4 – Das “Investitions”-Grundprinzip

Abschnitt 4 von Nur die Stärksten überleben, aus dem Original „Only the strong survive“ von Allen Farringtonund BigAL, erschienen am 19.09.2021 auf seiner Webseite. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Juniormind.


Ein prägnanterer Ratschlag für diejenigen, die die Märkte timen müssen, stammt aus den Bemerkungen eines Baumwoll-Händlers aus dem neunzehnten Jahrhundert: ‘Manche denken, es wird aufwärts gehen. Andere glauben, dass es abwärts geht. Ich tue das auch. Was auch immer Sie tun, es wird falsch sein. Handeln Sie sofort.

David Swensen, über „Krypto“

Kurze Zusammenfassung:

In Abschnitt 4 liefern wir eine Begründung für die bisherigen Investitionen in diesem Bereich und argumentieren, dass die vernünftigste Investitionsthese ein subtiler Kategorienfehler ist, der dazu führt, dass Prinzipien aus dem Bereich Software-Venture-Investitionen übertragen werden, die in diesem Bereich nicht ganz zutreffen. Wir argumentieren weiter, dass nur eine bestimmte Klasse von Investoren diesen Fehler begehen wird, und die Erkenntnis, dass andere nicht folgen werden, wird wahrscheinlich den Anfang vom Ende markieren.

In Abschnitt 5 findest du das Argument, dass gerade die wünschenswerten Eigenschaften von Kryptowährungen wahrscheinlich schon bald bei Bitcoin entstehen werden.

Dies ist keine Psychologisierung oder Pathologisierung der Krypto-Befürworter. Der Grundgedanke der „Investition“ ist ein Kategorienfehler, der sich aus der falschen Anwendung der traditionellen Risikokapital-Methodik in einem Bereich ergibt, der ähnlich genug ist, um vertraut, natürlich und möglicherweise sogar identisch zu sein, aber gerade anders genug, um philosophisch äußerst fragwürdig zu sein. Vielleicht leiden wir selbst an einer Pathologie des „Maximalismus“ in Bezug auf solides Geld, eine mehrschichtige Architektur, nachweisbare technische Robustheit, Langfristigkeit und Kapitalbildung, die uns blind macht für das, was nichtsdestoweniger eine lohnende Innovation ist, und an einer Abscheu vor dem Mainstream des Cantillionaire-Finanzwesens, die dazu führt, dass wir seine Ablösung vorziehen, anstatt es noch digitaler, kurzfristiger und „effizienter“ zu machen. Es ist zweifellos so, dass viele intelligente Menschen sich ihrer Zeit Kryptowährungen widmen und anderer Meinung sein werden. Ihre Gegenargumente sind willkommen, und wir hoffen, dass dieser Artikel sie in gutem Glauben inspirieren wird.

Um die Voraussetzungen für eine Analyse dessen zu schaffen, was unserer Meinung nach der „Kategorienfehler“ ist, folgt eine Zusammenfassung der Methodik und der Gründe für Investitionen in das Eigenkapital von wachstumsstarken Softwareunternehmen in der Frühphase:

Software hat die einzigartige wirtschaftliche Eigenschaft, zu Grenzkosten von nahezu Null unbegrenzt reproduzierbar zu sein. Unternehmen, die proprietäre Software herstellen und davon profitieren wollen, gehören zu den Unternehmen mit der größten Hebelwirkung in der Geschichte des Industriekapitalismus. Daraus ergeben sich strategische Prioritäten für Software-Investoren in der Frühphase, die die besten Risikokapitalgeber schon vor langer Zeit erkannt haben und die aus der traditionellen Perspektive der Kapitalallokation und Geschäftsentwicklung verrückt erscheinen mögen, wenn man diese grundlegenden wirtschaftlichen Unterschiede nicht erkannt hat.

