Bitcoin und die amerikanische Idee

Hat sich Amerika von seinen Gründungsidealen entfernt? Ein Aktivist und ein Flüchtling glauben, dass Bitcoin helfen kann, es wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Aus dem Original “Bitcoin and the American Idea” von Alex Gladstein, am 04. Juli 2021 erschienen im Bitcoin Magazine. Übersetzt von Juniormind, Lektorat von stfano.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Heute feiern die Amerikaner 245 Jahre Unabhängigkeit vom Britischen Empire.

An diesem Tag im Jahr 1776 erklärten unsere Gründerväter:

“Wir … die Repräsentanten der Vereinigten Staaten von Amerika … im Namen und mit der Autorität der guten Menschen dieser Kolonien, veröffentlichen und erklären feierlich, daß diese Vereinigten Kolonien freie und unabhängige Staaten sind und von Rechts wegen sein sollten; daß sie von jeglicher Treue zur britischen Krone entbunden sind und daß alle politischen Verbindungen zwischen ihnen und dem Staat Großbritannien völlig aufgelöst sind und sein sollten; und daß sie als freie und unabhängige Staaten die volle Macht haben, Krieg zu führen, Frieden zu schließen, Bündnisse zu schließen, Handel zu treiben und alle anderen Handlungen und Dinge zu tun, die unabhängige Staaten von Rechts wegen tun können. ”

Dies war eine kühne und riskante Aktion. Nie zuvor hatte ein Kolonialstaat seinen Oberherrn besiegt, schon gar nicht einen an der Spitze seiner Weltmacht.

Allen Widrigkeiten zum Trotz haben die Gründerväter eine junge Nation um sich geschart und die Freiheit gewonnen. Der vierte Juli ist noch immer, fast zweieinhalb Jahrhunderte später, ein Grund für großen Stolz in unserem Land. Die Idee von Amerika und die Werte, auf denen es gegründet wurde, beleben Widerstandskämpfe auf der ganzen Welt. Die Prinzipien der freien Meinungsäußerung, der Eigentumsrechte, der Chancengleichheit, der individuellen Freiheit und der Kontrolle der Regierungsgewalt sind solche, die man anstreben und nach denen man leben sollte.

Aber für manche scheint der 4. Juli ein hohles Fest zu sein. Die Idee von Amerika hat sich von der Realität Amerikas weit entfernt.

Unsere Geschichte ist in vielerlei Hinsicht beschämend: Wir haben Afroamerikaner versklavt; wir haben eine völkermörderische Eroberung der amerikanischen Ureinwohner betrieben; wir haben japanische Amerikaner in Gefangenenlagern interniert; wir sind in Vietnam und im Irak einmarschiert und haben die “Ewigen Kriege” begonnen; wir haben Putsche gegen demokratisch gewählte Führer unterstützt; wir haben einen andauernden Krieg gegen Drogen und einen industriellen Gefängniskomplex; und wir haben einen hochentwickelten Überwachungsstaat entwickelt. Dies sind nur ein paar Beispiele dafür, wie wir uns von den atemberaubenden Worten der Unabhängigkeitserklärung entfernt haben.

Am Sockel der Freiheitsstatue im New Yorker Hafen ruht eine Bronzetafel mit den Worten von “The New Colossus“, einem Sonett der jüdisch-amerikanischen Dichterin Emma Lazarus. Die letzten paar Zeilen lauten:

“Behaltet, o alte Lande, euren sagenumwobenen Prunk”, ruft sie
Mit stummen Lippen. “Gebt mir eure Müden, eure Armen,
Eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren,
Den elenden Unrat eurer gedrängten Küsten;
Schickt sie mir, die Heimatlosen, vom Sturme Getriebenen,
Hoch halt’ ich mein Licht am gold’nen Tore!”

Wie der Essayist Allen Farrington dargelegt hat, haben die Vereinigten Staaten diesen großzügigen Gründergeist in vielerlei Hinsicht verloren. Im Laufe der Zeit wurde dieser Geist auf dem Altar der eigennützigen Pläne von Politikern und Eliten geopfert und auf den Pakten, die unsere Führer mit Diktatoren geschlossen haben, um die finanzielle Dominanz der USA zu sichern. Aber könnten die roten Brandzeichen auf Amerikas Geschichte durch einen neuen Akt der Rebellion – eine Erklärung der monetären Unabhängigkeit – ausgeblichen werden?

Wenn die Deklaration von 1776 ein Dokument der politischen Freiheit war, dann kam im Jahr 2009 ein Dokument der monetären Freiheit hinzu: Satoshi Nakamotos Bitcoin White Paper.

Wie Joseph J. Ellis in “Founding Brothers”, einer mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Geschichte von Amerikas ersten Führern, feststellt: “Die Schaffung einer eigenständigen amerikanischen Nation erfolgte eher plötzlich als allmählich, eher revolutionär als evolutionär, wobei die entscheidenden Ereignisse, die die politischen Ideen und Institutionen des entstehenden Staates prägten, alle mit dynamischer Intensität im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts stattfanden.” Viele der dauerhaften Säulen der amerikanischen Gesellschaft und des Regierens wurden in der Zeitspanne von nur ein paar kurzen Jahren etabliert.

Dies geschieht jetzt wieder. Nicht mit der Politik, aber dieses Mal mit Geld. Wie Ellis schreibt, wurde der Rahmen für Amerika “aus einem erzwungenen Geistesblitz heraus herbeiimprovisiert”, so wie es jetzt mit Bitcoin geschieht.

