Bitcoins Lebensräume

Wie Bitcoin zwischen den Welten überlebt und gedeiht

Aus dem Original “Bitcoin’s Habitats“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 619644 auf dergigi.com. Übersetzt von DerGeier, Lektorat durch stfano.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Wie ich bereits dargelegt habe, ist Bitcoin ein lebender Organismus. Aber wo genau lebt dieser Organismus? Wie bei vielen Fragen in der Welt des Bitcoins sind genaue Antworten schwer zu finden. Lebende Dinge haben unscharfe Grenzen: Anfang und Ende sind schwer zu bestimmen, die Unterscheidung ist mehr oder weniger willkürlich und was heute als Wolf eingestuft wird, kann sich morgen zu einem Hund entwickeln.

Bitcoin hat keine starre Spezifikation, keine absolute Endgültigkeit, kein festes Entwicklungsteam, keine endgültigen Sicherheitsgarantien, keine geplanten Updates, kein zentrales Gehirn, keine zentrale Vision, keine Könige und keine Herrscher. Es ist ein dezentraler Organismus, der sich ohne zentrale Planer organisch entwickelt. Das Fehlen jeglicher Zentralisierung ist die Quelle der Schönheit von Bitcoin, seines organischen Verhaltens und seiner Widerstandsfähigkeit.

Bitcoin ist überall und nirgends, was es zu einer gewaltigen Aufgabe macht, herauszufinden, wo dieses Ding lebt. Es stellt sich jedoch heraus, dass es einen Raum gibt, in dem er lebt. Mehrere Räume, wie wir sehen werden.

Die Lebensräume von Bitcoin

Während die Klassifizierung des Lebensraums eines dezentralen Organismus nicht trivial ist, können wir uns die wesentlichen Bestandteile von Bitcoin ansehen, um die Aufgabe ein wenig zu erleichtern. Wie im letzten Artikel dieser Serie beschrieben, lebt Bitcoin in verschiedenen Bereichen, mit einem Fuß in der rein informativen Welt (Ideen und Code) und einem Fuß in der physischen Welt (Menschen und Netzwerkknoten bzw. Nodes).

Ein Bewusstsein für die Umgebung(en) von Bitcoin könnte helfen, diese neue Lebensform besser zu verstehen. Wenn man einen Organismus isoliert betrachtet, erhält man keine aussagekräftigen Ergebnisse – Bitcoin ist da keine Ausnahme. Wie Alan Watts betonte, muss man sich der grundlegenden Einheit bewusst sein, die jeder Organismus mit seiner Umgebung bildet.

Der Ökologe, der Biologe und der Physiker wissen (aber spüren selten), dass jeder Organismus mit seiner Umwelt ein einziges Verhaltensfeld oder einen Prozess bildet. Man kann das Verhalten eines bestimmten Organismus nicht von dem Verhalten seiner Umgebung trennen. Aus diesem Grund sprechen Ökologen nicht von Organismen in Umgebungen, sondern von Organismus-Umgebungen.

Alan Watts

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf, lasst uns einen genaueren Blick auf die Organismus-Umgebung(en) werfen, mit denen wir es zu tun haben. Wie oben beschrieben, leben die Ideen und der Code von Bitcoin in einem Bereich und die Menschen und Nodes von Bitcoin in einem anderen. Um bei der Tradition zu bleiben, lasst uns den physischen Bereich “Meatspace” und den rein informativen Bereich “Cyberspace” nennen – auch wenn die Grenzen wie immer unscharf sein können.

Die “Seele” von Bitcoin lebt sozusagen im Cyberspace. Dort nimmt Bitcoin nützliche Ideen auf und baut sie in seinen Code ein. Wie bei allen Lebewesen ist etwas nützlich, wenn es einem Organismus hilft zu überleben. Obwohl Bitcoin über verschiedene Selbstregulierungsmechanismen verfügt, um auf die Umwelt zu reagieren, könnten bei bedrohlichen Veränderungen neue Ideen für das Überleben notwendig sein.

Der “Körper” von Bitcoin lebt, wie alle Körper, im Meatspace. Nodes, Festplatten, Kabel und andere Dinge agieren zusammen in einem verworrenen System, verschieben Elektronen, verwandeln Nullen in Einsen und umgekehrt und sorgen dafür, dass das Herz von Bitcoin etwa tausend Mal pro Woche schlägt.

