2 – Krypto ist nicht dezentralisiert

Abschnitt 2 von Nur die Stärksten überleben, aus dem Original „Only the strong survive“ von Allen Farrington und BigAL, erschienen am 19.09.2021 auf seiner Webseite. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch Juniormind.


Wo ich herkomme, überleben nur die Stärksten.

Allen Iverson über „Krypto“

Kurze Zusammenfassung:

In Abschnitt 2 argumentieren wir, dass die in Abschnitt 1 erörterten Unterschiede zwischen Kryptowährungen und Bitcoin zu der Schwierigkeit  führen, das Versprechen der Offenheit und Vertrauenslosigkeit einzulösen, und dass es daher wahrscheinlich, wenn nicht sogar unvermeidlich ist, dass es irgendwann zu einer Zentralisierung kommen wird. Dies wird wahrscheinlich sowohl die angeblichen Ziele untergraben als auch das System zu einer fragwürdigen und kostspieligen Alternative zu bereits zentralisierten Systemen machen. Außerdem wird dadurch ein noch bedrohlicherer Angriffsvektor eingeführt: nicht einmal technisch oder wirtschaftlich, sondern sozial.

In Abschnitt 3 finden Sie eine Kritik an den „finanziellen“ Anmaßungen der Kryptowährungen.

Jede Hoffnung auf ein dezentrales Finanzwesen muss auf einer Technologie beruhen, die zuverlässig und auf Wahrscheinlichkeitsbasis sicher, offen und verteilt ist. Wir bekräftigen noch einmal unseren Glauben an das Potenzial dieses Konzepts, wenn es auf einer solchen sicheren, offenen und verteilten Basis aufgebaut wird. Unser Problem mit Kryptowährungen – mit dieser Variante des dezentralen Finanzwesens – besteht im Wesentlichen darin, dass sie nicht dezentral genug ist und kein Finanzwesen darstellt. In diesem Abschnitt werden wir beschreiben, warum wir glauben, dass es fair ist zu sagen, dass sie nicht ausreichend dezentralisiert ist: warum dies in der Theorie wahr ist, wie sie sich in der Praxis manifestiert, und wie wir glauben, dass sie sich wahrscheinlich entwickeln wird.

Soweit wir das beurteilen können, ist die Absicht hinter der Handvoll Wege, auf denen dies geschehen ist, der Versuch, einige Parameter der Funktionsweise der Bitcoin Timechain zu verbessern: ihre Blockzeit oder Regelmäßigkeit, ihren Inflationszeitplan, ihre Programmierbarkeit, ihre Privatsphäre, die Schwierigkeit auf der Ebene der Timechain, entweder totale Token-Fungibilität oder definierbare Nicht-Fungibilität (wohl ein Spezialfall von Programmierbarkeit, aber auch ein enorm populärer) oder auch exotischere Ziele einzuführen.

Um den Vorwurf zu vermeiden, dass unsere Kritik selektiv ist oder dass wir die Vorteile des bisher Erreichten ignorieren, werden wir zunächst unser Bestes tun, um zu zeigen, was durch diese Änderungen gewonnen wird.

In sozialer Hinsicht gibt Marvin Ammori in seinem Buch Decentralized Finance: What It Is, Why It Matters die folgende hilfreiche Charakterisierung des Ökosystems:

„Mit DeFi kann jeder auf der Welt über einfach herunterladbare Wallets Blockchain-basierte Vermögenswerte verleihen, leihen, versenden oder handeln, ohne eine Bank oder einen Broker in Anspruch nehmen zu müssen. Wenn sie möchten, können sie sogar noch fortschrittlichere Finanzaktivitäten erforschen – fremdfinanzierter Handel, strukturierte Produkte, synthetische Vermögenswerte, Versicherungsübernahme, Marktmacher – und dabei immer die vollständige Kontrolle über ihre Vermögenswerte behalten.

Die DeFi-Protokolle halten sich an Schlüsselkriterien – insbesondere an Erlaubnisfreiheit und Transparenz – und Werte, die sich in Ethereum wiederfinden, der dezentralen Open-Source-Softwareplattform, die die Infrastruktur für die meisten dezentralen Anwendungen bildet.“

Er fügt zur Bedeutung der Erlaubnisfreiheit ausdrücklich hinzu, dass,

„Die erlaubnisfreie Natur von Ethereum-basierten Anwendungen … senkt die Eintrittsbarrieren für Unternehmer auf null. Die Endverbraucher sind die Hauptnutznießer dieses innovativen Umfelds:

