5 – Schichtenarchitektur und das Gall’sche Gesetz

Kapitel 5 von Nur die Stärksten überleben, aus dem Original „Only the strong survive“ von Allen Farrington und BigAL, erschienen am 19.09.2021 auf seiner Webseite. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Juniormind.


Ein komplexes System, das funktioniert, hat sich ausnahmslos aus einem einfachen, funktionierenden System entwickelt. Der umgekehrte Satz scheint ebenfalls wahr zu sein: Ein komplexes System, das von Grund auf neu entwickelt wurde, funktioniert nicht und kann auch nicht zum Funktionieren gebracht werden. Man muss von vorne anfangen und mit einem funktionierenden, einfachen System beginnen.

John Gall über „Krypto“

Kurze Zusammenfassung: 

In Abschnitt 5 argumentieren wir, dass die wünschenswerten Eigenschaften von Krypto-Defis bei Bitcoin wahrscheinlich schon bald auftauchen werden. Darüber hinaus argumentieren wir, dass die Tatsache, dass diese Funktionen länger dauern und schwieriger zu entwickeln sind, eine grundsätzlich gute Sache ist; es spiegelt wider, dass die Architektur von Bitcoin auf eine robustere und umsichtigere Art und Weise entwickelt wurde als die seiner Krypto-Kollegen. Ironischerweise ist es auf lange Sicht wahrscheinlich genau das, was die Erweiterung der Funktionalität ermöglichen wird. Wir geben grundlegende Informationen über eine Handvoll relevanter Projekte, bevor wir diese Dichotomie im philosophischen Detail analysieren.

In Abschnitt 6 findest du eine Liste der offensichtlichsten Gründe, warum unsere gesamte These falsch sein könnte.

Wir glauben, dass das angebliche Versprechen von Kryptowährungen früher oder später von Bitcoin erfüllt werden wird. Die notwendige Entwicklung von Bitcoin liegt (buchstäblich) Jahre hinter der seiner Krypto-Konkurrenten zurück, aber auch hier würden wir argumentieren, dass dies keine Rolle spielt und sogar eine gute Sache ist. Die gegenteilige Ansicht ist der Kategorienfehler der falschen Anwendung von Faustregeln für extrem wachstumsstarke, frühzeitige Software-Beteiligungsinvestitionen und Geschäftsentwicklung. Bitcoin bewegt sich nicht schnell und macht etwas kaputt. Er bewegt sich langsam und macht nichts kaputt. Wenn oder falls Kryptowährungen kaputtgehen, wird Bitcoin wahrscheinlich immer noch stark sein und langsam und stetig das Rennen gewinnen.

In diesem Abschnitt werden zunächst eine Handvoll Projekte vorgestellt, die vorhaben, mehr Funktionalität in den Bitcoin-Raum zu bringen, die in dem zensurresistenten, integritätsgesicherten, frei verfügbaren Wert eines verteilten Kassenbuches, der Bitcoin Timechain, verwurzelt ist. Dies ist keine Befürwortung dieser Projekte oder gar eine Vorhersage über ihren Erfolg. Viele, oder alle, könnten scheitern. Zu jedem Projekt werden nur sehr wenige Informationen gegeben, mehr um das Interesse des potenziell neugierigen Lesers zu wecken, als um es wirklich zu erklären. In einem zweiten Schritt werden wir jedoch näher darauf eingehen, warum wir der Meinung sind, dass diese Projekte im Geiste eine der Kryptotechnik überlegene Technikethik verkörpern: die Schichtenarchitektur. Tatsächlich wäre es interessant und perverserweise vorteilhaft, wenn mindestens eines dieser hochkarätigen Projekte scheitern würde, nur damit es dann völlig offensichtlich ist, dass Bitcoin selbst davon nicht betroffen ist.

