Bitcoin macht anderes Geld überflüssig

Aus dem Original “Bitcoin Obsoletes All Other Money” von Parker Lewis, erschienen am 24. Januar 2020 in der Serie Gradually, Then Suddenly von Unchained Capital. Übersetzt von Leo Mattes, Lektorat durch Yvette.


Wenn es um die Einführung von Bitcoin geht, gibt es im Allgemeinen zwei Regeln, die nie zu versagen scheinen. Jeder denkt, er sei zu spät dran, und jeder wünscht sich zu jeder Zeit, er hätte mehr Bitcoin gekauft. Es gibt Ausnahmen zu jeder Regel, aber Bitcoin hat die etwas unheimliche Fähigkeit, die menschliche Psyche zu beeinflussen. Es stellt sich heraus, dass 21 Millionen eine erschreckend kleine Zahl ist und sie wird sogar noch kleiner, je mehr Menschen verstehen, dass das feste Angebot an Bitcoin glaubwürdig durchgesetzt werden wird, aber auch dass monetäre Netzwerke auf ein einziges Medium konvergieren. Die Nachfrage nach Bitcoin wird durch die Glaubwürdigkeit seiner monetären Eigenschaften und die konvergierende Natur des Geldes angetrieben, wohingegen die steigende Nachfrage nach Bitcoin die Knappheit des festen Angebots von Bitcoin weiterhin verstärkt. Dadurch wird der Bitcoin als monetäres Medium immer wertvoller. Dies wird umso deutlicher, je tiefer man in den Bitcoin-Kaninchenbau vordringt. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass Personen an der Peripherie von der schieren Anzahl der Kryptowährungen überwältigt werden. Sicher, Bitcoin ist heute “führend”, aber es gibt Tausende; woher weiß man, dass Bitcoin nicht wie MySpace enden wird? Wie kann man sicher sein, dass nicht etwas Neues den Bitcoin verdrängt?

Es mag verrückt klingen zu glauben, dass Bitcoin die vorherrschende globale Währung sein wird, und das wäre es wahrscheinlich auch, wenn man die Möglichkeit aus einer von oben nach unten gerichteten, wahrscheinlichkeitsgewichteten Perspektive betrachtet. Heute ist der Bitcoin eine von mehr als tausend konkurrierenden digitalen Währungen, die oberflächlich betrachtet alle gleich sind. Seine Kaufkraft von 150 Milliarden Dollar ist ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zum globalen Finanzsystem, das 250 Billionen Dollar an Schuldenlast trägt. Allein Gold hat eine Kaufkraft von 8 Billionen Dollar (50-mal so viel wie Bitcoin). Wie stehen die Chancen, dass eine 11 Jahre alte Internet-Sensation aus der Asche der Finanzkrise von 2008 aufersteht und sich aus dem Nichts zur dominierenden globalen Währung entwickelt? Die Idee klingt lächerlich, oder zumindest scheint die Wahrscheinlichkeit zu gering, um sie in Betracht zu ziehen. Wenn man jedoch von dieser Basis ausgeht und diese Überzeugung um einige wenige Grundprinzipien herum entwickelt, tritt der Lärm der tausend Kryptowährungen in den Hintergrund. In der Summe schaffen einige wenige Grundprinzipien Einfachheit und Klarheit in einem Bereich, der früher vielleicht zu komplex erschien, um ihn überhaupt zu durchschauen. Wenn jemand tausend Möglichkeiten abwägen müsste, um die richtige Lösung zu finden, wäre das vermutlich weder praktisch noch möglich. Wenn man jedoch 999 dieser Möglichkeiten auf der Grundlage eines oder einiger weniger Grundprinzipien ausschließen kann, wird es praktischer, zu einer überzeugenden Antwort zu gelangen.

Dies ist die Roadmap, um den Lärm auszublenden und sich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist. Jeder mag in Bezug auf jede dieser Fragen zu anderen Schlussfolgerungen kommen, aber dies ist der Weg, den man in Betracht ziehen sollte, wenn man versucht zu verstehen, warum Bitcoin alle anderen Währungen immer wieder übertrifft und ob dies auch in Zukunft der Fall sein wird. Geld ist ein Grundbedürfnis, aber es ist weder eine kollektive Halluzination noch Glaubenssystem. Einzelpersonen nehmen Bitcoin an, weil er einzigartige Eigenschaften besitzt, die ihn als Geldform allen anderen Währungen überlegen macht. Da Geld eine Lösung für ein intersubjektives Problem ist, tendieren Geldsysteme dazu, sich auf ein einziges Medium zu konzentrieren. Oder besser gesagt, Wirtschaftssysteme entwickeln sich aufgrund der Funktion des Geldes ganz natürlich zu einem einzigen Medium. Die dem Bitcoin innewohnenden Eigenschaften führen dazu, dass sich der Markt auf ihn als Instrument zur Kommunikation und Messung von Wert konzentriert, weil er eine Verbesserung gegenüber jedem anderen Geld-Medium darstellt. Wenn man von der grundsätzlichen Ansicht ausgeht, dass Geld eine Notwendigkeit ist und dass Geldsysteme auf natürliche Weise konvergieren, dann stellt sich die Frage, ob Bitcoin so optimiert ist, dass es die monetäre Funktion besser erfüllt als alle anderen Wettbewerber.

Geld ist eine Notwendigkeit

Eine Zivilisation, wie wir sie kennen, würde ohne Geld nicht existieren. Ohne Geld gäbe es keine Flugzeuge, keine Autos, keine iPhones, und die Fähigkeit, die grundlegendsten Bedürfnisse zu erfüllen, wäre  beeinträchtigt. Ohne die Funktion des Geldes könnten Millionen von Menschen nicht friedlich in einer einzigen Stadt, einem einzigen Staat oder Land leben. Geld ist das Wirtschaftsgut, das dafür sorgt, dass Lebensmittel zuverlässig in den Regalen stehen, dass Benzin an der Tankstelle verfügbar ist, dass Häuser mit Strom versorgt werden können, dass sauberes Wasser im Überfluss vorhanden ist usw. Ohne die Funktion des Geldes würde sich die Welt nicht so drehen, wie es die meisten für selbstverständlich halten. Diese Funktion wird völlig unterschätzt und kaum verstanden, weil sie im Allgemeinen nicht bewusst wahrgenommen wird. In den Industrieländern wird zuverlässiges Geld als selbstverständlich angesehen. Das gilt auch für die Grundbedürfnisse, die durch die Koordinationsfunktion des Geldes erfüllt werden.