Das Bestreben der Cypherpunks und Satoshi, digitales Bargeld jenseits der Kontrolle des Staates zu etablieren, wurde nicht von der Angst vor einer imperialen Macht beseelt, sondern von der in den 1980er und 1990er Jahren aufkommenden Bedrohung durch den elektronischen Überwachungsstaat und dem drohenden Verlust unserer Freiheiten beim Eintritt ins digitale Zeitalter.Im Jahr 1961 hielt Präsident Dwight D. Eisenhower eine eindrucksvolle Abschiedsrede. Er stellte stolz fest, dass Amerika “die stärkste, einflussreichste und produktivste Nation der Welt” sei, aber er warnte auch davor, dass der militärisch-industrielle Komplex, der als Folge unserer Kriege im Ausland gewachsen war, existentielle Gefahren darstelle. Hätte man den Gründervätern gesagt, dass 150 Jahre nach ihrem Ableben die folgenden Worte vom Führer Amerikas an sein Volk gerichtet werden würden, hätte es sie bis ins Mark erschüttert, aber wahrscheinlich nicht überrascht:

“Diese Verbindung eines immensen militärischen Establishments und einer großen Waffenindustrie ist neu in der amerikanischen Erfahrung. Der Gesamteinfluss – wirtschaftlich, politisch, sogar spirituell – ist in jeder Stadt, jedem Staatshaus, jedem Büro der Bundesregierung zu spüren. Wir erkennen die zwingende Notwendigkeit dieser Entwicklung. Dennoch dürfen wir nicht versäumen, ihre schwerwiegenden Auswirkungen zu begreifen. Es geht um unsere Arbeit, um unsere Ressourcen, um unseren Lebensunterhalt, um die Struktur unserer Gesellschaft. In den Regierungsgremien müssen wir uns davor hüten, dass der militärisch-industrielle Komplex ungerechtfertigten Einfluss erlangt, sei es gewollt oder ungewollt. Das Potential für den verhängnisvollen Aufstieg einer fehlgeleiteten Macht besteht und wird weiter bestehen. Wir dürfen niemals zulassen, dass das Gewicht dieser Kombination unsere Freiheiten oder demokratischen Prozesse gefährdet. Wir sollten nichts für selbstverständlich halten.”

Eisenhower wies auch auf die sich vollziehende technologische Revolution hin und warnte vor dem Aufstieg einer “wissenschaftlich-technologischen Elite”, die sich nicht um unsere Gründungsfreiheiten kümmert.

Die Cypherpunks haben miterlebt, wie Eisenhowers düstere Vision wahr wurde, denn in den 1980er Jahren spürten sie, wie sich der Überwachungsstaat einschlich und die Grundlagen für eine zukünftige Ausweitung gelegt wurden. Sie erkannten auch die Grenzen dessen, was an den Wahlurnen erreicht werden konnte. Wenn man die Regierung bat, unsere Freiheiten zu schützen, wurde bei steigendem Aufwand immer weniger erreicht. Einige Freiheiten würden mit Opensource-Software zurückgewonnen werden müssen.

Bitcoin ist die Instanziierung einer revolutionären Idee: ein System, das nicht diskriminieren kann; das keine Gewalt ausübt; das keine speziellen Regeln für die Reichen hat; das keine Identifikation oder einen bestimmten Status oder ein bestimmtes Maß an Reichtum oder Rasse oder Glaubensbekenntnis erfordert, um es zu benutzen; und dessen Regeln nicht von Regierungen manipuliert werden können. Satoshi nahm wohl die besten Ideen von Thomas Jefferson, John Adams und ihren Kollegen und schenkte sie den Menschen auf der ganzen Welt.

Wie es in der Unabhängigkeitserklärung heißt: “Wenn eine lange Reihe von Missbräuchen und Usurpationen, die immer das gleiche Ziel verfolgen, den Plan erkennen lassen, [die Menschen] unter absoluten Despotismus zu bringen, ist es ihr Recht, ist es ihre Pflicht, sich einer solchen Regierung zu entledigen und neue Wächter für ihre zukünftige Sicherheit zu stellen.”

Unsere “neue Garde” ist Bitcoin. Nicht nur ein Gründungsdokument, sondern ein Netzwerk, das entworfen wurde, um die Despotie des Zentralbankwesens und der finanziellen Überwachung zu bekämpfen, eine Despotie, die vor Hunderten von Jahren in Gang gesetzt wurde.

Eine Debatte über das Geldsystem war das Herzstück von Amerikas Gründung. Eines von Jeffersons größtem Bedauern war, dass er, um die Verlegung der Hauptstadt von Philadelphia nach Washington zu sichern, einen Kompromiss mit Alexander Hamilton einging und zustimmte, die Schulden der einzelnen Bundesstaaten in eine nationale Schuld umzuwandeln, wodurch das amerikanische Finanzsystem zentralisiert wurde. Diese zentralisierende Kraft wuchs über die Jahrzehnte und manifestierte sich schließlich in der Gründung der Federal Reserve (US-Notenbank), die wir heute haben und durch die nicht gewählte Bürokraten die Kontrolle über das Geldsystem haben.

Ein weiterer Punkt, der den Gründervätern zu denken gab, war die schwache Leistung der vorrevolutionären staatlichen Papierwährungen (die Preisinflationen von 800 % bis 2.300 % erlebten) und der Continental-Dollar, der bis zum Abwinken gedruckt wurde und 99,9 % seines Wertes während des Revolutionskrieges verlor. In diesem einen Fall, so dachten einige, war es vielleicht lohnenswert, eine Währung zu entwerten, um einen Krieg zu gewinnen, aber in der Zukunft könnte die gleiche Aktion, die Währung zu entwerten, viele neue, unnötige Kriege auslösen. Diejenigen, die dieser Denkweise folgten, hätten Amerikas derzeitige missliche Lage genau vorausgesagt – das Phänomen des “ewigen Krieges”, bei dem die letzten drei Präsidenten jeden Tag ihrer Amtszeit im Krieg waren, obwohl die heimische Nation scheinbar im Frieden ist.

Was wäre, wenn unsere monetäre Zukunft nicht diesen Weg der Zentralisierung und Entwertung fortsetzt, sondern einem neuen Weg der Dezentralisierung und Wertsteigerung folgt? Die heutige Dollar-Hegemonie wurde von Richard Nixon und Henry Kissinger konstruiert. Morgen könnte die Währung Amerikas auf den beiden Idealen der Gründerväter und Satoshi Nakamoto basieren.

Im Gegensatz zu Amerika, das seinen ersten Kampf gegen die Zentralisierung nur ein paar Jahre nach seiner Gründung verloren hat, hat Bitcoin seinen ersten Kampf gegen die Zentralisierung während des Blocksize War gewonnen, wo die Kontrolle der Nutzer und die persönliche Freiheit die Geschäftsinteressen und die Machtkonzentration besiegten.

