Bitcoin ist antifragil

Aus dem Original “Bitcoin Is Antifragile” von Parker Lewis, erschienen am 12. Juni 2020 in der Serie Gradually, Then Suddenly von Unchained Capital. Übersetzt von Leo Mattes, Lektorat durch Juniormind.


Wenn eines sicher ist, dann ist es, dass Bitcoin einen demütig macht. Er demütigt jeden. Einige früher als andere, aber letztendlich alle. Personen, die Sie respektieren, haben Bitcoin vielleicht als Betrug bezeichnet oder mit Rattengift verglichen, aber wenn das noch nicht zurückgenommen wurde, wird es mit der Zeit geschehen. Für die meisten, die mit Bitcoin zum ersten Mal in Kontakt kommen, ist es die Realität, dass der richtige Kontext zur Bewertung praktisch nicht vorhanden ist, selbst für die angesehensten Finanzexperten unserer Zeit. Ist Bitcoin wie eine Aktie, eine Anleihe, ein Tech-Startup, das Internet oder einfach nur ein allgemeines Hirngespinst? Auf den ersten Blick macht Bitcoin zugegebenermaßen sehr wenig Sinn. Viele glauben zu Recht, dass es sich um eine einzige kollektive Halluzination handelt. Es gibt zwei grundlegende Probleme. Fast allen fehlt die Grundlage, um Bitcoin zu bewerten, weil es so etwas noch nie gegeben hat, und nur sehr wenige haben sich vor Bitcoin jemals bewusst Gedanken darüber gemacht, was Geld ist. Jeden Tag überlegen die Menschen, ob sie in Aktien, Anleihen oder Immobilien investieren, ob sie ein Haus oder ein Auto kaufen oder nicht, ob sie ein Konsumgut kaufen oder ob sie sparen. Zwar gibt es zu jeder Regel Ausnahmen, aber praktisch niemand ist in der Lage, Bitcoin zu bewerten, weil er in keinen vorherigen Bezugsrahmen passt. Es ist, als würde man jemanden, der keine Ahnung von Mathematik hat, fragen, was 2 + 2 ist. Für diejenigen, die sich mit Mathematik auskennen, mag es offensichtlich sein, aber wenn nicht, ist es nicht einzuordnen. Um es noch schwieriger zu machen, Bitcoin ist eine so abstrakte Anwendung und so weit von einem greifbaren Phänomen entfernt, dass es wie der sprichwörtliche Blick in den Abgrund ist. Bitcoin ist sowohl schwer zu erkennen als auch, einmal entdeckt, unmöglich zu übersehen. Aber oft ist der Weg vom einen Ende des Extrems zum anderen eine Reise, auf der das Unmögliche erst möglich, dann wahrscheinlich und schließlich unvermeidlich wird.

Irgendwann wird ein Nerv getroffen oder Punkte verbunden. Während sich der Nebel zu lichten beginnt, bleibt natürlich die Vorstellung, dass Bitcoin zwar möglich ist, aber sicherlich einem hohen Maß an Zufall unterliegt und eher scheitert als erfolgreich ist. Er wird als von Natur aus anfällig und riskant angesehen. Viele glauben, dass Bitcoin so schnell wieder verschwinden könnte, wie er aufgetaucht ist. Zu Beginn der Reise scheint er irgendwo zwischen einer aufstrebenden aber aussichtslosen Wette und einer noch nicht näher identifizierten Wunderwaffe vom völligen Zusammenbruch entfernt zu sein. Bitcoin ist neu und wird oft als unerprobt und unbewährt angesehen. Bitcoin wurde 2009 auf den Markt gebracht, und es scheint ihm an Beständigkeit zu fehlen. Er ist noch nicht in der Zeit verankert. Andererseits gibt es Bitcoin nun schon seit zwölf Jahren und er hat eine Gesamtkaufkraft (oder einen Wert) von 180 Milliarden Dollar. Zwölf Jahre Betriebsgeschichte und Hunderte von Milliarden an Wert mögen immer noch ein Emporkömmling sein, aber er ist alles andere als unerprobt und unbewährt. Stattdessen gedeiht er in der freien Wildbahn ohne jegliche zentrale Koordination, und es ist das Fehlen einer zentralen Koordination, das dem Bitcoin sein Lebenselixier verleiht; die Dezentralisierung ermöglicht nicht nur das Funktionieren des Bitcoins, sondern ist auch der Grund dafür, dass er an Stärke gewinnt, anstatt dass er unter Druck schwächelt.

Die Tatsache, dass Bitcoin von Natur aus digital ist und von Computern betrieben wird, auf denen Software läuft, die abgeschaltet werden kann, trägt zu dem Eindruck bei, dass Bitcoin von Natur aus anfällig ist. Das mentale Bild eines Computernetzwerks, dem der Stecker gezogen wird, erzeugt das falsche Gefühl, dass Bitcoin als System eines Tages plötzlich aufhören könnte zu existieren, obwohl aus genau diesem Grund gerade das Gegenteil der Fall ist. Die Tatsache, dass Bitcoin überall und nirgends existiert, dass er von niemandem kontrolliert wird, dass jeder in der Lage ist, die Open-Source-Software von jedem Ort aus zu nutzen, und dass Hunderttausende von Menschen dies tun, auf die sich Dutzende von Millionen verlassen (Tendenz steigend), verleiht Bitcoin Beständigkeit. Da es keinen einzigen Ausfallpunkt gibt, ist es praktisch unmöglich, Bitcoin zu stoppen, weil es unmöglich ist, es zu kontrollieren, und es ist ein dynamisches System, das mit der Zeit und mit zunehmender Akzeptanz nur noch redundanter und dezentraler wird. Kurz gesagt, Bitcoin ist eher dauerhaft als riskant, weil es ein antifragiles System ist. Antifragilität ist eine von Nassim Taleb verbreitete Idee und beschreibt Systeme oder Phänomene, die ihre Stärke aus der Unordnung gewinnen, und das ist Bitcoin in seinem Kern. Es gibt keine Silberkugel, die Bitcoin tötet; es gibt keinen Konkurrenten, der ihn auf magische Weise überholen kann; es gibt keine Regierung, die ihn ausschalten kann. Aber das ist noch nicht alles; jeder Angriffsvektor und jeder Schock für das System führt dazu, dass Bitcoin noch stärker wird.