Denken Sie zum Beispiel an ein örtliches Lebensmittelgeschäft und die Vielfalt der Auswahl, die in einem einzigen Geschäft zusammenkommt. Die Anzahl der einzelnen Beiträge und Fähigkeiten, die dafür erforderlich sind, ist überwältigend. Angefangen bei der Koordination des Geschäfts selbst, über die einzelnen Verpackungen, die Technologieanbieter, die Logistiknetze, die Transportnetze, die Zahlungssysteme bis hin zu jedem einzelnen Lebensmittel. Betrachten Sie als Ausgangspunkt all die einzelnen Inputs, die in jeden Artikel im Regal einfließen. Der Lebensmittelladen ist nur ein Marktangebot; die Produktion aller anderen Produkte hat seine eigene vielfältige Lieferkette. Und das ist nur ein modernes Wunderwerk. Wenn man das Zutun eines modernen Telekommunikationsnetzes, eines Energienetzes oder eines Wasser- und Abfallwirtschaftssystems aufschlüsselt, ist dies ähnlich komplex. Jedes Netz und seine Teilnehmer sind von anderen abhängig. Die Erzeuger von Lebensmitteln sind unter anderem auf Personen angewiesen, die bei der Deckung des Energiebedarfs, bei Telekommunikationsdienstleistungen, in der Logistik, bei der Versorgung mit sauberem Wasser usw. unterstützen – und andersherum. Praktisch alle Netzwerke sind miteinander verbunden und all das wird durch die Koordinationsfunktion des Geldes ermöglicht. Jeder ist in der Lage, seine eigenen Fähigkeiten auf der Grundlage seiner persönlichen Interessen und Vorlieben einzubringen: Er erhält Geld als Gegenleistung für die heute erbrachten Leistungen und kann dann dasselbe Geld verwenden, um in Zukunft die von anderen geschaffenen, speziellen Werte zu erwerben.

Und dies alles passiert überhaupt nicht zufällig. Einige nicht ganz so scharfsinnige Denker behaupten, dass Geld entweder eine kollektive Halluzination ist oder dass es seinen Wert von der Regierung erhält. In Wirklichkeit ist Geld ein Instrument, das vom Menschen erfunden wurde, um ein ganz bestimmtes Marktbedürfnis zu befriedigen und den Handel zu erleichtern. Geld trägt zur Erleichterung dieser Aufgabe bei, indem es als Vermittler zwischen einer Reihe von gegenwärtigen und zukünftigen Tauschvorgängen fungiert. Ohne bewusste Kontrolle oder Lenkung bewerten die Marktteilnehmer verschiedene Güter und entscheiden sich für das Instrument mit den Eigenschaften, die am besten geeignet sind, um den ausdrücklichen Zweck der Umwandlung von gegenwärtigem Wert in zukünftigen Wert zu erfüllen. Während die individuellen Konsumpräferenzen von Mensch zu Mensch variieren und sich ständig ändern, ist das Bedürfnis nach einem Austausch praktisch universell – daher ist diese Geldfunktion äußerst relevant. Für jedes Individuum ermöglicht Geld die Umwandlung von in der Gegenwart produziertem Wert in zukünftigen Konsum. Der Wert, den man einem Haus, einem Auto, Nahrung, Freizeit usw. beimisst, ändert sich natürlich im Laufe der Zeit und ist logischerweise von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Aber das Bedürfnis zu konsumieren und die Notwendigkeit, Präferenzen mitzuteilen, ändert sich nicht und gilt für alle Individuen auf einer intersubjektiven Basis.

Geld existiert, um diese Präferenzen und letztlich den Wert zu vermitteln. Da jedoch jeder Wert subjektiv (und nicht intrinsisch) ist, bildet Geld die Grundlage, um einen Ausdruck von Wert und vor allem von relativem Wert zu schaffen. Geld steht für die kollektive Erkenntnis, dass jeder davon profitiert und dass es eine gemeinsame Sprache gibt, um individuelle Präferenzen auszudrücken. Es aggregiert und misst die Präferenzen aller Individuen innerhalb einer Volkswirtschaft zu jedem beliebigen Zeitpunkt. Ohne eine gemeinsame Konstante, auf die sich alle einigen können, wäre es nicht möglich oder zumindest äußerst ineffizient, Werte zu kommunizieren. Stellen Sie sich das Geld als die Konstante vor, an der alle anderen Güter gemessen werden. Gäbe es diese Konstante nicht, wäre man praktisch aufgeschmissen und könnte sich nicht auf den Wert einer Sache einigen. Durch den Vergleich mit einer einzigen Konstante wird es dann einfacher, den relativen Wert zweier anderer Güter zu bestimmen.  Es gibt Milliarden von Waren und Dienstleistungen, die von Milliarden von Menschen produziert werden, die alle ihre eigenen Präferenzen haben. Durch die Konvergenz zu einer einzigen Geldform, die alle Präferenzen zusammenfasst und kommuniziert, entsteht schließlich ein Preissystem. Indem der Wert aller Güter in einem gemeinsamen Mittel (Geld) gemessen und ausgedrückt wird, wird es möglich zu verstehen, wie viel ein Gut (oder eine Ressource) im Vergleich zu einem anderen wert ist.

Ohne die Verwendung einer gemeinsamen Währung gäbe es kein Konzept für Preise. Und ohne das Konzept für Preise wäre es nicht möglich, irgendeine Art von wirtschaftlicher Berechnung durchzuführen. Die Fähigkeit, ökonomische Berechnungen durchzuführen, ermöglicht es dem Einzelnen, auf der Grundlage der durch ein Preissystem vermittelten Informationen eigenständig zu handeln, um seine eigenen Bedürfnisse bestmöglich zu befriedigen und die Bedürfnisse der anderen zu verstehen.  Tatsächlich ist es ein Preissystem, das die Bildung von Angebots- und Nachfragestrukturen ermöglicht und es ist letztlich eine Notwendigkeit, weil es für die Übermittlung von verschiedenen Informationen sorgt, ohne die die Befriedigung der Grundbedürfnisse nicht möglich wäre. Stellen Sie sich vor, nichts, was Sie konsumieren, hätte einen erkennbaren Preis. Woher wüssten Sie, was Sie produzieren müssten, um die von Ihnen bevorzugten Güter zu erhalten? Nun erkennen Sie, dass Ihre eigene Vorstellung von dem Wert, den Sie produzieren, und die Existenz von Waren und Dienstleistungen, die von anderen produziert werden, nicht möglich wäre, wenn es nicht irgendeine Bewertungsgrundlage gäbe. Es ist ein Kreislauf, aber das Geld ist das Gut, das die zugrundeliegenden Strukturen einer Wirtschaft durch das Preissystem erst entstehen lässt. Obwohl es oft als die Wurzel allen Übels gepriesen wird, ist Geld vielleicht die größte zufällige Erfindung, die der Mensch je gemacht hat – und eine, die nicht durch bewusste Kontrolle hätte entstehen können.

“Ich habe bewusst das Wort “Wunder” verwendet, um den Leser aus der Selbstgefälligkeit aufzurütteln, mit der wir das Funktionieren des (Preis-)Mechanismus oft für selbstverständlich halten. Ich bin überzeugt, dass dieser Mechanismus als einer der größten Triumphe des menschlichen Geistes gefeiert worden wäre, wenn er das Ergebnis eines bewussten menschlichen Entwurfs wäre und wenn die Menschen, die von den Preisänderungen geleitet werden, verstehen würden, dass ihre Entscheidungen eine Bedeutung haben, die weit über das unmittelbare Ziel hinausgeht. Seine Misere ist doppelt unglücklich, da er zum einen nicht das Produkt eines menschlichen Entwurfs ist, und zum anderen die Menschen, die von ihm geleitet werden, in der Regel nicht wissen, warum sie tun, was sie tun. Aber diejenigen, die “bewusste Steuerung” fordern – und die nicht glauben können, dass etwas, das sich ohne Design entwickelt hat (und sogar ohne dass wir es verstehen), Probleme lösen sollte, die wir nicht bewusst lösen können – sollten sich daran erinnern, dass das Problem genau darin besteht, wie man die Spanne unserer Ressourcennutzung über die Spanne der Kontrolle eines einzelnen Verstandes hinaus ausdehnen kann; und daher, wie man auf die Notwendigkeit bewusster Kontrolle verzichten kann, und wie man Anreize schaffen kann, die die Individuen dazu bringen, die wünschenswerten Dinge zu tun, ohne dass ihnen jemand sagen muss, was sie tun sollen.

