Können Fedimints helfen, Bitcoin in die Welt hinein zu tragen?

Aus dem Original “CAN FEDIMINTS HELP BITCOIN SCALE TO THE WORLD?“ von Alex Gladstein, erschienen am 26.07.2022imBitcoin-Magazine. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Junjormind.


Ein Entwickler und ein Unternehmer hoffen, durch Fedimints Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt eine gemeinschaftsbasierte Verwahrung für Bitcoin zu ermöglichen.

I. E-CASH SCHLÄGT ZURÜCK

Vor dreiunddreißig Jahren brachte der Informatiker David Chaum E-Cash auf den Markt, eine neue Möglichkeit, digitale Dollar auszugeben, ohne seine persönlichen Daten preiszugeben.

Die Benutzer steckten ihre Bankkarte in ein Terminal, um herkömmliche digitale Dollar in Chaums Bank – genannt DigiCash – einzuzahlen, die im Gegenzug E-Cash-Schuldscheine, sogenannte „Cyberbucks“, ausgab. Diese Token waren Inhaberpapiere und konnten privat über das Internet zwischen verschiedenen E-Cash-Nutzern gehandelt oder zum Beispiel für Artikel der „Encyclopedia Britannica“ ausgegeben werden. Wenn Händler die Token gegen Einzahlungen auf ihre Bankkonten einlösten, konnte DigiCash die Einlösung nicht mit der ursprünglichen Einzahlung in Verbindung bringen, dank eines cleveren kryptografischen Konzepts, das Chaum erfunden hat und das Blindsignaturen genannt wird.

Bei einem Blindsignaturverfahren wird die Geheimhaltung durch einen Mechanismus erreicht, der sich am besten durch eine Metapher erklären lässt: Stellen Sie sich vor, ein Benutzer geht in eine Bank und nimmt einen Zettel aus einer Schachtel mit Durchschlagpapier heraus. Jeder Zettel ist auf der Vorderseite mit einer eindeutigen Nummer bedruckt. Er schließt den Zettel in einem undurchsichtigen, leeren Umschlag ein und übergibt diesen, zusammen mit 100 Dollar in bar, einem Kassierer, der die Außenseite des Umschlags unterschreibt und damit die Unterschrift der Bank auf den Durchschlag im Inneren überträgt. Die Bank weiß nicht, welcher Zettel genau drin war, aber der Benutzer kann die Bank verlassen, den Zettel herausnehmen und – voilà – er hat nun ein offizielles Zahlungsversprechen. Der Nutzer kann diesen Beleg bei anderen Bank gegen Bargeld oder Waren eintauschen oder ihn bei einem teilnehmenden Händler ausgeben. Wenn es an der Zeit ist, den Schein in Dollar einzulösen, kann jeder den Schein bei einem Kassierer abgeben – der die Unterschrift überprüfen kann -, aber die Bank weiß weder, wer die ursprüngliche Einzahlung vorgenommen hat, noch weiß sie, wer welche Transaktionen zwischen Einzahlung und Einlösung getätigt hat, sodass der Benutzer seine Privatsphäre vollständig schützen kann.

Chaums DigiCash gab „Cyberbucks“ aus, die wie diese Durchschlagpapiere funktionierten, nur dass es sich dabei um virtuelle Online-Guthaben handelte, die über Bankpartner in Dollar umgetauscht werden konnten. Anfang der 1990er Jahre träumte er davon, dass die Bürgerinnen und Bürger ihrem Alltag nachgehen, einkaufen und Geschäfte tätigen könnten, ohne dass ein wachsender Orwell’scher Konzern-Staat jeden ihrer Schritte mitbekäme.

Leider hat Chaums Plan nicht funktioniert. DigiCash war nicht in der Lage, als reguliertes Unternehmen Fuß zu fassen, und meldete 1998 Konkurs an. Drei Jahre später reagierten amerikanische und europäische Beamte auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York City mit einer neuen Welle von Maßnahmen zur finanziellen Sicherheit. Diese „Know Your Customer“- (KYC) und „Anti-Geldwäsche“- (AML) Vorschriften beendeten jede Chance, dass etablierte Banken die finanzielle Privatsphäre ihrer Kunden wirklich schützen konnten. Der Traum vom elektronischen Bargeld war ausgeträumt.

Heute jedoch wird Chaums Vision dank einer unwahrscheinlichen Allianz in der Bitcoin-Community wiederbelebt und aufgewertet.

II. Parallelní Polis

Im vergangenen Oktober traf der Softwareentwickler Eric Sirion auf dem Hacker Kongress in Prag zufällig auf den Bitcoin-Börsen-Veteranen Obi Nwosu. Die beiden hatten beide viele Jahre in der Bitcoin-Community verbracht und trafen schließlich bei einer Veranstaltung im Parallelní Polis aufeinander. Dabei handelt es sich um ein Café und einen Veranstaltungsraum in der tschechischen Hauptstadt, der Václav Havels revolutionären Ideen von der Parallel-Stadt gewidmet ist: ein Ort, an dem die Bürger im Untergrund frei interagieren können, während oberirdisch repressive Bürokraten ihr tägliches Leben bestimmen.

„Wir haben neue Werkzeuge“, verkünden die Organisatoren des Hacker-Kongresses auf ihrer Website, „die es uns ermöglichen, neue Cloud-Gesellschaften ohne die Einmischung von Behörden, die Zwang ausüben, zu schaffen.“ Es war ein poetischer Ort, an dem sich Sirion und Nwosu trafen, denn die beiden arbeiteten an einer Idee, die sehr wohl als einer der größten Durchbrüche bei der Förderung von Bitcoins Mission, Geld vom Staat zu trennen, enden könnte.

Nwosu hatte acht Jahre lang Coinfloor, eine in Großbritannien ansässige reine Bitcoin-Börse, betrieben. Im Jahr 2021 verkaufte er das Unternehmen, da er erkannte, dass er, anstatt ein Gefangenenbefreier zu sein und die Menschen von den „Handschellen der Fiat-Währung“ zu befreien, indem er ihnen den Zugang zu Bitcoin ermöglichte, zum Gefängniswärter geworden war, der sie durch Regulierung zur Einhaltung der Vorschriften zwang. „Ein anderes Wort für Regulierung“, sagt er, „ist Zensur.“ Er verließ die Unternehmenswelt und beschloss, sich auf den Weg zu machen, um Menschen auf der ganzen Welt durch Open-Source-Code zu helfen. Er wollte das enorme globale Problem der finanziellen Ausgrenzung angehen, indem er den Menschen den Zugang zu Bitcoin ohne den Umweg über Megakonzerne ermöglichte. Die Lösung, so dachte er, müsste „de-zentralisiert, de-identifiziert und de-materialisiert“ sein.

Obi Nwosu arbeitet an Fedimint. Foto mit freundlicher Genehmigung von Nwosu.