Da alle Anwendungen dieselbe Datenbank nutzen (die Ethereum-Blockchain), der Kapitalverkehr zwischen den Plattformen ist trivial. Dies zwingt die Projekte zu einem rücksichtslosen Wettbewerb bei den Gebühren und der Nutzererfahrung.“

Dies ist eine bewundernswerte Leistung. Es ist leicht zu erkennen, warum diese Kombination von Merkmalen den Verbrauchern enorme Vorteile bringt. Um auf unsere anfängliche Charakterisierung des Konzepts des dezentralen Finanzwesens in der Einleitung zurückzukommen: Keine Einzelperson oder Organisation kann das Marktgeschehen böswillig oder politisch beeinflussen, sei es in Form von Agitation zu ihrem eigenen Vorteil oder zum Nachteil anderer. Wenn Ammoris Darstellung korrekt ist (jetzt und auf unbestimmte Zeit in der Zukunft), dann wird jede böswillige Begünstigung von sich selbst oder jeder Missbrauch von anderen mit einem sofortigen und unaufhaltsamen Abriß der gegnerischen Umgebung beantwortet. Es liegt auf der Hand, dass diese Möglichkeit die Teilnehmer von vornherein ehrlich machen sollte.

Balaji Srinivasan liefert eine interessante technische Ergänzung zu der soeben vorgestellten sozialen Interpretation, indem er in „Yes, You May Need A Blockchain“ argumentiert, dass „öffentliche Blockchains massive Multi-Client-Datenbanken sind, bei denen jeder Benutzer ein Root-User ist“. Mit „Root-User“ meint Srinivasan im Wesentlichen jemanden, der über die Rechte und Berechtigungen verfügt, die Struktur der Datenbank nach Belieben zu ändern, und nicht „normale Benutzer“ (Clients), die nur innerhalb der vorgeschriebenen Regeln in der Datenbank lesen und schreiben können.

Srinivasan geht es bei der Aufstellung dieser etwas technischen Prämisse darum, das folgende Argument vorzubringen, das ziemlich schlagkräftig ist,

„Verschiedene Anwendungen geben den Nutzern in der Regel nicht die Gewissheit, dass ihre Daten beim Exportieren und Importieren nicht absichtlich manipuliert oder versehentlich beschädigt wurden.

Der Grund dafür liegt im Wesentlichen in den Anreizen. Für die meisten großen Internetdienste gibt es einfach keinen finanziellen Anreiz, den Nutzern den Export ihrer Daten zu ermöglichen … Manche nennen dies das Problem der Datenübertragbarkeit, nennen wir es das Export/Import-Problem nennen, um die Aufmerksamkeit auf die spezifischen Mechanismen für Export und Import zu lenken“.

Dies unterstreicht Ammoris obigen Punkt, dass die Nutzer „die vollständige Kontrolle über ihre Vermögenswerte behalten“ und „[trivial] Kapital zwischen Plattformen verschieben können“.

Dies ist möglich, weil alle Anwendungen auf dieselbe zugrundeliegende „Datenbank“ verweisen, in der alle Benutzer Root-Benutzer sind: Kein Benutzer hat die privilegierte Fähigkeit, die Aktivitäten anderer zu überschreiben der anderen zu überschreiben.

Srinivasan argumentiert, dass dies in erster Linie auf Anreize zurückzuführen ist. Normale Datenbanken haben keinen Anreiz, einen nahtlosen Import und Export zu ermöglichen, und möglicherweise haben ihre Betreiber zusätzlich soziale oder unternehmerische Fehlanreize. „Öffentliche Blockchains“ hingegen haben ein grundlegend anderes Merkmal, das diese Anreize ermöglicht. Srinivasan erklärt,

„Da die mit einer öffentlichen Blockchain verbundenen Daten einen monetären Wert darstellen, bietet sie endlich einen finanziellen Anreiz für Interoperabilität. Schließlich muss jede Web- oder Mobilanwendung, die (sagen wir) BTC empfangen will, die Konventionen der Bitcoin Blockchain einhalten. In der Tat hätten die Anwendungsentwickler keine andere Wahl, da Bitcoin von vornherein eine einzige, kanonische, längste Proof-of-Work Kette mit kryptographischer Validierung jedes Blocks in dieser Kette hat.

Das ist also der finanzielle Anreiz für den Import.

Was den Anreiz für den Export betrifft, so verlangen die Nutzer, insbesondere wenn es um Geld geht, die Fähigkeit zum Export und das sehr schnell. Es geht nicht um ihre alten Katzenbilder, bei denen sie vielleicht aufgrund von Unannehmlichkeiten oder technischen Problemen den Überblick verlieren. Es ist ihr Geld … jede Anwendung, die es besitzt, muss es für den Export verfügbar machen, wenn sie es abheben wollen, sei es durch Unterstützung der Sendefunktion, durch private Schlüssel-Backups oder beides. Andernfalls ist es unwahrscheinlich, dass die Anwendung überhaupt Einzahlungen erhält.