F.A. Hayek, Die Anmaßung von Wissen, 1974

Wirtschaftssysteme konvergieren auf ein einziges Geldmedium

Viele Menschen im Silicon Valley glauben, dass es in Zukunft Hunderte, wenn nicht Tausende von Währungen geben könnte. Die Maschinen werden die gesamte Berechnung übernehmen! KI und Quanten werden das erledigen. Eine intellektuell “gesicherte” Ansicht ist, dass 95% der Kryptowährungen wahrscheinlich scheitern werden, aber es gibt einige “interessante” Projekte. “Es ist von Natur aus schwierig herauszufinden, welche davon erfolgreich sein werden.” “Ähnlich wie bei Risikokapitalinvestitionen werden die meisten scheitern, aber die, die gewinnen, werden einen großen Gewinn machen.” Zumindest wollen die meisten im Silicon Valley dies glauben, weil es eine vertretbare Parallele zu den historischen Erfahrungen mit Investitionen in Unternehmen ist. In Wirklichkeit handelt es sich um eine pauschale Aussage, der es an grundlegenden Prinzipien mangelt. Außerdem wird dabei eine bekannte Methode auf eine völlig andere Art von Problem angewandt.

Auch wenn es logisch erscheinen mag, einen gedanklichen Rahmen um Bitcoin in Bezug auf die sich wiederholende Geschichte von Technologie-Startups zu bilden, kann es keinen Vergleich geben. Bitcoin ist Geld, nicht ein Unternehmen. Es wäre unlogisch anzunehmen, dass der Wettbewerb zwischen zwei (oder mehreren) monetären Gütern in irgendeiner Weise parallel verlaufen oder einem ähnlichen Muster folgen würde wie der zwischen zwei Unternehmen. Unternehmen konkurrieren in einem Wettrüsten bei der Kapitalbildung; dazu brauchen sie Geld, um ihre wirtschaftlichen Aktivitäten zu koordinieren. Wie kommen sie an Geld? Indem sie Geld einsetzen, um die Produktion von Waren und Dienstleistungen zu koordinieren, und indem sie den Output für mehr Geld (Gewinn) verkaufen. Im Grunde genommen konkurrieren die Unternehmen um denselben Geldpool, um Kapital zu akkumulieren. Geld ist das Werkzeug, das das Rad zum Laufen bringt. Ohne Geld wäre es einfach nicht möglich, all die individuellen Fähigkeiten zu koordinieren, die notwendig sind, um die Herstellung von Waren und Dienstleistungen zu ermöglichen, die aus der Komplexität der modernen Lieferketten hervorgehen. Es wäre ebenfalls nicht möglich, wenn nicht zeitgleich eine große Gruppe von Menschen eine gemeinsame Form des Geldes akzeptieren würde.

Mit einem einzigen Tauschmittel kann die Wirtschaft so groß werden, wie die Zahl der Menschen, die bereit sind, dieses Tauschmittel zu benutzen. Je größer die Wirtschaft ist, desto größer sind die Möglichkeiten, durch Austausch und Spezialisierung Gewinne zu erzielen, und – was vielleicht noch wichtiger ist – desto länger und ausgefeilter kann die Produktionsstruktur werden.

Saifedean Ammous, Der Bitcoin-Standard, 2019

In der Wertschöpfungskette der Produktion hat Geld eine ganz andere Funktion als jede einzelne Ware oder Dienstleistung. Es ist die Unterscheidung zwischen der Erfüllung von Präferenzen (Produktion von Waren und Dienstleistungen) und der Koordination von Präferenzen (Geld). Die Erfüllung von Präferenzen hängt von der Koordinierung von Präferenzen ab, und die Koordinierung von Präferenzen hängt von einem Preissystem ab, das sich nur als Ergebnis der Massenkonvergenz auf ein einziges Geldmedium ausbilden kann. Ohne ein Preissystem gäbe es keine Arbeitsteilung, zumindest nicht in dem Ausmaß, wie es für das Funktionieren komplexer Lieferketten erforderlich ist. Dies ist das Grundprinzip, das bei der Betrachtung einer Welt mit vielen Währungen meist übersehen wird. Jedes Preissystem wird von einer einzigen Währung abgeleitet. Das Konzept der Preise würde nicht existieren, wenn es nicht eine kritische Masse von Individuen gäbe, die eine Vielzahl von Waren und Dienstleistungen produzieren und den Wert dieser Waren und Dienstleistungen über ein gemeinsames Medium kommunizieren. Um die Vorteile von Geld und dem Preis nutzen zu können, ist Konvergenz eine Voraussetzung. Daher ist es vielleicht zutreffender zu sagen, dass Wirtschaftssysteme aus einem einzigen monetären Medium hervorgehen und nicht auf ein solches konvergieren. Die Individuen konvergieren auf ein einziges monetäres Medium und das Ergebnis ist ein Wirtschaftssystem.

Während der Nutzen aller anderen Waren und Dienstleistungen der Konsum ist, ist der Nutzen des Geldes der Austausch. Das Tauschmittel ist das Gut, das jeder Einzelne kauft, wenn er sich entscheidet, Wert (die subjektive Leistung von Zeit, Arbeit und Sachkapital) in ein Geldmittel umzuwandeln. Die individuellen Konsumpräferenzen sind einzigartig, aber Geld hat für alle Marktteilnehmer die gleiche Funktion: eine Brücke von der Gegenwart in die Zukunft zu schlagen (sei es für einen Tag, eine Woche, ein Jahr oder länger). Bei jedem Tausch von Gegenwartswerten besteht ein gewisses Zeitkontinuum bis zu einem zukünftigen Tausch. Zum Zeitpunkt des Tauschs muss jedes Individuum eine Entscheidung treffen, welches monetäre Gut die Funktion am besten erfüllt, den in der Gegenwart geschaffenen Wert in die Zukunft zu übertragen. A oder B? Ein Individuum kann sich für eine oder mehrere Währungen entscheiden, aber eine wird diese Funktion definitionsgemäß besser erfüllen. Eine wird die künftige Kaufkraft besser erhalten als die andere. Jeder versteht dies intuitiv und trifft seine Entscheidung auf der Grundlage der inhärenten Eigenschaften des einen Mediums im Vergleich zum anderen. Bei der Entscheidung für ein Tauschmedium wird die Präferenz eines Einzelnen durch die Präferenz anderer beeinflusst, aber jeder Einzelne nimmt eine unabhängige Bewertung vor, bei der er die relativen Stärken mehrerer Güter erkennt. Es ist kein Zufall, dass sich der Markt auf ein einziges Medium einigt, weil jedes Individuum versucht, dasselbe Problem des zukünftigen Austauschs zu lösen, das von den Präferenzen anderer abhängig ist.