Diese Suche führte ihn nach Prag, wo Sirion endlich in die Öffentlichkeit trat, nachdem er sich jahrelang im Internet zurückgehalten hatte. Sirion, der sich selbst als introvertiert bezeichnet, war auf eine Idee gestoßen, die so überzeugend war, dass sie ihn dazu veranlasste, eine öffentlichere Person zu werden. „Ich musste schließlich einen Twitter-Account einrichten“, lacht er. Er trägt eine Maske, wenn er in der Öffentlichkeit spricht, aber für einen introvertierten Menschen ist es ein mutiger Schritt, selbst in Verkleidung auf die Bühne zu gehen. Die Idee, die Sirion dazu veranlasste, in die Welt hinauszugehen, war Fedimint: ein Portmanteau aus föderierter chaumischer Münze.

Im Jahr 2015 starteten Adam Back und Greg Maxwell von Blockstream Elements, eine Bitcoin-Sidechain, die sich zu dem entwickelte, was heute als Liquid bekannt ist. Hier binden sich Bitcoin-Nutzer an ein föderiertes System an, das durch vertrauliche Transaktionen eine bessere Privatsphäre bietet. Die Föderation ermöglicht es den Nutzern, später wieder zu Bitcoin zurückzukonvertieren. Liquid hat sich nicht so durchgesetzt, wie die Macher gehofft hatten, aber die Technik dahinter hat Sirion auf eine Idee gebracht: Könnte ein Teil der Technologie, die hinter Liquid steckt, genutzt werden, um es einer beliebigen Gruppe von Menschen zu ermöglichen, eine föderierte chaumische Münze zu gründen?

Im Gegensatz zu Chaums ursprünglicher Vision eines Unternehmens, das E-Cash-Token ausgibt und als Single Point of Failure läuft, dachte Sirion, dass das programmierbare Geld von Bitcoin eine föderierte Alternative ermöglichen könnte, bei der eine Gruppe von Nutzern die Münzprägeanstalt kontrollieren und Transaktionen durch Konsens absegnen könnte. Auf diese Weise könnte nicht nur eine Person Gelder stehlen oder dem Druck der Regulierungsbehörden nachgeben, sondern eine Mehrheit müsste sich absprechen oder nachgeben. Der Konsens-Algorithmus zur Genehmigung von Transaktionen durch die Gruppe wäre ein neuartiger Mechanismus, der auf der von Blockstream entwickelten Technologie beruht. Chaumianische Münzprägeanstalten könnten die von traditionellen Verwahrern gewährte Privatsphäre erheblich verbessern, und durch das Hinzufügen einer föderalen Kontrolle könnte das Risiko von Diebstahl erheblich verringert werden.

Bereits 2004 hatten Wissenschaftler „Multi-Autoritäts“-E-Cash-Systeme vorgeschlagen, bei denen die Ausgabe von mehreren Emittenten kontrolliert werden könnte. Nichts davon wurde jemals umgesetzt, aber Sirion dachte, dass Bitcoin dies möglich machen könnte. Satoshis Erfindung, so Sirion, „ist der erste Vermögenswert in der Geschichte der Menschheit, der wirklich föderativ gehalten werden kann und nur zugänglich ist, wenn ein bestimmtes Quorum von Menschen zustimmt. Es ist daher der perfekte Vermögenswert für eine föderale Münzanstalt“.

Das Ziel von Sirion ist es, die Privatsphäre der Standardnutzer zu verbessern, die heute in Bitcoin nicht sehr gut ist. Power-User können eine ziemlich gute Privatsphäre erreichen, aber der Kompromiss ist eine Menge Zeit und Aufwand, um Tools wie JoinMarket oder Whirlpool zu nutzen, und zusätzliche Gebühren. Die meisten Bitcoin-Nutzer kaufen, speichern und verkaufen einfach auf Depot-Plattformen mit KYC- und AML-Beschränkungen. Wenn sie ihre Bitcoin abheben, ist die Adresse, die das Geld erhält, der Börse und damit den Regierungen bekannt. Die meisten Menschen sehen darin jedoch kein Problem und tun lieber das, was am einfachsten ist: Sie gehen zu Binance oder Coinbase, um Bitcoin zu kaufen oder zu verkaufen.

Sirion war der Meinung, dass mobile, von Fedimint betriebene Apps dem Trend entgegenwirken und den Menschen eine einfache Benutzeroberfläche und einen starken Datenschutz bieten könnten. Er war besorgt, dass er von der Bitcoin-Community „geteert und gefedert“ werden könnte, weil er eine Lösung vorschlug, die einen Kompromiss in Bezug auf die Selbstverwahrung darstellte, war aber letztendlich der Meinung, dass die Verbesserung der Privatsphäre für den Durchschnittsnutzer es wert war. Nwosu hingegen hatte einen ganz anderen Grund, die Fedimint-Idee zu verfolgen.

III. VOM FAHRRAD ZUM JUMBOJET

Für Nwosu ist die Verwahrung die größte Herausforderung in Bitcoin heute. Geld und Wertaufbewahrung werden durch Bitcoins Hauptnetzwerk und Token gelöst. Zahlungen werden durch das Lightning Network gelöst. Aber die Verwahrung, sagt er, existiert nicht auf globaler Ebene.

Die meisten Bitcoiner nutzen Verwahrungsangebote und vertrauen ihre Bitcoin einem Unternehmen an. Vielleicht liegt das daran, dass sich nur wenige eine Hardware-Wallet leisten können oder Zugang dazu haben; vielleicht liegt es daran, dass sie die Selbstverwahrung einschüchternd finden; vielleicht liegt es daran, dass sie es vorziehen, jemand anderem zu vertrauen. In jedem Fall bedeutet dies, dass sie nur Zahlungsversprechen halten, aber nicht die reale Sache. Dies ist eine akutes Problem in den Schwellenländern, wo sich der Löwenanteil der neuen Nutzer bei Plattformen wie Binance anmeldet und am Ende einfach für Bitcoin-Guthaben an Börsen bezahlt. Die echten BTC bleiben indessen in den Händen von Mega-Konzernen, nicht in denen der Menschen.

Regulierte Institutionen, sagt Nwosu, können nicht die Zukunft für Bitcoin sein, da sie große Teile der Weltbevölkerung ausschließen. „Milliarden von Menschen werden nicht in der Lage sein, Hardware-Wallets zu nutzen oder darauf zuzugreifen, und sie werden nicht die richtigen Anmeldedaten haben, um Börsen zu nutzen“, sagt er. „Das bedeutet, dass eine Hyperbitcoinisierung – das heißt, dass jeder auf einem Bitcoin-Standard ist – unmöglich ist.“

In Nwosus Rahmen ist die Verwahrung die „dritte Säule“ von Bitcoin, neben Geld und Zahlungen. Seine Vision ist es, der nigerianischen Gesellschaft eine Verwahrung in großem Maßstab zu bieten, etwas, worüber er während seiner Zeit bei Coinfloor immer nachgedacht hatte. Tatsächlich zeichnete er an seinem ersten Arbeitstag ein Diagramm, das einen Bitcoin mit einer nigerianischen Naira verband. Er hatte immer darüber nachgedacht, wie Open-Source-Geld den Menschen in Nigeria helfen könnte. Aber es war schwer, dies im wahrsten Sinne des Wortes zu tun, wenn die Menschen sich keine Hardware-Wallets leisten oder keine Datenschutzsoftware verwenden konnten.