Softwareunternehmen haben in der Regel riesige adressierbare Märkte, zumindest im Prinzip. Selbst die kleinste vorstellbare Nischenanwendung (sagen wir SaaS für SaaS-Unternehmen, die die Branchennische X bedienen, um ihre SaaS-Abonnements für die Branchennische X zu verwalten) kann theoretisch vom ersten Tag an jeden derartigen Anwendungsfall in der ganzen Welt adressieren, da der Kunde nur eine Internetverbindung benötigt und die Zahlung an den Händler nur die Art von Infrastruktur erfordert, die von Stripe, Adyen, Square, PayPal usw. angeboten wird, die heutzutage allgegenwärtig ist. Der Umzug in eine neue Gerichtsbarkeit oder sogar in ein neues Land erfordert möglicherweise so gut wie keine operative Infrastruktur. Ohne flapsig klingen zu wollen, gibt es dafür wahrscheinlich bereits SaaS. Es ist nur eine weitere Betriebsausgabe. Daher ist es aus finanzieller Sicht äußerst sinnvoll, so schnell wie möglich zu wachsen, ohne die Risiken einer wirklich übermäßigen betrieblichen oder potenziell finanziellen Hebelwirkung einzugehen, die durch Wachstumsbelastungen, ausufernde Kosten, fehlende Rentabilität, kulturelle Verwässerung usw. verursacht werden.

Dies wird oft missverstanden als Forderung oder gar Hinweis auf „Netzwerkeffekte“. Dies kann zutreffen, ist aber unnötig und hat mit dieser Analyse nur am Rande zu tun. Das Vorhandensein potenzieller Netzwerkeffekte bei einem Produkt oder einer Dienstleistung macht diese Frage nur noch dringlicher, ist aber nicht notwendig. Entscheidend ist, dass dieses Wirtschaftsprofil den Wettbewerbsdruck auf ein Niveau erhöht, das in einer “normalen” Branche – das heißt einer Branche ohne das bizarre und relativ neuartige zugrunde liegende Wirtschaftsprofil – unvorstellbar ist. Als Software-Start-up müssen Sie den Markt aus rein spieltheoretischen Gründen so schnell wie möglich erobern: Wenn Sie es nicht tun, wird es jemand anderes tun. Und was vielleicht noch wichtiger ist: Jeder andere kann es.

Man kann nicht auf die Kapitalrendite verweisen, die sich aus der Wirtschaftseinheit ergibt, und sagen, dass es nicht nachhaltig ist, schneller zu wachsen als das! Falsch. Was „nicht nachhaltig“ ist, ist, den Wettlauf um den Markt zu verlieren und ganz aus dem Geschäft zu gehen. Nachhaltig ist es, Betriebsverluste, die durch schnelles Wachstum entstehen, mit Finanzmitteln zu decken, bis der Markt so gut wie gewonnen ist. Es ist sinnvoll, all dies als Forschung und Entwicklung (F&E) zu bewerten, auch wenn dies nach den Rechnungslegungsstandards der Periodenrechnung, die etwa 60 Jahre vor der heutigen Software entwickelt wurden, nicht möglich ist. Einiges davon mag tatsächliche F&E sein – das heißt in der Technologie – aber im Geiste ist es F&E in der Unternehmensgestaltung. Das Unternehmen führt unrentable Experimente durch, um herauszufinden, wie es eines Tages aussehen soll, wenn es rentabel ist.

Es gibt einen letzten, zusätzlichen Aspekt. Selbst dies kann für ein einzelnes Unternehmen nicht nachhaltig sein. Softwareunternehmen in der Frühphase gehören zu den riskantesten und unsichersten Investitionen, die man tätigen kann. Aber diejenigen, die erfolgreich sind, gehören zu den besten Investitionen, die man tätigen kann. Aus diesem Grund haben Risikokapitalgeber Portfolios. Nicht, weil es viele gute Investitionen gibt. Das beste Portfolio ist die beste Einzelinvestition. Aber niemand weiß, was die beste Investition sein wird, und VCs haben eine treuhänderische Verantwortung gegenüber ihren Liquiditätsanbietern, die sich nicht für den Erfolg der einzelnen Unternehmen interessieren, sondern für die Rendite ihrer völlig unpersönlichen und illiquiden Investition. VCs bieten ihren institutionellen Kunden eine Dienstleistung an, die sich grob wie folgt beschreiben lässt: Renditen, die sowohl über den Aktien- als auch über den Rentenmarktindizes liegen, als auch nicht mit diesen korrelieren, wobei die (erhoffte) Prämie die vergleichsweise und erforderliche Illiquidität wert ist. Über die optimale Größe eines VC-Portfolios lässt sich trefflich streiten, da eine zu breite Streuung die Auswirkungen von Ausreißern verwässert, während eine zu enge Streuung das Risiko birgt, Gewinner gänzlich zu verpassen.6 Unabhängig davon liegt die Mindestgrenze, für die jeder vernünftige VC plädiert, sicherlich über 1. Das Minimum, an das sich die Autoren erinnern können und das im Rahmen dieser Debatte gerechtfertigt ist, liegt bei 12–15, und das Maximum ist praktisch unbegrenzt, da es eher eine Frage der operativen Bandbreite als der rein finanziellen Argumentation ist.