Am 4. Juli 1821 warnte Außenminister John Quincy Adams vor einem Amerika, das ein globales Imperium werden würde, “auf der Suche nach Ungeheuern, die es zu vernichten gilt.” Ein Amerika, in dem die “grundlegenden Maxime der Politik” “unmerklich von Freiheit zu Zwang wechselten” und wir “die Diktatorin der Welt” geworden sind.

Vielleicht kann Bitcoin den Amerikanern helfen, sich auf unsere Geschichte zu besinnen und sich daran zu erinnern, dass unser wahrer Ruhm, in Adams’ Worten, “nicht Herrschaft, sondern Freiheit” ist, und dass unsere wahre Demonstration “des Geistes” und nicht des Schwertes ist.

Um darüber nachzudenken, habe ich mit zwei Menschen gesprochen, deren Familien und Vorfahren die Hauptlast von Amerikas übelsten Fehltritten getragen haben, und die zwei auffallend unterschiedliche Perspektiven haben. Sie haben gegensätzliche Einschätzungen der amerikanischen Geschichte und unserer Gründungsgeschichte, besitzen aber einen ähnlichen Optimismus über die Zukunft Amerikas, angetrieben durch Bitcoin.

Bitcoin und das Schwarze Amerika

Isaiah Jackson ist Unternehmer und Autor von “Bitcoin and Black America”, einer scharfen Kritik daran, wie das US-Finanzsystem Afroamerikaner bis heute systematisch diskriminiert. Das Buch ist auch ein Aufruf an die schwarze Community, Bitcoin als Ausweg aus einem System zu nutzen, das ungerechte Eliten begünstigt.

Jackson beschreibt, wie man “vor Bitcoin letztendlich immer das Bankensystem benutzen musste, egal wie viel Geld zur Unterstützung  eines Befreiungsplans, einer Bürgerrechtsbewegung oder einer Demonstration aufgebracht wurde … Man fuhr fort, ein System zu füttern, dem nicht unsere besten Interessen am Herzen lagen. All diese Einlagen bereicherten die Banken, die Abgrenzung und Diskriminierung förderten, qualifizierten Bewerbern Kredite verweigerten und, sogar jenseits rassistischer Motive, 2008 das gesamte Finanzsystem in den Bankrott trieben [und sich dann] selbst Boni zum Feiern gaben.”

Eine Bank nach der anderen, so Jackson, wurde erwischt und mit Geldstrafen belegt, weil sie für Schwarze andere Maßstäbe anlegte als für Weiße. In einer aktuellen Studie wurde festgestellt, dass “Kreditnehmer in schwarzen Vierteln mit hohem Einkommen doppelt so häufig wie Hausbesitzer in weißen Vierteln mit niedrigem Einkommen einen Subprime-Kredit aufnehmen.” Als Ergebnis des Vermächtnisses der Sklaverei und solcher Praktiken schreibt er, dass “schwarze Haushalte das niedrigste mittlere Vermögen unter den Rassen in Amerika haben.”

Wie will er das Schicksal seiner Gemeinschaft verändern? Er lässt sie wissen, “wie Bitcoin eine Revolution unter normalen Menschen der Arbeiterklasse entfachen könnte.” Er sagt: “Ich habe speziell vorgeführt, wie wir allmählich Fiat-Währung loswerden, Bitcoin verwenden und unsere eigenen lokalen Geschäfte gründen könnten … Ich schlage vor, dass wir unsere Grundlage für sozialen Wandel und Protest aufbauen, indem wir unsere Gelder nach und nach aus dem Bankensystem herausziehen.”

Weil es Bitcoin gibt, ist die erzwungene Abhängigkeit von einem System, das die Schwarzen ausbremst, nicht mehr die einzige Option, sagt er. Er fasst seine Mission einfach zusammen: “Hoffentlich ist in der Zeit des größten Vermögenstransfers in der Geschichte der Menschheit die schwarze Gemeinschaft nicht die letzte, die auf der Party aufkreuzt.”

Ich habe mich an Jackson (oder Zay, wie er oft genannt wird) gewandt, um seine Perspektive auf den vierten Juli als amerikanischen Feiertag und seine Gedanken über die Idee von Amerika im Gegensatz zur Geschichte Amerikas zu erfahren.

Jackson ist halb Afroamerikaner und halb Ureinwohner Amerikas, mit einem Familienstammbaum, der zum Teil auf Sklaven zurückgeht, die von Afrika nach Barbados und dann nach South Carolina verkauft wurden, und zum Teil auf amerikanische Ureinwohner zurückgeht, die in Florida und Oklahoma verfolgt wurden.

Er sagt: “Als ich in einer schwarzen Familie aufwuchs, feierten wir am 4. Juli, aber es war nicht gerade ein patriotischer Feiertag. Hot Dogs, Grillpartys und Feuerwerk machen Spaß, aber für mich geht es darum, mit der Familie zusammen zu sein und die freie Zeit zu genießen, nicht darum, den Gründern Tribut zu zollen.”

Jackson sagt, dass der 4. Juli wirklich zu einem “Denkmal des Konsums” geworden ist und nicht etwas, das eine tiefe Bedeutung trägt. Er verweist auf den Junteenth (19. Juni, “Black Independence Day”) als etwas, wo mehr mitschwingt, da er die Emanzipation der Sklaven und die Befreiung der Menschen feiert.

Selbst über die Idee von Amerika sagt Jackson, dass es “ihre Idee” von Amerika war. “Stellen Sie sich vor”, sagt er, “wenn sie Schwarzen oder Frauen erlaubt hätten, bei der Entstehung der Verfassung mitzuwirken. Wir hätten nicht Jahrzehnte auf den 13. oder 19. Zusatzartikel warten müssen.”

Nein, in der Praxis, sagt Jackson, ist Amerika nicht das “Land der Freien”.

“Wir befinden uns an einem Punkt in der Geschichte”, sagt er, “an dem wir uns davon komplett entfernt haben.”

