Bitcoin ist nicht zu volatil

Aus dem Original “Bitcoin Is Not Too Volatile” von Parker Lewis, erschienen am 9. August 2019 in der Serie Gradually, Then Suddenly von Unchained Capital. Übersetzt von H. Liner, Lektorat durch Juniormind.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Hat dir jemand, den du respektierst, jemals gesagt, dass Bitcoin keinen Sinn ergibt? Vielleicht hast du den Preis von Bitcoin exponentiell ansteigen und dann abstürzen sehen? Du schreibst es ab, glaubst, dein Freund lag richtig, hörst eine Weile nichts mehr davon und denkst, Bitcoin muss gescheitert sein. Aber dann wachst du ein paar Jahre später auf und Bitcoin ist nicht tot, sondern der Preis ist mittlerweile noch viel höher. Und nun beginnst du zu überlegen, ob dein skeptischer Freund nicht doch falsch lag, oder?

Die Liste der Bitcoin-Skeptiker ist lang und prominent (siehe hier), aber der Lärm trägt direkt zur antifragilen Natur von Bitcoin bei. Menschen, die ihr Vermögen in Bitcoin anlegen, sind gezwungen, grundsätzliche Annahmen in Frage zu stellen, um die Charakteristiken von Bitcoin verstehen zu können, die oberflächlich betrachtet der etablierten Sichtweise auf Geld zu widersprechen scheinen. Die Volatilität von Bitcoin ist eine dieser oft kritisierten Charakteristiken. Skeptiker, darunter auch Zentralbanker, behaupten häufig, dass Bitcoin zu volatil sei, um als Wertaufbewahrungsmittel, Tauschmittel oder Rechnungseinheit funktionieren. Warum sollte man angesichts der Volatilität Bitcoin als Sparanlage halten? Und wie soll Bitcoin als effektives Zahlungsmittel funktionieren, wenn sein Marktwert schon morgen sinken könnte?

Der Hauptanwendungsfall für Bitcoin ist heute nicht als Zahlungsmittel, sondern als Wertaufbewahrungsmittel. Und der Zeithorizont derjenigen, die ihr Vermögen in Bitcoin speichern, beträgt nicht einen Tag, eine Woche, ein Quartal oder gar ein Jahr. Bitcoin ist ein langfristiger Sparmechanismus, und der Marktwert von Bitcoin wird sich erst mit der Zeit stabilisieren, je mehr die Masse Bitcoin annimmt. In der Zwischenzeit ist die Volatilität die natürliche Folge der Preisfindungsphase, in der Bitcoin zunehmend monetarisiert und sich auf dem Weg zur vollständigen Akzeptanz befindet. Unabhängig davon existiert Bitcoin nicht in einem Vakuum; die meisten Privatpersonen und Unternehmen setzen nicht ausschließlich auf Bitcoin, sodass die Exposition gegenüber verschiedenen Vermögenswerten, wie jedes Portfolio, die Volatilität eines einzelnen Vermögenswerts ausgleichen kann.

Nicht volatil ≠ Wertspeicher

Oft wird irrtümlich angenommen, dass sich Volatilität und Werterhalt gegenseitig ausschließen. Das ist aber ganz sicher nicht der Fall. Wenn ein Vermögenswert volatil ist, bedeutet das nicht, dass dieser Vermögenswert ein ineffektives Wertaufbewahrungsmittel ist. Das Gegenteil ist der Fall: Wenn ein Vermögenswert nicht volatil ist, ist er nicht unbedingt ein effektiver Wertspeicher. Der Dollar ist das Paradebeispiel dafür: Nicht volatil (zumindest derzeit), schlechter Wertspeicher.

Volatile Dinge sind nicht unbedingt risikoreich, und das Gegenteil ist auch der Fall.