Es ist notwendig, die Finanzierungslogik so detailliert zu erläutern, da sie die operative Logik beeinflusst. VC-Software-Beteiligungen sind nur auf der Grundlage ihres Beitrags zur Kapitalrendite auf Portfolioebene gerechtfertigt. Diese Gesamtrendite-Dynamik beruht wiederum auf der Erkenntnis, dass die meisten Unternehmen auf null gehen werden, die Portfoliorenditen aber aufgrund von ein oder zwei dramatischen Ausreißern dennoch insgesamt gut sein können. Daher ist es sinnlos, wenn ein einzelnes Unternehmen versucht, nur „gut“ zu sein. Jeder muss sich bemühen, großartig zu sein, nur wenige werden Erfolg haben, die meisten werden furchtbar sein, und der Durchschnitt wird sich als „gut“ herausstellen, und darum ging es ja die ganze Zeit.

Diese operative Logik wirkt sich auch auf die Finanzierungslogik aus. Ich formuliere die Beschreibung von Softwareunternehmen in der Frühphase leicht um, um eine optimale Suggestivität zu erreichen: Was es bedeutet,

„Betriebsverluste, die durch schnelles Wachstum entstehen, mit Finanzmitteln zu decken, bis der Markt so gut wie gewonnen ist.“

Was bedeutet, dass man bereit ist, die Fähigkeit, einen Ertrag zu erwirtschaften, für eine Logik zu opfern, die auf der Ebene eines einzelnen Unternehmens verrückt erscheinen mag, aber auf der Ebene eines Portfolios absolut sinnvoll ist, um den potenziellen Ertrag zu maximieren, den das einzelne Unternehmen eines Tages erwirtschaften kann. Die bereitgestellte Finanzierung ist eine Investition in die Entwicklung der wirtschaftlichen Tragfähigkeit des Unternehmens. Das braucht natürlich Zeit. Die Schaffung von wirklichem Produktivkapital braucht immer Zeit. Sie ist spekulativ, aber sie ist offensichtlich vernünftig, gesund und ein enormer Gewinn für die ganze Welt. Risikokapital ist eine Finanztechnik, mit der risikoarme Ersparnisse in extrem risikoreiche Investitionsprojekte gelenkt werden. Die Netto- und Gesamtkapitalschöpfung ist geradezu phänomenal.

Aber … das gilt nicht für Kryptowährungen. Schlimmer noch, es scheint alles zu gelten, wenn man es nicht wirklich durchdacht hat. Zunächst einmal glauben wir nicht, dass es einen wahrscheinlichen, profitablen, nachhaltigen, ertragreichen Endzustand gibt, der anzustreben ist, wie in Abschnitt 2 ausführlich beschrieben wurde. Wir sind auch der Meinung, dass es keine realistische Aussicht gibt, dass es diesen Zustand jemals geben wird, wie in Abschnitt 3 erläutert wird. Dem kann wie folgt widersprochen werden:

„Sicher, die Erfolgswahrscheinlichkeit ist gering, und viele werden scheitern, aber es handelt sich um innovative Forschung und Entwicklung, so dass es sinnvoll ist, im Interesse einer langfristigen Unterstützung des Ökosystems über ein Portfolio zu diversifizieren. Wir bauen eine alternative Finanzinfrastruktur auf, die, sobald sie sich bewährt hat, in die Realwirtschaft integriert werden kann. In der Zwischenzeit können wir die zugrundeliegenden Thesen nur testen, indem wir im Voraus Liquidität bereitstellen und sehen, was sich bewährt.“

Nein, nein, nein, nein, nein, nein und nein.

