens zum Export der extremistischen und militanten Ideologie des Wahhabismus an viele Orte der Welt, auch in den Sudan. Der Wahhabismus war der sudanesischen Kultur fremd, wurde aber in die politische Struktur des Landes hinein gezwungen.

Bis 1983 hatten sich die Militärregierungen mit der Muslimbruderschaft verbündet und die Scharia eingeführt, was den überwiegend christlichen und animistischen Süden entfremdete. Eine demokratische Revolution im Jahr 1985 war nur von kurzer Dauer, da Islamisten unter der Führung von Omar al-Bashir 1989 einen weiteren Putsch inszenierten, der den Weg für drei Jahrzehnte seiner Herrschaft ebnete. Die Gesellschaft wurde militarisiert und die Intelligenzia wurde gesäubert. Wenn man sich nun gegen das Regime aussprach, so Mo, dann sprach man nicht nur gegen das Regime, sondern gegen den Islam. Man war gegen Gott selbst. Das gab Bashir einen Vorwand für seine Brutalität und neue Dschihads gegen ethnische Minderheiten.

Seit der Kolonialzeit hatten sich die Minderheiten im Südsudan und in Darfur gegen die Autorität der Machthaber im weit entfernten Khartum gewehrt. Der Ursprung dieser Spannungen stammt aus den 1950er Jahren, als diese Bevölkerungsgruppen unter postkoloniale arabische Herrschaft fielen. Im Laufe der Zeit rebellierten diese Minderheitengruppen, nur um dann gewaltsam unterworfen zu werden. Das Blutvergießen erreichte seinen Höhepunkt in Darfur in den frühen 2000er Jahren, als Bashir einen Völkermord beging und die Janjaweed-Milizen einsetzte, um Hunderttausende zu ermorden und Millionen von Menschen zu vertreiben. Dies veranlasste die USA und die EU die Sanktionen gegen den Sudan zu verschärfen und ihn noch stärker von der Außenwelt abzuschneiden.

Mo hält es für wichtig, die wirtschaftliche Geschichte des Sudan zu erzählen, die oft von der politischen Geschichte überschattet wird. Zusätzlich zu der extremen Ungleichheit, die in Khartum zu sehen ist, gibt es eine große Anzahl an Arbeitern mit niedrigem Einkommen, die versuchen, die hohe Inflation zu kompensieren, während diejenigen, die dem Regime näher stehen, gut zurechtkommen. Die Infrastruktur verrottete und der Durchschnittsbürger litt, während Bashir und seine Kumpanen sich mit Waffen, Immobilien und Auslandsvermögen bereicherten. Der moderne Sudan ist ein weiteres anschauliches und tragisches Beispiel für den Cantillon-Effekt.

Das war nicht immer so. Mo sagt, dass man unter dem Goldstandard einst für drei sudanesische Pfund einen Dollar bekam. Es gab eine Mittelschicht und Khartum war als das London Nordafrikas bekannt. Doch 1960 übernahm die sudanesische Zentralbank das Ruder und wertete die Währung ab – das erste Beispiel dafür, was in den kommenden Jahrzehnten noch viele Male passieren sollte.

Als Bashir 1989 die Macht ergriff, installierte er ein Regime des Wirtschaftsterrorismus. Um die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen, statuierte er ein Exempel an einem jungen Mann namens Majdi Mahjoub, der als Einzelkind zu Hause lebte und sich um seine alten Eltern kümmerte. Als Angehöriger einer christlichen Minderheit in einer Gemeinschaft von Händlern besaß Majdi einige Tausend US-Dollar in seinem Haus, das Ergebnis jahrelanger familiärer Handelsbeziehungen.

Bashir schuf eine neue “Wirtschafts”-Sonderabteilung, eine Art Geheimpolizei, die von Haus zu Haus ging und nach Devisen oder Gold suchte. Als die gestiefelten Schläger zu Majdis Haus kamen, fanden sie seine Ersparnisse und verhafteten ihn. Nach einem Schauprozess wurde er gehängt und sandte damit eine Botschaft an die Bevölkerung: Wenn irgendjemand versucht, etwas anderes als die sudanesische Währung über unser Bankensystem zu benutzen – wenn irgendjemand versucht, sein eigenes Geld zu besitzen, wird er die Todesstrafe bekommen. Noch heute, so Mo, haben viele Sudanesen Angst, Dollar zu benutzen oder Geld zu Hause zu lagern.