Das ist also der finanzielle Anreiz für den Export.“

Srinivasan kommt zu dem Schluss, dass,

„Dies ist ein echter Durchbruch. Wir haben jetzt eine zuverlässige Möglichkeit, Anreize für die Nutzung gemeinsamer Daten zu schaffen … einen gemeinsamen Standard durchzusetzen und ein hohes Vertrauen in die Integrität der Daten aufrechtzuerhalten.

Das ist ein großer Unterschied zum Status quo. Normalerweise gibt man das Root-Passwort für seine Datenbank nicht im Internet weiter, denn eine Datenbank, die es jedem erlaubt, sie zu lesen und zu schreiben, wird in der Regel korrumpiert. Öffentliche Blockchains lösen dieses Problem mit Kryptographie und nicht mit Berechtigungen …

Mit anderen Worten: Öffentliche Blockchains sind offene Multi-Client-Datenbanken, bei denen jeder Benutzer ein Root-User ist.“

Eine grundlegende Frage zu all dem, was oben beschrieben wurde: Ist für irgendetwas davon ein Token erforderlich? Denken Sie daran, dass Token keineswegs das Wesen der „Dezentralisierung“ sind – HTTP, E-Mail, BitTorrent, TOR, Git und Wikis sind dezentralisiert und beinhalten nur den Austausch von Informationen, nicht von Werten.

Srinivasan argumentiert, dass dies der Fall ist, weil er anerkennt, dass die von Bitcoin entlehnte technische Blaupause eine eigene Werteinheit erfordert. Aber jede Wertdarstellung, die etwas auf sich hält, oder jedes System, das vorgibt, Wertdarstellungen zu garantieren, muss genau die Eigenschaften besitzen, die in Abschnitt 1 herausgearbeitet wurden: Es muss ein Konsens darüber herrschen, wer was besitzt, zum Beispiel. Wenn dies nur im digitalen Bereich erreicht werden soll, wo es nur Informationen gibt und die Umwandlung von Informationen praktisch kostenlos ist, brauchen wir ein Mittel, mit dem unehrliche Eigentumsansprüche oder Eigentumsübertragungen sowohl als unehrlich identifiziert als auch vorzugsweise abgeschreckt werden können, weil es zu kostspielig ist, sie überhaupt zu versuchen. Wir brauchen Unveränderlichkeit und unfälschbare Kostspieligkeit.

Wir gehen also von einem verteilten Kassenbuch aus, das gegen Zensur geschützt und dessen Integrität gewährleistet ist. Aber stellen Sie sich vor, dass der Token etwas anderes sein soll als Geld. Wir rechnen mit drei konzeptionellen Problemen bei der dann angedachten Gestaltung, die alle bisher glaubwürdigen Ansprüche an die „Dezentralisierung“ bedrohen:

  1. er wird den Kampf um Liquidität mit echtem Geld verlieren,
  2. er wird zu einem schlechten wirtschaftlichen Signal für die Koordinierung der Sicherheitsmaßnahmen und
  3. die Timechain selbst bläht sich auf.

Alles kämpft um Liquidität: Warum sollte ein nicht-monetärer Token überhaupt eine Haltedauer von ungleich Null und damit einen nicht vernachlässigbaren Wert haben? Kurz gesagt, warum sollte jemand etwas, das Geld ist, aber nur für X, für einen anderen Zeitraum halten als die Nanosekunde, die für die Transaktion erforderlich ist? Es ist vergleichbar mit der Wahl zwischen Dollarscheinen und Casino-Chips desselben Wertes. Warum sollte man freiwillig die Verbindlichkeiten des Casinos übernehmen und die Möglichkeit einschränken, andere Geschäfte zu tätigen? Warum sollte man Casino-Chips nicht dann und nur dann kaufen, wenn man ins Casino geht?

Das ist an und für sich noch kein Todesurteil, aber es ist zu beachten, dass es auf einem viel heikleren Konsens beruht als ein Vermögenswert, der einfach nur Geld sein will. Wenn man sich nicht darauf verlassen kann, dass andere es halten (weil es Geld ist und niemand einen bestimmten Grund braucht, um Geld zu halten), dann erfordert die Aufrechterhaltung seines Wertes sehr wahrscheinlich eine Art von Koordination. Und schlimmer noch, was auch immer für eine Koordinierung erreicht wird, hat wahrscheinlich keine inhärenten wirtschaftlichen Anreize, die die Koordinierung unabhängig motivieren (das heißt neben dem Versuch, einen Nutzen zu erzielen, der von der Koordinierung abhängt) und muss den wirtschaftlichen Fehlanreiz überwinden, stattdessen einfach Geld zu halten. Mit anderen Worten: Alles kämpft um Liquidität.