“Manche Dinge profitieren von Schocks; sie gedeihen und wachsen, wenn sie Unbeständigkeit, Zufälligkeit, Unordnung und Stressfaktoren ausgesetzt sind, und sie lieben Abenteuer, Risiko und Ungewissheit. Doch obwohl das Phänomen allgegenwärtig ist, gibt es kein Wort für das genaue Gegenteil von fragil. Nennen wir es antifragil. Antifragilität ist mehr als Resilienz oder Robustheit. Das Resiliente widersteht Erschütterungen und bleibt gleich, das Antifragile wird besser. Diese Eigenschaft steht hinter allem, was sich im Laufe der Zeit verändert hat: Evolution, Kultur, Ideen, Revolutionen, politische Systeme, technologische Innovationen, kultureller und wirtschaftlicher Erfolg, das Überleben von Unternehmen, gute Rezepte (z. B. Hühnersuppe oder Steak Tartare mit einem Tropfen Cognac), die Entstehung von Städten, Kulturen, Rechtssystemen, Regenwäldern, Bakterienresistenz … sogar unsere eigene Existenz als Spezies auf diesem Planeten. Und Antifragilität bestimmt die Grenze zwischen dem, was lebendig und organisch (oder komplex) ist, z. B. der menschliche Körper, und dem, was träge ist, z. B. ein physisches Objekt wie der Hefter auf Ihrem Schreibtisch. […] Das Antifragile liebt den Zufall und die Ungewissheit, was auch – und das ist entscheidend – eine Liebe zu Fehlern bedeutet, zu einer bestimmten Klasse von Fehlern.”

Nassim Taleb, Antifragil

Bitcoin ist ein anpassungsfähiges und sich entwickelndes System; es ist nicht statisch. Niemand kontrolliert das Netzwerk und es gibt keine Anführer, die dem Netzwerk Veränderungen aufzwingen können. Es ist auf jeder Ebene dezentralisiert und hat sich daher als immun gegen jede Art von Angriff erwiesen. Bitcoin ist jedoch nicht nur immun gegen Angriffe oder Fehler, sondern wird sogar noch stärker, wenn: i) externe Kräfte versuchen, das Netzwerk zu beeinflussen oder zu vereinnahmen; ii) wenn Einzelpersonen innerhalb des Netzwerks Fehler machen; und iii) in Abhängigkeit von seiner Volatilität, die oft als einschränkender, wenn nicht gar kritischer Makel angesehen wird. In dem Maße, in dem Bitcoin Schocks übersteht und Individuen aus Fehlern lernen und sich an seine Volatilität anpassen, wird Bitcoin spürbar zuverlässiger; seine demonstrierte Widerstandsfähigkeit und Immunität führt dazu, dass das Vertrauen in das Netzwerk gestärkt wird, was die Akzeptanz erhöht und Bitcoin widerstandsfähiger gegen zukünftige Angriffe oder individuelle Fehler macht. Es handelt sich um eine positive, sich selbst verstärkende Rückkopplungsschleife. Mit jedem gescheiterten Versuch, das Netzwerk zu unterwandern oder zu manipulieren, wird das Bitcoin-Protokoll gestärkt und das Vertrauen wächst. Jedes Mal, wenn Bitcoin nicht stirbt, treibt genau dieses Ereignis Bitcoin voran, und zwar in einem grundlegend stärkeren Zustand als zuvor.

Jeder exogene Schock, der auf das Netzwerk einwirkt, führt dazu, dass Bitcoin sich spontan anpasst, was nur in einem dezentralen System vorkommen kann. Da Bitcoin dezentralisiert ist und mit der Zeit (und der Akzeptanz) immer dezentraler wird, gibt es nicht nur keinen Single Point of Failure, sondern die zunehmende Redundanz sichert das Überleben des Netzwerks und stärkt es gegen zukünftige Angriffe. Es besteht eine positive Korrelation zwischen der Zeit und dem Grad der Dezentralisierung des Netzes. Ebenso gibt es eine positive Korrelation zwischen dem Grad der Dezentralisierung und der Fähigkeit des Netzes, schwerere Angriffe abzuwehren. Je dezentraler das Netzwerk im Laufe der Zeit wird, desto widerstandsfähiger wird es auch gegen Bedrohungen, denen es in früheren Stadien möglicherweise nicht gewachsen war. 

Jeder einzelne Fehler innerhalb des Systems wird auf die verantwortlichen Parteien zurückgeführt, und mit dem Wachstum von Bitcoin wird jeder potenzielle Fehlerpunkt weniger kritisch für das ordnungsgemäße Funktionieren des Netzwerks als Ganzes. Schwachstellen im Netzwerk werden geopfert und das System wird insgesamt gestärkt. Der gesamte Prozess wird effektiver und effizienter, da es sich nie um eine bewusste Entscheidung handelt. Er ist einfach strukturell in der Systemarchitektur verankert. Niemand wählt Gewinner und Verlierer aus. Die Dezentralisierung beseitigt den “Moral Hazard” und sichert gleichzeitig das Überleben des Systems. Die Netzwerkteilnehmer sind zu jeder Zeit maximal für ihre eigenen Fehler verantwortlich. Es gibt keine Rettungsaktionen. Anreize und Verantwortlichkeit optimieren die Innovation und führen auf natürliche Weise zu durchweg besseren Gesamtergebnissen. Dadurch werden Fehler zwar nicht eliminiert, aber es wird sichergestellt, dass Fehler produktiv sind, da die bloße Tatsache des Überlebens dem Netzwerk als Ganzes die Möglichkeit gibt, sich an Bedrohungen anzupassen und sich gegen sie zu immunisieren. Ob durch exogene Schocks oder interne Fehler hervorgerufen, Bitcoin lebt von Unordnung, Stressoren, Volatilität und Zufälligkeit, was zusammengenommen ein Kennzeichen eines antifragilen Systems ist.