Nwosus Diagramm von 2013 aus seiner Anfangszeit bei Coinfloor. Foto mit freundlicher Genehmigung von Nwosu.

Als Nwosu die Idee von Sirion hörte, hatte er einen Heureka-Moment. Fedimints waren nicht nur eine Verbesserung der Privatsphäre: Sie waren eine Möglichkeit, das Verwahrungsproblem für Schwellenländer weltweit zu lösen. Auf der Bühne der Bitcoin-Konferenz in Miami im April 2022 scherzte Nwosu, dass die Menschen in Ländern wie Nigeria ihrer Familie und ihren lokalen Gemeinschaften vertrauen, auch wenn dies für einige im Westen überraschend ist. Fedimints, so dachte Nwosu, könnte sich dieses Vertrauen der Gemeinschaft zunutze machen.

In Nigeria werden schätzungsweise 80 % aller Finanzdienstleistungen über gemeinschaftliche oder lokale Mechanismen abgewickelt, bei denen sich der Einzelne einer lokalen Vereinigung anvertraut, um Ersparnisse, Kredite und Geschäfte abzuwickeln. Selbstorganisierte Spargemeinschaften gibt es bereits in ganz Afrika und der Karibik: zum Beispiel die „tontine“ in Côte d’Ivoire, „ekub“ im Sudan, „jangi“ in Kamerun oder „sou-sou“ in Trinidad und Tobago. In Port of Spain werden Sou-sous seit mehr als 150 Jahren verwendet, definiert als „traditionelle, aus Afrika stammende Spar- und Poolingpläne mit einer festen Anzahl von Teilnehmern in einer revolvierenden Zahlung von kollektiven Einlagen“. In Abidjan bilden heute 600 Frauen ein Tontinen-Kollektiv namens CocoVico, in das die Mitglieder regelmäßig einzahlen, um finanzielle Sicherheit zu erlangen. Wenn das Ziel darin besteht, Geld vom Staat zu trennen und Bitcoin aus den Händen von Unternehmen zu befreien, so Nwosu, dann sind Gemeinschaftsbanken ein etablierter Weg nach vorn.

Fedimints sind eine provokante Idee, denn sie verletzen die erste Regel von Bitcoin: Nicht deine Schlüssel, nicht deine Münzen. Dieses Mantra wird von jedem ernsthaften Bitcoin-Nutzer wiederholt, der weiß, dass er seine BTC nicht bei Drittanbieter-Börsen lagern sollte. Bei richtiger Verwendung sollte Bitcoin es den Menschen ermöglichen, ihre eigene Bank zu sein. Wie die Proteste dieses Sommers in Henan, China, zeigen, sorgen sich die Menschen selbst in diktatorischen Regimen sehr um ihre Ersparnisse und sind bereit, ihr Leben zu riskieren, um ihre Einkünfte zu schützen. Die Möglichkeit, seine eigene Bank zu sein, ist eine Revolution.

Fedimint wählt einen dritten Weg, der zwischen dem Verwahrungsrecht der ersten Partei und dem Verwahrungsrecht Dritter liegt. Nwosu nennt es „Second-Party“ Verwahrungsrecht: Vertrauen in Freunde, Familie oder Gemeindeleiter. In seinem Vortrag in Miami sprach er von einem „Stammes-Hüter“-Modell, bei dem, wie in früheren Zeiten, die stärksten Mitglieder des Stammes der Gruppe helfen. In diesem Fall sind die Hüter die technologisch fähigsten Mitglieder des Stammes, die Fedimint-Server betreiben und allen anderen vertrauenswürdige Dienste zur Verfügung stellen. In bestimmten Gemeinschaften können die Hüter sogar in der Diaspora leben. Nwosu argumentiert, dass Fedimints die Bitcoin-Erfahrung philosophisch, strukturell und technisch durch die Verwahrung durch eine zweite Partei, das Stammes-Hüter-Modell und Multisig aufwerten.

Was die Wiederherstellbarkeit betrifft, so ist es für Fedimint-Nutzer möglich, ihre Gelder mit einer Seed-Phrase zu sichern, genau wie bei einer Bitcoin-Wallet. Aber, wie Nwosu betont, sind wir dann wieder dort, wo wir mit 12 Wörtern auf einem Stück Papier angefangen haben, wo die eigenen Finanzen physisch angreifbar und nicht de-materialisiert sind. Wenn eine Nutzerin Teil einer Fedimint-Gemeinschaft ist, die von Menschen geführt wird, die sie kennt, kann sie sich dafür entscheiden, dass ihre mobile App ein Backup für ihre Betreuer verschlüsselt. Wenn sie dann ihr Handy verliert, kann sie sich an ein Quorum von Hütern wenden, die einen Wiederherstellungsprozess einleiten, und sie kann ihr Geld zurückbekommen. Das funktioniert, weil sie ihnen ihr Geld ohnehin anvertraut.

„In diesem Fall gibt es keinen Grund“, sagt Nwosu, „die Hüter nicht auch in den Wiederherstellungsprozess einzubeziehen.“ In seinen Augen ist dies die große Sache, die es den Menschen ermöglichen könnte, von den Börsen wegzukommen. Die Leute nutzen Binance heute, weil sie sich Sorgen um eine Vererbung oder den Verlust eines Passworts machen. Mit Community Fedimints können sie, selbst wenn sie Mist bauen, immer noch auf ihr Geld zugreifen.

Heute ist es für Bitcoin-Nutzer üblich, mehrere oder sogar viele UTXOs zu besitzen. Aber, wie Nwosu sagt, „wir werden an einen Punkt kommen, an dem nicht mehr jeder in der Lage sein wird, seinen eigenen UTXO zu besitzen“. Um diesen Punkt zu überwinden, ohne dass Megakonzerne die Kontrolle übernehmen, ist eine große Innovation erforderlich.