Jackson sagt, dass Millionen von Amerikanern durch ein kaputtes öffentliches Schulsystem einer Gehirnwäsche unterzogen wurden. Er nennt es die “Pocahontation der Geschichte”, bei der viele Kinder denken, dass die Beziehung zwischen den europäischen Siedlern und den amerikanischen Ureinwohnern so war, wie sie im Disney-Film dargestellt wurde, im Gegensatz zu der brutalen Eroberung, die tatsächlich stattfand.

“Als ehemaliger Lehrer an einer öffentlichen Schule und als jemand, dessen Mutter und Großmutter Lehrerinnen an öffentlichen Schulen waren”, sagt er, “lassen Sie mich einfach sagen: Wir haben die Kinder nicht über die wahre Geschichte Amerikas unterrichtet.”

Jackson erzählt eine Geschichte aus seiner Jugend, als er 14 Jahre alt war und die US-Regierung in den Irak einmarschierte. Er erinnert sich, dass er den Fernsehbildschirm beobachtete und Schätzungen sah, dass die Militäroperation mehr als eine Billion Dollar kosten würde. (Bis heute haben die USA mehr als 6 Billionen Dollar für den Krieg gegen den Terror ausgegeben). Er war fassungslos.

“Eine Billion Dollar? Ich saß in einer Nachbarschaft voller armer Menschen. Wir hatten keine Infrastruktur, schreckliche Bildung, schreckliche Gesundheitsversorgung. Schon als kleines Kind”, sagt er, “wusste ich, dass wir dieses Geld im Inland hätten verwenden sollen, anstatt es zur Zerstörung eines anderen Landes zu verwenden.”

Jackson sagt, er habe einen Onkel, der ” den Medien nichts glaubt”. Jeder, so sagt er, hielt diesen speziellen Onkel für verrückt, weil er den Irakkrieg in Frage stellte, der zu dieser Zeit sehr populär war. Sein Onkel sagte Jackson, dass der Krieg niemals enden würde, und dass, obwohl sie versprachen, dass er kurz sein würde, er lang sein würde, und dass die Führer Amerikas im Krieg sein wollen.

“Ich hielt ihn für verrückt, aber er hatte Recht. Das war vor 18 Jahren”, sagt Jackson, “und wir kämpfen heute noch im Irak.”

Jackson sagt, er sei privilegiert, in Amerika zu leben. “Hier”, sagt er, “halten wir Sanitäranlagen, Klimaanlagen, ein robustes Transportsystem und sogar eine relativ stabile Währung für selbstverständlich. Vielen Menschen auf der Welt fehlt es an diesen Dingen.” Er war kurz davor, zu sagen, dass er stolz darauf ist, Amerikaner zu sein.

Aber, um Sie an Ihrem Unabhängigkeitstag nicht zu deprimieren, sagt Jackson, dass er trotz der Vergangenheit hoffnungsvoll in die Zukunft blickt – wegen Bitcoin.

Bitcoin, sagt er, ist “amerikanischer als Apfelkuchen”. Es basiert “auf den ursprünglichen Idealen, wo wir mit einer Revolution begannen, einem Sturz von Unterdrückern, die ohne gewählte politische Vertretung Steuern eintreiben, einer Herausforderung der Tyrannei.” Er sagt, Bitcoin “macht dasselbe, nur auf eine globale Art und Weise.”

Könnte Bitcoin echte Freiheit geben, wo ein Stück Papier versagt?

“Der Grund, warum der revolutionäre Traum unerfüllt bleibt”, sagt er, “ist, weil das Geld kaputt ist. Wir müssen das Geld reparieren.”

Während Jackson keine tiefe Verbindung zum 4. Juli fühlt, feiert er den 3. Januar, den Geburtstag der Bitcoin-Software. Jackson half tatsächlich dabei, sich dafür einzusetzen, dass dieses Datum gefeiert wird, um Bitcoin-Nutzer daran zu erinnern, ihre Geldmittel von Börsen in die Selbstverwahrung zu nehmen. In einem Meme, das von Jackson populär gemacht wurde, heißt es: “No keys, no cheese.”

Jackson erzählt Geschichten von Menschen aus der schwarzen Gemeinde, deren Leben sich durch Bitcoin verändert hat. Einer seiner Favoriten, sagt er, ist ein 15-jähriger Junge, der 2016 mit seiner Mutter zu einer von Jacksons Präsentationen kam. Die Mutter fand Jacksons Vortrag über Bitcoin interessant, aber es war der Sohn, der ihn einen ganzen Monat lang jeden Tag nach dem Kurs anrief. Der Junge endete damit, Bitcoin zu kaufen, nachdem er kleine Jobs angenommen hatte. Als er 17 war, hatte er durch Bitcoin genug Geld verdient, um das College zu bezahlen. Jetzt ist er 22 und betreibt seine eigene Firma für Webdesign.

Eine andere Geschichte, die Jackson erzählt, ist die seines Freundes Justin, der für zwei Jahre ins Gefängnis ging, aber dann, als er herauskam, in Bitcoin einstieg. Er lernte alles über Dollar-Cost Averaging, Mining, Trading und startete sogar einen Food Truck in Charlotte, der Essen gegen Bitcoin verkaufte. Fünf Jahre später hat Justin sein eigenes Buch, seine eigene Serie auf Clubhouse und ein Programm, das Häftlingen hilft, Bitcoin zu verdienen, während sie im Gefängnis sind.

“Die Leute reden nicht gerne über das Gefängnissystem”, sagt Jackson. “Ich habe einen Cousin und einen Freund, die beide im Gefängnis sind. Sie sind gefangen, aber sie haben Handys und können Bitcoin halten.”

Justin hat vielen Gefangenen geholfen, durch Bitcoin eine Zukunft zu finden. Die Gefängniswärter durchsuchen natürlich die Habseligkeiten der Insassen, aber viele dürfen Handys haben und die Wärter durchstöbern nicht immer deren Telefon-Apps.