Lightning: ist wahrscheinlich die bekannteste „höhere Schicht“ von Bitcoin angesichts des offensichtlichen und wachsenden Potenzials für internet-native Zahlungen. Lightning verwendet das technische Konstrukt eines „Zahlungskanals“, bei dem ein intelligenter Vertrag auf der Timechain so konfiguriert ist, dass zwei Teilnehmer Bitcoin hinterlegen und Offchain-Quittungen miteinander austauschen, anstatt eine Onchain-Transaktion durchzuführen. Diese „Quittungen“ haben zwei clevere Eigenschaften: Erstens kann jede Partei die aktuellste Quittung verwenden, um den Kanal zu „schließen“, indem sie eine Onchain-Transaktion auslöst, die den ausstehenden Betrag begleicht. Dieser kryptografische Durchsetzungsmechanismus macht den Offchain-Handel mit „Quittungen“ praktisch ununterscheidbar von der Übertragung „echter“ (das heißt onchain) Bitcoin, solange das Lightning-Netzwerk selbst funktionsfähig bleibt. Lightning kann daher als eine Erweiterung der Funktionalität der Mainchain auf die Eigenschaften des Netzwerks, zum Beispiel sofortige (effektive) Abrechnung und sehr niedrige Kosten angesehen werden. Zweitens sind die Quittungen so beschaffen, dass sie über mehr als einen Kanal weitergeleitet und gleichzeitig über alle beteiligten Kanäle abgerechnet werden können: Zweitens sind die Quittungen so beschaffen, dass sie über mehr als einen Kanal weitergeleitet und gleichzeitig über alle beteiligten Kanäle abgerechnet werden können: Wenn Alice einen Kanal mit Bob und Bob mit Carol hat und Alice Bitcoin an Carol senden möchte, gibt es einen ähnlichen Mechanismus der kryptografischen Durchsetzung, durch den Alice Bob nur dann bezahlen kann, wenn er auch Carol bezahlt. Bob hat keinen Grund, Carol nicht zu bezahlen, da der Durchsetzungsmechanismus bedeutet, dass er weiß, dass er sowohl die Zahlung von Alice auslösen kann und eine sehr, sehr geringe Gebühr für seine Dienstleistung erhält.

Lightning ist in Bezug auf diese grundlegenden Zahlungsverkehrs- und Abwicklungsfunktionen eindeutig nützlich, aber aus einer philosophischen Perspektive ist es wohl noch viel spannender: Wir können Lightning „Zahlungen“ als Daten betrachten, die verschlüsselte und über ein Onion-Datenpaket vermittelte Zahlungsanweisungen weiterleiten, aber wir können diese Interpretation auch umkehren. Wir können sie stattdessen als Zahlungen für verschlüsselte und über Onion-Routing vermittelte Daten betrachten! Dies könnte auf lange Sicht weitaus tiefgreifender sein, da es möglicherweise das klassische Problem verteilter Systeme löst, nämlich die Frage, wer motiviert ist, die Mittel zur Gewährleistung der Privatsphäre zu subventionieren. Das größte derartige Netzwerk im öffentlichen Internet, TOR, hat sich aufgrund der zusätzlichen Kosten für den Betrieb eines Knotens nur schwer über Hardcore-Privatsphären-Enthusiasten hinaus durchsetzen können und grenzt perverserweise genau diejenigen aus, die privat handeln oder anderen die Privatsphäre erleichtern wollen. Lightning hingegen setzt nicht nur standardmäßig auf Datenschutz, sondern ist auch effizienter als jede andere Methode der Datenübertragung, da es sich direkt selbst monetarisiert.

Diese Erkenntnis ermöglicht es uns, unser Verständnis weit über die bloße Privatsphäre und den bloßen Zahlungsverkehr hinaus zu erweitern. Datenschutz ist ein Anwendungsfall, für den es sich lohnt, zu zahlen, und noch besser ist es, ihn durch eine Art zufällige universelle Subventionierung zum Standard zu machen. Ein allgemeinerer Anwendungsfall ist jedoch die Datenübertragung, die sich besser monetarisieren lässt und für die der Datenschutz sicherlich ein Bonus ist. Wir glauben, dass die Möglichkeit, Geld direkt in die Datenübertragung zu integrieren, sich als revolutionär für die Architektur des Internets erweisen wird. Es hat bereits Sphinx Chat ermöglicht, eine Chat- und Content-Streaming-App, die als “dritte Schicht” betrachtet werden kann, da die Datenübertragung zwischen den Instanzen buchstäblich Lightning-Zahlungen sind. Wir gehen jedoch fest davon aus, dass auf lange Sicht mehr oder weniger der gesamte Online-Datentransfer eine Lightning-Komponente haben wird, angefangen bei gebührenpflichtigen API-Aufrufen auf der technischen Seite bis hin zur pseudonymen Identitätsüberprüfung und der Monetarisierung von gestreamten Inhalten auf der eher verbraucherorientierten Seite – alles, weil es dumm wäre, es nicht zu tun. Es wäre ein Verzicht auf revolutionäre Funktionen.