„Man kann nicht direkt von einem Fahrrad zu einer Rakete oder von einem Zelt zu einem Wolkenkratzer übergehen“, argumentiert er. „Wir müssen das Modell ändern, um ein Verwahrungssystem zu schaffen, das für Milliarden von Menschen funktionieren kann. Und Fedimint ist nicht für eine Person konzipiert, sondern wie ein Jumbo-Jet, der auf Größe ausgelegt ist.“

Nwosu und Sirion gründen zusammen mit dem Entwickler Justin Moon ein Unternehmen, das die erste mobile Fedimint-Geldbörse anbietet. „Fedi“ sammelte letzte Woche 4,2 Millionen Dollar in einer Seed-Runde ein, um an den Start zu gehen, und wird Methoden anwenden, die von der Design-Firma Ideo entwickelt wurden, „um sicherzustellen, dass das Endprodukt menschen-zentriertes Design beinhaltet und so einfach und leicht zu bedienen ist wie möglich“, so CoinDesk. Die Open-Source-Arbeit (Repository hier) wird weiterhin von Organisationen wie Blockstream und der Human Rights Foundation unterstützt. Sirion wird sich auf die Pflege des Open-Source-Protokolls konzentrieren und eine beratende Rolle im Unternehmen einnehmen. Fedi ging unterdessen mit einem einfachen Leitbild an den Start: „Wir bauen eine globale Bitcoin-Adoptionstechnologie“.

IV. EIN DRITTER WEG

Die gemeinschaftliche Verwahrung hat sich in der Bitcoin-Community bereits durch verwahrte Lightning-Wallets etabliert. Die Apps Bitcoin Beach oder Wallet of Satoshi sind gute Beispiele dafür. In dem salvadorianischen Dorf El Zonte nutzt die lokale Gemeinschaft oft die Bitcoin Beach Wallet, um zu speichern und Transaktionen durchzuführen. Sie bietet eine saubere und einfache UX mit der Geschwindigkeit und dem Komfort von Lightning. Vertrauenswürdige Community-Mitglieder halten die Schlüssel zu den Geldern der Nutzer. Aber am Ende verwahrt ein Mitglied die Gelder zwischen den Hot- und Cold-Wallets und stellt somit einen Single Point of Failure dar. Wallet of Satoshi wird auch in Schwellenländern häufig genutzt und ist aus vielen Gründen eine beliebte App. Das Bezahlen mit einer verwahrten Lightning-App ist genauso elegant wie das Bezahlen mit einer App wie Apple Pay. Aber auch hier gibt es eine einzige Schwachstelle. Und in beiden Fällen haben die Nutzer keine Möglichkeit, die Privatsphäre ihrer Ausgaben vor den Verwahrern zu schützen.

Der Datenschutz-Aktivist Matt Odell nennt die Idee von Fedimint ein einfaches Upgrade der fremdverwahrenden Lightning-Wallets und sagt, es sei „Signal für Bitcoin“. Datenschutz-Puristen, sagt er, mögen die Tatsache nicht, dass Signal vom Nutzer verlangt, eine Telefonnummer preiszugeben, oder die Tatsache, dass Nutzer keine eigenen Signal-Server betreiben können. Aber letztendlich konnte Signal die Privatsphäre der Kommunikation auf Dutzende von Millionen von Nutzern ausweiten, weil die Kompromisse, die sie eingegangen sind, die Bequemlichkeit in den Vordergrund stellen.

Casey Rodarmor (links) und Eric Sirion (rechts), hinter einer Maske und Brille, präsentieren auf der Bitcoin 2022 in Miami

Sirion schlägt einen ähnlichen Weg ein. „Ich baue das nicht in erster Linie für Leute, die Bitcoin heute selbstverwaltet nutzen“, sagt er. „Wenn Sie Ihre eigene Hardware-Wallet verwenden und Ihren eigenen Lightning-Knoten betreiben, dann sind Fedimints vielleicht nichts für Sie. Der eigentliche Zielmarkt ist die viel, viel größere Gruppe von Menschen, die vollständig KYC-geprüfte, verwahrte Lösungen verwenden.“

Sirion sagt, dass er kürzlich El Salvador für die Adoption Bitcoin-Konferenz besuchte und „völlig untröstlich“ darüber war, wie viele Leute nur die Wallet of Satoshi-App nutzten. „Die erste Hürde“, sagt er, „ist, sie von diesen total zentralisierten Lösungen wegzubringen.“

Odell sagt, dass er „nicht zählen kann“, wie viele Videos es von sogenannten „Hardcore-Bitcoinern“ gibt, die Orte wie El Zonte besuchen und vollständig fremdverwahrende Apps verwenden. „Wir müssen Tools entwickeln, die den Leuten den gleichen Komfort bieten“, sagt er, „und gleichzeitig ein besseres Kompromissmodell anbieten.“

Bitcoin-Souveränität gibt es auf einem Spektrum, sagt Odell, von einer staatlich betriebenen App wie Chivo – wo die Nutzer keinerlei Einfluss auf ihre Gelder haben und jederzeit gesperrt werden können – bis hin zu einem Power-User, der seinen eigenen Bitcoin- und Lightning-Knoten betreibt und die Schlüssel zu seinem Vermögen besitzt. Heute bieten Apps wie Bitcoin Beach oder Wallet of Satoshi einen Mittelweg an, aber seiner Meinung nach könnte Fedimints eine deutliche Verbesserung darstellen.

Letzten Endes könnten selbst erfahrene Bitcoin-Nutzer einen Nutzen in Fedimints finden, wenn sie sie wie ein Girokonto nutzen. Sie könnten kleine BTC-Beträge in eine Fedimint-App einzahlen und diese für private Ausgaben nutzen. Und natürlich könnten Power-User mit genügend technischem Geschick, um eine Infrastruktur zu betreiben, finanzielle oder moralische Gründe finden, um als Hüter in lokalen oder globalen Fedimint-Systemen zu agieren.

Sirion weist darauf hin, dass bei Gemeinschaftsmodellen – sagen wir für einen Ort wie El Zonte, oder stellen Sie sich Ihre eigene Nachbarschaft vor – die Privatsphäre von größter Bedeutung ist. Sie wollen nicht, dass Ihr Nachbar weiß, wie viel Geld Sie verdienen oder besitzen. Im Fall von Fedimint ist die Privatsphäre des Nutzers gegenüber der Aufsichtsbehörde geschützt, was das Risiko verringert. Die Verwahrer müssen nicht wissen, wer die Münzanstalt benutzt, und können nicht feststellen, wer genau darin Transaktionen durchführt.

Nwosu erklärt, dass der Nutzer bei der Verwahrung durch Dritte keine Privatsphäre gegenüber dem Verwahrer hat, während er bei der Verwahrung durch die erste Partei nur eine schwache Privatsphäre gegenüber der Öffentlichkeit hat, da er anfällig für die Überwachung der Blockchain ist. Aber viele Fedimint-Transaktionen sehen auf der Blockchain wie eine normale Transaktion aus und schützen so den Einzelnen.

Odell weist darauf hin, dass heutzutage, da der Datenschutz eine solche Herausforderung darstellt, viele Nutzer sich einfach auf Börsen verlassen, wenn es um den Datenschutz beim Ausgeben geht: Das bedeutet, dass der Händler nicht weiß, wie viel Geld man hat, wenn man ihn mit der Cash-App bezahlt, aber die Börse weiß alles. Odell hält dies für einen gefährlichen Ausrutscher, der in einer Welt, in der „99 % der neuen Nutzer über regulierte Verwahrstellen kommen und Verwahr-Produkte verwenden“. Fedimints könnten hier Abhilfe schaffen.