Bitcoin profitiert von Unordnung

Das Fehlen einer sozialen Ordnung bei Bitcoin ist vielleicht sein größter Vorteil. Es gibt weder einen CEO von Bitcoin noch eine zentralisierte Behörde, die ihn kontrolliert. Es gibt keine Person oder Organisation, die man vor den Kongress zerren könnte, um Fragen zu beantworten oder Maßnahmen zu fordern. Tatsächlich gibt es keinen Kongress oder eine gesetzgebende Körperschaft, die einen Einfluss auf Bitcoin hat, sei es in Form einer Bevorzugung oder anderweitig. Das bedeutet nicht, dass irgendeine Person oder ein Unternehmen immun gegen Einflussnahme ist; es hindert auch kein Land daran, zu versuchen, Bitcoin zu regulieren (oder zu verbieten), aber die Unordnung isoliert das Netzwerk von externen Bedrohungen. Während Facebooks Libra als Währung aus Gründen, die unabhängig von staatlicher Einflussnahme sind, grundsätzlich in Schwierigkeiten ist, wurden der CEO und andere Führungskräfte kurz nach der Ankündigung vor den Kongress gebracht, um Fragen zu beantworten, und wichtige Gesetzgeber verlangten, dass das Projekt wegen Bedenken hinsichtlich der “nationalen Sicherheit” und anderer regulatorischer Fragen verzögert, wenn nicht gar aufgegeben wird. Es geht nicht darum, dass CEOs und Unternehmen nicht mit der Regierung koexistieren können, sondern darum, dass die bloße Existenz Einfluss schafft, den es bei Bitcoin auf Protokollebene nie geben könnte und dessen Fehlen Bitcoin als Währung lebensfähig macht.

“Das Hauptproblem bei konventionellen Währungen ist das Vertrauen, das erforderlich ist, damit sie funktionieren. Man muss der Zentralbank vertrauen, dass sie die Währung nicht entwertet, aber die Geschichte der Fiat-Währungen ist voll von Verstößen gegen dieses Vertrauen.”

Satoshi Nakamoto, 11. Februar 2009

Ohne zentrale Gegenparteien, die das Netzwerk kontrollieren, funktioniert Bitcoin auf dezentraler Basis und auf eine Art und Weise, die die Notwendigkeit und Abhängigkeit von Vertrauen eliminiert. Seine verteilte Architektur reduziert die Angriffsfläche des Netzwerks, indem sie zentrale Schwachstellen eliminiert, die das System andernfalls einem kritischen Risiko aussetzen würden. Da Bitcoin auf Grundlage sozialer Unordnung und ganz ohne die Notwendigkeit von Kontrolle aufgebaut ist, kann es mit elementarer Sicherheit funktionieren. Es ist das genaue Gegenteil des vertrauensbasierten Zentralbankmodells. Bitcoin ist ein Geldsystem, das auf einem Marktkonsensmechanismus und nicht auf zentraler Kontrolle beruht. Es gibt bestimmte Konsensregeln, die das Netzwerk regeln. Jeder Teilnehmer entscheidet sich freiwillig dafür, und jeder kann unabhängig überprüfen (und durchsetzen), dass die Regeln eingehalten werden. Ändert ein Marktteilnehmer eine Regel, die mit dem Rest des Netzwerks nicht vereinbar ist, fällt er aus dem Konsens heraus. Die Konsensregeln des Netzwerks legen letztendlich fest, was ein Bitcoin ist und was nicht, und da jeder Teilnehmer in der Lage ist, die Regeln unabhängig durchzusetzen, ist es die Gesamtfunktion der Durchsetzung auf dezentraler Basis, die sicherstellt, dass es immer nur 21 Millionen Bitcoins geben wird. Durch den Wegfall des Vertrauens in zentrale Gegenparteien können sich alle Netzwerkteilnehmer darauf verlassen und letztlich darauf vertrauen, dass die Geldpolitik sicher ist und nicht willkürlich geändert werden kann. Das mag wie ein Paradoxon erscheinen, ist aber vollkommen rational. Das System ist vertrauenswürdig, weil es vertrauenslos ist, und es wäre nicht vertrauenslos ohne ein hohes Maß an sozialer Unordnung. Letztlich entsteht aus der Unordnung eine spontane Ordnung, die sich mit jedem exogenen Systemschock verstärkt.
Im Jahr 2017 kam es beispielsweise zu einer Art Bürgerkrieg in Bitcoin. Viele der größten Unternehmen, die Bitcoin-Verwahrungs- und -Tauschdienste anbieten, verbündeten sich mit großen Bitcoin-Minern, die mehr als 85 % der Mining-Kapazität (oder Hash-Rate) des Netzwerks kontrollierten, um eine Änderung der Konsensregeln zu erzwingen. Diese Gruppe von Mächtigen wollte die Bitcoin-Blockgröße verdoppeln, um die Transaktionskapazität des Netzwerks zu erhöhen. Eine Erhöhung der Blockgröße hätte jedoch eine Änderung der Konsensregeln des Netzwerks erfordert, was zu einer Spaltung (oder einem Hard-Fork) des Netzwerks geführt hätte. Als Teil einer ausgehandelten “Vereinbarung” schlug die Gruppe vor, ein bedeutendes Netzwerk-Upgrade (genannt Segwit – ein Upgrade, das die Konsensregeln nicht ändern würde) zur gleichen Zeit zu aktivieren, in der die Blockgröße verdoppelt werden würde (was die Konsensregeln geändert hätte). Da die meisten großen Dienstleister und Miner mit an Bord waren, wurden die Pläne zur Durchführung der Änderungen in die Wege geleitet. Es kam jedoch zu einem Rückschlag, als eine Initiative von Nutzern die Aktivierung des Segwit-Netzwerk-Upgrades bewirkte, ohne die Konsensregeln des Netzwerks zu ändern und ohne die Blockgröße zu erhöhen (lesen Sie hier mehr). Der Versuch, die Konsensregeln des Netzwerks zu ändern, scheiterte kläglich, und Bitcoin marschierte ungestört weiter. In der Praxis kann man oft nicht wissen, ob Bitcoin gegen verschiedene Bedrohungen resistent ist, bis die Bedrohungen auftauchen. In diesem Fall war es die Unordnung, die eine Beeinflussung des Netzwerks durch koordinierte Kräfte verhinderte, und gleichzeitig erfuhren alle, inwieweit Bitcoin resistent gegen Zensur ist, was das Netzwerk weiter stärkte.