Nassim Taleb (Skin in the Game)

Die Fed [Anm. d. Übersetzers: Federal Reserve, die US-Notenbank] war sehr effektiv darin, den Dollar langsam immer weiter abzuwerten, aber denke immer daran: erst allmählich, dann schlagartig. Und: nicht volatil ≠ Wertspeicher. Das ist eine kritische Denkblockade, die viele Menschen haben, wenn sie über Bitcoin als Währung nachdenken. Meistens ist es aber nur eine Frage des Zeithorizonts. Während weltweit Zentralbanker darauf hinweisen, dass Bitcoin ein schlechtes Wertaufbewahrungsmittel sei und aufgrund seiner Volatilität nicht als Währung funktioniere, denken sie in Tagen, Wochen, Monaten und Quartalen, während der Rest von uns langfristig plant: Jahre, Jahrzehnte und Generationen.

Trotz der logischen Erklärungen ist die Volatilität ein Thema, welches die Experten besonders verwirrt. Der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, kommentierte kürzlich, dass Bitcoin “bisher in Bezug auf […] die traditionellen Aspekte von Geld ziemlich versagt hat. Er ist kein Wertaufbewahrungsmittel, weil er sich vollkommen willkürlich verhält. Niemand benutzt ihn als Tauschmittel” (siehe hier). Auch die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf Twitter geäußert, dass Bitcoin “keine Währung” sei und darauf hingewiesen, dass er “sehr volatil” sei, während sie gleichzeitig erklärte, dass sie selbst Geld “erschaffen” könne, um Vermögenswerte zu kaufen — also genau die Funktion, durch die ihre eigene Währung an Wert verliert und weshalb sie ein schlechtes Wertaufbewahrungsmittel ist.

Der Mangel an Selbstwahrnehmung ist offensichtlich, aber Mark Carney und die EZB sind nicht allein. Von den ehemaligen Fed-Vorsitzenden Bernanke und Yellen über den derzeitigen Finanzminister Mnuchin bis hin zum Präsidenten. Alle haben einst geäußert, dass Bitcoin als Währung (oder als Wertaufbewahrungsmittel) aufgrund seiner Volatilität ungeeignet sei. Keiner scheint zu begreifen oder zugeben zu wollen, dass Bitcoin eine direkte Antwort auf das systemische Problem der Geldschöpfung durch Regierungen über Zentralbanken ist, oder dass die Volatilität von Bitcoin eine notwendige und gesunde Funktion der Preisfindung ist.

Aber zum Glück ist Bitcoin nicht zu volatil, um eine Währung zu sein, und oft sind die Experten gar keine Experten. Wenn man die Logik außer Acht lässt, zeigt die empirische Evidenz, dass sich Bitcoin trotz seiner Volatilität über einen langen Zeitraum als außergewöhnlich guter Wertspeicher erwiesen hat. Wie kann also ein Vermögenswert wie Bitcoin gleichzeitig hochvolatil und ein effektives Wertaufbewahrungsmittel sein?

Nochmals zur Wertfunktion von Bitcoin

Überlege, warum es eine anhaltende Nachfrage nach Bitcoin gibt und warum Bitcoin von Natur aus volatil ist. Bitcoin ist wertvoll, weil es ein festes Angebot gibt. Aus demselben Grund ist er volatil. Der grundlegende Treiber für die Nachfrage liegt in der Knappheit von Bitcoin. Um nochmals auf die Wertfunktion von Bitcoin aus einer früheren Ausgabe zurückzukommen: Dezentralisierung und Zensurresistenz stärken die Glaubwürdigkeit in die Knappheit von Bitcoin (und das unveränderliche Angebot), die die Grundlage für seine Eigenschaft als Wertaufbewahrungsmittel bildet:

Wenn die Nachfrage um ein Vielfaches steigt, gibt es keine Anpassung des Angebots, da es unveränderlich festgelegt ist. Die Diskrepanz zwischen der Steigerungsrate der Nachfrage (variabel) und des Angebots (fest) in Verbindung mit dem unvollkommenen Wissen der Marktteilnehmer führt zur Volatilität als Funktion der Preisfindung. Wie Nassim Taleb in The Black Swan of Cairo schreibt: “Schwankung ist Information. Wenn es keine Schwankungen gibt, gibt es auch keine Informationen.” Wenn der Marktwert von Bitcoin steigt, vermittelt er trotz der Volatilität Informationen; die Schwankung selbst ist die Information. Ein höherer Marktwert (bedingt durch Schwankung) führt dazu, dass Bitcoin für neue Kapital-Pools und neue Marktteilnehmer relevant wird, was dann eine Adoptionswelle auslöst.