Angesichts unserer Bedenken weisen wir den Leser darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit eines „Erfolgs“ sehr, sehr gering ist. Wir können nicht behaupten, dass wir es mit Sicherheit wissen, aber wir vermuten, dass alle aus grundlegenden philosophischen, technischen und wirtschaftlichen Gründen scheitern werden, wenn der Zeithorizont lang genug ist.

Diese Art von Forschung und Entwicklung ist unter diesen Umständen nicht rational. Es handelt sich um rein technologische F&E, die in einem anderen Kontext durchaus lobenswert sein mag, aber in diesem Kontext geht es eben nicht um Wohltätigkeit. Nur sehr wenig von dieser F&E geht in die so wichtige Entdeckung, wie ein profitabler Endzustand aussehen könnte. Die Mittel werden also irgendwann versiegen, wenn kein frisches externes Kapital mehr fließt, und die F&E wird zwangsläufig eingestellt.

Es ergibt keinen Sinn zu diversifizieren, denn der Sinn der Diversifizierung besteht nicht darin, dass es viele interessante Möglichkeiten gibt, sondern darin, den Raum der Renditen auf Portfolioebene auf etwas Überschaubareres als „wilde Ungewissheit“ zu reduzieren und dabei die treuhänderische Verantwortung gegenüber den Liquiditätsanbietern zu erfüllen. Diese Logik hängt bei Softwareunternehmen in der Frühphase von geringen Wahrscheinlichkeiten enormer Gewinne ab. Wie bereits erwähnt, sind wir jedoch der Meinung, dass die Wahrscheinlichkeiten in diesem Fall gleich null sind, sodass diese Logik in sich zusammenfällt.

Die Anwendung dieser Denkweise auf Kryptowährungen ist nicht langfristig ausgerichtet. Offen gesagt ähnelt es eher dem Aufblasen einer Blase. Natürlich kann Langfristigkeit durchaus spekulativ sein. Das Finanz-Engineering von echtem Risikokapital, wie es gerade analysiert wurde, gehört zu den langfristigsten Unternehmungen im zeitgenössischen Finanzwesen. In Anbetracht der Zeiträume, in denen vorübergehend unrentable und möglicherweise nie rentable Projekte geduldig unterstützt werden müssen, die sonst wahrscheinlich nie zustande kommen würden. Aber all dies beruht auf der Schaffung einer wirtschaftlichen Tragfähigkeit und der Möglichkeit, eines Tages einen Ertrag zu erzielen.

Bei Kryptowährungen scheint uns die Spekulation völlig selbstreferentiell zu sein, so dass das Narrativ erschreckend kurzfristig geworden ist. Die Narrative scheinen sich ständig zu ändern und werden dennoch sofort mit Schlagwörtern beworben, von denen noch nie jemand etwas gehört hat. Der erwünschte Eindruck scheint der einer außer Kontrolle geratenen Innovation zu sein, auch wenn es niemanden zu stören scheint, dass die Schlagworte und Narrative von vor zwei solchen Zyklen genau zu nichts geführt haben:

Dies wirkt sich auf die Finanzierung an beiden Enden aus. Es weckt das Interesse der Kleinanleger, sodass der Sekundärhandel die Marktpreise in die Höhe treibt und die „Renditen“ bestätigt, und dann werden diese „Renditen“ dazu verwendet, um die Beschaffung von mehr Primärkapital von FOMO-enden Liquiditätsanbietern zu rechtfertigen.