Letztendlich glaubt Sirion nicht, dass sich die Nutzer für den Datenschutz „wegen seines eigenen Wertes“ entscheiden werden, aber mit Fedimints werden sie den Datenschutz als Nebeneffekt ihrer Suche nach besserer Benutzerfreundlichkeit, günstigeren Gebühren und einer Flucht aus dem Netz der Regulierungsbehörden erhalten. „Privacy by Default“, sagt er, „könnte ein Weg sein, das KYC-Überwachungssystem zu besiegen“.

V. DER GATEWAY

Der vielleicht wichtigste Aspekt von Fedimints ist die Interoperabilität. Wenn sich die Idee durchsetzt, könnte es eine Mischung aus größeren, kapital-kräftigeren Fedimints geben, die günstigere Gebühren und bestimmte fortschrittliche Funktionen anbieten, und kleineren Community-Fedimints, die dem Stammes-Hüter-Modell treuer sind. Durch die Besonderheit des Lightning-Netzwerks werden sie alle miteinander und mit jedem einzelnen anderen Bitcoin- und Lightning-Nutzer auf der Welt interoperabel sein. Wie Sirion sagt: „Eine Münzprägeanstalt zu haben ist cool, aber ein Internet von Münzprägeanstalten zu haben, die alle über das Lightning-Netzwerk verbunden sind, ist noch viel cooler.“

Ohne Lightning wären Fedimints nur von begrenztem Nutzen, da die Nutzer nicht einfach zwischen den Münzstätten wechseln könnten. Ermöglicht wird diese Innovation durch das „Gateway“, einen zentralen Bestandteil der Fedimint-Architektur. Für interne Transaktionen innerhalb von Fedimints können diese einfach und sofort über den software-eigenen Konsens-Algorithmus durchgeführt werden. Das wahre Potenzial von Fedimints liegt jedoch in ihrer Fähigkeit, ein globales Netzwerk zu bilden, das von Lightning angetrieben wird. In dieser Konstellation wird jedes Fedimint mindestens ein, möglicherweise sogar mehr als einen „Gateway“ oder Lightning-Dienstleister haben. Diese Gateways könnten von der Föderation betrieben werden oder ein unabhängiger Wirtschaftsakteur sein, der Gebühreneinnahmen anstrebt. In jedem Fall werden sie ein- und ausgehende Lightning-Transaktionen im Namen der Münzanstalt gegen eine Gebühr verarbeiten.

Spulen wir ein paar Jahre in die Zukunft und stellen uns einen Fedimint-Nutzer vor, der mit seiner mobilen App Kaffee kaufen möchte. Am Tag zuvor hat er die App mit BTC im Wert von 100 Dollar aufgeladen. Die App zeigt nun den BTC-Saldo ab dem Zeitpunkt der Einzahlung an. Aber im Hintergrund wurden die BTC tatsächlich über die App an eine von Fedimint kontrollierte Adresse gesendet, und die Föderation hat dem Nutzer denselben Betrag an E-Cash gewährt. Wenn sie den QR-Code des Händlers mit ihrem Telefon einscannt, um einen Kaffee zu kaufen, sendet ihre App im Hintergrund den entsprechenden Betrag an E-Cash-Guthaben an ein Gateway, das dann die Lightning-Rechnung bezahlt – und das alles in Sekundenschnelle. Während des normalen Betriebs sammelt das Gateway ein Guthaben an E-Geld und ein separates Guthaben an BTC. Es löst das E-Geld je nach Cashflow laufend bei der Gewährung der Münze ein. Gateways können Dienstleistungen für mehr als ein, vielleicht sogar für mehrere Fedimints erbringen. Dies könnte sogar normal sein. Auf diese Weise kann es Tausende, Millionen oder sogar Milliarden von Bitcoin-Nutzern geben, die alle Fedimints verwenden, aber nur Dutzende, Hunderte oder Tausende von Akteuren, die Lightning-Dienste betreiben.

Wie bei On-Chain-Bitcoin ist es schwer vorstellbar, dass das aktuelle Lightning Network jede einzelne Person auf der Welt bedienen kann. Es könnte bis zu drei Jahre dauern, bis alle mehr als sechs Milliarden Erwachsenen auf das selbstverwaltete Lightning zugreifen können. Und das setzt einige technische Verbesserungen voraus: Derzeit ist es schwer vorstellbar, dass mehr als 100 Millionen selbstverwaltete Lightning-Nutzer auch nur ein paar Transaktionen pro Woche durchführen. Es gibt einige potenzielle zukünftige Verbesserungen an Lightning, wie zum Beispiel Channel Factories, die den Menschen helfen könnten, UTXOs zu teilen. Aber das erfordert Interaktivität, ganz zu schweigen von einer Soft Fork von Bitcoin. Eine Milliarde selbst-verwalterischer Lightning-Nutzer ist derzeit kein realistisches Szenario.

Mit Fedimints könnte es eine Konstellation von kapitalkräftigen Lightning-Nutzern geben, die als Gateways fungieren und alle unterschiedliche Kunden bedienen. Das Netz würde mehr gut gewartete Autobahnen mit hohem Verkehrsaufkommen und weniger wahllose Netze winziger, schlecht gewarteter Nebenstraßen mit geringem Verkehrsaufkommen umfassen. Diejenigen, die in Gegenden leben, in denen die Straßen nicht so gut funktionieren, brauchen eine Möglichkeit, sich an die Lightning-Autobahn anzuschließen, ohne eine digitale Version ihrer eigenen schlechten Infrastruktur zu replizieren.

Nwosu stellt sich Zehn- oder Hunderttausende von Fedimints vor, mit mindestens ein paar Tausend von größerer Größe, und sagt, dies sei „um Größenordnungen“ dezentraler als die heutige Welt, in der nur ein paar Börsen Millionen von Bitcoin halten. In der Zwischenzeit erhalten die Nutzer eine „aufgeladene“ Lightning-Brieftasche, die eine hohe Privatsphäre, Liquidität und Benutzerfreundlichkeit bietet. Lightning und Fedimints können sich sehr gut ergänzen, verbessern und verstärken.

Odell stellt sich eine Zukunft vor, in der es viele verschiedene Fedimints gibt, die bei Betriebszeit und Gebühren miteinander konkurrieren. Er sieht sie dort erfolgreich, wo Liquid gescheitert ist, weil es statt einer einzigen Unternehmensföderation viele Föderationen gibt, mit voller Interoperabilität mit anderen Föderationen und dem globalen Lightning-Netzwerk. Seiner Ansicht nach ist es entscheidend, die Gründung einer Fedimint so einfach wie möglich zu machen, egal ob es sich um pseudonyme globale Einheiten oder um lokale, bekannte, vertrauenswürdige Gemeinschaften oder eine Kombination aus beidem handelt.