Soweit wir das beurteilen können, ist die derzeitige „unabhängige Motivation“ für den Kampf um Liquidität und das Halten der meisten Krypto-Assets für einen Zeitraum ungleich Null, die „Rendite“. Dies ist eine gute Überleitung zu Abschnitt 3, da wir zu dem Schluss gekommen sind, dass der „Anwendungsfall“ in der Tat darin besteht, dass die Token als Wertpapiere zu betrachten sind:1 Ihr Wert wird über die Rechte an künftigen Cashflows realisiert. Aber wir lassen das jetzt und kommentieren nur die inhärenten Widersprüche, die sich bereits ergeben, da:

  1. ein Wertpapier und eine Rendite, setzen voraus und erfordern ein separates Geld, und wir haben uns vorgenommen, dies alles so zu gestalten, dass es nur sich selbst benötigt und dennoch kein Geld ist, und
  2. eine „Rendite“ keinen „Nutzen“ hat.

Dies ist ein schwerwiegender philosophischer Irrtum: Nutzen kann sofort realisiert werden, Rendite nicht; Nutzen ist nicht monetär und wird eingepreist, Rendite wird als Verhältnis eines Geldflusses zu einer Aktie definiert. Aber wir werden darauf zurückkommen – vorerst belassen wir es bei unserem Argument: Wenn man versucht, den Kampf um die Liquidität zu gewinnen, indem man mit dem Begriff selbst spielt, wird man wohl kaum etwas Produktives erreichen.2

Ein schlechtes wirtschaftliches Signal für die Koordinierung der Sicherheitskosten: Energie hat einen realen Preis. Proof-of-Work und die Schwierigkeitsanpassung bieten eine Möglichkeit, die eigentlich kostenlose Umwandlung von Informationen – dem einzigen Material im digitalen Bereich – in einen tatsächlich messbaren, kostspieligen Prozess zu verwandeln und damit eine Verbindung zwischen dem Physischen und dem Digitalen herzustellen. Wenn man sich nicht auf den endogenen Wert als Geld verlassen kann, gibt es keine vernünftige Grundlage, auf der man die Vorzüge der tatsächlichen Kosten des Sicherheitsbeitrags bewerten kann. Wir wollen die Bedeutung dieses Punktes nicht überbewerten: Natürlich ist es möglich, wenn die Token aus irgendeinem Grund einen Wert haben. Unser Verdacht ist vielmehr, dass der Prozess der Rechtfertigung dieser Entscheidung weit weniger ein rationales Kalkül ist, als wenn die Sicherheitsbelohnung nichts weiter als ein endogener Geldwert wäre; er bindet ein Element des Glaubens in die Berechnung ein (wir könnten sagen, eine Missachtung der Robustheit dieser Verbindung zwischen digitaler und physischer Realität), von der kein besonderer Grund dafür zu erwarten ist, dass dieser Wert langfristig stabil oder zuverlässig wäre. Auch hier haben wir es mit einem Koordinationsproblem zu tun, für dessen Lösung es keine inhärenten wirtschaftlichen Anreize gibt; die Lösung des Koordinationsproblems ist auf prekäre Weise in dem Wunsch nach einer Lösung verwurzelt.

Geld ist nur eine Art von Information. Genauer gesagt, ist es die Information, die den gesellschaftlichen Konsens über den Wert der Zeit widerspiegelt. Bitcoin ist nur ein Kassenbuch für Werttransfers. Als eine Form von Geld, die dem verteilten Konsens unterliegt, ist die Information in der Timechain von Bitcoin wohl die reinste Darstellung dessen, was genau an Kosten und Zeit zu seiner Sicherheit beigetragen wurde. Dies führt zum Fortbestand von Bitcoin und zu einem ehrlichen und gültigen verteilten Betrieb. Wäre der Token für eine andere wirtschaftliche Eigenschaft als die reine Information bestimmt oder zu weit von der Information entfernt, dann ist es wahrscheinlich, dass der Signalisierungsmechanismus, der die Information mit den Kosten für ihre Bereitstellung und Sicherheit und dem Wert der Zeit verbindet, irgendwann ins Straucheln gerät.