Zur gleichen Zeit führte Bashir ein Tributsystem ein, um seine Aktivitäten zu finanzieren. Zusätzlich zu dem, was durch traditionelle Steuern und Seigniorage eingenommen wurde, mussten die Bürger einen Teil ihres Einkommens zahlen, um den Märtyrern der Kriege ihres Diktators zu helfen. Die geheime Geldpolizei spionierte Einzelpersonen aus, fror Bankkonten ein, beschlagnahmte Vermögen und erlegte Händlern erfundene Gebühren auf. Ein begründeter Verdacht war nicht erforderlich. Mo nennt es ein System der nationalen Erpressung.

Was die Währung selbst betrifft, so erinnerte sich Mo an mehrere Zeiten in seinem Leben, zu denen das System verändert wurde. In den späten 1980er Jahren lebte seine Familie im Ausland, in Saudi-Arabien, und wenn sie die Heimat besuchten, konnte man für ein Viertel eines sudanesischen Pfunds ein Sandwich oder einen leckeren Snack auf der Straße kaufen. Aber nach 1992, als Bashir das Haram- und Kolonialpfund gegen den islamischen Dinar austauschte, wurden diese Viertel-Pfund wertlos. Mitte der 1990er Jahre kam es zu einer massiven Inflation und der “offizielle Kurs” des Dinars stieg von etwa 400 pro Dollar auf über 2.000. Viele Jahre später, im Jahr 2007, beschloss Bashir die islamische Fassade abzulegen und wieder zum Pfund zu wechseln. Die Bürger hatten ein kleines Zeitfenster, um Dinar gegen die neue Währung umzutauschen, danach waren sie kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr, was die Bürger zwang, ihre Ersparnisse abzugeben oder zuzusehen, wie sie verschwanden.

Heute, nach einer Reihe von Abwertungen und konstanter Inflation, erhält man für ein sudanesisches Pfund offiziell etwa 0,0025 Dollar. Nach Angaben von Mo beträgt die Inflation 340%. Während die Durchschnittsbürger zusahen, wie ihre Löhne stagnierten und die Lebenshaltungskosten stiegen, häuften Bashir und seine Kumpanen Milliarden an und sparten sie in Fremdwährungen, weggeschlossen auf Schweizer Bankkonten. Heute kämpft die neue sudanesische Regierung darum, all das zurückzugewinnen, was in den vergangenen 30 Jahren geplündert und verloren wurde.

Im Frühjahr 2019 hat die sudanesische Bevölkerung in einem atemberaubenden Beispiel von Volksstärke schließlich Bashir vertrieben. Seitdem ist eine fragile Reformregierung im Amt, in der sich die militärischen Führer des alten Regimes die Macht mit einer technokratischen Zivilregierung teilen. Die Menschen seien anfangs optimistisch über den Wandel gewesen, sagt Mo, aber die Realität entspreche nicht ihren Erwartungen.

Er sagt, dass der IWF den sudanesischen Familien 5 Dollar pro Monat zur Verfügung stellt, und in einem Land, in dem manche nur einen Dollar pro Tag verdienen, scheint dies bedeutsam. Das Problem ist, dass die Familien nicht in Dollar, sondern in Pfund bezahlt werden, so dass der Wert nach ein paar Monaten verschwindet. Die Sanktionen gegen das Bashir-Regime sind inzwischen aufgehoben, aber die meisten Fintech-Produkte und Bezahl-Apps sind für Sudanesen immer noch nicht verfügbar, da Unternehmen aufgrund des “Risikomanagements” zurückschrecken.

Es ist klar, dass an manchen Orten eine politische Revolution nicht ausreicht. Einen Tyrannen wie Bashir zu stürzen ist eine historische und unglaubliche Leistung, aber die Menschen leiden immer noch. Also wenden sich einige, wie Mo, dem Bitcoin zu.

Im Jahr 2015 hörte Mo zum ersten Mal auf Youtube von diesem mysteriösen Internetgeld, wie er es nennt. Er verbrachte unzählige Stunden damit, Videos von Andreas Antonopolous anzuschauen und las “Das Internet des Geldes“, was ihm half das “Warum” hinter der neuen Währung zu verstehen. Er fing an sie zu benutzen während er im Ausland arbeitete, indem er auf LocalBitcoins über PayPal Euro in Bitcoin tauschte. Er hielt anfänglich wenig Bitcoin und hauptsächlich für sich selbst. Aber im Jahr 2017 begann er, mit Familie und Freunden zu sprechen. Er sagte ihnen: Das wird ein Teil unserer Zukunft sein. Viele von ihnen sparen nun in Bitcoin.