“Seit der Zeit, als wir Sklavenpatrouillen hatten”, sagt Jackson, “hatten wir immer eine Polizei, die dazu da war, die unteren Klassen von den höheren Klassen fernzuhalten. Das endete damit, dass es rassistisch wurde. Wir brauchen unsere Polizei, aber für die schwarze Gemeinschaft, denn sie war das Opfer der Doppelmoral der Crack- und Kokain-Gesetze, die Schwarze für 40 Jahre ins Gefängnis brachten, während es für Weiße nur 1 Jahr gab. Es gibt heute Millionen von Schwarzen in amerikanischen Gefängnissen wegen gewaltfreier Drogendelikte. Ich würde gerne sehen, dass diese Menschen, die eingesperrt sind, von Bitcoinern unterstützt werden.”

Selbst wenn das nicht passiert, sagt Jackson, finden sie Unterstützung in Bitcoin. “Jeder große Anführer in der schwarzen Gemeinschaft weiß, dass wir Verbündete brauchen”, sagt er. “Mit Bitcoin haben wir überall Verbündete.”

Jackson sieht Bitcoin als Abhilfe für einige der schlimmsten Aspekte von Hurrapatriotismus und Nationalismus, die Amerika über die Jahrzehnte geplagt haben, sei es der kriegerische Staat oder der industrielle Gefängnis-Komplex. Seiner Meinung nach kann Bitcoin uns helfen, eine größere Verbindung mit der Welt um uns herum zu erreichen.

“Technisch gesehen”, sagt Jackson und verweist auf seine indianische Abstammung, “war mein Volk zuerst hier. Was auch immer dieses Stück Land war, es wurde nicht Amerika genannt. Und es wird vielleicht nicht für immer Amerika sein.”

Bitcoin, sagt er, half ihm, seine Perspektive zu ändern. “Wenn man sich eine Weltkarte ansieht”, sagt er, “wurden die meisten Linien vor langer Zeit von einer Gruppe von Kolonisatoren gezogen.” 

“Diese Linien”, sagt er, “haben nichts mit mir oder meiner Generation zu tun. Aber ich bin jetzt ein Bürger der Welt. Die Linien spielen keine Rolle mehr.”

Von Bagdad zu Bitcoin

“Meine erste Begegnung mit Amerika”, sagt Faisal Saeed AlMutar, “war ein Panzer vor meinem Haus.”

Al Mutar wurde während des ersten Golfkriegs geboren und sein erster Kontakt mit den Amerikanern war während der Invasion seines Landes Irak im Jahr 2003, als er 12 Jahre alt war.

Er war unter der Diktatur von Saddam Hussein aufgewachsen, in einem Bildungssystem, dessen Ziel es war, “so viele unwissende Menschen wie möglich zu schaffen” und nur zu lehren, “wie man dem Präsidenten gegenüber loyal ist.” Er sagt, man musste ihn immer anbeten und immer sagen, dass Saddam Recht hatte, egal um was es ging.

Um das Klima der Angst zu veranschaulichen, in dem er aufgewachsen ist, sagt Al Mutar: “Nehmen wir an, dein Vater war gegen den Präsidenten … er wird den Sohn auffordern, den Vater mit einer Pistole zu töten, und den Sohn bitten, den Preis für die Kugel zu zahlen, mit der er seinen Vater getötet hat. Auf diese Weise könnte er dem Sohn Angst einflößen und ihn [zwingen], seine Loyalität gegenüber dem Präsidenten zu zeigen.”

Unter Saddam konnte Al Mutar weder auf das Internet zugreifen noch mehr als zwei staatlich kontrollierte Fernsehsender sehen. “Es war die Hölle”, sagt er.

Aber schließlich durchbrach Al Mutar die Firewall. Er nannte das offene Internet einen “Schwarzmarkt” für Wissen, der ihm half, den Glauben daran zu entwickeln, “Vernunft, Beweise und wissenschaftliche Untersuchungsmethoden – statt Glauben und Mystizismus – bei der Suche nach Lösungen für menschliche Probleme einzusetzen.”

Der erste ausländische politische Text, auf den er stieß, war Thomas Paines “Zeitalter der Vernunft”. Al Mutar fand es tatsächlich, zusammen mit Schriften von Orwell, auf einem Heavy Metal Message Board. Dies war sein Kaninchenbau für die Entdeckung der Freiheit. Er wurde immer inspirierter, startete einen Blog, in dem er säkulare Ideen erforschte, und verteilte sogar Kopien der amerikanischen Bill of Rights an Mitschüler.

Al Mutar schreibt seinem Vater zu, dass er ihm die Werte des kritischen Denkens beigebracht hat. Er sagte Al Mutar, dass er, wenn er eine Überzeugung habe, die Beweise für diese Überzeugung zusammenstellen müsse. Man kann nicht einfach blindlings glauben. Durch diese Worte, sagte Al Mutar, schlug er “einen Lebensweg des Lernens und nicht des Hasses” ein.

Als Saddam fiel, begann er, sich für die Trennung von Religion und Staat einzusetzen. “Ich habe mich sehr für Menschenrechte, Frauenrechte und LGBT-Rechte eingesetzt”, sagte er, “und das ist keine nette Sache, wenn man es im Nahen Osten tut.”

Zu dieser Zeit dachte Al Mutar oft: “Warum ist Amerika bei uns eingefallen und nicht wir bei ihnen?”

Schließlich stammt er aus Bagdad, das im Goldenen Zeitalter des Islam einst die Hauptstadt des Abbasiden-Kalifats war. Irgendwann, vor langer Zeit, überfiel und kontrollierte sein Volk einen großen Teil des Planeten, vom Atlantik bis nach Indien.

“Was zum Teufel ist passiert?”, fragt Al Mutar. “Wie sind wir von einer Supermacht zu einem gescheiterten Staat geworden? Wie sind wir von Besatzern zu Besetzten geworden?”

Als das arabische Imperium seinen Höhepunkt erreichte, so Al Mutar, baute es seine Macht auf Wissenschaft und Forschung auf. Algebra, die Uhr, der Lochkamera, Landkarten aus Papier und die Chirurgie kamen alle durch die muslimische Kultur während ihres Goldenen Zeitalters in die Welt. Damals, sagt Al Mutar, gab es Offenheit, Forschung, freies Denken, Wissenschaft und Vernunft sowie Gewaltenteilung. Und dann gab es einen langen Verfall in ein religiöses Dogma.