Letztlich geht es darum, einen Konsens zu erreichen, so dass jeder Einzelne mit einer möglichst großen und relevanten Gruppe von Handelspartnern kommunizieren und sich austauschen kann. Insgesamt handelt es sich um eine objektive Bewertung materieller Güter auf der Grundlage eines intersubjektiven Bedürfnisses. Es geht darum, das eine Gut zu finden, auf das sich alle einigen können und das i) eine relative Konstante, ii) messbar und iii) im Austausch funktional ist. Das Vorhandensein einer Konstante schafft Ordnung, wo vorher keine war, aber diese Konstante muss auch funktional sein, sowohl als Recheneinheit als auch als Tauschmittel. Es ist die Kombination dieser Merkmale, die oft als Zusammenfassung der Eigenschaften Knappheit, Haltbarkeit, Austauschbarkeit, Teilbarkeit und Übertragbarkeit beschrieben werden, die dem Geld eigen sind. Nur sehr wenige Güter besitzen alle diese Eigenschaften, und jedes Gut ist einzigartig mit inhärenten Eigenschaften versehen, die dazu führen, dass ein Gut bestimmte Funktionen in einer Volkswirtschaft besser oder schlechter erfüllt. A ist immer anders als B, und die Kombination von Eigenschaften, die ein Geldmittel perfekt machen, ist so selten, dass der Unterschied zwischen den einzelnen Gütern niemals marginal ist.

Praktisch gesehen einigen sich alle auf ein einziges monetäres Gut, mit dem sie ihren Wert ausdrücken, weil dies in ihrem individuellen und kollektiven Interesse liegt. Das ist das eigentliche Problem: Wie kann man anderen Marktteilnehmern einen Wert vermitteln? Es wäre kontraproduktiv für das ganze Unterfangen, wenn kein Konsens zustande käme. Aber es sind die Eigenschaften eines Geldes selbst, die eine Konvergenz und einen Konsens ermöglichen. Eine Traumwelt von Tausenden von Währungen ist für diese elementaren Prinzipien blind. Eine kritische Masse von Individuen, die sich auf ein gemeinsames Medium einigt ist erforderlich, um die tatsächlich gewünschten Informationen zu erhalten. Und der Wert eines gemeinsamen Mediums wiederum steigt nur in dem Maße, in dem mehr und mehr Menschen sich auf dieses Instrument zur Erleichterung des Austauschs verständigen. Der Hauptgrund dafür ist, dass das Medium mehr Informationen enthält und einen größeren Nutzen bietet, je mehr Menschen ein einziges Medium nachfragen.

Stellen Sie sich jedes Individuum als einen potenziellen Handelspartner vor. In dem Maße, in dem der Einzelne das gemeinsame Medium als Wertmaßstab annimmt, gewinnen alle bestehenden Teilnehmer des monetären Netzwerks neue Handelspartner, ebenso wie die Personen, die Teil des Netzes werden. Es entsteht ein gegenseitiger Nutzen und letztlich erweitert sich der Kreis. Wenn sich ein monetäres Netzwerk ausweitet, werden aber auch mehr Güter in dem gemeinsamen Tauschmittel bewertet. Es gibt mehr Preise und infolgedessen auch mehr relative Preise. Es werden mehr Informationen im gemeinsamen Medium aggregiert, auf die sich dann alle Individuen innerhalb des Netzwerks (und das Netzwerk als Ganzes) konzentrieren können, um Ressourcen besser zu koordinieren und auf veränderte Präferenzen zu reagieren. Die Konstante wird wertvoller und inhärent zuverlässiger, wenn sie mehr Informationen über mehr Güter übermittelt, die wiederum von mehr Individuen produziert werden. Die Konstante wird in der Tat konstanter, je mehr variable Informationen über sie vermittelt werden.

Wenn die Akzeptanz eines monetären Netzwerks um eine Größenordnung (10x) zunimmt, steigen die möglichen Netzwerkverbindungen um zwei Größenordnungen (100x). Dies verdeutlicht zwar den gegenseitigen Nutzen der Adaption, zeigt aber auch die Folgen der Umwandlung von Werten in ein kleineres monetäres Netzwerk. Ein Netzwerk, das nur ein Zehntel so groß ist, verfügt über 1% der Anzahl der möglichen Verbindungen. Nicht jede Netzwerkverteilung ist gleich, aber ein größeres monetäres Netzwerk bedeutet eine verlässlichere Konstante für die Kommunikation von Informationen – größere Dichte, relevantere Informationen und letztlich eine breitere Auswahl. Die Größe eines monetären Netzwerks und das erwartete Wachstum dieses Netzwerks werden zu kritischen Komponenten des intersubjektiven A/B-Tests, wenn jeder Einzelne entscheidet, welches Medium er nutzen möchte. Während die Anzahl der Menschen, mit denen ein Individuum soziale Beziehungen pflegen kann, von Natur aus begrenzt ist, gelten diese Grenzen nicht für monetäre Netzwerke. Es ist das Geld, das es den Menschen ermöglicht, sich von den Beschränkungen der Dunbar Zahl zu lösen. Ein monetäres Netzwerk ermöglicht es Millionen (wenn nicht Hunderten von Millionen) von Menschen, die sich nicht kennen, an den Endpunkten des Netzwerks einen Beitrag zur Preisfindung zu leisten, wobei nur relativ wenige direkte Verbindungen der Einzelnen erforderlich sind.

Monetäre Netzwerke akkumulieren letztlich den Wert aller anderen Netzwerke, da alle anderen Netzwerkeffekte ohne ein monetäres Netzwerk nicht existieren würden. Komplexe Netzwerke können sich nicht ohne eine gemeinsame Währung bilden, um die wirtschaftlichen Inputs zu koordinieren, die notwendig sind, um die positiv verstärkenden Rückkopplungsschleifen des Preises in Gang zu setzen. Eine gemeinsame Währung ist die Grundlage eines jeden monetären Netzwerks, das die Bildung anderer Wertnetzwerke ermöglicht. Sie liefert die gemeinsame Sprache zur Kommunikation von Werten, was letztlich zu Handel und Spezialisierung führt und organisch die Möglichkeit schafft, die Nutzung von Ressourcen über die Reichweite “bewusster Kontrolle” (um Hayek zu zitieren) hinaus auszuweiten. Wenn man die Netzwerkeffekte eines sozialen Netzwerks, eines Logistiknetzwerks, eines Telekommunikationsnetzwerks, eines Energienetzes usw. betrachtet, addiert man sie alle zusammen, und das ist der Wert eines monetären Netzwerks. Ein monetäres Netzwerk bildet nicht nur die Grundlage für die Bildung aller anderen Wertnetzwerke, sondern die Währung dieses Netzwerks ist das, was für den Zugang zu allen abgeleiteten Netzwerken innerhalb des monetären Netzwerks bepreist. Die Existenz einer gemeinsamen Währung ist der Motor und das Öl.