Apropos revolutionäre Funktionalität: Wir schließen diesen Text mit der Bemerkung, dass das Taproot-Protokoll-Upgrade, das im November in das Netzwerk integriert werden soll, die verlockende Aussicht auf eine native und programmierbare Ausgabe von Vermögenswerten bietet. Obwohl wir darauf hinweisen, dass sich die Überlegungen zu dieser Möglichkeit noch in einem sehr frühen Stadium befinden, können wir uns des Eindrucks nicht erwehren, dass dies das Ende jedes glaubwürdigen „Anwendungsfalls“ für so gut wie jeden Krypto-Token bedeuten würde. Dafür wird man keinen Token brauchen.

Liquid: Ermöglicht die Erweiterung der Bitcoin-Funktionalität durch das technische Konstrukt einer „Sidechain“ und fügt Funktionen zum Beispiel für die Ausgabe von Vermögenswerten, vertrauliche Transaktionen und mehr hinzu. Die grobe Idee einer Sidechain ist es, bewusst Geschwindigkeit und Programmierbarkeit gegen Dezentralisierung und Vertrauenswürdigkeit abzuwägen (im Gegensatz zu der Annahme, dass alles in dieselbe „Blockchain“ eingebaut werden kann, ohne notwendige Kompromisse oder nachteilige Konsequenzen). Daher ist Liquid absichtlich zentralisierter als die Bitcoin Timechain (und das Lightning Network, wie gerade erwähnt, für den Kontext), soll aber in Umgebungen verwendet werden, in denen dies keine Rolle spielt oder erwartet wird, während es die Sicherheit und Robustheit beibehält, die von Bitcoin selbst „geliehen“ wurde. Liquid hat Blockzeiten von 1 Minute, mit Endgültigkeit nach 2 Bestätigungen, und eine ausdrucksstarke Skriptsprache für die Programmierung von Smart Contracts, die Liquid Bitcoin (L-BTC), das Asset des Sidechain-Ökosystems, manipulieren. Bitcoin wird in das Sidechain-Netzwerk eingebunden, um Liquid Bitcoin (L-BTC) freizuschalten, sodass immer ein 1:1-Verhältnis zwischen BTC und L-BTC besteht. Die Ausgabe von liquiden Vermögenswerten kann zur Schaffung von Stablecoins, Spielwährungen, NFTs und Sicherheits-Tokens verwendet werden. Es ist auch möglich, Lightning Networks auf Liquid Assets aufzubauen, zum Beispiel USDt, wodurch Stablecoins als Zahlungsmittel verwendet werden können.

Discrete Log Contracts (Diskrete Protokoll-Verträge): bieten Bitcoin eine Möglichkeit, jede Art von beliebig definiertem Vertrag direkt auf der Basisschicht von Bitcoin zu implementieren. DLCs verwenden ein Orakel oder eine Reihe von Orakeln, um ein Ereignis zu bestätigen, das außerhalb der Daten der Bitcoin Timechain stattgefunden hat, und diese Bestätigung wird zur Ausführung eines Vertrags verwendet. Diese Orakel können alles bescheinigen, von der Frage, wer den Super Bowl gewonnen hat, über den Bitcoin-Preis bis hin zur Bewegung der Sterne. Auf diese Weise lassen sich nicht nur leistungsfähige Vertragsstrukturen, sondern auch Grundbausteine der Kryptowährungen, wie beispielsweise Stablecoins, entwickeln. DLCs sind auch sehr einfach und flexibel in ihrer Struktur, sodass sie in Verbindung mit fast jeder der höheren Bitcoin-Schichten verwendet werden können. Es gibt bereits Vorschläge, wie DLCs auf Sidechains implementiert und sogar über das Lightning Network geroutet werden können.

RGB: ist ein Versuch, relevante Daten über die Gültigkeit von Vermögensübertragungen und anderen Finanzverträgen außerhalb des relativ knappen, teuren und öffentlichen (das heißt nicht privaten) globalen Konsens der Bitcoin Timechain zu halten und stattdessen solche Daten in einer Off-Chain, Client-seitigen Umgebung zu validieren. Der Gedanke hinter RGB ist, dass der Mining-Prozess nur wirklich gültige Transaktionen in die Timechain aufnehmen muss, und daher könnte es eine Reihe von Vorteilen geben, wenn es einen Weg gäbe, die Last der Validierung nur auf die Knoten zu verlagern, die an einer echten Peer-to-Peer-Übertragung beteiligt sind. Während die Möglichkeiten, dies für Bitcoin als Vermögenswert selbst zu erreichen, noch spekulativ sind, sind Bitcoin-basierte Nicht-Bitcoin-Vermögenswerte die perfekten Kandidaten, um ein solches Design zu erproben und zu testen. Sie würden per Definition clientseitig validiert werden, da Miner die Regeln des Schemas für Nicht-Bitcoin-Assets nicht validieren können und wollen. Es besteht auch die Hoffnung, dass RGB Bausteine für andere Off-Chain-Projekte auf höherer Ebene bereitstellen kann, um die Last ihrer eigenen technischen Hürden zu verringern (oder sie möglicherweise ganz zu überwinden), wie zum Beispiel die Anforderungen an die ständige Online-Anbindung von Knoten oder Nutzern, eine Fülle von Daten, die aufbewahrt werden müssen, aber nicht geteilt werden können, und so weiter.