Heute schätzt Mo, dass 13 Millionen der 43 Millionen Menschen im Sudan einen Internetzugang haben, und er glaubt, dass es in ein paar Jahren mehr als 20 Millionen sein werden. Es gibt immer mehr Menschen, die online gehen und selbst in abgelegenen Regionen wie Darfur und den Nuba-Bergen gibt es jetzt Smartphones. Die Menschen stöpseln  sich überall ein.

Er sagt, dass die Sudanesen, die bereits Smartphones haben eine erweiterte Verantwortung haben, anderen mit ihrem Privileg zu helfen. In seinem Fall hat er eine ganze Großfamilie, die er unterstützt. Er ist ihr “Onkel Jim”.

Wo einst finanzielle Mauern den Sudan von der Welt abschnitten, hat Bitcoin Brücken geschlagen. Für Mo ist es jetzt einfach, in Europa Geld an seine Freunde und Familie zu schicken. Was früher Tage dauerte, dauert jetzt nur noch Minuten. Und er muss keinen Dritten vertrauen oder seiner Familie zumuten, sich mit den Dieben in der Regierung auseinanderzusetzen.

Mo beginnt zu erkennen, wie wesentlich das Lightning Network für den Sudan sein wird, da die meisten Nutzer im Micropayment-Bereich angesiedelt sind, also Transaktionen von 5 oder 10 Dollar senden, und sich die zunehmend hohen On-Chain-Gebühren nicht leisten können. Wenn sich internationale Börsen dazu entschließen könnten den Sudan zu bedienen und Lightning-Abhebungen und -Einzahlungen zu ermöglichen, wäre das ein enormer Schritt nach vorne für die finanzielle Selbstbestimmung, sagt er.

Was solche Leute wie Bill Gates und Buffet angeht, so sagt Mo, dass sie vielleicht die Technologie hinter Bitcoin verstehen, aber niemals glücklich darüber sein werden, weil Bitcoin dabei ist, einen Platz auf der globalen Bühne einzunehmen, den sie früher für sich alleine hatten. Im direkten Widerspruch zu den Behauptungen der Milliardäre, dass Bitcoin wertlos sei und keinen sozialen Wert habe, kennt Mo viele Sudanesen, die sich darauf als Lebensader verlassen. Vielleicht, so Mo, können die Kritiker einfach nicht über ihr finanzielles Privileg hinwegsehen.

Für Mo persönlich hat der Bitcoin eine Veränderung bewirkt. Er hat einen Podcast auf Arabisch für sudanesische Jugendliche gestartet, um über Bitcoin, Geld, Freiheit und die Zukunft ihres Landes zu sprechen. Vor fünfzehn Jahren hätte er sich nicht vorstellen können so optimistisch zu sein.

Einer der dunkelsten Momente in seinem Leben war 2013, nachdem ein friedlicher politischer Aufstand komplett niedergeschlagen wurde. Mo verließ alle sozialen Medien. Er konnte es nicht ertragen die blutigen Bilder und Videos zu sehen, die von der Gewalt gezeigt wurden. Aber jetzt, mit dem doppelten politischen und wirtschaftlichen Wandel, sieht er das Licht am Ende des Tunnels. Wenn die Leute sagen, dass Bitcoin Hoffnung ist, dann stimmt er dem zu.

Bitcoin in Äthiopien

Kal Kassa ist ein äthiopischer Geschäftsmann. In einem Land mit fast 120 Millionen Menschen haben mehr als 70 % der Bevölkerung keinen Zugang zu einem Bankkonto. Hier, sagt er, gibt es immer noch Gemeinschaften, die Salz als Geld benutzen.

In der abgelegenen nordöstlichen Afar-Region, die von Vulkanen, Gräben und Wüsten durchzogen ist, bauen die Ureinwohner seit Generationen Salz ab und wandern tagelang, um es auf den Märkten gegen die benötigten Waren einzutauschen. Es ist ihr Wertaufbewahrungsmittel, ihr Tauschmittel und ihre Recheneinheit. Das Wort „amole“, amharisch für Salz, wird heute in Äthiopien sogar als Name für eine mobile Banking-App verwendet.