Ja, der Dollar, der Euro, der Yen, das Pfund, der Franc, der Yuan, der Rubel, die Lira, der Peso usw. existieren heute alle nebeneinander, aber das ist keine natürliche Funktion einer offenen, globalen Wirtschaft. Stattdessen ist jede der heute existierenden Fiat-Währungen als ein Bruchteil des Goldes entstanden, auf das sich die Welt zuvor als Währungsstandard geeinigt hatte. Keine dieser Währungen würde ohne staatliche Eingriffe weiterbestehen. Keine Fiat-Währung wäre jemals entstanden, wenn es nicht zuvor die Existenz (und die Beschränkungen) von Gold als Tauschmedium gegeben hätte. Moderne Geldtheoretiker und Goldbugs werden es nicht zugeben, aber das Unglück, das alle Fiat-Systeme darstellen, ist nichts anderes als die Manifestation des Versagens von Gold als Geldmedium. “It is a dead man walking” – Gold ist gescheitert. Der Goldstandard wurde 1971 formell aufgegeben, und das Fortbestehen der gesetzlichen Fiat-Systeme seither stellt lediglich eine vorübergehende Abkehr von den Kräften des freien Marktes dar. Moderne Fiat-Systeme haben nur deshalb so lange überlebt, weil keine Lösung für das Problem, das durch Fiat geschaffen wurde, existierte. Bitcoin ist diese Lösung – und seit seiner Erschaffung haben sich bereits viele Menschen auf ihn als neuen Geldstandard zubewegt; ein Trend, der sich nur fortsetzen wird, wenn sich das Wissen hierüber auf natürliche Weise verbreitet.

Alle Wege führen zu Bitcoin

Die beste Konstante – Absolute Knappheit

Der Markt konvergiert im Laufe der Zeit zu Bitcoin und sein Wert steigt weiter, weil er eine Konstante bietet, die jeder anderen Form von Geld überlegen ist. Bitcoin hat eine optimale Geldpolitik und diese Politik wird glaubwürdig auf einer dezentralen Basis durchgesetzt. Es wird immer nur 21 Millionen Bitcoin geben und das Element des Vertrauens wurde vollständig aus der Gleichung entfernt. Das feste Angebot von Bitcoin wird durch einen Netzwerk-Konsensmechanismus auf dezentraler Basis durchgesetzt. Niemand vertraut jemandem und jeder setzt die Regeln unabhängig vom anderen durch. Durch die Kombination dieser beiden Funktionen wird Bitcoin zur knappsten Form von Geld, die es je gegeben hat. Absolute Knappheit ist eine Eigenschaft, die keine andere Form von Geld jemals erreicht hat oder jemals erreichen wird. Die Nachfrage nach Bitcoin wird im Wesentlichen durch diese Knappheit angetrieben. Knappheit ist jedoch eine zweiseitiges Schwert. Ein festes Angebot mag der primäre Anreiz sein, aber die Nachfrage ist ein entscheidender und oft übersehener Aspekt der Knappheit. Die Nachfrage ist es, die Knappheit als Konstante im Tausch tatsächlich zu einem Nutzen macht. Bitcoin wird immer knapper als eine wechselseitige Funktion von steigender Nachfrage und einem völlig unelastischen Endangebot. Die Knappheit des festen Angebots schafft Nachfrage, aber die steigende Nachfrage schafft wiederum größere Knappheit. Es klingt zirkulär, weil es so ist. Wenn es 21 Millionen Bitcoins gäbe und nur eine Person sie wertschätzen würde, wäre der Bitcoin weder knapp noch nützlich. Wenn aber 100 Millionen Menschen Bitcoin wertschätzen, werden 21 Millionen Bitcoin langsam knapp. Und wenn das Netzwerk auf eine Milliarde Menschen anwachsen würde, würden 21 Millionen extrem knapp werden – und Bitcoin würde als Konstante einen größeren Nutzen darstellen.

Bei einem festen Angebot führt eine steigende Nachfrage natürlich dazu, dass der Bitcoin immer weiter verteilt wird. Es gibt nur so viel zu verteilen, dass der Kuchen in immer kleinere Anteile aufgeteilt wird, die immer mehr Menschen gehören. Je mehr Menschen den Wert von Bitcoin schätzen, desto größer ist nicht nur der Nutzen des Netzwerks, sondern auch seine Sicherheit. Es wird zu einem größeren Nutzen, weil mehr Menschen in der gleichen Sprache des Wertes durch eine zuverlässige Konstante kommunizieren. Und je mehr Menschen sich am Konsensmechanismus des Netzwerks beteiligen, desto resistenter wird das gesamte System gegen Korruption und desto sicherer wird es letztendlich. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass nichts an einer Blockchain einen festen Vorrat garantiert. Der Vorratsplan von Bitcoin ist nicht glaubwürdig, weil die Software ihn so vorschreibt. Stattdessen sind die 21 Millionen nur deshalb glaubwürdig, weil sie auf dezentraler Basis und von einer ständig wachsenden Anzahl von Netzwerkteilnehmern abgesichert werden. 21 Millionen werden zu einer glaubwürdigeren festen Zahl, je mehr Einzelpersonen sich am Konsens beteiligen und sie wird letztlich zu einer zuverlässigeren Konstante, da jeder Einzelne im Laufe der Zeit einen immer kleineren Anteil des Netzwerks kontrolliert. Mit zunehmender Akzeptanz gehen Sicherheit und Nutzen Hand in Hand. Betrachten Sie die Verteilung und relative Dichte der Bitcoin-Akzeptanz in der ganzen Welt (Heatmap der Netzwerkknoten unten). Mit zunehmender Reichweite und Dichte in jedem Markt wird die Konstante von Bitcoin mehr manifestiert.

Da sich immer mehr Menschen dafür entscheiden, wird 21 Millionen immer glaubwürdiger und in der Vorstellung derjenigen, die es akzeptieren, wird die absolute Knappheit zu dem, was Bitcoin von allen anderen Formen des Geldes unterscheidet – sowohl von den alten Währungen als auch von konkurrierenden Kryptowährungen. Alle anderen Währungen werden entweder im Laufe der Zeit zentralisiert (z.B. der Dollar, der Euro, der Yen, Gold) oder waren von Anfang an zu zentralisiert (z.B. alle anderen Kryptowährungen), um glaubhaft mit einem festen Angebot von 21 Millionen konkurrieren zu können. Zentralisierung führt zwangsläufig dazu, dass man sich auf Vertrauen verlassen muss – und Vertrauen gefährdet letztlich jede Währung, was wiederum die Nachfrage beeinträchtigt und ihren Nutzen in der Funktion des Austauschs marginalisiert. Während alle anderen Währungen auf Vertrauen angewiesen sind, ist die Konstante, die Bitcoin bietet, ohne Vertrauen. 21 Millionen sind nur glaubwürdig, weil Bitcoin dezentralisiert ist – und Bitcoin wird mit der Zeit immer dezentraler. Das Beste, was eine andere Form von Geld tun könnte, ist, mit Bitcoin gleichzuziehen, aber in der Praxis ist das nicht möglich, weil Individuen auf ein einziges Medium konvergieren. Bitcoin hat jede andere Währung geschlagen. Jede andere Währung konkurriert letztlich mit der idealen Konstante, die sich nicht verändert und nicht auf Vertrauen angewiesen ist.