Al Mutar sagt, dass er einige dieser gleichen Attribute des Goldenen Zeitalters in den Texten der Gründerväter gesehen hat. Und das, sagt er, ist der Grund, warum die USA auch heute noch die Welt dominieren.

Während der Besatzung ging Al Mutar auf die amerikanischen Soldaten zu und stellte viele Fragen.

“Sie würden in einem Humvee sitzen und M16s in der Hand halten”, sagt er, “aber ich hatte keine Angst. Ich fand die Menschlichkeit in ihnen. Einige hielten das, was sie taten, für edel, andere wollten nur Rechnungen bezahlen. Aber nachdem ich mit so vielen von ihnen gesprochen hatte, sah ich sie nicht mehr als Monster, die versuchen, Iraker zu töten. Es war Krieg. Im Krieg gibt es keine guten und bösen Jungs, es gibt viele Graustufen dafür, wer gut und wer böse ist.”

Als er älter wurde, wurde Al Mutar zu einem freimütigeren Atheisten, gründete das Global Secular Humanist Movement und wurde wegen seiner Schriften und Aktivitäten zur Zielscheibe von Islamisten. “Ich habe drei Entführungen überlebt”, sagt er. Als gebürtiger Schiit besorgten sich Al Mutar und seine Familie gefälschte Ausweise mit sunnitisch klingenden Namen, um die von Al-Qaida gehaltenen Kontrollpunkte in ihrer Nachbarschaft zu passieren.

Später sei sein bester Freund von Radikalen getötet worden, möglicherweise weil sie ihn mit Al Mutar verwechselten. Schließlich erhielt er Morddrohungen von Al-Qaida und der Mahdi-Armee. Sein Bruder und sein Cousin wurden durch sektiererische Gewalt getötet.

Im Jahr 2012 floh Al Mutar schließlich aus dem Irak und wurde als Flüchtling in den USA aufgenommen. In den letzten zehn Jahren hat er eine Reihe von Organisationen gegründet und dort gearbeitet, um Aktivisten aus geschlossenen Gesellschaften mit Amerikanern zu verbinden, die ihnen helfen können, und auch, um den Menschen in der arabischen Welt, die laut Al Mutar von Propaganda und Fake News umgeben sind, Wissen und Informationen zugänglich zu machen.

Zuletzt gründete Al Mutar zusammen mit der singapurischen Journalistin Melissa Chen die gemeinnützige Organisation Ideas Beyond Borders. Gemeinsam haben sie mehr als 100 junge Menschen angestellt, um Werke über Freiheit, Menschenrechte, Philosophie und Wissenschaft ins Arabische zu übersetzen, insgesamt Dutzende von Büchern und Zehntausende von Wikipedia-Seiten. Inspiration für diese Arbeit fand Al Mutar in der Erinnerung an das Bayt al-Hikma oder Haus der Weisheit, die sagenumwobene Bibliothek in Bagdad, die dazu beitrug, das arabische goldene Zeitalter zu beleuchten.

Al Mutar erzählt die Geschichte einer berühmten Buchhandlung, die noch heute in Jordanien betrieben wird und in der Mein Kampf, die Protokolle der Weisen von Zion und das Kommunistische Manifest stolz draußen ausgestellt sind. Neben dem Koran seien dies die drei populärsten Texte in der Region, sagt er. “Das”, sagt er, “ist das Zeug, zu dem die Leute Zugang haben. Vielleicht würden die Leute an der American University of Beirut anderer Meinung sein, aber für die durchschnittliche Person in der arabischen Welt ist dies der Text, zu dem sie Zugang haben. Es schafft ein Klima des Hasses.”

Al Mutar sagt, sein Ziel sei es, “Flüchtlingskrisen erst gar nicht entstehen zu lassen, statt sich mit Flüchtlingen zu beschäftigen.” Er verweist auf die Tatsache, dass weniger als 1 % der Internetinhalte in arabischer Sprache verfügbar sind. “Ideen und Wissen”, sagt er, “werden Ignoranz und Extremismus effektiver besiegen, als es Panzer und Gewehre je könnten.”

Angesichts seiner militärischen Bekanntmachung mit Amerika durch eine Invasion in seinem Heimatland, ist Al Mutar vielleicht überraschenderweise ein großer Fan geworden. Er ist unheimlich stolz darauf, am 26. Juni 2019 US-Bürger zu werden.

“Amerika”, sagt er, “bot mir und vielen anderen eine Menge Möglichkeiten und Potenzial. Ich glaube nicht, dass ein anderes Land das Beste aus mir hätte machen können. Ich habe in Europa und Asien gelebt. Es gab immer Einschränkungen, immer Hindernisse. Es ist für mich keine Überraschung, dass Einwanderer in Amerika so erfolgreich sein können, verglichen mit anderen Orten.”

“Ich könnte mich auf das Negative konzentrieren”, sagt Al Mutar und spielt damit auf die antiarabische Diskriminierung an. “Ja, manche Leute schicken mir Hasspost. Aber es gibt auch eine Menge Leute, die mir Liebespost schicken. Wenn man sich immer als Opfer sieht, wird man sich nur auf das Negative konzentrieren. Ich versuche, das zu vermeiden.”

“Die Erfahrung der Einwanderer im heutigen Amerika”, sagt er, “ist größtenteils positiv aufgrund der Möglichkeiten, die es gibt und der Werte, auf denen dieses Land gegründet wurde.”

“Schauen Sie sich die Rechte von Homosexuellen an”, sagt Al Mutar. “In den letzten 50 Jahren gab es einen enormen Mentalitätswandel und einen durchgreifenden Trend zugunsten der legalisierten Homo-Ehe. Vergleichen Sie das mit Ländern in Afrika oder Asien oder der muslimischen Welt. Es gibt immer noch Orte, an denen es die Todesstrafe gibt, wenn man schwul ist.”