Da jeder ein Lightning-Gateway sein kann, gibt es keinen einzigen Ausfall-Punkt. Wenn ein Gateway ausfällt (oder abgeschaltet wird), könnte ein Fedimint die Dienste eines anderen in Anspruch nehmen. Theoretisch, so Sirion, muss sich die Fedimint nicht einmal entscheiden. Die Nutzer können direkt mit den Gateways zusammenarbeiten und so eine Zukunft aufbauen, in der es einen Pool von Gateways gibt, aus dem die Nutzer auswählen können, mit wem sie zusammenarbeiten wollen. In der Praxis werden die meisten Fedimint-Benutzer die Standardoption verwenden, aber theoretisch könnte man auch seine eigene konfigurieren. Ein weiterer Bonus von Fedimints für die Zukunft von Lightning wäre, dass der neue Bedarf an Gateways den Markt für Lightning-Dienstleister vergrößern könnte, dessen Fehlen die Akzeptanz wohl behindert.

Was braucht es, um ein Fedimint einzurichten? Die Hüter müssen jeweils einen Server betreiben. Sirion weist darauf hin, dass es aus Gründen der Latenzzeit möglicherweise nicht effizient ist, diese Server über Tor zu betreiben. Im derzeitigen Rahmen könnte die Verwendung von Tor die Verarbeitungszeit für Transaktionen, die sofort erfolgen sollten, auf etwa zwei Sekunden verlangsamen. Das mag ein guter Kompromiss für Münzen in autoritären Regimen sein, aber nicht für Münzen in anderen Ländern. In jedem Fall können Nutzer und Gateways problemlos über Tor laufen, was dazu beiträgt, dass Lecks in der Privatsphäre vermieden werden.

Sirion hofft, bald verschleierte Pfade hinzufügen zu können, sodass die Nutzer, Hüter und Gateways so wenig wie möglich voneinander wissen, was das Zensur-Risiko weiter reduziert. Wenn es am Ende möglich sein sollte, einen Fedimint-Server mit günstiger Hardware zu Hause über Tor zu betreiben, dann, so Odell, „sind wir im Geschäft“. So oder so würden technisch versierte Leute – entweder aus Profitgründen in einem globalen Markt oder für die Gemeinschaft in lokalen Märkten – Server betreiben und alle anderen ermächtigen.

VI. RISIKEN UND NACHTEILE

Fedimint-Kritiker weisen schnell darauf hin, dass der Kompromiss bei der Selbstverwahrung der wichtigste Kompromiss und das größte Risiko von allen ist, und dass diese neuen Plattformen für eine schwindelerregende Reihe von „Rug-Pulls“ genutzt werden könnten, bei denen Mint-Betreiber zusammenarbeiten, um Gelder von ahnungslosen Nutzern zu stehlen.

Sirion befürchtet, dass eine riesige Fedimint aufgrund ihrer günstigen Gebühren, ihrer Liquidität und ihrer Zuverlässigkeit eine große Zahl von Nutzern anziehen und zu einem systemischen Risiko für Bitcoin werden könnte, ähnlich wie Mt. Gox. Er bezeichnet Fedimint auch als „viel komplizierter“ als eine fremdverwahrende Lightning-Wallet wie Bitcoin Beach und weist darauf hin, dass das voll funktionsfähige Endsystem Bitcoin, Lightning und eine neuartige föderierte Konsens-Technologie vereint: eine heikle Mischung.

Hinzu kommt die philosophische Kontroverse, die Fedimint in der Bitcoin-Community auslösen wird. Nwosu kontrastiert das traditionelle „Don’t trust, verify“ von Bitcoin mit Fedimint’s „trust, but also verify“. Puristen wiederum mögen gegen das Konzept protestieren. Aber sie bieten derzeit keine Lösung für die globale Dominanz von fremdverwahrenden Lösungen gegenüber nicht fremdverwahrten.

Eine weitere Herausforderung ergibt sich bei der Betrachtung der Anreize für Hüter. Odell glaubt, dass es eine Mischung aus Menschen geben wird, die Fedimints aus Profitgründen betreiben, und anderen, die sie aus Altruismus für die Gemeinschaft oder aus Gründen der Bewegung betreiben. Aber es bleibt abzuwarten, wie groß die Bereitschaft ist, aus moralischen Gründen als Hüter oder Torwächter zu fungieren. Unabhängig davon äußern einige die Befürchtung, dass die Fedimint-Architektur das Lightning Netzwerk in eine „Radnaben-Speiche“-Topologie drängen könnte. Befürworter sagen, dass verschleierte Pfade – die wahrscheinlich in den nächsten 12 Monaten auf mehreren Lightning-Clients implementiert werden – die Ängste vor Zensur in diesem Szenario ausräumen könnten, indem sie es schwieriger machen, zu erkennen, wer wen bezahlt.

Dario Sneidermanis, der Gründer von Muun Wallet, ist ein Fan des Fedimint-Konzepts, befürchtet aber, dass sie in der Praxis zentralisierten Börsen zu ähnlich sein könnten, mit rechtlichen Verantwortlichkeiten (KYC), Sicherheitsrisiken (ein großer Topf an Geldern) und betrieblichen Verantwortlichkeiten (Betriebszeit und Beziehungen zu Gateways). Er sagt, dass die großen Börsen hinter den Kulissen ohnehin alle Multisig verwenden, sodass das Konzept die derzeitigen Kompromisse möglicherweise nicht aufhebt.

Die Regulierung stellt sicherlich eine große Herausforderung dar. Wie Odell betont, ist der Betrieb der Server „der riskanteste Teil des gesamten Systems“. Bei dem Standard-Projekt handelt es sich um Open-Source-Code, der aus Sicht der Regulierung unbedenklich ist. Aber könnten einzelne Fedimints beispielsweise in den Vereinigten Staaten als Geld-Transporteure betrachtet werden? Könnten Nutzer im Westen Fedimints betreiben, ohne die KYC- oder AML-Gesetze einzuhalten? Dies sind offene Fragen. Einige argumentieren, dass dies möglich ist, solange das Fedimint keinen Gewinn macht. Die Hoffnung ist, dass dies kleinere Gemeinschafts-Fedimints von lästigen Vorschriften befreien würde.

Odell verweist auf die Tatsache, dass Wallet of Satoshi keine KYC verlangt und ein Unternehmen mit Sitz in Australien ist, ein Beispiel für ein „verwahrendes“ Lightning-Produkt, das weltweit ohne überbordende Finanz-Bürokratie funktioniert, obwohl er bezweifelt, dass es mit den Vorschriften konform ist.

In jedem Fall kann die Nutzung von Bitcoin in autoritären Regimen und Diktaturen – die die meisten Schwellenländer ausmachen – bereits gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. In Nigeria zum Beispiel können die Bürger ihre Bankkonten nicht mit Kryptowährungsbörsen verbinden, da sonst ihre Gelder eingefroren und Finanzdienstleistungen abgeschnitten werden. Daher arbeiten die lokalen Börsen nach einem Peer-to-Peer-Modell (P2P).