Lebewesen haben ein Interesse, am Leben zu bleiben, und der Bitcoin-Organismus ist da keine Ausnahme. Bitcoin hat einen genialen Weg gefunden, um sicherzustellen, dass er am Leben bleibt: Er bezahlt die Menschen dafür, wie Ralph Merkle hervorhob. Menschen – und zunehmend auch Organisationen – haben einen Anreiz, ihn am Leben zu erhalten. Sie gestalten die physische Welt nach dem Geschmack von Bitcoin, füttern ihn mit Energie, erneuern seine Hardware und aktualisieren seine Software, um ihn am Leben zu erhalten.

Die Tatsache, dass Bitcoin uns dafür bezahlt, ihn am Leben zu erhalten, eröffnet einen dritten Raum: einen Raum der Finanztransaktionen, der Werte und des gegenseitigen nützlichen Austauschs. Nennen wir diesen Raum “Finspace“.

Um Finspace zu verstehen, müssen wir die andere Seite dieser Münze untersuchen. Bislang haben wir nur die Seite mit dem großen B betrachtet: das Bitcoin-Netzwerk. Aber es gibt auch den Bitcoin – mit einem kleinen B – der die Werteinheit selbst ist, die durch jede Kopie des Ledgers ins Leben gerufen wird.

Diese Bitcoins sind zwar tief im Bernstein des Ledgers eingebettet, werden aber weltweit auf verschiedenen Märkten und Marktplätzen gehandelt. Und da diese Bitcoins – und ihr Wert – für das Überleben von Bitcoin entscheidend sind, müssen wir den Finspace als den dritten Raum anerkennen, in dem dieses seltsame Biest lebt. Man beachte, dass der Finspace seltsamerweise nur von Bitcoin mit einem kleinen b bewohnt wird.

Insgesamt können wir drei verschiedene Umgebungen identifizieren, die der Bitcoin-Organismus bewohnt:

  • Cyberspace: die Welt der Ideen und des Codes.
  • Meatspace: die Welt der Menschen und Knotenpunkte.
  • Finspace: die Welt der Werte und Märkte; die Welt der Dollars und Satoshis.

Das Verständnis dieser Lebensräume wird immer wichtiger, vor allem, wenn sich das Klima in einem – oder mehreren – erwärmt.

Das Klima ist im Wandel

Die drei oben beschriebenen Räume – Cyberspace, Meatspace und Finspace – haben unterschiedliche Beschränkungen, sozusagen ein unterschiedliches Klima. Kurz gesagt: Sie funktionieren nach unterschiedlichen Regeln. Sobald sich diese Regeln drastisch genug ändern, wird man sagen, dass sich “das politische Klima aufheizt” und es werden Berichte über “das kommende Finanzklima” geschrieben. Die Bürger werden nicht mehr frei sprechen und handeln können. Wenn sich die Dinge drastisch genug ändern, werden die Menschen aufstehen und protestieren oder, wenn alles andere fehlschlägt, fliehen.

Cyberspace: Wir haben zwar keine genauen Worte dafür, aber es ist offensichtlich, dass sich das Klima im Cyberspace in den letzten zwei Jahrzehnten ziemlich drastisch verändert hat. Die idealistischen, utopischen Ideen, die die Grundlage des Internets bildeten, wurden von den werbegesteuerten Überwachungsunternehmen, den heutigen Giganten, pervertiert.

Die Menschen und Politiker wachen langsam auf und erkennen die seltsame Realität, in der wir leben: Die Tatsache, dass Facebook Stimmungen manipulieren und Wahlen beeinflussen kann, ist ebenso beunruhigend wie die Tatsache, dass Google dich besser kennt, als du dich selbst. Edward Snowden hat gezeigt, dass die paranoidesten Internetnutzer die ganze Zeit Recht hatten: Jeder im Cyberspace wird ständig überwacht, ohne Verdacht, standardmäßig.

Während die westliche Welt die Auswirkungen der ständigen Überwachung nicht unmittelbar zu spüren bekommt, sammeln die chinesischen Bürgerinnen und Bürger jeden Tag neue Erfahrungen aus erster Hand.