Aufblähung der Timechain: Dies ist keineswegs logisch notwendig, lässt sich aber leicht vorhersagen und ist leicht zu beobachten, da es schon oft vorgekommen ist. Wenn eine Timechain so strukturiert ist, dass sie mehr als dieses bloße Minimum an Informationen enthält (entweder in Form von wirtschaftlich belastenden Inhalten, die weit mehr Daten benötigen als die Validierung von Geldtransfers, oder einfach zu viel Validierung), kann sie eine solche Größe erreichen, dass es für viele praktisch oder wirtschaftlich unmöglich wird, einen Knoten zu betreiben oder zur Sicherheit beizutragen. Dies könnte entweder in absoluten Zahlen ausgedrückt werden oder im Hinblick auf den Durchsatz bei der Aufrechterhaltung einer Live-Ansicht der Timechain, die korrekt aktualisiert wird. Es ist unmöglich, schlüssig über ein solches Ergebnis im Allgemeinen zu argumentieren, da alle angeführten Schwellenwerte willkürlich sind. Aber es wird einen Punkt geben, an dem dies bedenklich ist, wenn man berücksichtigt, wie sehr die Unveränderlichkeit und die fälschungssichere Kostspieligkeit abgenommen haben. Auch die Frage, ob der Beitrag der Gemeinschaft zu den technischen Aspekten des Konsensmechanismus ausreichend dezentralisiert bleibt, könnte Infrage gestellt werden.

Es ist leicht vorhersehbar, dass in dem Maße, in dem sich diese miteinander verknüpften Probleme bemerkbar machen, auch der Druck zunehmen wird, Sicherheitsprobleme durch eine weitere Zentralisierung der Kontrolle über die Timechain abzuwenden. Wir wiederholen, dass dies nicht notwendigerweise aus unserer bisherigen Argumentation folgt – es ist in keiner Weise vorherbestimmt – es ist nur leider einfach als eine zunehmend wahrscheinliche Möglichkeit zu artikulieren. Ammori macht darauf aufmerksam,

„Die zugrundeliegende Backend-Infrastruktur für DeFi, Ethereum, muss weiter skaliert werden, um höhere Bandbreiten-Anforderungen zu unterstützen. Mit der Verarbeitung von etwa 1,5 Millionen einzelnen Transaktionen pro Tag ist Ethereum bereits an seiner derzeitigen Kapazitätsgrenze angelangt, und die Transaktionsgebühren sind infolgedessen sprunghaft angestiegen.“

Aber beachten Sie, dass „steigende Transaktionsgebühren“ gut für die Sicherheit sind! Wir haben also eine etwas perverse Situation: Je sicherer das Protokoll wird, desto mehr leidet sein Wertangebot. Um „benutzbarer“ zu werden, muss es weniger sicher werden.

Dies ist aus Sicht der Benutzerfreundlichkeit die Hauptmotivation für Ethereums lang erwarteten Wechsel zu Proof-of-Stake: die Abschaffung der „Gasgebühren“, die DeFi-App-Benutzer in Ether zahlen müssen, damit ihre Berechnungen von Minern ausgeführt und dauerhaft gespeichert werden. Proof-of-Stake ist ein Konsensalgorithmus, der im Gegensatz zu Proof-of-Work vorgeschlagen wird, bei dem ein wirtschaftlicher Anreiz in Form von Kapital für das Recht, Blöcke zu validieren, geboten wird, das entzogen wird, wenn die Gemeinschaft der Meinung ist, dass dies unehrlich war, aber ansonsten mit einer Kombination aus neu ausgegebenen Token und überschaubaren Gebühren belohnt wird. Man beachte jedoch das stillschweigende Eingeständnis, den Kampf um die Liquidität verloren zu haben: Die Grundlage der Wertbegründung ist ausdrücklich zur „Rendite“ geworden, das heißt der Token kämpft um Liquidität nicht auf der Grundlage, dass er Geld ist, sondern dass er ein Wertpapier ist. Natürlich wird es nicht als solches vermarktet, aber wir glauben, dass die wirtschaftliche Logik hier klar ist und bemerkenswert einfach zu erkennen ist, sobald sie erkannt wird. In einem Blogbeitrag mit dem Titel „Why Proof of Stake“ bezeichnet Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin die Belohnung der Validierer beim Proof-of-Stake sogar als „Zinsen“.

Um es klar zu sagen: Geld hat keine Zinsen, Wertpapiere schon.

Das philosophische Kernproblem liegt in der Antwort auf die rhetorische Frage, ob man dafür einen Token braucht, und die lautet: Nein, braucht man nicht. Denn „das“, was auch immer es ist, ist kein Geld, und daher wird es den Kampf um Liquidität verlieren, es wird weder einen endogenen Wert noch eine endogene Sicherheit aufrechterhalten. Für die Token einer Timechain gilt: Wenn der Wert exogen ist, muss auch die Sicherheit exogen sein. Wenn Sicherheit exogen ist, dann muss auch der Wert exogen sein. Ohne reines und einfaches „Geld“ – präzise Informationen über den sozialen Wert der Zeit – müssen sowohl Wert als auch Sicherheit wahrscheinlich exogen und mehr oder weniger koordiniert sein, womit wir die Dezentralisierung fast per Definition geopfert hätten.