Wir sagen „Rendite“ und nicht Rendite, denn nichts davon ist real. Es gibt derzeit keinen Ertrag und wir sehen auch keinen Weg zu einem Ertrag. Deshalb wird es auch nie in die Realwirtschaft einfließen, weder in transparenter Weise noch in großem Umfang. Echte institutionelle Kapitalgeber haben eine ganz andere Verantwortung gegenüber ihren Kunden als die VCs, die derzeit in diesem Bereich tätig sind. Das spekulative Element ist derzeit ein Investitionsrisiko, kein operatives Risiko. Der Leser könnte versucht sein zu argumentieren, dass der Sinn der dezentralen Finanzwirtschaft darin besteht, dass wir keine Institutionen mehr brauchen, weil sie automatisiert werden. Das mag schön klingen, ist aber reine Fantasie. Wie in Abschnitt 2 dargelegt, ist der Kleinanleger nur in den Sekundärhandel involviert, der den Anstieg der Marktwertbewertung vorantreibt. 99 % des Primärkapitals stammt von institutionellen Anlegern, weil diese Sekundärgeschäfte ihnen unglaubliche Papier-Renditen bescheren.

Der Sekundärhandel und damit die Renditen hängen von der Liquidität ab, und die Liquidität hängt von der Dauerhaftigkeit ab, und zwar in einer Weise, die so offensichtlich ist, dass sie normalerweise nicht in dieser Form dargelegt werden muss. Wenn die Marktteilnehmer wissen, dass ein Wertpapier null wert ist, dann wird Liquidität nur so lange vorhanden sein, wie es einen größeren Narren gibt, an den man verkaufen kann. In diesem Fall ist dieser größere Narr der Kleinanleger. Oder anders ausgedrückt: Wir dürfen Marktliquidität und Markttiefe nicht verwechseln. Vollkommen tiefe Märkte sind liquide, bis jeder verkaufen will.

Diese Vorab-Liquidität ist höchst unklug, weil sie nur mehr vorübergehende Liquidität ermöglicht. Es handelt sich um eine große Menge an Kapital und eine große Anzahl von „Investoren“, und zwar nicht aus den oben genannten Gründen, sondern einfach deshalb, weil diese Liquidität nur vorübergehend vorhanden ist und eine lohnende Möglichkeit zu sein scheint, das Kapital auf Portfolioebene zu „diversifizieren“.

Um den katastrophalen Zustand der Transparenz und Liquidität in diesem Ökosystem noch weiter zu unterstreichen, wissen wir zufällig auch von großen Mengen an Krediten für den Mittelstand, die derzeit als Besicherungstranchen für Stablecoins verwendet werden, und wir sind uns ziemlich sicher, dass dies von keiner Seite dieser Transaktion gut verstanden wird. Aus diesem Grund haben wir oben „transparent“ gesagt: Es gibt hier eine Verbindung zur Realwirtschaft, die aber nicht im Geringsten transparent ist. Kryptowährungen dienen als eine Erweiterung des Schattenbankwesens. Es handelt sich um unregulierte Eurodollars, die nur dem Namen nach existieren.

Damit soll ein weiteres Risiko aufgezeigt und klargestellt werden, was mit „Verbindungen zur Realwirtschaft“ gemeint ist. Wir sind der Meinung, dass diese nicht zum hochgesteckten Ziel der „Verbindungen zur Realwirtschaft“ zählen, denn sie sind in Wirklichkeit eine weitere Form der ignoranten und verzweifelten Jagd nach Rendite und der Bequemlichkeit in diversifizierter Liquidität, unabhängig von der Solvenz, auf beiden Seiten des Handels!

Als Nächstes lohnt es sich, kurz auf die Anreize der derzeitigen Marktteilnehmer einzugehen. Die Anreize für private und institutionelle Endkunden, die Kapital in diesem Bereich einsetzen, bestehen in der Jagd nach Rendite, da jede andere Anlageklasse durch die Interventionen der Zentralbanken auf den Finanzmärkten über Gebühr aufgebläht ist. Aber so werden die VCs nicht bezahlt. Ihr Anteil am Spiel ist nicht eine Aktie, sondern das Versprechen, die Kapitalströme dieser Aktie abzuschöpfen. Sie profitieren direkt davon, wie lange sie weiterhin „Renditen“ liefern können, auf die sie Anspruch haben, Verwaltungs- und Erfolgshonorar (2 und 20) abzuschöpfen, und profitieren nur indirekt von der Solvenz des eingezahlten Kapitals. Wenn das eingezahlte Kapital solvent aussieht, geht die Abschöpfung weiter. Es spielt keine Rolle, ob es solvent ist oder nicht.