In der westlichen Welt sind die Folgen Werbeanzeigen, die von lästig bis gruselig reichen. In China sind die Folgen eingefrorene Bankkonten, die Unmöglichkeit, Zug- oder Flugtickets zu kaufen, der Entzug der Kreditwürdigkeit, automatische Geldstrafen für Bagatelldelikte und mehr. Die “falsche” Meinung zu äußern – online oder nicht – kann dazu führen, dass der Zugang zu Schulen, Hotels und Arbeitsplätzen eingeschränkt wird. Und nachdem du dein Leben im Handumdrehen ruiniert hast, wirst du öffentlich als schlechter Bürger bezeichnet und die Regierung wird dir deinen Hund wegnehmen. Wenn das für deinen Geschmack noch nicht dystopisch genug klingt, wette ich, dass es das in ein paar Jahren sein wird. Denke daran, dass dies erst der Anfang ist.

In der “freien” Welt sind die Dinge etwas subtiler. Es gibt zahlreiche Bestrebungen, die Netzneutralität, den Grundpfeiler des Internets, auszuhebeln. Es werden Gesetze verabschiedet, die von Natur aus mit den Gesetzen des Cyberspace unvereinbar sind. Es scheint, als ob die letzte Schlacht der Krypto-Kriege noch nicht geschlagen ist, da die Politiker eine “verantwortungsvolle Verschlüsselung” und das Verbot bestimmter CAD-Dateien fordern. Die Unternehmen haben das Sagen in den Sprecherecken des Cyberspace und treffen willkürliche Entscheidungen darüber, was von wem geäußert werden darf und was tabu ist.

Bitcoin kennt keine Grenzen, keine Rechtssysteme. Allerdings muss er sich den Gesetzen des Cyberspace anpassen – und wenn sich diese Gesetze ändern, z.B., wenn große Teile der Welt den Bitcoin-Verkehr und/oder die Nutzung von TOR blockieren, wird sich der Bitcoin-Organismus anpassen müssen.

Meatspace: Das Klima im Meatspace ist von Land zu Land sehr unterschiedlich. Es gibt noch einige Bastionen der Freiheit, aber sobald du versuchst, einen internationalen Flug zu nehmen, wird klar, dass dein Recht auf Privatsphäre und deine Freiheit, eine Flasche Wasser mitzunehmen, null und nichtig sind.

Proteste auf der ganzen Welt zeigen, dass die Machtlosen die Nase voll haben von den Mächtigen, die alles tun, um die Kontrolle zu behalten und ihre Einflusspositionen zu festigen.

Die Geschichte zeigt, dass Regierungen nicht davor zurückschrecken, ihre Macht zu nutzen. Im Jahr 1933 wurde die Executive Order 6102 unterzeichnet, mit der die gesamte Bevölkerung der Vereinigten Staaten gezwungen wurde, ihr Gold und ihre Goldzertifikate an die Regierung abzugeben.

Ja, die Beschlagnahmung von Bitcoin ist viel schwieriger als die Beschlagnahmung von Gold – in einigen Fällen sogar unmöglich. Aber es würde mich überraschen, wenn diejenigen, die derzeit unser Geld kontrollieren – die Regierungen und Zentralbanken dieser Welt – einfach umkippen und Bitcoin ungehindert weiterlaufen lassen würden. Regierungen haben ein Monopol auf Gewalt und sie sind in der Lage und bereit, diese Gewalt in ihrem eigenen Interesse zu missbrauchen.

Mit Bitcoin können Menschen jedoch aus einem Land fliehen, ohne ihr Vermögen zu verlieren. Das ist definitiv nicht einfach und nichts, was ich irgendjemandem wünschen würde, aber es ist jetzt möglich.

Finspace: Wo soll ich überhaupt anfangen? Das derzeitige, auf Schulden basierende Finanzsystem hat einen Appetit auf das Drucken von Geld, der unvorstellbar ist. Geldmengenausweitung (Quantitative Easing, QE), Negativzins-Politik (Negative Interest Rate Policies – NIRPs), Währungskriege, Hyperinflationen und eine drohende Rezession sind nur einige Zutaten der globalen Instabilitätssuppe, die sich derzeit zusammenbraut.