In diesem Umfeld ist die Verwendung von Bitcoin bereits ein Verbrechen. Das Betreiben eines Fedimints wäre also nichts anderes. Fedimints könnten gerichtsübergreifend existieren, mit Wächtern in verschiedenen Ländern, was einzelne Fedimints robust gegen staatliche Angriffe macht. Und wenn sie den Bitcoin-Zugang für Millionen von Menschen verbessern könnten – wo Hardware-Wallets und Lightning-Knoten einfach nicht skalieren können – dann ist das vielleicht der beste Weg nach vorne.

Und wenn eines Tages Bitcoin- oder Lightning-Innovationen es Milliarden von Menschen ermöglichen, ihre Gelder einfach selbst zu verwahren, dann würden Fedimints nicht mehr gebraucht und würden auslaufen, da sie ihren Zweck als Brücke in die Zukunft erfüllt haben.

VII. JENSEITS DES BANKWESENS?

Was kann man mit Fedimints außer Bankgeschäften noch machen? Der Bitcoin-Entwickler Casey Rodarmor hat festgestellt, dass Fedimints, wenn sie weit verbreitet sind, einen Großteil der Kryptowährungswelt verdrängen könnten. Fedimints können zum Beispiel als „EVM“-ähnliche Smart-Contract-Rechenknoten fungieren, und jeden Befehl im Austausch für einige Satoshis ausführen.

Laut Sirion wird die Anzahl der Fedimints zunächst auf etwa 15 Hüter begrenzt sein. Je größer die Anzahl der Hüter ist, desto langsamer wird das System. Aber Sirion sagt, dass es mit zukünftigen Upgrades möglich ist, dass ein einzelner Fedimint mehr Hüter-Unterzeichner hat als Ethereum oder jede andere Proof-of-Stake-Kryptowährung voll validierende Knoten hat. Dies könnte das Fedimint-Ökosystem robuster und dezentraler machen als alternative Blockchain-Lösungen.

Sie wollen also digitales US-Dollar-Bargeld in Ihrer mobilen Geldbörse? Möchten Sie Rendite erzielen? Möchten Sie Token prägen und handeln? Langfristig könnte es besser und robuster sein, dies auf Fedimints zu tun als auf neuartigen Layer-1-Blockchains.

Heute können Bitcoin-„Kredite“ über ein KYC-System wie wBTC erstellt werden, bei dem die Nutzer Bitcoin an einen zentralen Emittenten wie BitGo senden und dafür ERC-20 „Wrapped Bitcoin“-Tokens erhalten.  Rodarmor erklärt, dass die Nutzer stattdessen Bitcoins freiwillig an einen Fedimint im Austausch für Token senden könnten, und der Verband könnte dann jede beliebige Logik ausführen. Sirion sagt, dass die Fedimint-Codebasis derzeit auf intelligenten Verträgen beruht, um mit Gateways zu interagieren, aber in Zukunft Token, Domainnamen und mehr unterstützen könnte.

Die Stablecoin-Funktionalität könnte zumindest für Schwellenländer, in denen die Nachfrage nach Dollar hoch ist, äußerst nützlich sein. Sirion hält es für möglich und sogar wahrscheinlich, dass Fedimints der ersten Generation es den Nutzern ermöglichen, BTC oder Tether einzuzahlen und beide Guthaben in ihrer App zu haben. Dann könnten sie jederzeit entscheiden, ob sie beides ausgeben oder einlösen wollen.

Taro, so sagt er, könnte diese Fähigkeit noch verstärken und es ermöglichen, dass Stablecoins wie Tether über das Lightning Network gehandelt werden. Dies würde Fedimint-Nutzern die Möglichkeit geben, überall auf der Welt sofort in Bitcoin oder Dollar zu sparen und auszugeben, was die Massen einen Schritt näher an die globale finanzielle Freiheit und Chancengleichheit bringen würde.

VIII. EIN INSTRUMENT FÜR NIGERIA UND DARÜBER HINAUS

Bernard Parah betreibt eine Bitcoin-Börse namens Bitnob in Nigeria. Er arbeitet seit 2018 hauptberuflich an dem Unternehmen, nachdem er mehrere Jahre damit verbracht hat, Menschen dabei zu helfen, informell Geld von Ghana nach Nigeria hin und her zu bewegen, indem er BTC als Überweisungsschiene nutzt.

Bitnob ist eine auf Bitcoin fokussierte Börse in einem Meer von Unternehmen, die digitalen Casinos ähneln und den Nutzern Hunderte oder Tausende von verschiedenen Token anbieten. Parah sagt, dass dieser Fokus dazu beiträgt, die Dinge einfach zu halten und seinen Kunden hilft, Betrug zu vermeiden.

Wenn man heute die Bitnob-App benutzt, zahlt man Naira von seinem Bankkonto ein und erhält Bitcoin oder Dollar (über Tether) auf eine Weise, die genauso nahtlos und einfach ist wie eine Bank-App. Auf der Backend-Seite schickt der Nutzer eine Überweisung an einen Broker, der dann Bitcoin an Bitnob schickt, oder umgekehrt. Das Hauptprodukt von Bitnob ist eine „Dollar-Cost Averaging“ (DCA) Spar-Plattform, bei der Nutzer ihr Konto mit Naira aufladen und dann Bitcoin Stück für Stück kaufen, bis das Guthaben aufgebraucht ist. Sie bieten auch Zahlungskarten an (bei denen die Nutzer Stablecoins in auf Dollar lautende Visa- oder Mastercards umtauschen, die überall auf der Welt ausgegeben werden können) und einen Kredit-Service, bei dem die Nutzer bis zu 50 % des Wertes gegen ihre Bitcoins als Sicherheiten ausleihen können. Laut Parah ist dies für kleine Unternehmen in Nigeria, die einige BTC in ihren Bilanzen haben, sehr beliebt.

Jedes Jahr werden doppelt so viele Nigerianer geboren wie Europäer. Mit 218 Millionen Einwohnern ist Nigeria auf dem besten Weg, in den nächsten 25 Jahren die Bevölkerungszahl der Vereinigten Staaten zu übertreffen. Und Millionen von Nigerianern nutzen Kryptowährungen, und jeden Tag kommen weitere hinzu. Bitnob war die erste afrikanische Börse, die das Lightning Network integriert hat, eine Entscheidung, die es den Nutzern ermöglicht, überall auf der Welt sofort Werte zu senden und zu empfangen. Parah hat einen Sitz in der ersten Reihe, wenn es um die Einführung von Bitcoin in aufstrebenden Märkten geht, und ist an der Front der Integration der neuesten Technologie, was ihn in einzigartiger Weise qualifiziert, das Potenzial von Fedimints zu beurteilen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, Parahs Perspektive zu beachten, wenn er darauf hinweist, dass, obwohl seine App die Nutzer daran erinnert, sich selbst Geld abzuheben, sobald ihr Guthaben auf der Plattform 1.000 Dollar übersteigt, nur 10 bis 20 % seiner Kunden dies tatsächlich tun. 80 bis 90 % tun dies nicht und verlassen sich lieber auf die Bequemlichkeit der App.