Laut Kal leben immer noch 70 % der Äthiopier in ländlichen Gebieten. Außerhalb der Hauptstadt Addis Abeba, in der 5 Millionen Menschen leben, haben nur sehr wenige ein Bankkonto oder ein Smartphone. Insgesamt sind nicht mehr als 25 Millionen Äthiopier vernetzt. Erschwerend kommt hinzu, dass es in Äthiopien keinen offenen Kapitalmarkt gibt. Privatpersonen können ihre Landeswährung – den Birr – nicht frei in Dollar tauschen und umgekehrt. Traurigerweise, so Kassa, steht das Land immer noch unter dem Einfluss des radikalen Marxismus und der wirtschaftlichen Zentralisierung.

Heute gibt es einen Bankkurs, den die Nationalbank von Äthiopien mit 40 Birr pro Dollar durchsetzt, und dann einen Schwarzmarktkurs von 55 Birr pro Dollar. Die Inflation wird offiziell mit etwa 20 % angegeben. Kassa ist sich nicht sicher wie hoch der genaue Kurs ist, sagt aber, dass die Äthiopier traditionell ein Huhn oder ein Schaf oder Lamm zu Ostern kaufen, und diese Preise steigen jedes Jahr stetig an. Als er 2013 in Äthiopien ankam, um einen Beraterjob zu beginnen, kostete ein Lamm etwa 1.500 Birr. Heute kann es für 5.000 oder sogar 7.000 Birr verkauft werden.

Regierungsgehälter steigen zwar, sagt Kassa, aber nicht im gleichen Maße wie die Inflation. Er schätzt, dass sich die Löhne in den Städten in den letzten zehn Jahren vielleicht verdoppelt haben, aber Waren sind um das Drei- bis Fünffache gestiegen. Da die Inflation so hoch und ein dauerhaftes Phänomen ist, verwendet die Oberschicht als Recheneinheit den Dollar. Aber außerhalb der Städte rechnen die Menschen immer noch mit dem Birr und ihr Lebensstandard sinkt parallel dazu. In ländlichen Gegenden nutzen die Menschen Rinder oder Schafe als Wertaufbewahrungsmittel. Wenn sie können beschaffen sie sich Gold, das selten ist und immer noch als sehr wertvoll gilt. Dollars sind offiziell illegal.

Die Regierung hat Angst, dass die Menschen den Birr gegen Dollar eintauschen und damit den Preis des Birr gegen Null treiben. Aber die Regierung misst mit zweierlei Maß und will so viele Dollars wie möglich für ihre eigenen Zwecke behalten. Wenn man zum Beispiel einen touristischen Service betreibt, darf man Zahlungen auf ein Dollarkonto nehmen, mit dem man bis zu etwa zwei Monate lang importierte Waren bezahlen kann. Werden die Dollars aber nicht innerhalb dieses Zeitfensters verbraucht, tauscht die Regierung die Dollars einfach  zum offiziellen Kurs in Birr um. Das bedeutet natürlich, dass sie den Pseudopreis von 40 Birr für einen Dollar erhalten und nicht den echten Marktkurs von 55.

Kassas Bruder wurde einmal verhaftet und ins Gefängnis gesteckt, nur weil er 20 Dollar in der Tasche hatte. In Äthiopien werden Menschen für das Verbrechen, eine bessere Währung zu benutzen, ins Gefängnis gesteckt.

Ab 2018 durchlief Äthiopien eine Reihe von Reformen unter einem jungen neuen Führer, der den Friedensnobelpreis für seine Bemühungen zur Beendigung der Feindseligkeiten mit dem benachbarten Eritrea erhielt. Die Veränderungen schienen den politischen Rahmen zu öffnen und das Land nach mehr als 25 Jahren Polizeistaat in Richtung Liberalismus zu bewegen. Drei Jahre später jedoch haben Unterdrückung, ethnische Spannungen und bewaffnete Konflikte zu einem demokratischen Rückschlag geführt. Diese Unsicherheit hat zu einer großen Kapitalflucht geführt. Hinzu kommt, dass Äthiopien mehr importiert als exportiert: Öl, medizinische Güter und Autos zum Beispiel werden aus anderen Ländern importiert.

In diesem schwachen Umfeld sind die Äthiopier gezwungen, Staatsanleihen zu kaufen, die, wie Kassa trocken bemerkte, negative Realzinsen haben. Sie sind, wie er es ausdrückt, Spenden für den Staat.

Kassa wurde in Äthiopien geboren, verließ das Land aber schon als kleines Kind und wuchs in Kalifornien auf. Ende 2013 zog er zurück, als Senior Associate für Grant Thornton, wo er  auf der Kauf- und Verkaufsseite an Privatisierungen arbeitete. Er lebte dort bis zum letzten Sommer, bis die Regierung das Internet abschaltete.