Das mag hart klingen, aber wir können bezeugen, dass es neuartige Dienstleistungsbranchen gibt, die aus diesem kapital-verzehrenden Bereich sprießen und Nicht-Renditen abschöpfen, sogar über die oben genannten, eher tangentialen Anekdoten hinaus. Als wir kürzlich mit dem Management eines börsennotierten Unternehmens sprachen, das den „Start einer Blockchain“ in Erwägung zieht, wobei die Angaben so vage wie möglich gehalten wurden, um die Anonymität zu wahren, erfuhren wir, dass die Marketingstrategie darin bestand, eine PR-Firma zu beauftragen, ein weltweites Netzwerk von „YouTube-, TikTok-, Clubhouse- und Twitter Krypto-Influencern“ zu verwalten, um Kleinanleger zu ermutigen, „den Token-Preis beim Start zu unterstützen“.

Dies ist eine Schatten-Industrie. Unserer Ansicht nach ist sie den zwischengeschalteten Subprime-Hypothekenanbietern nicht ganz unähnlich. Sie ist mit Sicherheit mindestens genauso fragwürdig legal. Da es sich hier um eine philosophische, technische und wirtschaftliche Analyse handelt, sollte dies nicht als Aufforderung zur strafrechtlichen Verfolgung der Ausgabe oder Förderung nicht registrierter Wertpapiere oder zu regulatorischen Eingriffen irgendeiner Art missverstanden werden. Wir wollen lediglich darauf hinweisen, dass dies, unabhängig davon, ob es passieren sollte oder nicht, passieren wird. Da fast alle Krypto-Projekte de facto mehr oder weniger zentralisiert sind, wie in Abschnitt 2 erläutert, würde eine solche Strafverfolgung wahrscheinlich funktionieren.

Als Joe Weisenthal und Tracey Alloway in ihrer Einleitung zum Interview mit Alyse Killeen in ihrem Odd Lots-Podcast Folgendes sagten, konnten wir uns ein Kichern nicht verkneifen:

Joe: „Ich habe das Gefühl, dass in gewisser Weise ein Teil des narrativen Enthusiasmus von Bitcoin weggegangen ist. Zumindest fühlt es sich in den letzten paar Monaten so an.“

Tracey: „Oh, absolut. Ich denke, das liegt zum Teil daran, dass wir beide im Finanzjournalismus tätig sind und viel mit Leuten aus der Finanzbranche sprechen. Aber es fühlt sich so an, als ob der Enthusiasmus der traditionellen Finanzakteure – ich denke da an Banker und Händler – direkt auf DeFi übergegangen ist, auf Dinge wie Ethereum, auf Orte, an denen es eine Menge Innovation und Veränderungen zu geben scheint, die sich darum drehen, was man mit der Technologie und einem größeren Pool an Krypto tatsächlich tun kann.“

Es ist nicht verwunderlich, dass diejenigen, deren Beruf und ganzer kapitalistischer Zweck darin besteht, kurzfristige Ströme abzuschöpfen, ohne zur langfristigen Schaffung von echtem, produktivem Kapital beizutragen, sich zunehmend zu einem Raum hingezogen fühlen, in dem renditelose Ströme für jeden, der sie ergreifen will, herumfliegen. Hinzu kommt, dass diejenigen, die das Interesse an dem alternativen Raum verlieren, in dem produktive Tragfähigkeit geschaffen wird, eines Tages die Arbeitgeber und Berufe eben dieser Leute überflüssig machen werden.

Wir sind schockiert! Schockiert! Wir stellen fest, dass Weisenthal und Alloway, aber wahrscheinlich auch die Banker und Händler in gewissem Maße, der Idee verfallen sind, dass „das Narrativ“ organisch und nicht eine ausgeklügelte Medienoperation ist – oder zumindest für unseren Geschmack ein wenig zu offen für diese Idee sind. Es sind dieselben Leute, die Dinge sagen wie „Handel ist ein Anwendungsfall“ und die denken, dass „Liquidität“ eher ein Zweck als ein Mittel ist.