Er argumentiert, dass die Welt – trotz aller Mängel – wegen der amerikanischen Führung ein viel besserer Ort ist. “Die Tatsache, dass man nicht nur protestieren, sondern auch die Politik ändern kann, ist für die Milliarden, die unter autoritären Regimen auf der ganzen Welt leben, nicht verfügbar”, sagt er.

“Die Leute waren mit Bush nicht einverstanden, also haben sie Obama gewählt”, sagte er. “Diese Option gibt es nicht für diejenigen, die unter Xi Jinping oder Wladimir Putin leben. Werden die Russen, die gegen den Krieg in Syrien waren, ihn jemals abwählen? Nein, dieses Recht haben sie nicht. Amerika ist unvollkommen, aber das System lässt Veränderungen zu, die sich von den Modellen der anderen Supermächte unterscheiden. Wir würden in einer viel schlechteren Welt leben, wenn die Sowjets den Kalten Krieg gewonnen hätten”, sagt Al Mutar.

Im Rückblick auf die Geschichte Amerikas sagt Al Mutar, dass die Übel, die in den USA existieren, nicht typisch amerikanisch sind, dass sie in der Tat überall auf der Welt existieren, und dass man sagen kann, dass Amerika eine der wenigen Nationen ist, die versucht haben, sich von diesen Übeln zu entfernen.

“Ja, die Gründerväter hatten Sklaven”, sagte Al Mutar, “aber sie haben auch das Konzept der individuellen Freiheit verankert. Amerika steht wegen seiner Gründungsprinzipien gut da. Für mich sind diese Prinzipien wie die wissenschaftliche Methode. Sie helfen der Nation, sich im Laufe der Zeit selbst zu korrigieren.”

“Zu ihrer Zeit”, sagt Al Mutar, “waren die Gedanken der Gründerväter absolut revolutionär. Das Konzept der individuellen Rechte war revolutionär. So etwas hatte die Welt noch nie gesehen.”

“Amerika”, sagt er, “wurde so gegründet, dass die Regierung ihr Volk fürchten sollte und nicht das Volk seine Regierung. Das ist das Gegenteil der Gesellschaft, in der ich aufgewachsen bin.”

In letzter Zeit interessiert sich Al Mutar dafür, wie Bitcoin eine Rolle dabei spielen kann, Menschen auf der ganzen Welt zu befreien. Seine Organisation hat sich um die arabische Übersetzung von “The Little Bitcoin Book” gekümmert und er hat erforscht, wie man Übersetzer in der arabischen Welt mit Bitcoin bezahlen kann.

“Bitcoin”, sagt er, “ist ein Werkzeug, das amerikanische Werte effektiver verbreiten könnte als jeder Krieg oder jede Intervention. Ich habe gesehen, wie es Menschen ermächtigen und verbinden kann.”

Er sagt, es habe eine vergleichbare Kombination aus Innovation, Anti-Zensur und Offenheit, die die amerikanische Idee so groß gemacht habe.

Da sich die Welt geopolitisch weiterdreht, sagt Al Mutar, sollten wir darüber nachdenken, wie Bitcoin offeneren und freieren Gesellschaften wie Amerika, das trotz seiner Fehler auf aufklärerischen Werten basiert, zugute kommen kann und wie es fatale Probleme für diktatorische Regime verursachen kann.

“Bitcoin erweitert die freie Meinungsäußerung, Eigentumsrechte, individuelle Souveränität, offene Kapitalmärkte und die Kontrolle der Regierungsmacht. Amerika wurde auf diesen Werten gegründet, und kann mit ihnen gedeihen. Aber die Kommunistische Partei Chinas, Putins Diktatur in Russland oder das Königreich Saudi-Arabien?”

“Nicht wirklich”, sagt er.

Auf die Frage, wer sein Lieblingsgründervater war, sagt er sofort: “Thomas Jefferson”. Das erste, was Al Mutar tat, als er nach Amerika kam, so sagt er, war, nach Monticello zu gehen. Er findet Jefferson besonders inspirierend in Bezug auf das Thema Religionsfreiheit und vergleicht seinen Vorstoß für die Trennung von Kirche und Staat mit Satoshis Vorstoß für die Trennung von Geld und Staat.

“Jefferson war nicht perfekt”, sagt Al Mutar, “aber wer ist das schon?” Er sagt, dass die Sklaverei und die Entvölkerung der amerikanischen Ureinwohner die “ursprünglichen Sünden” der Vereinigten Staaten sind. “Diese Geschichten müssen gelehrt und daran erinnert werden”, sagt er, “aber wir können die Werte derer, die vor drei Jahrhunderten lebten, nicht mit den Werten derer vergleichen, die heute leben.”

“In 100 Jahren”, sagt er, “könnten wir auf heute zurückblicken und sagen, dass die T-Shirts, die wir alle tragen, uns alle unmoralisch machen, weil sie mit Sklavenarbeit hergestellt wurden. Sind wir also moralischer als die Gründerväter? Bedenken Sie”, sagt er, “in meinem Teil der Welt hat Mauretanien die Sklaverei erst 1980 verboten, und heute wird ein Großteil der Städte am Golf mit Sklaverei gebaut, einschließlich der Infrastruktur für die kommende Fußballweltmeisterschaft. Manche sagen, dass Martin Luther King Jr. homophob war – sollten wir ihn danach beurteilen?”

“Nein”, sagt Al Mutar. “Wir sollten das Böse und das Gute anerkennen.”

Sättel und Reiter

Im Jahr 1935 schrieb der afroamerikanische Dichter Langston Hughes “Let America Be America Again“. Hier sind die letzten paar Zeilen:

“O, lasst Amerika wieder Amerika sein – Das Land, das noch nie war – und doch sein muss – das Land, wo jeder Mensch frei ist. Das Land, das mir gehört – dem armen Mann, dem Indianer, dem Neger, mir – der Amerika geschaffen hat, dessen Schweiß und Blut, dessen Glaube und Schmerz, dessen Hand in der Gießerei, dessen Pflug im Regen, unseren mächtigen Traum wieder zurückbringen muss. Sicher, nenn mich jeden hässlichen Namen, den du wählst – Der Stahl der Freiheit rostet nicht. Von denen, die wie Blutsauger am Leben des Volkes hängen, Wir müssen unser Land zurückerobern, Amerika! Oh, ja, ich sage es deutlich, Amerika war nie Amerika für mich, und doch schwöre ich diesen Eid – Amerika wird sein! Wir, das Volk, müssen das Land, die Minen, die Pflanzen, die Flüsse zurückerobern. Die Berge und die endlose Ebene – die ganze Ausdehnung dieser großen grünen Staaten – und Amerika wiederherstellen!”