Diese Episode in der Geschichte von Bitcoin zeigte, dass niemand die Kontrolle über das Netzwerk hatte. Nicht einmal die mächtigsten Unternehmen und Miner, die sich praktisch alle zusammengeschlossen hatten, konnten Bitcoin verändern. Es war eine unbestreitbare Demonstration des Widerstands des Netzwerks gegen Zensur. Es mag wie eine unbedeutende Änderung erschienen sein. Eine Mehrheit der Teilnehmer unterstützte wahrscheinlich die Erhöhung der Blockgröße (oder zumindest die Idee), aber es war immer ein Randthema, und wenn es um Veränderungen geht, ist die Standardposition von Bitcoin “nein”. Nur eine überwältigende Mehrheit aller Teilnehmer (natürlich mit konkurrierenden Prioritäten) kann die Konsensregeln des Netzwerks ändern. Und es war nie eine Debatte über die Blockgröße oder die Transaktionskapazität. Es ging darum, ob Bitcoin ausreichend dezentralisiert ist, um zu verhindern, dass externe und mächtige Kräfte das Netzwerk beeinflussen und die Konsensregeln ändern können oder nicht. Sehen Sie, es ist ein schmaler Grat. Wäre Bitcoin anfällig für Änderungen durch das Diktat einiger weniger zentralisierter Unternehmen und Miner, hätte dies zur Folge, dass Bitcoin zensierbar wäre. Und wenn Bitcoin zensierbar wäre, dann wären alle Wetten verloren. Es gäbe keine vernünftige Grundlage für die Annahme, dass das Netzwerk in Zukunft nicht zu weiteren Änderungen gezwungen würde, und letztlich hätte dies die Glaubwürdigkeit des festen Bitcoin-Angebots von 21 Millionen beeinträchtigt.

Die Tatsache, dass die mächtigsten Bitcoin-Akteure keinen Einfluss auf das Netzwerk nehmen konnten, verstärkte seine Überlebensfähigkeit, und dies war nur aufgrund der dem System innewohnenden Unordnung möglich. Aufgrund der Dezentralisierung war es unmöglich, Absprachen zu treffen oder das Netzwerk zu vereinnahmen. Und es hat nicht nur gezeigt, dass Bitcoin widerstandsfähig ist, sondern das Scheitern selbst hat das Netzwerk stärker gemacht. Es lehrte das gesamte Netzwerk, wie wichtig der Widerstand gegen Zensur ist, und zeigte, wie unzensierbar Bitcoin geworden war. Es beeinflusst auch das zukünftige Verhalten, da die wirtschaftlichen Kosten und Konsequenzen sowohl real als auch dauerhaft sind. Die Ressourcen zur Unterstützung der Bemühungen wurden zu Verlusten, der Ruf wurde geschädigt, und es wurden verlustträchtige Geschäfte getätigt. Alles in allem ist das Vertrauen in Bitcoin durch die gescheiterten Versuche, das Netzwerk zu kontrollieren, gestiegen, und Vertrauen ist nicht nur eine passive Beschreibung. Es schreckt von zukünftigen Versuchen ab, das Netzwerk zu vereinnahmen, und fördert die Akzeptanz. Die zunehmende Akzeptanz dezentralisiert das Netzwerk weiter und macht es noch widerstandsfähiger gegen Zensur und äußerem Einfluss. Es mag wie Chaos erscheinen, aber in Wirklichkeit war und wird die soziale Unordnung ein Vorteil sein, der das Netzwerk vor unvorhersehbaren und unerwünschten Veränderungen schützt.

Bitcoin profitiert von Stressfaktoren

Versuche, die Konsensregeln des Netzwerks zu beeinflussen, mögen der akuteste Stressfaktor sein, da es diese Regeln sind, die das gesamte System untermauern und Ordnung aus der Unordnung schaffen. Aber Bitcoin ist ständig einer Vielzahl kleinerer Stressfaktoren ausgesetzt, die das Netzwerk als Ganzes und im Laufe der Zeit auf ähnliche Weise stärken. Es gibt viele verschiedene Formen von Stress, aber da Bitcoin ständig und auf unterschiedlichste Weise Stress ausgesetzt ist, ist das Netzwerk gezwungen, sich ständig anzupassen und weiterzuentwickeln, und gleichzeitig sein Immunsystem von außen nach innen aufzubauen.

Art des StressfaktorsBeispielAuswirkungen & Ergebnis
Konsensregeln– Segwit2x Civil War
– Bitcoin Cash Hard-Fork
– Bitcoin erweist sich als zensurresistent
– Bitcoin gewinnt, wird stärker
Regierungsmaßnahmen– Indische Zentralbank verbietet Banken, Bitcoin-Unternehmen zu bedienen
 – China geht gegen Börsen und Mining-Aktivitäten vor
 – Vertreter des US-Kongresses fordern Verbote oder Beschränkungen
 – Bitcoin-Adressen werden auf die OFAC-Liste gesetzt
– Das Netzwerk funktioniert weiterhin ohne Unterbrechung
– Das Netzwerk passt sich an und ist immun gegen die Bedrohung
– Bitcoin gewinnt und wird stärker
Konkurrierende Protokolle– Bitcoin-Hardforks und Kopien
– Welt Computer
– Utility Token
– Stablecoins
– Facebooks Libra
– Konkurrierende Währungen scheitern
– Bitcoin bleibt dominant
– Markttests geben Aufschluss
– Bitcoin gewinnt und wird stärker
Fehler von Unternehmen– Mt. Gox-Hack – gestohlene Bitcoin
– Bitfinex-Hack – gestohlene Bitcoin
– Binance-Hack – gestohlene Bitcoin
– BlockFi-Hack – gestohlene persönliche Informationen
– Hardware-Wallet-Schwachstellen
– Fehler im Besitz der verantwortlichen Parteien
– Keine Bailouts
– Rechenschaftspflicht beseitigt Risiko moralischer Fehlanreize
– Unternehmen passen sich an oder scheitern
– Bitcoin gewinnt, wird stärker
Individuelle Benutzerfehler– Einzelne Börsenkonten werden gehackt
– Konten werden eingefroren oder gekündigt
– SIM-Swaps
– Verlust oder Diebstahl von Bitcoin-Wallets
– Vergessen von Passphrasen für private Schlüssel
– Bösartige Browser-Erweiterungen oder Malware
– Fehler im Besitz der verantwortlichen Parteien
– Keine Bürgschaften
– Rechenschaftspflicht beseitigt Risiko moralischer Fehlanreize
– Individuen passen sich an oder verlieren Geld
– Bitcoin gewinnt, wird stärke