Kassas Telefon konnte zwar noch SMS verschicken und telefonieren, aber es gab keine Datenverbindungen mehr. Das Regime begründete dies mit der Abwehr von Rebellen, aber vor allem während der Pandemie-Abriegelung wurde das sehr schnell fragwürdig. Also stieg er letzten Sommer, nur mit einem Rucksack bekleidet, in ein Flugzeug und flog zurück in die USA.

Kassa hörte 2013 zum ersten Mal von Bitcoin, als sein Mitbewohner es an der Chapman Universität schürfte. Aber die Idee machte bei ihm nicht klick. Er verbrachte Jahre damit zu denken, dass Bitcoin nur eine spekulative Investition sei. Der Groschen fiel erst, sagt er, als er letzten Sommer auf dem Flughafen in Addis war. Als er das Flugzeug bestieg, stand er da und fragte sich: Wenn ich mein Vermögen in Gold oder Rindern gelagert hätte, wie könnte ich es über eine Grenze bringen?

Heute hat Kassa Telegram-Gruppen erstellt, in denen er Freiberufler, Grafikdesigner und Übersetzer mit Sitz in Äthiopien in Bitcoin bezahlt. In Amerika, sagt er, behandeln die meisten Leute Bitcoin als Investition oder als Sparkonto. Aber er benutzt ihn auch als Tausch- und Zahlungsmittel. Es ist einfacher und billiger, und jetzt ein Teil seines Lebens.

Kassa konzentriert sich auf das Lightning Netzwerk, und nutzt es, um seine Kontakte in Äthiopien zu bezahlen. Er hilft ihnen bei der Einrichtung der quelloffenen, kostenlosen Blue Wallet und bezahlt sie direkt mit Lightning. Er ist erstaunt wie einfach das ist, und wie das harte Geld sofort um die halbe Welt übertragen wird.

Auf der anderen Seite nutzen seine Kontakte Blue Wallet als Sparkonto, und tauschen bei Bedarf auf Peer-to-Peer-Märkten lokal in Birr um. Das ist, wie er sagt, im Vergleich zu Western Union und Konten, die auf Birr laufen, enorm vorteilhaft. Bei einer kürzlichen Zahlung musste Kassa zum Beispiel 13 Dollar bezahlen, um 100 Dollar zu schicken. Wenn Kassa seine Kollegen bezahlt, zahlt er ihnen den vollen Betrag, anstatt über den staatlichen Wechselkurs abzurechnen, bei dem die Behörden einen Teil stehlen. Seine Kontakte sind ihre eigenen Banken, und niemand kann ihre Gelder entwerten oder auch nur im Entferntesten beschlagnahmen. Dies, so Kassa, sei eine Revolution.

Kassa hat durchaus Bedenken und Ängste gegenüber Bitcoin. Zum Beispiel ist die äthiopische Regierung äußerst besorgt über Satelliten-Internet. Wenn Bürger zum Beispiel mit Satellitenausrüstung erwischt werden, können sie ins Gefängnis gehen. In diesem Zusammenhang ist er besorgt über die Sicherheit von Leuten, die ihre eigenen Bitcoin-Knoten betreiben. Er denkt auch, dass viele Leute am Ende Verwahrungsdienste nutzen könnten, da im Moment viele nicht einmal den Unterschied zwischen Bitcoin und anderen Kryptowährungen erkennen können und weit davon entfernt sind, den Unterschied zwischen Fremd- und  und Selbstverwahrung (Custodial und Non-Custodial) zu verstehen. Er ist auch vorsichtig gegenüber der neuen billigen Smartphoneflut, die von ZTE und Huawei aus China kommt. Er ist besorgt über die Leute, die diese Telefone für Bitcoin-Hotwallets benutzen, da er nicht glaubt, dass diese sicher sind. Da die Telefonnetzwerke nicht zuverlässig sind, tragen die Leute in den Städten immer noch Bargeld bei sich, auch wenn sie Smartphones haben, da das Netz  manchmal  ausfällt.

Kassa sagt, dass das größte Hindernis für die Bitcoin-Adoption in Äthiopien das falsche Versprechen von alternativen Kryptowährungen sein könnte. Insbesondere hat er Cardano als eine Bedrohung identifiziert. In einem kürzlichen Video sprach der Schöpfer der Währung über die Zusammenarbeit mit dem äthiopischen Regime, um 5 Millionen Studenten in die Cardano-Blockchain aufzunehmen, und rühmt sich, dass sie dann mit Metadaten während ihres gesamten Lebens und ihrer Karriere verfolgt werden könnten.