Alle Formen von Geld konkurrieren bei jedem Tausch miteinander. Wenn der primäre (oder einzige) Nutzen eines Vermögenswerts im Austausch gegen andere Waren und Dienstleistungen besteht und wenn er keinen Anspruch auf den Einkommensstrom eines produktiven Vermögenswerts (wie eine Aktie oder eine Anleihe) hat, muss er als eine Form von Geld konkurrieren. Folglich konkurriert jeder solche Vermögenswert direkt mit Bitcoin für genau denselben Anwendungsfall, und keine andere Währung wird jemals eine zuverlässigere Konstante bieten, weil Bitcoin bereits existiert und endlich ist. Da sich die Menschen auf ein einziges Medium konzentrieren, wird die Knappheit von Bitcoin sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite ständig verstärkt, während bei allen anderen Währungen aufgrund der reflexiven Natur des monetären Wettbewerbs das Gegenteil der Fall ist. Die Unterscheidung zwischen zwei monetären Gütern ist niemals marginal und auch nicht die Folge individueller Entscheidungen, in diesem Medium zu tauschen statt in einem anderen. Geld ist ein intersubjektives Problem und die Entscheidung für ein Geldmedium ist eine ausdrückliche Entscheidung gegen ein anderes, was wiederum dazu führt, dass ein Netzwerk auf Kosten eines anderen an Wert (und Nutzen) gewinnt. Während der Bitcoin als Konstante knapper und zuverlässiger wird, werden andere Währungen weniger knapp – und variabler. Der monetäre Wettbewerb ist ein Nullsummenspiel und die relative Knappheit, eine dynamische Funktion von Angebot und Nachfrage, führt zu einer grundlegenden Unterscheidung zwischen zwei monetären Gütern, die mit der Zeit nur noch deutlicher wird.Aber denken Sie daran, dass Knappheit um der Knappheit willen nicht das Ziel eines jeden Geldes ist. Stattdessen wird das Medium zum Geld, das die größte Konstante bietet und den Austausch am effektivsten erleichtert. Das monetäre Medium mit der größten relativen Knappheit wird den Wert zwischen gegenwärtigem und künftigem Tausch im Laufe der Zeit am besten bewahren. Der relative Preis und der relative Wert aller anderen Güter ist die Information, die eigentlich von der Koordinationsfunktion des Geldes erwünscht ist. Bei jedem Tausch besteht für jedes Individuum der Anreiz, den gegenwärtigen Wert in die Zukunft zu maximieren. Die endliche Knappheit von Bitcoin bietet die größte Sicherheit, dass der in der Gegenwart getauschte Wert auch in der Zukunft erhalten bleibt. Und da immer mehr Individuen kollektiv erkennen, dass Bitcoin das monetäre Gut mit der größten relativen Knappheit ist, wird die Stabilität seines Preises zu einer herausstehenden Eigenschaft (siehe Bitcoin ist nicht zu volatil).

Das beste Messinstrument – Teilbarkeit

Knappheit ist zwar die Grundlage, aber nicht alle knappen Güter sind als Geld funktional. Um als Instrument zur Vermittlung von Werten zu dienen, muss ein Medium eine relative Konstante sein, die sich leicht messen lässt und im Austausch funktioniert. Ein Lineal mag ein effektives Messinstrument sein, aber Lineale sind nicht knapp und es ist auch nicht einfach, Teile eines Lineals in größere und kleinere Einheiten zu zerlegen, um den Austausch zu erleichtern. Im Austausch ermöglicht ein knappes und messbares Gut die Messung aller anderen Güter; die Fähigkeit, eine Geldeinheit leicht zu unterteilen und zu übertragen, sorgt für praktischen Nutzen im Austausch. Bitcoin kombiniert absolute Knappheit mit der Möglichkeit, jede ganze Einheit bis auf 8 Dezimalstellen (0,00000001 oder ein 100.000.000stel eines Bitcoins) zu unterteilen und jeden Wertbetrag zu übertragen, egal wie groß oder klein er ist. Genauso wie Knappheit um der Knappheit willen im Zusammenhang mit Geld nicht unbedingt wertvoll ist, ist es auch die Eigenschaft der Teilbarkeit nicht. Es ist die Kombination, die im Zusammenhang mit Geld wertvoll wird, insbesondere wenn jede unterteilte Einheit fungibel ist – wenn jede einzelne Einheit im Wesentlichen austauschbar ist und jedes ihrer Teile nicht von einem anderen Teil unterschieden werden kann. Es sind diese Eigenschaften zusammen, die es dem Bitcoin ermöglichen, nicht nur eine perfekte Konstante zu sein, sondern auch ein effektives Wertmaß, das den Austausch erleichtert.

Im Code wird ein Bitcoin als 100.000.000 Untereinheiten dargestellt, wobei die kleinste Einheit als Satoshi (oder kurz Sat) bezeichnet wird. Technisch gesehen besteht ein Bitcoin aus 100.000.000 Sats. Während ein Bitcoin heute etwa 9.000 Dollar entspricht, entspricht ein Satoshi einem Zwanzigstel eines Pennys. Im Grunde kann jeder einen beliebigen Wert in Bitcoin umtauschen. Wie jedes Geld dient auch Bitcoin nur einem Zweck: der Speicherung von Werten zwischen einer Reihe von Tauschvorgängen. Sie können Bitcoin für einen heute produzierten Wert erhalten, sie können Bitcoin sparen und in der Zukunft für einen von anderen produzierten Wert ausgeben. Unabhängig vom Betrag erfüllen sie dieselbe Funktion. Die praktische Konsequenz der Teilbarkeit ist, dass Bitcoin in der Lage ist, jeden beliebigen Wert zu messen, was es wiederum ermöglicht, jede beliebige Annahme zu unterstützen. Individuen produzieren eine große Bandbreite an Werten und die Teilbarkeit ermöglicht es allen Individuen, Bitcoin als Wertspeicher zu nutzen – unabhängig davon, ob es darum geht, 50 Dollar oder 50.000 Dollar an Wert zu speichern. Damit ein monetäres Gut ein effektives Kommunikationsinstrument sein kann, muss es in der Lage sein, die Bandbreite der von allen Individuen produzierten Werte zu messen. Bitcoin erfüllt diese Aufgabe tadellos. Die Möglichkeit, jede beliebige Menge an Bitcoin zu teilen und zu übertragen, macht sie für alle Individuen und letztlich für alle produzierten Güter zugänglich, unabhängig davon, wie viel Wert jedem einzelnen zukommt.