Verschiedenes: Der Raum breitet sich schneller aus, als wir behaupten können, ihn zu verstehen oder zu überblicken, aber um nur ein paar weitere Anwendungen auf höheren Ebenen zu nennen: Lightning und Liquid beginnen jeweils, Anwendungsebenen höherer Ordnung zu sehen, wie zum Beispiel Sphinx Chat und Impervious.ai im ersten Fall und Hodlhodl und Bitmatrix im zweiten Fall. Aber es gibt noch mehr Möglichkeiten, höhere Schichten auf der Grundlage verschiedener Formen der Integration mit der Bitcoin Timechain zu schaffen.

Diese zielen in der Regel darauf ab, ein gewisses Konzept des „intelligenten Vertragsabschlusses“ zu erfassen und eine Reihe von Entwickler-Tools für ein wirklich dezentralisiertes Finanzwesen zu schaffen, im Bewußtsein wie die genauen Sicherheitskompromisse angesichts der Interaktion mit Bitcoin berücksichtigt werden. Das ist besser, als alles auf einmal zu versuchen, wie es in der Kryptowelt anscheinend die Norm ist. In Anbetracht der Beschränkungen der Bitcoin-Skriptsprache und der Bedeutung dieser Beschränkungen, die aus Sicherheitskompromissen entstanden sind, gibt es, grob gesagt, zwei Optionen, um den Zustand von Smart Contracts an die Bitcoin Timechain zu binden:

  1. die Smart-Contract-Zustände sind außerhalb der Kette und erfordern die eine oder andere clevere Gestaltung einer Offline-Koordination, oder
  2. eine separate Schicht, die einen nativen Vermögenswert verwendet, der ein Recht auf gepoolte Berechnung darstellt, ein Äquivalent zu Ethereums „Gas“, um Verträge auszuführen, die einen globalen Netzwerkzustand haben.

RGB und DLCs passen wohl zu Option I.), ebenso wie eine Smart-Contracting-Plattform namens RSK, deren faszinierendes Merkmal darin besteht, dass ihre Smart-Contracting-Engine ursprünglich von der Ethereum Virtual Machine abgezweigt wurde. Dadurch ist sie mit Ethereum-basierten intelligenten Verträgen kompatibel. Man fragt sich in diesem Fall, warum sich ein Entwickler nicht dafür entscheiden würde, genau dieselbe Anwendung für dezentralisierte Finanzen in einem System mit dramatisch besserer Sicherheit auf der Grundlage philosophischer, technischer und wirtschaftlicher Kohärenz auszuführen. Leider ist die Antwort sehr wahrscheinlich, dass die Berechnungen in RSK mit R-BTC „bezahlt“ werden, die 1:1 an Bitcoin gekoppelt sind, ähnlich wie L-BTC auf Liquid: Das heißt, es gibt kein Potenzial für einen spekulativen Rausch der Token-Aufwertung. Stacks hingegen erforscht den Gestaltungsraum von II.) und zielt darauf ab, Ethereum-ähnliche verallgemeinerte Smart Contracts in das Bitcoin-Ökosystem einzubringen, ohne die Sicherheitsgarantien von Bitcoin zu opfern.7 Stacks ist nicht ohne technische Kontroversen, wie wir in der Fußnote unten anmerken, aber es ist zusätzlich aus Gründen interessant, die wir nur als soziale Gründe bezeichnen können, da das Projekt ursprünglich mit dem Versuch begann, alle Transaktionen in die Timechain von Bitcoin zu integrieren. Um das zu paraphrasieren, was sein Schöpfer, Muneeb Ali, uns (den Autoren) in einer privaten Kommunikation mitteilte, hat das Blockstack-Team genau die These, die wir in diesem Dokument vorschlagen, vor vielen Jahren erkannt und das Smart Contracting in eine separate Schicht verlagert. Der neugierige Leser wird auf eine ausgezeichnete Abhandlung über die Geschichte und die Eigenschaften von Bitcoin-Sidechains verwiesen, die von Sergio Demian Lerner, dem Entwickler von RSK, verfasst wurde und Liquid, RSK und Stacks behandelt.