Hughes’ Worte sprechen das Thema dieses Essays an: dass wir in der amerikanischen Erfahrung eine ständige Spannung zwischen der begeisternden Idee so edel und der Realität so fehlerhaft – haben.

Zur Feier des 50. Jahrestages der Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1826 schrieb Thomas Jefferson:

“Alle Augen sind geöffnet oder öffnen sich für die Rechte des Menschen. Die allgemeine Ausbreitung des Lichts der Wissenschaft hat bereits für jeden Blick die offensichtliche Wahrheit offengelegt, dass die Masse der Menschheit nicht mit Sätteln auf dem Rücken geboren wurde, noch ein paar Bevorzugte, gestiefelt und gespornt, bereit, sie rechtmäßig durch die Gnade Gottes zu reiten. Dies sind Gründe der Hoffnung für andere; für uns selbst sollen diese Rechte und die unvollendete Hingabe an sie durch die jährliche Wiederkehr dieses Tages für immer in unserer Erinnerung bleiben.”

Aber heute haben wir immer noch Sättel und Reiter.

Jeffersons eigene Worte spiegeln die fortwährende Unvollkommenheit des amerikanischen Experiments wider, das in seinen Idealen hochtrabend war, aber in der Ausführung eine dunkle Seite hatte. Der Hauptautor von “Alle Menschen sind gleich erschaffen” – und sogar dieselbe Hand hinter der Feder, die eine scharfe Verurteilung der Sklaverei in die Unabhängigkeitserklärung einfügte, die später von anderen entfernt wurde – versklavte zu seinen Lebzeiten mehr als 600 Menschen und ließ bis zu seinem Tod keinen von ihnen frei.

Die nebulöse Idee von Amerika entzieht sich auch heute noch einer einfachen Schwarz-Weiß-Klassifizierung. Selbst wenn Al Mutar in der Lage ist, die Größe von Amerikas Vision und Freiheit zu verteidigen, zeigt Jackson, wie die Nation im Inneren vor sich hin fault und fordert uns auf, darüber nachzudenken, auf welch grundlegende Weise die Systeme für so viele Bürger kaputt sind.

Es ist ein erstaunlicher Zufall, dass Thomas Jefferson und John Adams beide am 4. Juli 1826, genau 50 Jahre nach der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung, gestorben sind. Sie konnten unmöglich die Kämpfe vorhersagen, mit denen wir heute, mehr als 200 Jahre später, konfrontiert sind, und auch nicht, wie sich die Kompromisse, die sie eingingen, um Amerika auf die Beine zu stellen, im Laufe der Zeit zu Bürgerkriegen, ausländischen Besetzungen und einem zunehmend zentralisierten Finanzsystem weiterentwickeln würden.

Worin Jefferson, Adams, Al Mutar und Jackson vielleicht alle übereinstimmen könnten, ist, dass die ursprüngliche Unabhängigkeitserklärung nicht ausreicht, wenn wir uns eingehender mit der digitalen Zukunft befassen.

Eine neue Erklärung ist notwendig. Eine, die in persönlicher Freiheit, Offenheit, Wohlstand, Chancen, Eigentumsrechten und freier Meinungsäußerung verwurzelt ist; eine, die sich gegen Sklaverei, Diskriminierung, Diebstahl, Doppelmoral, Beschlagnahmung und Zensur richtet.

Eine Erklärung, die Amerika verändern könnte, so wie die eigenen Leute es von einem Ort, der auf Sklaverei gegründet war, zu einem Ort veränderten, an dem die Sklaverei geächtet wurde.

Eine Erklärung, die die schwarze Gemeinschaft stärken kann, genauso wie sie Einwanderern helfen kann, sich mit ihren Familien in fernen Ländern zu verbinden.

Eine Erklärung, die glaubhaft einen Platz neben der Freiheitsstatue beanspruchen könnte, neben dem Sonett von Emma Lazarus, das die geknechteten Massen begrüßt, die sich danach sehnen, frei zu atmen.

Am Ende könnte Bitcoin diese Erklärung sein, die in der ursprünglichen amerikanischen Tradition des Antiautoritarismus und der persönlichen Freiheit steht und dazu beiträgt, uns endlich von unseren Sätteln und Reitern zu befreien.


1 Anm. des Übersetzers: „Scarlet letters“ sind als sichtbare Strafe für einen begangenen Betrug zu tragen.


Dies ist ein Gastbeitrag von Alex Gladstein beim Bitcoin Magazine. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4valueEine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Aus dem Original „Bitcoin is the Rediscovery of Money“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765645 auf dergigi.com. Übersetzt von DerGeier, Lektorat durch Simon Satoshi. Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes. Es ist Geld, das neu überdacht wird. Es ist die…
Die andere Seite der Medaille

Die andere Seite der Medaille

Rechnerischer Nachweis der chronologischen Reihenfolge von Transaktionen Aus dem Original ​​„The Other Side of the Coin“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765335 auf dergigi.com. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch DerGeier. Kryptographie ist nur eine Seite der Medaille, und Kryptographie ist…
Freude

Freude

Aus dem Original ​​„Joy“ von Gigi, erschienen am 25. August 2019 auf dergigi.com. Übersetzt von DerGeier, Lektorat durch Juniormind. „Gelegentlich gibt es im Leben Momente unaussprechlicher Erfüllung, die sich mit den Symbolen, die man Worte nennt, nicht vollständig erklären lassen.…
Warenkorb
aprycot-media-bitcoins-verwahren-und-vererben-01
-
+
Zwischensumme
19,00
Gesamtsumme
19,00
Weiter einkaufen
1