Parah ist der Meinung, dass Fedimints das Spiel verändern könnte. Er sieht sie nicht unbedingt als etwas für Power-User, sondern als ein Upgrade für die breite Masse. Parah steht in Kontakt mit Sirion und dem Team von Nwosu und freut sich darauf, seinen Kunden den Dienst anbieten zu können. Er ist „beruhigt“, dass Nwosu dabei hilft, die Bewegung anzuführen, wie Parah sagt: „Er ist sehr freiheitsliebend … er ist nicht dabei, um Geld zu verdienen, er ist dabei, um das Geld zu regeln.“

Parah glaubt, dass Fedimints bei den Menschen Anklang finden werden, wenn sie sich in ihre bereits bestehenden Vertrauenssysteme integrieren lassen. In einem Land wie Nigeria sind der Wunsch nach Privatsphäre oder die Vermeidung von KYC keine motivierenden Faktoren. Er scherzt sogar, dass die Leute besorgt sind, wenn ein Unternehmen keine KYC durchführt. Aber er glaubt, wenn man es richtig erklärt, werden viele seiner Kunden an Fedimints interessiert sein, um eine soziale Stärke zu nutzen. „Vertrauen ist wichtig“, sagt Parah. „So funktionieren Gemeinschaften. Wir reden bei Bitcoin viel über Vertrauenslosigkeit, aber letztlich ist Vertrauen hier ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft.“

Und aus existenzieller Sicht glaubt er nicht, dass Bitcoin und Lightning die Bedürfnisse Nigerias oder der Welt allein erfüllen können. Schon jetzt sieht er die Herausforderungen der Verwahrung. Wenn nur 10 bis 20 % seiner Kunden die Kontrolle über ihre Gelder übernehmen, kann er sich nur vorstellen, wie wenige der Bitcoin-Kunden von Binance ihre eigene Bank sind.

„Deshalb muss Fedimints funktionieren“, sagt er, „so schnell wie möglich.“

Fedimints könnte sich sogar als wertvoll für das globale Hawala-System erweisen, das jedes Jahr 250 Milliarden Dollar abwickelt. Die Hawala-Betreiber (bekannt als Hawaladars), eine uralte Technologie vertrauenswürdiger Maklernetzwerke, die in der muslimischen Welt sehr beliebt ist, könnten sich zusammenschließen und ihre eigenen Fedimints schaffen, wodurch die Gebühren für die Nutzer gesenkt und das Risiko der Gegenparteien untereinander verringert werden. Hawaladars existieren bereits parallel zum staatlichen Finanzsystem, und einige beginnen, Bitcoin zu übernehmen, sodass dies eine gute Lösung sein könnte, insbesondere in Ländern wie Nigeria mit einem muslimischen Bevölkerungsanteil von 50 %. Dasselbe gilt für Sou-Sous, die in Westafrika und der Karibik gerade deshalb so beliebt sind, weil ihre Nutzer nur schwer Zugang zum Finanzsystem haben: Vielleicht könnten diese gemeinschaftlichen Sparpools Fedimint schon früh übernehmen.

Nwosu kann es kaum erwarten, loszulegen. Er geht davon aus, dass frühe Versionen der Fedimint-Wallets noch in diesem Jahr live gehen werden, rechtzeitig zur ersten Bitcoin- und Lightning-Konferenz in Afrika, die vom 7. bis 9. Dezember 2022 in Accra stattfinden wird. Die Veranstaltung könnte ein Wendepunkt für Bitcoin-Entwickler und Pädagogen sein, um mehr über die Herausforderungen des durchschnittlichen globalen Nutzers zu erfahren. Sie könnte auch ein Prüfstein für die Entwicklung von Fedimints sein.

„Wenn man erst einmal die Idee begriffen hat und die Probleme mit dem Vertrauensmodell überwunden hat“, sagt Nwosu, „wird man erkennen, dass dies das fehlende Element für Bitcoin ist. Es verdrängt die Altcoins, bietet eine bessere Privatsphäre als Monero, bietet eine bessere Off-Chain-Skalierung als ZK-Rollups, bietet eine bessere UX als jede Börse und könnte sich dem Sicherheits-Goldstandard von Hardware-Wallets annähern.“ Es wird Skeptiker geben, aber Nwosus Argumente und Überzeugung sind schwer zu erschüttern.

Im Dezember 2010 schrieb Hal Finney: „Es gibt einen sehr guten Grund für die Existenz von Bitcoin-gestützten Banken, die ihre eigene digitale Bargeld-Währung ausgeben, die gegen Bitcoins einlösbar ist. Bitcoin selbst kann nicht so skalieren, dass jede einzelne Finanztransaktion auf der Welt an jeden übertragen und in die Blockchain aufgenommen wird. Es muss eine zweite Ebene von Zahlungssystemen geben, die leichter und effizienter ist … Bitcoin-gestützte Banken werden diese Probleme lösen. Sie können so arbeiten wie die Banken vor der Verstaatlichung der Währung. Verschiedene Banken können unterschiedliche Strategien verfolgen, manche aggressiver, manche konservativer. Einige würden mit Mindestreserven arbeiten, während andere zu 100 % durch Bitcoin gedeckt sind. Die Zinssätze können variieren. Bargeld von einigen Banken kann mit einem Abschlag zu dem von anderen gehandelt werden. Ich glaube, dass dies das endgültige Schicksal von Bitcoin sein wird, das „Hochleistungsgeld“ zu sein, das als Reservewährung für Banken dient, die ihr eigenes digitales Bargeld ausgeben. Die meisten Bitcoin-Transaktionen werden zwischen Banken stattfinden, um Netto-Überweisungen abzuwickeln. Bitcoin-Transaktionen von Privatpersonen werden so selten sein, wie … nun ja, wie Bitcoin-basierte Einkäufe heute.“

Vielleicht waren Finneys „Bitcoin-Banken“ gar nicht Coinbase oder Binance, sondern eher ein globales Netzwerk von Fedimints.


Dies ist ein Gastbeitrag/Beitrag von Alex Gladstein im Bitcoin-Magazine. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Landwirtschaft und Kapital

Landwirtschaft und Kapital

Über die Fähigkeit des Kapitals, sich durch Reinvestitionen zu vermehren.
Über Zeit und Risiko buchführen

Über Zeit und Risiko buchführen

Risiken können nur verlagert, aber nicht beseitigt werden. Verlagerung von Risiken beeinflusst das Verhalten von Kapitalgebern.
Konsum-Maximierung

Konsum-Maximierung

Über die Folgen, wenn man nicht zwischen Kapitalschöpfung und Kapitalverbrauch unterscheiden kann.
Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0