Es ist zu erwarten, dass sich Projekte dieser Art weiter ausbreiten werden, seien es höhere Schichten auf Lightning oder Liquid, höhere Schichten auf höheren Schichten von Lightning (wie es zum Beispiel bevorzustehen scheint, wenn eine funktionierende App auf Impervious.ai gebaut wird) oder die Entdeckung und Erprobung neuartigerer Techniken, um direkt auf Bitcoin zu bauen, wie RGB, RSK und Stacks, die unweigerlich weitergehen werden.

***

Viele, wenn nicht alle, der oben genannten Lösungen werden oft als klobige Umgehungen der technischen Beschränkungen der Bitcoin Timechain bezeichnet. Aber wir lehnen diese Vorstellung aus technischen Gründen entschieden ab, da eine mehrschichtige Architektur eine objektiv optimale Technik ist. Alle Funktionen von Lightning, Liquid, DLCs, RGB und so weiter in die Mainchain zu packen, ist nicht nur wahrscheinlich technisch unmöglich, sondern in einem eher konzeptionellen Sinn – wohl einem ästhetischen Sinn – einfach eine offensichtlich schlechte Idee. Es würde zu unbekannten Angriffsvektoren und damit zu einer ganzheitlichen Anfälligkeit führen. Die naive Sichtweise ist, dass dies den Nutzen jeder Funktionalität beeinträchtigt. Die ausgereifte Sichtweise ist, dass es nur die Schwachstellen vergrößert; jede Funktionalität ist in erster Linie in dem Maße betroffen, in dem sie anfälliger geworden ist, und der Nutzen nimmt dramatisch ab, sowohl auf der Ebene der einzelnen Funktionalitäten als auch des Protokolls insgesamt. Wäre TCP/IP zum Beispiel so konfiguriert worden, dass es Videostreaming ermöglicht, wäre es sofort zusammengebrochen, wenn es überhaupt jemals funktioniert hätte. Dies ist eine erwünschte Eigenschaft, kein Fehler. Es spiegelt die Denkweise eines umsichtigen und bescheidenen Ingenieurs wider, der das Gall’sche Gesetz aus John Galls „Systemantics“ beherzigt, mit dem wir diesen Abschnitt eröffnet haben.

Wie das Gall’sche Gesetz andeutet, glauben auch wir, dass das allgemeine die Schichtenarchitektur von Bitcoin begünstigende Prinzip, , nicht so sehr eines der Softwaretechnik ist, sondern eher eines der Technik im Allgemeinen, welches jedoch hier auf elegante Weise auf Software angewendet wird. „Diese klare Spezialisierung stellt die Leistung, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit des Internets sicher,“ wie es Thibaud Maréchal in A Monetary Layer for the Internet schreibt. Dies mag wie ein Argument zugunsten von Unternehmen wie The Lightning Network erscheinen, das auf einer seltsam axiomatischen Grundlage beruht – und fast schon fatalistisch ist, nach dem Motto:„Software verzehrt das Geld.“ Diese grobe Idee hat jedoch einen weitreichenden historischen Präzedenzfall, der der „Software“ mehrere Jahrhunderte vorausgeht – wahrscheinlich gerade deshalb, weil die zentrale Erkenntnis eine des institutionellen Designs ist, die völlig über die Software hinausgeht und von der die Software nur ein Spezialfall unter vielen ist.

Eines der Merkmale des komplexen Geflechts von Finanz- und Bankbeziehungen im Florenz der Renaissance war die Praxis der „Verrechnung“: bargeldlose und bankfremde Zahlungen zwischen Kaufleuten durch Kredit- und Debit-Ströme. Richard Goldthwaite beschreibt in „The Economy of Renaissance Florence“: 

„Man konnte sein Guthaben durch einen schriftlichen Auftrag zur Überweisung an einen Dritten in Anspruch nehmen, und die Überweisung konnte an eine vierte Partei und sogar durch bloße buchmäßige Erfassung an andere weitergegeben werden.“

Diese „Zahlungskanäle“ waren eindeutig privat, und eine letzte Verbindung zum Lightning Network besteht darin, dies als eine Art laufendes Geschäft zu betrachten. Mit anderen Worten, dass es sich lohnte, die Kredit-Kanäle ohne Kosten offenzuhalten und zu aktualisieren, anstatt sie zum Selbstkostenpreis zu schließen, was bedeuten würde, dass man entweder per Banküberweisung oder mit echter „Endabrechnung“ in Bargeld abrechnen müsste.