Das derzeitige Finanzsystem scheint so weit von gesundem Menschenverstand und der Realität entfernt zu sein, dass alles Gerede der Welt dieses Kartenhaus nicht stabilisieren kann. Die Menschen wissen, dass unser Geld kaputt ist. Deshalb flüchten sie sich in den Kauf von Immobilien, Aktien und alle möglichen komplizierten Finanzkonstrukten, um ihr Vermögen zu erhalten. Im derzeitigen System muss man schon ein Anlageexperte sein, um seinen Wert zu erhalten.

Und wir haben noch nicht einmal über die sich abzeichnende Rezession und die praktisch unvermeidliche nächste Finanzkrise gesprochen. Ja, die Regierungen können die Sache vielleicht noch etwas hinauszögern, indem sie immer mehr Geld drucken. Aber kein Weg ist endlos und das Experiment Fiat-Geld wird so oder so zu einem Ende kommen.

Wie Bitcoin auf eine Katastrophe im Finanzsektor reagieren wird, ist ungewiss. Einige Menschen könnten von ihrer scheiternden Fiat-Währung in Bitcoin fliehen und ihn als risikofreie Anlage nutzen. Andere könnten Bitcoin verkaufen, um etwas zu kaufen, das sie für stabiler halten, wie etwa Immobilien oder Grundstücke. Eine wachsende Zahl von Menschen wird Bitcoin als das beste Geld ansehen, das wir je hatten, und andere Vermögenswerte und andere Währungen meiden, um so viele Sats wie möglich zu stapeln.

Wie auch immer es ausgehen mag, Bitcoin ist das Heilmittel für viele Übel des derzeitigen Systems. Es ist hartes Geld, das mit der Zeit nicht entwertet wird. Es ist ein unbestechliches System, das die Grundlage für eine neue finanzielle Realität bildet.

„Es kann nicht geändert werden. Es kann nicht angefochten werden. Es kann nicht verfälscht werden. Es kann nicht korrumpiert werden. Es kann nicht aufgehalten werden. Es kann nicht einmal unterbrochen werden.”

Ralph Merkle

Darüber hinaus scheint es viele indirekte Auswirkungen zu haben. Es senkt die Zeitpräferenz derjenigen, die es nutzen. Es bietet den Nutzern Anreize für eine bessere persönliche und betriebliche Sicherheit. Es gibt Einzelpersonen und Unternehmen Anreize für eine bessere digitale Hygiene. Es treibt die Entwicklung der Chip-Herstellung und der Verschlüsselungstechnologie voran.

Während Bitcoin definitiv seine Umgebung beeinflusst und umgekehrt, bleibt abzuwarten, wie Bitcoin auf drastische Veränderungen reagiert.

Migration

Bitcoin lebt im Internet, wie Ralph Merkle betont. Das Internet ist jedoch keine notwendige Voraussetzung für das Funktionieren von Bitcoin. Bitcoin ist Text – reine Information – und jedes System, das in der Lage ist, Informationen zu übermitteln (und zu speichern), ist ein potentieller Lebensraum für den Bitcoin-Organismus. Das Internet ist zufällig der am besten geeignete Lebensraum, den es derzeit gibt, da es das effizienteste System zur Übertragung von Informationen ist, das wir bisher haben.

Cyberspace: Der Bitcoin-Organismus könnte in andere Umgebungen wandern und es sind mehrere Bemühungen im Gange, die es Bitcoin ermöglichen, sich an Orten zu verbreiten, wo der Zugang zur Internet-Infrastruktur begrenzt oder nicht vorhanden ist. Bis jetzt wurden Bitcoin-Transaktionen (und LN-Rechnungen) über Funkwellen, Mesh– und Satellitennetzwerke gesendet – um nur einige zu nennen. All dies kann sozusagen als Bemühungen angesehen werden, Bitcoin zu erhalten.

Ob wir in den kommenden Jahrzehnten und Jahrhunderten die Abwanderung von Bitcoin in ein anderes System erleben werden, hängt im Wesentlichen davon ab, ob das Internet ein geeigneter Lebensraum bleiben wird oder nicht. Wenn sich das Online-Klima drastisch genug ändert, könnten wir die Abwanderung in noch widerstandsfähigere, weniger restriktive Umgebungen erleben.Meatspace: Wir können bereits beobachten, dass Mining-Anlagen dort entstehen, wo Energie am billigsten ist oder sogar ungenutzt bleibt. Im Grunde genommen wird dort geschürft, wo es am meisten Sinn macht – wirtschaftlich gesehen. Das Gleiche gilt für den Betrieb von Knotenpunkten. Wenn die Leute Nodes mit geringem Risiko und Grenzkosten von nahezu Null betreiben können, werden sie es tun. Wenn man sich Bitcoin also auf einer Karte vorstellt, wandern Nodes und Mining-Einrichtungen im Laufe der Zeit geografisch von unfreundlichen zu freundlicheren Orten. Unrentable Mining-Anlagen werden geschlossen, rentable Mining-Anlagen werden online gehen. Das Gleiche gilt auch für die Knotenpunkte.