“Unsere Vision und unsere Ziele”, sagte er, “stehen in direkter Linie mit den Zielen der äthiopischen Regierung.” Im Gegensatz dazu ist Kassa froh, dass die Ziele von Bitcoin nicht mit den Zielen der Betrüger und Bürokraten übereinstimmen, die sein Land regieren. Er macht sich Sorgen, dass viele auf Machenschaften wie Cardano hereinfallen könnten.

Was Gates und Buffet betrifft: Kassa hatte tatsächlich die Möglichkeit, vor ein paar Jahren zu einer Veranstaltung von Berkshire Hathaway in Lincoln, Nebraska zu gehen. Er sagte, es sei sehr beeindruckend gewesen, 40.000 Menschen als Teil einer Gemeinschaft zusammenkommen zu sehen. Aber die Veranstaltung war sehr nach innen gerichtet, was erklärt, wie Buffet und seine Freunde ignorieren können, wie korrupt die Welt um sie herum ist. Sie sehen nicht das Wasser, in dem sie schwimmen, und sind scheinbar blind für die Billionen von Dollar, die jedes Jahr durch das Bankensystem gewaschen werden. Kassa sagt, dass es naiv und eigennützig ist, die Schäden zu ignorieren, die das Dollar-System in den Entwicklungsländern verursacht hat, und sich stattdessen auf die Fehler von Bitcoin zu konzentrieren. Er ist froh, dass diese Investoren “Dinosaurier” sind. Sie sind nicht die Zukunft.

Im Gegensatz dazu sind 75% der Bevölkerung von Äthiopien unter 27 Jahre alt. Sobald sie anfangen, Bitcoin zu nutzen, glaubt Kassa, werden sie die Technologie schnell an Freunde und Familie weitergeben. Die Adoption wird nicht Jahrzehnte, sondern Jahre dauern. Als er 2013 zurück nach Äthiopien zog, gab es etwa 5 Millionen Menschen, die online waren. Jetzt sind es etwa 25 Millionen. In den nächsten fünf Jahren erwartet er, dass die Mehrheit der Bevölkerung vernetzt sein wird und dass Bitcoin folgen wird.

Was die Prioritäten angeht, denkt Kassa, dass die Verbreitung von Wissen am wichtigsten ist. Derzeit arbeitet er daran, “The Little Bitcoin Book” ins Amharische zu übersetzen. Soweit er weiß, gibt es bisher keine anderen Bitcoin-Inhalte, die in die drei Hauptsprachen Äthiopiens übersetzt wurden.

Auf die Frage, ob er sich Sorgen mache, dass die Regierung gegen Bitcoin vorgeht, antwortet er, dass es schwer sein wird, sich zwischen einem hart arbeitenden Äthiopier und ein besseres Leben zu stellen. Die Bevölkerung ist jung, agil, kreativ und anpassungsfähig. Sie wird sich nicht aufhalten lassen. Die Menschen, sagt er, haben die Armut und das Verdienen von Geld satt, nur um dessen stetigem Wertverfall zuzusehen.

Heute befinden sich die Äthiopier im Krieg gegeneinander. “Wir bekämpfen uns selbst”, sagte Kassa. “Wenn wir bereit sind, uns gegenseitig zu töten, um unsere Probleme zu lösen, werden wir definitiv auch bereit sein, Bitcoin als Alternative zu versuchen.” Und das, so glaubt er, wird eine friedliche Revolution sein.


Nachdem du die Geschichten von Aderinokun, Mo und Kassa gelesen hast und miterlebt hast, wie wertvoll Bitcoin für Menschen außerhalb der Dollarblase ist, vergleiche dies mit dem, was Munger, Buffet, Lagarde, Sachs und andere über Bitcoin sagen: dass es etwas ohne sozialen Wert ist, dass es nur die Hoffnungen der Leute weckt, um sie dann doch nur zu enttäuschen.

“Ekelhaft”

“Rattengift”

“Ich würde es shorten”

“Völlig verwerflich”

Für die meisten Menschen ist es die Regierung, die die Menschen im Stich lässt. Es ist die Regierung, die verwerflich ist. In Befreiungstechnologien sollte man investieren, nicht sie shorten.

Und für diejenigen, die es sich in der Dollarblase bequem gemacht haben: Es ist an der Zeit, dass du deine finanziellen Privilegien überprüfst.


Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung, schau mal bei uns vorbei: Website