Aus rein philosophischer Sicht scheint uns die einzige Möglichkeit, die technische und wirtschaftliche Struktur einer Nicht-Bitcoin Timechain aufzubrechen, darin zu bestehen, sie auf die eine oder andere Weise zu zentralisieren. Dies bringt uns an einen merkwürdigen Punkt, denn:

  1. was auch immer wir hier meinen, wäre eindeutig kein dezentralisiertes Finanzsystem mehr, wie beeindruckend es auch sonst sein mag, und
  2. diese Zentralisierung würde wahrscheinlich einen völlig neuen Angriffsvektor für denjenigen einführen, der die Verantwortung trägt.

Damit ist das Ökosystem nicht nur nicht dezentralisiert, sondern auch nicht in der Lage, die Versprechungen eines tatsächlich dezentralisierten Systems in der Theorie zu erfüllen.

Wenn wir Advocatus Diaboli spielen und fragen, was durch Nicht-Bitcoin Kryptowährungen gewonnen wird, lautet die Antwort daher ganz einfach, dass die glaubwürdige Fähigkeit, Angriffen zu widerstehen, verloren geht. Die ausgeklügeltste Kryptographie, die das komplexeste Sicherungssystem mit der schnellsten Bestätigungszeit ermöglicht, die die Welt je gesehen hat, wird genau null wert sein, wenn die Infrastruktur, die sie unterstützt, so angegriffen wird, dass sie im besten Fall nicht mehr behaupten kann, sicher, offen und verteilt zu sein, oder im schlimmsten Fall einfach aufhört zu existieren. Um dies klarzustellen, ist die Preisaktivität in der Zwischenzeit mehr oder weniger völlig irrelevant. Wenn überhaupt, dann zieht eine positive Preisaktivität Angriffe an, sei es von Wirtschaftsspekulanten, Hackern oder staatlich basierten sozialen Akteuren.

Warum dieser obsessive Fokus auf Sicherheit, Anfälligkeit und Kosten für Angriff und Verteidigung? Dies mag eine seltsame Art sein, über das zu sprechen, was Ammori einen „weltweit zugänglichen Supercomputer“ nennt, mit dessen „nativer Programmiersprache (Solidity) jede erdenkliche Anwendung erstellt werden kann“.

Denn Timechains sind im Grunde genommen keine Computer. Sie sind Kassenbücher (oder sollten es sein). Wir sehen Krypto in einem unmöglichen Dilemma: Wenn die Timechains in irgendeinem Sinne Computer sind, sind sie sicherlich nur als dezentrale Computer wertvoll. Ethereum ist viel teurer zu betreiben als AWS, und zwar in fast jeder Hinsicht: Schreibkosten, Speicherkosten, Schreibgeschwindigkeit und Synchronisierungsgeschwindigkeit. Wenn sich am Ende herausstellt, dass Krypto-Protokolle genauso zentralisiert sind wie Cloud-Computing, endet die Debatte genau an dem Punkt, an dem sie bei den Kosten um viele Größenordnungen unterlegen sind.

Bei den Vorteilen muss es sich um eine Funktion handeln, die sich aus der Dezentralisierung ergibt, die wiederum durch die Überlegenheit gegenüber AWS gerechtfertigt sein muss. Welche Vorteile werden dem Nutzer von Ethereum geboten, die er bei AWS nicht hat? Vermutlich ein gewisses Maß an zensurresistenz und Integritätsgarantie bei ihren dezentralen Berechnungen. Immerhin kann AWS seinen Kunden den Zugang abschneiden, sodass die höheren Kosten sicherlich darin bestehen, diese Gefahr zu überwinden.

Nach dieser Logik muss der Nutzer natürlich wissen, dass diese Gefahr überwunden ist. Warum sollte man die Kosten einer unzensierbaren Berechnung für eine zensierbare Berechnung zahlen? Aus diesem Grund konzentrieren wir uns auf die Sicherheit, die Verwundbarkeit und die Kosten für Angriff und Verteidigung – weil dies erforderlich ist, damit die Entscheidung überhaupt wirtschaftlich rational ist.