Jede Form von Stress testet das Bitcoin-Netzwerk, oft aus unterschiedlichen Gründen. Wann immer Regierungen Maßnahmen ergreifen, um Bitcoin zu verbieten oder seine Nutzung anderweitig einzuschränken, funktioniert das Netzwerk unbeirrt weiter. China und Indien, Länder mit einer Gesamtbevölkerung von 2,7 Milliarden Menschen, haben beide wesentliche Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung von Bitcoin einzudämmen. Trotzdem funktioniert das Netzwerk als Ganzes weiterhin einwandfrei, und Bitcoin wird in beiden Ländern weiterhin verwendet. Nachdem die indische Zentralbank (RBI) die Möglichkeit für Banken eingeschränkt hatte, Bitcoin oder mit Kryptowährungen verbundene Unternehmen zu bedienen, hat der Oberste Gerichtshof in Indien das Verbot schließlich als verfassungswidrig aufgehoben. Dies ist in mehr als einer Hinsicht ein Präzedenzfall. Erstens wurde die Zentralbank überstimmt, zweitens war das Verbot letztlich erfolglos, da die Menschen weiterhin Wege fanden, auf Bitcoin zuzugreifen, und drittens blieb das Netzwerk trotz dieser Maßnahmen unbeeindruckt. Unabhängig davon hat China Maßnahmen ergriffen, um die Möglichkeiten von Börsen zur Erleichterung des Bitcoin-Handels einzuschränken, und hat sein Interesse an der Abschaffung des Bitcoin-Minings bekundet. Ähnlich wie in Indien verwenden die Menschen in China weiterhin Bitcoin, und das Bitcoin-Netzwerk hat sich nicht beirren lassen. Da die staatliche Regulierung in China restriktiver geworden ist, haben die Miner natürlich begonnen, sich nach stabileren Rechtssystemen umzusehen. Das Bitcoin-Mining in den Vereinigten Staaten (neben anderen Regionen) nimmt weiter zu, und Peter Thiel hat vor kurzem ein Startup unterstützt, das Mining-Operationen in West Texas aufbaut. Unabhängig von der Bedrohung existiert Bitcoin über Länder (und Regierungen) hinweg. Das Netzwerk passt sich den Risiken der Rechtsprechung an und funktioniert weiterhin ohne Unterbrechung. Wenn die Netzwerkteilnehmer die fehlgeschlagenen Versuche, das Wachstum von Bitcoin zu unterbinden, beobachten und miterleben, wie es sich anpasst, bleibt Bitcoin nicht nur unbeeinträchtigt, sondern wird durch diesen Prozess sogar noch widerstandsfähiger, indem es jede neue Bedrohung umgeht und immunisiert.

Eine ganz andere Art von Stress kommt in Form von konkurrierenden Kryptowährungen auf. Seit der Einführung von Bitcoin im Jahr 2009 hat es nicht weniger als tausend konkurrierende digitale Währungen gegeben. Obwohl sie oft (aber nicht immer) für unterschiedliche Zwecke und “Anwendungsfälle” eintreten, konkurriert in Wirklichkeit jede einzelne von ihnen mit Bitcoin als Geld. In vielen Fällen weisen die Schöpfer tatsächlich auf vermeintliche Schwächen von Bitcoin hin und erklären, wie ein bestimmtes konkurrierendes Protokoll dessen “Einschränkungen” verbessern will. Trotz tausender Konkurrenten macht Bitcoin gemessen am Marktwert ~70 % aller Kryptowährungen aus, und wenn man die Liquidität berücksichtigt, liegt die Schätzung näher bei ~90 %. Während auf eine Währung je nach Maßstab 70 bis 90 % des Wertes entfallen, machen Tausende konkurrierender Kryptowährungen 10 bis 30 % aus. Es ist der Markt, der zwischen Bitcoin und den Anderen unterscheidet. Der Wettbewerb ist von Natur aus gut für Bitcoin. Nicht nur, dass jeder Versuch, einen besseren Bitcoin zu schaffen, scheitert, sondern dass die wiederholten Misserfolge den Marktteilnehmern auch versichern, dass es etwas gibt, das Bitcoin vom Rest des Feldes unterscheidet. Selbst wenn das Was oder Warum nicht sofort offensichtlich ist, liefert der Markt nützliche Informationen. Bitcoin hält der Konkurrenz nicht nur stand, er schlägt sie. Bitcoin kann zwar nicht kopiert werden (Bitcoin can’t be copied verlinken), aber diese Tatsache lässt sich leichter durch Marktfunktionen und Markttests herausfinden als durch jede Menge Vernunft und Logik. Durch die fehlgeschlagenen Erfahrungen konkurrierender Währungen sammelt Bitcoin mehr Humankapital an, und das Netzwerk wächst als direkte Folge davon. Wenn Bitcoin nie getestet oder herausgefordert werden würde, hätte er keine Möglichkeit, von Stress zu profitieren. Die Tatsache, dass er durch den Wettbewerb ständig herausgefordert und gestresst wird, führt zu einem widerstandsfähigeren Netzwerk und einer größeren Nutzerbasis.