Zunehmend werden die Menschen in Rechtssysteme abwandern, die für ihre Bitcoin-Bestände vorteilhafter sind. Und wenn du ein Bitcoin-Unternehmen gründen willst, wirst du vielleicht auch in ein Land ziehen, das für dich und dein zukünftiges Geschäft günstiger ist.

Finspace: In den letzten 10 Jahren haben viele Menschen beschlossen, Bitcoin zu kaufen und damit den Bitcoin-Organismus zu füttern, indem sie in ihn investierten. Diese Kapitalallokation wird sich fortsetzen, wenn mehr Menschen die Natur dieses Tieres und das ultimative Ziel von Bitcoin verstehen: die Trennung von Geld und Staat.

Was Investoren als Portfolio-Balancing und Kapitalallokation bezeichnen, kann als eine Migration des Wertes von schlechteren Vermögenswerten zu besseren Vermögenswerten gesehen werden; von schlechten Wertspeichern zu besseren Wertspeichern. Bitcoin ist der ultimative Vermögenswert in Bezug auf Übertragbarkeit, Überprüfbarkeit, Teilbarkeit, Knappheit und Unbestimmbarkeit und wird weiterhin Wert aufsaugen und in diesem Prozess wachsen.

Fazit

Bitcoin lebt an der Schnittstelle von drei Räumen: Meatspace, Cyberspace und Finspace. Diese Räume haben unterschiedliche Gesetze, unterschiedliche Regeln und ein unterschiedliches Klima. Um einen Organismus vollständig zu verstehen, dürfen wir nicht nur den Organismus selbst betrachten, sondern müssen das Organismus-Umfeld ganzheitlich untersuchen.

Aufgrund seiner dezentralen Natur ist Bitcoin in der Lage, viele, wenn nicht sogar alle Hindernisse in seinem Umfeld zu überwinden. Er kann in günstige Rechtssysteme im Meatspace migrieren, verschiedene Transport- und Speichermedien im Cyberspace nutzen und von der Instabilität anderer Anlageklassen im Finspace profitieren.

Was auch immer die Zukunft bringen mag, Bitcoin ist dafür gerüstet, in den verschiedenen Umgebungen, in denen er lebt, zu überleben und zu gedeihen. Er ist bemerkenswert widerstandsfähig – gut angepasst, um jeden kommenden Sturm zu überleben, wie perfekt er auch sein mag.

Weitere Informationen

Proof of Life von Gigi

The Sovereign Individual von James Dale Davidson und William Rees-Mogg

Danksagung

Danke an Jannik und Raph für ihr Feedback zu früheren Entwürfen dieses Artikels.


Dies ist ein Beitrag von Gigi aus seinem Blog. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Aus dem Original „Bitcoin Transaction Wars: Why we need to decentralize mining with home mining“ von Michael Schmid, erschienen am 9. September 2022 auf ungovernablemisfits.com. Übersetzt von stfano, Lektorat durch Juniormind. Es zeichnet sich ein neuer Bitcoin-Krieg ab: der Bitcoin-Transaktionskrieg,…
Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Ein Interview mit dem Ökonom und Autor Rahim Taghizadegan von Gilbert Rosenkranz. Erstmals erschienen am 26. September 2022 auf TIROLER Sonntag. Rahim Taghizadegan ist Ökonom der Österreichischen Schule in direkter Tradition in Österreich und Autor von mehr als einem Dutzend…
Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Aus dem Original „The Legendary Treasure of Satoshi Nakamoto“ von Tomer Strolight, erschienen am 06.09.2022 auf Medium. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Satsang. Prolog – Bitcoin ist spirituelles Erwachen Geld wird im Allgemeinen nicht als etwas angesehen, das mit Reisen…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0