Adoptionswellen & Volatilität

Die Verbreitung von Wissen und Infrastruktur treibt die Adoptionswellen voran und vice versa. Dies ist eine positive Rückkopplungsschleife und eine Funktion von sowohl Zeit als auch Wert. Wenn der Marktwert steigt, gewinnt Bitcoin an Aufmerksamkeit und gelangt in das Bewusstsein eines viel größeren Publikums potenzieller Anwender, die dann damit beginnen, sich über die Grundlagen von Bitcoin zu informieren. Ebenso zieht eine wachsende Vermögensbasis zusätzliches Kapital an, nicht nur als Vermögensspeicher, sondern auch für den Aufbau zusätzlicher Infrastruktur (z. B. weitere On- und Off-Ramps, Verwahrungslösungen, zusätzliche Zahlungsprotokollebenen, Hardware, Mining usw.). Ein Verständnis für Bitcoin zu entwickeln ist ein langsamer Prozess, ebenso wie der Aufbau von Infrastruktur, aber beides fördert die Adoption, die wiederum Wissen verbreitet und zusätzliche Infrastruktur rechtfertigt.

Wissen → Infrastruktur → Adoption → Wert → Wissen → Infrastruktur

Zurzeit befindet sich Bitcoin noch im Anfangsstadium und die derzeitige Akzeptanz macht vermutlich <1% der endgültigen Adoption aus. Wenn eine Milliarde Menschen Bitcoin benutzen, wird auch die Volatilität für eine absehbare Zeit enorm sein, da somit auch die hinzukommende Benutzerzahl um ein Vielfaches anwachsen wird. Mit jeder neuen Adoptionswelle wird sich aufgrund der stärkeren, grundlegenden Nachfrage auch der Marktwert von Bitcoin höher einpendeln. Die Volatilität von Bitcoin wird erst abnehmen, wenn die Zahl der Bitcoin-Halter ein bestimmtes Niveau erreicht hat und sich die Rate neuer Benutzer stabilisiert. Mit anderen Worten: Damit eine Milliarde Menschen Bitcoin nutzen, muss die Akzeptanz ungefähr um das 20-fache steigen, aber die darauffolgenden 100 Millionen Nutzer werden nur zusätzliche 10 % der Basis ausmachen. Und das alles passiert, während die Ausgabe neuer Bitcoin nach einem festgelegten Schema verläuft. Solange die Adoptionsrate eine signifikante Größe erreicht, ist Volatilität unvermeidlich, aber sie wird auf natürliche Weise allmählich abnehmen.

Wie Vijay Boyapati in Stephan Liveras Podcast erklärte, machen sich “etablierte Ökonomen über die Tatsache lustig, dass Bitcoin volatil ist, als ob etwas, das zuvor nicht existierte, über Nacht zu einer stabilen Form von Geld werden könnte — das ist vollkommen lächerlich.” Was zwischen den Adoptionswellen geschieht, ist die natürliche Funktion der Preisfindung, während der Markt ein neues Gleichgewicht entwickelt, das niemals statisch ist. In Bitcoin-Hype-Zyklen geschehen der Anstieg, der Fall, die Stabilisierung und der erneute Anstieg fast rhythmisch. Dies erklärt sich natürlicherweise auch aus der spekulativen Angst, gefolgt von der Erlangung grundlegender Kenntnisse über Bitcoin und dem Aufbau einer neuen Infrastruktur. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut; bei Bitcoin sind Volatilität und Preisfindung der Kern des Prozesses.