Die Schwachstellen sind weit mehr als nur technischer oder wirtschaftlicher Natur. Die Tatsache, dass überhaupt ausreichende technische oder wirtschaftliche Schwachstellen bestehen, schafft zusätzliche soziale Schwachstellen. Die „Kosten“ können durch Bestechung oder Bedrohung der körperlichen Unversehrtheit verursacht werden. Wie viel würde es kosten, die vielleicht drei oder vier Amazon-Mitarbeiter zu bestechen, die buchstäblich den Schalter bei Infura umlegen könnten, wenn man bedenkt, dass ~22 % der vollständig synchronisierten Ethereum-„Full Nodes“ bei AWS und ~71 % aller vollständig synchronisierten Nodes bei dem einen oder anderen Cloud-Anbieter gehostet werden?3 Und sollten sich Krypto-Protokolle zu einer echten Finanzinfrastruktur entwickeln, die bei entsprechenden Ambitionen auch leerverkauft werden kann, wie gut würde sich eine solche Bestechung dann auszahlen? Oder, wie Anthony Pompliano es kürzlich in einem Interview mit Jack Mallers ausdrückte,

„Ich frage die Gründer: Wenn die Regierung käme und sagte, Sie müssten ins Gefängnis, wenn Sie es nicht abschalten, würden Sie es dann abschalten? Oh, Sie könnten? Dann ist es nicht dezentralisiert.“

Für die SEC, die FATF oder wen auch immer ist das Versenden einer Unterlassungserklärung praktisch kostenlos – oder vielleicht sind die Kosten sozialisiert. Ein sicheres, offenes und verteiltes Finanzwesen muss in der Lage sein, all diesen Angriffsvektoren zu widerstehen, oder es ist sinnlos.

Wir wollen nicht um der Sache willen morbide sein. Wir wollen morbide sein, denn wenn alle verbrieften Werte der Welt auf dem Spiel stehen, wird es raffinierte Angriffe geben. Diese Dinge werden passieren. Wenn die Absicht besteht, das Finanzwesen auf dezentralisierte Weise wieder aufzubauen, müssen diese Angriffe genau untersucht und ihnen zuvorgekommen werden.

Es besteht die durchaus realistische Möglichkeit, dass ein Großteil der heutigen Krypto-Wirtschaft vollständig institutionalisiert wird. Dabei geht es nicht nur um die Beteiligung von Institutionen, die selbst eine notwendige Voraussetzung für einen Bull-Case wäre, sondern vielmehr um die vollständige Übernahme durch Institutionen. Das wahrscheinlich unlösbare Kosten-/Angriffsdilemma könnte durch zentralisiertes und autorisiertes Hosting gelöst werden, was auch dazu führen könnte, dass alle Operationen standardmäßig auf Dollar-Stablecoins umgestellt werden. Das Ergebnis von etwas in dieser Richtung wäre offensichtlich weder dezentral noch offen, noch irgendeine ähnliche Stilisierung, die als ein Vorteil in diesem Bereich überhaupt angepriesen wird. Dieses Ergebnis wird nicht mehr erwähnt werden. Für die Zwecke unserer Diskussion bedeutet „institutionelle Beteiligung“ an Kryptowährungen, dass Kryptowährungen immer noch versuchen, dezentralisiert zu sein und mit der traditionellen Finanzwelt zu konkurrieren.

Und doch sind Kryptowährungen nicht auf diese Weise institutionalisiert worden und scheinen immer mehr institutionelle Gelder anzuziehen. Sie frisst die Wall Street, anstatt gefressen zu werden, und die schlimmen Folgen der Zentralisierung, die auf lange Sicht für wahrscheinlich gehalten werden, scheinen sich nicht vollständig bewahrheitet zu haben. Sind diese Szenarien zu pessimistisch?