Beim A/B-Test des monetären Wettbewerbs gilt: Wenn A > B ist, erfüllt jeder Betrag von A die Funktion des Geldes besser als jeder Betrag von B. Im Laufe der Zeit wird die Kaufkraft von A im Vergleich zu B steigen, unabhängig davon, ob es sich um einen Wert von 50 oder 50.000 Dollar handelt. Lassen Sie sich niemals von einer Liste von Kryptowährungen verwirren, die auf Coinbase gehandelt werden und die wie ein “besseres Geschäft” aussehen, weil der Preis “billig” ist, während Bitcoin “teuer” erscheint. Denken Sie immer daran, dass Bitcoin in kleinere oder größere Einheiten unterteilt werden kann, um mehr oder weniger Wert zu speichern. Ein Bitcoin ist von Natur aus eine willkürliche Einheit, ebenso wie eine Einheit jeder anderen Währung. Es handelt sich um eine intersubjektive Entscheidung, und während der Markt über Preis und Wert mitteilt, welches Netzwerk seiner Meinung nach die monetäre Funktion effektiver erfüllt, ist der Netzwerkwert der Output, nicht der Input. Der Input besteht darin, dass jeder Einzelne die Eigenschaften des monetären Gutes selbst im Vergleich zu anderen bewertet. Wenn Bitcoin in Ihrer Bewertung A ist, dann gibt es kein “zu teuer”. Bitcoin kann zu jedem Zeitpunkt über- oder unterbewertet sein, aber jedes Individuum, das Bitcoin annimmt, erhöht den Wert des Netzwerks (erinnern Sie sich an die Diskussion über Handelspartner + Netzwerkverbindungen). Und die Fähigkeit, leicht in sehr kleine Einheiten unterteilt zu werden, ermöglicht es einer praktisch unbegrenzten Anzahl von Individuen, Werte über das Netzwerk umzuwandeln und zu kommunizieren. Wenn A größer ist als B und wenn A eine unbegrenzte Annahme unterstützen kann, macht es schließlich die Notwendigkeit für Netzwerk B überflüssig.

In dem Maße, in dem Einzelpersonen diesen A/B-Test unabhängig voneinander bewerten, entscheiden sich letztendlich mehr Menschen für Bitcoin und Bitcoin wird in immer kleinere Einheiten aufgeteilt (im Durchschnitt). Dies ist das Ergebnis einer steigenden Nachfrage in Kombination mit einem festen Angebot und der Wert des Netzwerks steigt tatsächlich in Abhängigkeit von diesem Prozess. Als Netzwerk wird der Bitcoin wertvoller, wenn er von mehr Menschen geschätzt wird. Im Grunde ist 0,1 Bitcoin = 1.000 Dollar wertvoller als 1,0 Bitcoin = 1.000 Dollar, obwohl beide in Dollar gemessen gleich viel wert sind. Je mehr Austausch (und letztlich mehr Handel) möglich wird, desto wertvoller wird der Bitcoin insgesamt, aber der Wert ist in Wirklichkeit eine Folge davon, dass sich immer mehr Menschen für den Bitcoin als Tauschmittel entscheiden. Jeder Einzelne besitzt einen immer kleineren Nominalbetrag der Währung, aber die Kaufkraft jeder gleichwertigen Einheit nimmt mit der Zeit zu. Mit jedem Tausch überträgt jeder Einzelne seinen eigenen Wert in das Netzwerk, und zwar auf direkte Kosten eines konkurrierenden Geldnetzwerks. Durch diesen Prozess wird ein neuer Preis bestimmt, der dem von jedem Einzelnen geschaffenen und gemessenen Wert entspricht. Infolgedessen sammelt Bitcoin mehr Informationen, die von einer größeren Anzahl von Handelspartnern stammen.

Auch wenn die Preise heute noch nicht in Bitcoin angegeben werden, bildet sich jedes Mal, wenn eine Person Wert in Bitcoin umwandelt, ein Preissystem. Selbst wenn Dollar ein indirekter Vermittler ist, wird der irgendwo auf der Welt produzierte Wert, der sich von dem einer bestimmten Person unterscheidet, in einer Bitcoin-Einheit ausgedrückt; je mehr Menschen sich dafür entscheiden, und dies zunehmend auf individueller Basis, wird dieser Wert in eine (im Durchschnitt) immer kleinere Bitcoin-Einheit umgewandelt. Die Folge ist, dass eine immer kleinere Stückelung von Bitcoin von immer mehr Menschen verwendet werden kann, um einen gleichwertigen Wert zu übertragen und da Bitcoin von immer mehr Menschen gemessen wird, steigt seine Fähigkeit, den relativen Wert zu messen. Da Bitcoin jeden Wert messen kann und von einer unbegrenzten Anzahl von Individuen angenommen werden kann, macht es langfristig praktisch jedes andere Wertenetzwerk überflüssig, da die Geldform mit der niedrigsten Änderungsrate letztendlich die perfektesten Informationen übermittelt. Absolute Knappheit in Kombination mit Teilbarkeit schafft einen extrem mächtiges Tauschmedium. Bitcoin hat aufgrund seiner absoluten Knappheit die niedrigste Wechselrate, die möglich ist. Er kann bis auf den Bruchteil eines Pennys geteilt werden, was es ihm ermöglicht, den Wert weitaus präziser zu messen als jede andere Währung.

Das beste Tauschinstrument – Übertragbarkeit

Auf dieser Grundlage ist die Tatsache, dass Bitcoin unwiderruflich über einen Kommunikationskanal übertragen werden kann, ohne dass ein vertrauenswürdiger Dritter als Vermittler erforderlich ist, der eigentliche Knock-out-Schlag. Dies ist ein grundlegender Unterschied zu digitalen Zahlungen in Fiat-Systemen, die auf vertrauenswürdige Vermittler angewiesen sind. Insgesamt ist der Bitcoin eine größere Konstante als jede andere Form von Geld und in hohem Maße teilbar (und messbar), während er gleichzeitig über das Internet übertragen werden kann. Versuchen Sie, ein einziges anderes Gut zu finden, das diese Eigenschaften aufweisen könnte: endliche Knappheit (größte Konstante) + Teilbarkeit und Fungibilität (Messbarkeit) + Fähigkeit, über einen Kommunikationskanal zu senden (einfache Übertragung). Das ist es, womit sich jedes andere monetäre Gut konfrontiert sieht, wenn es um die konvergente Rolle des Geldes konkurriert. In der Praxis kann man die Macht einer solchen seltenen Dynamik nur dann richtig einschätzen, wenn man sie aus erster Hand erfährt. Jede Person kann auf das Netzwerk zugreifen, indem sie einen Bitcoin-Knoten auf einem Heimcomputer betreibt. Die Möglichkeit, einen Computer überall auf der Welt einzuschalten und eine endlich knappe Ressource ohne Erlaubnis oder Abhängigkeit von einem vertrauenswürdigen Dritten an eine beliebige andere Person zu übertragen, ist ermächtigend. Die Tatsache, dass Hunderte von Millionen Menschen dies gemeinsam tun können, ohne dass irgendjemand den anderen Teilnehmern des Netzwerks vertrauen muss, ist nahezu unmöglich zu begreifen.

Bitcoin wird oft als digitales Gold bezeichnet, aber das wird ihm nicht wirklich gerecht. Bitcoin kombiniert die Stärken des physischen Goldes mit den Stärken des digitalen Dollars, ohne die Beschränkungen von beiden. Gold ist knapp, aber schwer zu teilen und zu übertragen, während der Dollar leicht zu übertragen, aber nicht knapp ist. Bitcoin ist absolut knapp, leicht zu teilen und leicht zu transferieren. In ihrer derzeitigen Form sind sowohl Gold als auch alle Fiat-Geldsysteme von Vertrauen abhängig, während Bitcoin vertrauenslos ist. Bitcoin hat die Stärken und Schwächen beider Systeme optimiert, was der Grund dafür ist, dass der Markt auf Bitcoin konvergiert (und weiter konvergieren wird), um die Funktion von Geld zu erfüllen.