Bisherige Adoptionswellen

Für eine konkrete Erklärung des Zusammenhangs zwischen Volatilität und Wert ist es hilfreich, die jüngste Adoptionswelle von Ende 2016 bis heute (2019) zu betrachten.

Die wahre Adoption kann zwar nie wirklich quantifiziert werden, aber eine grobe, realistische Schätzung wäre, dass die Bitcoin-Adoption seit 2016 bis heute von ~5 Millionen Menschen auf ~60 Millionen Menschen angestiegen ist (ein Anstieg der Nachfrage um das ca. 12-fache). Aber das Angebot ist im selben Zeitraum nur um etwa 10 % gestiegen. Und natürlich sind die Informationen und das Kapital, über das die Marktteilnehmer verfügen, sehr unterschiedlich. Eine massive Adoptionswelle trifft auf das statische Angebot von Bitcoin. Was ist zu erwarten, wenn die Nachfrage um ein Vielfaches steigt, das Angebot aber nur um 10 % zunimmt? Und was würde passieren, wenn das Wissen und das Kapital der neuen Marktteilnehmer sehr unterschiedlich sind?

Das logische Ergebnis ist eine höhere Volatilität und ein höherer Marktwert, wenn auch nur ein kleiner Anteil der neuen Marktteilnehmer zu Langzeit-Haltern wird (was genau so passiert ist). Neueinsteiger, die Bitcoin ursprünglich aufgrund seines astronomischen Preisanstiegs gekauft haben, eignen sich langsam Wissen an und werden zu Langzeit-Haltern, wodurch sich die grundlegende Nachfrage nach Bitcoin auf einem Preisniveau stabilisiert, das viel höher liegt als in der vorangegangenen Adoptionswelle.

Da Bitcoin noch in den Kinderschuhen steckt, ist das in Bitcoin gespeicherte Vermögen auf relativer Basis noch sehr klein (~$200 Milliarden), sodass die Austauschquote zwischen marginalen Käufern und -verkäufern (Preisfindung) einen erheblichen Anteil der Grundnachfrage ausmacht (Volatilität). Wenn die Grundnachfrage steigt, wird dieser Anteil einen immer kleineren Prozentsatz der Grundnachfrage ausmachen, wodurch die Volatilität mit der Zeit und erst nach einigen Adoptionszyklen abnimmt.

Umgang mit Volatilität

Wenn wir akzeptieren, dass die Volatilität von Bitcoin sowohl natürlich als auch gesund ist, wieso verhindert die aktuelle Volatilität nicht die Adoption, die nötig ist, um Bitcoin zu einem stabilen Geld zu machen? Ganz einfach: Diversifikation, Portfolio-Allokationstheorie und Zeithorizont. Es gibt ein globales Netzwerk (Bitcoin), über das man Wert über einen Kommunikationskanal an jeden auf der Welt übertragen kann, und es wird derzeit mit insgesamt weniger als $200 Milliarden bewertet. Facebook hingegen ist allein mehr als $500 Milliarden wert. Zum Vergleich: das Vermögen der privaten Haushalte in den USA wird auf $125 Billionen geschätzt (siehe hier, Seite 138).

In einer theoretischen Welt, in der Bitcoin in einem Vakuum existiert, wäre die Volatilität ein Problem. In der echten Welt ist sie es nicht. Die Diversifizierung erfolgt mithilfe von produktiven sowie monetären und anderen finanziellen Vermögenswerten, die die derzeitige Volatilität von Bitcoin abfedern. Außerdem gibt es eine Informationsasymmetrie. Diejenigen, die Bitcoin verstehen, verstehen auch, dass die Volatilität irgendwann nachlassen und aufhören wird. Das ist offensichtlich für diejenigen, die eine Exposition gegenüber Bitcoin haben und die Volatilität in ihrer kurz- und langfristigen Planung berücksichtigen. Scheinbar ist dies aber weniger offensichtlich für die Skeptiker, die nicht begreifen, dass die Adoption von Bitcoin nicht von jetzt auf gleich geschieht.