Während der Stress, dem das Netzwerk durch externe Bedrohungen ausgesetzt ist, zu positiven externen Effekten führt, profitiert Bitcoin auch von regelmäßigeren und beständigeren Stressfaktoren innerhalb des Netzwerks, die in der Regel in Form von bösartigen Angriffen oder unbeabsichtigten Fehlern auftreten. Angriffe auf die Teilnehmer des Netzwerks, ob Unternehmen oder Einzelpersonen, finden praktisch ständig statt. Jeder Teilnehmer ist maximal und unabhängig für die Sicherheit seiner Bitcoin-Bestände verantwortlich, unabhängig davon, ob er sich entscheidet, einem Dritten zu vertrauen, oder ob er diese Verantwortung selbst übernimmt. Viele der größten Börsen der Welt wurden bereits gehackt, ebenso wie viele Einzelpersonen innerhalb des Netzwerks. Für diejenigen, bei denen dies nicht der Fall ist, besteht die Gefahr immer. Wenn Teilnehmer kompromittiert, gehackt oder anderweitig in ihrem Zugang zu Bitcoin eingeschränkt werden, hat dies keine Auswirkungen auf das Funktionieren des Netzwerks, aber wie bei allen Stressfaktoren führen die Angriffsvektoren direkt dazu, dass sich das Netzwerk anpasst und stärker wird.

Angesichts zahlreicher kritischer Börsenausfälle gehen die Marktteilnehmer zunehmend dazu über, ihre eigenen Bitcoin unabhängig von Drittanbietern zu halten. Das Gleiche gilt für die Hackerangriffe auf einzelne Konten bei Börsen. Ähnlich verhält es sich, wenn Bedrohungen für diejenigen, die ihre eigenen Bitcoin sichern, identifiziert werden, werden sicherere Wallets entwickelt und die Nutzer entscheiden sich für sicherere Methoden, um ihre Bitcoin sicher zu sichern, indem sie einzelne Fehlerquellen reduzieren oder eliminieren. Es handelt sich um eine ständige Weiterentwicklung, die aus der Tatsache resultiert, dass es überall Stressfaktoren gibt. Das Netzwerk ist keinen kritischen Fehlern ausgesetzt, da das gesamte Netzwerk rund um die Uhr durch Versuch und Irrtum iteriert, wobei freier Wettbewerb und endlose Marktchancen Anreize für Innovationen bieten. Und bei jedem Fehler ist jeder auf sich allein gestellt und persönlich verantwortlich. Die Anreizstruktur schreibt vor, dass jeder ständig nach besseren Wegen sucht, um Bitcoin zu sichern. Durch diesen Prozess der Belastung wird das Netzwerk ganz natürlich und organisch gestärkt.

Bitcoin profitiert von Volatilität

Ähnlich wie der Nutzen, den konsistente Stressoren bieten, baut Volatilität die Immunität des Systems spürbar auf. Während sie oft als kritischer Fehler beklagt wird, ist Volatilität in Wirklichkeit ein wesentliches Merkmal und kein Fehler. Volatilität ist Preisfindung, und bei Bitcoin ist sie unaufhörlich und ununterbrochen. Es gibt keine Markteingriffe der Fed zur Rettung der Anleger und auch keine Handelsunterbrechungen. Jeder ist selbst dafür verantwortlich, die Volatilität zu managen, und wenn er auf dem falschen Fuß erwischt wird, gibt es niemanden, der ihm aus der Patsche hilft. Da es keine Rettungsaktionen gibt, moralische Fehlanreize im gesamten Netzwerk ausgeschlossen. Bitcoin mag volatil sein, aber in einer Welt ohne Rettungsaktionen ist die Marktfunktion der Preisfindung viel wahrhaftiger, weil sie nicht direkt durch externe Kräfte manipuliert werden kann. Es ist wie bei einem Kind, das eine heiße Herdplatte berührt; dieser Fehler wird wahrscheinlich nur einmal gemacht, und durch die Erfahrung lernen die Marktteilnehmer schnell, wie unversöhnlich die Volatilität sein kann. Und sollte die Lektion nicht gelernt werden, wird der Einzelne zum Wohle des Ganzen geopfert. Bei Bitcoin gibt es kein “too big to fail”. Letztlich kommuniziert der Preis Informationen, und alle Marktteilnehmer beobachten die Marktkräfte unabhängig voneinander, wobei sich jeder anpasst oder individuell die Kosten trägt.

Aber Informationen werden nicht nur durch die Preisvolatilität weitergegeben. Die Volatilität ist auch die Art und Weise, wie Bitcoin verteilt wird und wie das Netzwerk weiter dezentralisiert wird. Jedes Mal, wenn ein Bitcoin verkauft wird, kauft ihn jemand anderes. Im Laufe der Zeit wird der Besitz des Netzwerks immer dezentraler, und dies tritt am deutlichsten bei Volatilitätsschüben zutage. In sehr konkreter Weise stärkt die Volatilität den Bitcoin, indem sie ihn dezentralisiert und unterstreicht, dass Tulpen zwar sterben können, der Bitcoin aber niemals stirbt. In dem Maße, wie das Netzwerk dezentraler wird, wird es auch zensurresistenter, und jeder Einzelne innerhalb des Netzwerks hält (im Durchschnitt) einen immer kleineren Anteil an der Währung, was zu einer Dynamik führt, bei der der Preis im Laufe der Zeit weniger von den Präferenzen einiger weniger Großbesitzer abhängt. Das soll nicht heißen, dass es nicht weiterhin große Inhaber gibt, die den Preis und die Volatilität einzeln beeinflussen können, aber der Einfluss eines Einzelnen auf den Preis nimmt im Laufe der Zeit ab, und zwar oft direkt über die Verteilungsfunktion der Volatilität selbst.