Während die mechanische Anspielung faszinierend ist, fährt Goldthwaite fort, die Aufrechnung in die Vielfalt der finanziellen Gepflogenheiten einzuordnen,

„Die lokalen Banken hatten keine beherrschende Stellung auf dem lokalen Kreditmarkt. Auf der Angebotsseite des Marktes zeigte sich die Schwäche dieser Banken bei der Anwerbung von Einlagen darin, dass sie nicht in der Lage waren, die Ersparnisse, die sich in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts in den Händen von Handwerkern und Geschäftsleuten anzusammeln begannen, aufzunehmen. Die von den Innocenti, Santa Maria Nuova und der Badia eröffneten Depositorien hingegen reagierten auf diese Marktlücke und wiesen auf die neue Richtung hin, die das Bankwesen im folgenden Jahrhundert einschlagen sollte. Wenn wir uns jedoch der Nachfrageseite des Marktes zuwenden, können wir die relative Unfähigkeit der Banken erkennen, Kapital anzulocken. Lokale Banken und insbesondere Pfandleiher dienten der Allgemeinheit als Quellen für Direktkredite, aber sie waren kaum die einzige Möglichkeit, Kredite zu erhalten. Direktkredite waren auch außerhalb der Banken ohne weiteres erhältlich. In den ältesten notariellen Aufzeichnungen der Stadt finden sich zahlreiche Belege für Darlehen von Privatpersonen … Darüber hinaus konnten die in diesen offiziellen Dokumenten eingetragenen Forderungen und Verbindlichkeiten durch einen weiteren notariellen Akt umgeschrieben werden, obwohl es schwierig ist zu sagen, dass diese Art von Handel einen Sekundärmarkt darstellt.“

Obwohl es Goldthwaite keineswegs darum geht, ist eine offensichtliche Lehre aus dieser historischen Analyse der Vergleich zwischen dem handelsgetriebenen Hartgeld-Wirtschaftssystem der Renaissance in Florenz und dem finanzgetriebenen Weichgeld der Moderne, noch dazu auf höllische Weise durch Krypto potenziert. Die Lektion wird mit Blick auf eine kurz- bis mittelfristige Zukunft des Bitcoin-Standards noch hilfreicher sein: Finanzinstitutionen und Zahlungsmethoden werden sich an die Heterogenität der Zeitpräferenzen, kommerziellen Anforderungen und zwischenmenschlichen Gewohnheiten anpassen, die in der Gesellschaft zu finden sind. Es wird weder „die Bank“ geben, die alle Finanzen verwaltet, noch „das Protokoll“, den Träger aller Daten und Werte. Es wird ein Angebot und eine Nachfrage nach Kapital geben, liquide und illiquide, kurzfristig und langfristig, risikofreudig und risikoscheu, finanziell und produktiv, persönlich und beruflich, Zahlung und Abwicklung. In Florenz wurde diese Vielfalt des Kapitals im Verhältnis zum Wertaufbewahrungsmittel Gold bewertet und ehrlich gemacht. Das Gold selbst war daher von der Wahrscheinlichkeit einer allmählichen Entwertung des Münzgeldes oder sogar von verwirrenden Alternativen für Rechnungseinheiten abgekoppelt. Gold diente der Endabrechnung, nicht der Zahlung, dem Kredit oder dem Kapital. So effektiv und elegant dieses System auch war, Bitcoin ist natürlich noch besser.

Vor diesem Hintergrund sind Lightning, Liquid, DLCs, RGB, Stacks und was auch immer sonst noch, nicht im Geringsten klobig oder bizarr. Sie sind natürlich, ergänzend, gesund und ästhetisch und institutionell gesund, wie alle anderen erfolgreichen und differenzierten Erweiterungen der Basisschicht. Und in diesem Licht sind auch Curve, Aave usw. zutiefst unsolide: Die gesamten Timechains von Ethereum, Solana, Cardano, EOS, Tezos, Tron und so weiter tragen bei und hängen zum Teil vom Erfolg ihrer Krypto-Ökosysteme ab. Wenn Lightning gehackt wird und die Liquidität abfließt, ist das Bitcoin egal. Die DAO-Hardfork hingegen ist ein klarer Präzedenzfall, der übrigens einen Verstoß gegen so ziemlich alle von Ostroms Gestaltungsprinzipien für gemeinsame Ressourcenpools darstellte.