Bitcoin wird weiterhin aufgrund seiner überlegenen monetären Eigenschaften im globalen Wettbewerb zwischen Wertaufbewahrungsmitteln Marktanteile für sich gewinnen, aber die Funktion einer Wirtschaft besteht nicht darin, Geld zu akkumulieren, sondern Kapital, das unser Leben tatsächlich besser macht. Geld ist lediglich das Wirtschaftsgut, das die Koordinierung der Akkumulation dieses Kapitals ermöglicht. Da Bitcoin eine grundlegend bessere Form des Geldes ist, wird er im Vergleich zu minderwertigem Geld (und dessen Substituten) an Kaufkraft gewinnen und zunehmend Marktanteile der wirtschaftlichen Koordinationsfunktion übernehmen, obwohl er zurzeit als Transaktionsmittel weniger funktional ist.

Bitcoin wird wahrscheinlich auch die Entfinanzialisierung der Weltwirtschaft einleiten, aber er wird weder die Finanzanlagen noch die realen Vermögenswerte verdrängen. Während seiner Monetarisierung werden diese Vermögenswerte weiterhin zur Diversifikation beitragen, um die täglichen Schwankungen von Bitcoin auszugleichen. Siehe zum Beispiel hier, wo das Verhältnis von Risiko und Ertrag eines 1 % Bitcoin-, 99 % Dollar-Portfolios im Vergleich zu Gold, US-Staatsanleihen und dem S&P 500 dargestellt ist (@100trillionUSD). Siehe auch The Case for a Small Allocation to Bitcoin von Wences Casares, CEO von Xapo. Beide geben einen Einblick, wie der Volatilität und dem Risiko begegnet werden kann, sollte Bitcoin signifikant abstürzen oder sogar scheitern (was immer noch möglich ist).

Ein Scheitern ist zwar möglich und erhebliche Kursverluste sind unvermeidlich, aber mit jedem Tag, an dem Bitcoin nicht scheitert, wird sein Überleben immer wahrscheinlicher (Lindy-Effekt). Und im Laufe der Zeit, wenn Wert und Liquidität von Bitcoin aufgrund seiner fundamentalen Stärken zunehmen, wird auch seine Kaufkraft in Bezug auf reale Güter steigen. Da seine Kaufkraft dann gleichzeitig einen immer größeren Anteil der Wirtschaft ausmacht, wird seine Volatilität im Vergleich zu anderen Vermögenswerten proportional abnehmen.

Das Endspiel

Bitcoin wird im Laufe der Zeit zu einer Transaktionswährung werden, aber in der Zwischenzeit ist es sehr viel naheliegender, abwertende Vermögenswerte auszugeben (Dollar, Euro, Yen, Gold) und einen aufwertenden Vermögenswert anzusparen (Bitcoin). Etablierte Ökonomen und Zentralbanker tun sich mit diesem Gedanken wirklich schwer; aber ich schweife ab. Auf dem Weg zur vollständigen Monetarisierung muss die Wertaufbewahrung ein logischer erster Schritt sein und Bitcoin hat bewiesen, dass er trotz seiner Volatilität ein außergewöhnlicher Wertspeicher ist. Mit steigender Akzeptanz wird die Volatilität natürlicherweise fallen und Bitcoin wird zunehmend zu einem direkten Tauschmittel.