Und wenn die Teilnehmer des Netzwerks, jeder für sich und als Ganzes, feststellen, dass Bitcoin selbst nach extremen Kursschwankungen überlebt, stärkt allein diese Tatsache das Vertrauen in das Netzwerk. Zu einem bestimmten Preis waren Einzelpersonen bereit, einzugreifen und das fallende Messer aufzufangen. Durch diese Episoden akkumuliert Bitcoin mehr Humankapital. Die schwachen Hände werden ausgeschüttelt und die stärksten Hände überleben immer (oft in Form von neuen Inhabern), was dazu führt, dass das Netzwerk widerstandsfähiger wird und nicht nur statisch bleibt oder die Störung einfach absorbiert. Bitcoin nährt sich tatsächlich vom Chaos. Letztendlich trägt die kurzfristige Volatilität direkt zur langfristigen Stabilität bei. Durch die Aufrechterhaltung eines festen Angebots bei hochgradig variabler aktueller Nachfrage führt der Markt 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche eine Preisfindung durch. Es ist der intermittierende Stress, der alle einzelnen Eigentümer trainiert und abhärtet und der verhindert, dass das Netz einem systemischen Risiko ausgesetzt wird. Bei Fiat-Währungen ist das Gegenteil der Fall. Die Zentralbanken verwalten die Währungen, um die kurzfristige Stabilität aufrechtzuerhalten, aber letztendlich sammeln sich durch die Unterdrückung der Volatilität Ungleichgewichte unter der Oberfläche an, was langfristig zu Fragilität und größeren systemischen Schocks führt, wie in den letzten zwei Jahrzehnten mit zunehmender Regelmäßigkeit zu beobachten war. Der Kontrast zwischen den beiden konkurrierenden Systemen könnte nicht extremer sein, und es ist die Volatilität im Bitcoin, die Informationen mit der geringsten Verzerrung übermittelt und ohne die langfristige Stabilität nicht möglich wäre.

“Komplexe Systeme, in denen die Volatilität künstlich unterdrückt wurde, neigen dazu, extrem anfällig zu werden, während sie gleichzeitig keine sichtbaren Risiken aufweisen […] In solchen Umgebungen kommt es schließlich zu massiven Explosionen, die alle unvorbereitet treffen und die jahrelange Stabilität zunichte machen.”
“Variation ist Information. Wenn es keine Variation gibt, gibt es auch keine Information […] es gibt keine Freiheit ohne Lärm – und keine Stabilität ohne Volatilität.”

Taleb & Blythe, Foreign Affairs, Ausgabe Mai/Juni 2011

Bitcoin profitiert von Zufälligkeit

“Viele der größten Dinge, die der Mensch erreicht hat, sind nicht das Ergebnis eines bewusst gelenkten Gedankens und noch weniger das Produkt einer bewusst koordinierten Anstrengung vieler Einzelner, sondern eines Prozesses, in dem der Einzelne eine Rolle spielt, die er nie ganz verstehen kann. Sie sind größer als jedes Individuum, gerade weil sie aus der Kombination von Wissen resultieren, das umfangreicher ist, als es ein einzelner Geist beherrschen kann.”

F.A. Hayek – Die Gegenrevolution der Wissenschaft

Und schließlich die Zufälligkeit. Während die meisten Menschen erkennen, dass in der Gründung von Bitcoin ein bewußter Entwurf steckt, wird oft übersehen, dass die Entwicklung von Bitcoin zufällig war und dass das, was daraus wurde (Geld), größtenteils eine Funktion dieses Zufalls war. Ein Blitz wurde in einer Flasche gefangen; er war das Ergebnis von Tausenden von Menschen, die schon sehr früh Tausende von unabhängigen Entscheidungen trafen. Aber der Prozess dauert auch heute noch an. Von Kryptographen und Entwicklern, die Zeit und Energie einbringen, über Unternehmen und Investoren, die eine Infrastruktur aufbauen, bis hin zu Nutzern, die einfach nur einen besseren Weg finden wollen, Werte zu speichern. Würde man den Reset-Knopf drücken und bis ins Jahr 2008 zurückgehen, als das Bitcoin-Whitepaper veröffentlicht wurde, und denselben ursprünglichen Code veröffentlichen und dieselben Leute in dieselben Räume setzen, wäre Bitcoin sehr wahrscheinlich nicht das, was es heute ist. Er mag “besser” oder “schlechter” sein, aber letztendlich war und ist er ein Produkt des Zufalls. Er ist nicht das Produkt eines bewusst gesteuerten Denkens, und aufgrund dieser Tatsache übersteigt er die Ressourcen des einzelnen Verstandes. Diejenigen, die Schwachstellen im Bitcoin erkennen und Ideen haben (oder hatten), wie man einen besseren Bitcoin machen könnte, werden die Genialität  des Bitcoin-Designs oft feststellen und anerkennen. Das Design kann kopiert werden und einzelne Merkmale können ausgetauscht werden, aber der Zufall kann nicht repliziert werden.

Eine Woche nach der Einführung von Bitcoin twitterte Hal Finney der Welt, dass er “Bitcoin laufen läßt” (“Running Bitcoin”). Im Jahr 2011 soll Ross Ulbricht die Silk-Road-Website ins Leben gerufen haben, die letztlich Bitcoin zur Erleichterung von Online-Zahlungen für Drogen nutzte und damit eine der ersten weit verbreiteten Verwendungen von Bitcoin im Handel etablierte, und zweifellos eine wesentliche Rolle bei der Ausweitung der frühen Akzeptanz und der Aufmerksamkeit spielte. Im Jahr 2014 wurde die Börse Mt. Gox gehackt, und dieses Ereignis dürfte den größten Einfluss auf die Entwicklung und Verbreitung von Bitcoin-Hardware-Wallets gehabt haben, da Einzelpersonen und Unternehmen die Risiken von Börsen vermeiden wollten und Möglichkeiten entwickelten, Bitcoin sicherer zu halten, ohne auf Dritte zurückgreifen zu müssen. Nachdem Nicolas Dorier im Jahr 2017 den Zorn eines Bitcoin-Dienstleisters auf sich gezogen hatte, machte er sich daran, ein Produkt zu entwickeln, das diesen Anbieter und Dienst überflüssig machen würde, es entstand der BTCPayServer. Im Jahr 2018 veröffentlichte Saifedean Ammous den Bitcoin-Standard, der die Verbreitung von Wissen beschleunigte und zu einer Welle der Bitcoin-Akzeptanz beigetragen hat. Es gibt offensichtlich zu viele zufällige Handlungen, um sie zu zählen oder ihnen gerecht zu werden, aber es ist die dem Bitcoin innewohnende Zufälligkeit und seine erlaubnisfreie Natur, der jede bewusste Kontrolle fehlt, die es ihm ermöglicht hat, sich zu dem antifragilen System zu entwickeln, das es geworden ist. Wäre Bitcoin unter der Kontrolle einer einzelnen Person, eines Unternehmens oder sogar eines Landes, wäre er als Währung niemals lebensfähig gewesen, weil er immer von Vertrauen abhängig gewesen wäre und ihm die Zufälligkeit gefehlt hätte, die notwendig ist, um ein System zu schaffen, das ohne bewusste Kontrolle auskommt. Der Zufall ist nicht reproduzierbar und die Grundlage von Bitcoin wurde auf ihm aufgebaut.