Bitcoin macht anderes Geld überflüssig

Wenn der Einzelne zu drei grundsätzlichen Schlussfolgerungen gelangt: i) Geld ist eine grundlegende Notwendigkeit, ii) Geld ist keine kollektive Halluzination und iii) die Wirtschaftssysteme konvergieren auf ein einziges Medium, dann wird er bewusster nach der besten Form des Geldes suchen. Es ist das Geld, das den Wert für die Zukunft bewahrt und es dem Einzelnen letztlich ermöglicht, seine Zeit und seine Fähigkeiten in eine so große Auswahl zu verwandeln, wie es sich frühere Generationen nur schwer vorstellen konnten. Freiheit ist letztlich das, was eine verlässliche Form des Geldes bietet: die Freiheit, individuelle Interessen zu verfolgen (Spezialisierung) und die Möglichkeit, den von ihm geschaffenen Wert in den von anderen geschaffenen Wert umzuwandeln (Handel). Unabhängig davon, ob sich der Einzelne diese Fragen bewusst stellt oder nicht, ist er natürlich gezwungen, sie durch sein Handeln zu beantworten. Sie werden auch zur gleichen Antwort kommen wie diejenigen, die sie stellen. Das Bewusstsein und das Unterbewusstsein kommen zum gleichen Ergebnis, denn die grundlegenden Wahrheiten ändern sich nicht und die Funktion des Geldes ist einzigartig: Es vermittelt eine Reihe von gegenwärtigen und zukünftigen Tauschvorgängen und bildet die Grundlage für die Vermittlung subjektiver Werte zwischen einer großen Gruppe von Individuen, die von Handel und Spezialisierung profitieren. Geld ist eine Notwendigkeit. Es gibt erkennbare Eigenschaften, die bestimmte Güter mehr oder weniger funktional für den Austausch machen – und der Austausch ist von Natur aus ein intersubjektives Problem.

Der Besitz von Bitcoin wird zur Eintrittskarte in die wahrscheinlich größte und vielfältigste Wirtschaft, die je existiert hat. Bitcoin ist global und auf einer erlaubnisfreien Basis zugänglich. Da Bitcoin die gemeinsame Wertesprache für alle Teilnehmer wird kann jeder, der Teil des Netzwerks ist, mit anderen Netzwerkteilnehmern kommunizieren und letztlich handeln. Je mehr Handelspartner, desto größer ist der Wert, den jede Einheit für die einzelnen Inhaber der Währung darstellt. Zwar wird es wahrscheinlich immer Reibungen aufgrund der Rechtsprechung geben, die den Handel behindern, aber der Zugang zu einer gemeinsamen Währung beseitigt die Hauptursache für Reibungen bei der Kommunikation von Werten und die fixe Menge von Bitcoin wird es seinem Preisbildungsmechanismus ermöglichen, perfekte Informationen zu akkumulieren und zu kommunizieren und zwar mit den geringsten Verzerrungen im Vergleich zu jeder anderen Form von Geld. Je mehr Menschen sich dafür entscheiden, Werte in Bitcoin zu speichern, desto glaubwürdiger wird das feste Angebot und desto zuverlässiger und relevanter wird der Preisbildungsmechanismus. Neue Nutzer eines monetären Netzwerks tragen sowohl Wert als auch eine größere Nutzung bei, weshalb es nicht möglich ist, zu spät zu Bitcoin zu kommen, noch ist es möglich, dass Bitcoin jemals zu teuer sein wird.
Es spielt keine Rolle, wie komplex Bitcoin ist. Am Ende des Tages wird Bitcoin zu einem A/B-Test. Das Bedürfnis nach Geld ist real und die Menschen werden sich auf die Form des Geldes einigen, die die Funktion des Austauschs am besten erfüllt. Keine andere Währung auf der Welt kann jemals knapper sein als Bitcoin und die Knappheit wird wie eine Gravitationskraft wirken, die die Akzeptanz und die Kommunikation von Werten vorantreibt. Heute verstehen die meisten Milliardäre den Bitcoin nicht. Bitcoin ist ein Denkanstoß für alle gleichermaßen. Aber selbst diejenigen, die Bitcoin nicht verstehen, werden sich auf ihn verlassen. Es gibt viele grundlegende Fragen. Bitcoin ist zu volatil, scheinbar langsam, schwierig zu skalieren, wird in der Regel nicht für Zahlungen verwendet, verbraucht viel Energie, usw. Stabilität ist eine aufkommende Eigenschaft, die auf die Akzeptanz folgt und alle anderen wahrgenommenen Einschränkungen werden als Funktion des Wertes gelöst, der sich aus der endlichen Knappheit in Verbindung mit der Fähigkeit, Wert zu messen, zu teilen und zu übertragen, ergibt. Das ist die Innovation von Bitcoin. Währung A hat ein festes Angebot. Währung B hat das nicht. Währung A gewinnt im Verhältnis zu Währung B immer mehr an Wert. Währung A gewinnt im Verhältnis zu Waren und Dienstleistungen immer mehr an Kaufkraft, während Währung B das Gegenteil tut. Welche Währung will ich? A oder B? Treffen Sie die richtige Wahl, denn die Opportunitätskosten sind Ihre Zeit und Ihr Wert. Der ganze Rest erklärt einfach, warum Individuen sich zunehmend für A gegenüber B entscheiden werden, aber in der Praxis läuft alles auf den gesunden Menschenverstand und den Überlebensinstinkt hinaus. Bitcoin verdrängt alles andere Geld, weil die Wirtschaftssysteme auf eine einzige Währung konvergieren – und Bitcoin hat die glaubwürdigsten monetären Eigenschaften.

“Ich glaube nicht, dass wir jemals wieder ein gutes Geld haben werden, bevor wir die Sache nicht aus den Händen der Regierung nehmen. Wir können es nicht gewaltsam aus den Händen der Regierung nehmen, alles, was wir tun können, ist, auf irgendeine schlaue Weise etwas auf Umwegen einzuführen, das sie nicht stoppen können.”

F.A. Hayek

Dies ist ein Gastbeitrag von Parker Lewis von Unchained Capital. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Gradually, Then Suddenly.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Aus dem Original „Bitcoin is the Rediscovery of Money“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765645 auf dergigi.com. Übersetzt von DerGeier, Lektorat durch Simon Satoshi. Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes. Es ist Geld, das neu überdacht wird. Es ist die…
Die andere Seite der Medaille

Die andere Seite der Medaille

Rechnerischer Nachweis der chronologischen Reihenfolge von Transaktionen Aus dem Original ​​„The Other Side of the Coin“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765335 auf dergigi.com. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch DerGeier. Kryptographie ist nur eine Seite der Medaille, und Kryptographie ist…
DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

In diesem spaßigen Tutorial wirst du lernen, wie du deinen ganz eigenen privaten Schlüssel erstellst. Aus dem Original “DIY Bitcoin Private Key Project“ von Arman the Parman, erschienen im Bitcoin Magazin. Übersetzt von Simon Satoshi, Lektorat durch DerGeier. Dies ist…
Warenkorb
aprycot-media-bitcoin-unabhaengigkeit-neu-gedacht-01
-
+
Zwischensumme
12,50
Gesamtsumme
12,50
Weiter einkaufen
1