Vergegenwärtige dir Personen oder Unternehmen, die Bitcoin im direkten Austausch für Waren oder Dienstleistungen akzeptieren. Diese Personen oder Unternehmen repräsentieren diejenigen, die zuerst erkannt haben, dass Bitcoin seinen Wert über einen bestimmten Zeitraum hinweg halten wird. Wenn man nicht an die grundlegende Nachfrage nach Bitcoin als Wertspeicher glaubt, wieso sollte man reale Waren und Dienstleistungen dagegen eintauschen? Bitcoin wird sich erst dann zu einer Transaktionswährung entwickeln, wenn sich seine Liquidität allmählich von anderen Geldwerten auf Waren und Dienstleistungen verlagert, was auf dem Weg zur Massenadoption geschehen wird. Das wird nicht von jetzt auf gleich passieren und nicht als binärer Prozess. Auf einem eher herkömmlichen Weg treibt Adoption die Infrastruktur voran und die Infrastruktur wiederum die Adoption. Die Transaktionsstruktur befindet sich bereits im Aufbau, aber bedeutende Investitionen werden erst dann stattfinden, wenn eine ausreichend große Anzahl von Personen Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel annimmt. 

Letztendlich wird das Fehlen eines Mandats für Preisstabilität sowie die feste Angebotsmenge zur kurzfristigen Volatilität führen, aber langfristig zur Preisstabilität von Bitcoin beitragen. Es ist das buchstäblich gegenteilige Modell, das von Mark Carney von der BOE, der EZB (und ihrem Twitter-Account), der Federal Reserve und der Bank of Japan verfolgt wird. Und es ist der Grund, warum Bitcoin antifragil ist; es gibt keine Rettungspakete und es ist ein Markt frei von moralischen Korruptions-Risiken, was zu maximaler Verantwortlichkeit und langfristiger Effizienz führt. Zentralbanken verwalten Währungen, um die kurzfristige Volatilität zu dämpfen, was Instabilität erzeugt, die zu langfristiger Volatilität führt. Die Volatilität bei Bitcoin ist die natürliche Funktion seiner monetären Adoption und diese Adoption stärkt letztendlich die Widerstandsfähigkeit des Bitcoin-Netzwerks, was zu langfristiger Stabilität führt. Schwankung ist Information.

Nassim Taleb & Mark Blyth (Black Swan of Cairo)

“Komplexe Systeme, in denen die Volatilität künstlich unterdrückt wurde, neigen dazu, extrem anfällig zu werden, während sie gleichzeitig keine sichtbaren Risiken aufweisen.”

“Das ist eine der Lektionen des Lebens: Es gibt keine Freiheit ohne Lärm — und keine Stabilität ohne Volatilität.”

Ben Bernanke, Vorsitzender der Federal Reserve (während der großen Finanzkrise)

“Die Federal Reserve prognostiziert derzeit keine Rezession.” — 10. Januar 2008

“Das Risiko, dass die Wirtschaft einen erheblichen Abschwung erfährt, scheint sich im Laufe des letztens Monats verringert zu haben.” — 9. Juni 2008


Dies ist ein Gastbeitrag von Parker Lewis von Unchained Capital. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Die anderen Artikel dieser Serie findest du in unserer Mediathek unter Gradually, Then Suddenly.

Vielen Dank für’s lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du Ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Die Wörter, die wir in Bitcoin verwenden

Die Wörter, die wir in Bitcoin verwenden

Über Bitcoin als wahrheitsgemäße Rede, verwirrende Begriffe und linguistische Attacken auf Bitcoin.
Satoshis Whitepaper - der schwierige Teil erläutert

Satoshis Whitepaper - der schwierige Teil erläutert

Es ist nicht so, dass Satoshis Erfindung Doppelausgaben unmöglich macht, sie macht es nur unglaublich unwahrscheinlich, dass es gelingt, und auch extrem teuer, es überhaupt zu versuchen!
Bitcoin’s Einsatz vor Ort – Venezuela

Bitcoin’s Einsatz vor Ort – Venezuela

Aus dem Original “Bitcoin Boots on the Ground: Venezuela“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 604834 auf dergigi.com. Übersetzt von DerGeier, Lektorat durch Juniormind. José ist ein Bitcoiner. Wie viele andere hat er Bitcoin vor ein paar Jahren entdeckt und ist…
Warenkorb
aprycot-media-shop-1-mio-bolivar-venezuela-banknote
-
+
Zwischensumme
5,00
Gesamtsumme
5,00
Weiter einkaufen
1