In der oben erwähnten Odd-Lots-Episode machte Weisenthal wenig später in seiner Einführung eine scharfsinnige Beobachtung, indem er sagte,

„Es ist für mich nicht offensichtlich, dass die Menschen in der Bitcoin-Welt [yield farming und automatisierte Marktmacher] wollen. Es ist für mich nicht offensichtlich, dass die Menschen in der Bitcoin-Welt diese Dinge wollen; ob es einen Appetit oder ein Interesse für all diese Spekulationen und den Handel gibt.“

Er hat fast recht. Das Geniale an der Architektur von Bitcoin – und wohl auch an seiner Governance, um Anhang A für den interessierten Leser vorwegzunehmen – ist, dass es keine Rolle spielt, was die Leute wollen oder worauf sie Appetit haben. Jeder konkurriert mit Gebühren um Blockspace (d.h. Speicherplatz in der Blockchain) und lässt sich darüber hinaus gegenseitig in Ruhe. Wenn RGB auseinanderfällt, wird es den Lightning-Nutzern egal sein und umgekehrt. Wenn Hardcore-Enthusiasten prinzipiell dagegen sind, dass Stacks stempelnd die Timechain verschmutzen, oder Token oder NFTs auf Liquid, an einen DLC gekoppelt, beides, weder noch, was auch immer … dann wird sich keiner von Blockstack, Blockstream, Suredbits, Lightning Labs, Liquid-Nutzern, Lightning-Nutzern, DLC-Nutzern, überhaupt niemand, noch Bitcoin selbst darum kümmern. Den Puristen steht es frei, sich auf nichts davon einzulassen, und den rücksichtslosen Experimentatoren steht es frei, die Einbindung von Andersdenkenden nicht zu verlangen. Niemand muss sich darum kümmern, weil niemand durch das Verhalten eines anderen geschädigt wird. Das Risiko ist ein Sandkasten für diejenigen, die es eingehen wollen. Nichts ist systemrelevant. Stellen Sie sich vor, das reguläre Finanzwesen hätte eine so magische Eigenschaft …

All dies führt zurück zu dem Pfeffer’schen Argument, das in Abschnitt 2 zum ersten Mal vorgebracht wurde, nämlich dass es Grund zu der Annahme gibt, dass Token in Nicht-Bitcoin-Kryptowährungen, die auf eine ähnliche Funktionalität abzielen, selbst wenn sie technisch funktionieren, eine praktisch unbegrenzte Umlaufgeschwindigkeit und eine vernachlässigbare Haltedauer haben, also keinen Grund, ihren Wert zu erhalten, und daher gibt es eigentlich keinen Grund zu vermuten, dass sie technisch funktionieren werden. Der fehlende Anreiz zum Halten kommt genau daher, dass die Token kein Geld sind.

Geld ist ein universeller Kredit, kein hochspezifischer Kredit. Hochspezifische Kredite – die in einem Casino verwendet werden oder die Bereitstellung von Liquidität für einen automatisierten Marktmacher – werden auf dem Markt aus schmerzlich offensichtlichen Gründen gegen universelles Geld verlieren. Dies ist ein Schlüsselelement des Mises’schen Regressionstheorems aus The Theory of Money and Credit (Theorie des Geldes und des Kredits) – oder besser gesagt, wir können aus dem Theorem eine umgekehrte Nicht-Implikation ableiten: Ein „Token“, das nur für eine hochspezifische Reihe von Gütern oder Dienstleistungen gehandelt werden kann, wird nicht zu Geld, wenn weniger eingeschränkte, aber ansonsten technologisch vergleichbare Konkurrenz vorhanden ist.