Ammori äußert sich in ähnlicher Weise, sogar noch selbstbewusster, und schreibt:

„Ein Nebenprodukt des Aufbaus von Finanzdienstleistungen auf einer transparenten, gemeinsam genutzten Datenbank ist, dass alle damit verbundenen Transaktionsdaten in Echtzeit öffentlich zugänglich sind. So können beispielsweise die von den Liquiditätsanbietern des Uniswap-Protokolls erzielten Erträge sekundengenau verfolgt werden. Investoren können diese Daten nutzen, um zu entscheiden, wie sie ihr Kapital zuweisen, was eine effizientere Preisfindung und Ressourcenzuweisung ermöglicht, während Regulierungsbehörden die Echtzeit-Transaktionsdaten überwachen können, um ruchlose Nutzeraktivitäten zu erkennen.

Dies ist ein bedeutender Unterschied zu den traditionellen Kapitalmärkten, auf denen die Anleger völlig im Dunkeln tappen, bis die Unternehmen ihre vierteljährlichen Gewinnberichte veröffentlichen. Der Zustand der privaten Märkte ist sogar noch schlimmer, da die Unternehmen oft ihre eigenen Rechnungslegungsmetriken erfinden, wenn sie sich überhaupt dazu entschließen, Metriken zu veröffentlichen. Es ist schwer vorstellbar, dass Anleger rationale Entscheidungen treffen, wenn sie mit veralteten Daten arbeiten müssen!“

Ammori spricht offensichtlich nicht von Investoren in irgendeinem kohärenten Sinne des Wortes, sondern von Spekulanten. Nicht Finanzen, sondern Finanzialisierung. Die „Echtzeit-Finanzdaten“ sind wirtschaftlich nicht im Entferntesten von Nutzen, und gesellschaftlich sind sie ein großer Verlust, da sie dazu anregen, noch mehr Zeit mit dem Metaspiel der „Kapital-Allokation“ zu verschwenden, anstatt mit dem Spiel der Kapital-Bildung. Die Anleger sollten im Dunkeln gelassen werden, denn sonst verbringen die Unternehmer ihre ganze Zeit damit, unwissende Finanziers zu informieren, anstatt Unternehmen zu führen. Die vierteljährliche Berichterstattung ist ohnehin schon viel zu regelmäßig. Keine nennenswerte Kapitalbildung findet innerhalb von drei Monaten statt, und die Vorstellung, dass dies der Fall ist – oder sein kann –, ist eine Cargo-Kult-Mathematik, für die Finanziers in der Regel sehr empfänglich sind, gegen die die Unternehmer jedoch eine größere natürliche Immunität haben.

Die ultimative Ironie ist, dass Bitcoin dies behebt. Nicht nur „Krypto“-Nichtnutzungsfälle, sondern der fundamentale Grund, warum dieses Kapital Feuer überhaupt existiert: die Intervention der Zentralbanken in die Finanzmärkte. Das Kapital, das in diesem Bereich eingesetzt wird, ist aus den bereits genannten Gründen auf der Jagd nach Rendite. Hier ist eine perverse Sorge auf Portfolioebene im Spiel, die auf seltsame Weise diejenige von Risikokapitalgebern widerspiegelt. Die in Abschnitt 2 hervorgehobenen Schlagzeilen mögen enorm erscheinen, aber für die Endkunden handelt es sich lediglich um Basispunkte. Das ist ihr Falschgeld. Die größten öffentlichen Pensionspläne und Family Offices in den USA sind diejenigen, die letztlich für all das aufkommen müssen, ebenso wie Privatkunden, die von dem Hype mitgerissen werden. Sie haben nicht die Zeit, sich mit der Art von Arbeit zu befassen, die wir gerade leisten, denn sie investieren zumindest ein wenig in jede einzelne Anlagemöglichkeit der Welt.

Das heißt aber nicht, dass sie nicht anspruchsvoll sind. Sie gehören zu den versiertesten Anlegern überhaupt, oder zumindest zu den versiertesten Kapitalallokatoren, und zwar genau auf der Grundlage ihres umfassenden Überblicks über die vergleichbaren Vorzüge der verschiedenen Anlageklassen. Sie können es sich leisten, Basispunkte in dieses Experiment zu investieren, weil sie nicht wie wir glauben, dass langfristig keine reale Rendite erzielt werden wird.