Wir glauben, dass dies nicht der Fall ist, und zwar aus zwei Gründen, die die Grundlage für die Abschnitte 3 und 4 bilden: In Abschnitt 3 gehen wir davon aus, dass das, was in Kryptowährungen tatsächlich geschieht, zumindest ein implizites Bewusstsein für einige der in den Abschnitten 1 und 2 beschriebenen Probleme widerspiegelt und versucht, diese zu überwinden, indem sie ihren eigenen Wert in Form eines finanziellen Nutzens und nicht als Geld aufbauen. Oder anders ausgedrückt: als Tugendkreis von Sicherheit und Wert, aus dem Geld endogen hervorgehen kann. Wir argumentieren, dass dies auf lange Sicht zum Scheitern verurteilt ist, da der Versuch des Bootstrappings nichts mit den philosophischen und technischen Problemen zu tun hat, die durch alle bisherigen Versuche entstanden sind, das Design von Bitcoin wegzubewegen. Dies ist ein wichtiger Unterschied: Das Argument ist nicht, dass es theoretisch unmöglich ist, ein besseres Design für eine öffentliche Blockchain als Bitcoin zu entwickeln. Dies wird zwar stark vermutet, kann aber kaum bewiesen werden. Was zweifelsfrei beobachtet und verstanden werden kann, ist, dass kein Versuch im wirklichen Leben auch nur annähernd erfolgreich gewesen ist. Durch das Bootstrapping werden möglicherweise noch mehr solcher Probleme eingeführt, diesmal vor allem wirtschaftlicher Art, und in jedem Fall wird das Ökosystem nur noch anfälliger für systemische Probleme. Außerdem verzögert es auf perverse Weise den Stress, der ausreicht, um den Bruch zu offenbaren.
In Abschnitt 4 gehen wir darauf ein, dass diese frühen institutionellen Finanzströme eine Art selbsterfüllende Prophezeiung ohne Happy End sind: Die Finanzströme verhindern die Behebung der grundlegenden Mängel und liefern mehr trockenes Pulver, um Finanzkonstruktionen zu schaffen, die zwar auf dem Papier Renditen bringen, aber keine echten Probleme lösen. Dies zieht weitere Finanzströme an und sorgt dafür, dass diese Mängel nicht behoben werden, wodurch die Illusion sicherer, offener, verteilter und ertragreicher Finanzanwendungen aufrechterhalten und verstärkt wird, die in Wirklichkeit nichts dergleichen sind.

Fußnoten
  1. Wir entschuldigen uns für die mögliche semantische Verwirrung, die hier entsteht, aber sie ist leider unvermeidlich. Mit „Sicherheit“ meinen wir manchmal „Robustheit der Timechain und die Fähigkeit, sich durch wirtschaftliche Anreize gegen Angriffe auf dezentrale und unkoordinierte Weise zu verteidigen“, und manchmal, wie hier, „Vermögenswert, der den Eigentümer zu einem Strom künftiger Cashflows berechtigt, die von einem bestimmten Unternehmen erzeugt werden“.
  2. Eine Variation dieses Punktes wurde ursprünglich in John Pfeffers „An (Institutional) Investor’s Take on Cryptoassets“ formuliert, der unserer Meinung nach nie angemessen widerlegt wurde, und es fehlt eine anerkannte Lösung für die aufgeworfenen existenziellen Bedenken.
  3. Aufgrund von aufgeblähten Timechains und schlechten Sicherheitssignalen.

Dies ist ein Abschnitt 2 der Serie “Nur die Stärksten überleben” von Allen Farrington und BigAL auf seiner Webseite. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich seine eigenen und spiegeln nicht notwendigerweise die von Aprycot Media wider.

Vielen Dank fürs Lesen! Aprycot Media kümmert sich darum, guten Bitcoin-Content auf Deutsch verfügbar zu machen. Ob einzelne Artikel, Bücher oder eine ganze Mediensammlung. 

Die Inhalte auf der Mediathek werden von unseren Übersetzern und Lektoren, unseren Content Plebs, auf freiwilliger Basis und unentgeltlich erstellt. Wenn du ihnen etwas zurückgeben möchtest, findest du auf https://aprycot.media/content-plebs/ die Möglichkeit, Ihnen ein paar Sats zukommen zu lassen. #value4value

Eine noch umfangreichere Übersicht findest du unter: aprycot.media/thek/ oder auch bitcoinquellen.de.

Produkte

Weitere Artikel

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes

Aus dem Original „Bitcoin is the Rediscovery of Money“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765645 auf dergigi.com. Übersetzt von DerGeier, Lektorat durch Simon Satoshi. Bitcoin ist die Wiederentdeckung des Geldes. Es ist Geld, das neu überdacht wird. Es ist die…
Die andere Seite der Medaille

Die andere Seite der Medaille

Rechnerischer Nachweis der chronologischen Reihenfolge von Transaktionen Aus dem Original ​​„The Other Side of the Coin“ von Gigi, erschienen zur Blockzeit 765335 auf dergigi.com. Übersetzt von BitBoxer, Lektorat durch DerGeier. Kryptographie ist nur eine Seite der Medaille, und Kryptographie ist…
DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

DIY private Schlüssel für Bitcoin erstellen

In diesem spaßigen Tutorial wirst du lernen, wie du deinen ganz eigenen privaten Schlüssel erstellst. Aus dem Original “DIY Bitcoin Private Key Project“ von Arman the Parman, erschienen im Bitcoin Magazin. Übersetzt von Simon Satoshi, Lektorat durch DerGeier. Dies ist…
Warenkorb
aprycot-media-bitcoins-verwahren-und-vererben-01
-
+
Zwischensumme
19,00
Gesamtsumme
19,00
Weiter einkaufen
1