Dieses Argument lässt sich zu einer allgemeineren Kritik abstufen, die wir letztlich direkt mit Bitcoin verbinden können. Für die meisten (und wahrscheinlich alle) der fraglichen Krypto-Projekte braucht es keinen Token. Dies mag wie eine vernichtende Kritik klingen, aber sie enthält tatsächlich den Keim eines Friedensangebots. Es ist nicht unbedingt so, dass die Ideen in Bezug auf die Funktionalität oder das angestrebte Ethos schlecht sind; es ist vielmehr so, dass die Architektur, die die derzeitige Umsetzung der Idee unterstützt, schlecht konzipiert ist und wahrscheinlich nicht überleben wird. Aber es wird wahrscheinlich möglich sein, das meiste davon auf Bitcoin umzubauen. Eine mehrschichtige Architektur ist die Essenz der Erfolgsaussichten von Lightning, Liquid und so weiter. Oder, um es in dem soeben angenommenen Rahmen zu sagen: Sie brauchen auch keinen Token! Was großartig ist, denn sie haben keinen. Sie verwenden Bitcoin. Bitcoin ist der universelle Kredit, auf dem ihr hochspezifischer Kredit aufbaut und auf den er sich bezieht – oder nicht einmal ein Kredit, sondern Vermögenswerte, die von einer zensurresistenten, integritätsgesicherten digitalen Existenz in einem verteilten Kassenbuch profitieren.

Wir betonen noch einmal, dass wir die technischen oder kommerziellen Vorzüge keines dieser Projekte direkt befürworten und sogar der Idee zugeneigt sind, dass das totale Scheitern einiger von ihnen ein hervorragender Stresstest für Bitcoin sein würde. Rein optisch gesehen, versteht sich. Wir wissen von vornherein, dass es keinen wirklichen Stress geben würde, aber für diejenigen, die sich weniger für die ersten Prinzipien und mehr für den Hype und die Optik interessieren, wäre dies nützlich. Als die Ethereum DAO angegriffen wurde, musste die gesamte Gemeinschaft die Timechain fälschen, um das katastrophale Risiko für das Ökosystem abzuwenden. Bitcoin wird dies nie tun müssen.

Fußnoten

7. Stacks ist innerhalb der Bitcoin-Gemeinschaft umstritten, da sein nativer Token, STX, von einigen als impliziter Konkurrent von Bitcoin um ein Wertaufbewahrungsmittel, daher der Kampf um Liquidität, und, in Bezug auf Krypto, als rote Flagge im Allgemeinen  gesehen wird. Das Wichtigste nach unserer eigenen Analyse oben ist jedoch, dass es scheint, dass STX nicht in den Teufelskreis des ungerechtfertigten Wertes fällt, wie oben kritisiert, da der Token keine Rolle für die Sicherheit seines eigenen Ökosystems spielt, obwohl er eindeutig andere Relevanz hat, und es für die Gemeinschaft wünschenswert ist, dass der Token an Wert gewinnt. Aber die Sicherheit von Stacks beruht auf der Sicherheit von Bitcoin, sodass der primäre logische Fokus unserer Gesamtkritik an Krypto umgangen zu sein scheint. STX versucht nur, „Gas“ zu sein und nicht gleichzeitig als Berechnungsgebühr und Sicherheitsanreiz zu dienen. Insgesamt scheint uns das Projekt ein ehrlicher Versuch zu sein, auf Bitcoin aufzubauen, der im Falle eines Scheiterns – sei es aufgrund potenziell falsch ausgerichteter Anreize, die durch den nativen Token geschaffen werden, oder aus anderen Gründen – keine Gefahr für andere Projekte dieser Art darstellt und im Falle eines Erfolgs wahrscheinlich Vorteile bietet.


Dies ist Abschnitt 5 der Serie “Nur die Stärksten überleben” von Allen Farrington und BigAL auf seiner Webseite. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank fürs Lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Aus dem Original „Bitcoin is the Rediscovery of Money“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765645 auf dergigi.com. Übersetzt von DerGeier, Lektorat durch Simon Satoshi. Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes. Es ist Geld, das neu überdacht wird. Es ist die…
Die andere Seite der Medaille

Die andere Seite der Medaille

Rechnerischer Nachweis der chronologischen Reihenfolge von Transaktionen Aus dem Original ​​„The Other Side of the Coin“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765335 auf dergigi.com. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch DerGeier. Kryptographie ist nur eine Seite der Medaille, und Kryptographie ist…
DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

In diesem spaßigen Tutorial wirst du lernen, wie du deinen ganz eigenen privaten Schlüssel erstellst. Aus dem Original “DIY Bitcoin Private Key Project“ von Arman the Parman, erschienen im Bitcoin Magazin. Übersetzt von Simon Satoshi, Lektorat durch DerGeier. Dies ist…
Warenkorb
aprycot-media-shop-product-das-kleine-bitcoin-buch-1
-
+
Zwischensumme
12,50
Gesamtsumme
12,50
Weiter einkaufen
1