Zu Beginn dieses Abschnitts haben wir darauf hingewiesen, dass es nicht unsere Absicht ist, zu psychologisieren oder zu pathologisieren. Aber wir werden zum Schluss unser eigenes Versprechen brechen – im positiven Sinne! Man kann nicht wissen, aber stark vermuten, dass die persönliche Motivation derjenigen, die mit guten und edlen Absichten dabei sind, höchstwahrscheinlich eine Variante von „Wir müssen das Internet wieder aufbauen und haben dabei eine Chance, auch die Finanzen zu reparieren“ ist. Wenn man sie weiter fragt, werden sie wahrscheinlich völlig korrekte und lobenswerte Kritik an der Art und Weise üben, wie das Internet und die Finanzdienstleistungsbranche derzeit gestaltet sind. Dass ihre Diagnose stichhaltig ist, sagt jedoch nichts über ihre Lösungsvorschläge aus.

Wie Dhruv Bansal und Ryan Gentry in ihrem Vortrag auf der Bitcoin Konferenz in Miami argumentierten, ist die kaputte Architektur des Internets ultimativ durch das Zentralbankwesen und die zeitgenössische Gestaltung und Funktionsweise von Geld verursacht. Oder, etwas spezifischer und weniger anachronistisch, das Fehlen eines digital nativen, zensurresistenten und integritätsgesicherten, programmierbaren Geldes. Bitcoin behebt dieses Problem. Altcoins tun dies nicht, denn wenn sie zensurresistenz und Integritätsgarantie gegen noch mehr Programmierbarkeit eintauschen, machen sie die Innovation kaputt und werden infolgedessen wahrscheinlich selbst kaputtgehen.

Falls es unklar sein sollte: Wir unterstellen denjenigen, die diese Arbeit machen, keine Böswilligkeit. Wir kennen viele persönlich und wünschen ihnen alles Gute. Viele waren so freundlich, uns ihr Feedback zu diesem Artikel zu geben. Wenn wir uns irren, wird es ihnen gut gehen. Wenn wir recht haben, schließen wir uns Dhruvs Kommentaren in seinem und Ryans oben verlinkten Vortrag an: Wir hoffen, dass sie ihre Projekte – und noch wichtiger ihre Talente – zu Bitcoin bringen. Dies wird eine weitaus größere Chance haben, einen echten langfristigen Einfluss zu haben, wie im folgenden Abschnitt erklärt wird.

Fußnoten

6. Jerry Neumanns wunderbarer Reaction Wheel Blog berichtete darüber 2015 und erneut 2017.


Dies ist Abschnitt 4 der Serie “Nur die Stärksten überleben” von Allen Farrington und BigAL auf seiner Webseite. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank fürs Lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Bitcoin-Transaktionskriege: Warum wir das Mining durch Home-Mining dezentralisieren müssen

Aus dem Original „Bitcoin Transaction Wars: Why we need to decentralize mining with home mining“ von Michael Schmid, erschienen am 9. September 2022 auf ungovernablemisfits.com. Übersetzt von stfano, Lektorat durch Juniormind. Es zeichnet sich ein neuer Bitcoin-Krieg ab: der Bitcoin-Transaktionskrieg,…
Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Bitcoin, gutes und schlechtes Geld

Ein Interview mit dem Ökonom und Autor Rahim Taghizadegan von Gilbert Rosenkranz. Erstmals erschienen am 26. September 2022 auf TIROLER Sonntag. Rahim Taghizadegan ist Ökonom der Österreichischen Schule in direkter Tradition in Österreich und Autor von mehr als einem Dutzend…
Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Der legendäre Schatz von Satoshi Nakamoto

Aus dem Original „The Legendary Treasure of Satoshi Nakamoto“ von Tomer Strolight, erschienen am 06.09.2022 auf Medium. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Satsang. Prolog – Bitcoin ist spirituelles Erwachen Geld wird im Allgemeinen nicht als etwas angesehen, das mit Reisen…
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0