Bitcoin ist antifragil

Insgesamt profitiert der Bitcoin als Währung und Wirtschaftssystem von der Unordnung. Es ist die ständige Aussetzung an Stressfaktoren, Volatilität und Zufälligkeit, was dazu führt, dass Bitcoin sich entwickelt, sich anpasst und schließlich auf nahezu einheitliche Weise und in einer Weise stärker wird, die ohne Unordnung nicht möglich wäre. Bitcoin mag noch jung sein, aber er ist keine vorübergehende Erscheinung. Er wurde in die freie Wildbahn entlassen, und was daraus entstanden ist, ist ein System, das nicht kontrolliert oder abgeschaltet werden kann. Es ist überall und nirgends gleichzeitig. Es ist wie ein schwer fassbares Gespenst. Sein dezentraler und erlaubnisfreier Zustand eliminiert einzelne Fehlerquellen und treibt Innovationen voran, was letztlich sowohl sein Überleben als auch eine ständige Stärkung seines Immunsystems in Abhängigkeit von Zeit, Versuch und Irrtum sicherstellt. Bitcoin ist mehr als widerstandsfähig. Das Robuste widersteht Schocks und bleibt gleich; Bitcoin wird besser. Es ist zwar leicht, in die Falle zu tappen und zu glauben, Bitcoin sei ungetestet, unbewährt und nicht dauerhaft, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Bitcoin wurde in den letzten 12 Jahren immer wieder getestet, und jedes Mal hat sich gezeigt, dass er an der Herausforderung gewachsen ist und aus jeder Prüfung gestärkt hervorgeht. Letztendlich ist Bitcoin aufgrund seiner Antifragilität eher langlebig als riskant. Als Währungssystem schafft er es, die Nutzung von Ressourcen über die Kontrolle bewusst koordinierter Anstrengungen hinaus auszudehnen, wodurch die Notwendigkeit einer bewussten Kontrolle gänzlich entfällt. Bitcoin ist der antifragile Konkurrent zum inhärent fragilen Legacy-Geldsystem. Auf der einen Seite ein altes System, das durch moralische Fehlanreize (“Moral Hazard”) verkrüppelt ist, abhängig von Vertrauen und zentraler Kontrolle. Ein System, das Ungleichgewicht und Fragilität akkumuliert, wenn es Stress und Unordnung ausgesetzt ist, vor allem aufgrund von Billionen an Rettungsmaßnahmen bei jedem Schock, was sein Immunsystem nur weiter schwächt. Im Vergleich dazu ist Bitcoin ein System ohne “Moral Hazard”, das auf dezentraler Basis, ohne Vertrauen und ohne Rettungsaktionen einwandfrei funktioniert. Es beseitigt Ungleichgewichte und Quellen der Fragilität in einem ständigen Prozess und stärkt das Währungssystem als Ganzes und in Abhängigkeit von der Zeit. Was das herkömmliche Geldsystem nicht tötet, macht es nur schwächer. Was den Bitcoin nicht umbringt, macht ihn nur stärker. “What doesn’t kill Bitcoin makes it stronger”.

“Antifragilität ist mehr als Resilienz oder Robustheit. Das Resiliente widersteht Erschütterungen und bleibt gleich; das Antifragile wird besser.”

Nassim Taleb, Antifragil

“Aber diejenigen, die nach “bewusster Lenkung” rufen – und die nicht glauben können, dass etwas, das sich ohne Plan entwickelt hat (und sogar ohne dass wir es verstehen), Probleme lösen sollte, die wir nicht bewusst lösen können -, sollten dies bedenken: Das Problem besteht genau darin, wie wir die Nutzung der Ressourcen über den Bereich der Kontrolle eines einzelnen Verstandes hinaus ausdehnen können; und daher, wie wir auf die Notwendigkeit einer bewussten Kontrolle verzichten können und wie wir Anreize schaffen können, die die Individuen dazu bringen, die gewünschten Dinge zu tun, ohne dass ihnen jemand sagen muss, was sie tun sollen.”

F.A. Hayek, Die Anwendung von Wissen in der Gesellschaft

Dies ist ein Gastbeitrag von Parker Lewis von Unchained Capital. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Gradually, Then Suddenly.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Die unsichtbaren Kosten des Krieges im Zeitalter der quantitativen Lockerung

Die unsichtbaren Kosten des Krieges im Zeitalter der quantitativen Lockerung

Die Kosten eines Krieges sind in den heutigen Demokratien auf gefährliche Weise unsichtbar. Aber das muss nicht für immer so bleiben.
Ein offener Brief an Ray Dalio

Ein offener Brief an Ray Dalio

Ein offener Brief von Robert Breedlove an Ray Dalio, um Ray anhand seiner eigenen Prinzipien Bitcoin näherzubringen.
Der Energieverbrauch von Bitcoin ist kein Problem

Der Energieverbrauch von Bitcoin ist kein Problem

Aus dem Original “Bitcoin’s Energy Usage Isn’t a Problem. Here’s Why.“ von Lyn Alden @lynaldencontact, erschienen im August 2021, geändert im Dezember 2021 auf ihrer Homepage. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Chris_SHA256. Bitcoin ist bezüglich seiner Energienutzung seit Jahren in…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0